Skip to main content

Full text of "Die Musik 11Jg, 1Q, Bd.41, 1911-1912"

See other formats


DIEMUSIK 



HALBMONATSSCHRIFT MLT BILDERN UND NOTEN 



HERAUSGEGEBEN VON KAPELLMEISTER 

BERNHARD SCHUSTER 



ELFTER JAHRGANG 

ERSTER QUARTALSBAND 

BAND XLI 




VERLEGT BEI SCHUSTER & LOEFFLER 
BERLIN UND LEIPZIG 

1911—1812 



( ' " i ^ l li ' Original from 

■ ■-■■ ■ > ^nn s K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Music 

no- 



U 



f^ n T , Original from 

Ui:::i :pv C c! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



' ' L.' 



INHALT 



Sehc 

Gustav Altmann, Das 47. Tonkunstlerfest des Allgemeinen Deutschen Musik- 

vereins in Heidelberg (Liszt-Zentenarfeier) 224 

Adolf Beyschlag, Ein Beitrag zur Handel-Chrysander-Frage . . ..... . . 222 

Rudolf Cahn-Speyer, Ober historisch korrekte Auffubningen alterer Musik . . 204 

Johannes Hatzfeld, Ein Liszt-Konzert im Jahre 1845 und sein Kritiker . ... 52 

Leopold Hirschberg, Heinrich Marschners Balladen. Ein Gedenkblatt zu seinem 

50. Todestage 269.350 

Edgar Istel, Drei Briefe Marschners an Wiedebein 259 

— Ungedruckte Briefe Marschners an seine Gattin Marianne. . . . . . . 285. 323 

Emil Jacobs, Franz Liszt und die Grafin d'Agoult in Nonnenwerth 1841—1842. 

Aus dem Nachlafi Varnhagens von Ense mitgeteilt 34. 93 

Gustav Kanth, Hugo Wolf als Kritiker Brahms' 148 

Julius Kapp, Autobiographiscbes von Franz Liszt. I: Autobiographische Skizze 

(1881); II: Blatter aus einem Notizbuche; III: Liszt und Hanslick .... 10 
Georg Richard Kruse, Neun Jugendbriefe Otto Nicolais. Zum ersten Male ver- 

offentlicht und erlautert . . . 67 

Emil Liepe, Zur Frage der Textvarianten in Richard Wagners Buhnendichtungen 161 

Neue Liszt-Literatur 56 

Moriz Rosenthal, Franz Liszt. Erinnerungen und Betrachtungen 46 

Bernard Scharlitt, Franz Liszt an Maria von Kalergis. Unbekannte Briefe . . 22 
Heinrich Schlosser, Heinrich von Kleist und die Musik. Zu des Dichters 

100. Todestage (21. November 1811) 195 

Max Schneider, Das kleine Bachfest in Eisenach (23.— 24. September 1911) . . 113 

Alfred Schnerich, Die Mozart-Gedenktafel in Baden bei Wien . 169 

Max Steinitzer, Richard Strauli' Leben bis zum Jahre 1885 131 

Adolf WeiGmann, Der Musiker Liszt und seine Bedeutung fur die Gegenwart . 3 



Revue der Revueen 60. 117. 171. 292. 365 

Besprechungen (Bucher und Musikalien) 56. 120. 175. 231. 369 

Anmerkungen zu unseren Beilagen 64. 127. 147. 256. 320. 384 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1 j "^ r o 



INHALT 



Seite 

Amsterdam 237 

Anrwerpen 300 

Basel 300 

Berlin .... 124. 237. 300 
Braunschweig ... 180. 374 

Bremen 180 300 

Breslau ..... 237. 374 

BrOssel 300 

Budapest 374 

Dortmund 301 

Dresden 180. 237. 301. 374 

Dtsseldorf 237 

Elberfeld 238 



Kritik (Oper) 

Seite 

Frankfurt a. M 180 

Graz 181. 375 

Halle a. S 181 

Hamburg . . . . 181. 238 

Hannover .... 182. 375 

Karlsruhe 182 

KOln .... 182. 238. 301 

KGnigsberg i. Pr. . . . 238 

Kopenhagen 301 

Leipzig 182. 302 

Luzern 183 

Magdeburg 238 

Mainz 183 



Seite 

Mannheim 239 

Moskau ....... 183 

MOnchen 183. 239 

Ndrnberg 184 

Paris 375 

Prag 239 

Schwerin 302 

StraDburg 240 

Stuttgart 184. 302 

Warschau 240 

Weimar 302 

Wien 184. 302 



Seite 

Aachen 303 

Amsterdam 240 

Antwerpen 375 

Baden-Baden ..... 185 

Basel 303 

Berlin 124. 185. 240. 304. 376 

Boston 380 

Braunschweig 380 

Bremen 310 

Breslau 246 

BrQssel 311 

Budapest 247 

Dortmund 311 

Dresden 190. 248. 311. 380 

DQsseldorf 248 

Edinburgh 380 

Elberfeld 249 

Essen 312 



Kritik (Konzert) 

Seite 
Frankfurt a. M. 191. 249. 312 

Genf 312 

Graz 191. 381 

Haag 313 

Halle a. S 191. 381 

Hamburg . . 191. 250. 313 

Hannover 381 

Heidelberg 314 

Karlsruhe 250 

Kassel 314 

KOln 250. 315 

KOnigsberg i. Pr. ... 251 
Kopenhagen . . . 315. 381 
Leipzig 192. 251. 315. 382 

London 316 

Luzern 192 

Magdeburg 252 

Mainz 252 



Seite 

Mannheim 252 

Moskau 192. 382 

Milwaukee 252 

MQnchen . . . 125. 317. 382 

OsnabrQck 383 

Paris 253. 383 

Prag 253 

St Petersburg . . 253. 383 
Sondershausen .... 126 

Stettin 254 

StraOburg 254 

Stuttgart 192. 318 

Warschau 254 

Weimar 254. 319 

Wien 319 

Wiesbaden 255 

ZQrich 192. 255 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMEN- UND 
SAC H REGISTER 

ZUM I. QUARTALSBAND DES ELFTEN 
JAHRGANGS DER MUSIK (1911/12) 



( "' * > \o \i * Original from 

Ug-ve::: :>y ^ K K >^ K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



k 



( ' " ^ 1 1 1 * Original from 

A,lH V> ' ^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Abeken, Heinricb, 72. 75. 

Abendrotb, Hermann, 312. 383. 

Abert, J. J., 252. 

Abonnementskonzerte (Aachen) 
303. 

Abonnementskonzerte (StraB- 
burg> 254. 

Abramowicz, Clara, 307. 

Achsel, Wanda, 182. 238. 301. 

Acistera, Nicola, 325. 328. 

Ackte, Aino, 316. 

Ada, Adrienne, 308. 

Adam, Adolphe, 180.185.246.374. 

Adams, Edgell, 306. 

Aschylos 183. 

Afferni, Ugo, 255. 

Agazzari, Agostino, 206. 

Ag*ba*y (Pianist) 247. 

d'AgouIt, Graf, 98. 

a'Agoult, Marie Grafln, 14. 16. 
34 ff (Franz Liszt und die 
GrSfin d'A. in Nonnenwerth 
1841/2. I.). 64. 93 ff (Franz 
Liszt und die Grafln d'A. in 
Nonnenwerth 1841/2. ScbluD). 

Abrens, Charlotte, 376. 

Aibl, Joseph, 142. 

Akademie, Musikalische (MGn- 
chen), 317. 

Akademie, Musikalische (Mann- 
heim), 252. 

Akademisches Institut fQr Kir- 
chenmusik, Kgl. (Berlin), 113. 

4 1 Albert, Eugen, 6. 247. 252.301. 

i* Albert, Hermine, 124. 

Albrecht, M., 380. 

Ales, Mme., 291. 

Alfermann, Marianne, 183. 

Alfven, Hugo, 316. 

Allmann, Franz, s. „Totenschau" 
XI. 3. 

Alrich, E., 301. 

Altmann-Kuntz, Margarete, 254. 

Amiot (Tfinzerin) 330. 

Anders, Heinrich, 315. 

Andersson, Ellen, 309. 315. 

Andreae, Volkmar, 192. 248. 255. 

Andrejewa-Skiloncz, Adelaide, 
376. 

v. Angouieme, Herzogin, 98. 

d'Annunzio, Gabriele, 122. 

Ansorge, Conrad, 47. 251. 308. 
312. 



Ansorge, Max, 247. 

Anton, M., 248. 

Apponyi, Albert Graf, 32. 58. 

Aracieli, Marchese, 74. 

Arditi, Luigi, 185. 

Arensky, Anton, 241. 

Arion (Weimar) 254. 

Arlberg, Hjalmar, 315. 

Armster, Karl, 238. 

Arndt, Ernst Moritz, 34. 102. 

Arnim 29. 

v. Arnim, Achim, 272. 

Arnold, Leopold, 180. 

Arnoldson, Sigrid, 180. 

Artdt de Padilla, Lola, 300. 

Aschaffenburg, Alice, 380. 

Assenheimer, Gertrud, 379. 

Assing, Ludmilla, 35. 

Auber, D. E„ 182. 315. 

Auer, Leopold, 192. 253. 

Auguste, Prinzessin v. PreuOen, 

24. 73. 75 80. 81. 106. 107. 
v. Augusz, Anton Baron, 30. 

57. 58. 
Aulich, Kathe, 246. 
Ayslinger (Komponist) 253. 
Bach, Dr. (Kapellmeister), 286. 
Bach, Eduard, 382. 
Bach, Job. Christoph, 113. 114. 
Bach, Joh. Seb., 8. 10. 11. 12. 

46. 1 13 ff (Das kleine B.-Fest 

in Eisenach 23. — 24. Septem- 
ber 1911). 120. 124. 132. 133. 

136. 152. 185. 186. 189. 190. 

192. 203. 225. 231. 232.235. 

241. 244. 245. 248. 249. 250. 

251. 260. 262. 304. 309. 311. 

312. 314. 315. 316. 317.318. 

319. 371. 372. 376. 377. 381. 

382. 383. 384. 
Bach, Karl Ph. Emanuel, 114. 

206. 311. 317. 
Bach, Kathe, 286. 
Bach,Wilh. Friedemann, 249.3 1 2. 
Bach-Gesellschaft (Paris) 383. 
Bach-Gesellschaft, Neue, 113. 
Bach-Vercin (Braunschweig) 380. 
Bach-Verein (BrQssel) 311. 
Bach-Verein (Dresden) 380. 
Bach-Verein (Heidelberg) 225. 

314. 
Bach-Vereinigung, MOnchner, 

318. 



Bache 15. 

v. Bacheracht (Staatsrat) 44. 

v. Bacheracht, Therese, 40. 41. 

43. 44. 95 103. 
Backhaus, Wilhelm, 312. 316. 

317. 319. 383. 
Backer-Grondahl, Fridtjof, 381. 
Bader, Karl Adam, 330. 331. 

333. 335. 
v. Bar 40. 
Baer, Alice, 307. 
Baer, Dr., 128. 
Baer, Hans, 125. 
Baer (Musiker) 116. 
Baier (Schauspielerin) 343. 
Baini, Giuseppe, 75. 81. 
Bailly, L., 241. 
Bakfark, Valentin, 178. 
Baklanoff, Gregor, 303. 
Balder, Arminius, 306. 
Balder, Richard, 184. 
Baldner, Max, 188. 
Baldszun, Georg, 126. 
Balling, Michael, 374. 
Balochino, Carlo, 92. 
Band, Erich, 184. 
Bangert, K. E., 187. 
Bantock, Granville, 189. 380. 
Barblan, Oito, 245. 313. 
Barby, Gerta, 301. 
Bargiel, Woldemar, 317. 
Bari6, Augustin, 234. 
Barlow, Marie, 126. 
Barnay, Lolo, 309. 
Barry (Pianistin) 254. 
Bartolini, Lorenzo, 100. 127. 
Bartsch, Gertrud, 183. 252. 
Basson 331. 
Batka, Johann, 58. 
Battisti, Franz, 375. 
v. Bauer, Frl., 101. 
Bauer, Harold, 316. 380. 
Bauer, Paul, 376. 378. 
Baum, Karl, 237. 
v. BauDnern,Waldemar,255.312. 
Bayard, Th., 319. 
Becker, Gottfried, 300. 
Becker, Otto, 378. 
Belford, H., 317. 
Beer-Walbrunn, Anton, 239. 
Beethoven, Ludwig van, 5. 10. 

11. 12. 13. 28. 94. 123. 124. 

125. 133. 135. 136. 137. 142. 
I* 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IV 



NAMENREG1STER 



152. 155. 159. 169. 185. 186. 

187. 189. 190. 191. 192. 218. 

232. 240. 241.242. 245 247. 

248. 249. 250. 251. 252. 253. 

254. 259. 260. 261. 303. 304. 

305. 308. 311. 312. 314. 315. 

316. 317. 318. 319. 320.338. 

341. 353. 355. 364. 371. 376. 

377. 378. 380. 381. 382. 383. 
Begas, Reinhold, 144. 
Beier, Franz, 314. 
Behm, Eduard, 245. 315.316. 379. 
Behr, Hermann, 247. 
Bekker, Paul, 185. 
v. Belgiojoso, Herzogin, 45. 
Bellaigue, Camille, 120. 
Belloni 39. 95. 
Bender, Marie, 379. 
Bender-Schafer, Franziska, 237. 
Benoit, Peter, 375. 
Benoits Fonds, Peter, 375. 
Benzinger, Adolf, 319. 
Berber, Felix, 314. 
Bergau, Willibald, 309. 
Berger, Rudolf, 376. 
Berger, Wilhelm, 240. 376. 
Berg (Schauspielerin) 343. 
Bergh, Rud., 248. 
Bergmann, Fritz, 255. 
Bergwein, Marie, 378. 
v. Beringe, Else, 180. 
Berkowski, Hermann, 245. 
Berlioz, Hector, 5. 8. 57. 59. 

125. 134. 153 191. 224. 249. 

251. 252. 253. 260. 303. 312. 

316. 340. 352. 377. 380. 383. 
Berlow, Elly, 255. 
Bernburg, Zerline, 188. 
Bernhard, Carl, 346. 
v. Berry, Herzogin, 93. 
Berson, Dr., 82. 
Berson, Sophie, 82. 91. 
Berson, Wilhelmine, 82. 91. 
Bertram, Georg, 125. 
Berwald, Franz, 123. 
Besard, Jean, 178. 
Beschnitt (Komponist) 253. 
Bethge, Hans, 382. 
Bethmann 331. 
Bethmann, Friederike, 203. 
Beyer-Han*, Hermann, 376. 
Beyschlag, Adolf, 186. 
Biarga (Sfingerin) 313. 
Biber, H. J. F., 189. 
Biehr, Oscar, 235. 
Bildungsverein, Kruppscher,312. 
Binger, Anna, 316. 
Birch, A., 180. 
Birnbaum, A. Z., 254. 
Birrenkoven, Willi, 181. 182. 
v. Bismarck, Otto, 22. 75. 
Bittner, Julius, 182. 184. 239. 

240. 302. 303. 
Bizet, Georges, 182. 



Bttha, Philipp s. „Totenschau a 

XI. 3. 
Bleyle, Karl, 177. 378. 
Bloch, A., 241. 
Blome, Gustav Graf, 29. 
Blflthner - Orchester 186. 187. 

190. 245. 246.306. 315. 378. 

379. 
Blum 329. 

Blume, Else. 180. 300. 
Blume, Heinrich, 338. 
Blumenhagen 328. 
Blumer, Theodor, 374. 
Bobrinsky 29. 

Boccherini, Luigi, 251. 319 376. 
Bodanzky, Arthur, 239 252. 
Boden-tedt, Friedrich, 363. 
Bodenstein, Ernst, 382. 
Bodmer, Ludolf, 381. 
BOcklin, Arnold, 234. 384. 
BOckmann, Ferdinand 144. 
Bfthlau, Hermann, 20. 21. 
Boehm, Adolph P., 372. s. „Toten- 

schau" XI. 5. 
BGhm, Joh., 245. 
BOIling, Grete, 248. 
Boennecken, Lucy, 239. 
de Boer, Wil em, 255. 
Boerlage-Reyers, Charlotte, 242. 
BOrnicke-Schubert, Olga, 309. 
Boieldieu, F. A., 133. 
Bornemann, Dr , 1 16. 
Borneraann - Ferchland, Helene, 

114. 
BOrresen, Hakon, 381. 
v. Bose, Fritz, 114. 115. 
BCsendorfer, Ludwig, 64. 
BOszOrmeny, Walter, 238. 
BOttcher, Frl., 68. 
Bohnen, Michael, 237. 
Borodin, Alexander, 311. 
Bortkiewicz, Serge, 373. 
Bos, Coenraad V., 253. 
Bote & Bock 242. 
Bosetti, Hermine, 312. 318. 
Bostroem, Hanna, 379. 
Boulogne (Singer) 375. 
Brahms, Johannes, 47. 50. 124. 

125. 126. 138. 148ff (Hugo 

Wolf als Kritiker B.s). 185. 

186. 187. 190. 191. 192. 212. 

232. 241. 243.245.246.247. 

248. 249. 250. 251. 252. 254. 

271. 274. 277.303. 304. 305. 

309.310. 311.313. 314. 315. 

316. 317. 318. 376. 377. 378. 

379. 380. 381. 383. 
Brahms-Verein (Berlin) 378. 
Bramsen, Henry, 190. 243. 
Brandes, Friedrich, 248. 
Brandis 38. 
Brandt, Prof., 252. 
Braun, Leo, 125. 
Braunfels, Walter, 247. 376. 377. 



Brause, Hermann, 247. 
Brecher, Gustav, 181. 182. 238. 
Breidt, Elsa, 250. 
Breinersdorf, Dr., 35. 
Breitenbach, F. J., 192. 
Breltenbach jun. 192. 
Breitenfeld, Richard, 191.381. 
Breithaupt, Rudolf M., 371. 
Breitkopf & Hirtel 12. 13. 125. 

271. 382. 
Breittmeyer, Maggy, 313. 
Brenet, Michel, 175. 
Brentano, Clemens, 272. 
Breuer, Hans, 303. 
Breuning, Gunnar, 188. 381. 
Bridge, F, 316. 
Brieger, Eugen, 308. 
Briesemeister, Otto, 237. 
Brindis de Salos s. „Totenschau a 

XI. 2. 
Brode, Max, 251. 
Brohs, Willy, 240. 
Bromberger, David, 310. 
v. Bronsart, Hans, 25. 
Brown, Eddy, 190. 245. 378. 
Bruch, Margarete, 233. 
Bruch, Max, 186. 233. 240. 243. 

304. 305. 307. 310. 381. 
Bruch, Max Felix, 243. 
Bruckner, Anton, 126. 156. 158, 

191. 315. 369. 370. 380. 
BrQckler, Hugo, 312. 
BrQckner (Konzertmeister) 134. 

135. 
BrQhl,Grftfin, 99. 
BrOll, Ignaz, 160. 
BrQstlin, E., 180. 
Brunke, Lothar, 253. 
Bruny, F., 81. 82. 
de la Bruyere, Olga, 188. 318. 

376. 
Buchanan 316. 
BOchel, Hermann, 240. 
BQlau, Wolfgang, 246. 
v. BQIow, Hans, 5. 14. 15. 23. 

56. 132. 137. 138. 139. 142. 

143. 144. 145. 146. 152. 157. 

159. 185. 232. 
BOltemann, Walter, 238. 
BQrger, G. A., 227. 272. 305. 
Buers (Sflnger) 183. 
BOrstinghaus, Ernst, 237. 
BOsing-Gosch, Catarina, 124. 
Buhle, Edward, 116. 
Bulwer, Lytton, 352. 
v. Bunsen, K. Fr. J. Frhr., 67. 

68. 72. 73. 75. 81. 
v. Bunsen, Frau, 75. 
Burchard-Hubenia, Olga, 180. 
Burckhardt, Jakob, 132. 
Burghold, Julius, 167. 
Burmeister, Richard, 248. 313. 
Burmester, Willy, 245. 247. 251. 

319. 381. 383. 



CI 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER 



Burrian, Karl, 180. 374. 
Buscb, Adolf, 303. 319. 
Busch, Fritz, 379. 
Busoni, Ferruccio, 6. 227. 228. 

241.244. 254. 255. 303. 307. 

378. 384. 
Buttykay-Kosary, Eml, 307. 
Buyens (Sangerin) 300. 
Buysson, Jean, 252. 
Byard, Theodore, 188. 251. 
Byron, Lord, 42. 45. 373. 
Cacclni, Giulio, 206. 
v. Cadore, Herzog, 27. 
Cicilienverein (Braunschweig) 

380. 
Cicilienverein (Kopenhagen) 

315. 
Cicilienverein (Wiesbaden) 255. 
Cahier, Chtrles, 227. 312. 382. 
Cahnbley-Hinken, Tilly, 114. 

379. 
Caland, Elisabeth, 371. 
Caldara, Antonio, 241. 
Candelhard (MQnzdirektor) 67. 
Capalti, Marietta, 70. 
Carre, Marguerite, 375. 
Carreno, Teresa, 124. 125. 192. 

316. 317. 380. 
Carreras, Maria, 315. 
Carriere, Moritz, 143. 
Cams 344. 

Caruso, Enrico, 180. 182. 184. 

238. 370. 
Casals, Pablo, 249. 313. 316. 

317. 320. 380. 381. 
Castelberg (Diligent) 255. 
Catalan!, Angelica, 85. 86. 
Catoire, Georg, 186. 
Cazalis, Henri, 59. 

Cerf (Theaterdirektor) 91. 
v. Cerva, Emilie, 286. 
Chadwick, George W., 192. 
Chamfort 29. 
Chantavoine, Jean, 10. 
Charpentier, Gustave, 183. 
Chausson, Ernest, 309. 
Chemet, Renee, 314. 
Cherubini, Luigl, 376. 
Chessin, Alexander, 244. 384. 
Chevillard, Camille, 253. 255. 

383. 
Chiafltelli, M. F., 382. 
Chopin, Frederic, 3. 5. 22. 46. 

47. 49. 50. 56. 95. 99. 125. 

126. 127. 133. 153. 187. 190. 

191. 212. 241.244.250 254. 

308. 313. 352. 384. 
Chor, Gemischter (Weimar), 255. 
Chor, Philharmonischer (Berlin), 

186. 376. 
Chor, Vktor'scher (Bremen), 311. 
Chorgesangverein (Braun- 
schweig) 380. 
Chorgesellschaft (Cardiff) 316. 



Chorgesellschaft, Londoner, 316. 
Chorverein, Neuer (Berlin), 376. 
Chorverein, Zehlendorfer, 378. 
Chreptowitsch, Grifin, 29. 
Chrysander.Friedrich, 186. 222 f 

(Ein Beitrag zur Hflndel-Chr.- 

Frage). 
Cimini (Kapellmeister) 240. 
Claretie, Jules, 301. 
Clarus, M., 380. 
Classical Concerts (Edinburgh) 

381. 
Classical Concerts (London) 316. 

317. 
Clemens, L, 181. 
Clementi, Muzio, 10. 12. 
Clemm, Maria, 380. 
CloO, Margarete, 319. 
Closson, Louis, 252. 
Cohn (Kissingen) 348. 
Colbert, Jean Baptiste, 98. 
Colemann (Maler) 68. 
Coleridge-Taylor, Samuel, 317. 
Collins, Edward, 305. 
Colonne-Konzerte 253. 383. 
Coates, Eric, 316. 
Concertgebouw-Orchester 240. 

313. 
Concerts populaires (BrQssel) 

311. 
Concordia (Leipzig) 252. 
Constant (Diener) 41. 
Contessa 361. 
Converse, F. S., 317. 
v. Cordier 99. 

v. Cordier, Frau, 36. 38. 100. 
v. Cordier, Auguste, 37. 100. 

101. 
Corclli, Arcangelo, 114. 248. 

384. 
Corfield-Mercer. Artur, 237. 
Corneille, Pierre, 208. 
Cornelius, Peter, 256. 282. 302. 

312. 314. 357. 
Cornelius, Peter (Maler), 42. 345. 
Corsi, Jacopo, 241. 
Cortez, Fernando, 48. 
Cortot, Alfred, 249. 254. 304. 
CoOmann, C. t 238. 
Costa, Franz, 184. 
Coster (Singer) 238. 
Cowen, Fr., 316. 
Craus, Stephan, 178. 
Crickboom, M., 311. 
Cronberger, W., 374. 
v. Csap6, Wilhelm, 58. 
Culbertson. Sascha, 246. 307. 

312. 377. 381. 
Culp, Julia, 190. 240. 248.250. 

251. 307. 313. 318.378. 382. 
del Cupolo, Frederico, 184. 
Curschmann, Friedrich, 67. 68. 

71 74. 78. 83. 85. 88. 91. 
Czerny, Karl, 10. 12. 89. 132. 



v. Czettritz und NeuhauD, Marie 

Freifrau, 35. 103. 112. 
v. Czettritz und NeuhauD, Ge- 
neral, 112. 
v. Czettritz und NeuhauD, Emil 

Frhr., 97. 
v. Czettritz und NeuhauD, Karl 

Heinrich Maximilian Frhr., 

35. 
Czervenka 381. 
Dahlke, Julius, 242. 
Dahm, Sofle, 248. 
Dale, B. J., 240. 
Daland, Irene, 246. 
Damaew, W., 183. 
v. Dameck, Hjalmar, 242. 
Damenchorverein, Ungarischer, 

247. 
Damm (Singerin) 254. 
Damrosch 30. 
Dandelot, A., 120. 
Dankewitz, Elsa, 305. 
Dante 15. 192. 
David, Felicien, 252 
David, Ferdinand, 232. 235. 
Davies, Fanny, 316. 
Davies, Walford, 316. 317. 
Davisson, Walther, 249. 
Dawison, Bogumil, 24. 
Dawison, Max, 181. 
Dawson, Frederick, 241. 310. 
Debogis, Marie Louise, 187. 192. 

229. 251. 
Debussy, Claude, 120. 184. 186. 

251. 305. 308. 318. 379. 383. 

384. 
Dechert, Hugo, 186. 242. 243. 

376. 
Decker, Pauline, 83. 
Decsey. Ernst, 158. 
Degreef, Arthur, 311. 
Dehmlow, Hertba, 124. 251. 
Delaunois, Raynolde, 382. 
Delavigne 42. 
Delibes, Leo, 183. 
Delius, Frederick, 249. 
Delmar, Albert, 374 („Carraela - , 

Urauffflhrung in Budapest) 

374. 
Demmers, Wilhelmine, 313. 
Demuth, Leopold, 175. 
Denys, Thomas, 254. 376. 
Derenburg-EibenschQtz, Ilona, 

316. 
Derichs, Mathieu, 375. 
Deru, E., 311. 
Dessau, Bernhard, 377. 
Dessoir, Susanne, 187. 246. 

307. 315. 381. 
Destinn, Emmy, 241. 
Detmold, Dr., 341. 
Dettmer, Wilhelm. 344. 
Deutsch, Piet, 188. 314. 
Deutsches Theater (Prag) 239. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



VI 



NAMENREG1STER 



Deveria, A., 64. 

Dcvrient, Carl, 333. 

Devrient, Eduard, 328. 329. 330. 

332. 333. 334. 335. 336. 343. 

344. 
Dcvrient, Emil, 24. 343. 344. 
Dcvrient, Frau, 329. 331. 
Dcvrient, Fritz, 344. 
Diepenbrock, Alphons, 240. 313. 
Diestel, Meta, 319. 
Dietrich - Kirchdorffer, Felicia, 

309. 310. 
Dietz, Johanna, 229. 248. 382. 
Diezler, A , 180. 
Diligentia-Konzerte (Haag) 313. 
Dimano, Adolf, 303. 
Dingelstedt. Franz, 23. 92. 346. 
v. Dittersdorf, Karl, 310. 
Divtky (Maler) 256. 
Dfibereiner, Christian, 114.115. 
DOhler, Thcodor, 344. 
Donhoff, Grlfln, 32. 
v. DOring 344. 

v. Dohnanyi, Ernst, 1 84. 376. 379. 
Dohrn, Georg, 246. 247. 
Doninger, Lina, 181. 
Donizetti, Gaetano, 184. 185.339. 
Dopper, Cornells, 240. 
Dorn, Heinrich, 147. 
Dornbusch (Singer) 254. 
Dorrenboom, Ida, 315. 
Dostojewsky, Fedor, 303. 
Dracb, Paul. 184. 
Draeseke, Felix, 252. 311. 
Draper, Ch., 317. 
Drewctt, Norah, 246. 
DreyOigsche Singakademie 

(Dresden) 380. 
Droge (Singerin) 331. 
Drosdow, A., 382. 384. 
Drouckcr, Sandra, 317. 377. 
DrQgpott, Joh., 248. 
Drusiakina (Singerin) 183. 
Duflot-Maillard (Slngerin) 339. 
Dudevant, Baron, 96. 
Dukas, Paul, 313. 
Dutnesnil, Maurice, 313. 
Dunn, John Petrie, 379. 
Dunst (Verleger) 280. 
Duparc, Henri, 305. 
Dupin 96. 
Durigo, Ilona, 126. 225. 240. 

304. 313. 
Durra, Hermann, 246. 
Duttlinger, Use Veda, 377. 
Dux, Claire, 300. 
Dvorak, Anton, 157. 159. 160. 

189. 241. 251. 303.304.305. 

314. 379. 381. 
Dygas (Sanger) 240. 
Ebell, Hans, 378. 
Eccard, Johannes, 113. 
Eckert, Emil. 248 
Egeniefr, Franz, 247. 



Egidi, Arthur, 192. 

Egloffstein, Graf, 99. 

Ehrenberg, Carl, 313. 

Ehrhardt, A., 319. 

Ehrlich, Mathilde, 184. 303. 

Ehrlich, Rudolf, 382. 

EibenschQtz, Jos£, 250. 314. 

Eichberger, Joseph, 337. 

v. Eichendorff, Joseph Frhr., 304. 

Eichholz, Vera, 183. 

Eichhorn, Joh. Albrecht Friedrich, 

69. 
Eickemeyer, Willi, 311. 
Eisenberger, Severin, 192. 319. 

379. 
Eisner, Stella, 184. 
Eitz, Carl, 176. 
Elb, Margarete, 374. 
Eldering, Bram, 248. 311. 315. 
Elfe, Max, 187. 
Elgar, Edward, 242. 316. 317. 

380. 
Elizza, Elise, 175. 
Ellger, Hilde, 246. 
Elman, Mischa, 317. 380. 381. 
Encke, Inez, 237. 
Enesco, Georges, 186.308.313. 

316. 380. 
Engel 148. 

Engelhard, Leonor, 124. 
Englerth, Gabriele, 374. 380. 
Epstein, Lonny, 254. 
Epstein-Benenson, Vera, 378. 
Erb, Karl, 227. 
Erik, Eugen, 186. 
Erlenmeyer, Tilly, 379. 
Erler-Schnaudt, Anna, 383. 
Ernst, Heinrich Wilhelm, 186. 

307. 344. 
Ernst Ludwig, GroOherzog 

v. Hessen, 223. 
Erroy, Esther, 379. 
Ertel, Paul, 188. 189. 245. 246. 
Eschke, Max, 376. 
Eschment, Maria, 124. 244. 
Espcnstedt 329. 
Esterhazy, FOrst, 10. 12. 32. 
Eussert, Margarete, 187. 
Etienne 203 
Ettelt, O., 310. 

van Eweyk, Arthur, 113. 188. 
Exner, G., 242. 
Expert, M., 176. 
van Eyken, Heinrich, 254. 
Eysler, Edmund, 183. 
Fagge (Dirigent) 316. 
FaiOt, Immanuel, 256. 
Falke, Gustav, 179. 
Fall, Leo, 300. 
Fasch, Joh. Friedrich, 236. 
FaQbinder, Peter, 192. 
v. FaOmann, Auguste, 337. 
Faure, Gabriel, 241. 
Favre, W., 380. 



Federhof-MOller, Fanny, 245. 
Feinhals, Fritz, 239. 244. 
Feith, Alfred, 318. 
Feldhausen, K., 380. 
Fentcn, Willy, 126. 239. 
Fergusson, George, 188. 
Festetics, Leo Graf, 58. 
F6tis, Francois Joseph, 5. 
Feuerlein, Ludwig, 310. 319. 
Fickler, Martha, 229. 
Fiedler, Max, 380. 
Field, John, 132. 
Flering, Rudolf, 378. 
Filke, Max, s. „Totenschau* XI. 3. 
Fink, Christian, s. „Totenschai* 

XI. 1. 
Fink (Buchhindler) 68. 
Fischer, Edwin, 246. 
Fischer, Emil, 312. 379. 
Fischer, Ernst, 375. 
Fischer, Eugen, 175. 
Fischer, Georg, 288. 
Fischer, Louise, 71. 
Fischer, Richard, 114. 225. 
Fischer, Walter, 245. 
Fischer, Werner, 309. 
Fischer, Wilhelm, 343. 
Fischer (Singer) 181. 
Fischer-Maretzki, Gertrud, 180. 

315. 377. 
FischOtter, Karl, 319. 
Fitzner-Quartett 308. 381. 
Fladnitzer, Luise, 302. 
Flaischlen, Cisar, 244. 
v. Flavigny, Herzogin, 93. 
v. Flavigny, Vicomte, 98. 
Fleischer, Arthur, 375. 
Fleischer-Edel, Katharina, 181. 
Flesch, Carl, 186. 248. 305. 315. 
FlQgge, Johanna, 249. 
Fochler, Karl, 253. 
Fflrstel, Gertrude, 126. 319. 
FOrster, Josef B., 240. 314. 
Foerster, Oskar, 182. 
Foerster, Dr., 252. 
Folgmann, Emil. 305. 
Foote, Arthur, 192. 
Fordan-Elgers, Hilde, 188. 
Forkel, Joh. Nik., 231. 
Forsell, John, 381. 
Forst, Crete, 175. 
Forti, Helena, 301. 374. 
Franchet 106. 110. 
Francillo - Kauffmann, Hedwig, 

184. 320. 
Franck, Cesar, 189. 241. 244. 

253. 316. 
v. Frankenberg 180. 
Franko, Sam, 383. 
Franz, Gustav, 309. 
Franz Josef I., Kaiser, 64. 
Franz, Robert, 232. 
Robert Franz - Singakademie 

(Halle) 381. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER 



VII 



Frauenchor, Anna WQllnerscher, 

185. 
Frederiksen, Tcnna, 301. 
Frcimann, Irene, 125. 
Freri 74. 

Freund, Maria, 250. 
Freund-Mott, Maria, 247. 
Freytag, Otto, 319. 
Frezzolini, Erminia, 92. 
Fried, Oskar, 124. 376. 
Friedberg, Carl, 189. 246. 250. 

251. 254. 318. 
Friedenthal, Albert, 243. 307. 

377. 
Friedheim, Artur, 47. 227. 247. 

250. 252. 317. 
Friedlein & Hirsch 361. 
Friedman, Ignaz, 241.315.381. 
Friedrich Wilhelm IV., K6nlg 

v. PreuOen, 90. 92. 
Friedrichs, Karl, 319. 
Frick, Romeo, 124. 
Frick-Froesick, Karola, 124. 
Frira, Karl, 170. 
Frischen, Josef, 190. 381. 
FrOhlich, Alfred, 237. 
Frommer, Paul, 238. 
Fuchs, Georg, 239. 
Fflrstenau, Moritz, 205. 
Fugger, JOrg, 178. 
Fugger, Octavianus, 178. 
Fuhrmeister, Fritz, 376. 
Fumagalli, Angelo, 192. 
Gaartz, Hans, 259. 
v. Gabain, Anna, 308. 
Gabrieli, Giovanni, 11. 13. 213. 
Gabrilowitsch, Ossip, 305. 317. 

382. 
Gadow & Sohn, F. W., 358. 364. 
Gartner, Marie, 240. 
Gambetta, Leon, 22. 
Ganne, Louis, 183. 
Ganz, Gebrflder, 336. 
Garden, Katarina, 375. 
Gardiner, Balfour, 316. 
Gardini, Berta, 245. 
Gareis, Josef, 181. 
Garibaldi 28. 
Garnisonkirchencbor (Berlin) 

378. 
Gaspari 199. 
Gates, Lucy, 190. 
Gathy, August, 340. 
v. Gaudy, Franz, 77. 79. 
Geibel, Emanuel, 278. 
Geloso, Albert, 186. 241. 
Geloso-Quartett 241. 
Geminiani, Francesco, 207. 235. 
Genast, Eduard, 152. 266. 
Gen6e, Ottilie, s. »Totenschau B 

XI. 6. 
Genner, Luise, 310. 
de Genonde, Abb6, 42. 
Gentiluomo (Singerin) 343. 344. 



Georg, Herzog v. Sachsen- 

Meiningen, 147. 
Georgii, Walter, 189. 248. 250. 

251. 317. 
Gerasch, Ottomar, 253. 
Gerber, E. L., 222. 
Gerbiuser, Emil, 302. 
Gerhardt, Elena, 185. 189. 191. 

244. 247. 250.312.313.315. 

381. 
Gerhart, Rudolf, 237. 
Gerharz (Komponist) 311. 
Gernsheim, Friedrich, 252. 305. 

311. 
Gesangverein , Akademischer 

(Heidelberg), 225. 
Gesangverein (Basel) 304. 
Gesangverein (Elberfeld) 249. 
Gesangverein, Kotzoltscher, 376. 
Gcsellschaft der Musikfreunde 

(Berlin) 124. 376. 
Gesellschaft der Musikfreunde 

(Dresden) 380. 
Gesellscbaft, Musikalische (Dort- 
mund), 31 1. 
Gesellschaft, Musikalische 

(KOln), 250. 
Gesellschaft, Musikalische 

(Leipzig), 252. 
Gesellschaft, Musikhistorische 

(St. Petersburg), 384. 
Gesellschaft, Philharmonische 

(Hamburg), 250. 
Gesellschaft, Philharmonische 

(London), 317. 
Gesterkamp, Jan, 376. 
Gewandhaus-Konzerte 251. 252. 

315. 
Gewandhaus-Orchester 252. 
Gewandhaus-Quartett 252. 
Gey (Singer) 323. 327. 328. 331. 
Geyer, Flodoard, 84. 
Geyer, Stefi, 381. 
Gille, Karl, 30. 375. 381. 
Gillet, F., 241. 
v. Gilm, Hermann, 143. 
Gilow, Mathilde, 379. 
Gilson, Paul, 375. 
Gintzler, Simon, 178. 
Giordani 246. 

Giordano. Umberto, 237.302.303. 
Giovanelli, Ruggiero, 241. 
Gipser, Else, 188. 250. 
Girardin, Emile, 36. 
Girtner, Wilhelm, 256. 
Glaeser & Co. 10. 
GlaO, Louis, 315. 
Glazounow, Alexander, 126. 183. 

191. 311. 380. 384. 
GleiQberg, A., 115. 
v. Gleissenberg 196. 
v. Glenck, Hermann, 318. 
Glinka, Michael, 311. 
Gluck, Chr. Willibald, 120. 203. 



206. 218. 241.248.251. 300. 

304. 336. 337. 
GlQck (Komponist) 253. 
Gluth, Victor, 239. 
GmQr, Rudolf, 255. 
Godowsky, Leopold, 308. 313, 

381. 
GOhler, Georg, 252. 
Gflllner, August, 235. 
Goethe, Johann Wolfgang, 59. 

120. 144. 177. 178. 195.200. 

201. 208. 240.251.357.362. 

372. 
Goette, Elfriede, 185. 241. 246. 
Goetz, Berta, 377. 
Goetz, Hermann, 177. 312. 
Goetz-Levy, Gina, 188. 
Goetze, Marie, 241. 
Goldenweiser, Alexander, 1 92. 

254. 382. 
Goldner, Julia, 320. 
Goldoni, Carlo, 185. 
Goldmark, Karl, 251. 
v. Goldschmidt, Adalbert, 47. 

188. 
Goldschmidt, Paul, 245. 305. 
Goodson, Katharina, 189. 305. 
van Gool, Marcel, 245. 
Gorn, Kurt, 188. 306. 
Gorter, Albert, 252. 
Gounod, Charles, 46. 120. 226. 

301. 312. 
Grabbe, Chr. Dietrich, 153. 
Griflinger, Franz, 369. 370. 
Graeve, Anna, 190. 
Grahl, M., 374. 
Grainger, Percy, 381. 
Graun, K. H., 133. 236. 
Grave, Elsa, 319. 
Greis, Carl, 180. 
Gregor, Hans, 184. 185. 
Gregori, Ferdinand, 227. 
Gregory, Elsa, 303. 379. 
Grell, Eduard, 73. 75. 78. 83. 

85. 88. 
Grevenberg, Julius, 181. 375. 
Grieg, Edvard, 191. 232. 250. 

253. 314. 
Griset, J., 241. 
Grisi, Giulia, 103. 
Griswold, Putnam, 125. 
Groeck- Welter, Martha, 377. 
GrOditzberg 107. 
Groll, Lotte, 312. 
Groote 290. 
v. GroD, Ad., 64. 
Grosz, Gisella, 377. 
Groux (Sfingerin) 328. 
Grube, Eduard, 82. 
Grube, Max, 82. 
GrQmmer, Paul, 190. 
GrQmmer, Wilhelm, 302. 307. 
GrQnbaum (Singerin) 330. 331. 

335. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



VIII 



NAMENREGISTER 



GrOoberfe L * T «> 377, 
GrUeJbld, Alfred, 381. 
Grfufcld, Hdnrfch, 307. 
Grufl, Hermann, 245. 
Grdtxmacher, Frledrich, 248. 

315. 
Gruppe, Paulo, 125* 
Gnelta, Carlo, 304, 
Gnlzow, Adalbert, 230. 
Gfleter, Helene, 308- 
GanxburE. Mirk, 192. 240. 
GOrtlftr, Hermann, 320, 
GOrxeofcb*Konxerte 251- 315. 
GOrcerfcb-QQartett 248, 315. 
Gflteralob, Alice, 254. 
Gundekch Oh 
Gnnabourg, Raoiil, 375. 
Gam, Hermann, 125, 251, 
Gun-Hummel, Annie, 125. 
Gutbefl-Scboder, Merle, 184. 

303. 
Guthdm*Poai»E0it, Mfml, 374. 
Gutmnnn, Albert, 51. 144, 
Gatatow, Keri, 05, 344. 
Gyerlne, Ibolyke, 307* 
v. Heek (Oberet) 30. 96. 
Heat, FrL, 102. 
de Hean-ManiJargett, Pauline, 

370, 378. 
Heme, Frltx, 188, 254. 
Haai, Joeepb, 170. 310, 383. 
Heberl, Beano, 255. 
Heck, Eugenie, Marguerite, 243* 
Hethrlger, AIouj, ISO. 300. 
Hiboel 24. 
Model, Geoff Friedricb, 11. 

132. 133. 180. 205. 218. 222 f 

(Eln Beitrag nr H.-Chry- 

aander-Frege). 232. 241,250. 

304. 314. 315. 371. 380, 



Hlnaeel, Vllhelm, 252. 
Hiffcren^Piig, L1U1, 101. 239. 

254. 
Hegel,' Rkberd, 180. 374. 380, 
HifBDj Adotf, 311, 
Hegen, J. n., 82. 84. 
Hagen, Otfrid, 18a 374. 
Hagendorf, Peal, 254. 
Hefjn, Heinricb, 181. 238, 
Hagn I00w 109. 

Habn-Habn, Ida Grtflo, 103. 
Hatnebeleln 70. 
He|da (Sangcrln) 374. 
v. Helen, Mix, 311. 
Halaaz, Adele p., 307. 
Helbe, Pride, 307. 
Hallrecb, Ludwlg, 272, 
HeUenekbeit, Erne, 300. 
HaU*a*be, Carl, 314. 
Helm, Augeat, 311. 
HaanrtaeagJ, firicb, 237. 
Henfetaougl, Fmnx, 127, 
Henea, Ethel, 238* 



Heneen (Singer) 181. 
Henelfet, Eduard, 10. 20. 21. 
51. 143. 148. 140. 155. 158. 

159- ion. 

nemmumcieter 330. 
Harnmereteln, Merthe, 381. 
Hardl 381. 

Hennonle (ZOrieb) 255. 
Herri*, Georg, 201, 323. 325. 

328. 330. 
Herrieon, Beatrice, 380. 
Herrieon, Theodore, 222. 220. 

240. 318. 
Hertleben, Otto Erica, 373. 
Hertmenn 04. 05, 
Hertmanu, Ferdlneod, 137. 140. 
Herrmann, Frltt, 200. 207. 
Htrtminn (Veflegar) 207. 
Harwich (Prediger) 7a 74, 
Harty, Hamilton, 316* 317. 
Harty-Seatett 317. 
Heektl, Clara, 102. 
Heeee, job. Adoir, 370, 382* 
Haaae, Karl, 234, 383. 
HaOler, Hm Leo, M4. 370. 
Hiack, Alfred, 181. 
Haiiptmann, Gerbart, 319. 
Hauecr, Otto, 310. 
v. Heueegger, SlegmnudY 22ft* 

227. 250. 300. 313. 370. 
Haoimaon, Robert, 157. 
Havemenn, Guetav, 114, 115. 

251. 318. 380. 
Haydn, Joeepb, 123, J 25, 132, 

133, 130, 100. 185, 190; 191. 

311. 212. 232. 24a 247. 250. 

303. 311. 312.317.319.370. 

371. 370, 377. 381. 382. 
Hiyut, Hane, 240, 
Haynald, Ertblechof, 32. 58. 
Hebbel, FHedrkb 180. 
Heber, Rlcberd, 305. 
Hoeriag, Kiu% 110. 
Heermann-Quartett 189, 300. 
Hegedfle, Fereacz, 38a 
HefedOe (Singer) 374. 
Hefar, Friedricb, 255. 250. 304. 

372, 37a 

Hefar, Jobannea, 251. 312. 

Hcger, Robert, 303- 

Hcgner, Anno, 312. 381. 

Hefner, Paula, 251. 

Hehemadu, Erlke, 248. 311. 

Helfl 325. 

Helm, Emmy, 307. 

Helm, Margerete, 310. 

Helm, Victor, 381. 

Hetn» PaeU 185. 

Heine, Heinrkb, 42. 45. 273. 

341. 
Hdnemann, Alexander, 125, 

ISO. 243, 248. 307. 381. 
Helooech, Fr. t 115. 
Helling, Ilea, 310. 370. 



Hellmeebergerjun., Joeepb, 154. 

150. 
Hempel, Frtde, 185. 254. 300. 
Hermit Weber*, 185. 107. 
Hennig, Robert, 12a 
Hcnnlng, A., 78. 
Henoleg, Gotthold, 252. 
Henriquoe, Flni, 373. 
Henacbel, Georg, 132. 
Heneelt, Adoli; 232. 
Heotecnel-Scbeemer,Grete, 378. 
Herbet (Senftcnn) 202. 
Herder, Job, Gottfried, 272.303w 
Herftirtb, R., 126. 
Herklota 203. 
Herkomer t Hnben, 04. 
HerioQiofan, Karl, 201, 
Hermann, Agnea, 24a 
Herrmann, Carl, 252. 
Hermann, Paul, 247. 
Harold, Wllndm, 230.302.374. 
Herpen, Cbariotte, 300. 
Herper, Guldo, 237. 
HcQ, Ludwlf, 253, 
HeO, TJUr, 180, 242. 243. 305. 
HeQ-Qiiertctt 248. 376. 
Heaae, Aej», 240, 
Heyde, Erbard t 315. 
Hefde-QDartett 3E9. 
Hepnaon'EDgd, Sophie, 250. 
Heyae, Carl, 101. 
Heyee, Piul, 123. 
Hiedler, Ida, 306. 
Hlldebrud, Merle, 243. 
Hllgtrj&eniP, Liura, 17& 
HUI, Tllla, 24a 
HlUer, Ferdinand, 251. 256 

<BUd>. 315. 344. 
Hllkr, Job. Adam, 205. 
Hindermejtn, Anny,.181. 
Hinton, A., 189. 
Hlnxe^Relflbold, Brneo, 114. 

187. 243. 251. 307. 
Hlrecbberij Leopold, 320. 
Hlrt, Fritx, 220. 314. 
Ulnel-Lanfenben, Ansa, 383, 
Hocbfbldner, Frl,, 01. 
HocbMhute (Or Mneft (Menn* 

helm) 252. 
HocKJttertett 101, 
Hoehn, Alfred, 192. 379. 
HOrder, Kltbe, 314* 
Hoael* Kurt, 380. 
Hoal-Qnartett 318. 
HOttfet, Rlcberd, 180, 
Ho^ end Oomcbor (BerUn) 180. 

191. 241. 
Hofbauer, Rudolf, 184. 
HoOniann, E. T. A, 203. 320. 
Hoflniann, Hermlne, 184. 
Hoflntaen, Lilly, 180. 101. 
HoBitmmer, Eraat^ 124, ■ 
Hoftepdle (Alcenborg) 252. 
Hofkapelle (Braueeeh«el|} 380. 







Onqiridl from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREG1STER 



IX 



Hofkapelle (BQckeburg) 381. 
Hofkapelle (Stuttgart) 318. 
Hofkapelle (Weimar) 319. 
Hofmann, Alois, 301. 
Hofminn, Joseph, 384. 
v. Hofmannsthal, Hugo, 182. 

300. 
Hofmeister, Friedrich, 333. 
HofmOller, Max, 240. 
HofmQUer, Richard, 238. 
Hofopernorchester (St. Peters- 
burg) 384. 
Hoforchester (Karlsruhe) 250. 
Hoftheaterchor (Weimar) 254. 
Hoftheaterkonzerte (Dresden) 

311. 
v. Hohenlohe, Marie FQrstin, 27. 
v. Hohenlohe, Kardinal, 11. 13. 

46. 
Holbein (Hoftheaterdirektor) 290. 

291. 323. 324. 325. 326. 327. 

328. 
Holtschneider, Carl, 311. 
Homburg, August, 253. 
Hoppen, Rudolf, 314. 
Howitz-Steinau (Sflngerin) 346. 
Hoyer, Bruno, 140. 143. 
Huber, Hans, 383. 
Huberman, Bronislaw, 190. 247. 

251. 382. 384. 
v. HOlsen-Haeseler, Graf, 300. 
HQttner, Georg, 311. 
Hugo, Victor, 228. 
v. Humboldt, Alexander Frhr., 

45. 
Hummel, Joh. Nep., 4. 10. 12. 

339. 
Humperdinck, Engelbert, 184. 

300. 318. 375. 
Hutschenruyter, Gertrude, 313. 
Igumnow, Constantin, 382. 
lllici, Lulgi, 237. 302. 
Imhoff (Bildhauer) 100. 
Ingres, Jean, 64. 
lracema-Brflgelmann, Hedy, 249. 
Irrgmg, Bern hard, 124. 185. 186. 
Islaub, Hans, 182. 
Isori, Ida, 382. 
Isouard. Niccolo, 203. 
latel, Edgar, 230. 320. 
Jack'l, Lisa, 379 

Jacobs, Anna, 238. 
acobs, Emil, 64. 
Jacobs, Paul Emll, 35. 64. 
JIger, Rudolf, 183. 
J*gg*> Franciska, 286. 
Jabn, Otto, 170. 
Jlrnefelt, Armas, 246. 309. 
Jlrnefelt, Maikki, 309. 
Janda, Therese, 349. 
Janin, Jules, 93. 
Janina, Olga Grflfln, 15. 16. 
Janseo, Adolf, 312. 
Janacn, E. G., 260. 262. 



Jansen, Tilly, 306. 
Janssen, Julius, 311. 
Jaques-Dalcroze, Emile, 308. 
Jaques-Dalcroze, Nina, 189.311. 
1 Jehin, Leon, 375. 
jjeritza, Mitzi, 183. 303. 
Joacbim, Amalie, 155. 
Joachim, Joseph, 29. 137. 139. 

241. 256 (Bild). 
jOrn, Carl, 381. 
Joge (Sftngerin) 255. 
Jomelli, Jeanne, 317. 
Jomelli, Nicola, 246. 
Jonas-Stockhausen, Ella, 188. 
Jones, Dan, 245. 
Jongen, Joseph, 318. 378. 
Jordan, Astrid, 307. 
IJoseffy, Rafael, 47. 
I Josef, Erzherz^g, 248. 
Josef II., Kaiser. 169. 
Joutard-Lotvensohn, Flora, 308. 

309. 
Judenkunig, Hans, 178. 
jQngsr, Hugo, 253. 
jQrg-ns, Fritz, 178. 179. 
Juhasz (Pianist) 247. 
Juon, Paul, 305. 
Kflhler, Willibald, 302. 
Kaempf, Karl, 305. 309. 
Kaempfert, Anna, 191. 249. 252. 

315. 
Kaempfert, Max, 191. 249. 
Kahl (Konzertmeister) 192. 
Kahn, Robert, 241. 243. 286. 

304. 307. 
Kaim, Franz, 126. 
Kaim-Orchester 126. 
Kaiserin-Friedrich-Stlftung 223. 
Kalbeck, Max, 143. 155. 
v. Kalergia 64. 
v. Kalergia, Maria, 22 ff (Franz 

Liszt an M. v. K.). 
Kalischer, Alfr. Cbr., 260. 
Kalkbrenner, Chr., 4. 
Kalkbrenner, Friedrich, 335. 
Kalweit. Ferdinand, 240. 
Kammerrausikvereinigung der 

Kgl. Kapelle (Berlin) 241. 308. 
Kammermuaikvereinigung, Neue 

(MOnchen), 318. 
Kant, Imanuel, 198. 
Kapelle, Kgl. (Berlin), 240.304. 
Kapelle, Kgl. (Dresden), 190. 

248. 311. 380. 
Kapelle, Kgl. (Hannover), 381. 
Kapelle, Kgl. (Kaasel), 314. 
Kapelle, Kgl. (Wiesbaden), 255. 
Kapelle, Stadtische (Chemnitz), 

248 
Kapp, Julius, 3. 5. 22. 52. 56. 

64. 369. 
Kappel, Gertrud, 375- 381. 
Karg-Elert, Sigfrid, 188. 243. 

318. 



Karl IV., Kaiser, 24. 

Karl, Prinzessin v. PreuDen, 107. 

Karl Friedrich, GroOherzog v. 

Sacbsen, 59. 
Kaschowska, Felicia, 383. 
Kase, Alfred, 183. 
v. Kaskel, Karl, 179. 
Kaspary, Dr., 314. 
Kauffmann, Fritz, 252. 
Kauffmann 44. 
Kaufmann, Marie, 312. 
v. Kaulbach, Wilhelm, 33. 345. 
Kaulich, Else, 320. 
Kaun, Hugo, 189. 245. 379. 
v. Keeri-Sz*nt6, Imre, 377. 
Keiper, H., 249. 
Keiper, L., 191. 249. 
Keller, F, 314. 
Keller, Hans, 183. 
Keller, Hermann, 189. 250. 
Kellert-Trio 313. 
Kelley, Edgar, 192. 
Kemble (Sflngerin) 94. 
Kemnitz, Henriette, 67. 68. 84. 

92. 
Kemnitz (Hofrat) 67. 68. 70. 74. 

78. 83. 84. 85. 86. 
1 Kemp - Nettstrflter, Josephine, 

184. 
Kempter, Lothar, 192. 
Kern, Gustav, 376. 
Kerner, Stefan, 247. 374. 
Kerntler, JenO, 376. 
v. Kerpely, Eugen, 376. 
Kessler, Franziska, 302. 
Kestenberg, Leo, 186.249.250. 
Keurvel (Dirigent) 375. 
v. KeuQler, Gerhard, 306. 
Kiel, Friedrich, 317. 
Kind, Friedrich, 270. 272. 
Kindermann, August, 140. 
Kindler, Hans, 377. 
Kirchenchor (Salzungen) 113. 
Kirchhoff, Walther, 186. 245. 
Kirchner, Hugo, 237. 
Kirchner, Theodor, 242. 
KiO, Johanna, 243. 
Kittel, Hermlne, 319. 
v. Kitzing, Christian Ernst Theo- 
dor, 35. 39. 
v. Kitzing, Isidore, 35. 94. 97. 

101. 102. 103. 104. 
Klapproth, Constance, 310. 
de Klark, Jacques, 238. 
Klein, Bernhard, 73. 75. 83. 64. 

243. 
Klein, Josef, 124. 
Klein, Karl, 124. 
Kleinpaul, Alfred, 186. 
v. Kleist, Heinrich, l95flf(H.v. 

K. und die Musik). 233. 256 

(Bild). 
v. Kleist, Ulrike, 195. 198. 199. 

200. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREG1STER 



Klengel, Julius, 235. 252. 310. 

KlinekerfuQ, Johanna, 318. 

KlinckerfuB, Margarete, 318. 

Klinger, Emil, 188. 

Klinger, Max, 252. 

Klinghammer, Erich, 302. 

Klinglcr, Karl, 243. 

Klingler-Quartett 241. 250.305. 

Klopstock, F. G., 185. 

Klose, Fricdrich, 215. 318. 

Klose 371. 

Knapp, Klara, 254. 

Knaucr, Georg, 318. 

Knoch, Ernst, 301. 318. 

Knoch, Eva, 180. 

Knorr, I wan, 191. 318. 

Knote, Heinricb, 240. 314. 318. 

KnQpfcr, Paul, 249. 300. 

Koch, Walter, 191. 

v. Koczalskl, Raoul, 190. 191. 
102. 247. 

v. K6chel, Ludwig Ritter, 170. 
102 305. 

Kocnen, Tilly, 113. 114. 247. 
311. 315. 379. 380. 

KOnig, Guillaume, 124. 

Konig. Sophie, 181. 

KOrner, Karl, 315. 

KOrner, Julie, 239 

KOrne'r, Theodor, 355. 

KfiBler, Hans, 242. 

KoeOler, Maurice, 243. 

Kofler, Alois, 381- 

Kohmann, Anton, 249. 

Konservatorium, Hochsches,312. 

Konservatorium, Kgl. (Stuttgart), 
319. 

Konta, Robert, 303. 

Konzerte, Philharmonische (Ber- 
lin), 185 240. 304. 

Konzerte, Philharmonische (Bre- 
men), 310. 

Konzene,Philharmonische (Dres- 
den), 248. 380. 

Konzerte,Philharmonische(Ham- 
burg), 313. 

Konzertgesellschaft, Elberfelder, 
249. 

Konzertgesellschaft fOr Chorge- 
sang (MQnchen) 383. 

KonzeTtverein (Luzern) 192. 

Konzertverein (MQnchen) 125. 
317. 

Konzertverein (Wien) 319. 

Konzertverein, I )flnischer(Kopen- 
hagen), 381. 

Konzertvereinsorchester, Grazer, 
381. 

Kopisch, August, 284. 

Kordewan, Max, 254. 

Koreff 45. 

Korf 100. 

Korngold, Erich W., 187. 310. 
312. 



Kornyei (Sflnger) 374. 

Korsch6n, Richard, 180. 

KoO, Karl, 375. 

Kossuth, Franz, 55. 

Kothe, Robert, 306. 316. 318. 

Kotelmann-Heese, F., 255. 

v. Kotzebue, August, 274. 

Krakauer, Erich, 306. 

Kramer, Albert S., 253. 

Kramer 68. 70. 78. 83. 85. 88. 

Krampff, Adolf, 86. 

Krampflf, Cassandra, 86. 

Krasinska, Hedwig 28. 

v. Kraus, Felix, 249. 

v. Kraus-Osborne, Adrienne, 249. 

Krause, Karl Chr. Friedrich, 370. 

Krebs, Job Ludwig, 245. 

Krebs, Karl August, 338. 339. 

Krehl, Stephan, 371. 

Krein, D., 382. 

Kreisler, Fritz, 185. 310. 316. 

380. 383. 
Kreisler, Lotte, 315 
Kremser, Eduard, 253. 
Kreutzer Conradin, 90. 92. 253. 
Kreutzer, Leon, 99. 105. 
Kreutzer, Leonid, 185. 186. 251. 

305. 382. 
Kreutzer, R^dolphe, 132. 
Kretzschmar, Hermann, 1 13. 1 14. 

11«. 
Krickeberg, Jeannette, 107. 
Kriehuber, Josrf, 64. 
Kris, Emmerich, 246. 
Knzek, R., 180. 
Kroegel, Arno, 250. 
KrOger (Hautboist) 99. 
KrOmer, Hugo, 315. 
Kronke, Emil, 248. 
KroD, Emil, 235. 
Krflger, Georg, 319. 
Krug, Arnold, 373. 
Krug-Waldsee, Josef, 252. 
Krull, Annie. 239. 
Kruse, Georg Richard, 127. 
Kruse (Kassel) 314. 
KQhling (Kassel) 314. 
KGmmritz, Bertha, 68. 
KGnneke, Eduard. 300. 
KGstner (Hofrat) 264. 266. 290. 
Kugler, Franz, 77. 79. 
Kuhnau, Johann, 213. 
v. Kulmer, Fr.. 381. 
Kun, Cornelius, 180. 300. 
Kunwald, Ella, 379. 
Kunwald, Ernst, 124. 188. 
Kuper, Emil, 183. 382. 
Kuper, Max, 183 
Kurorchester (Homburg) 249. 
Kurorchester (Wiesbaden) 255 
Kuschar 381. 
Kussewitzki, Sergei, 192. 253. 

382. 383. 384. 
Kutschka, G., 243. 309. 



Kutzschbach, Hermann, 248. 30 1 . 

374. 
Kwast, James, 229. 
Kwast-Hodapp, Frida, 185. 229. 

314. 
van Laar, Louis, 186. 243. 309. 
Labia, Maria, 301. 
Lachmanski-Scbaul Helene 305. 
Lachner, Franz, 51 80 82. 134. 

135. 138. 139. 346. 
Lflhnemann, Otto, 180. 182.374. 
Lafitte, L6on, 315. 
Lafont-Beyer-Trio 245. 
Lalo, Edouard, 247. 313. 314. 

381. 384. 
La Mara 22. 56. 57. 232. 
Lambinon, N icolas, 1 87. 306. 379. 
Lamond, Frederic, 47. 125. 187. 

247. 248. 255. 314.317.319. 
376. 381. 383. 

Lamoureux-Konzerte 253. 383. 
Lamprecht, Marie, 107. 
Landowska, Wanda, 114. 115. 

311. 
Lang, Heinrich, 319. 
Lange, Gustav Adolf, 180. 
Lange, Julius, 253. 
Lange 82. 

de Lange, Samuel, 256. 
v. Lannoy, Frhr., 52. 
v. Lannoy, Freifrau, 52. 
di Lasso, Orlando, 11. 13. 
Lauber, Joseph, 192. 
Lauber, Wilhelmine, 82. 
Lazarew 25. 
Leclair, J. M., 189. 
Lefebre 100. 
Leffler, Robert, 237. 
Leff ler-Burckard, Marta, 237. 255. 
Lehmann, Johanna, 85 86. 
Lehmann, Lilli, 370. 383. 
Lehmann (Sfingerin) 330. 333. 

335. 346. 
Lehnberg, Adolf, 187. 
Lehrergesangverein (Berlin) 240. 

304. 306. 
Lehrergesangverein (Charlotten- 

burg) 308. 
Lehrergesangverein (Dresden) 

248. 312 
Lehrergesangverein(Leipzig) 192. 
Lehrergesangverein (MQnchen) 

317. 
Lehrergesangverein (Weimar) 

254. 
Lehrergesangverein (ZQrich) 255. 
Leichtentritt, Hugo, 309. 
Lejeune, CI., 175. 
Leinhos (Hornist) 146. 
Lelsner, Emmi, 186. 
Leistner, Margarete, 188. 
Lenart, Gita, 379. 
v. Lenbach, Franz, 64. 
Lendvai, Erwin, 242. 245. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER 



XI 



Lcntz, Bertha, 68. 

Lentz, K§the, 285. 286. 

Leonard, Therese L., 189. 

Leopold I., Kaiser, 27. 

Leopold, Ralph H., 378. 

Lerner, Tina, 187. 382 384. 

Leuer, Hubert, 184. 303. 

Levi, Hermann, 136. 139. 142 
144. 302. 

Levy, Eduard, 188. 

Lewy, Walter, 307. 

Lewandowski, M., 305. 

Leydhecker, Agnes, 378. 

LheVinne, Joseph, 248. 383. 

Lh6vinne, Rosina, 383. 

Lhotsky 315. 

Lhotsky-Quartett 304. 

Liapounow, Sergei, 383 

Libera Estetica (Florenz) 382. 

Lichnowsky, Felix FOrst, 36. 
37. 39. 41. 

Lichnowsky, FOrst, 95. 99. 100. 
101. 107. 

Lichtenberg (Kapellmeister) 247. 

Llebermann, Armin, 377. 

Liebert, E., 180. 

Liebert (Singer) 346. 

Liechtenstein, Friedrich FOrst, 
92. 

Liederkranz,Senefelder(Chicago), 
253. 

Liedertafel, Basler, 304. 

Liedertafel (Luzern) 192. 

van Lier, Jaques. 189. 309. 

Lietzmann, Kurt, 243. 

v. Liliencron, Dctlev, 189. 

Lind, Jenny, 29 71. 

Linde, Charlotte, 374. 

Lindberg, Helge, 319 

Lindemann, Fritz, 187. 376. 

Lindenberg, E., 255. 

Lindholm, Karin, 246. 

Lindloff, Hans, 384. 

Ling, Eugen, 308 

Ltssauer, Fritz, 243. 

LiOmann, Eva Katharina, 306. 

Liszt, Blandine, 112. 

Liszt, Cosima, 23. 27. 112. 

Lisa, Franz, 3 ff (Der Musiker 

• L. und seine Bedeutung fQr 
die Gegenwart). 10 ff (Auto- 
biographisches von F. L.). 
22 ff (F. L. an Maria von 
Kalergis). 34 ff (F. L. und die 
Grflfin d'Agoult in Nonnen- 
werth 1841/42. I.). 46 ff (F. L. 
Erinnerungen und Betrach- 
tungen). 52 ff (Ein L.-Konzert 
im Jahre 1845 und sein Kri- 
tiker). 56 ff (Neue L.-Literatur). 
$4 (Bilder). 93 ff (F. L. und 
die GrlRn d'Agoult in Nonnen- 
wertb 1841/42. SchluO). 122. 
124. 125. 126. 127. 128 (Bilder). 



142. 152. 153. 188. 190. 191. 

192. 224 ff (Das 47. Ton- 

kOnstlerfest des Allg. Deut- 

schen Musikvereins in Heidel- 
berg. L.-Zentenarfeier). 238. 

240. 241. 242. 243 244. 247 

(L.-Zentenarfeier in Budapest). 

248. 249. 250. 251. 252. 254. 

255. 256. 302. 303. 304. 305. 

306. 307. 308. 310. 311.312. 

313. 314. 315 316. 317. 318. 

319. 338. 339. 369. 378. 380. 

381. 382. 383 384. 
Litta, Paolo, 318. 
Litolff, Henry, 269. 
Litvinne, Felia, 313. 
Llewellyn, Vida, 379. 
Loeffler, Ch. M., 241. 
Loltgen, Adolf, 301. 
Loevensohn, Marix, 186. 242. 

243. 308. 309. 377. 378. 
Loewe, Carl, 189 251. 269 271. 

272. 274. 280. 283. 350. 351. 

352. 353. 358. 360. 362. 363. 

364. 
L6we, Ferdinand, 126. 317. 318. 

319. 382 
Loewe, Margarete. 244. 307. 379. 
LOwe, Sophie Johanna, 91. 92. 
Loewenfeld, Hans, 302. 
Loh-Konzerte (Sondershausen) 

126. 
Lohse, Otto, 182. 300. 301. 31 1. 
Lombard. Louis, 192. 
London Classical Orchestra 317. 
Loock-Schettler, Clara, 379. 
Lorte, Robert, 384. 
Lothar, Rudolf, 256. 
Louis, Rudolf, 369. 
Lubienski, Leo, 25. 
Lubrich jun., Fritz, 179. 245. 
Lucca, Pauline, 159. 
de Lucca, (Cardinal, 28. 
Luck 106 110. 
Ludlow, Gottfried, 320. 
Ludwig, Max, 252. 
Ludwig, M., 179. 
Ludwig XIV., K6nig, 208. 
Ludwig XVIII., Kflnig, 110. 
LQcke, Emil, 374. 
LQtschg, Waldemar, 245. 248. 
v. LQttichau, Frhr., 344. 
LOttke (Kaufmann) 35. 
LQtzcnkirchen, M., 317. 
v. LOtzow, Heinrich Frhr., 40. 
v. Lukats-Parlo, Annie, 375. 
Lutter, Heinrich, 47. 381. 
Lutzer, Jenny, 91. 92. 
de Lys, Edith, 239. 
Maas (Schauspielcrin) 203. 
Mac Donald 369. 
Mac Dowell, Edward, 125. 192. 
Mac Ewen, John B., 376. 
Mac Grew, Rose, 374. 



Mack, Prof., 259. 
Maclennan, Francis, 379. 
Mac Manns, George, 124. 
Maddison, Adela, 251. 
Milzel, Joh. Nep., 268. 
Mfinnerchor (Cleveland) 253. 
Mflnnerchor (Luzern) 192. 
Mflnnerchor (ZOrich) 255 
Mflnnerchorverein, Budapester, 

247. 
Mflnnergesangverein (Hannover) 

190. 
Mflnnergesangverein (StraQburg) 

254. 
Mflnnergesangverein, Neuer Leip- 

ziger, 252. 
Magnus, Eduard, 71. 
Magnus, E., 245. 
Mahler, Gustav, 124. 146. 184* 

185. 190. 227. 240. 246. 250. 

251.254.315. 318.319. 320. 

382. 
Mair (Komponist) 253. 
Malata, Oskar, 248. 
Malateata, Marta Grflfin, 28. 

377. 
Malherbe, Charles, s. „Toten>- 

schau- XI. 3. 
Malibran, Maria, 84. 85. 86. 
Malkin, Joseph, 315. 
Malkow (Cellist) 320. 
v. Malortie (Intendam) 346. 349. 
Malow, Else, 378. 
Man£n, Joan, 381. 
Mang, Xaver, 255. 
Mannreich, Robert, s. w Toten- 

schau- XI. 2. 
Mannstfldt, Franz, 146. 255. 
Mansfeld, Fr., 374. 
Mantius, Eduard, 91. 92. 
Mantler, Ludwig, 184. 
Mara-Schmeling, Gertrud Elisa- 
beth, 200. 
Marcel, Lucille, 314. 382. 
Marcello, Benedetto, 246. 
Maria Paulowna, GroDherzogla 

v. Sachsen, 59. 
Marie, Prinzessin v. Sachsen- 

Meiningen, 146. 
Marie Louise, Herzogin v. Parma, 

87. 89. 
Marienhagen, Otto, 304. 
Marion, Georg, 183. 
Marioni (Sanger) 339. 340. 
Marpurg, F. W., 205. 206. 
Marschalk, Max, 187. 
Marschner. Alfred, 286. 331. 
Marschner, Edgar, 331. 
Marschner, Heinrich, 238. 253. 

259 ff (Drei Briefe M.s an 

Wiedebein). 269 ff (H. M.t 

Balladen. I). 285 ff (Unga- 

druckte Briefe M.s an seine 

Gattin Marianne. I). 320 (Bil- 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XII 



NAMENREGISTER 



der). 323rT(UngedruckteBriefe 

M.s an seine Gattin Marianne. 

SchluD). 350 ff (H.M.s Balla- 

den. SchluO). 
Marschner, Heinrich (Sohn), 

331. 
Marschner, Helnrich (Urenkel 

des Komponisten), 286. 
Marschner, Marianne, 285ff(Un- 

gedruckte Bnefe Marschners 

an M. M. I). 323 ff (Unge- 

druckte Briefe Marschners an 

M. M. SchluO). 320 (Bild). 
Marschner, Therese, 286. 
Marschner, Toni, 331. 333. 
Marteau, Henri, 188. 189. 190. 

192. 235. 248. 319 
Martini, Chr. E., 195. 
Martini, Padre, 85. 310. 
Marx, A. B., 362. 
Marx, Joseph, 309. 378. 
Marx (Pianistin) 311. 
Marxsen, Eduard, 152. 
Mascagni, Pietro, 374. 
Masetti, Giulia Grflfin, 15. 
Maske (Sftngerin) 324. 
Massenet, Jules, 241. 301. 375. 
M«th§i, Heinrich August, 267. 
Matossi, Lorenz, 250. 
Mattheson, Johann, 206. 
Matzenauer, Margarete, 184. 374. 
Mauduit, J., 175. 
Mauprat 94. 
Maurer, Heinrich, 309. 
Maurer (Konzertmeister) 290. 

291. 
Maurer 323. 324. 325. 327. 
Maurina-PreD, Vera, 305. 
Maurhner-Diergart, Elisabeth, 

248. 
Mayer, J. A., 319. 
Mayer. Karl. 254 320. 
Mayerhofer, Lilly, 249. 307. 
Mayer-Mahr, Moritz, 377. 
Mayer- RGOler, Dora, 319. 
Mayr, Richard, 175. 303. 319. 
Meader, George, 319. 
Medek (Sflngerin) 247. 
Medtner, Nikolaus, 189. 
Mecrloo, H., 383. 
Meiling, Doreluise, 191. 
MeininRcr, Julius, 113. 
MeiOner, Arthur, 302. 
MeiQner, Lorle, 309. 
Meister, Ferdinand, 249. 
Melle, Agnes, 107. 
Melzer, Henryk, 254. 
Melzer, Josef, 247. 
Mendelssohn Bartholdy, Felix, 

71. 91. 92. 124. 125. 132. 

134. 138. 142. 152. 155. 185. 

228. 242 246. 262. 305. 312. 

316. 334. 353. 
Meodheim 80. 81. 



Mengelberg, Willem, 191. 240. 

249. 312. 317. 382. 384. 
Menter, Eugenie, 143. 
Menter, Sofie, 143. 247. 382. 
v. Menzel, Adolph, 144. 
Menzinsky, Modest, 238. 
Merbach, Paul Alfred, 259. 260. 
Merelli, Bartolomeo, 92. 
Mergelkamp, Jan, 238. 
Merrem, Crete, 183. 
Merter ter Mer, Max, 374. 375. 
Messchaert, Johannes, 124. '304. 

312. 376. 383. 
Meszaros, Emerich. 247. 374. 
v. Metternich, FOrsr, 10. 12. 
Metzger, Ottilie, 181. 186. 
v. Meyendorff, Felix Baron, 27. 
v. Meyendorff, Olga Baronin, 27. 

57. 
Meyer, Fr. W., 134. 135. 136. 
Meyer, Waldemar, 308. 
Meyer-Quartett, Waldemar, 190. 

307. 
Meyerbeer, Giacomo, 21. 87 89. 

106. 107. 120. 121. 182.262. 

335. 338. 340.341. 
Meyerbeer, Frau, 106. 
Meyer-G'schrey, Richard, 383. 
v. Meyerinck 105. 106. 
Meyer-Radon, Margarete, 309. 
Meyer- Radon, Walter, 188. 309. 

310. 379. 
Meysenheym, Cornelie, 142. 
Meyrowitz, Selmar, 376. 
Meytschik, Mark, 192. 244. 382. 
Michaelis, Hans, 192. 
Michaelis, Melanie, 318. 383. 
Micheli. GebrOder, 127. 
Michler, Margarete, 310. 
Middelschulte, Wilhelm, 244. 
Mignet 45. 
v. Mihalovich, Edmund, 31. 32. 

247. 
Miller, William, 319. 
Minde-Pouet, Georg, 201. 
Mitterwurzer, Anton, 344. 345. 
Mitnitzky 315. 
Mittler, Franz, 190. 
Mizler, Lorenz Christoph, 231. 
Mlynarski, Emil, 381. 
MOckel, Paul Otto, 189. 251.312. 
v. MOUendorf, Willy, 319. 
MOIler, Peder, 186. 
Mdser 335. 

MOskes, Hermann, 315. 
Moest, Rudolf, 375. 
Moguilewski, Alexander, 382. 
v. Mojsisovics, Roderich, 315. 
Moliere 200. 
Molnar, Anton, 376. 
Mommsen, Thsodor, 132. 
Moniuszko, Stanislaw, 24. 
Montanari 235. 
Moodie, Alma, 309. 



MOor, Emanuel, 313. 

Moore, Thomas, 233. 

Morin, Franchise, 308. 

v. Mortinger, Emmy, 375. 

Moscheles, Ignaz, 232. 344. 

v. Mosen 335. 

Moser. Kolo, 303. 

Mottes, Lilly, 238. 

Mottl, Felix, 239. 318. 382. 

Moussorgsky, Modest, 383. 

Mozart, Wolfgang Amadeus, 123. 

125. 133. 136. 137. 138. 140. 

147. 155. 169ff (Die M.-Ge- 

denkrafel in Baden bei Wien). 

176. 185. 186. 188. 189. 190. 

191. 192. 211. 217. 218. 232. 

235.240. 241. 242. 244. 246. 

249. 250. 253. 301.302. 304. 

305. 308 309. 311. 312. 314. 

316. 318. 319. 341. 370. 371. 

375. 378. 382. 383. 384. 
Mozangemeinde (MOnchen) 318. 
Mozartverein (Dresden) 311. 
Muck, Karl, 300. 
Muhlfeld, Hans, 380. 
MOIler, Adolf, 242. 
Mailer, Karl, 267. 268. 
MOIler, Wilhelm, 351. 
MOller-Reuter, Theodor, 245. 
v. MOnchhausen, Baron, 336. 
v. MOnchhausen (Staatsrat) 267. 
MOnzer, Georg, 320. 
Muncker, Franz, 143. 
Munkacsy, Michael, 64. 127. 
Munktell, H , 124. 
Mu rat ore 375. 
Museumsgesellschaft (Frankfurt 

a. M.) 191. 249. 312. 
Mustkakademie (Hannover) 381. 
Musikfest (1. Pommersches) 254. 
Musikgesellschaft, Kaiserl. Rus~ 

sische, 382. 383. 
Musikschule (Weimar) 255. 
Musikverein (Dortmund) 311. 
Muslkverein (DCsseldorf) 248. 
Musikverein (Milwaukee) 253. 
Musikverein (Stettin) 254. 
Musikverein, Allgemeiner Deut- 

scher, 224 ff (Das 47. Ton- 

kOnstlerfest des A. D. M. in 

Heidelberg. Liszt - Zentcnar- 

feier). 
Mysz-Gmeiner, Lula, 185. 19a 

244. 247. 251. 381. 
Nachez, Tivadar, 157. 
Nagiller, Frau, 133. 
Napoleon I., Kaiser, 25. 89. 
Napoleon HI., Kaiser, 22. 
Nardini, Pietro, 315. 381. 
Nast, Minnie, 190. 
Nasta, Michael, 237. 
Nationaltheater, Tschechisches 

(Prag), 240. 
Naval, Franz, 190. 312. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER 



X III 



Nedbal, Oskar, 240. 320. 
Nefzger, Bernhard, 170. 
Neglia, Fr. Paolo, 250. 
Neipperg, Graf, 89. 
Neitzel, Otto, 248. 303. 
Neldel, Karl, 182. 
Neshdanowa, A., 384. 
Nesselrode, Graf, 22. 
Nettermann, Gertrud, 307. 310. 
Ncugebaucr-Ravoth, Kite, 189. 

191. 
Neumann, Alexander, 187. 
Neumann, Angelo, 239. 
Neumann, Franz, 180. 375. 
Neumann, Mathieu, 192. 
Newsidler, Hans, 178. 
Ney-Hoogstraeten,Elly, 191.252. 

303. 315. 316. 319. 378. 
Nicode\ Jean Louis, 146. 376. 
Nicolai, Carl Ernst Daniel, 67. 

69. 71. 74. 76. 77. 81. 82. 

83. 84. 85. 86. 91. 
Nicolai, Cassandra, 86. 
Nicolai, Minna. 86. 
Nicolai, Otto, 67 ff (Neun Jugend- 

briefe O. N.s ) 128 
Nicolai, Wilhelmine, 82. 91. 
Nicot (Sangerin) 375. 
Niecks, F., 381. 
Nielsen, Carl, 307. 315. 
Niering, Willy, 238. 
Niest 131. 
Nietzsche, Friedrich, 122. 143. 

249. 
Niggli, Friedrich, 251. 
Nikisch, Arthur, 181. 185. 192. 

240 244. 250. 251. 252. 255. 

304. 314. 315. 382. 
Nilson, Elin, 308. 
Nissen, Karl, 381. 
NiBberger (Dirigent) 254. 
Nivell, Paula, 188. 

de Noailles, Mme., 29. 
Nodier, Charles, 103. 
Nohl, Ludwlg, 261. 
N&Idechen, B., 374. 
Noordewier-Reddingius, Aaltje, 

186. 225. 376 378. 
Nordamerikanischer Slngerbund 

(33. Sangerfest) 252. 
Norden, Annie, 240. 
Norden, Juanita, 309. 
Noren, H. G., 309. 
Novacek, O., 241. 
Oberdflrffer, Martin, 250. 
Oberdorfer, Toni, 249. 
Obrist, Alois, 116. 
Obsner, G. E., 312. 
Ochs, Siegfried, 186. 376. 
Ockeghem 175. 
Oettinger 336. 

Often bach, Jacques, 1 83. 250. 375. 
OhlhoflT, Elisabeth, 125. 243.313. 
Olenin, P., 183. 



Olsson % Otto, 124. 
Oncken, Prof., 230. 
Ontgin, Eugen, 189. 191. 
O'Neill, N., 316. 
van Oort, Hendrik, 240. 
Oper, GroDe (Paris), 375. 
Oper, Komische (Paris), 375. 
Oper, Vlfimische (Antwerpen), 

300. 
Opernhauskonzerte (Frankfurt a. 

M) 191. 
Oratorienchor, Neuer (Berlin), 

379. 
Oratorienverein (Kassel) 314. 
Oratorien-Verein (Rixdorf) 187. 

377. 
Oratoriumvereeniging, Chrlste- 

lijke (Amsterdam), 240. 
Orchester, Philharmonisches 

(Berlin), 124. 185. 188. 189. 

240. 244. 304. 305. 314. 376. 

378. 
Orchester, Philharmoni9ches 

(Warschau), 254 
Orchester, Stftdtisches (Magde- 
burg, 252. 
Orchesterverein (Breslau) 246. 
Orchesterverein (Stuttgart) 319. 
Orpheus (Buffalo) 253. 
v. d. Osten, Eva, 301. 
Otto, Julius, 180. 
Oumiroff, Bogea, 246. 
Overbeck, Friedrich, 108. 
Pa€r, Ferdinando, 11. 12. 202. 
Paganini, Niccolo, 5. 29. 48. 235. 

246. 318 
Palestrina, Plerluigl, 11. 13.75. 

370. 376. 
Palitzin (Kapellmeister) 183. 
Pallcr.berj; (Sanger) 183. 
Palmgren, Sclim, 309. 
v. d. Pals, Leoio'd. 251. 
v. Pander-Hartmann, Elisabeth, 

243. 
Pannwitz, Margareta, 377. 
Pannier, Karl, 302. 
Panthes, Marie, 190. 318. 
Panzner, Karl, 248. 
v. Papoff, Wladimir, 377. 
Paque, Desired, 377. 
Paradies 248. 
Parish 40. 

Parnell, Evelyne, 192. 
de Pasquali, Bern ice, 253. 
Pasta, Giuditta, 85. 86. 
v. Paszthory, Gisela, 307. 
v. Paszthory, Palma, 307. 
Pataky, Hubert, 379. 
Paterson, W., 381. 
Pauer, Max, 192. 242. 252. 319. 

380. 381. 
Paula, M., 37. 
Peake, Ethel, 378. 
Pembaur, Josef, 255. 317. 382. 



Pembaur sen., Joseph, 133. 
Pembaur, Karl, 380. 
Penkert, Anton, 121. 
Pennarini, Alois, 181. 182. 
v. Perfall, Karl Frhr., 138. 139. 
v. PerglaO 346. 
Permann, Adolf, 180. 300. 
Perron, Carl, 180. 301. 
Persiani, Fanny, 103. 
Persinger, Louis, 248. 312. 381. 
Peschke (Violinist) 267 268. 
Pestalozzi, Heinrich, 309. 
Peters, C. F, 242 269. 
Peters, E., 250. 
Peters, Guido, 381. 
Petersen, Annette, 379. 
Peterson- Berger, Wilhelm, 124. 
Petri, Helga, 251, 
Petri-Quartett 190.241.254.305. 
PetschnikoffF, Alexander, 241. 

304. 381. 
Petschnikoff, Lili, 381. 
Petzet, Walter, 319. 
Peyer 304. 
Pfaff, Mimi, 307. 
Pfeifer, Ella, 315. 
Pfeil-Schneider, Hertha, 181. 
Pfltzner, Hans, 124. 240. 248. 

254. 316. 383. 
Pfleger, Cficilie, 239. 
Philippi, Maria, 93. 246. 304. 
Piatti, Alfredo, 344. 
Pickert, Adelheid, 378. 
Piern6, Gabriel, 253 383. 
Pinks, Emil, 188 252. 
Pirani, Eugenio, 309. 
Piscndel, Joh. Geo., 235. 
Plaschke, Friedrich, 247. 
v. Platen, Graf (Intendant), 290. 

291. 323. 324. 325. 326. 
Plato 202. 

PlotnikofT (Kapellmeister) 183. 
PlGmer, Ferdinand, 126. 
\ ->cci, Franz Graf, 384 (Bilder). 
••C'chau, Cecilie, 78. 79. 83. 

bC. 87. 91. 
POlchau, Georg, 78. 79. 81. 83. 

84. 85. 
Poensgen, Mimi, 238. 
Pohl, Luise, 26. 
Pola, Helene, 184. 
Pollak, Eugen, 183. 190. 302. 
Pollak, Robert, 192. 318. 
Ponce, Juan, 372. 
Poppelsdorf, N., 250. 
Poppen, Hermann, 225. 314. 
PortnofT, Leo, 308. 
v. Portugall, Minna, 86. 
Post, Oskar C, 181. 189. 191. 

375. 381. 
v. Possart, Ernst, 227. 233. 318. 
Post, Max, 250. 
Post-Quartett 250. 
Potocki, Graf, 97. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XIV 



NAMENREG1STER 



Pracher, Fanny, 181. 375. 

Prater, Heinrich, 267. 

v. Prantl, Karl, 143. 

Premyslav, Leopold, 310. 

Press, Joseph, 243. 

PreuO, Arthur, 175. 

Priebe, Otto, 378. 

Prill. Emil, 241. 246. 305. 

Prill, Paul, 317. 

Probst 291. 

Prod'homme, J.-G., 120. 

ProlQ 205. 

Prudent, kmile, 340. 

PrQwer, Julius, 237. 

Przezdziecka, Grflfin, 29. 

Pschorr, Georg, 131. 139. 147. 

Pschorr 146. 

Puccini, Giacomo, 182.240.301. 

303. 375. 
v. PQckler, FQrstin, 107. 
Pugno, Raoul, 241. 249. 250. 

381. 
Puritz-Schumann, Elisabeth, 182. 
Pyle, Wynni, 249. 
Quarry, Francis, 252. 
Quartett, Philharmonisches 

(Hamburg), 250. 
Queen's Hall Orchester 316. 
Raabe, Peter, 127. 254. 255. 

302. 319. 
v. Raatz-Brockmann, Julius, 189. 

247. 311. 
Rache\ Carl, 254. 304. 
Rachmaninoff, Sergei, 305. 317. 

380. 
Raciborski, Roger, 29. 
Radecke, Robert, 144. 376. 
Radow, Richard, 238. 
Radziwltl, Anton FQrst, 128. 
Radziwill, Elisa PrinzeO, 75. 

127. 128. 
Radziwill, Mathias Prinz, 28. 
Raff, Joachim, 142. 310. 381. 
Rahlwes, Alfred, 381. 
Rains, Leon, 189. 248. 314. 383. 
Ramann, Lina, 56. 
v. Ramberg, Artur Frhr., 256. 
Rameau, J. Ph., 206. 248. 382. 
v. Ranke, Leopold, 132. 
Rappoldi, Adrian, 124. 
Rappoldi-Kahrer, Laura, 311. 
Rastrelli, Joseph, 340. 
Rather, D., 373. 
Ratzmann, Wilhelm, s. „Toten* 

schau" XI. 5. 
Rau, Elsa, 241. 
Rauchenberger, Otto, 131. 
Raupach, Ernst, 259. 
Rauscher (Sanger) 323. 328. 
Ravel, Maurice, 305. 316. 
Rebner, Adolf, 251. 
Rebner-Quartett 249. 251. 312. 

318. 383. 
Reckzeh, Karl, 253. 



v. Redern, Carl Graf, 107. 329. 

330. 331. 333. 334. 335. 338. 
Reemy, Maria, 311. 
Reemy, Tula, 31 1. 
Reger, Max, 179 185. 186. 

190. 191. 192.234. 236. 242. 

244. 245. 246 247. 248. 249. 

251. 252. 303 304. 305. 312. 

314. 315. 318. 379.380. 383. 
Rehberg, Willy, 252. 
Rehbold, Fritz, 255. 
Reicha, Anton, 11. 13. 
Reiche, Gottfried, 116. 
Reichenbach. Egon, 237. 
Reichmann, Theodor, 140. 160. 
Reicnmann (Maler) 320. 
Reichwein, Leopold, 182. 250. 
Reimers, Paul, 303. 3 1 5. 377. 
Reinecke, Carl, 187. 
Reinhardt, Max, 183. 184. 
Reinhold, Artur, 315. 
Reinick, Robert 274. 356. 360. 
Reisenauer, Alfred. 6. 47. 
ReiBiger, Karl Gottlieb, 21. 44. 

141. 
Reiter, J., 136. 
Reitz, Robert. 315. 319. 
Reitz-Quartett 319. 
Rellstab, Ludwig, 69. 71. 73. 

89. 108. 334. 335. 336. 
Rem£nyi, Eduard, 31. 
Remond, Fritz, 182. 301. 
Renard, Frank, 253. 
Renner, Karl, 182. 
Renoir 64. 

Repelaer, Jacoba, 377. 
Residentie-Orchester 313. 
Rethjer, Frida Luise, 245. 377. 
Rettmeyer 44. 

Reuling, Ludwig Wilhelm, 92. 
v. Reuter, Florizel, 250. 
Revy, Aurelie, 237. 
Rheinberger, Joseph, 135. 147. 

382. 
Rhen6- Baton 190. 
de Ribeaupierre (Geiger) 254. 
Ricard 243. 

Richter, Ernst Friedrich, 134. 
Richter, Ella, 380. 
Richter, E., 180. 
Richter, Hans, 138. 154. 157. 

316. 
Richter, Ludwig, 384 (Bilder). 
Ricketts, Anna, 83. 84. 
Ricordi, G., 376. 
Rider-Possart, Cornelia, 308. 

318. 
Riedel, August, 68. 
Riedel-Verem 252. 
Riefstahl 345. 
Riehl, W. H., 143. 
Riemann, Hugo, 121. 137. 232. 

236. 371. 372. 
Riemenschncidcr, Georg, 59. 



Ries, E., 180. 

Ries 336. 

Rietschel, Ernst, 127. 

Rietschel 23. 

Rimsky-Korssakow, Nicolai, 317. 

Rio, G., 181. 375. , 

Ripper, Alice, 377. 

Risler, fidouard, 227. 313. 317. 
383. 

Rittmann, Carl, 184. 

Ritter, Alexander, 312. 

Ritter, Annie, 378. 

Ritter, Georg, s. „Totenschau u 
XI. 2. 

Ritter, Otto, 380. 

Ritter, Rudolf, 303. 

Ritter (Sanger) 183. 

Ritter-Quartett 311. 

Riwlin, Olga, 379. 

Robert, Ernestine, 35. 94. 103. 
105 106. 107. 108. 109. 

Robert, Moritz, 103. 105. 107. 

Rodenberg, Julius, 349. 354. 

Roeder, Carlotta, 180. 

Rohr, Hugo, 239. 317. 

Romer, Matthaus, 249. 315. 

Romhild, Albert, 380. 

Ronrgen, Engelbert, 245. 
| Rontgen, Julius, 245. 317. 

Roser, Lotte, 310. 
I RoQler, Richard, 319. 

Rothig, B., 254. 

Roger- Ducasse 245. 

Roisie 100. 103. 110. 

Roller, Alfred, 184. 

Roller, Max, 180. 

Romani 91. 

Ronald, Landon, 317. 

van Rooy, Anton, 311. 

Ropartz, Guy, 253. 

Rose, Arnold, 160. 320. 

Rose-Quartett 152. 242. 

Rosenmund, Else, 304. 

Rosenthal, Felix, 247. 

Rosenthal, Moritz, 64. 191. 247. 
313. 315. 

Rosmer, Ernst, 184. 

Rospigliosi, FOrstin, 27. 29. 

Rossi, Graf, 86. 

Rossini, Gioacchino, 86. 120. 
184. 240. 

Rost, Carl, 315. 

Roth, Bertrand, 248. 255. 312. 

Roth, Herman, 179. 

Roth, Karl, 252. 

Roth-Hey, Otti, 382. 

Rothe, Richard, 75. 

Rottenberg, Ludwig, 191. 312.. 

Rottmann, Karl, 345. 

Royal Choral Society (London) 
316. 
i Rozsa (Sanger) 374. 
| Rubinsten, Anton, 28. 29. 40 
I 46. 50. 95. 151. 160. 232- 



nin-i/i-ifi :v V 'C lOOQlC 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER 



XV 



Rubinstein, Nikolaus, 31. 
Rudow, Carl, 184 
ROckbeil, Hugo, 319. 
RQckert, Friedrich, 185. 283. 

356. 
RGckward, Fritz, 378. 
RQdel, Hugo, 186. 191. 241. 
RQdinger, G., 383. 
Rucff, Rolf, 314. 316. 
RQhle v. Lilienstern (General- 

leutnant) 196. 197. 
Rummel, Annelika, 310. 
Rungenhagen, Karl Friedrich, 

71. 73. 75. 77. 78.83.85. 88. 
Runze, Maximilian, 269. 270. 
Saal, Alfred, 192. 
Saal, Max, 125. 

Saatweber-Schlieper, Ellen, 248. 
Sacchini, A. M. G., 120. 
Sachetto, Rita, 380. 
Sachs, Hans, 302. 373. 
Safonoff, Wassili, 315. 381. 

383. 
Sahla, Richard, 381. 
Saint-Safins, Camille, 46. 59. 120. 

133. 181. 183. 185. 186. 215. 

229. 230. 241. 246. 249. 311. 

317. 375. 378 381. 
Saldern, Hilda, 319. 
Salieri, Antonio, 11. 12. 
St. Lubin, L6on, 267. 
St. Simon 110. 
Singerverein, Berliner, 376. 
Sand, George, 36. 38. 41. 43. 

45. 93. 94. 95. 96. 99. 110. 
Sanden, Aline, 183. 
Sandor (Sflngerin) 374. 
▼an de Sandt 47. 
Santini, Abbe, 83. 
Sapellnikofif, Wassily, 191. 
Sapota, Benno, 377. 
SaO, August Leopold, 371. 
Satz, Clcilie, 304. 
Satz, Else, 304. 
Sammartini 236. 
Samuels, Bernard, 244* 
Samuelsen, Maja, 251. 
Sauer, Emll, 47. 247. 306. 307. 

310. 382. 
v. Savigny, F. K., 107. 
de Saxe, Marshal, 96. 
Scarlatti 248. 
Schaad, Reinhold, 319. 
Schaarschmidt, Martha, 188. 252. 
Schadow, Gottfried, 68. 101. 
Schlfer, Dirk, 305. 
v. Schltzel, Pauline, 84. 
van Schaik, Rudolf, 375. 
Schalit, Heinrich, 318. 
Scharwenka, Philipp, 377. 
Scharwenka, Xaver, 376. 
Schattka, Ciska, 244. 307. 

308. 
Schattschnelder, Arnold, 189. 



Schauer-Bergmann, Martha, 247. 
Schechner, Nanette, 335. 
Scheibler, Anton, 170. 
Scheider, May, 182. 
vom Scheidt, Robert, 181. 
vom Scheidt, Selma, 255. 307. 
Scheidt (Sflnger) 301. 
Schein, Joh. Hermann. 113. 
Schellhammer, Josef, 170. 
Schelling, Ernesr, 191. 227. 313. 
v. Schelling, F. W. J., 107. 
Schennich, Emil, 245. 251. 
Schennich-Braun, Hedwig, 245. 

251. 
Scheremetew, Graf, 384. 
Scherer, Ernst, 311. 
Schewelew (Sflnger) 183. 
Schewtschenko-Siepanowa (Sln- 
gerin) 183. 
Schiller, Friedrich, 24. 51. 354. 

381. 
Schilling, Gustav, 260. 
Schillings, Max, 227. 230. 233. 

249 254. 301. 302. 304. 311. 

318. 
Schindler, Kurt, 189. 
Schirmer, G, 189. 241. 
Schirmer, Robert, 301. 
Schjelderup, Gerhard, 304. 
Schkolnik, Ilja, 186. 315. 
Schkolnik, Jenny, 306. 
Schlageter, Jos., 304. 
v. Schlauch, Justina, 248. 
Schlegcl, Leander, 186. 
Schlegel (Komponist) 311. 
Schleiermacher, F. D. E., 67. 

68. 71. 
Schleiermacher, Hildegard, 67. 

68. 69. 
Schlcinitz, Marie Grian, 30. 
Schleinitz, Graf, 30. 
Schlozer 29. 

Schlosser, Heinrich, 256. 
v. Schlotheim 196. 
Schmalstich, Clemens, 125. 
Schmalz, Auguste, 202. 
Schmedes, Erik, 175. 303. 
Schmedes, Paul, 312. 315. 378. 
SchmeiO (Pianistin) 303. 
Schmid-Lindner, August, 318. 
Schmidt, Erich, 195. 
Schmidt, Felix, 304. 
v. Schmidt, Hetta, 309. 
Schmidt, Kfite, 187. 
Schmidt-Badekow, Alfred, 245. 

247. 251. 
Schmiedel, Julian, 237. 
Schmitt, Florent, 233. 
Schmitz, Eugen, 317. 
SchmQcker, Ella, 379. 
Schmullcr, Alexander, 189. 251. 

315. 383. 
Schnabel, Artur, 186. 187. 192. 

248. 305. 312. 382. 



Schneevoigt-Sundgrcn, Sigrid, 

381. 384. 
Schneider, Eva, 252. 
Schneider (Hotelier) 37. 38. 
Schneider (Kapellmeister) 335. 

336. 
Schneider (Sflnger) 332. 335. 
Schneider 94. 

Schnerich, Alfred, 147. 169. 
Schnitzer, Germaine, 315. 317. 

380. 
Schnitzler, Arthur, 184. 375. 
Schobert, Johann, 236. 
Schoeck, Othmar, 255. 
SchOU, Hedwig, 314. 
Schonberger, B., 317. 
Schonchen, H., 134. 140. 
SchOnleber, Philipp, 183. 
Scholander, Lisa, 253. 
Scholander, Sven, 251. 253. 
Schoonderbeek, Johan, 240. 
Schopenhauer, Arthur, 143. 
Schor, David, 382. 
v. Schorn, Adelheid, 59. 
Schot, Johanna, 379. 
Schott, Ottilie, 180. 
Schott's Sonne, B., 162. 
Schramm, Hermann, 181. 
Schrattenholz, Leo, 308. 
Schrey (Kapellmeister) 300. 
Schreyer, Johannes, 231. 
Schroeder, Alfred, 188. 378. 
Schroder, Edmund, 377. 
Schroder, Karl, 180 
SchrOder- Devrient, Wilhelraine, 

339. 344. 
SchrOdter, Fritz, 184. 
Schroth. Carl, 183. 
SchrOtter, Frieda, 180. 
Schubert, Franz, 11. 13. 47. 

125. 137. 155. 177. 186. 187. 

191. 192. 232. 241. 242. 243. 

245. 246. 250. 274. 279. 303. 

304. 305. 307. 308. 309. 311. 

312 313. 314. 315. 316. 317. 

318. 319. 353. 354. 359. 361. 

376. 378. 379. 380. 381. 382. 
Schubert, Kurt, 244. 
Schubert, Oscar, 310. 
Schubert, Richard, 184. 
v. Schuch, Ernst, 190. 248. 

314. 318. 374. 375. 380. 

382. 
Schdcklng, Levin, 94. 
Schailer, Julius, 225. 229. 
SchQnemann, Else, 249. 
Schfltt, Eduard, 377. 
SchQtzendorf, Alfons, 303. 
SchOtzendorf, Gustav, 240. 
SchQtzendorf a. d. Mahr, Guido, 

180. 
Schulthes-Hansen, Claire, 302. 
Schultze, Helene, 249. 
Schulz, Heinrich, 304. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XVI 



NAMENREGISTER 



Scholz, Iwan, 249. 
Schumann, Camillo, 113. 
Schumann, Clara, 5. 
Schumann, Georg, 114. 243. 

251 376. 
Schumann, Robert, 3. 46. 40. 

71. 124. 125. 133. 152. 153. 

155. 186. 211. 227. 240 241. 

243. 245. 249. 250. 260. 262. 

263. 269. 274. 277. 278. 304. 

308. 310. 312. 314.315. 316. 

317. 318. 364. 376. 377. 379. 
Schumann 94. 
Robert Schumannsche Singaka- 

demie (Dresden) 380. 
Schumann-Heink, Ernestine, 180. 

191. 317. 
Schumann-Trio 186. 243. 
% Schunck, Elfriede, 318. 
Schuster & Loeffler 147. 
Schwanberg, Joh. Gottfried, 260. 
Schwartz, Alexander, 243. 310. 
Schwartz, Heinrich, 318. 
Schwartz, Josef, 248. 315. 
Schwartz, Otto, 180. 
Schwedler, Maximilian, 115. 
Schwendy, Otto, 240. 318. 
v. Schwerin-Putzar, Maximilian 

Graf, 69. 
Schwickerath, Eberhard, 303. 

383. 
v. Schwind, Wolfgang, 182. 
Scriabin, Alexander, 382. 384. 
Scriabina, Wera, 383. 
Sedlmaier (Sfinger) 323. 328. 
Seebach, Marie, 24. 
Seebach, Marie Grftfln, 29. 
Seebach, Paul, 238. 
Seebe, Magdalene, 251. 
Seeben v. d. Floe, Hans, 315. 
Seeling, Prof., 180. 
Segatori, Fortunata, 68. 
Seidl, Arthur, 230. 
SeifTert, Max, 116. 
Seitz, Ludwig, 181. 375. 
Sekles, Bernhard, 305. 383. 
Selberg, Otto, 181. 
Sellin, Lisbeth, 181. 
Sembrich, Marcella, 308. 
Senfter, Johanna, 3 1 2. 
Senius, Felix, 240. 248. 310. 313. 

376. 
Serato, Arrigo, 381. 
Seret-van Eyken, Maria, 378. 
Seroen (Sfingerin) 300. 
Serpenthien, Claudius, s. „Toten- 

schau* XI. 2. 
Settekorn, R., 380. 
Sevcik-Quartett 304. 315. 
SeyfTardt, Ernst H., 318. 
Seyton, Mabel, 125. 311. 
Sgambati, Giovanni, 380. 381. 
Shakespeare, William, 42. 143. 

150. 352. 



Skibicki, Prof., 308. 
v. Skopnik, Eva, 254. 
Skwarecka (Sfingerin) 240. 
Sibelius, Jean, 241. 246. 254. 

309. 
Sibor, B., 382. 
Siebeck, Robert, 315. 
Sieben-Quartett 318 
Sieuel, C. F. W., 31. 
Siegel, Else, 252. 316. 
Siegmund (Komponist) 125. 
Sievert, Hans, 182. 
Sigwart, Botho, 379. 
Siloti, Alexander, 47. 59. 240. 

242. 252. 318. 382. 384. 
Simin, Sergei. 183. 
Simon, Carl, 187. 
Simons, Rainer, 302. 
Simpson, Methuen, 381. 
Simrock, N., 94. 95. 242. 
Simson, Cacilie, 310. 
Sinding, Christian, 250. 304. 
Singakademie (Berlin) 240. 376. 
Singakademte, Hallesche, 381. 
Sing-r, Josef, s. „Totenschau" 

XI. 6. 
Singer, Richard, 248. 250. 
Singuf, Adolf, 253. 
Slngverein, Neuer (Stuttgart), 

318. 
Sinigaglia, Leone, 185. 
Sistermans, Anton, 243. 307. 
Sitt, Hans, 192. 
Sittard, Alfred, 244. 248. 313. 
Sjogren, Emil, 124. 
Slezak, Leo, 318. 
Sliwinski, Joseph, 384. 
Smeraldina, Edith, 125. 
Smetana, Friedrlch, 184. 186. 

240. 312. 375. 
Smirnow 384 
Smith, Johannes, 312. 
Smolian, Arthur, s. „Totenschau a 

XI. 4. 
Snoer, Johannes, 187. 306. 
Socias, Bienvenido, 246. 
Societe des concerts d'autrefois 

(Paris) 192. 
Societe des instruments anciens 

382. 384. 
Sflhnlin, Egon, 378. 
Soloquartett des Berliner Lehrer- 

gesangvereins 254. 
Soloquartett fQr Kirchengesang 

(Leipzig) 254. 314. 
Somerset, Lord, 103. 
Sommer, Hans, 230. 
Sontag, Henriette, 85. 86. 
Soomer, Walter, 180. 237. 374. 
Soot, Fritz, 180. 248. 374. 
Sorreze, J., 237. 
Specht, Richard, 158. 
Sperontes 231. 
Spielmann, Leopold, 190. 247. 



Spies, H., 374. 

Spina, Philipp, 272. 278. 350 

354. 
Spitzer, Dr., 89. 
Spitzweg, Eugen, 142. 143. 144. 

145. 146. 
Spiwakowski. Jascha, 245. 315. 

380. 381. 
Spbhr, Louis, 251. 260. 269. 
Spontinl, Gasparo, 120. 219. 

329. 330. 332. 334. 335. 

347. 
Stabernack, Carl, 308. 
Stadtegger, Julie, 183. 
Stadt- und Gewandhausorcheater 

(Leipzig) 183 
Stamitz, Joh., 236. 382. 
Staub, Gottfried, 304. 
Stavenhagen, Bernhard, 47. 247. 

255. 312. 318. 
Stawinsky 329. 
Stebel, Paula, 243. 
Steffani, Agostino, 222. 
v. Stefaniai, Emeric, 378. 
Steffens, Hermann, 181. 
Stehmann, Johannes, 187. 378 
Stein, Fritz, 237. 382. 383. 
Stein, M , 67. 68. 70. 74. 78. 

83. 85. 88. 
Stein, Paula, 375. 
Stein (Sfingerin) 182. 
Steinbach, Fritz, 185. 251. 315. 

319. 
Steinberg, M., 384. 
Steiner, Franz, 189. 252. 320. 
Steinitzer, Max, 147. 
Steinke, Bruno, 242. 
Stephan (Sfingerin) 330. 335. 
Stephani, Hermann, 302. 372. 
Stern, Alfred, 318. 
Stern, Ernst, 184. 
Stern-Lehmann, Martha, 318. 
Steuerbant (Singer) 300. 
Stieber, Richard, 238. 
Stiehl, Carl, s. „Totenschau a 

XL 6. 
Stier, Alfred, 123. 
Stier, Th., 317. 
Stirner, Max, 143. 
Stock, F. A., 186. 
Stoeber, Emeran, 383. 
Stoeber, Georg, 383. 
Stoffregen, Alexander, 188.381. 
Stoll, Anton, 169. 170. 
Storck, Karl, 232. 308. 
Strack, Theodor, 181. 375. 
StrfiOer, Ewald, 248. 311. 
Strfitz, Karl, 182. 
Stransky, Josef, 188. 190. 
Strathmann, Friedrich, 255.319. 

380. 
Straube, Karl, 249. 
v. StrauO, Edmund, 187. 190 

245. 378. 380. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER 



XVII 



StrauG, Franz, 131. 134. 136ff. 

140. 141. 143. 145. 
StrauG, Johann, 145. 
StrauG, Johanna, 131. 
StrauG, Josephine, 131. 133. 134. 
StrauG, Richard, 126. 131 ff 

(R. S.'s Leben bis zumjahre 

1885). 182. 183. 185. 191. 

192. 228. 230.233.240.245. 

248. 249. 300.304.307. 313. 

315. 316. 319. 372. 373. 381. 

383. 
Street- KUndworth, Agnes, 57. 
Streicner, Theodor, 177. 
Streicher (Appellationsgerichts- 

rat) 135. 
Streichquartett, Basler, 304. 
Streichquartett, BOhmisches, 144. 

190. 191. 241.247.315.318. 

378. 383. 
Streichquartett, BrOsseler, 251. 

303. 304. 314. 376. 
Streichquartett, Karlsruher, 250. 
Streichquartett, Londoner, 316. 

317. 
Streichquartett, MOnchner, 318. 
Streichquartett, Triester, 383. 
Streichquartett, Ungarisches, 31 3. 

376. 
Strickrodt, Kurt, 180. 
Striegler, Johannes, 248. 
Struensee, Karl August, 196. 
Struensee, Paul, 238. 
v. Struve, Wilhelm, 40. 41. 
v. Struve (Gesandter) 44. 
Stuart, Lucia, 377. 
van der Stucken, Frank, 186. 
Studeny, Bruno, 235. 
Stuntz, Frl., 99. 100. 
Sturm (Komponist) 192. 
Sullivan, Arthur, 301. 
Sulzer 67. 68. 70. 74. 
SuGmann, Jascha, 307. 
Suter, Hermann, 303. 304. 
Sutor, Wilhelm, 288. 
Sutro, Ottilie, 187. 
Sutro, Rose, 187. 
Svirdstrfm-Werbeck, Valborg, 

251. 254. 381. 
Svendsen, Johan, 126. 383. 
Swanfeldt (Singer) 309. 
Sweet, Reginald, 125. 
Swinton, Elsie, 317. 
Symphoniekonzerte (Basel) 303. 
Symphoniekonzerte, Stfldtische 

(Aachen), 303. 
Symphoniekonzerte (Braun- 
schweig) 380. 
Symphoniekonzerte (Dortmund) 

311. 
Symphoniekonzerte (Dresden) 

248. 
Symphoniekonzerte (Frankfurt 

a. M.) 249. 



Symphoniekonzerte (KOnigsberg) 

251. 
Symphoniekonzerte (Mainz) 252. 
Symphonieorchester, Bostoner, 

380. 
Symphonieorchester (Lausanne) 

313. 
Symphonieorchester, Londoner, 

316. 
Symphonieorchester (St. Louis) 

253. 
Symphonieverein (Berlin) 308. 
Szamosi (Sfingerin) 374. 
Sz6chenyi 58. 
Szemere (Sanger) 374. 
Szendy (Pianist) 247. 
Szigeti, Josef, 309. 
Szigeti, Joska, 247. 
Szulc, Josef, 309. 
Tinzler, Hans, 229. 
TakAts (Sanger) 247. 374. 
Talleyrand 25. 
Tanejew, Sergei, 187. 378. 
Tartini, Giuseppe, 124. 189. 245. 

248 
Taubert, E. E., 189. 246. 
Taubert, Wilhelm, 329. 360. 
Tausig, Karl, 15. 31. 48. 232. 

256 (Bild). 
Tausig, Seraphine, 256. 
Teichmann 329. 
Telmanyi, Emil, 242. 
v. Temesvary, Janos, 376. 
Tertis, Lionel, 240. 
Tester, Emma, 319. 
v. Tettau (Familie) 99. 
Teweles, Heinrich, 239. 
Thalberg, Sigismund, 29. 36. 94. 

95. 102. 
Thamm, Johanna, 248. 255. 
Theatre de la Monnaie 301. 31 1. 
Theil, Fritz, 126. 
Thelen, Adolf, 315. 
Therig, A., 380. 
Thibaud, Jacques, 246. 249. 382. 

384. 
Thibaut, A. F. J., 370. 
Thiel, Carl, 113. 
Thiele, Georg, 301. 
Thiers 45. 
Thiers, M™-, 36. 
Thirion, Louis, 383. 
Thoman, Stephan, 47. 247. 
Thomas, Ada, 317. 
Thomas, L., 382. 
Thomas, Theodor, 145. 
Thomsen, Lisbeth, 248. 
Thornberg-Bramsen-Trio 378. 
Thorwaldsen, Berthel, 42. 43. 
Thuille, Ludwig, 132. 133. 140. 

141. 241. 248. 315. 316. 
Thumann, Paul, 144. 
Tibo, Hilly, 377. 
Tichatschek, Joseph, 343. 344. 



v. Tiedemann 70. 74. 78. 

Tietz, Ludwig, 267. 

Tilgner, Viktor, 64. 

v. Tilly, Graf, 345. 

Timanoff, Vera, 247. 

v. Tippelskirch, Frledrich, 72. 

75. 
Tittel, Bernhard, 184. 
Tobiesen, Auguste, 381. 
Tobler (Sftngerin) 314. 
Tolstoi, Leo Graf, 254. 303. 
Tombo, August, 131. 
TonkQnstlerorchester (Wien) 

320. 
Tonkanstlerverein (DOsseldorf) 

248. 
Tonkanstlerverein (K61n) 315. 
Tonkflnstlerverein (Kopenhagen) 

315. 
TonkQnstlerverein (Magdeburg) 

252. 
TonkQnstlerverein (Mflnchen) 

317. 
Tonkanstlerverein (StraOburg) 

254. 
T6pfer 329. 
Tormann, M™*-, 38. 45. 93. 

103. 
Tovey, Donald, 316. 317. 
Traeger, Ernst, 383. 
Tramm, Reinhold, 380. 
Trapp, Max, 243. 
Trefort (Minister) 58. 
Treskow 105. 
de Tr6ville, Yvonne, 381. 
Trio, Berliner, 376. 
Trio, Moskauer, 382. 
Trio, Pariser, 249. 
Trio, Rheinisches, 124. 248. 
Trio, Russisches, 187. 305. 
Triovereinigung, Berliner, 250. 
Triovereinigung (Braunschweig) 

380. 
Troitzsch, Maxim, 307. 
Troschel, Julius, 78. 
Tschaikowsky, Peter, 126. 17l 

183. 185.226. 247. 250. 254. 

305. 311. 312.317.380. 382. 

383. 
TQrrschmidt 73. 75. 83. 
Turai, Marietta, 379. 
Twain, Marc, 123. 
Tyrnau 343. 
Udel-Quartett 357. 
Uhland, Ludwig, 132. 280. 
UlibischelT, Alexander, 28. 
v. Ulmann, Albrecht, 238. 
Ulrich, Elfriede, 376. 
Unger, Caroline, 107. 339. 
Unger, Hermann, 318. 
Urius, Jacques, 237. 
v. Usedom, Guido, 71. 79. 80. 

81. 
Uzielli, Lazzaro, 315. 

II 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XVU1 



NAMENREGISTER 



Valentin! (Slngerin) 330. 332. 

Vsinon, Cdcile, 102. 

Vsrene, A„ 238. 

Varnhagen. von Ense, KtrJ 
August, 34. 35. 64. 112. 

Vsmhsgen von Ense, Rand, 35. 
33* 103. 

Vsselll, AttMo, 188. 

Vaterbsus, Hans, 311, 

v. Vecsey, Franz* 303, 

Verbrugghen (Dfrigent) 38L 

Verdi, Giuseppe, 133. 233* 300* 
312. 370. 

Vereia der Knottier und Kunst- 
freunde (Wiesbaden) 235. 

Vereln der Musifcfreunde {Dres- 
den) 190. 

Venlnlgung Mr site Musis, 
Deutsche 332, 

Verdn fflrKammennu»lk (Braun- 
schweig) 380, 

Vewrfn fllr Vollswohl (Leipzig) 
25 L 

Vereln, Keufminnlscher (Msgde- 
burg), 232. 

Vereln Lelpzlger Muslklehreritt- 
nen 232. 

Verhey, A, B., 373* 

Verlsgssnstalt, ScblesUche, 320. 

Versteeg, Johsnn, 101. 

Vldron, Angela 182, 

Vterttng, Gcorg, 373* 

Vieuxtompt, Henri, 242, 250, 
310, 

VIeweg & Sohn 40. 

Vines, fticsrdo, 243. 

Vlols-Mlttermsyer 348. 

Vlotts, Henri, 237. 312. 

Vlottl, G. B* f 132. 307. 

Vivaldi, Antonio, 188. 383. 

Vogel, Fritz, 309. 

Vogel, Henriette, 200. 201. 

Vogl, Hetnrlcb, 132. 140. 

Vogi, Paul, 302. 

Vogl, Theresa 140. 

v* Volgtisender, Edith, 318, 378. 

Yokslqnsrtett, Berliner, 101, 

Votes, Frl. f 345, 346. 347. 348. 

Volter, Martin, 134, 

Volkmaan, Robert, 152* 

Volkner, Robert, 183, 

Vollerthun, Georg, 243* 

Vofl, Joh, Helnr, 354, 

de Vofl (Singer) 300. 

Voth, Ids, 300, 

dells Vrsnces, Cells. 373, 333. 

Wssg, Hsns, 130. 374. 

Wssgsn (Msler) 335. 

Wagcncr, Etse, 300. 

Wsgenmann, J, H„ 370, 

Waghalter, Ignatz, 303. 

Wegtalter* Wlsdlalsw, 305. 310. 

Wigner, Coifms, 14* 13, 57. 
139. 



Wagner, Emit, 318, 
Wsgner, Johanna, 343. 344. 
Wsgner, Richard, 3* 4. 7, S* 18, 

21. 22. 20. 56, 57. 50, 64. 

120, 121* 123. 126. 133. 136. 

137. 138. 13* 140. 141. 145* 

148, 153, 1619 <Zur Frsgo 

der Textvsrlanien In R, Wj 

Btthnendlchumgep), 180, 132. 

183. 184. 185. 189. 191. 192. 

206. 211. 218.219*224. 226. 

233* 239. 241* 244. 249. 253. 

259. 287. 300.311.312. 314, 

3 J 6. 342* 343. 344. 347. 369. 

370. 372. 380. 
Wsgner* Siegfried, 247. 
Wigner-Vcrdn (Amsterdam) 237. 
Wagner- Vereln (Wlen) 50. 
Wsgnei^Vcreio, Afcsdemfscher 

(Grsz), 331, 
Wagner- Vereln, Allgemeluer 

JGrsz), 38 J* 
Wilsselins, Mstblus, 173. 
WakeBeld, Henrietta, 253. 
v. Wsldbauer, Emerfch, 376. 
Walxer, Edyth. 181. 311. 318, 
Willenl, Lilly, 182. 375* 
v. Wallersbrunn, Fritzchen, 09, 
Walter August, 304* 
Walter, Bcnno, 132, 142. 143. 

144. 
Walter, Bruno, 303. 320, 382. 
Walter, George A, 240, 255, 383. 
Walter, Gurar, 159. 
Walter, Rsoul, 317. 
WaltZt Hermann, 121, 
WassUenlco, Sergei, 382. 
Watennaan, Adoiph, 189. 
Weber, Beds, 52. 
v. Weber, Carl Maris, 5. 11. 13. 

120, 125. 137. 187. 206. 228. 

253. 267* 302. 304. 323. 328, 

340. 341. 354.357. 
Weber, Msrn, 181, 
Webster Powell, Alms, 309. 
Wedefclnd, Erlks, 312* 
Wedefcled-KJebe, Agnes, 237. 
Wegler 103. 
Wehl, Fedor, 40. 
Weidele, M,, 314. 
Weldemsan, Fried rich, 303,. 
Weigl, Joseph, 202, 
Well, Hermsnn, 225, 316. 
Welnbsum, Alexander, 379. 
Welnbaum, Pauls, 254. 37©. 
Weinberg (Pianist) 382. 
Weingsrtaav Felix, 47, 146. 188. 

240. 313, 314. 382. 
Weinstefa-Muslins, OIgs, 124. 
Weisbach, Hans, 312. 
Weiemann, Julius, 245* 251, 
WeiO, Else, 238, 
Weinberg, J., 377. 
Welflbrod 127. 



Wdflenhobr. Anselm, 170. 
Welfler, A^ 191. 
WelHg, Marie, 181* 
Welte-Mfgnon 252. 
Welter-Oetroer, OIgs, 250. 
WendcJ, Ernst* 310. 382, 
Wendllng* Cert, 319, 
Wendllug-Quertett 192. 
Werie, L*, 115. 
v, Werner, Anton, 144* 
Werth, O n 380. 
v. Werther 107. 
Weasely-Quertett 316* 
Wets, Richard, 373. 
Weyer, Fritz, 254. 
Wheston, Mrs., 111* 
Wldmsnn, Curt, 183. 
Wtedebeln, Gottlob, 259ff (Orel 

Brtefo ftsreebner* an W.), 
Wiegsnd, Armlu, 312. 
Wlelsnd, Ludwig, 199. 
Wlemsnn, Robert, 254. 
Wleslke, LLl.lsn, 319, 
WietTowetz-Qusnett 310* 
Wlbsn t Hans, 144. 
Wlblol, Joseph, 384, 
WELbnndt, Adolt; 32. 
Wlibye 372. 

v. Witdenbrucb, Ernst, 318. 
Wllduer, Milly. 378* 
Wllhelm I., Kaiser, 22. 75. 128* 
Wiibelm, Prlns v. PrcuCeo, 106, 
Wilhelm, Msrtin, 237* 
Wtlhelml, Julio*, 237- 
Willner, Arthur, 308* 
Wlmmel 83. 66. 
Windersteln. Hsns, 315. 
Wlndetsteln-Orclieater 315.382* 
Windgasseu, Fritz, 181. 
Wlnketmsiin, Hsns, 239. 
Winkelmsnn, Hermsnn, 154. 
Wlnterberger, Alexander, 18. 
Wlnternitz, Arnold, 181. 182* 
WintemltZ'Dords, Msrtbs, 162. 
Wirk. Willy, 239. 
Wiri, Erik, 181* 
Wirth, Herman Felix, 231. 
Wissott (Geh* Komawrxleorst) 

311. 
de Wit, Paul, 302. 
Wtikowskl, G, M.» 232. 
Witt, Edwin, 124. 
Witt, Frsnz, 58. 
Wittenberg Alfred, 247. 378* 
Wittenberg -Qusnett 190. 247. 

305. 
Wittgenstein, Caroline Fnratin, 

11, 13. 18. 24. 25. 27. 56. 

57. 
WohlbrOck, Wilhelm Angu*t,287. 

239. 325. 
Woir, Hugo, 123. 125. 14Bff 

(H* W* sis Krldker Brshsss-). 

179, 186. 191*241.248,249. 







Onqiridl from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



REGISTER DER BESPROCHENEN BUCHER 



XIX 



251. 303. 307.311. 313. 314. 

379. 381. 
Wolf, Sofle, 182. 
Wolf- Ferrari, Ermanno, 182. 250. 

301. 308. 318. 374. 
Wolff, Erich J., 244. 250. 251. 

309. 319. 381. 
Wolff, Ernst, 251. 
Wolff, Hermann, 144. 
Wolff, J. B., 42. 
Wolff, Max, 302. 
Wolff, Paul, 180. 
Wolff, Werner, 239. 
Wolff (Weinhandler) 349. 
Wolff-May, Helene, 188. 
Wolfram, Carl, 301. 
Wolfrum, Philipp, 224. 225. 226. 

228. 229. 304. 383. 
Wolkenstein-Trostburg, Graf, 30. 
Wollgandt, Edgar, 252. 
Wolschke, Carl, 252. 
Wolter, Charlotte, 240. 
Wolters, Wilhelm, 374. 
v. Wolzogen, Elsa Laura, 188. 
Wood, Henry J., 313. 316. 



Wrede, Karl Philipp Furst, 345. 
Wreten, Eliza, 377. 
WGUner, Franz, 143. 146. 147. 
Wflllner, Ludwig, 189. 253. 
WOnsch (Kammergerichtsrat) 68. 

70. 73. 74. 77. 78. 83. 85. 

88. 
Wurfschmidt, Willy, 381. 
v. Wymetal, Wilhelm, 184. 
Ysaye, Eugene, 192. 249. 381. 
Ysaye (Sohn) 381. 
Zach, Max, 253. 
Zador, Desider, 301. 
v. Zadora, Michael, 304. 381. 
Zajic, Florian, 307. 
Zeitz, Hermann A., 253. 
Zelenka (Cellist) 305. 
Zellner, Leo, 308. 376. 
Zelter, Karl Fr., 68. 71. 128. 

200. 
v. Zemlinsky, Alexander, 183. 

239. 
v. Zenge, Luise, 199. 
v. Zenge, Wilhelmine, 195. 196. 

197. 199. 



v. Zenge, Generalmajor, 195. 
Zenger, Max, s. „Totenschau" 

XI. 5. 
Zerlett, J. B., 250. 
Zettel (Sanger) 183. 
Zichy, Geza Graf, 247. 
Zichy, Johann Graf, 248. 
Ziegler, Walter, 312. 
Zilcher, Hermann, 318. 
Zimbalist, Efrem, 380. 
Zimmer, Margarete, 377. 
Zimmer-Quartett 311. 
Zimmermann, Louis, 240. 
Zimmermann, Ludwig, 237. 
Zimmermann, Richard, 319. 
Zlotnicka, Meta, 309. 
Zailner, Heinrich, 314. 372. 
Zumbusch, Kaspar, 28. 
Zumpe, Herman, 146. 
Zumsteeg, Johann Rudolf, 350. 
Zscherneck, Georg, 251. 
Zuschneid, Karl, 126. 252. 
de Zwaan, Jon., 313. 
v. Zweygberg, Lennart, 303. 315. 

319. 378. 



REGISTER DER BESPROCHENEN BOCHER 



Auer'sTaschenbuchfardieMusik- 

welt, II: Elementartechnik des 

musikalischen Vortrags. Ein 

Handbflchlein fflr Musiker und 

Musikfreunde von Alexander 

Eisenmann. 232. 
Brenet, Michel: Musique et 

Musiciens de la Vieille France. 

175. 
v. Csap6, Wilhelm: Liszts Briefe 

an Baron Anton Augusz (1846 

bis 1878). 57. 
Daehne, Paul : Heroen im Neglige. 

121. 
Eisenmann, Alexander s. Auer's 

Taschenbucb fQr die Musikwelt. 
Eitz, Carl: Bausteine zum Schul- 

gesangunterricht im Sinne der 

Tonwort-Methode. 176. 
Eymien, Henry: L'oeuvre de 

Meyerbeer. 1 20. 
Fischer, Eugen: Neue Gesang- 

schule mit praktischen Bei- 

spielen auf dem Grammophon. 

175. 
Graflinger,Franz:AntonBruckner. 

Bausteine zu seiner Lebens- 

geschichte. 369. 



Gusinde, Alois: Obungsschule 

fQrmusikalischeGehOrbildung. 

121. 
Hammerich, Angul: Das musik- j 

historischc Museum zu Kopen- 

hagen. 176. 
Kapp, Julius: Liszt-Brevier. 56. 

— Franz Liszt. 2. Aufl. 369. 
Kohut, Adolph: Franz Liszt in 

seinem Wirken als Mensch und 
als TonkGnstler. 59. 

Krause, Karl Chr. Friedrich : 
Darstellungen aus der Ge- 
schichte der Musik nebst 
vorbereitenden Lehren aus 
der Theorie der Musik. 
370. 

La Mara: Liszt und die Frauen. 
56. 

— Musikalische StudienkOpfe. 
III. Bd. 232. 

Liszt, Franz: Gesammelte Schrif- 
ten. Volksausgabe. Bd. I/II. 
56. 

— Ein Gedenkblatt von seiner 
Tochter. 57. 

Penkert, Anton: Das Gassen- 
lied. Eine Kritik. 121. 



Pieper, Carl: Praktische An- 

leitung zum Kontrapunktieren. 

370. 
Prod'homme, J.-G., et Dandelot, 

A.: Gounod. Sa vie et ses 

oeuvres. 120. 
Ritschl, Alexander: Die An- 

schlagsbewegungen beim Kla- 

vierspiel. 176. 
Sass, August Leopold: Trommel- 

Qbungen der Finger ohne In- 

strumente. 371. 
v. Schorn, Adelheid: Das nach- 

klassische Weimar. 59. 
Schreyer, Johannes: BeitrSge zur 

Bachkritik. 231. 
Storck, Karl : Musik- Politik. 23 1 . 
Wagenmann, J. H. : Enrico 

Caruso und das Problem der 

Stimmbildung. 370. 
Wagner, Cosima, s. Franz Liszt. 
Waltz, Hermann: Entwurf zu 

einer systematischen Durch- 

fQhrung des Musikdiktats. 

121. 
Wirth, Herman Felix: Der Unter- 

gang des niederlflndischen 

Volksliedes. 231. 



II s 



CI 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XX 



REGISTER DER BESPROCHENEN MUSIKALIEN 



REGISTER DER BESPROCHENEN MUSIKALIEN 



Bacb, Job. Seb.: Violinkonzcrte 
in a-moll und E-dur (Henri 
Marteau). 235. 

Baril, Augustin : op. 5. Sym- 
phonic pour Orgue. 234. 

v.BauOnern,Waldemar: „Hymne 
an die Sonne" (H. v. Kleist) 
fQr vierstimmigen Mflnnerchor 
a cappella. 233. 

Becker, Reinhold: op. 150. So- 
nate fQr Violine und Piano- 
forte. 236. 

Berthoud, E.: Lehrgang fQr spe- 
zielle Gymnastik der Finger, 
des Handgelenkes und des 
Armes zur Erleichterung des 
Geigenstudiums. 235. 

Berwald, Franz: Symphonie 
No. 3 in Es-dur. 123. 

Bleyle, Karl: op. 17. „Die 
HOlIenfahrt Christ!." FQr 
Baritonsolo, gemischten Chor 
undgroOesOrchester. — op. 19. 
Chorus mysticus aus Goethes 
„ Faust" fQr gemischten Chor, 
Harmonium und Klavier. 177. 

Boehm, Adolph P.: op. 27. „Der 
Friede." Tondichtung fQr 
grofles Orchester. 372. 

Bortkiewicz, Serge: op. 14. Aus 
meiner Kindbeit. 373. 

Bottermund, Hans: op. 4. Va- 
riationen Qber ein Thema von 
Paganini fQr Violoncello solo. 
234. 

Bruch, Max: op. 86. Sechs Lie- 
der fQr gemischten Chor. 233. 

Capellen, Georg: Lieder aus 
China, verdeutscht von Con- 
rad HauOmann. 179. 

Collegium Musicum (Hugo Rie- 
mann). No. 48—50. Joh. 
Stamitz: Trio op. 4, No. 3 
c-moll; Trio op. 9, No. 6 
C-dur. Joh. Schobert: Quar- 
tett op. 7. No. 2. 236. 

Debussy,Claude: „DasMartyrium 
des heiligen Sebastian." 122. 

Denkmfller der Tonkunst in 
Osterreich. 18. Jahrg., 2. Tl., 
37. Bd. Osterreichische Lau- 
tenmusik im 16. Jahrhundert 
(Adolf Koczirz). 178. 

Dukas, Paul: „La Pe>i. tt Poeme 
danse\ 234. 

Engelsmann, Walter: Sonate fQr 
Cello und Klavier. 235. 

Geminiani, Francesco: Sonata 



a Violino solo (Bruno Studeny). 
235. 

Hasse, Karl : op. 9. Sechs StQcke 
fQr die Orgel. 234. 

Heidrich, Maximilian: op. 24 
und 29. Streichquartette. — 
op. 33. Trio fQr Klarinette, 
Viola und Violoncello. 236. 

Henriques, Fini: Bilderbuch. 
373. 

Huber, Hans: Zwei hebrfiische 
Melodieen fQr Mflnnerchor und 
Orchester. 373. 

JGrgens, Fritz: Gedichte von 
Gustav Falke fQr eine Sing- 
stimme mit Klavier. — Ge- 
dichte von Martin Greif fQr 
eine Singstimme mit Klavier. 
178. 

Kallistenius, Edwin: op. 7. So- 
nat far Violin och Piano. 
235, 

Kaun, Hugo: op. 89. Choral- 
vorspiele Qber „Wer nur den 
Heben Gott lflQt walten" und 
„Jesus meine Zuversicht". 
234. 

Kirchbacb, Max: Zehn Lieder 
fQr Gesang und Klavier. — 
„Ecce homo" fQr eine mitt- 
lere Stimme und Orgel. — 
Choralvariationen „Gelobetsei 
der Herr" fQr gemischten Chor 
a cappella. — Kantate „Denk 
nicht in deiner Drangsalshitze" 
fQr gemischten Chor, Soli und 
Orgel. 179. 

Koch, Hermann Ernst: op. 4. 
Partita fQr Pianoforte, Violine 
und Violoncello. 236. 

Krug, Arnold: op. 107. FQr die 
junge Welt. Acht leichte 
KlavierstGcke. 373. 

Lendvai, Erwin: op. 11. Trio 
fQr Violine, Bratsche und 
Violoncello. 242. 

Liszt, Franz: „Totentanz"(Danse 
macabre), Paraphrase Qber 
Dies irae fQr Piano und Or- 
chester (A. Siloti). 59. 

Lubrich jun., Fritz: op. 20. 
Introduction und Passacaglia 
fQr Orgel. 179. 

Mandl, Richard: Acht Rispetti 
nach dem Italienischen von 
Paul Heyse. — Drei Gesflnge 
nachWorten von L. Schwitzer. 
— Drei Gesflnge. 123. 



Mozart, W. A.: Violinkonzerte 
No. 1 und 2 (Henri Marteau). 
235. 

Paganini, Niccolo: 60 EtQden in 
Form von Variationen fQr 
Violine solo (Oscar Biehr). 
235. 

Parlow, Edmund: op. 105. „Von 
allem etwas." Sechs Klavier- 
stGcke fQr die Jugend. 373. 

Perinello, Carlo: Quintetto per 
Pianoforte, 2 Violini, Viola 
e Violoncello. 236. 

Pisendel, Joh. Geo: Sonata a 
Violino solo (Bruno Studeny). 
235. 

Reger, Max: op. 121. Streich- 
quartett. 242. 

— op. 118. Streichsextett. 242. 

Rieraann, Hugo : Musikgeschichte 
in Beispielen. I. Teil. 371. 

Schillings, Max: op. 28. „Jung 
Olaf", Ballade von Ernst v. 
Wildenbruch mit begleitender 
Musik fQr Orchester oder 
Pianoforte. 233. 

Schmitt, Florent: op. 49. Etude 
pour le Palais Hant6 d'Edgar 
Poe. 233. 

Schumann, Georg: op. 35. Mfld- 
chenlieder. 123. 

Sekles, Bernhard: op. 18. Vier 
Lieder auf Gedichte von 
Friedrich RQckert. 234. 

Stier, Alfred: op. 10. Sechzehn 
Lieder und Gesflnge nach 
Texten deutscher Volkslieder. 
122. 

Streicher, Theodor: Szenen und 
Bilder aus Goethes „Faust a . 
Die Monologe des Faust. 177. 

Vollerthun, Georg: op. 8 und 9. 
Gesflnge. 179. 

Wetz, Richard: op. 25, 26, 27, 
28, 30. Lieder und Gesflnge. 
373. 

Winterberger, Alexander: op. 139. 
Geistliche Lieder und Gesflnge 
fQr eine Singstimme und Orgel 
oder Pianoforte. 372. 

Witkowski, G. M.: Symphonie 
in d-moll. 232. 

Zilcher, Paul: op. 30. „Skizzen. tt 
Zehn KlavierstQcke. 373. 

Zoellner, Heinrich: op. 113. 
„Der Totentanz". Ballade 
fQr Mflnnerchor und Orches- 
ter. 372. 



C 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



REGISTER DER BESPR. ZEITSCHRIFTEN- UND ZEITUNGSAUFSATZE XXI 



REGISTER DER BESPROCHENEN ZEITSCHRIFTEN 
UND ZEITUNGSAUFSATZE 



Allgem. Muslkzcitung: Giulietta 
Guicciardi — die erwiesen 
unsterblicbe Geliebte. 171. 

— Felix Mottl f. 171. 

— Der J Angst entdeckte Brief an 
die ^Unsterblicbe Geliebte" — 
eine Mystiflkation. 172. 

Andro, L. : Gertrude FOrstel. 63. 

— Der Kulturfaktor Bayreuth. 
172. 

— Gustav Mahler f- 173. 
Armbruster, Adolf: Versuch der 

schematischen Konstruktion 
eines Konzertsaales. 63. 
Batka, Richard: Richard Wagners 
Memolren. 60. 

— Zum Tode Angelo Neumanns. 
63. 

— Franz Liszt. 296. 

Franz Liszt und Richard 
—Wagner. 365. 
Behm, Eduard: Aus meinem 

Leben. 173. 
Bekker, Paul: Beethovens 

Jrische" Symphonic 60. 
de Bertha, A : Peut-il y avoir 

un second Franz Liszt? 295. 
Bewerunge, H.: The metrical 

cur sus in the Antiphon melo- 
dies of the Mass. 117. 
BOhme, A.: Ein Stammbuchblatt 

von Bach. 63. 
Bohme-K6hler, Auguste: Zum 

Unterrichtswescn. 118. 
Bolte, Theodor: Liszt als 

Orchesterkomponist. 298. 
Boudimar, CeMine: Ober Ton- 

ansatz. 61. 
Buhle, Edward: Die Rokoko- 

Lieder von Rudolf Wustmann. 

117. 
Burkard, Helnrich : Mozarts 

„Galimathias musicum". 174. 
Carraud, Gaston : Liszt, Wagner 

et Berlioz. 294. 
Chillier sen., Ernst: Franz Liszt 

zum 22. Oktober. Eine Hul- 

digung in Zahlen. 295. 
Chantavoine, Jean: Franz Liszt 

et Heinrich Heine. 294. 
Canstatt, Tony: Nicolai von 

Wilm. 63. 
Conze, Johannes: Neue Wege 

der Chormusik. Eine zeit- 

gemfiOe Betrachtung und An- 

regung. 119. 

— Vom Musikalisch-Einfachen. 
171. 

— SchluObetrachtung zur „staat- 
lichen Musikprflfung". 172. 



Conze, Johannes: Altgermanische 

Kunst? 172. 
Cramer, Hermann: Fflhrerdurch 

die Violoncell-Literatur. 63. 
Dahn, Felix: Etwas fiber die 

dramatiscbe Ausbildung des 

Opernsftngers. 172. 
Dannreuther, Edward: Musika- 

lische Ornamentik. 63. 173. 
Deutsche TonkQnstler - Zeitung 

(Berlin): Die Streichinstru- 

menten- Ausstellung in der 

Brflsseler Weltausstellung. 

119. 
Draber, H. W.: Ein Xnteressanter 

Versuch. 62. 

— Musikwissenschaft und Uni- 
versitat. 62. 

— Eine musikalische Ent- 
deckungsreise ins Westffilische. 
62. 

— Der 5. Musikpadagogische 
KongreO. 63. 

Draeseke, Felix: Franz Liszt 

und die erste Leipziger Ton- 

kOnstlerversammlung (1859). 

365. 
Droste, Carlos : Wilhelm Berger f. 

63. 
Dubitzky, Franz: Unsere Ton- 

meister als Sanger. 119. 
Eckertz, Erich : Gegen die Wiener 

Operette. 63. 
Ehlers, Paul: Vom AUgemeinen 

Deutschen Musikverein 1861 

bis 1911. 292. 
Ehrenberg, Carl: Zu unserem 

Liszt-Bilde. 365. 
Eichberg, Richard J.: Die gra- 

phischeDarstellungder Formen 

in der Musik. 173. 
Erckmann, Fritz: Weihnachten 

im deutschen Volkslied. 63. 
Ergo, Em.: ZeitgemaBeGedanken 

Ober den Musikunterricht. 1 17. 
Evans jun., Edwin: A note on 

Chopin. 118. 
Fischer, Walter: Liszt als Orgel- 

komponist. 295. 
Franke, Fr. Wilh.: Die soziale 

und kQnstlerische Lage der 

TonkQnstler und Musiklehrer. 

172. 
Frank, Sofle: Zur Geschichte 

der Meistersinger. 63. 
Freudenberg, Wilhelm: Eine 

musikgeschichtliche Abrech- 

nung. 173. 
Friedheim, Artur: Zum 22. 

Oktober. 366. 



Fr&schels, Emil: Zur Erkennung 
und Behandlung der ver- 
schiedenen Formen des gt- 
schlossenen Nftselns. 119. 

Fuchs, Carl: Der gemiOhandelte 
Beethoven. 63. 

Galston, Gottfried: Pensees sur 
Liszt. 295. 

Gast, Karl: Chorgesang und 
Chorgesanglebrer in den 
Gemeindeschulen. 118. 

GOlIerich, August: Franz Liszt. 
365. 

GOttmann, Adolf: Wilhelm 
Friedemann Bach. 173. 

Hale,Philip: BerQhmteClaqueure. 
62. 

Handke, Robert: Die unter- 
richtliche Behandlung des 
musiktechnischen Obungs- 
stofPes in der Volksschule. 
119. 

HeuD, Alfred: Hflndels Jephta* 
in der Bearbeitung von 
H. Stephani. 117. 

— Franz Liszt, der Jubilar des 
diesjahrlgen Musikwinters. 
296. 

— Eine motivisch - thematische 
Studie flber Liszts sympho- 
nische Dichtung „Ce qu'on 
entend sur la montagne**. 368. 

Hirschberg, Hildegard: Stimm- 

bildung einst und jetzt. 118. 
Hirschberg, Leopold: Zu Beet- 
hovens 140. Geburtstage. 

Beethoven und Goethe. V. 

62. 
Hirzel, Bruno: Ein elsasslscher 

Relsebericht aus der zweiten 

Haifte des 17. Jahrhunderts. 

117. 
His, Marie E.: Zu Haydns „Ein 

Madchen, das auf Ehre hielt". 

117. 
Hoffmann, A.: Ober Stimm- 

bildung und Stimmschonung. 

118. 
Hoffmann, Rudolf Stephen: 

Alexander Zemlinsky. 174. 
Hollm, Lydia: Ober Gesangs- 

kunst. 118. 
Holtzmann, Robert: Mahlers 

Achte Symphonic und die 

Kritik. Zugleich ein Beitrag 

zur Rassenfrage. 63. 
Honold, Eugen: Alte Meister- 

geigen. III. 62. 
— Moderne deutsche Gelgen- 

macher. I: Eugen Gartner. 171. 



Drj'';p 



■'i-if! :v v C lOOQlC 

o 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XXII REGISTER DER BESPR. ZEITSCHRIFTEN- UND ZEITUNGSAUFSATZE 



Honold, Eugen: Die moderne 
GeigenbaukunstaufderTuriner 
Weltausstellung. 171. 

— Moderne deutsche Geigen- 
macher. II: Giuseppe Fiorini. 
172. 

— Wilma Norman -Neruda f. 
173. 

— Die Geigenbaukunst der 
Gegenwart auf der Turiner 
Weltausstellung. 174. 

v. Hornbostel, Erich M.: Musik- 
psychologische Bemerkungen 
flber Vogelgesang. 117. 

Howard, Walter: Die Sprache 
als Grundlage des Gesang- 
unterrichts. 119. 

Huneker, James: Franz Liszt.366. 

Ismer, Georg: Robert Radecke. 
172. 

Istel, Edgar: Nochmals vom All- 
gemeinen Deutschen Musik- 
verein. 63. 

Jarosy, DezsO: Liszt Ferencz 
6s a Musica-Sacra. 296. 

Joss, Viktor : Hundert Jahre 
Prager Konservatorium. 177. 

Kahrig, Felix: Tonpsychologische 
Beobachtungen im Gesang- 
unterrichtderVolksschule. 1 18. 

— Die Phonetik in ihrem Ver- 
hflltnis zur Stimmbildung. 1 19. 

Kaiser, Georg: Neue Liszt-Lite- 

ratur. 299. 
Kapp, Julius: Richard Wagners 

„Meyerbeer"-Aufsatz. 171. 

— Kritische Wanderung durch 
die Liszt-Literatur. 297. 

— Liszt-Scheflfels Festspiel „Der 
Brautwillkomm aufWartburg". 
297. 

Keller, Otto: Mflnchen alsPflege- 

statte der Tonkunst. 171. 
Kellerhauer, W.: Die Operette 

als Kunstform. 63. 
Kellermann, Berthold: Erinne- 

rungen an Franz Liszt. 294. 
Kereszty, Istvan: Liszt irodalmi 

mflkodese. 368. 
Kleffel, Arno: Franz Liszt als 

Dirigent und Hofkapellmeister 

in Weimar. 293. 
KGnig, Hans: Franz Liszt. 367. 
Krause, Rud. A. Th.: Ein staat- 

licher Befihigungsnachweis- 

zwang fQr Musiklehrer. 172. 
KOhn, Oswald: An das liebe 

Publikum. 63. 

— Vom Allgemeinen Deutschen 
Musikverein. 63. 

— Richard Wagner: Mein Leben. 
173. 

— Zur AuffQhrung des „Armen 
Heinrich" in Mflnchen. 174. 



La Mara: Franz Liszt und sein 

unvollendetes Stanislaus-Ora- 

torium. 299. 
Landowska, Wanda : Chopins 

Nationalitfit. 61. 
Lfiszltf, Akos: Franz Liszt und 

die Ungarn. 367. 
Lederer, Georg: Richard Wagner 

in Hamburg. 119. 
LeOmann, Otto: Lady Halle f- 

60. 

— Das Musikfest in Sheffield. 
61. 

— Albert Heintz f. 171. 

— Franz Liszt, wie ich ihn 
kannte. 293. 

Liebscher, Arthur: Franz Liszt, 

was er seinen Zeitgenossen 

war. 298. 
Lucke, August: Zur Phonometer- 

frage. 118. 
Maclean, Charles: A new form 

in English music. 117. 
Maecklenburg, Albert: Die Kunst 

der Transposition. 63. 
Manas, Josef: Methode. 118. 

— Ober Stimmdefekte. 119. 
Marsop, Paul: Futurismo. 62. 

— Der Todfeind des SchafTen- 
den. 63. 

— Praktische Winke fOr die 
GrQndung und den Ausbau 
musikalischer Volksbiblio- 
theken. 172. 

— Was wollte Franz Liszt mit 
dem Allgemeinen Deutschen 
Musikverein? 292. 

— Die Bedeutung der Heidel- 
berger Lisztfeier. 297. 

Martell, Paul: Das Liszt-Museum 
in Weimar. 299. 

Mauclair, Camille: L'exemple 
de Li<zt. 294. 

Mayer- Reinach, Albert: ZurFrage 
der Vorbildung der Musik- 
lehrer. 171. 

MeiQner, Richard: Notensingen 
in der Elementarklasse. 118. 

Meyjes, Posthumus: Ober Hy- 
giene der Singstimme. 118. 

Misch, Ludwig: Robert Radecke 
f. 171. 

— Zu Thayers Beethoven-Bio- 
graphie. 171. 

v. Mojsisovics, Roderich: Kleine 
Beitrflge zum Problem der 
modernen Oper. 61. 

Monthly Musical Record: Franz 
Liszt. 297. 

Moser, Andreas: Bemerkungen 
zu Dr. F. A. Steinhausens 
„Physiologie der Bogenfflh- 
rung auf den Streichinstru- 
menten." 118. 



MQnnich, Richard: Cherubini. 

119. 
Neisser, Arthur: Vom inter- 

nationalen MusikkongreO zu 

Rom. 60. 

— ROmische Musikfeste. 61. 
Netter, Marie: Die 12. General- 

versammlung des Allg. Deut- 
schen Lehrerinnenvereins in 
NOrnberg. 171. 
Neue Musikzeitung (Stuttgart): 
Joseph Gungl. 63. 

— May und Beatrice Harrison. 
63. 

— Der 1. Musikp&dagogische 
KongreO in Osterreich. 173. 

— Anne Judic f. 173. 

— Ungedruckte Briefe von Jo- 
hannes Brahms. 173. 

— Frauengestalten aus Llszts 
Leben. 297. 

Neuhaus, Max: Pariser Konzert- 
leben. 62. 

Newman, Ernest: Franz Liszt. 
297. 

Niemann, Walter: DieWeimarer 
Schule. Die Jflnger Liszts in 
Klavierkomposition und Kla- 
viervirtuosentum. 365. 

Niggli, A. : Vivien Chartres. 63. 

— Franz Liszt in der Schweiz. 
366. 

Oppel, Reinhard: Einige Fest- 
stellungen zu den franzOsischen 
TSnzen des 16. Jahrhunderts. 
117. 

Paetow Walter: Franz Liszt. 368. 

Paul, Ernst: Franz Liszt. 297. 

Pfeifer, Walter: Vom Vergang- 
lichsten in der Mechanik des 
Klaviers. 63. 

Pielke, Walter: Ober die Re- 
gister der menschlicben 
Stimme. 118. 

Platzbecker, Heinrich: Der 
„Rosenkavalier". 63. 

— Franz Liszt als Komponist. 
365. 

Puttmann, Max: Musikkritik. II. 

60. 
Raabe, Peter: Das Liszt-Museum 

in Weimar. 298. 
Rasch, Hugo: Der 5. Musik- 

padagogische KongreO zu 

Berlin. 60. 
Rheinische Musik- und Theater- 

zeitung: Liszt und die Frauen. 

299. 
Reinecke, Carl: Erinnerungen an 

Franz Liszt. 298. 
Richard, August: Franz Liszt als 

Mannerchorkomponist. 367. 
Risler, Edouard: Pensees sur 

Liszt 295. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



REGISTER DER BESPR. ZEITSCHRIFTEN- UND ZE1TUNGSAUFSATZE XXIII 



Ritter, Egon: Ein Stuck Theater- 

und Musikgescbichte. 62. 
Roscnthil, Felix: Ober Phra- 

sierung. 60. 
Roth, Bertrand: Liszt als Klavier- 

Ichrer und Pian"st. 365. 
de Rudder, May: Une n person- 

nalite* 4 de la musique con- 

temporain: Paul Dupin. 117. 
Rychnovsky, Ernst: Franz Liszt. 

299. 
Scheuch, Otto: Zur Reform des 

Gesangunterricht9. 118. 
Schillings, Max: Vom Allge- 

meinen Deutschen Musik- 

verein. 63. 
Schlegel, Artur: StaatsprQfungen 

fQr Musik? 171. 

— SchluObetrachtungzur w Staat- 
lichen Musikprflfung". 172. 

— Joseph Haas. 174. 
Schmidl, Leopold: Die Befreiung 

vom Gassenhauer. 172. 
Schmidt, Leopold: Franz Liszt. 

296. 
Schmidthauer, Lajos: Liszt 

Ferencz orgonamQvei. 368. 
Schnericb, Alfred: Wie sahen 

die ersten Vorstellungen von 

Mozarts „Don Juan" aus? 

117. 
SchOnberg, Arnold: Franz Liszts 

Werk und Wesen. 293. 
Schumann, Hermann: Zur Frage 

der staatlichen MusikprOfun- 

gen. 172. 
SchQnemann, Georg: Englische 

Musik. 61. 
Schurzmann, K.: Daquin. 61. 
SchQz, Alfred: Max Pauers 

Klavierkompositionen. 174. 
Schwabe, Friedrich: Konzert- 

und Kammermusikalien des 

18. Jahrhunderts in schweize- 

rischen Bibliotheken. 60. 
Schwartz, Heinrich: FQr den 

Klavierunterricht. 62. 

— Der „Rosenkavalier". 63. 

— FQr den Klavierunterricht. 
63. 

— Zur Gesamtausgabe der Werke 
Liszts. 298. 

Schweizerische Sftnger-Zeitung 
(ZQrich): Zu Franz Liszts 
100. Geburtstag. 366. 

Schwers, Paul: Vom Beethoven- 
Zyklus im Haag. 61. 

— Gustav Mahler f. 62. 

— Unsere Liszt- Rundfrage. 
293. 

Segnitz, Eugen: Eine Freund- 
achaft. 171. 

— Aus Leipzigs Musikgeschichte. 
171. 



SeidI, Arthur: Ein Appendix zu 
Richard Sternfelds und Julius 
Kapps Kontroversen. 171. 

— .Kulturfaktor" oder „Frag- 
ment"? Eine Bayreuther Be- 
trachtung zu Paul Bekkers 
Buch „Das Musikdraraa der 
Gegenwart". 171. 

— Lisztiana. 292. 

— Franz Liszt und der All- 
gemeine Deutsche Musik- 
verein. 365. 

Senff, Richard: Ober die Aus- 

sprache des g im Auslaut und 

vor stummen Konsonanten. 

118. 
Signale fQr die musikalische 

Welt (Berlin): Liszt-Briefe. 

366. 
Singer, Edmund: Aus meiner 

Kunstlerlaufbahn. VI. 62. 

173. 

— Allerlei Lisztiana. 298. 
Singer, Kurt: Der Weg nach 

Bayrcuth. 171. 
Smolian, Arthur: Ein Meister- 

erlebnis. 366. 
Spanuth, August: Felix Mottl +. 

62. 

— Die Gassenhauerei. 62. 

— Opcr im Freien. 62. 

— Liszt-BQcher. 62. 

— Das „Musiklustspiel". 62. 

— Ein jubilierenderVerein. 367. 
Springer, Hermann: Musik- 

geschichtliche Quellenkunde. 

61. 
Stein, Fritz: Ernst Naumann. 

117. 
Sternfeld, Richard: Karl Klind- 

worth. 119. 

— Richard Wagners „Hugenot- 
ten tt -Aufsatz. 171. 

Die Stimme (Berlin): Alexander 

Strakosch. 118. 
deStoecklin, Paul: Liszt a travers 

son ocuvre litt6raire. 294. 
Storck, Karl: Franz Liszt. 367. 
Stradal, August: Franz Liszt und 

Anton Bruckner. 171. 

— Das „Album d'un voyageur" 
und „La premiere annee de 
pelerinage" von Liszt. 297. 

— Liszt als Mensch und KQnst- 
ler. 297. 

— Ober die Auffflhrung von 
Liszts „Tasso". 298. 

— Liszts Mazeppa-Werke. 298. 
Stransky, Josef: Begegnungen 

mit Gustav Mahler. 62. 
Tessenyi, Margit: Liszt jiteka 

es zongoramQvei. 368. 
Tetzel, Eugen: Moderne Klavier- 

technik. 119. 



Thari, Eugen: Das Liszt-Erbe. 
Listerliche Gedanken. 298. 

ThieDen, Karl: Erinnerungen an 
die erste AuffQhrung von 
Mozarts w Zauberfl6te** in Ber- 
lin am 12. Mai 1794. 171. 

Thode, Henry: Franz Liszt. 293. 

ThomAn, Istvan: Liszt Ferencz 
mint pedagdgus. 368. 

v. Tidebohl, Ellen: M. A. Bala- 
kirew. 63. 

Tiersot, Julien: Le lied „Ein 
Mfldchen, das auf Ehre hielt" 
et ses prototypes fran?ais. 1 17. 

Tischer, Gerhard: Franz Liszt. 
299. 

Tobias, Rudolph: Kirchliches 
Orgelspiel. Anregungen und 
Karikaturen. 60. 

Toldy, Laszl6: Liszt Ferenc 
zenekari mQvei. 368. 

Tolstoi, Leo: Die Musik. 63. 

Uhl, Edmund: Das Brahms- 
Kammermusikfest zu Wies- 
baden. 60. 

Unger, Max: Aus B. A. Webers 
Jugendjahren. 171. 

Urbach, Otto: FQhrer durch die 
Klavierliteratur. 63. 

— Eduard ReuO f. 63. 

— Metronom - Bezeichnungen 
klassischerKlavierwerke. 174. 

Venzoni, Hjalmar: Die erste 

Berliner „Ring tt - AuffQhrung 

unter Angelo Neumann im 

Jahre 1881. 63. 
Vines, Ricardo: Pens^es sur 

Liszt. 295. 
Vogel, Moritz: Der Verein der 

Musiklchrer und Musik- 

lehrerinnen zu Leipzig. 119. 
VoD, Fritz: Dem Andenken Franz 

Liszts. 295. 
Wahlstrom, Gosta: Till sekel- 

winnet. Nigra utdray ur 

Liszts brev. 367. 
Wehle, Gerh. F.: Moderne Sa- 

nierung von Musikinstitutcn. 

173. 
Wettlo, Franz: Die Anwendung 

des Kehlkopfspiegels. 118. 
Wetz, Richard: Franz Liszt als 

Liederkomponist. 295. 
Wolf, Johannes: Die inter- 

nationale Musikgesellschaft. 

61. 

— Rochus v. Liliencron. 117. 

— Neuausgaben alter Musik. 173. 
Wolffheim, Werner: Musik- 

wissenschaft und praktische 

Musiker. 61. 
WOrz, Reinhold: Zur Erinnerung 

an Friedrich Silcher. 119. 
Zichy, Geza Graf: Liszt. 368. 



D: 



i . ' L 



>yCk)t>J>]C 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



f \. .1 , Original from 

U.cp.'cc! ::.y V.UO^Ii UNIVERSITY OF MICHIGAN 



axnm 



■ ■■ 



DIE 



MUSIK 



MALBMONATSSCHRIFT 

MITBILDERN UND 

NOT FN 




! HERAUSGEGEBEWONj: 

: kapellmeister : 
:jbf.rnhard schuster;: 



JdBi 



I.Qtfts Tram Qszt-Qzft Xo. 2 
■ ■■■' 



nmrnmno 



VERLAG SCHUSTER tfL©FFLERBERLINW-57 



11IAHRG 



1011 



OKIOBER 



BB 



v*w*tom*v** 



i ' " / v. \. ■> 1< • Original nor 



Bleibe dir selbst getreu. Bleibe getreu dem, was du in deinem 
Herzen fiir das Beste, Edelste, Richtigste und Reinste haltst! 
Kiimmre dich nicht darum, „etwas a zu sein oder zu werden, aber 
arbeite mit Beharrlichkeit und Eifer darauf hin, eine Persqnlich- 
keit zu sein und es mehr und mehr zu werden. 

Franz Liszt 



INHALT DES 1. OKTOBER-HEFTES 

DR. ADOLF WEISSMANN: Der Musiker Liszt und seine Be- 
deutung fur die Gegenwart 

DR- JULIUS KAPP: Autobiographisches von Franz Liszt 
I. Autobiographische Skizze (1881) 
II. Blatter aus einem Notizbuche 
III. Liszt und Hanslick 

BERNARD SCHARLITT: Franz Liszt an Maria von Kalergis. 
Unbekannte Briefe 

EMIL JACOBS: Franz Liszt und die Gr2fin d'Agoult in Nonnen- 
werth 1841 — 1842. Aus dem NacblafJ Varnhagens von Ense 
mitgeteilt. I. 

MORIZ ROSENTHAL: Franz Liszt. Erinnerungen und Be- 
traclitungen 

JOHANNES HATZFELD: Ein Liszt-Konzert im Jahre 1845 und 
sein Kritiker 

NEUE LISZT-LITERATUR 

REVUE DER REVUEEN 

ANMERKUNGEN ZU UNSEREN BEILAGEN 

KUNSTBEILAGEN: Franz Liszt nach Gemalden von Franz von 
Lenbach, nach Victor Tilgners Biiste, nach einer photo- 
graphischen Aufnahme aus PreCburg, nach Zeichnungen von 
Deveria, Kriehuber und Ingres. Silhouette Liszts von Varn- 
hagen von Ense. Liszt als Dirigent von P. E.Jacobs. Portrat 
der Grafin Marie d'Agoult. Ansichten der Villa d'Este bei 
Tivoli, der Hofgartnerei in Weimar. Faksimile einer Prefi- 
burger Kritik iiber Liszts erstes offentliches Auftreten. Gruppen- 
bild: Liszt am Budapester Hofe 

NACHRICHTEN (Neue Opern, Opernrepertoire, Konzerte, Tages- 
chronik, Totenschau, Verschiedenes, Aus dem Verlag) 

ANZEIGEN 



DIE MUSIK erschelnt monatlich zweimal 
Abonnementspreis fQr das Quartal 4 Mk 
Abonnemcntspreis fflr denjahrgang 15Mk 
Preis des einzelnen Heftes 1 Mk. Viertel 
jahrseinbanddecken a 1 Mk. Sammel 
kasten fQr die Kunstbeilagen des ganzen 
Jahrgangs 2,50 Mk. Abonnements durch 
jede Buch- und Musikalienhandlung, fQr 
klcine Plitze ohne Buchhflndler Bezug 
durch die Post 



Generalvertretung far Frankreich, 
Belgien und England: AlbertGutmann, 

Paris, 106 Boulevard Saint-Germain 

Alleinige buchhfindlerische Vertretung fQr 

England und Kolonieen: 

Breitkopf & Hflrtel, London, 

54 Great Marlborough Street 

fQrAmerika: Breitkopf &Hfirtel,NewYork 
fQr Frankreich: Costallat & Co., Paris 



C 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



DER MUSIKER LISZT UND SEINE BEDEUTUNG 
FOR DIE GEGENWART 

VON DR. ADOLF WEISSM ANN-BERLIN 



Gedenkfeiern, die in unserer schreibseligen Zeit zum Sport ausarten, 
sind oft grausame Experimente. Sie fordern zu einer Art General- 
abrechnung auf, sie zerpfliicken zuweilen welken Lorbeer. In 
den letzten Jahren waren die Romantiker fallig. Man feierte Chopin, man 
feierte Schumann. Chopin, das durfte man sich freudig zugestehen, ist 
noch lebendig; Schumann, der ihm den Weg gebahnt, hat seine Macht auf 
die Zeitgenossen eingebiiCt und ist nur den nicht eben zahlreichen Lieb- 
habern intimer Musik ein Bediirfnis. 

Nun ist die Reihe an Franz Liszt. Und sein hundertster Geburtstag 
riittelt nicht mehr Gleichgultige auf, heischt nicht Mitleid fur einen Ver- 
gessenen. Wie selbstverstMndlich schart man sich zusammen, Liszt zu 
ehren; wie einen, der noch unter uns weilt. 

Denn wir fiihlen: er ist ein Stuck von uns, obwohl er ein Stuck 
vergangener Zeit war. Aber der verhatschelte Liebling der Salons, der 
echte Romantiker, ist der Fiihrer der Neudeutschen, der Waffenbruder 
Richard Wagners geworden. Und dieser Name ist so machtig, dafi er 
alien mit ihm Verkniipften den Adelsbrief, das Anrecht auf die Teilnahme 
der Zeitgenossen verleiht. 

Bedarf es aber indirekter Empfehlung, um Liszt zu einem der Unsrigen 
zu machen? Ganz das Gegenteil ist der Fall. Gewifi hat der hingebende 
Freund Wagners schon durch das selbstlose Eintreten fiir den Meister unsere 
Dankbarkeit erworben. Aber fur den Riickschauenden beginnt Liszt sich 
aus dem Wagnerschen Nebel zu losen; er riickt zu einer Eigenpersonlichkeit 
auf. Beweis fur diesen Wandel des Urteils ist das Erscheinen der pietat- 
vollen Kappschen Lisztbiographie; ') ein anderer die starkere Pflege seines 
Werkes. Ja, wenn man naher zusieht, gibt es in Wagner und Liszt nicht 
weniger, was sie trennt, als was sie bindet. Beide stehen den modernen 
Menschen als komplizierte Naturen nahe; in beiden mischt sich Sinnlichkeit 
mit Reflexion; beide verlangen von dem Musiker des neunzehnten Jahr- 
hunderts, daD er seine Sonderstellung aufgebe und seine Kunst als Teil 
der Kultur auffasse. Aber die Wege, auf denen sie sich nahern, sind so 
grundverschieden, dafi sie ein volliges Zusammengehen hindern. Dem 
Kiinstler Liszt hat der Katholizismus leidenschaftliche Sinnlichkeit und tiefe 
Glaubigkeit ins Herz gepflanzt; er schwankt Zeit seines Lebens zwischen 
beiden; er ist fiir den Internationalismus geboren, der sich in dem siegreichen 



l ) Sie erscheint demnachst in zweiter Auflage. Red. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



DIE MUSIK XL 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 



Virtuosen betont und auch in dem Schaffenden nicht verleugnet. Wenn er 
alle Gebiete der Kunst und des Wissens aufsucht, tut er es mit der ganzen 
Unruhe des geistreichen, von Ort zu Ort ziehenden Weltmannes; setzt er 
als Schriftsteller die Feder an, so wird er phantastisch und wirkt trotzdem 
reizvoll. Im Grunde undeutscb, strebt er doch die Vereinigung mit dem 
Deutschtum an, an dem er die Tiefe schatzt. Richard Wagner dagegen 
ist der deutsche Kiinstler, der planvoll und systematisch vorwarts schreitet. 
Sein Kunstlertum wird von der Analyse unterstutzt; langsam baut er seine 
Theorieen auf; schafft bei aller inneren Unruhe mit der ganzen Konzentration 
eines tief ernsten, jedes Spiel mit der Kunst verschmahenden Musikers; 
laCt jedes fremde Element, auch die ihm von Liszt zugefuhrten, eine un- 
losliche Verbindung mit seinem Werke eingehen. Ist er beim musikalischen 
Drama angelangt, dann findet allerdings der hellsehende Instinkt des nach 
Tiefe ringenden Liszt den Anschlufi an ihn; Richard Wagner selbst aber 
kann solches Verstandnis nicht erwidern, und die Zuneigung fur seines 
Freundes Werk muB platonisch bleiben. 

Aber auch der von Wagner losgeloste, auch der internationale Liszt 
birgt bleibende Werte in sich. Nicht das merkwiirdige Faktum allein, daO 
der Vertreter des Internationalismus Wortfiihrer der deutschen Fortschritts- 
musiker ist, macht seinen hundertsten Geburtstag zu einer deutschen An- 
gelegenheit. Liszt ist das erste Beispiel dafiir, wie ein genialer Vermittler, 
ein geistreicher Anreger auch Meister uberleben kann. 

Sind also zwischen dem Virtuosen und dem Komponisten die Briicken 
keineswegs abgebrochen, so will ich doch der gewohnheitsmaOigen Zwei- 
teilungein Zugestandnis machen und fragen: Was bedeutet uns der Virtuose? 
Was der Fortschrittsmusiker? 

Mit Franz Liszt ist Gluck und Tragik des Klaviers eng verknupft. 
Er hat das Instrument auf seiner Hone gezeigt; er hat auch seine Grenzen 
klar umschrieben. Es ist tief zu beklagen, dafi die mechanischen Apparate, 
die uns heute das Charakteristische gerade des Klavierspiels iibermitteln, 
zu spat geboren sind, um die Leistungen dieses Zauberers einzufangen. 
Ein solcher Gipfel klavieristischer Kultur, die sich Konzertsaal wie Salon 
gleich untertan machte, verdiente die Unsterblichkeit. Denn hier ver- 
wischen sich die Grenzen zwischen Schaffen und Nachschaffen; und dies 
um so mehr, als der vorwartsstiirmende Virtuose Liszt sich das Material zur 
weiteren Entwickelung als Klavierspieler selbst schuf. Hier zum ersten 
Male beherrscht ein Geist, der die Finger zu unbedingter Folge gezwungen 
hat, ein Instrument, das dem Hause ganz gehort, dem Musiker die wert- 
vollsten Andeutungen gibt, aber im Konzertsaal an Ausdruck hinter seinen 
glucklicheren Genossen, der menschlichen Stimme, der Geige zuriickbleibt. 
Das unterhaltende Geplauder eines Hummel, die seelenlose Fertigkeit eines 
Kalkbrenner konnten letzten Endes iiber diesen natiirlichen Mangel nicht 



( "" j s \ i > I * C ""' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



WEISSMANN: DER MUSIKER LISZT. BEDEUTUNG FUR DIE GEGENWART 5 

hinwegtauschen. Ein Paganini kommt und entziickt, obwohl er kaum mehr 
als die mechanische Seite des Spiels in ungeahntem Grade entwickelt hat; 
fur den Geiger, der die Saite natiirlich singen macht, geniigt das. Liszt 
erkennt sofort die groBere Aufgabe, die dem Pianisten aus solchem Vor- 
gange erwachst. Nach einem Menschenalter schon bedarf das Klavier als 
Konzertinstrument eines neuen Aufschwunges, urn Sieger zu bleiben. Seine 
Ausdrucksfahigkeit muB gesteigert werden; kraftvolle Temperaments- 
ausbruche und lyrische Feinheiten wollen ihr Echo in Ton und Technik. 
Die ersten kann er, nachdem einmal die technische Meisterschaft erreicht 
ist, aus sich heraus holen; fiir die anderen ruft er die Romantik, vor allem 
die Muse Chopin's zu Hilfe. Der Pole hat, trotz Kapp, die Stimmung in 
Lisztschen Klavierwerken stark beeinfluBt; man denke z. B. an die f-moll 
Konzertetiide, die wie ein Chopinsches Stuck beginnt, sich fortsetzt und 
nur in der Technik die vom Vorbild gewiesenen Grenzen iiberschreitet; 
Chopin und Weber fallen in der Entwickelung von Liszts Klavierspiel und 
-stil eine bedeutende Rolle zu. Was das Genie der Farbe aus sich selbst 
schopfte, war allerdings entscheidender. Zwei Wege gab es, den Wirkungs- 
kreis des Klaviers zu erweitern. War das Tasteninstrument wie kein 
anderes ein getreues Spiegelbild der Harmonie, dann eroffnete der 
modulatorische Weg Ausblicke; lieB es mit Klarheit ein polyphones Ge- 
webe durchschauen, dann konnte durch den Zuwachs an Kraft und Fertig- 
keit anderes Ausdrucksgebiet erobert werden. Chopin hatte das Klavier 
mit harmonischen Mitteln zu neuer Sprache gezwungen; der Musikgelehrte 
F6tis den Wahn der Tonalitat zerstort; der phantasievolle Liszt brauchte 
nur mit vollen Handen zuzugreifen, um sein Genie zu befruchten. Und der 
Geist spornte die Finger zur Ausnutzung der polyphonen Moglichkeiten 
an. Ganz natiirlich vollzog sich so die Annaherung an das Orchester. 
Denn weist Biilow mit Recht darauf hin, daB schon Beethoven gelegentlich, 
wie in der Variation I der Sonate op. 26, Rede und Gegenrede der 
Orchesterinstrumente vorschwebten, so ist jetzt die zuriickgelegte Strecke 
grofler, das Klavier zur Mannbarkeit erwachsen und fiir den Wettstreit 
mit dem Orchester reif geworden. Fur einen Wettstreit, in dem doch das 
Tasteninstrument der Schwachere bleiben muB. Mag die Lisztsche Klavier- 
partitur, die Berlioz' „Symphonie phantastique" auf die Tasten bannt, mogen 
Ubertragungen anderer symphonischer Meisterwerke, seine Transkriptionen 
von Opernmelodieen und Liedern nie geahnten Glanz an Technik und Aus- 
druck ermoglichen, sie zeigen doch das Klavier zugleich in seiner Starke 
und in seiner Schwache. Damit beginnt aber ganz natiirlich jene Klavier- 
miidigkeit, die gerade die Besten dem Instrument friihzeitig entfremdet. 
Wie das schaffende Genie Verwirrung stiftet, Epigonen ziichtet, so hat der 
Klavierspieler Liszt das Klavier als Konzertinstrument geschwScht, indem er 
es bereicherte. Wenn also Clara Schumann Liszt miBmutig und unkollegialisch 



( "" j s \ i > I % ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



6 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

schlimme Wirkungen auf das Pianistentum zuschrieb, so riickt eben dieser 
Vorwurf den glanzvollen Virtuosen in die Reihe musikalischer Kulturtrager. 

Das hieBe aber auch: Liszt der Virtuose ist nichts weiter als eine 
historische Personlichkeit. Doch dem ist nicht so. Auch der Virtuose 
Liszt weilt noch unter uns. Ist auch jene von Liszt heraufgefuhrte Zeit, 
da der Kiinstler mit dem Konig ging, durch die Schuld des kommerziellen 
Musikbetriebes unwiederbringlich dahin, so ist doch sein Geist aus dem 
modernen Musikleben nicht hinwegzudenken. Uber dem Konzert schwebt 
Liszt als guter Genius. Jeder ausiibende Musiker traumt von seinen 
Triumphen. Und habe ich oben beklagt, dafi kein mechanischer Apparat 
die Leistung des Zauberers eingefangen hat, so zeugt doch noch ein groDer 
Kreis von Schiilern laut fur ihn. Nie ist Lehrtatigkeit in so groDem Stile 
geiibt worden wie von dem Fiirsten der Musik, der in Weimar residierte. 
Aber seltsam: von den Liszt-Schiilern, die sich stolz auf den Meister be- 
rufen, hat ein jeder seinen Geist und sein Spiel anders von seiner Lehre 
befruchten lassen. Der universellste, d'Albert, ist der Klaviermiidigkeit 
verfallen; Alfred Reisenauer war in alien Stilarten heimisch und konnte 
in gliicklichen Momenten auBerordentlich sein; alle iibrigen haben, je 
nach Anlage, irgendeine Seite des Klavierspiels entwickelt, und ihnen ge- 
meinsam ist nur das Streben nach Brillanz und groBem Ton. Aber es 
gibt heutzutage keinen Pianisten, der sich nicht mit Liszt, etwa mit seinen 
fetudes d'ex6cution transcendante, auseinandersetzte, keinen, der nicht nach 
ihm mindestens sein technisches Niveau einrichtete. 

Wie stark Liszt in einzelnen noch nachklingt, zeigt Ferruccio Busoni, 
den man einen Verwalter des Lisztschen Erbes nennen darf. Der Mut 
und die Beharrlichkeit, mit der er auch fur Vergangliches in des Meisters 
Schaffen eintritt, sprechen schon dafiir, dafi hier nicht Akte der Pietat, 
sondern bewuBte kiinstlerische Taten sich an die Offentlichkeit wenden. 
Gewisse Ziige des Meisters finden sich in dem Jiinger wieder: eine hohe 
Auffassung der Kunst, Vielseitigkeit des Geistes und ein Hang zur Spe- 
kulation, das Streben, Jiinger zu bilden. Dem spekulativen Kopf ist es 
in der Tat gelungen, sich eine individuelle Technik zu erobern, sie wie 
Liszt seinem Geiste untertan zu machen: nur hat eben die Spekulation den 
Musikinstinkt und das Temperament so gebandigt, daD wir kuhl bewundernde, 
oft innerlich verletzte Beobachter des „interessantesten a Pianisten werden. 
Mag aber auch der Komponist Liszt spater dem Hang zur Spekulation mehr 
nachgegeben haben, der Pianist traf mit untriiglichem Instinkt stets ins 
Schwarze. Er iiberzeugte hinreiCend auch da, wo er von der Regel abwich. 
Man sieht jedenfalls: selbst dem Wirken des Virtuosen Liszt ist Dauer 
verbiirgt; und mag auch das Virtuosentum auf der ganzen Linie zuriick- 
weichen, es kann die dem Klavier von ihm neu geschaffene Grundlage, den 
gefahrlichen Glanz nicht mehr entbehren. 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



WEISSMANN: DER MUS1KER LISZT. BEDEUTUNG FOR DIE GEGENWART 7 

Aber wir merkten bereits, daB in dem eigenartigsten Jiinger nicht nur 
der geist- und effektvolle Techniker, sondern auch der Fortschrittsmusiker 
Liszt Wurzeln geschlagen hat. Ich zogere, ihn anders zu nennen. Auch 
der 100. Geburtstag soil mich nicht zur Heuchelei verfuhren und ihn unter 
die Meister eskamotieren lassen. Die Zahl der formvollendeten Schopfungen, 
derer, in denen Absicht und Ausfiihrung sich decken, ist gering. Seine 
Plane waren zu grofi, um mit den Mitteln, iiber die er gebot, verwirklicht 
zu werden. Form im hoheren Sinne, das heiCt die Form, die dem kiinst- 
lerischen Vorwurf entspricht, die den bedeutenden Inhalt restlos fafit, lafit 
sich nur an wenigen seiner Werke riihmen. Und doch bleibt Liszts Wirken 
unverloren, kann es auch heute noch, wo gewisse Richtungen sich uberlebt 
haben, und fiir lange Zeit nicht ausgeschaltet werden. 

Ich habe oben Liszt neben Wagner gestellt. Hier Sinnlichkeit, Viel- 
seitigkeit, Drang nach Tiefe; dort das gleiche. Nur die Quellen, aus 
denen sie flieBen, sind verschieden. So artet bei Liszt der Drang nach 
Tiefe in geistreiche, sprunghafte Spekulation aus, wahrend Wagner sich 
planvoll fortschreitend immer neues Gebiet erobert. In Liszt befehden sich 
Sinnlichkeit und Geist; beide gewinnen EinfluB auf Erfindung und Form; 
aber sie verhindern die hochste Abgeklartheit. Wagner laBt aus dieser 
Verbindung unter Wehen ein Drittes geboren werden: den Ausdruck der 
Tiefe, nach dem der andere vergeblich ringt. Man sage nicht, es habe 
Liszt die systematische Unterweisung gefehlt. War etwa Wagner Zunft- 
musiker? Aber die Geister, die beide enge Vermahlung der Musik mit 
Kunst und Wissenschaft erstrebten, schieden sich, wenn sie Hand ans 
Werk legten. Und was die Kiinstler schied, muBte notwendig auch die 
Menschen trennen: der eine im Leben und in der Kunst ein groBmutiger 
Spender, der andere hier wie da ein angstlich auf sich und sein Werk 
bedachter Egoist. Warum hier noch einmal, nachdem ich Liszt als Eigen- 
personlichkeit verteidigt habe, von dem Bund Liszt- Wagner gesprochen 
wird? Weil zwar Liszt ohne Wagner, aber nicht dieser ohne jenen zu 
denken ist. Man hat wiederholt darauf hingewiesen, und der so groBherzig 
beschenkte Wagner hat es selbst gestanden, dafi er sich harmonisch an 
Liszt bereichert habe. Man bedenke aber, was es heiBt, daB schon in den 
vierziger Jahren des vorigen Sakulums ein Musiker sich zu verbotenen 
Schritten, zu fortlaufenden Dissonanzen, zu beharrlicher Chromatik bekennt. 
Natiirlich lagen sie dem phantastischen Sturmer, der frei iiber die Tastatur 
schaltete, in kiihner Weitgriffigkeit und gewagten Fingersatzen schwelgte, 
besonders nahe. Aber ist es nicht tragisch, daB er aus solchen Errungen- 
schaften nicht oder nur so wenig Kapital zu schlagen wuBte? DaB er Richard 
Wagner, der muhevoll sich seinen Stil erkampfr, in der Not als Bundes- 
genosse beispringt, ihm das Material iiberlaBr, das der groBziigige Bau- 
meister als Grundstein fiir „Tristan und Isolde" verwendet? Man sage 



( Vvuilr Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



8 DIE MUS1K XL 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

cicht, dafl dies bedeutung$los sei. GewiS schmllert es die GrSQe des 
Wsgnerachen Werkes nicht, wenn gezeigt wird, dtS er das ubernommene 
Leitmotiv ausgebaut, harmonische Anregungen f&r sicb nntzbar gemtcht bat* 
Venn sich aber nacbweisen l&flt, daB Wagner als Hannoniker ohne diese 
Auregangen ganz unfortschrittlich wflre f dann 1st Liszts Anteil allerdinga 
stark genug. Ucd er wird in keiner Weise geraindert darch die Ver- 
efarung, die er dem systeroatischeren, planvolleren, der Konzentration 
flhlgeren Genie Wagners zollte. 

Der geistreich spekalative Kopf aber* der sich von dem anderen fiber- 
bolen Hfit, wird unsicber in der Form und im Gedinken. Der Nieder- 
achlag atifiermusikaUacher EmpBndungen fiihrt den in formaler Hinsicht 
nicht Gefestigten in die lire, Er mScfate, dem Beiapiel Berlioz' folgend, dem 
es zur Durcbffihrung aeines poetischen Progmnms am hSchsten Auhcbwung 
fefclte, der Poesie freieren Eingang in die Tonkunst verstattcn. Sein von 
mcdalatorischen, klaviertechnlachen Fortschritten befruchteter Sinn far 
Farbe aucht die schfitzende Hiille einer grofleren Form; aber an! diesem 
Wcge gehcn zun&chst Frische und Urspriinglichkeit des Tbemas ver!oren f 
und wo aie wiederkehren, feblt die Eigenart; auch in der Entwlckelung 
vermifit man das Notwendige* Ein Formalist wie Felix Mendelssohn konnte 
dnrcb oft verinderte Umgebung, durch landscbaftlicbe Reize wobl leicbt 
angeregt, aber in seinem Gleicbgewicht nicbt ersch&ttert werden; ein 
Stlmmungsmusiker wie Franz Liszt erlag ihrem Zaufaer, Wer hat itns nun 
mehr gefOrden, der glatte Mendelssohn Oder der stfirmiscb bewegte Liszt? 
Kein Zweirel: der spekulative Pbantast bat Geister aufgeruttelt, Probleme 
gestellt. Und sie nle gfelBst? Der rastlose Schopferdrang, der ihn von 
Experiment zu Experiment trieb, bat unter vielem Fragwfirdigen doch 
elnige zu standard -works bestimrate Werke geboren. Wenn Ich in der 
Auswabl sparsamer bin, als es von Lisztenthusiasten sans phrase geschieht, 
so mag man dies dem die Begeisterung temperierenden kritischen Sinn 
zugute halten. 

Dem Klavierkomponisten gebOhrt der Vorrang. Aus dem Boden, 
aur dem er sich heimisch White, muflten Liszt ganz natfirlicb die prichHgsten 
Blttten sprleBen. Scheidet man jene Unzahl von Transkriptionen aus, die 
aus dem Geist einer verfiossenen Epoche entstanden sind, so fordern doch 
die Bearbeitungen Bachs, dessen Chromatik ihn reizte, einen Ehrenplatz. 
Unter den Original kom posit ionen aber wird die iwnotl Sonate als daa 
eigentiimiichste, Fur llngere Dauer berechnete Werk zu gelten hafaen. Sie 
ist unerhdrt neti, sie 1st das Ergebnis konzentrlertesten Schaffens. Liszt 
wirft bier dem traditiooellen Sonatenstil den Fehdehandschub bin. Seit 
Jener Zelt ist sein Privileg erschtittert, die einsfltzige Sonate' behauptet 
sich neben der mehrsltzigen, und das Akademiscbe SBchtet sicb vor der 
Poesie* Denn sie wie sein eigentiimfiches Kolorit psart bier Liszt nobler 






{ ' ■ v vi I • Original from 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 



V 



WEISSMANN: DER MUSIKER LISZT. BEDEUTUNG FUR DIE GEGENWART 9 

Erfindung. Mag zuweilen der Faden zu lang gesponnen sein, das Werk 
ist von monumentaler Bedeutung. lhr entspricht auch sein Schicksal: 
spottische Ablehnung im Anfang, begeisterte Anerkennung am Endc. 

Der Orchesterkomponist Liszt, der Schopfer der symphonischen 
Dichtung, hat natiirlich seinen Sinn fur Farbe auch an dem groOten 
Instrument betatigt, doch verletzt hier mancher grobe Eflfekt das Ohr. 
Aber nur einmal ist Liszt der grofle Wurf gegliickt: in der B Faust a -Symphonie. 
Und iiberall, wo Chromatik und Rhythmus Mephisto dienen, spiiren wir 
des geistreichen Ironikers personliche Note. 

In den geistlichen Werken mischt sich allzusehr Weltliches mit Uber- 
sinnlichem; die Ruhe nach dem Sturm will sich nicht einstellen. Der Ge- 
sangskomponist kann den geborenen Instrumentalisten nicht verleugnen; 
aber natiirlich fehlt es nicht an feinen Stimmungen. 

Was also Kritik und personlicherGeschmack als meisterlich anerkennen, 
mag nicht viel sein; doch gebe ich gern zu, daC unter Liszts Werken nur 
wenige sind, die den modernen Menschen nicht mindestens aufhorchen, den 
beweglichen Geist, den spekulativen Kopf erkennen lassen. Und einer 
Erscheinung wie Liszt gegenuber drangt es immer wieder von den einzelnen 
Werken zur Gesamtpersonlichkeit, einer der merkwiirdigsten der Musik- 
geschichte. Nun begreifen wir ganz, warum sie uns nahesteht. Reicht 
schon der Virtuose weit in unsere dem Virtuosentum nicht allzu gunstige 
Zeit hinein 1 ), so sind wir dem hingebenden Vermittler, dem ideenreichen 
Reformator innerlich verpflichtet. Er wagte es, an den Fundamenten zu 
riitteln; geniigte die eigene Leistung nicht, uns zu iiberzeugen, so loderte 
doch, urn der Sache willen, die Fackel auf. Ein Streit war entbrannt, der 
die Musiker nicht nur Deutschlands, sondern schlieGlich der ganzen Welt 
auf den Plan rief. Ist nun die symphonische Dichtung gebrechlich, so hat 
sie doch. nicht umsonst gelebt; sie hat Form und Inhalt erweitert. Die 
Musik als Ausdruck ist gewonnen und soil nicht aufgegeben werden. Aber 
sie wird nicht Selbstzweck bleiben. Die Streitenden versohnen, ja durch- 
dringen sich. 

Kein Musiker des neunzehnten Jahrhunderts hat wie Liszt schwarme- 
rische Liebe und erbitterte Feindschaft auf seinem Wege gefunden. Heut 
ist es an der Zeit, ihn einmiitig als einen der Unsrigen zu ehren und 
zu feiern. 



J ) Vgl. dazu auch die Studie „Liszts Klaviertechnik" von Rudolf M. Breithaupt 
im 1. Liszt-Heft der „Musik u (V. 13, Schluft in V. 14). Red. 



D i rr-i, ■«:::! :) V C lOOOlt 



Original from 



5 ,v UNIVERSITY OF MICHIGAN 



AUTOBIOGRAPHISCHES VON FRANZ LISZT 

VON DR. JULIUS KAPP-BERLIN 

1. Autobiographische Skizze (1881) 

Von dem Herausgeber der w Biographie des Contemporains" (Paris, 
Glaeser & Co.) wurde Liszt im Jahre 1881 eine biographische Notiz (zwei 
Fahnen gedruckten Textes) zur Revision zugesandt. Wahrend Liszt zwei 
Drittel der Vorlage nur mit den unten angegebenen unbedeutenden Korrek- 
turen und Zusatzen versah, strich er den Rest, der bloO besagte, dafi sich 
Liszt spater ausschlieGlich der Kompositionstatigkeit zugewandt habe und 
einige der bedeutendsten Werke aufzahlte, aus und ersetzte ihn durch 
genauere Angaben. Die Art der Darstellung und die ausfuhrliche Auf- 
zShlung der erhaltenen Auszeichnungen ist recht charakteristisch: sie zeigt, 
dafi der einstige Liebling aller Salons, dem auf seinen Triumphzugen die 
ganze musikalische Welt zu Fiifien gelegen, den man mit Titeln und 
Ehrungen iiberhauft hatte, auch in spateren Jahren noch mit Genugtuung 
der errungenen Ehren gedachte, insonderheit aber derer, die nicht dem 
Virtuosen, sondern dem Komponisten zuerkannt worden waren. 

Das franzosische Original dieser kleinen Autobiographic lautet: 

„Liszt (Francois) c616bre pianiste et compositeur hongrois est n6 a 
Raiding le 22 octobre 1811. Son pfcre employ^ dans l'administration des 
biens du prince Esterhazy cultivait lui-mSme la musique et le mit a six 
ans au piano. A neuf ans il donna ses premiers concerts a Press- 
bourg 1 ) ou il trouva plusieurs magnats qui lui assurfcrent pendant six ans 
une pension de 600 fl. pour continuer ses 6tudes. II regut dix-huit mois 
a Vienne les lemons de Czerny et fit des progr£s etonnants. 2 ) D6s Pabord 
il d6daigna comme trop facile la musique de Clementi et ne trouva bientdt 
plus de difficultds dans Hummel et Beethoven. Apr£s un brillant concert 
a Vienne ses parents remmenfcrent a Paris (1823); mais le jeune Stranger 
ne put entrer au Conservatoire malgr6 les recommandations du Prince de 
Metternich. II s'en consola en donnant des concerts a l'Opera et quel- 
ques mois aprfcs on ne parlait plus que du , petit Litz'. Cependant il 
travaillait sans cesse et la s6v£rit6 assez despotique de son p£re le con- 
damnait a jouer tous les jours douze fugues de Bach et a les transposer 
dans tous les tons. De 1824 a 1825 il obtint a Londres et a Paris de 
v6ritables triomphes. 

wC^st alors qu'il composa son opera en un acte ,Don Sanche ou le 
chateau d'amour* 8 ) (1825) que la jeunesse et la c61ebrite de l'auteur firent 

*) Von Liszt gcsperrt. 

2 ) w £tonnants tt setzt Liszt statt des gedruckten „miraculeux tt . 

3 ) Vgl. den Aufsatz „Die Operette ,Don Sanche', ein verloren geglaubtes Werk 
Franz Liszts a von Jean Chantavoine in der „Musik a , Jahrgang III, Heft 16, dessen 
umfangreiche Notenbeilagen u. a. die vollstandige Ouvertiire enthalten. Red. 



( Vwuilr Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KAPP: AUTOBIOGRAPHISCHES VON FRANZ LISZT 11 

Scouter avec indulgence. Elfcve de Salieri k Vienne, et de Paer k Paris, 
il prit ensuite dans cette derntere ville des legons de composition de 
Reicha; elles furent interrompues tout k coup par un accgs de devotion 
mystique, que des voyages gu6rirent, mais qui ne fut pas le dernier. 
Aprfcs la mort de son pfcre qui lui rendit Tind6pendance, il travailla dans 
la retraite. Une maladie dont la convalescence dura plus d' une annSe 1 ) 
le replongea dans la plus aust&re devotion. En juillet 1830 il 6crivit une 
,Symphonie revolutionnaire* qui est rest6e in6dite. Puis tout k coup il 
reprit les allures du monde et redevint le brillant pianiste d'autrefois. 
Toute TEurope admira sous ses doigts les ceuvres de Beethoven, de 
Weber et de Schubert.* 2 ) 

Hier bricht Liszt die Druckvorlage ab und fiigt das Folgende selbst 
neu hinzu^ 

„I1 a notablement contribu6 au monument de Beethoven 6rig6 k Bonn 
en 1845. Nomme maitre de chapelle de la cour de Saxe-Weimar il habita 
Weimar de 1848 k 61 et conduisit son orchestre avec la passion et la 
chaleur qui le caract6risaient comme virtuose. De plus il dirigea des grands 
concerts k Leipzig, Dresden, Prague etc. et des Festivals de musique k 
Vienne, Aix-la-Chapelle. — En quittant son service actif de maitre de 
chapelle il fut nomm6 chambellan du Grand-Due de Saxe-Weimar en 1861 
et vint k Rome ou il sSjourna quelques annSes. On parla beaucoup alors 
de son manage avec la Princesse Wittgenstein qui n'eut point lieu. 

„Avant de se rendre k Rome il avait fait une s6rieuse 6tude des 
grands maitres de la musique d'6gtise au 16 rac et 17 me Steele: Palestrina, 
Roland de Lassus, Gabrieli — et compos6 sur la demande du Cardinal, 
Prince-primat de Hongrie et Archevgque de Gran une messe solennelle 
qui fut preincrement ex6cut6 k Gran en 1856 lors de Inauguration de la 
basilique k laquelle assista TEmpereur d'Autriche, Roi de Hongrie et les 
plus hauts dignitaires eccl6siastiques et laiques de la Monarchic austro- 
hongroise. Cette mdme messe a 6t6 entendue diverses fois: aussi k Paris 
en 1866 (k TEustache). Une autre messe de Liszt fut ex6cut6e au couronne- 
ment du Roi de Hongrie dans la Cath6drale de Ofen, ensuite k Pest, 
Vienne, Weimar etc. 

„Le 25 Avril 1865 Liszt entra dans les ordres eccl6siastiques; la 
tonsure cl6ricale lui fut conf6r6e au Vatican par Monseigneur de Hohenlohe 
promu au Cardinalat en 1866. Sans renoncer k son art, il se livra plus 
ardemment k la composition d'oeuvres de musique religieuse, sur la valeur 
desquelles les opinions different. Pendant sa carridre de virtuose (termin6e 
en automne 1847 au moment de sa fixation k Weimar) il 6crivit et publia 



2 ) Von Liszt hinzugefugt. 

8 ) Schubert ist von Liszt hinzugefugt, dagegen sind Bach und Handel 
gestricben. 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



12 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

nombre de fantaisies, transcriptions, etudes de piano; plus tard les , Harmonies 
po6tiques et religieuses', les deux premiers volumes des ,Ann6es de p&leri- 
nage*, les 15 Rhapsodies hongroises, deux Concertos, Ballades etc. De prime 
abord on les d6clara injouables; maintenant ces oeuvres font partie du re- 
pertoire des pianistes cfclfcbres et non c61£bres. Douze ,Poemes symphoniques' 
pour orchestre et deux symphonies intitulSes , Faust' et la ,Divina Comedia 
du Dante' sont enregistr6s dans le catalogue complet des oeuvres de Liszt 
publte par Breitkopf & Hartel, Leipzig. De m6me les deux oratoires: 
,L6gende de Sainte Elisabeth' et le ,Christ'. Litt6rairement Liszt a collabor6 
& la ,Gazette musicale' de Paris et h la ,Neue Zeitschrift fiir Musik' de 
Leipzig. Ces articles ont rSapparus dernterement avec les brochures ,de 
la Fondation-Goethe k Weimar' — et , Lohengrin et Tannhauser'. Une 
troisifcme edition du volume sur , Chopin' et une seconde de cejni sur ,les 
Bohdmiens et leur musique en Hongrie' viennent d'etre publiees par Breit- 
kopf & HSrtel (Leipzig) et par la meme grande maison editionelle le catalogue 
complet des oeuvres musicales et litteraires de F. Liszt. 

„Les titres decernes a Liszt sont: Commandeur de la Legion d'honneur 
(1861), Chambellan de S. A. Royale le Grand-Due de Saxe (meme annee), 
President de TAcademie royale hongroise de Musique (1872), Commandeur 
de hauts ordres (& diverses dates, apr£s sa nomination de chevalier de 
l'ordre ,pour le Merite' de Prusse en 1843), Chanoine honoraire d'Albano 
(1880), President d'honneur de l'association universelle des musiciens 
d'AUemagne (1881), Membre correspondant de la section musicale de 
Tlnstitut de France (81). a 

In deutscher Ubersetzung: 

Liszt (Franz), bckannter ungarischer Pianist und Komponist, geboren zu 
Raiding am 22. Oktober 1811. Sein Vater, Verwaltungsbeamter auf den Gutern des 
Fursten Esterhazy, trieb selbst eifrig Musik und liefi den Knaben mit sechs Jahren 
das Klavierspiel erlernen. Im Alter von neun Jahren gab er seine ersten Konzerte 
in Preftburg. Hierbei fanden sich mehrere Magnaten, die ihm fiir die Dauer von 
sechs Jahren einen Betrag von 600 fl. zur Fortsetzung seiner Studien zusagten. 
Achtzehn Monate lang war er in Wien Schuler Czernys und machte erstaunliche 
Fortscbritte. Von Anfang an war ihm die Musik Clementis verhaBt, da er sie zu 
leicht fand, und bald boten ihm auch Hummel und Beethoven keine Schwierigkeiten 
mehr. Nach einem glanzend verlaufenen Konzert in Wien fuhrten ihn die Eltern 
nach Paris (1823). Aber der Knabe wurde als Auslander trotz der Empfehlungen des 
Fursten Metternich nicht in das Konservatorium aufgenommen. Er trostete sich 
daruber, indem er in der Oper Konzerte veranstaltete, und schon in wenigen Monaten 
sprach man uberall von dem „kleinen Litz a . Daneben arbeitete er aber unermudlich, 
und die fast despotische Strenge des Vaters zwang ihn, taglich zwolf Bachsche Fugen 
zu spielen und in alle Tonarten zu transponieren. In den Jahren 1824 und 1825 
feierte er in London und Paris wahrhafte Triumphe. 

Damals komponierte er auch seine einaktige Oper „Don Sanche oder das 
Liebesschlofi" (1825), die mit Rucksicht auf diejugend und Beruhmtheit des Autors 
mit Nachsicht aufgenommen wurde. Zuvor in Wien Schuler von Salieri, dann in 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KAPP: AUTOBIOGRAPHISCHES VON FRANZ LISZT 13 

Paris von Paer, nahm er schliefilich hier Kompositionsunterricht bei Reicha. Dieser 
wurde plotzlich unterbrochen durch eine Anwandlung mystischer Frommelei, die zwar 
durch Reiscn geheilt wurde, aber spater noch ofters wiederkehrte. Nach des Vaters 
Tod, der ihn selbstSndig machte, arbeitete er in stiller Zuruckgezogenheit. Eine 
Krankheit, deren Rekonvaleszenz mehr als ein Jahr dauerte, liefi ihn wieder in strengste 
FrSmmigkeit versinken. Im Juli 1830 schrieb er eine Revolutionssymphonie, die un- 
verSffentlicht blieb. Dann ganz plotzlich tauchte er wieder unter in den Strudel der 
Welt und wurde wieder der blendende Pianist von ehemals. Ganz Europa bewunderte 
durch sein Spiel die Werke Beethovens, Webers und Schuberts. Einen betrachtlichen 
Beitrag spendete Liszt zu dem Beethovendenkmal in Bonn, das im J ah re 1845 errichtet 
wurde. Von 1848 bis 61 wohnte er, zum Kapellmeister des Sachsen-Weimarschen 
Hofes ernannt, in Weimar und leitete sein Orchester mit der Leidenschaft und dem 
Feuer, die ihn schon als Virtuosen charakterisiert hatten. AuBerdem dirigierte er 
grofie Konzerte in Leipzig, Dresden, Prag u. a. und Musikfeste in Wien und Aachen. 

— Nachdem Liszt seine aktive Kapellmeistertatigkeit aufgegeben, wurde er 1861 vom 
Grofiherzog von Sachsen-Weimar zum Kammerherrn ernannt. Er begab sich nach 
Rom, wo er mehrere Jahre Aufenthalt nahm. Man sprach damals viel von seiner 
Heirat mit der Furstin Wittgenstein, die aber nicht stattgefunden hat. 

Schon ehe sich Liszt nach Rom begab, hatte er eifrigst die grofien Meister der 
Kirchenmusik des 16. und 17. Jahrhunderts — Palestrina, Orlando di Lasso, Gabrieli 

— studiert und auf Bestellung des Kardinalprimas von Ungarn und Erzbischofs von 
Gran eine feierliche Messe komponiert, die zum erstenmal in Gran bei der Einweihung 
der Basilika 1856 in Anwesenheit des Kaisers von Osterreich und Konigs von Ungarn 
und der hochsten geistlichen und weltlichen WurdentrSger der osterr.-ungar. Monarchic 
aufgefuhrt wurde. Ebendiese Messe wurde zu verschiedenen Malen wiederholt: so 
auch in Paris 1866 in der Kirche St. Eustache. Eine andere Messe Liszts erklang bei 
der Kronung des Kdnigs von Ungarn in der Kathedrale zu Ofen und spater in Pest, 
Wien, Weimar u. a. 

Am 25. April 1865 trat Liszt in den geistlichen Stand, die Tonsur schnitt ihm 
im Vatikan Hohenlohe, der 1866 zum Kardinal erhoben wurde. Ohne auf seine Kunst 
zu verzichten, widmete sich Liszt von nun an eifriger der Komposition von kirchen- 
musikalischen Werken, uber deren Wert die Ansichten geteilt sind. Wahrend seiner 
Virtuosenlaufbahn (die im Herbst 1847 mit dem Augenblick seiner Niederlassung in 
Weimar zum Abschluft gebracht war) schrieb und veroffentlichte Liszt eine Menge 
von Phantasieen, Transkriptionen und Etuden usw. fur Klavier; spater folgten die 
.Harmonies pogtiques et religieuses", die beiden Bande der .AnnSes de Pelerinage", 
die 15 ungarischen Rhapsodieen, zwei Konzerte, Balladen usw. Zunachst erklirte man 
diese Sachen fur unspielbar; jetzt gehoren sie zum Repertoire aller beruhmten, ja 
selbst der unbekanntesten Pianisten. Zwolf .Symphonische Dichtungen" fur Orchester 
und zwei Symphonieen, betitelt .Faust" und „Divina Comedia du Dante" weist ferner 
der bei Breitkopf & H£rtel erschienene Gesamtkatalog von Liszts Werken auf, aufterdem 
die beiden Oratorien .Legende der heiligen Elisabeth" und „Christus". Auf literarischem 
Gebiet hat Liszt an der „Gazette musicale de Paris" und an der .Neuen Zeitschrift 
fur Musik" in Leipzig mitgearbeitet. Diese AufsStze aus seiner Feder sind spater 
zusammen mit seinen fruheren Abhandlungen .Uber die Goetbestiftung in Weimar" und 
.Lohengrin und Tannhauser" neu erschienen. Ebenso werden soeben seine Schrift 
.Chopin" in dritter Auflage und das Buch .Die Zigeuner und ihre Musik in Ungarn" 
in zweiter Auflage durch das grofie Verlagshaus Breitkopf & Hartel in Leipzig, das 
auch den .Gesamtkatalog der musikalischen und literarischen Werke Franz Liszts" 
herausgebracht hat, ausgegeben. 



rYw^olr Original from 

w iuuyi UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Die Liszt verliehenen Titel und Auszeichnungen sind: Kommandeur der Ehren- 
legion (1861), Kammerherr S. K. H. des GroBherzogs von Sachsen (1861), President 
der kgl. ungar. Musikakademie (1872), Kommandeur hoher Orden, zu verschiedenen 
Zeiten, nach seiner Ernennung zum Ritter vom Orden „pour le m£rite* von Preufien 
(1843), Ehrenkanonikus von Albano (1880), Ehrenprasident des „Allgemeinen Deutscben 
Musikvereins" (1881), korresp. Mitglied der Musikabteilung des Institut de France (1881). 



2. Blotter aus einem Notizbuche 

Liszt pflegte in spateren Jahren die meisten Briefe zunachst in seinem 
Notizbuche zu skizzieren, um ihnen dann erst bei der Abschrift nach 
formlicher Ausfeilung die endgultige Gestalt zu geben. Bedingt wurde 
dieses etwas weitlaufige Verfahren wohl durch eine gewisse Schwerfalligkeit 
des Ausdrucks, die in Liszts Internationalist ihren Ursprung hat und sich 
haufig sowohl in franzosischen wie deutschen Schriftstucken verrat. 
Mehrere solcher allerdings meist sehr schwer entzifferbarer Notizbiicher 
haben sich erhalten. Man darf bei ihrer Verwertung aber nie vergessen, 
dafi es sich hier in der Regel um Brief entwiirfe handelt, die oft nicht 
unbetrachtlich von dem Originalschreiben abweichen, und daO diese, falls 
sie noch erreichbar, entschieden den Vorzug verdienen. Bei der Gesamt- 
ausgabe der Lisztbriefe hat man das mehrfach versaumt. 

Bei einer Auktion kamen mir kurzlich mehrere Blatter aus einem 
derartigen Notizbuche Liszts in die Hande, die besonderes Interesse be- 
anspruchen diirfen, da sie Bekenntnisse Liszts iiber einige vielbesprochene 
und noch heute umstrittene Episoden seines Lebens enthalten. Ihre Be- 
deutung wird noch erhoht durch den Umstand, daB die Originalbriefe in 
den betreffenden Publikationen unterdriickt worden sind, wohl weil der 
Inhalt fiir die von den hierbei ausschlaggebenden Personlichkeiten ge- 
wiinschte Interpretation unbequem war. 

Zunachst ein unveroffentlichter Brief Liszts an Hans von Biilow 
mit sehr wertvollen Auslassungen Liszts iiber die Grafin d'Agoult 
(Daniel Stern). Bekanntlich strebt man von Bayreuth aus seit einer Reihe 
von Jahren eine Glorifizierung der d'Agoult, als der Mutter von Frau 
Cosima Wagner, an. DaD Liszt dadurch in eine sehr schiefe Beleuchtung 
geriickt wurde, scheint man gar nicht beachten zu wollen. Wie diametral 
eine derartige Darstellung der Wahrheit entgegengesetzt ist, habe ich in 
meiner Liszt-Biographie ausfiihrlich nachgewiesen; die hier wiedergegebene 
Aufierung Liszts liefert einen neuen wichtigen Beleg. DaB Hans von 
Biilow der EmpfMnger des Briefes ist, ergibt sich aus der Erwahnung 
von dessen Dante-Sonett „Tanto gentile et tanto onesta" fiir Singstimme 
und Piano (op. 22), das spater in einer Transkription Liszts fiir Pianoforte 
erschien (bei Schlesinger, Paris). Der erwahnte Besuch Biilows in Rom 
fiel auf Liszts sechzigsten Geburtstag (22. Oktober 1871) und der ^article 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n v ii UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KAPP: AUTOBIOGRAPHISCHES VON FRANZ LISZT 15 

incrimin6« kann wohl nur Bulows „Nekrolog fur Karl Tausig* (Ges. 
Schr. 308) sein. 

„Apr6s votre depart de la Villa d'Esthe j'ai 6crit k Cosima et lut 
parlais aussi de vos derniers articles incriminSs. Elle me repond que 
d'ordinaire, dire leur fait au tiers et au quart, vous mettait d'all&gre humeur 
et ajoute ,1'Italien, philistin hors de concours m'a paru superbeM Ce qui 
ne me parait nullement superbe, mais au contraire rdpulsif, honteux et 
6coeurant c'est la conduite cauteleuse et frivole de la mfcre de Cosima 
envers sa fille. Je vous le mentionne confidentiellement comme une grave 
amertume de mon sort . . . Daniel Stern a beaucoup devis6 sur Dante et 
publte un volume de Dialogues k son sujet; mieux qu'elle vous vous Stes 
inspire du sublime pofcte dans le sonnet ,Tanto gentile — onesta pare', 
un ravissant joyau de musique, dont la d6dicace doit enorgueillir la Com- 
tesse Giulia Masetti. Pour ma part je n'ai pas resist6 k la tentation d'en 
faire une transcription de Piano. Je vous enverrai cette feuille k Londres 
par notre ami Bache qui m'a promis la visite ici en Septembre. 

d. t. c. k. v. 

F. L.« 

In deutscher Ubertragung: 

Nach Deiner Abreise von der Villa d'Este schrieb ich an Cosima und brachte 
die Rede auch auf Deine letzten angefehdeten Artikel. Sie antwortete, alien Leuten 
die Meinung sagen, mache Dir fur gewohnlich groflen Spali, und sie fugte hinzu „der 
Italiener, ein mafiloser Philister, erschien mir kostlich"! Was mir aber gar nicht 
kostlich, sondern im Gegenteil abstofiend, schamlos und ekelhaft erscheint, ist das 
arglistige und frivole Benehmen der Mutter Cosimas gegen ihre Tochter. Ich bezeichne 
es Dir gegenuber im Vertrauen als bittersten Schmerz meines Lebens . . . Daniel 
Stern schwatzte viel fiber Dante und veroffentlichte sogar einen Band Dialoge daruber; 
besser als sie inspirierte Dich der herrliche Dichter zu dem Sonett „Tanto gentile — 
onesta pare", eincm entzuckenden musikalischen Kleinod, auf dessen Widmung die 
Gr&fin Giulia Masetti sehr stolz sein muO. Ich meinerseits konnte der Lockung nicht 
widerstehen, eine Klaviertranskription daruber zu machen. Ich werde Dir das Blatt 
sofort nach London schicken durch unseren Freund Bache, der mir seinen Besuch 
hier im September zugesagt hat. 

Von ganzem Herzen der Deine 

F. L. 

Auch das zweite Blatt handelt von einer Frau, die in Liszts Leben 
eine wenn auch nicht so entscheidende, so doch immerhin fiir ihn recht 
peinliche Rolle gespielt hat: der Grafin Olga Janina. Im Jahre 1869 
war sie als Schiilerin zu Liszt nach Rom gekommen und hatte sich toll 
in ihn verliebt. Die anfangs abweisende Haltung Liszts raubte ihr jede 
Selbstbeherrschung, ihr wildes Kosakenblut riD sie zu den abenteuerlichsten 
Wagnissen hin. In grenzenloser Eifersucht bewachte sie, als Mann ver- 
kleidet, jeden seiner Schritte und suchte ihn auf jede Weise zu gewinnen. 
Sie folgte Liszt schlieBHch (1870) nach Weimar und kompromittierte ihn 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



16 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

durch ihr Benehmen, das in der Kleinstadt kein geringes Aufsehen her- 
vorrief, aufs auCerste. Als sie eines Tages aus Eifersucht Liszt zu er- 
schieflen versuchte, wurde sie aus der Stadt verwiesen. Doch in Pest 
traf sie bald darauf wieder mit ihm zusammen. Der Verfall ihres Ver- 
mogens zwang sie endlich zu einer Konzertreise durch Amerika. Als der 
erwunschte Erfolg ausblieb, beschlofi sie nach Pest zuriickzukehren, um 
an Liszt, dem sie in ihrer Exaltiertheit die Schuld an ihrem Ungltick zu- 
schrieb, Rache zu nehmen. Sie teiUe ihm brieflich mit, daC sie komme, 
um ihn zu toten. Auch von mehreren anderen Seiten gingen ihm War- 
nungsbriefe zu. Liszt sah in Gleichmut dem Kommenden entgegen. Mit 
der Waffe in der Hand trat sie eines Tages in sein Zimmer. Doch als 
sie ihm Aug in Aug gegeniiberstand, verlieC sie der Mut. Sie nahm selbst 
Gift, auf Liszts Beteuerungen jedoch Gegengift, das sie vorsichtigerweise 
gleich mitgebracht hatte. Da sie erkannte, daO sie ihn nicht wieder zu 
fesseln vermochte, verlieB sie hafierfullt Pest. 

Manuskripte Liszts, die sie noch in Verwahrung hatte, verbrannte 
sie und veroffentlichte, um sich zu rachen, unter dem Pseudonym Robert 
Franz eine Schmahschrift ^Souvenirs d'une Cosaque", in der sie Liszt 
auf das schlimmste bloOstellte, und lieB kurz darauf eine zweite folgen 
w M6moires d'un pianiste", die so abgefafit war, daC sie wie eine Ent- 
gegnung von Liszts Hand aussah. Diese Veroffentlichungen sandte sie an 
alle Freunde Liszts, an den Papst, den GroCherzog von Weimar und 
andere. Der Skandal erregte natiirlich, namentlich im Hinblick auf Liszts 
Priesterkleid, ungeheures Aufsehen. 

Die Janina hatte damit dasselbe Mittel gewahlt, das auch die Graf in 
d'Agoult nach ihrem Bruch mit Liszt angewandt hatte, als sie ihren 
klSglichen Schlusselroman „N61ida a veroffentlichte, in dem sie ihr Ver- 
hSltnis zu Liszt enthiillte, sich glorifizierte und Liszt brandmarken wollte. 
Doch was bei der d'Agoult, der Mutter seiner Kinder, eine Niedertracht 
war und von Liszt auch stets als solche angesprochen wurde, war bei der 
Janina die Verzweiflungstat einer hochgradig hysterisch-exaltierten Frau 
nach einer wilden, rasch verflogenen Liebesepisode und wurde von Liszt 
viel milder beurteilt. Noch wenige Tage vor seinem Tode sagte er: B Die 
Janina war nicht schlecht, nur exaltiert." 

Die beiden Notizblatter sind an die Fiirstin Wittgenstein ge- 
richtet, die Originale sind jedoch in der Briefausgabe nicht enthalten. 

„Cosaque. Avant Lecture. 

Je n'ai pas encore lu les souvenirs en question; mais d'aprfcs ce qui 
m'en est revenu l'auteur se complait & me rendre aussi ridicule qu'odieux. 
Libre & elle et & ses amis de proc6der selon leur bon ou leur mauvais 
plaisir; & certains scandales je ne saurais opposer qu'une d6cense tacite 
qui ne s'embourbe point et laisse & d'autres la charge de leurs avilissements. 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KAPP: AUTOBIOGRAPHISCHES VON FRANZ LISZT 17 

Que la Cosaque surpasse k me dgcrire et k me cribler la date N61ida je 
n'ai qu'y voir; Tune et Tautre m'ont 6crit autrefois de nombreuses lettres 
d'exaltation sur la noblesse de mon caractdre et la droiture de mes sentiments. 
En cela je ne les d6mentirai point et continuerai de priser sinc£rement 
leurs remarquables et brillants talents d'artistes, d'6crivains et d'inventeurs 
tout en regrettant qu'elles les tournent si fort contre ma pauvre personne. 
Le dernier volume me servira divertissement definitif, je l'espdre, contre 
mes fautives tolerances envers les exaltations factices des artistes de 
contrebande et les flamboiements de la passion intruse. 

Aprfcs Lecture. 

La cosaque: N61ida interlope au petrole a rod6 des nuits entifcres 
autour de ma demeure k Rome. Mon grave tort consiste k m'etre finale- 
ment laiss6 duper par ses faux semblants d'hSroisme excentrique, son 
bagouin qui ne manque pas d'esprit ni d'une sorte d'eloquence qui 
confond; elle a de plus une energie de travail etonnante et un talent de 
pianiste trfcs rare. Assur6ment j'aurais du la chasser d£s son premier 
aveu d'amour et ne pas succomber k la sotte tentation de m'imaginer que 
je pourrais lui Stre bon k quoique ce soit de fagon quelconque. Cette 
espfcce de petits serpents ne s'apprivoise qu'en .roulant carrosse avec 
domestiques poudr€s et en 6talant ses homes." 

In deutscher Ubertragung: 

Die Kosakin. Vor der Lektiire. 

Ich habe die fraglichen Erinnerungen noch nicht gelesen; aber nach dem, was 
mir zugekommen, gefSllt sich die Verfasserin darin, mich ebenso lficherlich als ver- 
achtlich zu machen. Es steht ihr und ihren Freunden frei, nach Wunsch und Gefallen 
fortzufahren; gewissen Skandalgeschichten kann ich nur ein vom Anstand gebotenes 
Schweigen entgegensetzen, das sich von jedem schmutzigen Handel fernhalt und 
anderen die Freude daran uberlSIXt. Ob die Kosakin im Schildern und Durchhecheln 
meiner Person den Fall Nelida uberbietet, mull ich noch sehen; die eine wie die 
andere schrieben mir fruher zahlreiche Briefe voll gluhender Begeisterung uber die 
Noblesse meines Charakters und die Redlichkeit meiner Gesinnung. Hierin werde 
ich sie nicht Lugen strafen und auch kunftighin ihr beachtenswertes und glanzendes 
Talent als Kunstler und Schriftsteller wie ihre Erfindungsgabe hochschatzen, wobei 
ich nur lebhaft bedaure, daB sie diese so stark gegen meine arme Person kehren. 
Dieser neueste Band wird mir hoffentlich eine endgiiltige Warnung sein vor meiner 
falschen Toleranz gegen die gekunstelte Begeisterung von Scheinkunstlern und das 
Aufflackern der Leidenschaft. 

Nach der Lekture. 

Die Kosakin, eine verdachtige Neuausgabe der Nelida, streifte ganze Nachte lang 
urn meine Wohnung in Rom. Mein schweres Unrecht besteht darin, dali ich mich 
schliefilich durch den trugerischen Anschein ihres exzentrischen Heroismus dupieren 
lieQ und durch ihr GeschwStz, das nicht des Geistes und einer gewissen irrefuhrenden 
Beredsamkeit entbehrte. Ich hatte sie entschieden nach ihrem ersten Liebesgestlndnis 
wegschicken sollen und nicht der dummen Versuchung unterliegen durfen, mir ein- 
zubilden, ihr irgendwie zu etwas niitzlich sein zu konnen. Diese Art von kleinen 

XI. 1. 2 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n v ii UNIVERSITYOF MICHIGAN 



18 DIE MUSIK XL 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Schlangen kann man nur bandigen, wenn man ihnen Wagen mit gepuderten Lakaien 
halt und ibre Schande zur Schau stellt. — 

Die beiden folgenden Schriftstiicke geben ein schones Zeugnis von 
der selbstlosen und vornehmen Gesinnung des Menschen und Kunstlers 
Liszt. Das eine, an einen unbekannten Empfanger gerichtet, schildert 
seinen Aufenthalt in der Villa d'Este bei Rom, wo er in den siebziger und 
achtziger Jahren alljahrlich einige Wintermonate der ruhigen Arbeit lebte. 

„Je commencais k trouver mauvais le proverbe: Point de nouvelles 
bien nouvelles — et allais vous 6crire hier quand votre lettre m'est 
arriv6. Merci d'avoir bien accueilli les petites photographies de la Villa 
d'Este. Le site est grandiose et a surtout pour moi l'avantage du manque 
de vaines et d6primantes obligations du convenance [andere Lesart: du 
manque de distractions]. Mieux vaut m'abstraire que me distraire. Je 
passe la plupart des journees et soirees seul ou plutot dans la plus haute 
des compagnies: Tristan et Isolde en tete. Je les ai choy6 toute cette 
semaine et pourrais rench6rir sur le t616gramm de Mr. Sach k Wagner: 
Ergriffen von Bewunderung . . . etc. Le seul tort de Wagner c'est de 
rendre d'autre musique plus insipide et mdme detestable qu'elle ne le 
paraissait auparavant, en particulier celle qu'on a le tort d'Scrire soi-m6me. 
L'6quit6 commanderait de se ranger parmis les pauvres honteux. Malgr6 
cela pour ne pas d61aisser mon vieux m6tier je continuerai d'Scrire mes 
notes.** 

In deutscher Ubersetzung: 

Ich fing an das Sprichwort „Keine Nachrichten, gute Nachrichten" schlecht zu 
finden und war gcrade dabei, Ihnen zu schreiben, als Ihr Brief ankam! Vielen Dank, 
daft Sie die kleinen Bilder der Villa d'Este freundlich aufgenommen haben. Die 
landschaftliche Lage ist wundervoll und hat vor allem fur mich den Vorzug, daft ich 
der unniitzen und storenden gesellschaftlichen Verpflichtungen ledig bin. Fur mich 
ist es besser, mich davon fern zu halten, als mich zu zerstreuen. Ich bringe den 
groftten Teil des Tages und des Abends einsam zu oder vielmehr in der erlesensten 
Gesellschaft (wenigstens im Geiste): Tristan und Isolde. Ich habe sie die ganze 
Woche fiber mit Liebe behandelt und konnte das Telegramm von Sach 1 ) an Wagner: 
„Ergriffen von Bewunderung . . . usw. 4 * noch iiberbieten. Das einzige Unrecht Wagners 
ist, daft er einem andere Musik verleidet, ja verabscheuen laftt, die einem zuvor nicht 
so erschien, ganz besonders aber diejenige, die man zu Unrecht selbst schreibt. Die 
Billigkeit wurde fordern, sich unter die verschamten Armen zu zahlen. Trotzdem 
werde ich, um nicht mein altes Handwerk aufzugeben, fortfahren, meine Noten zu 
schreiben. 

Das letzte Schreiben schlieftlich ist* an Lina Ramann gerichtet, die 
mit den Vorarbeiten zu ihrem Lisztbuche beschaftigt war. Es ist in 
deutscher Sprache abgefaftt und lautet: 

! ) Alexander Winterberger. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KAPP: AUTOBIOGRAPHISCHES VON FRANZ LISZT 19 

.Verehrte Gonnerin, 

Ihre eifrigst wirksame Giite macht mich verlegen. Wie kann ich 
Ihnen meinen innigsten Dank ausdriicken. Fiir das neue Buch haben Sie 
den betreffenden Leitfaden erfaCt: das Ineinandergreifen und Durchdringen 
von Leben und Kunst. In der Darlegung der feinen psychologischen 
Fadchen, die Person und Kunstwerk durchflechten, liegt der Hauptwert 
der von Ihnen so herzhaft und wohlwollend gewahlten Aufgabe. Einem 
Dichter wurde nachgeruhmt, er lebte dichtend und dichtete lebend. Wenn 
Ahnliches bei mir eintrifft, sind meine Mangel und Fehler entschuldigt. 
Der Beruf der Kunst ist, Wahrheit zu Schonheit umzugestalten. 

Bevor Sie das erste Heft herausgeben, bitte ich mir ein paar mund- 
liche Anfragen aus in Weimar oder Niimberg. Gesprachsweise kann ich 
Ihnen das ganze Material in wenigen Stunden klar und wahr liefern. — 
Den Katalog betreffend mochte ich die chronologische Ordnung ent- 
schieden vorziehen. Mein geringfiigiger Lebenswandel im Notenspielen 
und -schreiben zerteilt sich in fiinf Akten. 

1. Die Kinderjahre bis zum Tode meines Vaters (1828). 

2. 1831 — 38. Herumtastendes Studieren und Produzieren vom 
Jahre 31 (in Paris, Genf, Italien) bis zu meinem Wiener Konzert, 
welches mich zur Virtuosenlaufbahn entschieden. 

3. 39. Konzertreisen, Phantasieen, Transskriptionen. Saus und 
Braus (Wien, Paris, London, Berlin, Petersburg). 

4. 1848 — 61. Sammlung und Arbeit in Weimar. 

5. 1861 bis ... . deren konsequente Weiterfuhrung. 44 

3. Liszt und Uanslick 

Einst hatte Hanslick in der „Wiener Zeitung" (1849) geschrieben: 

„Uber die durftige Anschauung, welche in einem Musikstuck nur eine 
symmetrische Aneinanderreihung angenehmer Tonfolgen sah, sind wir hinaus. Der 
groBe Fortschritt der neueren romantischen Komposition ist die poetische Be- 
seelung. Sie hat sich uber den Standpunkt erhoben, von welchem eine Tondichtung 
nur als eis in sich vollkommen konstruirtes wohlgefalliges Klangwerk erscheint, 
sie erkennt ein Ho here s fur die Aufgabe der Musik: die kunstlerische Darstellung 
der menschlichen Gefuhle, Stimmungen und Leidenschaften." 

Spater als aus dem Saulus ein Paulus geworden war, als Hanslick, 
wie Liszt schreibt (Briefe VII, 313) „son role d'importance" zu spielen 
hatte, heifit es anders: 

„Die ,Symphonischen Dichtungen* erwuchsen samtlich aus demselben falschen 
Prinzip, daQ Liszt mit poetischen Elementen komponieren will, statt mit musikalischen; 
dafi er statt eines einheitlichen musikalischen Organismus uns die vermeintliche 
,Nachdichtung* irgendeines beruhmten Poems gibt. Ich glaube nicht, dafi diesen 
Symphonieen und Oratorien Liszts ein Einflufi auf die organische Entwickelung unserer 
Musik, ja uberhaupt eine lange Lebensdauer beschieden ist." 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 DIE MUSIK XL 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Ahnlich wie die kunstlerischen Anschauungen Hanslicks in bezug auf 
Liszt und die neudeutsche Richtung sich wandelten, anderten sich auch 
seine personlichen Beziehungen zu deren Vertretem. Zwar begegnete 
Liszt auch in spateren Jahren seinem scharfsten und gehassigsten Gegner 
liebenswiirdig und ritterlich („si je retrouve Hanslick a Vienne — nulle 
grimace de ma part! Nous resterons chacun sur le pied de convenance 
r£ciproque — libre a lui d'empi6ter! a ), und auch dieser konnte sich dem 
Zauber, den Liszts Personlichkeit unwiderstehlich auf jeden ausiibte, nicht ent- 
ziehen, aber der Verkehr beschrankte sich natiirlich auf rein auBerliche, 
gesellschaftliche Formen. Anders war es in fruheren Jahren, wie die zwei 
bereits publizierten Briefe Liszts an Hanslick vom 31. I. 1856 und 
24. IX. 1859, vor allem aber nachstehendes, bisher unverof fentlichtes 
Schreiben des Kritikers an den Kiinstler zeigen: 

^Dresden, 8. Oktober 1854. 

Hochverehrter Herr Kapellmeister! 
Nachdem mir die Webersche Buchhandlung zu Leipzig heute das 
ihr durch Ihre wohlwollende Vermittlung iibermittelte Manuskript, den ge- 
wiinschten Druck desselben aus dem angegebenen Vorwand groCerer vor- 
erst in Angriff zu nehmender Verlagsarbeiten ablehnend, wieder uber- 
mittelt hat, zogere ich keinen Augenblick, dasselbe (mit Ausnahme zweier 
Hefte, die ich in stylistischer Hinsicht noch etwas zu verbessern beabsichtige 
undim gunstigen Antwortfallesofort ubersende) Ew. Hochwohlgeboren unter 
ehrerbietigster Bezugnahme auf Ihren letzterhaltenen Brief mit 
dem hochachtungsvollen, angelegentlichen Wunsche zu ubersenden, dasselbe 
nunmehr, sobald es Ihnen conveniert [!], Herrn Hermann Bohlau dort 
in gleicher Absicht vorlegen zu wollen, allerdings diesmal freilich ohne 
Honorarbeanspruchung! Da ich von vornherein das kleine Werk vor- 
herrschend aus wahrer, tiefer und bleibender Begeisterung unternommen 
und bis jetzt fortgefiihrt, so wird es mir auch leichter, selbst unter dem 
hohen, materiellen Lebensdruck, unter dem ich schmachte, das Opfer des 
Verzichts auf Honorar zu bringen, habe ich doch die Ehre und Freude 
•dabei erlebt, daC Manner wie Ew. Hochwohlgeboren und Herr Dr. ReiCiger 
die kleine Sache nicht allein mit Ihrem Beifall beehren, sondern sogar in 
Ihrer Giite soweit gehen, urn, wie dero Schreiben mir mitteilt, den Verleger 
durch Entnahme von 30 — 40 Exemplaren zum Druck animieren zu wollen! 
Das ist zu viel Giite, ehrenwerter Herr! die Sie mir unbedeutendem, 
obskuren Menschen erzeigen. Aber nun ziirnen Sie mir um Himmels- 
willen nicht ob dessen, was nun kommt! — Kronen Sie Ihr edles Werk 
durch die, die Uberreichung des hier beifolgenden Manuskriptes an Herrn 
BShlau begleitende Mitteilung an denselben, eine nur in wenigen und 
einfachen Worten das lesende Publikum auf ein Werkchen auf- 



(~* -h \ \]t* Original from 

Uvx-jzuu :y y ^ iUUy II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KAPP: AUT0BI0GRAPH1SCHES VON FRANZ LISZT 21 

merksam machende Vorrede, deren schon auf dem Titel kurz gedacht 
wiirde, dazu schreiben zu wollen. Der Zauber Ihres Namens, Ihre innere 
wie aufiere Personlichkeit ist zu groB, rein, tief und bleibend, als daC durch 
eine solche Einfuhrung des Werkchens in die Literatur allein dem Verleger 
schon vornherein ein viel groBerer Absatz von Hxemplaren der so nur 
kleinen Auflage gewahrleistet und das Werklein selbst gleichermafien 
schon von vornherein weit mehr zum Gegenstand der Besprechung bei 
Freund und Feind gemacht wird. O machen Sie mir armen Teufel 
von deutschem Poeten diese Freude! — In den betreffenden buch- 
handlerischen Ankiindigungen erlauben ohne Zweifel ebenso wohl Sie, 
verehrter Meister, wie Herr Kapellmeister Dr. Reifiiger, dafi auf Ihr Urteil 
iiber das angekiindigt werdende Werklein unter auszugsweiser Abdruckung 
der betreffenden Stellen Ihrer respect. Empfehlungsschreiben zu tun- 
lichster Empfehlung des Werkchens hingewiesen werden darf. Ich habe 
nicht besonders noch an Herrn Bohlau geschrieben, in Ihren Handen 
ist die Sache in den besten Handen, Herrn Bohlau meine ergebenste 
Empfehlung. — Die Halfte vom Verkauf der Exemplare (nach Kosten- 
abzug) bleibt mir doch wohl? Nicht wahr? 

Sie ziirnen mir doch ja nicht wegen der neuen Bitte die Vorrede be- 
treffend; meinen tiefstgefiihlten, herzinnigsten Dank wegen lhres 
so hochehrenvollsten Anerbietens die 30 — 40 Exemplare betreffend. 

Mit grofiter Ehrerbietung und Ergebenheit der Ihrige E. F. Hanslick." 

Die gewunschte Vorrede hat Liszt zwar nicht geschrieben, aber die 
Annahme des Buches — es handelt sich um Hanslicks asthetisches Erst- 
lingswerk „Vom musikalisch Schonen", das seinen Ruf begriindete, und 
dessen Erfolg er seine spatere Laufbahn verdankte — beim Verleger befiir- 
wortet und durchgesetzt. Er war also Liszt zu wirklichem Dank verpflichtet. 

Wenn Hanslick spater (1892) bei der Verurteilung von Wagners un- 
dankbarem Verhalten gegen Meyerbeer schrieb: 

„Die Frage der personlichen Dankbarkeit moge hier garnicht aufgeworfen, viel- 
mehr zugestanden werden, daft man Gutes von einem Freunde empfangen und doch 
seine Werke verfehlt finden konne. Aber ich glaube, daft das Bewufttsein genossener 
Wobltaten jedem nicht ganz verharteten Gemiit von selbst einige Zuruckhaltung in 
MaB und Ausdruck eines dffentlichen Tadels auferlegen muftte. u (Aus dem Tage- 
buche eines Musikers. 1892. S. 104), 

so darf man ihm den Vorwurf nicht ersparen, daB er selbst diese 
Worte gerade so wenig wie Wagner befolgt hat. Die hohnische, oft 
personliche Art seiner Kritik iiber Liszt (namentlich in den siebziger und 
achtziger Jahren artete sie meist zu unsachlichen Witzeleien aus), in 
der jedesmal mit Befriedigung konstatiert wird, dafi sich auf den Ge- 
sichtern der Zuhorer Langeweile oder Heiterkeit gemalt habe, dafi eine 
Unzahl von Besuchern fluchtartig den Konzertsaal verlassen hatte oder der- 
gleichen, paBt schiecht zu dieser schon klingenden Ermahnung! 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



FRANZ LISZT AN MARIA VON KALERGIS 

UNBEKANNTE BRIEFE MITGETEILT VON BERNARD 
SCHARLITT-WIEN 



Die von La Mara in nicht weniger als elf BSnden herausgegebenen Korrespon- 
denzen Liszts galten bis vor kurzem als luckenlos. Da kam Julius Kapp mit 
einer Reihe unbekannt gebliebener Briefe des Meisters und bewies damit, dafi 
wir noch keineswegs im Besitze von dessen gesamter Korrespondenz waren. 
Nunmehr ist es auch mir gelungen, eine Serie unbekannter Briefe Liszts ausfindig zu 
machen, die wohl den interessantesten von den bisher bekanntgewordenen an die Seite 
gestellt werden durfen. Sie waren, da sie sich in polnischem Besitze befanden, der 
deutschen Lisztforschung gewift fur immer unzuganglich geblieben. Ihre Veroffent- 
lichung in diesen Blattern (ins Deutsche ubertragen) wird daher von den deutschen 
Freunden des Meisters urn so freudiger begruftt werden. 

Fur den Kenner von Liszts Lebenslauf kann es von vornherein keinem Zweifel 
unterliegen, daB der Inhalt dieser Briefe einen uberaus interessanten Beitrag zur 
Charakteristik des Kunstlers bilden muB. Burgt doch dafur schon die Personlichkeit 
der Adressatin, die zu den intimsten Freundinnen Liszts gezahlt hat und eine der 
interessantesten Erscheinungen in der zweiten Halfte des vergangenen Jahrhunderts 
gewesen ist. 

Durch ihre von Heine und anderen Dichtern besungene aufierordentliche Schon- 
heit, ihren Esprit und ihr vollendetes Klavierspiel gelangte Maria von Kalergis, 
eine Nichte des grofien russischen Reichskanzlers Grafen Nesselrode, schon in jungen 
Jahren zu europaischer Beruhmtheit. Mit der Zeit wurde sie der verhatschelte Liebling 
der Hofe und der groflen Welt Europas. Sie gait auch als politische Autoritat ersten 
Ranges und hat es verstanden, zugleich die Freundin Wilhelms I. und Napoleons III., 
Bismarcks und Gambettas zu sein. In Musikkreisen als eine der besten Schulerinnen 
Chopin's geschatzt, war sie eine der gluhendsten Verehrerinnen und eine intime Freundin 
Richard Wagners. Ein besonders inniges freundschaftliches Verhaltnis verband sie 
jedoch mit Franz Liszt. Der Meister lernte sie im Jahre 1843 in Warschau kennen, 
wo sie, die mutterlicherseits polnischer Herkunft war und zeitlebens sich als Polin 
betrachtete, ihr standiges Domizil hatte. Gemeinsame Verehrung fur Chopin und 
Wagner begriindete ein Freundschaftsbundnis fiir das ganze Leben. 

Uber die Art dieser Freundschaft gehen die Meinungen der Zeitgenossen aus- 
einander. Manche wollen von zarteren Banden wissen, die den Meister mit der be- 
riihmten Frau verkniipften. In den hier veroffentlichten Briefen findet sich nur eine 
Stelle, die fur innigere Beziehungen Liszts zu Maria von Kalergis sprechen konnte. 
Er bringt dort der Freundin ein blaflblaues Band in Erinnerung, das „noch immer 
in seinem Gedachtnis nachzittert", und bittet sie niemandem davon zu sprechen. . . . 
Unzweifelhaft geht jedoch aus dem Ton, in dem alle Briefe gehalten sind, hervor, daft 
ihr Schreiber von tiefster Verehrung fur die Adressatin erfullt gewesen ist und sich 
durch ihre Freundschaft begluckt gefuhlt hat. Dies hat indes keineswegs der Zauber 
ihrer holden Weiblichkeit allein bewirkt. Vielmehr waren es ihre ungewohnlichen 
Geistesgaben, insbesondcre aber ihr tiefes Verstandnis fiir sein Schaffen, wodurch sie 
Liszt in ihren Bann geschlagen hat. In einem dieser Briefe wird sie von ihm 
„die Muse" genannt, ein Epitheton, das uns uber die Art dieser Freundschaft viel- 
leicht am besten aufklart. Durch ihr verstandnisvolles Erfassen seiner Werke, fur 
das er ihr in wahren Hymnen dankt, war Frau von Kalergis dem Meister mit der Zeit 
in der Tat zur Muse, zugleich aber auch zur Vertrauten seines Schaffens geworden, 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SCHARLITT: LISZT AN MARIA VON KALERGIS 23 

der gegenuber er selbst mit einer harten Verurteilung mancher seiner Schopfungen 
nicht zuruckhalt. Sie weiht er auch in den Schmerz ein, den ihm die Verstandnis- 
losigkeit bereitet, auf die sein Schaffen in den Musikkreisen stofit. Denn sie ist es, 
die diesen Schmerz teilweise zu lindern versteht, indem sie alles dransetzt, den Werken 
des Freundes durch vollendete Auffuhrungen zum Siege zu verhelfen. Fur die Treue, 
mit der sie an ihm hing, zeugt die Tatsache am beredtesten, dafi sie bei keinem 
Feste gefehlt hat, das ihn zum Mittelpunkte hatte. Selbst als Schwerkranke, deren 
Tage gezahlt sind, lafit sie es sich nicht nehmen, bei dem im November 1873 in 
Budapest begangenen funfzigjahrigen Kunstlerjubilaum Liszts zu erscheinen. Wie der 
Meister diese Treue gelohnt hat, ist bislang nicht gSnzlich unbekannt geblieben. So 
wissen wir, dafi er Frau von Kalergis' Andenken nach ihrem Tode durch eine grofle 
Gedachtnisfeier im Tempelherrnhaus zu Weimar geehrt hat, bei der seine ihrem Ge- 
denken gewidmete Elegie „SchIummerlied im Grabe" zum erstenmal erklungen ist. 
Ihre von einem franzosischen Kunstler gemeifielte Buste schmiickte Liszts Arbeits- 
zimmer in der „Hofgartnerei a . Und in seinen ubrigen Korrespondenzen findet sich 
manche Stelle, die von seiner tiefen Verehrung fur Maria von Kalergis zeugt. Aber 
erst die hier veroffentlichten Briefe an sie, die auch nicht wenige musikgeschichtlich 
interessante Details enthalten, rucken sein freundschaftliches Verhaltnis zu ihr in das 
richtige Licht. 

1. 

Weimar, 19. August 1857 

Die Trauung meiner jungeren Tochter Cosima mit Hans v. Biilow 
hat gestern friih in der katholischen Kirche zu Berlin stattgefunden. Das 
junge Paar hat eine Reise nach Sizilien angetreten und wird sich einige 
Tage in Baden aufhalten. Gestatten Sie mir, beide Ihrer Giite und Ihrem 
Wohlwollen zu empfehlen. Es sind edle Herzen und ich wiinschte sehr, 
daB die beiden Ihnen, sei es auch nur ein wenig, gefallen. 

Nach einer iiberaus langweiligen Kur in Aachen und diesem matri- 
monialen Ausfluge nach Berlin, bin ich wieder fur standig nach Weimar 
zuriickgekehrt. Verzeihen Sie mir bitte mit Ihrer gewohnten Nachsicht, 
dafi ich Ihren wundervollen Brief nicht sogleich beantwortet habe. In dem 
Augenblick, als ich ihn erhielt, war ich eine schwere Kompositionsarbeit 
fertigzustellen genotigt, die mit Riicksicht auf den Termin der September- 
Festlichkeiten so schnell als moglich der Vollendung zugefiihrt werden 
mufite. 

Werden Sie nach Weimar kommen, und wie soil ich es anstellen, 
um Sie dazu zu bewegen? 

Zum Ungliick vermag ich Ihnen in diesem Augenblick nichts Ver- 
lockendes anzubieten, es sei denn, daC Sie das grofie Vergniigen, mit dem 
ich Sie immer sehe, als Attraktion zu betrachten die Gnade haben wollten. 
Aus den Zeitungen diirften Sie erfahren haben, dafi wir auCer der Ent- 
hiillung der herrlichen, von Rietschel gemeiCelten Schiller- und Goethe- 
Gruppe (die Einweihung findet am 3. September statt) am 4. und 5. Sep- 
tember ein Eestspiel Dingelstedts, einige Auffuhrungen von klassischen 



( "" j s \ i > I % ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



24 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Dramen mit Emil Devrient, Dawison, Marie Seebach usw. usw., endlich 
ein Konzert haben, in dem meine „Faust"-Symphonie, eine symphonische 
Dichtung nach Schillers „Die Ideale" und noch einige andere von meinen 
Elukubrationen zur Auffiihrung gelangen, die durch die Weisen und Ge- 
lehrten von vornherein als etwas verdammt wurden, was keine Musik, 
sondern die von diesen Herren sogenannte „Zukunfts-Musik a ist. 

Als AbschluC der Festlichkeiten ist fur den 6. „Tannhauser a an- 
gesagt, aus welchem Anlasse mir Ihre konigliche Hoheit, die Prinzessin 
von PreuBen, das anmutvolle Kompliment gemacht hat: .man konne in 
Berlin den ,Tannhauser' sehen, ihn aber nur in Weimar horen.* Geruhen 
Sie nun zu erwagen, ob Sie zu horen gestimmt sind. Die Furstin 
W.[ittgenstein] befindet sich auf dem Wege der Rekonvaleszenz und tragt 
mir auf, Ihnen die Ausdrucke ihrer Zuneigung zu iibermitteln, denen 
seine Huldigung anschliefit 

Ihr ergebener Diener F. Liszt 



22. Mai 1858 

Ich bin dem Prager Konservatorium dafur dankbar, daD es mir das 
Vergniigen verschafft hat, einige Worte von Ihnen zu erhalten. Ich zweifle, 
ob ich den Musikfestlichkeiten beiwohnen werde, die in Prag vorbereitet 
werden. Diese Stadt hat fur mich unter anderen auch das Verdienst, Ihr 
von Hahnel gemeiCeltes Bildnis zu besitzen, (das, seltsam genug, in der 
das Denkmal Karl IV. zierenden allegorischen Gruppe, die „ Philosophic* 
darstellt). Sollten Sie nun, wie ich vermute, im Laufe des Sommers in 
unsere Gegenden zuriickkehren, so gestatten Sie mir, mich der Hoffnung 
hinzugeben, daC Sie mir einige Augenblicke beim Passieren Weimars 
schenken werden, wo Sie von der Furstin Wittgenstein und ihrer Tochter 
mit Freuden begriifit werden wiirden. Und da Sie uns ohnehin ver- 
gangenes Jahr hatten besuchen sollen, so dringe ich skrupellos auf die 
Verwirklichung dieser Absicht und „zachecam tt *) Sie hierzu auf das 
warmste. 

Das von Ihnen veranstaltete Moniuszko 2 )- Konzert ist ein herrlicher 
Zug mehr in Ihrer kiinstlerischen Biographie; von verschiedenen Seiten 
sind mir Nachrichten dariiber zugekommen, und ich schlieCe mich von 
ganzem Herzen den Lobpreisungen an, die Ihnen aus diesem Grunde 
mit Recht gebiihren. Falls Moniuszko mich besuchen kommt, so darf er 

2 ) Polnischer Ausdruck fur aneifern. Liszt bedient sich auch in einem anderen 
Briefe an Frau von Kalergis polnischer Ausdrucke. 

*) Stanislaw Moniuszko, beruhmter polnischer Opernkomponist. 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



SCHARLITT: LISZT AN MARIA VON KALERGIS 25 

meiner freundlichsten und herzlichsten Aufnahme sicher sein. Seine 
Kompositionen, die ich kennen zu lernen Gelegenheit hatte, geben mir 
einen hohen Begriff von seinem Talent, und wenn ich ihm in Deutschland 
irgendwie dienlich sein konnte, so wurde ich mir redliche Miihe dazu geben. 

Gestatten Sie mir, Ihnen noch fur das Wohlwollen zu danken, das 
Sie Bronsart 1 ) wahrend seines Aufenthaltes in Warschau zuteil werden 
liefien. Er ist dafiir sehr dankbar und da ich ihm sehr gewogen bin, so 
bitte ich Sie, mit Ihrer gnadigen Protektion nicht aufzuhoren. Haben Sie 
seine Antwort auf die Albernheiten, Liigen und Beschimpfungen gelesen, 
die in den Tagesbiattern und insbesondere in der „Augsburger Zeitung" 
gegen die Zukunftsmusik vorgebracht wurden? Wenn ich wiiCte, wohin 
zu adressieren, so wurde ich Ihnen ein Exemplar dieser ,Musikalischen 
Pflichten* zukommen lassen. Was immer fiber sie gesagt werden sollte, 
so wird die Gegenpartei mit uns keineswegs so leicht fertig werden, wie 
dies anfanglich angenommen wurde, und schon heute diirfte mancher die 
Uberzeugung gewinnen, daB schlechter Glaube, Unwissenheit und Be- 
leidigungen nicht gar zu wirksame Waffen sind, und zwar selbst angesichts 
der Leichtigkeit, mit der die entsprechenden Argumente gewahlt und in 
die Welt gesetzt werden konnen. In Dingen der Kunst besitzen echte und 
ehrliche Uberzeugungen eben eine unbezwingliche Kraft, und schlieOlich 
ist es das Genie, das in seinen Werken die Gesetze vorschreibt. 

Darf ich Sie bitten, Leo tubienski 2 ) fur seine freundliche Erinnerung 
an mich zu danken, die ich in aufrichtigster Weise erwidere? Es ware 
liebenswurdig von ihm, wenn er, in Beriicksichtigung meiner Bitte, nach 
Weimar kommen wollte, um diese Erinnerungen zu erneuern. Ich ruhre 
mich von hier den ganzen Sommer, ja sogar, wenn es gehen wird, den 
Winter und nachsten Sommer hindurch nicht. Die Reisemanie, die Na- 
poleons Verhangnis war (wie Talleyrand H. Lazarew versicherte) ist nicht 
meine Schwache und die Phantasie des Unterzeichneten schweift in Spharen, 
die mit geographischen Karten nichts gemein haben. Wenn Sie einen 
freien Augenblick finden, so geruhen Sie mich mit einem Wortchen zu 
beschenken und wahlen Sie fiir Ihre Reise nach Baden wenn moglich den 
Weg uber Weimar. Die Fiirstin und ihre Tochter bitten mich, sie Ihnen 
in Erinnerung zu bringen, und ich verbleibe stets 

Ihr getreuer Diener 

F. Liszt 



') Hans Bronsart von Schellendorf, bekannter Pianist und Komponist, Schuler 
Liszts. 



2 ) Polnischer Magnat. 



( "" j -H \ i ^ 1 * c ~"' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



2d DIE MUS1K XI, 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 



Weimar, 5. Juli I860 

Ancta der Telegraph pflegt seine Zerstreutheiten zu faaben. Nur da- 
durch erklftre icta mir, daB icb des Vergnugens, Sie zu schen, beraubt 
wurde, als Sie Weimar passierten* Obgleicb roir dies grofien Kummer 
bereitet hatte, so wollte ich lhnen wenigstens ftir Ihre frenndliche Absicbt 
dan ken und trug einer meincr go ten Bekannten (Frau Pobt) T die gegen- 
vlrtig in Baden weilt, auf, sicb zu erkundigen, ob Sie Ihren gewfthnlicben 
Sommeraitz aufsuchen wcrden* Indessen schreibt mir Wagner, daQ er 
Sie in Paris gesehea hat und daQ Sie ifcm in bochherzigster Weise einea 
wichtigen DIenst ervlesen baben. l ) Ich veiB nicbt mehr durch welche 
Ideenassoziation diese schcine Tat, die Ihrem vornebmen GcfQhle so got 
entspricbt, mir lebhaft — raten Sie bitte was? — jenes blaQblaue Band 
in Erinnerung brachte* das ich vor einigen Jahren in Baden wahrgenommen 
hatte — und das heute noch in meineci Ged&chlnis nacbzittert * * . . 
(sprechen Sie niemandem davon) ... * Icb vermag daber denn auch, setbst 
auf die Gefahr bin, noch naiver ala sonat zu erscheinen, der Versuchung 
nicbt zu wlderatehen, lhnen in meiner Geisteseinfalt zu bekennen, daQ die 
Art, in der Sie sich Wagner dientich erwiesen baben, mich tief gerflhrt 
hat und daQ Icb viel drum geben wfirde, wenn Sie jemals meiner Dank- 
barkeit bedurften, weil ich dtnn beweisen konnte, wie aufrichtig ich diese 
empBnde* Gestatten Sie mir, mich der Hoffnung hinzugeben, daQ ich 
noch vor Neujahr die Zerstreuthett des Telegrapfaen gut zu machen und 
von neuem die Beweise der Verehrung und der von Hochachtung 
durchdrungenen GefBhle zo erbringen in der Lage sein werde, die fur 
Sie hegt 

Ihr Diener 

F. Liszt 



Florenz, 10. Oktober 1837 

Gestem bier angelangt, erfubr ich von der Unterbrechnng der Bahn- 
und Telegrapheuverbindung zwjschen Florenz und Rom. Ich muG daber, 
da ich die Absicbt habe, in Livorno ein nach Civita-Vecchia abgehendes 
Schiff der Rayssinet-Gesellscbaft zu beniitzef), hier bis Freitag bleiben* 
In den italienischen BISttern sind die Nachrichten fiber das, was vorgeht, 
ziemlicb verspltet; uber das, was kommen wird, werden Sie, besser als 



') Miris v. Kalergis batte dem in Paris srg bedringten Dlcbterkoinponisten 
10000 Franc* zur VerFQgung gesteJlt* Wagner widmctc Ihr turn Zeicben seines Dankes 
seine Scbrift ,D*a Judentum in der Musik*, 




■:j 



' (\vv^l v Original from 

jdby^HH.n s K UNIVERSITY OF MICHIGAN 

i 



SCHARLITT: LISZT AN MARIA VON KALERGIS 27 

durch mich, durch Herrn de Cadore 1 ) und Frau v. Mayendorff 2 ) unter- 
richtet werden. 

Sprechen wir indessen von etwas anderem. Zum Beispiel: von unserem 
Trio, an das ich wahrend der ganzen Fahrt gedacht habe. Das Programm 
habe ich bereits (Sie wissen ja, wie sehr ich auf „Programm-Musik a be- 
stehe); es setzt sich aus drei Stiicken, drei Daren, drei Strahlen und aus 
einer unendlichen Anzahl von Reizen und Verlockungen zusammen. Wollen 
Sie die Titel dieser Trilogie wissen? Ich proponiere: Das blaue Band^ 
Die Laterne, Das Netz. 8 ) 

Der vierte Teil wird dort fehlen; ist doch — laut Tradition — ein 
Scherzo notig; ich will es jedoch unter gar keinem Vorwande haben, es 
sei denn, dafl Sie mir die Motive dazu liefern, indem Sie mein Werk aus- 
lachen. Da Sie jedoch, gleich Leopold I., die Geduld haben, deutsche 
Romane zu lesen, so gestatten Sie mir, mich der Hoffnung hinzugeben, 
dafi Sie Ihre Ausdauer nicht ermiiden wird in der Freundschaft fiir Ihren 
Sie verehrenden Diener F. Liszt 

5. 

Rom, 4. Dezember 1867 

Ich mache von der unveranderlichen 4 ) Adresse Gebrauch, um 
Ihnen so rasch als moglich fiir Ihren bezaubernden Brief zu danken. Sie 
besitzen so viel Anmut in der Form, in der Sie Ihre Gedanken zum Aus- 
drucke bringen und in der Art Ihres Sichgebens! Verzeihen Sie mir bitte 
diese Banalitat des Ausdruckes, sie wachst bei mir mit den Jahren, und 
anstatt im „Versinken und Vergessen" 6 ) unterzutauchen, saugt meine 
Seele Aromadufte in sich ein. 

Es freut mich, daC Sie Cosima liebgewonnen haben, und ich danke 
Ihnen fiir die Mitteilung, daC sie Ihre Empfehlung bei der GroDfiirstin 
Helene gerechtfertigt hat. 



') Herzog von Cadore, ein Bruder der mit Liszt intim befreundet gewesenen 
Furstin Rospigliosi, die von dem Meister die geistreichste Frau Roms genannt wurde. 

2 ) Gattin des russischen Gesandtschaftssekretars in Rom, Baron Felix v. Mayen- 
dorff, geborene v. Gortschakoff. 

3 ) Diese Briefstelle ist nicht verstandlich. Leider konnte es mir trotz aller Be- 
muhungen nicht gelingen, Aufklarung fiber sie zu erhalten. Selbst die Furstin Marie 
von Hohenlohe (die Tochter von Liszts Freundin, Furstin Sayn-Wittgenstein), der ich 
viele Mitteilungen zu verdanken habe, war nicht in der Lage, mir daruber Auskunft 
zu geben, was Liszt unter dem „Trio tt gemeint haben konnte. 

4 ) In ihrem Briefe, zu dem der vorstehende die Antwort bildet, hatte Frau 
von Kalergis im Postskriptum bemerkt: „Si vous m'ecriviez de loin en loin! Mon 
adresse immuable; Villa Kalergis, Baden-Baden." 

B ) In demselben Briefe schrieb Frau von Kalergis zum Schlusse: „Ne m'oubliez- 
pas complement. Nicht versunken und vergessen." 



( ^ i 1 f \ k \ 1 1 " ^ r ' q ' n a ' ^ r ° m 

I j-j :i/o:: :;»v w ii )k ^li UNIVERSITYOF MICHIGAN 



28 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Von welchem Insekt ist denn Rubinstein wieder gestochen worden, 
daC er sich abermals in den Konzertkarren eingespannt hat? Er hatte 
doch Gott danken sollen, dafi er sich mit alien Siegesehren, einem schonen 
Titel, einer hervorragenden, glanzend dotierten Stellung davon frei gemacht 
hat. Doch, was soil man tun? Wird es doch immer eine unwiderlegliche 
Wahrheit bleiben, „que chacun prend son plaisir . . . ou il ne le trouve 
pas!" Ich wunsche ihm aufrichtig jegliche Erfolge in beiden Hemispharen, 
an denen eq ihm gewifi nicht mangeln wird, doch ist es mir unbegreiflich, 
weshalb er sich dazu verurteilt, wo ihn nichts mehr zwingt. Dies er- 
innert mich daran, dafi H. Ulibischeff einstens in seinem schwerfalligen 
und oberflachlichen Beethoven-Buch mir einen Vorwurf gemacht hat, der 
dem von mir jetzt unter der Adresse Rubinsteins formulierten ganz 
ahnlich war, nur fehlt fiir die Analogie die zweite Halfte, und diese eben 
muBte iiberwiegen, um mir das Recht zu geben, Herrn Ulibischeff zu 
sagen: „Si c'etait ainsi, ce ne serait pas du tout comme cela." 

Ihrem Wunsche gemfiC langte ich in Rom in dem Augenblick an, als 
eine andere Personlichkeit von dort hinausgeworfen wurde. Man ver- 
spricht sich hier einen ruhigen Winter, trotz des Garibaldischen Aben- 
teuers, dessen Probe gegenwartig vor sich geht. Die Gesundheit des 
hi. Vaters ist eine ausgezeichnete. Friihmorgens wurde hier zu Ehren 
der hi. Barbara lustig aus Kanonen geschossen. Am Tage der W. Katharina 
(25. November) fand die Trauung des Fraulein Hedwig Krasinska, der 
alteren Tochter der Grafin Malatesta, mit dem Prinzen Mathias Radziwill 
in der St. Stanislaus Kostka-Kapelle im Quirinal statt. Kardinal de Lucca 
hielt nach der Trauung eine sehr iiberzeugende Rede iiber die hyper- 
boreische Orthodoxie . . . 

Ich lebe wie ein Eremit und kehre ein wenig zur Arbeit zuriick. 
Wenn Sie mir zu schreiben geruhen, so diirfen Sie auf einen dankbaren 
Leser zahlen. Franz Liszt 

6. 

Rom, 16. Juni 1868 
Von Frau von Biilow erfahre ich, dafi Sie nach Rheine 1 ) zuriick- 
gekehrt sind. In Ermanglung meiner eigenen Person iibermittle ich ein 
wenig Gekritzel von mir. Schon lange wollte ich Ihnen fiir das aufier- 
ordentliche Vergniigen — bitte mir diesen dummen und schwerfalligen 
Ausdruck zu verzeihen — danken, das mir durch die feine und freundliche 
Bestimmung bereitet wurde, die Sie der Zumbusch-Biiste gegeben. Nur Sie 
allein haben derartige entziickende Einfalle. Im ganzen Gothaschen Almanach 
wiirde man vergeblich nach jemandem suchen, der auf ahnliches verfiele. 



J ) Schloft Rheine in Westfalen, der graflichen Familie Nesselrode gehdrig. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUO^Il UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SCHARLITT: LISZT AN MARIA VON KALERGIS 29 

Ich glaube Ihre Instruktionen hinsichtlich Ihrer Cousinen Chrept. 
[owitsch] 1 ) und Seebach) 1 ) befolgt zu haben. Wenn ich ihnen dumm und 
langweilig erschienen bin, so vermag ich dagegen nichts zu helfen. Um 
ihnen zu gefallen, habe ich, so viel ich nur konnte, auf dem Klavier gepaukt 
und bin in meinem Gehorsam so weit gegangen, das polternde Geriimpel 
zu spielen, das — „Erlkonig a heiCt. Es ist ohne Zweifel ein Meisterwerk, 
doch ist es mir vom Publikum verleidet worden, das mich zur ewlgen 
Gymnastik der tobenden Oktaven verurteilt hat. Was ist das doch fiir 
eine widerliche Notwendigkeit in dem Virtuosenberufe — dieses unaus- 
gesetzte WiederkMuen derselben Sachen! Wie oftmals habe ich nicht die 
„Erlkonig a -Stute besteigen miissen, in dieser Hinsicht ebenso unglucklich, 
wie Paganini mit seinem Gebet aus „Moses a auf der 4. Saite, Joachim mit 
der Ciacona, Thalberg mit seiner arpeggierten PrieBnitz-Douche, Jenny Lind 
mit den schwedischen Pianissimi, und Rubinstein mit den Crescendi und 
Diminuendi in den w Ruinen von Athen" e )» Irgendeine kaiserliche Majestat 
tyrannischen Angedenkens erfand eine schone Tortur, die darin bestand, das 
Opfer von Angesicht zu Angesicht mit einer Leiche zusammenzubinden. Die 
Mode dieser Tortur ist noch nicht voniber, und mein biflchen kiinstlerischer 
Ruhm hat mich die Richtigkeit der Chamfortschen Definition anzuerkennen 
gelehrt: „La c616brit6 est la punition du talent et la chatiment du m6rite fl . 

Im Laufe des Winters und Fruhjahrs habe ich zusammen mit Arnim 
und Schlozer bei Bobrinskys, bei Blonr*), bei der Fiirstin Rospigliosi 4 ), 
bei Madame de Noailles, der Grafin Przezdziecka e tutti quanti von Ihnen 
geschwarmt. Wissen Sie, daB der Sohn von Roger Raci[bor]ski sehr 
distinguiert ist? Er tragt echt polnisch seine schwere Verwundung von 
Mentana und wird Ihnen in Rheine gewiB seine nicht minder ausgezeichnete 
Rekonvaleszenz prasentieren. 

Fahren Sie von dort nach Baden? Ich ruhre mich bis zum Winter 
von hier nicht — es sei denn, daB mich der Juli irgendwohin in die Um- 
gebung auf die Villegiatur hinaustreiben wird. Es kostet mich viel, daB 
ich kommenden Sonntag die „Meistersinger" in Munchen nicht anhoren 
werde. Aber leider macht es mir mein Gebrechen noch schwerer, mich 
vom Fleck zu riihren, als Ihnen Ihre Krucken*). 

Mit den Ausdriicken der Hochachtung und Freundschaft 

Ihr dankbarer und anhanglicher Diener F. Liszt 

') GrSfin Cbreptowitsch und Grafin Marie Seebach, beide geb. Nesselrode, 
Tochter des russischen Reichskanzlers. 

*) Vergleiche meinen Artikel „Aus Ludwig Bosendorfers Erinnerungen tt im 
Sonderheft „Wien a der „Musik a (IX. 7, S. 39ff.). 

•) Wahrscheinlich Graf Gustav Blome, osterreichischer Diplomat in Rom. 

4 ) Fiirstin Rospigliosi. (Siehe FuBnote zu dem vorhergehenden Briefe.) 

b ) Infolge eines schweren Leidens war Maria von Kalergis in ihren letzten Lebens- 
jahren genotigt, sich der Krucken zu bedienen. 



("n^nlr Original from 

uiu xu:j :>y v n k i^ i i UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 DIE MUS1K XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

7. 

Sexard, 1 ) 20. Oktober 1870 

Es ware zu wtinschen, daC meine „ Faust"- Symphonie, sei es auch 
nur rait einem genialen Zug der von Ihnen geschilderten Vision des 
Jahres 1900 sich naherte, wo Ihre Enkel, zusammen rait dem kleinen Gille, 
der von dem kleinen Damrosch dirigierten Auffiihrung dieser Symphonie 
Beifall klatschen werden. Das mit Ihrer Zauberfeder gezeichnete Bild ist 
mir teurer, als alle Raffaels dieser Welt und wird von nun an uber alien 
meinen kleinen Sorgen und Mifierfolgen schweben. Ich schatze auch Ihren 
freundschaftlichen Rat sehr, haufigen Klima- und Waggonwechsel zu ver- 
meiden. Der rollende Stein bewachst nicht mit Moos, und in meinem 
Alter wiirde dichtes Moos am besten taugen. Werde ich in solches mich 
endlich in Ungarn hiillen? Jedenfalls bleibe ich hier bis zum Jahresschlufi, 
und, wie Ihnen bekannt, ist auch die Rede davon, mich hier langer zurtick- 
zuhalten. Ich schlieBe hier eine kleine Broschiire als Muster dessen bei, 
was in Ungarn seit einigen Wochen uber diesen Gegenstand in ver- 
schiedenen Tonarten zwar, doch im allgemeinen in sehr giinstiger Weise 
gedrugkt wird. Binnen kurzem werde ich Ihnen die Fortsetzung und die 
Konklusion bekanntgeben. Einstweilen bitte ich Sie, zu glauben, dafi Ihr 
Brief groCes Vergniigen bereitet hat 

Ihrem dankbaren Diener Franz Liszt 

8. 

Weimar, 23. Mai 1873 

Ich bleibe in dem Anrufen der Muse beharrlich und ausdauernd und 
hege die Hoffnung, daB ich lhren Widerstand brechen werde. Indessen 
freut es mich, daB Ihnen lhre „Muzyczne Warszawskie tt 2 ) (bitte mir die 
von mir gewiB gemachten orthographischen Fehler zu verzeihen) gelungen 
ist. Was „Tasso a und „Festklange a betrifft, so sind es Geschmacks- 
verirrungen, die mich zwingen, mich in die Brust zu schlagen und 
mea culpa zu wiederholen. 

Am Freitag war Frau von Schleinitz 3 ) so liebenswiirdig, hier einige 

*) Landgut des ungarischen Barons von Augusz, bei dem Liszt einige Monate 
in Zuruckgezogenheit verbrachte. 

2 ) Richtig: „WarszawskieTowarzystwo muzyczne" (Warschauer Musikgesellschaft). 
Liszt schreibt die polnischen Worte orthographisch ganz richtig und laftt nur das 
Wort „Towarzystwo a (Gesellschaft) aus. Frau von Kalergis war die Mitbegrunderin 
dieser Musikgesellschaft. 

3 ) Marie Grafin Schleinitz, geb. v. Buch, Gattin des preufiischen Hausministers 
Grafen Schleinitz, heiratete nach dessen Tode den osterreichisch-ungarischen Bot- 
schafter in Paris, Grafen Wolkenstein-Trostburg. 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



SCHARLITT: LISZT AN MARIA VON KALERGIS 31 

Stunden zu verweilen. Bayreuth war mehr ihr hypothetisches, als hypo- 
theziertes Ziel. Tausend Taler dunken mich eine genugende Ziffer fur 
die ersten Subskribenten. Gerne will ich in Gesellschaft Eurer Exzellenz, 
des groBen Kanzlers in partibus im Reiche der Kunstideale, mitsubskribieren, 
und es diirften gewiB 20 bis 30 Enthusiasten sich finden, die die erste 
Liste bilden werden. Sonst ware es angezeigter, sich mit dem Aufruf in 
keine Abenteuer einzulassen. 

Es versteht sich von selbst, daB jedermann, der mit Ihrer Empfehlung 
sich bei mir meldet, ob Musiker oder nicht, des besten Empfanges meiner- 
seits sicher sein darf. 

w Elisabeth a ist fiir Sonntag, 11. Juni angesagt. Tausig schreibt 
mir, daB er kommen wird. Michalovich l ) und Rem6nyi 2 ) haben mir gleich- 
falls versprochen, mich im Laufe des kommenden Monates zu besuchen. 
Doch was werden wir ohne die Muse beginnen? Moge sie daher nicht 
ihres getreuen Priesters vergessen Franz Liszt 

9. 

(Ohne Datum) 

Sie schaffen Wunder und beschreiben sie in entsprechender Weise. 
Ihre Beschworungen verhelfen sogar meiner „Danse macabre" zum Siege. 
Bisher hat diese Komposition nur einen nachsichtigen Horer gefunden, 
d. i. den eigenen Verleger, H. Siegel (in Leipzig), der trotz des Geschreis 
der Kritik mir mutig versicherte, er bedaure den Verlag nicht. Wie groB 
war daher meine Uberraschung, als ich erfuhr, daB sie in Warschau, dank 
dem Talent des eminentissime Nikolaus Rubinstein, Beifall gefunden hat. 
Niemand bewundert mehr als ich seine vollendete Meisterschaft, von der 
ich mit Ihnen wiederholt gesprochen habe, und ich bin gliicklich, daB wir 
in bezug auf ihn so ausgezeichnet miteinander iibereinstimmen. Wenn 
Rubinstein in diesem Sommer nach Deutschland kommt, so werde ich ihn 
hier mit groBem Vergniigen begriiBen und ihm in freundschaftlicher Weise 
fiir die Plastik danken, die er meinen Kompositionen verleiht, indem er 
sie spielt, dirigiert und ihnen auf diese Weise einen Teil von seinen 
eigenen Verdiensten und Erfolgen angedeihen laBt. Meine arme Musik 
bedarf mehr wie jede andere der Sympathie und des Aufwandes der Aus- 
ubenden, sowohl am Klavier, als auch im Orchester, und in Ermangelung 
dessen wird sie von dem weltlichen Arm der Press- Exekutoren und des 
in den Salons der orthodoxen musikalischen Doktrin herrschenden Cants 
unbarmherzig zermalmt. 

] ) Edmund Mihalovich, bekannter Komponist, bis vor kurzem Direktor des 
Budapester Konservatoriums. 

*) Eduard RemGnyi, bedeutender ungarischer Violinvirtuose (1830 — 1898). 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



32 DIE MUS1K XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Mein hiesiger Aufenthalt wird sich nicht fiber die erste Halfte Juli 
ausdehnen, ich vermag daher Ihrem ausgezeichneten Hinweise auf Rubin- 
stein und die Konzerte in Sondershausen nicht zu folgen, die ich nicht 
horen werde, und beschwore Sie, gnadige Frau, Ihren barmherzigen 
Besuch in Weimar ein wenig zu beschleunigen, ihn aber insbesondere 
nach Moglichkeit zu verlangern. Beiliegend finden Sie das Aufffihrungs- 
programm des fiir Donnerstag, 29. Mai, angesetzten „Christus a . Kommen 
Sie also „en reine Mage" und lassen Sie sich durch die Gesellschaft der 
Hirten nicht abschrecken, zu denen ich mich zahle und unter denen ich 
mich heimisch fiihle, und zwar aus dem Titel meiner Geburt in Raiding, 
wo mein Vater die Oberaufsicht fiber 30000 Schafe inne hatte, die Eigen- 
tum des Ffirsten Esterhazy waren. Moge der Stern Betlehems dieser Erde 
immer leuchten! 

Geruhen Sie mich als Ihren dankbaren Diener zu betrachten 

Franz Liszt 

10. 

Pesth, 25. Februar 1874 

Erst gestern abends gelangte ich in den vollen Besitz Ihrer vornehmen 
Gaben. In dem Bestreben, diese Tatsache ohne den Luxus der Eigenliebe 
zu feiern, lud ich unsere Freunde ein: Mihalovich und Albert Apponyi *), 
die immer Wohlgesinnten. Und in einem solchen erlesenen Trio erhoben 
wir uns unter warmster Schatzung dieser Gaben in jene asthetischen Spharen, 
wo ihre Verleiherin in Glorie thront. 

Mihalovich hat etwa ein Dutzend neuer Lieder komponiert, von denen 
eines zu einem Gedichte Wilbrandts geschrieben ist (der sich der Sym- 
pathie der Frau Donhoff erfreut). Die Poesie strahlt und die Musik glfiht. 
Es heiDt: „Das Lied des Glficklichen". Wo denn sonst, als in der Poesie 
und Musik finden sich „die Glficklichen"?! Und dennoch existieren, leiden, 
arbeiten, kampfen, hofPen sie — und ich sehe sie, wie sie der gottlichen 
VerheiCung folgen: „Selig sind die Armen am Geiste, selig sind, die Ver- 
folgung leiden um der Gerechtigkeit willen . . ." Das ist das hochste 
Glfick hienieden, denn es versammelt die Glaubigen um das Kreuz des 
Heilands. Anderswohin gewendet, irrt der Mensch im Finstern. 

Hier meine bescheidenen Taten in der Charwoche in Pesth: am 22. 
und 23. pauke ich auf dem Klavier zu wohltatigen Zwecken. Im Laufe 
derselben Woche werde ich eine Messe von Palestrina und die Kronungs- 
messe dirigieren. Nach Ostern ruft mich die Dankbarkeit zu dem Erz- 
bischof Haynald nach Kalossa. Dort werde ich daruber nachdenken, wie 



x ) Albert Graf Apponyi, bekannter ungarischer Staatsmann. 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



SCHARLITT: LISZT AN MARIA VON KALERGIS 33 

ich den Rest des Jahres am besten in der Einsamkeit verbringen soil. 
Die wurdigen Zypressen der Villa d'Este locken vor allem 

Ihren ergebenen Diener Franz Liszt 



11. 

(Ohne Datum) 

Ich danke Ihnen fur den neuen Beweis an Mut, den Sie bekunden, 
indem Sie der sanften Melancholie der Akkorde in meinem „Orpheus* 
Beifall spenden. Wenn diese auch nicht die Macbt besitzen, gleich den 
Klangen des antiken Orpheus die Ohren wilder Tiere zu bezaubern, und 
wenn auch die „Haushunde der Kritik* (wie sie von Ihnen witzig ge- 
nannt werden) ihre Schnautzen plagen, indem sie mich anbellen, so habe 
ich dennoch keinen Grund zur Klage. 

Bei der Wahl des Weges, von dem ich, unbekummert urn die mir 
gestellten Hindernisse, nicht abweichen werde, war ich mir dessen wohl 
bewuOt, daO die, wie ich glaube, meinem Schaffen eigentiimliche Art von 
Musik nicht nach jedermanns Geschmack sein kann. Die Anzahl derer, 
die in der Kunst einen Ausdruck suchen, der einer gewissen Erhabenheit 
der Idee und des Gefiihls entspricht, ist eine sehr beschrfinkte, und da 
ich einzig fur diese zu singen vermag, so laufe ich Gefahr, nur ein sp£r- 
liches aber sehr gewahltes Publikum zu finden. Gestatten Sie mir, zum 
Ausdruck zu bringen, wie hoch ich Ihre Stimme unter diesem Publikum 
schatze, und geruhen Sie uberzeugt zu sein, daO ich unausgesetzt daran 
tatig sein werde, mich auf dem Niveau Ihrer freundschaftlichen Sympathie 
zu erhalten. 

Es freut mich, daC Sie Kaulbachs 1 ) Bekanntschaft gemacht haben. 
Er ist ein hervorragender Kiinstler, und seine Werke gewahren mir jene 
Befriedigung, die nur die Kunst in der Harmonie groBer Ideen mit schonen 
Formen zu geben vermag. 

Geruhen Sie Ihre Geneigtheit zu bewahren 

Ihrera ergebenen Diener F. Liszt 



') Historienmaler Wilhelm von Kaulbach. 



XI. 1. 



D i ::r:i ,■«:::! :) V C lOOOlt 



Original from 



5 ,v UNIVERSITY OF MICHIGAN 



FRANZ LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT 
IN NONNENWERTH 1841-1842 

AUS DEM NACHLASS VARNHAGENS VON ENSE MITGETEILT VON 

EMIL JACOBS-BERLIN 



„Ach nun taucht die Klosterzelle 
Einsam aus dcs Wassers Welle . . ." 

Es war im Sommer 1841. Ruhmreich hatte Franz Liszt den ersten 
groBen Siegeszug vollendet, und hell strahlte der Glanz seines 
Namens durch Europa. Urn Tage der Ruhe und gesammelter 
Arbeit gemeinsam mit der geliebten Frau zu genieBen, suchte er einen 
stillen Ort: Nonnenwerth, das griine liebliche Eiland im Rhein ward 
dazu erkoren. „Nichts geht an schonen Sommer- und Friihlingstagen iiber 
die eigentiimlichen Reize einer stillen, dichterischen und schwermiitigen 
Einsamkeit und jene leichtgewobenen Traume einer schwarmenden Phantasie, 
welche diese Baume und Biische und die zu beiden Seiten des Eilandes 
immer lustig fortmurmelnden Wellen aus der lauschenden Seele hervor- 
spielen." So hat Ernst Moritz Arndt von Nonnenwerth gesprochen. 

Dort, wo einst die frommen Benediktinerinnen gewohnt und gewaltet 
hatten, — die letzten hatten die Insel 1822 verlassen — , in den schonen 
groBen Raumen des erst 1773 neu erbauten Klosters war damals unter 
verstandnisvoller Leitung eine glanzende Gastwirtschaft erstanden. Dort 
nahmen Liszt und die Grafin d'Agoult im August 1841 Wohnung. Hier- 
hin ist ihnen die geschaftige Neugierde mit den gewohnten leichten Mitteln 
nicht gefolgt; wie sich ihr Leben hier gestaltete, ist des genaueren nie be- 
kannt geworden. Heute mag es erlaubt sein, die Berichte einer Genossin 
jener Tage vorzulegen, die Briefe einer Frau. einfache, liebenswiirdige Briefe, 
geschrieben mit Liebe und Begeisterung, die mir ein besseres Bild jener Zeit 
zu geben scheinen, als es heute irgendeine Feder vermochte. Sie reden 
vor alien von den Menschen, Liszt und der Grafin d'Agoult, und es ist 
ein Mensch, der von ihnen spricht, nicht frei von Schwachen, wie jene 
es nicht waren. Und eben darum diirften diese Blatter so wertvoll sein. 

Manches von dem freilich, was in diesen Briefen als tatsachlich 
erzahlt wird, hat die Liszt-Forschung langst als irrtiimlich oder falsch er- 
wiesen; aber ich habe davon abgesehen, Korrekturen im einzelnen, etwa 
in Anmerkungen, anzubringen, um den Eindruck nicht zu beeintrachtigen, 
den diese Mitteilungen, die keine Urkunden, sondern subjektive AuBerungen 
darstellen, hervorrufen sollen: Liebe und Begeisterung fur Liszt und die 
Grafin d'Agoult, wie sie damals die Welt beherrschten. 

Die hier mitgeteilten Briefe stammen aus dem NachlaB Varnhagens 
von Ense, den die Handschriften-Abteilung der Koniglichen Bibliothek zu 
Berlin bewahrt. Die Schreiberin der Briefe, Nonnenwerth 1841 — 42, ist die 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n v ii UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT IN NONNENWERTH 35 

Generalin Marie Freifrau von Czettritz und Neuhaufl. Sie war eine 
geborene Victor aus Posen, Stiefschwester von Ernestine Robert, zuerst 
verheiratet mit dem Arzt Dr. Breinersdorf in Breslau, nach dessen Tode mit 
dem Kaufmann Liittke in derselben Stadt, geschieden und zum drittenmal 
verheiratet mit Karl Heinrich Maximilian Freiherrn von Czettritz und 
NeuhauC. Dieser war aus sachsischem Dienst in den preuBischen iiber- 
getreten, als tiichtiger Soldat sehr geschatzt, aber aus nichtmilitarischen 
Griinden als Generalmajor friihzeitig zur Disposition gestellt worden. Seit- 
dem lebte er mit seiner Frau am Rhein, in und bei Bonn. Gerichtet sind 
diese Briefe an die Stieftochter der Baronin, Isidore, verehelicht mit dem 
Justizrat Christian Ernst Theodor von Kitzing in Miinster in Westfalen. 

Die Stiefschwester der Frau von Czettritz, Ernestine Victor, war mit 
dem jiingsten Bruder Rahels, Moritz Robert, verheiratet. Neben so lockerem 
Familienbande verkniipften Varnhagen mit den Czettritz auch freundschaft- 
liche Beziehungen, und diesen verdankte er die Kenntnis der folgenden 
Briefe. Sie liegen nicht im Original vor, sondern in Abschriften, teils 
von der Hand Varnhagens, teils von der seiner Nichte Ludmilla Assing. 

Von den Portrats 1 ) ist der SchattenriB im Konzert in Berlin am 
27. Dezember 1841 von Varnhagens Meisterhand ausgeschnitten, das andere 
hat mein GroBvater, der Maler Paul Emil Jacobs in Gotha, nach der Natur 
gezeichnet, am 17. Januar 1844, als Liszt die Pastorale dirigierte. 

I. 

Heute sind es 9 Tage, kam bei Regenwetter von Mainz herunter 
mit dem Schiff eine franzosische Dame, mit ihrer Kammerjungfer und 
vielem eleganten Gepack, schwarz gekleidet, nahm die 3 Zimmer iiber 
uns, verlangte ein Bad, und daB alle Zimmer mit Blumen besetzt werden 
sollten. (Es wurden welche aus der Stadt geholt und per Monat gemiethet.) 
In das Bad wurden viele Essenzen geschiitfet, nachdem ein Viertelpfund 
Starke darin aufgelost war. Sie ging einmal vorbei, und da sah ich, daB 
sie etwas Feines hatte, sehr schon mochte gewesen sein, aber bereits vom 
Herbst angehaucht. Der Regen trieb sie nach dem Zimmer zuriick. Sie 
schrieb sich ein: Mad. Mortier Defontaine. In der Nacht war groBe 
Storung durch einen angekommenen Fremden, der gleich ohne weiteres 
zu ihr ging. Ich sagte zum Vater, am Ende sind es schon Gendarmen, 
die sie abholen, — denn eine franzosische Dame und das folgende Er- 
eigniB erinnerte mich an die schone Franzosin mit den falschen Kredit- 
briefen im Hollandischen Hof in Mainz, die in aller Geschwindigkeit 
20,000 Thaler mitgenommen hatte. Den andern Vormittag kam der Vater 
aus dem Garten und sagte, die Dame sitzt im Waldchen, und mir daucht, 
der Herr, der bei ihr sitzt, ist Franz Liszt. — Ich lief hinaus, suchte ihnen 



] ) Siehe die Beilagen dieses Heftes. Red. 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



33 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

zu begegnen, — und richtig, wer ihn einmal gesehen, kennt ihn ewig. 
Man sah, daO sie allein sein wollten, und wich naturlich aus. Er schien 
die groBten Rucksichten fur sie zu haben. Den folgenden Tag waren sie 
allein. Den darauf folgenden Tag ging es nach Bonn auf einige Stunden, 
wahrend dem kamen Fiirst Felix Lichnowsky und Emile Girardin, die zu 
ihnen gingen. (Der Vater hatte Liszt bereits gesprochen.) Mit dem 
nSchsten Schiff kam er zuruck, auf demselben war Thiers, den ich gleich 
nach dem gesehenen Portrait und weil er mit Liszt sprach erkannte. Das 
Schiff stand lange still, so daB ich noch Zeit hatte Madame Thiers zu be- 
trachten. Nach dem Din6 kamen sie alle herunter, und tranken den Kaffee 
vor unserm Fenster, schossen mit fingerlangen Pistolen, die Liszt aus 
London mitgebracht, nach dem Ziele, und du kannst denken, wie belebt 
und geistreich die Konversation war. Er spielte auf dem schlechten Klavier 
im Saal, wir horchten, ich vermochte Frau von Cordier 1 ) ihm ihren Flfigel 
anzubieten, er lehnte es ab, er habe bereits eins bestellt; endlich wurde 
der Flugel in den Saal gesetzt, und abends spielte er alien, die ihn horen 
wollten, vor. Der Vater fand es indiskret so ohne weiteres hineinzugehen, 
ich that es und schickte nach dem Vater, als dieser kam, sagte Liszt: je 
jouerai un marche pour le g6n6ral, und im Augenblick improvisierte er einen 
gottlichen Marsch. Uberhaupt spielte er auDer seiner neuen [Composition 
Mazeppa lauter Phantasieen, wo auch viele bekannte Melodieen verwebt waren. 
Ich muBte hier eine Pause machen, er spielte eben wieder, fiber uns. — 
Weiter! Ich setzte mich zu der Dame, die neben ihm saB, und der er von 
jeder Note Rechenschaft ablegte: sie war im bloCen Kopf, herrliches 
Haar und hinten genestelt, ein seidener Uberrock, freie Manschetten, einen 
Longshwal um den Hals zugeknopft, uberaus feine Manieren, sehr zart 
in alien Bewegungen, auch schon voller Lieblichkeit und Geist, wenn sie 
spricht, ich erkannte gleich nach dem gesehenen Bilde die Dudevant, 
und hatte einen ordentlichen Schreck und inneres Zittern vor Interesse. 
Sie sprach sehr freundlich mit mir, alles nur von und fiber Liszt, welch ein 
geistreicher Mensch er sei, rein und klassisch vollkommen deutsch. Ich be- 
wunderte dies und sagte, sie mfisse wohl die deutsche Litteratur genau 
kennen, um so zu sprechen; „Sonst", sagte sie, w habe ich auch wenig 
Gelegenheit zum Sprechen, ich kann es nur vom Lesen." Sie brachte mir 
einen Stuhl neben sich und war sehr artig. Es hat jemand gesagt: 
Thalberg ist der GroBte, aber Liszt ist der Einzige. Ich konnte mir denken 
wer der jemand gewesen. Leider stand sie plotzlich auf und ging darauf. 
Seitdem sagte ich dem Vater: wir wollen uns mit der groBten Diskretion 
benehmen, denn wie sie merkt, daG man sie kennt, gehen sie fort. DaB 
es etwas Ungewohnliches jedenfalls sein mfisse, bewiesen die Rficksichten; 

») Frau von Cordier, geborene von Hertwich, Wittwe, seit 1. April 1835 Besitzerin 
des Gutes Nonnenwerth. 



( "" j S \ i > I * C ""' r ' q ' n a ' ^ r ° m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT IN NONNENWERTH 37 

Lichnowsky sagte zu Schneider: 1 ) Sie sind mir Dank schuldig fur den Be- 
such, den Sie haben! Da sagte sie: ja der Herr hat mir die Zeichnung 
von der Insel geschickt, und da bin ich hierher gekommen. — Ich habe 
sie nur jenen Moment gesprochen. In ihrem Zimmer sollen zwei Tische 
voll Biicher liegen, alle Tage kommen die franzosischen Blatter an. — Urn 
ein Uhr erst kommen sie herunter in den Garten, um vier essen sie oben, 
um zehn trinken sie Thee. — Gestern habe ich zufallig, da wir die- 
selbe Wascherin haben, ihre weifiseidenen Schlafhauben mit Valenciennes 
gesehen und die feinen Taghemden, alles besondere Schnitte, und sagte 
zum Vater: Die denkt man sich in Deutschland in Reiterstiefeln mit Sporen, 
ein Mannweib, womoglich auch noch mit Pfeife und Rumflasche, und es 
ist die feinste Dame. — Mittwoch gab er ein Konzert in Bonn, den Mittag 
ein Din6 dem Beethoven- Verein, wozu er auch den Vater geladen, er nahm 
es aber nicht an. Wir fuhren nach der Stadt. Er nur allein spielte. Ich 
werde dies nie vergessen und nie wieder einen Pianisten horen, diese Er- 
innerung soil mir allein ewig bleiben, ich glaube, so spielt er auch nicht 
immer, und er gab den Abend das Hochste was er geben kann, und er 
selbst stand auf dem Kulminationspunkt. (Das Schreiben wird mir recht 
schwer, denn er spielt fortwahrend.) Er kam zweimal an mich heran 
wahrend dem Konzert, und Du kannst Dir das Aufsehen denken. Der 
Vater sagt, alle Augen und Blicke waren auf mich gerichtet. Er ist der 
beste liebenswiirdigste Mensch, den ihr euch denken konnt, g6n£reux, 
liberal, und bei allem Geist wie ein Kind. 

Wie er den Abend im Saal spielte, sagte Augustchen:*) „Ich hatte 
nicht den Muth gehabt ihn anzureden, und wenn ich es gethan, hatte ich 
Majestat sagen mussen." Ich sagte ihm kein Wort im Konzert iiber sein 
Spiel, auDer: was soil man dem sagen, der an die Sterne reicht! und dies 
ist wahr. Es waren Kolner hier, um ihn zu bitten fur den Dom zu spielen, 
er sagte es gleich zu. Montag spielt er in Ems. Er weiO von nichts, 
und hat nicht einen Pfennig; wenn er etwas haben will, lafit er es sich vom 
Bedienten geben, und auch wohl fragt er den Sekretair: Haben wir noch 
Geld? aber niemals wie und was. Dieser geht immer voraus und arrangiert 
alles, er weifi weder um wie viel er spielt noch sonst Details. Er kommt, 
und spielt. Ubrigens lebt er wie ein Gott. — Morgen iiber 8 Tage, 
Sonnabend, will er in Koln spielen. Hier will er ruhen und komponiren, 
um ganz neue Sachen nach Berlin und Petersburg mitzunehmen, an beiden 
Orten war er noch nicht. — Jetzt sang sie ein Liedchen, und er akkom- 



*) Inhaber der Hotelwirtschaft in Nonnenwerth. 

*) Auguste von Cordier, Tochter der Frau von Cordier; nahm 1854 im August 
den Schleier der Tochter des heiligen Franziskus, Begrunderin der Erziehungsanstalt 
Nonnenwerth. Vgl. Schwester M. Paula, Geschichte der Insel Nonnenwerth. Regens- 
burg 1904, passim. 



( "" j s \ i > 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3B DIE MUSIK XL 1: t. OKTOBERHEFT 1911 

pagnierte, ein schftner Alt. — Wir sind in best&adiger Aufregung und Be- 
wegung, Vor einer Stunde flog ein brennendes Buch heranter, die Hftlfte 
war noch unversehrt, ich hltte es gern auFgehoben, aber icta wagte es nicht; 
uberhaupt bin ich von der grSfiten Vorsicbt und Diskretion, seitdero ich 
meine Vermutfaung bestltigt glaube. Einen Monat wollen sie noch bleiben, 
and da werde ich noch manchen Genufi haben. — 

Nun acbncll noch etwesl Mad. Defontaine — so soli aie heifien — 
war bei mir, ich babe sie in Schneiders Interease hereingelockt* Wir 
aprncben fiber Rakel: ,Eine gtistreiche Frsu,ich mfichte sie gekannt haben." 
Sie bat, wir mSchten den Winter nacb Paris kommen* Der Vater, der sie 
beobachtete, wfthrend sie mit mir sprach, sagt, sie aitzt wie ein Mann, 
in nachdenhender Stellung, die Beine tibergescfclagen, die eine Hand miter 
dem EUenbogen, die andere unterm Kinn. Der Vater zweiFelt auch nicht 
einen Augenblick, eben wetl sie nicht jnng und bfibsch genug ist, urn einen 
jungpn Mann in solcber Spannung nod Rficksicht zu erfaalten. Es ist bier 
ein groBer geistiger Rapport. — Die Tormannsche Pension and viele 
Stadenten sind bier um seinetwillen, sie feind aber in Godesberg. W&hrend 
nnserem Essen kam er herein um sich mit uns zu unterbalten, er spielt so 
gem Whist* und fragte, ob wir mit ihm spielen wollen. Morgen geht er nach 
Eras, wo er Montag sptett, dann bleibt er acbt Tage hier nm zu schreibcn. 
Straufl soli in Ems seta, den will er mitbringen. Das wire lustig. Er aagte 
una, daft die Liedertaftl ihn am Son n tag fiber 8 Tage abfaolt am ihn mit- 
zunehmen, dort geben sie ihm ein Fest, and Montag wird er spielen. — 

Sonnabend. — Gestern war noch eine schftne Oberraschung. Mad. 
Tormann mit einigen dreiBig jungen Damen, Lehrern und Prof. Breiden- 
stcin kamen, bckrinzten schr schdn die ThQre von Liszt seincm Zimmer v 
seinen Spiegel, sein Piano, und hielten einen Kranz fBr ibn bereit; so 
empBngen sie ibn, er war sehr angenehm uberrascht, fuhrte alle Ins Zimmer, 
lad uns und das ganze Haas und alio Fremden ein, und spiclte drel Pieces 
zum Erstaunen. Es sab sehr h&bsch aus. Unter den Anwesenden war 
auch die Brandis, die sich nach dir erkundigte, diese setzte voraus, dafl 
es die Sand sei, fragte mich, war entzQckt von ihrem Wescn, and wir 
bewunderten die Hebe rithrende Art wie sie mit den Kindern sprach; als 
sie sich dann setzte, waren ihre schdnen Zfige sehr alterirt und die 
Thrinen rollten herab, sie dacbte gewifi ifarer Kinder, ich bfttte sie durch 
keine Anrede stfiren m5gen, sie ging auch bald in ihr Zimmer. Liszt 
lad nan die Gesellschaft in den Saal, spielte mit der Jugend Blindekub, 
war heiter wie ein Kind, und spielte dann andcrbalb Stunden Walzer und 
Galopp am sie tanzen zu Iassen T hftrte nicht auf, bis sie gtngen. Spfiter 
sagte Prau von Cordier zu der Sand, indem sie von Liszt sprach; Wenn 
der gate Mensch doch recht gluckllch wftrel — *Wer ist hinieden ganz 
glScktlcht* sagte sie. Wenn alle alten slrengen Prauen von ihr entzfickt sind, 



■:j 



s " . ^ I ¥ Original from 

^ K H>\K IIWIVFKITYnP WHH 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT IN NONNENTERTH 3fl 

kannst Du denken, wie dezent und lie bl ich ibr Wesen ist Die Brandis sagte : 
Wie 1st sie docfa ganz anders als man sich sie denkt! Sie lachte als ich 
sagte: statt der Reiterstiefel Sammtpantoffelchen. „Sie stnd ja vie auf dem 
ParnaB hier,* Dies 1st auch wahr. 

Ich babe vor Aufregung nicht geschlafen und hatte heute fruh Krampf, 
und bin jetzt gegen Abend nocb leidend und schwach. Vormittag 1st Liszt 
fort; er vergafi sich und sagte zum Vater: ,Dites & la comtease de 
descendre, il Fait si beau,* Jetzt eben ist Lichnowsky wiedcr bier. Der 
Vater ist im Garten mit Oberst von Haak aus Wiesbaden, der mit ihm 
ankam, ich weifi nicht ob sie zusammen gehoreu. Jene sind im W&ldchen, 
wo sie essen, 

Sountag frub, — Gestern war ein interessanter Abend* Der Vater 
bat mtcb einen Moment binaus zu kornmen, welches Haak unter&tutzte, 
in it dem er sail; bald darauf kam die Gr-Hfin und Lichnowsky welcher sich 
uns vorstellen liefl, und setzten sich zu uns, wo eine sehr belebte unge- 
wdhnliche Unterhaltung wan Beide nannten sie nicht anders wie die 
Gr&fin. Das Poetische der Insel und ibr Anzug gaben viel Stoff; sie war 
wie eine Nonne, — einen weiBen Kaschemir-Oberrock mit Nonnen&rmeln, 
wo der sch&ne Arm und die weiBe Hand zu sehen waren, ohne Hand- 
scbuhei einen weiBen Schleier von demselben Stoff um den Kopf gewickelt, 
fast kein Haar zu seben, dieser war um den Hals und Kinn in laogen 
Enden fiber die Brust gekreuzt, an der Seite ein schwarzes grofles Kreuz 
an groflen schwarzen Korallen, mehrmal durchgezogen wie ein Rosenkranz, ea 
schien von Ebenholz, es war auch vielteicht ein Rosenkranz; sie sagte, 
es set ihr leld, daB heute hier kerne Messe. Wie verstebt roan dies. 
Nun genug von ihr; es schien mir aber notbig, auch etwas fiber ihre Per- 
sSnticbkeit mitzutbeiien, wenn gleich mir Kitzing's Ansicfaten fiber sie bekannt 
sind. Kfinftigesjahr, sagte sie, will ich mit einem Dutzend meiner Freunde 
kornmen und meinen Koch mitbringen. — 

Noonenwerth, den 15. August I84K 

II. 

Liszt spielte gestern In Coblenz* morgen in Frankfurt und wahr- 
scheinlich zweimal dort. Dann in Wiesbaden, Mainz und wahrscheinlich 
auch noch in Berlin. Er sagte mir, es konne wohl sein, dafi er drei bis 
vier Wocben ausbleibe, der Sekretair aber, der alles Eeitet (Signor Belluno) 1 ) 
sagte dem Vater, er glaube es nicht, er wurde wohl in vlerzehn Tagen 
wieder hier eintreffen. Die Grffin spricht von dergleichen nic. In Bonn 
im Konzert war sie nicht. Seitdem ich Dir geschrieben, war sie in Coblenz, 
wie sie sagte au rendezvous avec une amie; von dort kam sie auch, in 

*) Er biefi vielmehr Bclloni, 



zedbyGotwIc 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Begleitung einer Dame mit ihrer dreizehnjahrigen Tochter zuruck, speiste 
mit dieser, fuhrte sie auf den Rolandseck, und kam dann mit ihr zu mir, 
stellte sie mir als Frau von Bacheracht 1 ) vor, die ein schones Buch 
geschrieben, aber nicht unter ihrem Namen. Den folgenden Nachmittag, 
es war schon funf Uhr, sie batten so lange beim Kaffee und Cigarren 
gesessen, fubr der Vater mit ihnen im Nachen nach Konigswinter und auf 
den Drachenfels. Frau von B. ist eine Deutsche und hatte uns schon den 
Abend sehr gefallen, eine frische, heiter lachende Frau in den dreifiigen, 
sehr theuer modern gekleidet, nicht so anmuthig, aber viel gemiithlicher 
und deutsch inniger als die Grafin. — Ich begleitete sie bis an's Wasser, 
fand ihre Fahrt etwas spat, worauf Frau von B. sagte: da sind die Cigarren 
schuld, ich habe mir das Rauchen in Constantinopel, uberhaupt in Asien 
so angewohnt, eigentlich schon in Petersburg. — Ich dachte mir, was ist 
dies nur wieder, es kommt mir mit einemmal hier alles wie verzaubert 
vor. — Die Grafin, die wieder sehr hiibsch in weiBen Percale gekleidet 
war, brachte uns auf den Nonnen- oder Norma-Anzug. Frau von B. 
sagte: ich habe es heute schon versucht, dieses idealische Kleid und 
Nonnenwerth zu beschreiben. — Der Vater kam sehr befriedigt von dieser 
Fahrt zuruck, bedauerte es, daC ich es nicht wieder so wie mit Cordiers 
gemacht hatte und die herrliche Riickfahrt auf dem Rhein genossen. War 
sehr neugierig auf Frau von B., die ihm auDerordentlich gefiel und so sehr 
viel aus Italien, Paris, Petersburg und Constantinopel erzahlte. Den 
folgenden Morgen schickte mir die Grafin ein Buch, Theresens Briefe aus 
dem Suden, herausgegeben von einem Freunde der Verfasserin, Braun- 
schweig, bei Vieweg und Sohn 1841. Ich vergaD zu sagen, daB wir den- 
selben Tag bei der Grafin zum Essen eingeladen waren. Liszt wurde 
zuriickerwartet. Wir freuten uns darauf, und hofften recht viel von ihm 
zu horen. Um ein Uhr kam er, kam auch bald recht herzlich zu uns 
heran, erzahlte aus Ems und den Badern, er hatte den kleinen russischen 
Knaben spielen horen, Rubinstein, und sagte, von alien Wunderkindern 
die er gehort, sei er der groBte, und wirklich merkwurdig. — Leider 
konnten wir nicht im Zimmer speisen, es kamen noch zwei Giste. Ein 
junger Herr Parish aus Hamburg und ein Herr von Bar, Student in 
Bonn, ein Pommer. Es wurde vor dem Hause gedeckt, und der reich 
und elegant gekleidete Diener der Frau von Bacheracht machte Aufsehen; 
sie ist die Tochter des Ministers von Struve in Hamburg, des bekannten 
Gelehrten; ich konnte ihr sagen, daB ich ihren Vater gesehen, als die 



*) Therese von Bacheracht, geborene von Struve. Eine der liebenswurdigsten 
Schriftstellerinnen der Zeit. Sie lieB sich spater von ihrem Manne scheiden und 
heiratete 1849 ihren Vetter Heinrich Baron von Lutzow, Obristen in Koniglich 
niederiandischen Diensten. 1852 starb sie in Batavia. „Denen, die sie liebte, war sie 
die Liebe", sagte Fedor Wehl von ihr. 



(~* -h v \]t* Original from 

Uvx-jzuu :y y ^ iUUy II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT IN NONNENWERTH 41 

Naturforscher in Bonn versammelt waren, ich fragte namlich, wer das kleine 
freundliche Mannchen sei, welches man Excellenz nannte, und man sagte 
mir, es sei der beruhmte Struve. Vor Dir gesagt, liebe Isidore, ich dachte: 
Gottlob doch nichts Abentheuerliches; sie war in heller Seide, einen 
klaren Longshwal, ein Collier von drei Reihen Perlen von der groBten 
ErbsengroQe mit Fermoir; wohl zehn verschiedene Armbander, jedes be- 
sonders schon und kostbar, Broche, Prachttaschentuch, alles correspondirte. 
Sie erheiterte das Diner durch ihr lachendes, frisches Gemuth und Gesicht, 
durch schone Trink- und andere Spriiche. Beim Lesen des Buches sagte 
der Vater gleich, daB es von ihr sei; sie gestand es auch spater, schrieb 
ihren Namen hinein, und schenkte es uns. — Bei Tische sagte die Grafin zu 
ihr: imaginez-vous, le prince Lichnowsky m'a dit qu'ici dans la maison on me 
tient pour la Sand. — Ich sagte, ich wisse ihren Namen gar nicht; denn 
die Kleine hatte sie Madame d'Agoult genannt, auch Liszt sagte einmal Madame 
d'Agoult, ich konnte also mit gutem Gewissen sagen, ich wisse ihren 
Namen nicht. Hierauf erwiederte sie: cependant je suis venue avec mon 
passeport, et j'ai inscrit mon nom dans le livre. Hierauf sagte ich: 
je n'ai pas vu votre passeport, et par hasard je n'ai pas regardSe dans le 
livre. Da sagte sie: je vous dirai mon nom, und es kam etwas anderes. 
Unter anderem sagte sie mir, wenn sie nicht gefurchtet hatte, meiner Be- 
scheidenheit zu nahe zu treten, wiirde sie mir vorgelesen haben, was sie 
diesen Morgen an ihre Mutter von mir geschrieben. Dann erzahlte sie 
der Bacheracht, daB sie Briefe aus Petersburg von der Gouvernante ihrer 
Kinder habe. Aus dem Gesprach ging hervor, daB sie ihre Kinder er- 
zogen, jetzt in einer furstlichen Familie in Petersburg sei, und von ihr das 
Versprechen habe zu ihr zuruckzukehren, wenn die dortige Erziehung be- 
endigt. — Liszt sagte, wenn sie kiinftiges Jahr wieder hierherkomme, solle 
sie ihren alten Constant mitbringen; dies, sagte sie, ist mein alter Diener, 
und nun sagte sie, ich mufl Ihnen doch den hier vorgefundenen Brief 
zeigen; er schreibt ihr, sie habe versprochen, nur zwei Monate auszubleiben, 
„ein Monat ist voriiber, Ihre Apartements sind in Ordnung, Ihr Lieblings- 
zimmer und Ihr treuer alter Diener erwarten Sie a . Dann sagte sie zu 
Liszt, die Mandeltorte und der BlumenstrauB sind wieder piinktlich 
zum Namenstag gegeben worden. Ich vermuthe, daB dies an Liszt seine 
Mutter sei, die dort lebt, denn er schien sich dariiber zu freuen. — Sein 
Bedienter und ihre Kammerjungfer sagen, sie seien verheirathet, es 
musse aber noch geheim bleiben. Die Leidenschaft ist von beiden Seiten 
so groB, als wfiren sie in den Flitterwochen, wiewohl sich dies hier nicht 
wie bei andern aufiert, und man doch immer geneigt sein muB, es als 
einen geistigen Verkehr zu halten, weil bis Mittag gelesen und geschrieben 
wird, so wie wiederum vom Abend bis in die spate Nacht hinein lebhaft 
gesprochen, geschrieben und gelesen. Sie hat wenige Bucher; die ich ge- 



( "" j s \ i > I * C ""' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



42 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

sehen sind folgende: Prachtausgaben in Einem Bande mit den schonsten 
Kupfern, Byron, Shakespear, Delavigne, la Bible, par PAbb6 de Genonde, 
Philosophic de la Religion, Mysticisme de la Religion, Lettres au pass6, 
dann Grammaire des grammaires, von J. B. Wolff, deutsch, den Salon 
von Heine 1840. Diesen gab sie mir, weil etwas iiber Liszt darin steht. 
Liszt soil etwas entgegnet haben. Nach dem Diner wollten sie spazieren 
gehen, namlich nach dem Kaffee, wo beide Damen mit ihren Cigaretten possier- 
lich aussahen, alles rauchte, nur der Vater und ich nicht. — Es wurde 
aber stiirmisch, und wir gingen in Liszt's Zimmer, wo er noch spielte. 
Bevor ich weiter schreibe, muB ich Dir sagen, daB Liszt unsere Herzen, 
ich spreche immer von dem Vater und mir, stundlich mehr gewinnt, und 
durch nichts anderes als durch seine iiberschwengliche Herzengute, durch 
sein wahrhaftes Kindergemiith. Was sein Spiel anbelangt, bin ich iiber- 

zeugt, der Gipfel ist erklommen, mehr ist nicht moglich. Was hin- 

gegen die Grafin anbelangt, fiirchte ich mich vor so viel Geist und Gelehr- 
samkeit einer Frau, und ziehe mich immer mehr und mehr zuriick. Es 
wird mir unheimlich, und ich genire mich nicht unter dem Titel von 
Bescheidenheit dies zu auBern. Was soil sie auch mit mir, ich bin nicht 
instruirt genug um ihr iiber deutsche Literaturzustande AufschluB geben 
zu konnen; so eine Frau sieht alle Dinge von einer andern Seite, hat alles 
erforscht, ergriindet und erschopft, fallt von einer Theorie, vielleicht von 
einem Irrthum in den andern. Wie wird sie enden, frage ich mich manch- 
mal. Vielleicht in einem Kloster als Einsiedlerin oder extravagant. 
Ich mochte sie nicht mehr geniefien als bereits geschehen. Ist die Rede 
von Gemalden, so ist ihr Urtheil grofi, ebenso iiber Architektur, iiber 
Gegenden, Bucher und Personen, alles Kleinliche und Kleine ist verbannt. 
Weifit Du, wie ich sie noch geniefien mochte? Still in einem Winkelchen, 
wenn sie mit Liszt iiber Musik, mit Thorwaldsen iiber Plastik, mit Corne- 
lius iiber Malerei, kurz, mit GroGen iiber GroBes spricht. Das Mystische 
in ihr ist es, was uns Frauen Angst macht, ich suche immer, warum liebe 
ich sie denn einen Augenblick, und fiirchte sie den andern. Mein Be- 
tragen ist ganz abgemessen, ich gebe mich wenn sie mich haben will, trete 
ihr aber nie entgegen, vermeide sie vielmehr. In mir steht es fest, es 
ist die Sand, nur sie allein kann alles das sein, was ich sehe und hore, 
die Wahl der Biicher, alles, und die ganze Gegend sagt dasselbe, und so 
ganz und gar denke ich sie mir bis auf die Toilette. Niemals fallt es mir 
ein, mir die Garderobe, iiberhaupt die Sachen von jemand anzusehen, und 
hier begehe ich die grofite Indiscretion, und kann Dir sagen, daB ich 
niemals etwas der Art von Eleganz und fraicheur gesehen habe. Alles ist 
neu und modern, man sollte der Frische nach glauben, daB sie die Sachen 
nur einmal trage und dann wegwerfe. Die Strumpfe, weiB und schwarz, 
sind von Spitzengrund oder Seide, die Hemden von Seide, Batist und 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^lUO^K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



JACOBS; LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT IN NONNENWERTH 43 

Percale, die Taschentiicher, wie sie jetzt die Mode giebt, kostbar; so ist 
alles Sammet und Seide, Kaschemir, und doch die groGte Einfachheit, es 
beruhrt und umgiebt sie nichts, was nicht edel und ausgewahlt ware. Sie 
hat auch Nippes, aber auch anders wie andere Leute, jedes Flacon und 
jedes Buchschen oder goldene GefaB ist in seiner Art ausgezeichnet, ihre 
Mappen und Portefeuilles. Er, Liszt, ist ebenso, gewahlte Musikalien und 
Biicher liegen auf seinem Tisch, und nun hat er wieder Cahiers mit 
Kupferstichen mitgebracht aus London, Medaillen, und so siehst Du hier 
nur das Beste, und was es Neues und Erhabenes giebt, auch eine neue 
Medaille von Thorwaldsen lagaufihrem Tisch. — Diesen Theil ihres Lebens 
konnte ich beneiden, hierunter verstehe ich, diesen mochte ich haben. In der 
ganzen Gegend heifit es, es sei die Sand, auch hierin ist der Grund meines 
Fernhaltens, denn die Leute sehen nicht eine edle Neugierde in solchem 
Umgang, sondern da die Mehrzahl eine ausgeartete liederliche, ja sogar 
unmoralische Frau in ihr sehen, so mochte ich nicht, dafi man mir auch 
nur Billigung alles dessen zutraue, was ich iibrigens nicht sehe und nicht 
hore. Das Hochste, Reinste und Edelste ist dem Auge der Welt aus- 
gestellt. In die Herzen sieht Gott, an eine Ehe mit Liszt glaube ich, 
beide Geister sind eins, von einander lassen konnen diese nicht, an eine 
Heirath glaube ich deOhalb, weil sie alter ist, bei allem Liebreiz doch im 
Verbluhen. Die Liebe ist immer befiirchtend, und sie liebt ihn — , sollte 
da nicht doch die Moglichkeit des Verlierens sie zu einer festen Ver- 
bindung vermocht haben? Die Uberzeugung habe ich, mit ihm verliert 
sie das Leben oder den Verstand, das heiCt, wenn sie ihn durch das 
Leben verlore. Wenn er spielt, und ich stehe vor ihm, dann sage ich im 
Herzen, jetzt spielt Er, jetzt spielt Sie. Das Gottliche ist in ihm, das hat 
er von oben, das Diabolische, weiC ich nicht, vielleicht sind es die Furien 
der Eifersucht, denke ich, die ihm die zarten Finger uber die Tasten 
peitschen, auf die die Versohnung und das hingebende Gluck der Herzen 

folgt. Ich wollte ihn nach dem Conzert in Bonn nicht mehr horen, 

und gar kein Klavier mehr, es sollte mir eine Erinnerung fur's Leben 
bleiben, und doch war ich in Koln, und habe wieder einen andern gehort. 
Da war er aber ganz Gott, und alle guten Engel waren in ihm, und haben 
seine Finger bewegt. — Am Sonntage holte ihn die Liedertafel aus Koln 
hier ab. Diese beschreibe ich Dir nicht, es sind die alten Geschichten, 
die Zeitungen werden davon berichten. Nachdem sie hier in der Kirche 
gesungen, geschossen und gelarmt, fuhren sie um die Insel mit Gesang 
und Schiefien. Viele von der Insel machten die Fahrt mit, wir nicht, 
auch die Aufforderung, ja die dringenden Bitten Liszt's mitzuessen 
bei Kayser gegenuber lehnten wir ab, die beiden Daraen, die Grfifin, 
Frau von Bacheracht und ihre Tochter trieben alles mit, ich aber sagte, 
wenn ich so fremd ware wie sie hier, wurde ich es auch. Nach einem 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

schlechten magern Diner kam wieder alles hieher, hier tranken sie Kaffee, 
es wurde wieder in der Kirche und im Freien gesungen, hunderte von 
Menschen waren hier. Ich ging nicht aus der Stube, die beiden Damen 
kamen manchmal zu mir herein, der Grafin Bel es nicht auf, sie weiO daB 
ich des Sonntags nicht hinaus gehe. Dann lieO Liszt das Piano auf den 
Chor setzen und spielte, ich sage nur, er spielte, dann zog alles nach 
Gesang und Scherz aufs Schiff, Liszt und die Damen auch, denn Frau 
von Bacheracht erwartete ihren Mann, auch einige andre Damen fuhren 
mit, und der Vater muflte Liszt versprechen hinzukommen zum Conzert. 
Den folgenden Tag kam Herr von Bacheracht hier an, um die Insel und 
die Umgegend zu sehen. Ein hiibscher Mann in den DreiBigen, vielleicht 
vierzig, elegant, vornehm, aber nicht distinguirt. Conseiller d'Etat de sa 
majesty l'Empereur de Russie. Herr von Struve, der Gesandte in Wien 
ist ihr Bruder, und der Legationsrath in Frankfurt ihr Cousin. — Diese 
Frau ist mit der Grafin sehr intim, und doch ist sie es! — 

Die Rettmeyer kam hieher, und bat mich himmelhoch mit ihr zura Con- 
zert nach Koln; ihre Qualerei und des Vaters Versicherung, daB er dann nur 
recht vergniigt sein konne, bestimmte mich das Opfer zu bringen, welches ich 
nicht bereue. In Bonn stieg die Rettmeyer ein, und auch Herr von Bache- 
racht stieg ein. Wir wohnten alle in demselben Hotel, allein ich ging nicht 
zu den Damen. Im Conzert, welches im Casinosaal war, saBen wir an ent- 
gegengesetzten Seiten. Die Damen kamen zu mir, ich stellte die Rettmeyer 
vor, und niemand wuBte wer sie oder wer wir waren. Bis Liszt kam und mit 
den Damen sprach, und dann mich und den Vater, welcher in der zweiten 
Reihe saB, herzlich begriifite. Jedesmal wenn eine Piece voriiber war, setzte 
sich Liszt zu mir, welches mir ein hoher GenuB war, besonders wenn Andere 
etwas vortrugen, und er iiber die Sujets und Motive sprach. 

Das Conzert war nicht so groBartig als es zu dem Zweck passend 
und des Conzertgebers wiirdig gewesen ware. Es hatten es Unberufene 
arrangirt, auch konnte es nicht im Theater sein und fur mehrere Theil- 
nehmer berechnet werden. Es war ein Violinconzert, dreimal sangen 
Mannerchore, dann sang ein junger Mann ein Lied von Kauffmann, ein 
Anderer das Ave Maria von ReiBiger und den Erlkonig. Liszt accom- 
pagnirte und spielte den Erlkonig, daB man an den Gesang nicht dachte. 
Als er das letzte Stuck vortrug, dachte ich er miisse krank darnach werden. 
Das Conzert war zu Ende, aber alles blieb sitzen und stehen, mehrere 
sagten wir gehen nicht, er muB noch spielen, er sagte einige Worte, und 
spielte zum Jubel der Anwesenden, mir aber ordentlich zum Schmerz. — 

— Was Du iiber die Valentine sagst, wurde gewiB auch mein Ur- 
theil sein, wenn ich sie gelesen hatte; ich lieB mir sie die vorige Woche 
bringen, kam aber nicht zum Lesen und wollte nicht noch eine Woche 
4 Silbergr. umsonst bezahlen. Du wirst es kaum glauben, daB ich sehr 



( Vvuilr Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'ACOULT IN NONNENVERTH 45 

wenig von der Sand geltsen, tier enchfittert, zerrtsscn war von der f&rcbter- 
lichen Wifarfaeit und dem ergreifenden Styl; hatte aber keinc Begterde 
nach mehr, ich lasse mich lieber erbauen und habe ihren Spiridion mit 
Ruhrung unter Tbrfinen gelesen, Es i$t eine gate Obersetzung dayon, es 
wire mir lleb, wenn Ibr Each entschliefien kdnntet die zu lesen. Aucb 
die Briefe aus der Schweiz und Italien an Liszt. — Sebr gore hltte icb 
diese jetzt zur Hand, allein in Bonn bekommt man nichts and in Mainz 
ist ea mir wTweitltaflg. Von ihren Romanen habe ich fetzt Jaques, den 
will ich lesen, ich habe aber ein anderes interessantes Buch von der 
Torraann, welches vorgebt; (m&fitc ich nur nicht nlhen nnd BickenI) — 

— Ich komme auf die Romane der Sand zurfick, lodem ich Deinen 
Brief zur Beantwortnng nocbmala durchlese. Unsittlichkeiten Bndest Ou 
in ihren Bficbern nicht, aber schftdliche Gnradsltze, verfiibreriacb fQr noch 
niche feststehende Charaktere und Grundsfrze; Dich und mich verfuhren 
aie nicht, Dich, well Dein sittliches, ruhiges, reines Gefflhl sich dagegen 
strluben wird, sie werden Dir nicht homogen sein, mich, well ich fiber 
■Ilea dieses fainaoa bin. Spiridion 1st mir geflbrlich, weil es Religion ist, 
nnd ich doch solche Religion nicht will und nicht billige, die reine positive 
Religion, die Religion Jesu ohne Grflbeln, ist und soil die meinlge bleiben* 
Ich weifi, dflfl ich Ihr nicht so nacblebe ala icb wohl sollte, dies ist aber 
nun so, und ich hoffe auF Gnade. Eben nun weil ihre Bficher anzlehen, 
sind sie gefthrllch. Obrigens desavouirt sio ste alio. Ibr strenges In- 
cognito begreifo icb zumal bier, wo man so strong katbolisch ist, dafi ihre 
letzteh Schriften in Rom verboten sind; tie siimmt mir bel dafi Thiers 
durch diese Reise eine Tactlosigkeit beweise. Was der KCnig mit ibm 
geaprochen, sagte sie mir, werde ich wohl von Mignet erfahren, dieser ist 
sein inrimer Frcund; mit Thiers scbeint sie nicht zu sein. Von unserem 
Kdnig hat sie eine hohe Meinung, uberhsupt alios in Frankreich; alles was 
er spricht und schreibt, findet sie so ausgezeichnet, Heine splelt in Paris 
eine schlechte Rolle, er bettelt; sie ssgt, il dit, donnez-moi 50 francs, 
et on les Iu] donne. Koreff bat durch Humboldt's Anwesenheit wieder die 
Erlanbnifi turn Practiciren erhalten. Man kann ihn nicbt mehr schen, 
sagte sie, seitdem er diese Frau geheirathet. Niemand will sie duldcn, weil 
sie ungebildet und nicbt fur die Gesellscbaft erzogen, er hat sie zu der 
Herzogin von Belgioloso gebracht, und di raufl er nun auch wegbleiben; 
i Paris il n'y a de mesalliance qu'a uoe femme sans education. 

In Itilien ist sie viel mit Lord Byron umgegangen; seine Frau, sagte 
sie, hitte sacbaichtigpr sein sollen, fQr solche Menschen muD man einen 
andcrn Maftstab haben. 

Gestern erzihlte sie, dafi sie sehr guten Punscb macben kBnne, sie 
babe ihn von der George Sand gelernt. 

Nonnenwerth, den 26, August 1841. 

(SchluQ folgi) 



■:j 



C iOooIc 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



FRANZ LISZT 



ERINNERUNGEN UND BETRACHTUNGEN VON MORIZ ROSEN- 

THAL-WIEN 



Im Oktober des Jahres 1876 spielte ich als 13 jahriger Knabe Franz Liszt 
bei einem seiner haufigen Besuche im Schottenhof zu Wien vor und 
wurde als vielleicht der jiingste seiner Jiinger in den vielbeneideten 
Orden seiner Schiiler aufgenommen. Sein begluckend-verheiflungsvolles 
Prognostikon erklang mir damals wie ein Zauberspruch, der mir die Tore 
der Zukunft und der Kunst weit aufzusprengen schien, und ich folgte ihra, 
dem groOen Zauberer, nach Weimar, Rom und Tivoli, wo er auf der Villa 
d'Este des Kardinals Hoherjlohe als Gast weilte. 

Meist fand ich Liszt von einem Hofstaat getreuer Schiiler und Be- 
wunderer umgeben, in deren Mitte er sich mit der Leutseligkeit und 
Grandezza eines regierenden Fiirsten bewegte. Sein weltmannisch glanzendes 
Auftreten wirkte stets faszinierend, ob er sich nun in gewinnender Liebens- 
wiirdigkeit oder in gelegentlichen geistvollen Ausfallen gefiel. 

Wesentlich anders, in warmerem und groflkiinstlerischem Lichte er- 
schien er mir in Tivoli bei Rom, wo ich im Herbst 1878 das Gluck hatte, 
als einziger Schiiler taglich seiner Lehre lauschen zu diirfen. Jeden Nach- 
mittag erschien ich auf der Villa d'Este, wo ich den Meister in seinem 
Schreibzimmer beim Komponieren, manchmal auf der Terrasse, den Blick 
in die blaue Feme verloren, antraf. Der leuchtende romische Herbst, 
die malerische Schonheit des Ortes, die hohe Lehre des Meisters, all das 
verschmolz mir zu einer Gliickseligkeit, die ich heute noch empfinde. 

Was seinen Unterricht so besonders interessant gestaltete, das war 
die Klarlegung der musikalischen Struktur, das Hervorheben verborgener 
Feinheiten und die Erklarung des historischen Verhaltnisses eines jeden 
einzelnen Werkes zum Fortschritt der Kunst. Denn er sah alles mit dem 
Auge des Produzierenden an. Als ich ihm einst die erste Etude op. 10 
von Chopin vorspielte, meinte er: „Gounod hat zum ersten Praludium 
des wohltemperierten Klaviers von Bach eine , Meditation 4 komponiert. 
Ich mochte einmal eine Gegenmelodie zu dieser Etude schreiben, aber das 
miiCte keine , Meditation', sondern ein Jubilate' werden." Fiir Chopin 
hegte er iiberhaupt uneingeschrankte Bewunderung, und als wir einmal 
iiber die Dioskuren der Romantik sprachen, meinte er in seiner schlag- 
kraftigen Weise: ^Schumann ist breitschultriger, aber Chopin ist hoher". 
Von der Musik der Gegenwart interessierte ihn die neurussische 
wegen ihrer modernen Richtung in Harmonik und Instrumentation. Sehr 
anerkennend urteilte er iiber Camille Saint-Saens, von dem er auch 
als Organisten wahre Wunderdinge erzahlte. Rubinstein erschien ihm 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ROSENTHAL: LISZT. ERINNERUNGEN UND BETRACHTUNGEN 47 

bei groBer Erfindungskraft doch zu sorglos, zu fliichtig. „Wir sind keine 
Genies, wir miissen arbeiten", sagte er ofter humorvoll, wenn ihm Kom- 
positionen des russischen Meisters vorgespielt wurden. Brahms bezeichnete 
er als „nicht excitierend und sehr hygienisch". Als ich ihm dennoch bald 
darauf die „Paganini-Variationen tf brachte, lobte er die polyrhythmischen 
daraus sehr und meinte: „Sie sind besser als meine ,Paganini-Studien% 
allerdings sind sie viel spater und nach Kenntnisnahme der meinigen 
geschrieben". 

Einige Monate darauf, kurz bevor ich abreiste, um in Paris und 
Petersburg zu konzertieren, lieC er mich die zweite Tanzarabeske Rafael 
Joseflfy's, die er ihrer harmonischen Feinheiten wegen sehr liebte, vorspielen. 
In geistvoller Weise improvisierte er iiber das Hauptthema und trug dann 
noch Kompositionen von Schubert, die cis-moll Etude aus op. 25 und 
mehrere Preludes von Chopin vor, mit einer derartigen Zartheit und 
Kuhnheit der Empfindung und des Ausdrucks, daB ich noch sechs Jahre 
spater dem Meister gegeniiber des unausloschlichen Eindrucks erwahnte, 
den sein Spiel damals auf mich gemacht. Mit einer Bescheidenheit, die 
sich eben nur ein Liszt gestatten durfte, meinte er lachelnd: „Man hat 
mein Spiel immer ein wenig exageriert." 

Es war im Jahre 1884 . . . Ich hatte Liszt seit Jahren nicht mehr gesehen, 
hatte von vielen Musikern und Kritikern gehort, daB seine Kompo- 
sitionen nur als Farce zu betrachten waren, ihm selbst sei hochstens Talent 
fiir brillante Klaviertranskriptionen zuzubilligen, vide: Zweite Ungarische 
Rhapsodie! Diese vehementen Angriffe brachten die entgegengesetzte 
Wirkung auf mich hervor. Mit Begeisterung dachte ich an Mazeppa's Todes- 
ritt, an Tasso's Triumph, an die Etudes transcendantes, an die bacchantische 
Leidenschaft des Mephistowalzers, jenes Lisztschen Mephisto, der hier der 
Geist ist, der stets bejaht. Bald hatte mich der alte Rattenfanger wieder 
an seinen Zauberbann geschlagen, und eine unwiderstehliche Sehnsucht 
ergriff mich, ihn wieder zu sehen und zu horen, bevor es zu spat wiirde. 
Ich reiste nach Weimar, traf ihn aber schon in Leipzig, wohin er ge- 
kommen war, den „Helianthus a von Goldschmidt zu horen. Mit alter Herz- 
lichkeit und Liebe nahm mich der Meister auf und empfahl mir, das sechs- 
stacheliche Ungeheuer, „Hexameron a genannt, als „hors d'oeuvre" fiir den 
Anfang des lukullischen Musikdiners, das ihm die Schar seiner Schiiler 
wochentlich zweimal servierte, zu iibernehmen. Die Anzahl groBer Talente, 
die sich um seine Fahne scharten und von denen manche zu europaischem 
Rufe gelangen sollten, hatte sich seit 1878 erklecklich vermehrt; ich nenne 
hier die Namen An sorge, Fried heim,Luttcr, Reisenauer,Sauer,Siloti, 
van de Sandt, Weingartner, zu denen sich spater noch Lamond, Staven- 
hagen und Thoman gesellten. Leider war aber auch die Schar der Mittel- 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

mfifiigen, namentlich feminini generis, die den Meister nach Art eines Moskito- 
schwarmes umgaben und die er in unbegreiflicher Milde um sich duldete, 
erschreckend angewachsen. Von manchen der ihm Gleichgultigen waren 
ihm die Namen ganz entfallen, und er benannte sie nach ihrem Heimat- 
lande: „Spielen Sie nun Ihre Sonate, Norwegen!" hiefi es dann zum Bei- 
spiel. Manchmal winkte er mich ins Nebenzimmer und fragte: ,Wie heifit 
die Dame, die eben spielt?* Und auf die Namensnennung folgte ein 
geriagschatziges Achselzucken oder der Ausruf: .Heiliger Bimbam!" — 
Ofters liefi er uns Novitaten prima vista spielen, was viele Schiiler ver- 
anlaOte, sich sorglich in der Nahe der Ture aufzuhalten, von wo sie er- 
forderlichenfalls einen weniger tapfern als kunstreichen Riickzug a la General 
Moreau ausfiihren konnten. . . Als ihm einst einer der „Bedeutenderen* 
den B Walkurenritt" im Tausigschen Arrangement vorfuhrte, sagte er mir 
halblaut: „Als Tausig mir das Stuck zum ersten Male vorspielte, hatte ich 
Angst, er wurde die Klaviersaiten sprengen; bei diesem Herrn erscheint 
eine derartige Befiirchtung deplaciert." Es war der Stolz der iiberlegenen 
starkeren Individuality, der aus diesen Worten hervorbrach. Er dachte 
sich wohl selbst in heifier Jugend Walkurenritt- und Feuerzauberbrande 
vom Konzertpodium herab in seine Zuhorerschaft werfend. . . 

Welcher Art waren die Wirkungen des jungen Liszt auf sein Publikum 
und worin waren sie begriindet? Als Cortez bei der Eroberung 
Mexikos seine Feuerwaffen gegen* die Indianer richtete, liefen diese in 
wilder Flucht davon, denn sie hielten die Weifien, die offenbar Blitz und 
Donner in ihrer Gewalt hatten, fiir Gotter. Keinem dieser Naturkinder 
konnte es beifallen, das Kaliber der Geschosse zu untersuchen, ihre Durch- 
schlagskraft zu berechnen; ehrfiirchtig beugten sie sich anfangs vor der 
iiberlegenen Kultur Alteuropas. Als Franz Liszt im Jahre 1834 nach mehr- 
jahriger Pause wieder vor das Pariser Publikum trat, waren die technischen 
und kiinstlerischen Mittel, die ihm zu Gebote standen, so uber alles ge- 
wohnte Mafi hinausragende, dafi dem Publikum nichts iibrigblieb, als sich 
seiner phanomenalen Erscheinung ruckhaltlos gefangen zu geben. In welchem 
Grade der Vollendung aber diese, uns durch seine Transkriptionen iiber- 
lieferten Mittel gebraucht wurden, konnte damals kaum jemand beurteilen, 
da Vergleichungspunkte fehlten und die vorgetragenen Kompositionen 
meistens erst spfiter im Druck erschienen. 

War Liszt zu seinen Neuerungen wirklich durch Paganini angeregt 
worden? Ich weiC, daO samtliche Biographen diesen Standpunkt vertreten 
und dafi Liszt selbst ihn nicht abgelehnt hat. Erwagt man aber die Effekte, 
durch die Paganini hauptsachlich das Publikum faszinierte, so findet man, 
dafi sie auf das Klavier nicht iibertragen werden konnen, ja, auf die Natur 
dieses Instrumentes keinen Bezug haben. Das rapide Hinauf- und Hin»J>- 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUO^Il UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ROSENTHAL: LISZT. ERINNERUNGEN UND BETRACHTUNGEN 49 

stimmen der Saiten, die Klangeffekte des Pizzicato und der aus abwecb- 
selnden coll'arco* und pizzicato-Tonen zusammengesetzten Passage n^ wie 
sie z. B. in den „non piu mesta a -Variationen vorkommen, endlich Flageolett- 
tone in Doppelgriffen usw, haben mit dem Klavier nichts zu tun und konnten 
nur den Ehrgeiz des Pianisten auf das hochste spannen, ohne jedoch seiner 
Erfindungskraft neue Ausblicke zu eroffnen. Dabei waren diese Wirkungen 
zwar blendender und aufregender, aber doch mehr auflerlicher Natur. 
Sollte nun Liszt, der in seiner geistigen und musikalischen Bedeutung turm^ 
hoch tiber den Genueser hinausragte, diesem und keinem anderen soviel zu 
verdanken haben? Ich will diese Frage ohne Ruckhalt beantworten. Im 
Jahre 1830, im Alter von 20Jahren, war Chopin nach Paris gekommen, welt- 
fremd, liebenswiirdig und bescheiden, aber an der Spitze einer unwider- 
stehlichen Phalanx von Etuden, zweier Konzerte, seiner „Don Juan a - 
Variationen, der polnischen Phantasie und anderer Werke, die alle Grenzen 
der herkommlichen Technik sprengten und durch ihren geistigen Gehalt eine 
neue Kunstara schaffen sollten. Zum ersten Male finden wir Harmonieen und 
Passagen in nie angewendeten weiten Lagen bei strengem Legato in seiner 
ersten der Liszt gewidmeten Etuden; zum ersten Male gebundene Terzen mit 
ganz origineller, bahnbrechender Fingersetzung in seiner Etude op. 25 
No. 6; eine vorher ganz ungeahnte „con bravura" Sprungtechnik (die spater 
auch von Schumann im „Paganini a seines „Carnaval tt benutzt wurde), 
in seinen „Don Juan a -Variationen op. 2, dazu im selben Werke und in 
seinen beiden c-moll Etuden neue Moglichkeiten der linken Hand, neben 
grandiosen Steigerungen, die trotz ihrer vulkanischen Leidenschaft mit 
eherner Folgerichtigkeit aufgebaut waren. Und nun braucht man nur die 
groBen Etudes d'ex6cution transcendante No. 10 f-moll und die Arpeggiando- 
stellen der prachtvollen „Harmonies du soir" von Liszt mit den friiher 
erschienenen Etuden in f-moll und Es-dur op. 10 von Chopin zu ver- 
gleichen, um einzusehen, welche Anregungen Liszt trotz seiner Originalitat 
durch das Genie Chopin's empfangen hatte. Aber ganz neu und bahn- 
brechend, ein Progone, der keine Epigonen finden sollte, erscheint uns 
Liszt in seinen Ubertragungen orchestraler Wirkungen auf das Klavier. 
Ein heimatliches Instrument, das Cymbal, diirfte ihn auf die Idee gebracht 
haben, ganze Oktavengange und Passagen so in beide Hande zu verteilen, 
dafi jede nachschlagend einen Ton oder Akkord ubernahm, was dem Aus~ 
fiihrenden die Moglichkeit ungeheurer Kraft- und Schnelligkeitsexplosionen 
eroffnete. Unnachahmlich, wie Liszt tonale Steigerungen zu hochstem 
Glanze anwachsen laBt, groBartig, wie er ganze Orchestermassen donnernd 
auf die Klaviatur wirft. „Das Klavier gliiht und spriiht unter seinem 
Meister", schrieb Schumann. Aber nicht nur von der Kiihnheit und 
Kraft des Lisztschen Spiels berichtet der herrliche Musiker und Poet, 
sondern auch von der zauberhaften Zartheit, die er noch weit hoher schatze. 
XL 1. 4 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 DIE MUS1K XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Und gerade diese Zartheit bewahrte sich der Meister bis in sein 
hochstes Alter. Offentlich horte ich ihn nur einmal, und zwar im 
Jahre 1880 in Wien. Es war an einem Abend des Wagner-Vereins, wenn 
ich nicht irre, und der Bosendorfer-Saal vom elegantesten Publikum Wiens 
bis auf den letzten Platz gefullt, das Podium mit Blumen geschmiickt, 
iiberall blendendes Funkeln von kostbarem Geschmeide und schonen 
Frauenaugen — der Rahmen, wie ihn der Liszt der 30er Jahre fur seine 
damals noch sehr weltliche Kunst geliebt hatte. Aber wie verschwand dies 
alles, als der Meister nun auFs Podium trat und die ersten Takte aus seinem* 
„ Au lac de Wallenstadt" anschlug! Auf mondversilbertem Zaubersee schwamm 
der Kahn, entgleitend den truben Wassern dieser Welt, um zu reineren 
Quellen zu dringen. Wie ein Hohepriester der Musik erschien der Meister,. 
als er die letzten Takte in weihevoller Ergriffenheit ausklingen liefi . . . 
Auf das entzuckte Bitten der Horer antwortete er mit einer Improvisation iiber 
den Chopin-Lisztschen Chant polonaisinGes-dur, dessen imDruck vorliegende 
Ausgabe er noch mit einem Perlenregen feinster Fiorituren schmuckte. 

Ein ganz anderes Bild: Schauplatz der Wiener Tonkunstlerverein, ich 
glaube im Jahre 1885. Selten hat ein kleiner Salon ein Triumvirat 
von dieser musikalischen Bedeutung vereinigt. Brahms, Liszt und 
Rubinstein an einem Tische und so nahe aneinander placiert, dafi eine 
anregende und interessante Konversation zwischen den drei grofien Meistern 
sich leicht hatte entspinnen konnen, was aber aus mir unbekannten 
Griinden unterblieb. Als im Laufe des Abends die Nachbarin Rubin- 
steins ihn um ein Autogramm bat, zog der Klaviertitane eine Visitkarte 
aus der Tasche und ubergab sie ihr. Das sonderbare ,, Autograph* wanderte 
zu Liszt, der unter den gedruckten Namen Rubinsteins schrieb: ,et son 
admirateur F. Liszt". — Dies war aber nur ein lever de rideau. Denn 
eine sehr hiibsche und sehr beruhmte russische Pianistin, deren Ehrgeiz 
hoher ging und die jedem der drei anwesenden Meister eine Haarlocke in 
memoriam abschneiden wollte, naherte sich scherenklirrend Anton Rubin- 
stein und trug ihm ihre Bitte mit aller Kunst der Uberredung und in den 
weichsten Lauten ihres gemeinsamen Heimatlandes vor. Rubinstein, der 
schon durch seine Oper „Nero a bewiesen hatte, wie fremd er jeder grau- 
samen Regung und wie liebenswiirdig sein grundgiitiger Charakter war, lieh 
der schonen Bittstellerin resigniert sein Haupt. Die Segel der Hoffnung von 
frischem Winde geschwellt, wandte sie sich nun an Liszt, der mit 
gewahrender Verbeugung und sardonischem Lacheln sagte: „Simson und 
Dalila! Aber furchten Sie nichts, Madame, ich werde die Saulen Ihres 
ehelichen Gliickes nicht umstiirzen". EinigermaCen beirrt, vielleicht 
gebeugt, aber im Kerne noch ungebrochen, drang Dalila heftig auf Meister 
Brahms ein, der aber, derartigen antiquierten Huldigungen sehr verblafiten* 



( "" j s \ i > 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



ROSENTHAL: LISZT. ERINNERUNGEN UND BETRACHTUNGEN 51 

Klischccs von Herzen abgeneigt, mit Wort und Gebarde abwehrte und sicb 
an der Lockenguillotine den Finger verletzte. Peinliche Stille folgte und 
ein frostiger Hauch webte uber die Versammlung. Da eilte Musikverleger 
Albert Gutmann mit einem Glase Wasser hinzu, fing einige Blutstropfen 
auf und rief mit Pathos aus: „Wer von diesem Blute kostet, wird die 
Sprache Hanslicks verstehen." Die Situation war gerettet. — Auf dem 
Nachhausewege horte ich einen grofien Musiker, dem wohl die Huldigungen 
des Abends nicht an die gehdrige Adresse gerichtet schienen, zu einem 
jungern Pianisten sagen: „lch babe immer die Empfindung, daO diese alten 
Komponisten wie Lachner und Liszt alle zu ziemlich gleicher Zeit sterben 
werden. a Es war, wie gesagt, ein groOer Musiker, aber die Parallele 
klang schlechter als eine in Quinten und der Doppelgriff falsch. Denn 
Lachner ist tot, aber mir scheint es, als wurde Liszt immer lebendiger 
und als wuchse tfiglich die Schar seiner Anhanger. 

Ich gestehe freimutig, daC sein Lieblingsproblem, die mehrsatzige 
Symphonie zu einem einsatzigen symphonischen Gebilde zu kontrahieren, 
mir nicht uberall gliicklich gelost erscheint. Der dabei zugrunde gelegte 
poetische Vorwurf scheint die Phantasie Liszts zu befliigeln, hemmt ihn 
aber beim Disponieren und lihmt dann entweder die musikalische Wirkung, 
wie bei der groBen Mazeppa-Etude, oder veranlaDt den Komponisten zum 
Verzweiflungsschritt, das poetische Programm umzudeuten, manchmal sogar 
umzustofien, wie bei den „Idealen" nach Schiller. Auch die Erflndung 
Liszts fliefit nicht immer in freiem, stolzem Strome dahin wie bei den Heroen 
der klassischen und romantischen Epoche, und nicht jede seiner frappierenden 
harmonischen Kiihnheiten vertrSgt die Goldwage. Aber in vielen seiner 
Werke hort man den Fliigelschlag des Genies, fuhlt man vor allem den 
Zauber einer eigenartigen und hinreiDenden Persdnlichkeit. 

Wie merkwurdig und reich an Kontrasten erscheint uns das Leben 
und Wirken des geistvollen Mannes! Der ehrgeizigste Virtuose, entsagte 
er auf der Sonnenhohe seines Ruhmes der Herrschaft; der glanzendste und 
mondSnste Kunstler seiner Zeit, sank er an den Stufen der katholischen 
Kirche nieder; neben Messen und Oratorien, die er nach eigenem Aus- 
spruche mehr gebetet als komponiert, verfiihrte und verlockte er durch 
seine schwul-verliebten Mephistowalzer, seine sundigen Transkriptionen 
und das blendende Feuerwerk seiner gottlosen Kunste. Aber treulich hat 
er dem Fortschritt der wahren Kunst gedient, andere gefordert und an sich 
selbst am wenigsten gedacht. Die Welt hat er durch sein beispielloses 
Konnen berauscht und begluckt, aber wir, seine Junger, die die Fruchte 
unseres Fleifies an den Strahlen seines Genies reifen lassen durften, die 
seinen hohen Sinn am tiefsten empfunden haben, wir bewahren das An- 
denken an ihn als unsern unzerstorbaren Besitz. 



r f "^r\nl.r Original from 

Uilj-:i.<ui! :>y ^ ii K >^K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



EIN LISZT-KONZERT IM JAHRE 1845 UND SEIN 

KRITIKER 

VON JOHANNES H ATZFELD-FRIEDRICHRODA 



Es gewShrt stets ein eigenes Interesse zu beobachten, wie sich das Phanomen 
Liszt in der Psyche seiner Zeitgenossen spiegelte. Wir Nachgeborenen mit 
dem unverdienten Privileg des Besserwissens mogen manchmal in Versuchung 
kommen, iiber Kurzsichtigkeiten, Schroffheiten und abnliches bei unseren Vor- 
fahren die Lippen zu verziehen, konnen uns trotzdem aber des Zaubers nicht ent- 
schlagen, den ein solches Zeitdokument ausstromt. Mag es fur oder gegen ihn ge- 
richtet sein, immer ist es, als wenn uns daraus ein Funke Lisztschen Geistes ent- 
gegenleuchtete, wenn es nicht eben gerade ein durchaus minderwertiger Geist war, 
der dem seinen begegnete. Es haben nicht alle Grofien ihren Eckermann oder Schindler. 

Im nachfolgenden ist ein Essay wiedergegeben, der seines Verfassers nicht 
weniger wie seines Inhalts wegen Interesse verdient. Bed a Weber, ein kernhafter 
Tiroler, war eine der markantesten Gestalten der Frankfurter Nationalversammlung, 
der als Stadtpfarrer von Frankfurt am 28. Februar 1858 verstarb. Von seinen Schriften 
verdienen besonders ErwShnung „Das Land Tirol", „ Andreas Hofer und das Tal Passeier", 
„Kartons aus dem deutschen Kirchenleben", die Herausgabe der Gedichte Oswalds 
von Wolkenstein und die „Charakterbilder a . Letztere, gedruckt 1853 und seitdem nicht 
wieder aufgelegt, enthalten den Aufsatz „Liszt an der Grenze von Kroatien", der bis 
jetzt in der Liszt-Bibliographie noch nicht aufgetaucht ist. 

Es handelt sich um ein Konzert, das der junge Liszt zu Sauerbrunn bei Rohitsch 
im Jahre 1845 gab (siehe Kapps I.iszt-Biographie). Sauerbrunn, das steiermarkische 
Karlsbad, ist im Ziller-Kreise, dem sudlichsten Gebiete Steiermarks gelegen. 

Es ist, als ob der prickelnde Champagnergeist Lisztscher VirtuositMt auch den 
regen, eindrucksfrohen Geist Beda Webers angestachelt hatte, in lustiger Ironie 
perlende Blischen zu treiben. Trotz alien Spottes aber leuchtet doch die Bewunderung 
fur die Kunst des jungen Titanen deutlich genug durch. 

Liszt an der Grenze von Kroatien 

Das klassische Virtuosentum, die selige Erbschaft aus Griechenland, 
wo sogar die Poesie auf Reisen ging, ist iiber meine Seele gekommen. 
Franz Liszt, der Gottliche, hat am 25. abends im neuen Kursaale zu Sauer- 
brunn bei Rohitsch auf die Nerven der Trink- und Badegaste gewettert 
und geliebkost, daC seine zahlreichen Zuhorer noch jetzt gedemiitigt und 
zerknirscht umhergehen im GefGhl ihrer eigenen Nichtigkeit. Freiherr von 
Lannoy und seine von Tonkunst schwarmende Frau bewogen ihren Lieb- 
ling und Hausfreund, zum Troste der hiesigen Brunnengaste die Saiten an- 
zuschlagen. Das siiCe Geheimnis ward bald offenbar im Fliistern zarter 
Damen, die mit Herzklopfen dem Nahen des Tonhelden entgegensahen. 
Und wirklicb am 24. abends kam er angefahren mit dem stolzen Blicke 
des Adlers, mit Apollos hochragendem Haupte, von dunklen Locken um- 
flogen, und hinter ihm ein ungeheurer Bretterkasten mit dem reisenden 
Pianoforte, das seinen Meister nie verlaDt. Da gab es Ohnmachten nach 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ 11 UNIVERSITY OF MICHIGAN 



HATZFELD: EIN LISZT-KONZERT IM JAHRE 1845 53 

Herzenslust, selbst weibliche Wohlbeleibtheiten fiihlten sich alteriert, aber 
der Heros heilte die ganze Frauenwelt rait dera Strahle seines Auges. 
Ach! wer die Wonne solcher Gottemahe fassen konnte! Fraulein Mathilde, 
die Lowin der Saison, erhielt den besten Teil, sie durfte aus Liszts Rum- 
glase die Neige ausschliirfen. Ida bekam die Nelke von seiner Brust als 
ewigen Duft fiir ihr Boudoir. Emilie hatte das unschatzbare Gliick, eine 
halbverbrannte Zigarre aus dem Munde des Meisters auszurauchen, und 
pries sich glucklich trotz des dreimaligen Erbrechens. So riC man sich 
um Reliquien bei lebendigem Leibe des Hochverehrten. Und welcher Uber- 
schwang von Andacht, welche Hingabe zartfiihlender Herzen, als Liszt die 
Stufen emporstieg und nach alien Seiten mit Liebe und Anmut gruBte! 
Kein Laut war im Saale vernehmbar, die langen weiBen Finger des Kiinstlers 
fingen an, bald auf die Tasten zu hacken, als gait' es Einbruch und Sturm 
ins Allerheiligste, bald hin und her zu zittern wie fliegende Strahlen in 
langaushaltigen Trillern. Er hob sein Antlitz hoch empor wie aufatmend 
ins Freie aus unreinem Dunstkreis, in seinen scharf markierten Ziigen 
arbeiteten damonische Krafte, und seine reichen magyarischen Locken 
tanzten in wilder Unordnung um seine Schlafe. Mit der Fassung im Kranze 
der Damen war's aus! Tausend rote Miindlein blieben oflfen in siiBer 
Selbstvergessenheit, die Reihen weiBer Zahne starrten wie Zinnen von 
weifiem Marmor um die iiberwaltigende Tonflut, und ein Lacheln und Kopf- 
nicken ohne MaB bewegte sich nach dem Takte des Meisters. Solche 
heiligen Augenblicke reinster Kunstandacht muB man mitleben, um sie zu 
begreifen, beschreiben kann man sie nicht. Es war ein Kult, den Frauen, 
die es mit ihren Gefuhlen allzeit sehr ernsthaft nehmen, dem Gottlichen 
zollten. Jede von ihnen hatte auf den Tasten geklimpert und in MiBtonen 
gelitten zu ihrer kiinftigen Ausbildung; welche Wonne, die Vollendung des 
Spieles, den nie gefundenen Ausdruck ihrer harmonischen Seelen ihrem 
Zunftgenossen abzuhorchen und das siiBe anch' io im Herzen zu geniefien! 
Nachdem Liszt die ersten zwei Stiicke ausgespielt hatte, bemerkte er 
einen VerstoB, dessen Wichtigkeit jeder begreift. Er saB namlich seiner 
vornehmsten Gonnerin gegeniiber in einer Stellung, die mit Fug nicht 
naher bezeichnet werden kann. Er stand sogleich auf, liefi von drei 
tiichtigen MSnnern das Piano umstellen, und strahlte die Holdselige mit 
seiner ganzen Lichtseite an. Und in den Pausen saB er zur Ab- 
buBung seines Versehens demiitig vor ihr auf den Stufen des Parketts. 
Diese riihrende Sittlichkeit, als Huldigung gegen das ganze siiBe Ge- 
schlecht an- und aufgenommen, steigerte die Frauenandacht fiir den 
Einzigen auf den hochsten Grad der Inbrunst. Es erhob sich ein 
Klatschen, das man von so fein geschnittenen Handen und Fingern nur in 
den Stunden der hochsten Begeisterung zu horen bekommt. Und als er 
endlich gar mit zwei Handen leicht und siegend ausfuhrte, wozu gewohn- 



r ( \w\nlr Original from 

Uiir:i.<ui! :>y ^ fi K >^K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



54 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

lich vier Menschenhande kaum ausreichen, als Glockentone in der Ferae 
lauteten und dumpfe Donner am Horizonte heraufzogen in den kuhnsten 
Gegensatzen von der lieblichsten Anmut zum machtigsten Saitensturm, als 
die schrillen Hochtone wimmerten wie gemarterte SSuglinge im Glut- 
schofle des syrischen Gottes, und die Hetze des Spieles keine Rast gonnte 
und kein Mitleid im Zorne der Tonschlacht, so hatten die Frauen zwar 
nicht sich selbst, aber das Spiel rein vergessen, sie hingen wie aufgesogen 
an den Zugen des angebeteten Zauberers, der in ubermenschlicher Ver- 
klarung strahlte; der letzte Akt der Vergotterung war vollbracht! 

Und die Manner? O, es liegt ein Unmaft von Barbarei in diesem 
rohen, unfiihlenden Geschlechte! Sie sind auf jedes Mannerverdienst eifer- 
siichtig, gegen jede Offenbarung des Gottlichen verstockt, jede Saite der 
weiblichen Empfindung zittert krampfhaft unter der Beruhrung ibrer rauhen 
Hand. Sie bringen es kaum zur Bewunderung der Fingerfertigkeit in Liszt, 
nur auOerst selten zur Andacht, nie zur wirklichen Anbetung des Kunst- 
heros. Mit der ruhigsten Prosastimmung der Welt urteilen sie iiber Liszt! 
Nach ihrer Ansicht macht er die Musik nicht zur Sprache der Gotter an 
die Menschen, sondern geffillt sich in technischer Haufung von Schwierig- 
keiten, die er mit uberraschendem Erfolge lost. Er bringt kein klassisches 
Meisterstuck zur Anschauung als Wirkung auf das Herz seiner Zuhorer, 
sondern wunderlich verschlungene Bravourstucke teils eigener, teils fremder 
Komposition, damit der Geist soviel wie moglich vom Inhalt abgezogen 
und auf den Mechanismus des Spieles hingeleitet wird. Uberraschen kann 
er, aber ruhren nur im seltensten Falle. Dazu kommt die Huldigung, 
welche ihm von Frauen zuteil wird in lacherlichster Emphase, die auf die 
Lange jedem gesunden Sinne unertraglich wird, an die er sich hingibt 
nicht mit dem Gefiihle des Gottlichen in sich, sondern als schwacher, 
irdisch-weicher Mensch. Und seine graziose Darstellung, sein widerwMrtiges 

Vornehmtun, es ist so urteilen und mifiurteilen sie weiter, die 

ungeschlachten Abkommlinge vom alten Adam! 

Dadurch wird die Kluft zum Teil ohne Liszts Verschulden zwischen 
beiden Geschlechtern immer unausfiillbarer, und es ist kaum abzusehen, 
wohin dieser Zwist am Ende das Menschengeschlecht fuhren wird. Schlagt 
Liszt, der Zauberlehrling, nicht bald ein Versohnungslied an, so mufi es 
zwischen beiden zum formlichen Risse kommen, und die himmlische Musika, 
die einst Teufel gebannt und Stadtmauern gebaut hat, zerstort die Grund- 
festen der heutigen Gesellschaft und lost das Gliick der Ehen in Zwiespalt 
auf. Nur die Ungarn, von jeher durch ihre Hoflichkeit bekannt, machten 
beim Konzert eine Ausnahme und strichen voll Selbstzufriedenheit ihre 
Barte uber ihren Landsmann Liszt. Seine Musik hatte bei ihnen den 
Wert des Vollblutes, und das entscheidet hier zu Lande bekanntlich am 
besten uber die Giite eines Tonstiickes und dessen Ausfuhrung. Das ver- 



( "" j -H \ i ^ 1 * c ~"' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



HATZFELD: EIN LISZT-KONZERT IM JAHRE 1845 55 

droG die Kroaten, die illyrisch und nicht ungarisch sein wollen. Als daher 
am Ende des Konzertes die ungariscben Nationaltone anklangen, und das 
Spiel Teilnahme des Kunstlers fur dieselben auszudrucken schien, so ward 
ein Versuch zum Pfeifen gemacht. Die Kroatinnen zupften an den National- 
farben ihrer Kleider voll VerdruC (iber die Anspruche der Magyaren. 
Aber Liszt schlug so machtig in die Saiten, daO aller Zwiespalt nieder- 
geschmettert wurde, und die Ungarn siegreich aus dem Tongefechte hervor- 
gingen. Also eine Abteilung des mannlichen Geschlechtes hat Liszt doch 
fiir sich, die ritterlichen Ungarn, ihre Konstitution, ihre Stadteordnung, 
Herren Kossuth und die jugendliche Schar bartreicher Juraten. Kommt 
wirklich, wie es den Anschein hat, ein Schutz- und Trutzbundnis zwischen 
den Ungarn und der weiblichen Halfte des Menschengeschlechtes glucklich 
zustande, so kann Liszt mit diesem Kriegsheer nicht blofi die Welt erobern, 
sondern sie auch bleibend in seiner Gewalt behaupten. 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



NEUE LISZT-LITERATUR 



Julius Kapp: Liszt-Brevier. Verlag: Breitkopf & Hartel, Leipzig. (Mk. 2.— .) 
Es ist moglich, daft ich mich irre: aber ich kann mir nicht denken, dafl (wie der 
Verfasser im Vorwort meint) es Leute gibt, die von Liszts schriftstellerischer Tatigkeit 
nicbts wissen! Immerhin ist es ein grofies Verdienst, daiJ Liszt als Schriftsteller einmal 
von berufener Seite (denn wir verdanken Kapp eine vortreffliche Biographie Liszts) ge- 
wurdigt wird. Der Verfasser hat ganz recht, wenn er die Eigentumlichkeit betont, daft 
Liszt nie in eigener Angelegenheit zur Feder greift, sondern da, wo es gilt, einen anderen, 
WGrdigen zu unterstutzen, oder wenn sein reger Geist ihn trieb, irgendwelche Fragen 
kunstfisthetischer Natur zu behandeln. Seine ungemein hone Auffassung von der Kunst 
und die daraus fliefiende Forderung, den Kiinstler hoher zu achten, als es geschieht^ 
schwingen dabei als Untertone stSndig mit. Freilich verlangt er darum auch von dem 
Kiinstler, daft er danach strebe, sich auch auf anderen Gebieten als in der Kunst zu ver- 
vollkommnen. Eines seiner Lieblingsthemen ist ferner die Kritik. Wie er sich eine 
Kritik nach seinem Geschmack denkt, das beweist er durch seine eigenen Kritiken, die 
streng sachlich, gerecht und immer wohlwollend milde sind. 

Den Hauptteil des Schriftchens bildet eine Sammlung von Ausspruchen Liszts, die 
nach den Gesichtspunkten: Kunst und Kiinstler, Musik, Publikum und Kritik, einzelne 
Musiker und ihre Werke, Liszt als Mensch und Kiinstler, Welt und Leben geordnet sind. 
Manche kostliche Perlen befinden sich darunter, goldene Worte, die heute* ihren Wert 
noch ebenso voll besitzen, wie da sie geschrieben wurden. Besonders unter seinen Aus- 
spruchen iiber verschiedene Musiker finden sich Satze von solcher Schlagkraft, solcher 
scharfer Charakteristik, daft man das Bild des betreffenden Meisters mit alien seinen 
Fehlern und Schonheiten vor sich zu sehen glaubt. Ich erwShne nur die Ausspruche 
uber Schubert, die prophetischen Worte iiber Wagner, die schon von 1849 stammen! Das 
Werkchen, das mit einer Anzahl guter Liszt-Bilder geschmuckt ist, wird im Jahre des 
Liszt-Jubilaums vielen seiner Freunde willkommen sein. Dr. Max Burkhardt 

Franz Liszt: Gesammelte Schriften. Volksausgabe. Bd. I/1I. Chopin- 
Richard Wagner. Verlag: Breitkopf & Hfirtel, Leipzig 1910. (Mk. 6.— .) 

Liszts literarische Werke liegen seit nahezu 30 Jahren in einer siebenbandigen 
deutschen Gesamtausgabe vor, ohne (mit Ausnahme des Chopingedichtes) weitere Ver- 
breitung gefunden zu haben. Sieht man von dem Ubelstande ab, daft den meisten Musik- 
freunden die Kenntnis dessen mangelt, was diese Schriften eigentlich enthalten, und worin 
ihre Bedeutung auch noch fur unsere Zeit besteht (mein Liszt-Brevier sucht hier Abhilfe 
zu schaffen), so trSgt die Hauptschuld an dem mangelhaften Absatz der Bucher der hohe 
Preis. Diese Volksausgabe, mit deren Darbietung zum Liszt-Jubilaum der Verlag eine 
Ehrenpflicht erfullte, ermoglicht nun aber jedem, sich in den Besitz der Lisztschen Werke 
zu setzen. Der erste Teil vereinigt die Bande I und 111,2 der grofien Ausgabe: die Studie 
iiber Chopin und die Wagnerschriften. Fur letztere hat man leider die unerfreuliche 
Ubersetzung von Lina Ramann beibehalten, obwohl doch gerade hier die weit glucklichere 
Ubertragung Hans von Bulows (unter Mitwirkung Wagners) hatte zugrunde gelegt werden 
konnen. Dagegen verdient die vorgenommene Reinigung der Lisztschen Arbeiten von 
fremden Zusatzen, mit denen seine Freundin, die Fiirstin Wittgenstein, diese mehrfach 
spater sehr zu deren Nachteil versehen hatte, ruckhaltlose Zustimmung. 

La Mara: Liszt und die Frauen. Verlag: Breitkopf & Hartel, Leipzig 191L 

(Mk. 2.—.) 
„Wie Liszt geliebt hat und geliebt wurde a will die Verfasserin schildern. Fafit man 
das Thema so allgemein, dann ist ihr die Losung nur sehr bedingt gelungen; denn das 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NEUE LISZT-LITERATUR 57 

Hauptmotiv ihres Bucbes ist nicht Liebe, sondern Freundschaft. Und auch nach dicser 
Richtung gibt es weniger eine Darstellung der Beziehungen Liszts zu der betreffenden 
GSnnerin, Scbfilerin, Freundin, als eine knappe, allgemein gefafite Skizze ihres Lebens 
und Charakters. Manch merkwfirdiges Frauenschicksal spielt sich vor unseren Augen 
ab. Bietet das Werk, das mit 23, zum Teil seltenen Bildern geziert ist, auch gerade 
nichts Neues, so ist doch die Zusammenstellung der verschiedenen Lebensbilder recht 
nutzlich und interessant. Einige, bei denen La Mara ergiebige Quellen oder noch un- 
gedrucktes Material des Liszt-Museums zur Verfugung standen (z. B. Agnes Street- 
Klindworth) gehen fiber das Niveau der Unterhaltungslekture hinaus, andere dagegen 
(z. B. Olga von Meyendorff) bleiben an der Oberflache haften. Eines allerdings mufi 
jeden Leser, dessen Blick nicht durch Weihrauchwolken getrfibt ist, seltsam berfihren: 
alle Frauen, mit denen Liszt in Bcruhrung kam, sind nach La Maras Schilderung Engel 
an Sanftmut, Gute und Charaktergrofle, und er fragt sich staunend, warum wohl Liszt 
trotz solch erlauchter Gesellschaft so schmerzlich unter dem „Ewig-Weiblichen" hat 
leiden mfissen. — Auf Seite 267 sei noch ein Irrtum berichtigt: das Wagner-Liszt-Konzert 
fand am 23. November 1856 in St. Gallen statt. 

Franz Liszt. Ein Gedenkblatt von seiner Tochter. Verlag: F. Bruckmann, 
Munchen 1911. (Mk. 2.—.) 

In den Bayreuther Blattern erschien im Mai 1900 ein anonymer Aufsatz „Zu Liszts 
Briefen an die Furstin Carolyne Sayn-Wittgenstein", der, wie ich in meiner Liszt- 
Biographie nachwies, Frau Cosima Wagner zur Verfasserin hatte. Die vorliegende 
Publikation in Buchform, die sich als wortgetreuer Abdruck dieses Aufsatzes darbietet, 
gibt dies jetzt offentlich zu. Inhaltlich gehoren diese Erinnerungsblatter zum Besten in 
der Liszt-Literatur. Sie sind reich an feinen, lebendigen Episoden und reproduzieren das 
Bild der unvergleichlichen Personlichkeit Liszts mit solcher Scharfe und Anmut, dafi sich 
niemand ihrem Zauber entziehen kann. Wirklich Neues vermogen sie naturlich heute 
nicht mehr zu geben. 

Leider versaumte man, bei der Umwandlung dieser ursprunglich fur den engen 
Rahmen der Bayreuther Blatter bestimmten fluchtigen Skizze zu einem selbstandigen 
Buche durch knappe redaktionelle Verbesserungen dem ganz anderen Niveau des Leser- 
kreises und der inzwischen fortgeschrittenen Zeit Rechnung zu tragen. Woher soil z. B. 
ein Uneingeweihter wissen, dafi unter „der Meister" jedesmal Richard Wagner gemeint 
ist, zumal wiederholt Satzwendungen vorkommen, wie: „Wie der Meister dariiber dachte, 
zeigt ein Brief Richard Wagners usw." oder dergl. Als Irrtum ware zu bericbtigen, dafi 
das Libretto zu Berlioz* „Trojaner w nicht von der Furstin Wittgenstein verfafit ist (S. 42), 
und der Vollstandigkeit wegen hinzuzufugen, dafi ich, gestutzt auf noch unveroffentlichte 
Briefe der Furstin Wittgenstein selbst, der Schilderung ihres Verhaltens bei Liszts Tod 
(S. 47) wie den Angaben fiber das gewaltige Todesringen des grofien Einsamen in der 
Festspielstadt sehr skeptisch gegenfiberstehe. 

Wilhelm von Csapo: Liszts Briefe an Baron Anton Augusz (1846 

bis 1878). Verlag: Ungarische Universitatsbuchhandlung, Budapest 1911. 

(Mk. 5.—.) 

Die Enkelin des Liszt eng befreundeten Baron Augusz bietet in einem soeben 

erschienenen Buche den reichen Schatz von 117 Lisztbriefen als wertvolle Jubilaums- 

gabe dar. Erfahrt man daraus auch nichts vollstandig Neues, so geben die Briefe doch 

wichtige Belege und nahere Details mancher Episoden. Vor allem lafit sich jetzt das 

opferwillige, tatkraftige Eintreten Augusz^ ffir die Werke seines Freundes und sein un- 

ermfidliches Streben, ihm in Ungarn eine mafigebende Position zur Forderung der 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



58 DIE MUSIK XI. 1: I. OKTOBERHEFT 1911 

nationalen Musik zu bereiten, im ganzen Umfang erkennen. Den brcitcsten Raum des 
Briefwechsels nehmen die Verbandlungen wegen der Auffuhrung der Graner Messe ein, 
die durch Intriguen des Grafen Leo Festetics wiederbolt hinteitrieben und nur durch das 
energische Handeln des Baron Augusz schlieBlich ermdglicbt wurde. (Ausfuhrliches 
hieruber siehe meine Lisztbiographie S. 313—320.) SpSter treten die Plane und Meinungs- 
Sufierungen fiber die im Werden begriffene Pester Landesmusikakademie, zu deren Letter 
Liszt auserkoren war, in den Vordergrund. Hierber gehort aucb nacbstehender noch 
unveroffentli enter Brief Liszts an Augusz, der in der Buchausgabe leider feblt. (Das 
Original befindet sich gegenwfirtig in der SzSchenyi-Landesbibliothek des ungarischen 
Nationalmuseums zu Budapest und wurde mir durch Stadtarchivar Job. Batka (PreOburg) 
freundlichst ubermittelt. Der Brief wfire auf Seite 191 des Buches zwischen No. 88 
und 89 einzufugen.) 

„Hochverehrter Freund! 

Herzlicben Dank fur dein Schreiben. Die Ergebnisse der Enquete scheinen mir 
befriedigend und forderlich. Besonders erfreut mich der Antrag unseres hohen Gonners 
und Praesidenten Erzbischof Haynald ,eine eigene Abteilung der Kirchenmusik ein- 
zuriumen'. Der Mangel einer solchen Abteilung bei anderen Conservatorien hat sich 
als gleichfalls schSdlich fur die Kunst und den Kultus erwiesen. Wozu in den Kirchen 
so h&ufig Leierkasten-Musik betreiben? Kommt etwa die Versundigung an der Kunst 
dem Gottesdienste zu Gute? — Moge Ungarn nur mit besserem Beispiele vorgehen; 
ich bin bereit diesem beizustehen, kann aber allein nicht genugen. Wir bedurfen noch 
einer kjfiftig eifrigen Personlichkeit, welche die Aufgabe sowohl kirchlich als musikalisch 
auffafit und lost. Dafur bezeichne ich dir abermals den ehrwurdigen Priester und hoch- 
zuschStzenden Musiker, Dirigenten und Componisten Franz Witt (in Regensburg), 
Praesident des deutschen Caecilien Vereines etc. und bitte dich, seine Berufung zur 
Pester Musik- Academie dem Erzbischof Haynald und dem Minister Trefort angelegent- 
lichst zu empfehlen. 

Ausserst willkommen ist mir der von dem Abgeordneten Simouffy gespendete 
20 Ducaten Preis jabrlich fur die beste Composition in ungarischem Styl. Somit enthalt 
das nationale Fundament der Musik-Academie die richtige Betonung. Auch ist eine eigene 
Classe fur das ,ungarische Volkslied* und seine Entwicklung zu bestellen. Nun darf ich 
mir wohl gestatten, dafi ungeachtet meiner beklagenswerten Unkenntnis der ungarischen 
Sprache ich von Geburt bis zum Grabe im Herzen und Sinne Magyar verbleibe und 
demnach die Cultur der ungarischen Musik ernstlich zu fordern wunsche. Dem auf- 
geklSrten Motivum von Albert Apponyi und Szdchenyi stimme ich gern bei und hoffe, 
dass sich die ubrigen Detail-Fragen zum Besten des Totales erledigen werden . . . 

M v it herzlichst ergebensten Grulien 

Dein getreu dankbarer 

7tcn Mai 73 Weimar. F. Liszt." 

Der Herausgeber des Buches, Wilhelm von Csapo, hat diesem noch personliche 
Erinnerungen an Liszt vorangestellt, kleine Bausteine zur Charakteristik des Meisters. 
Leider sind diese Schilderungen, da der Verfasser wohl Ungar ist, zuweilen in ganz un- 
moglichem Deutsch abgefaBt und durch zahlreiche Druckfehler entstellt. Auch die 
Liszt'schen Originalbriefe weisen fast auf jeder zweiten Zeile Druckfehler, manchmal 
sogar recht sinnstorende, auf. 



( "" j s \ i > I % ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



NEUE LISZT-LITERATUR 59 

Adelheid von Schorn: Das nachklassische Weimar. Verlag: Kiepenheuer, 
Weimar 1911. (Mk. 4.— ) 

Bausteine zu einer Geschicbte Weimars will die Verfasserin in diesem Werk zu- 
sammentragen und den reichen Scbatz von Erinnerungen, den sie in einem buntbewegten 
Leben im Kreise erlauchter Zeitgenossen gesammelt bat, der Forschung bewahren und 
erschlieOen. Das Buch erh&lt daher als Quellenwerk bleibenden Wert. Der bereits vor- 
liegende Teil des Werkes behandelt die Regierungszeit des Grofiherzogs Karl Friedrich 
und seiner kunstsinnigen, groftmfitigen Gemahlin Maria Paulowna. Er umfaflt also un- 
gefthr den Zeitraum von Goethes Tod bis zum Beginn der zweiten Blfitezeit Ilm-Athens 
unter Liszts Stern. Zun3chst erweckt bei der Lektiire des Schornschen Buches das 
tragi sche Geschick von Goethes Enkeln unsere Teilnahme, wir beobachten dann das 
gesellscbaftlicbe und geistige Tun und Treiben am Ffirstenhof, der getreu den hoben 
Traditionen des Geschlechts die Elite der Kfinstler- und Gelehrtenwelt um sich zu 
scharen sucht, und seben den Weimarischen Spiefier sich sonnen an dem Ruhm seiner 
Stadt. Der Beginn von Liszts kfinstlerischer Tfitigkeit und der unfreiwillige Aufenthalt 
Wagners als politischer Flfichtling bei seinem opferwilligen Freund (hierbei erfahren wir 
allerdings nur langst Bekanntes) bescbliefien das Buch. Interessant dfirfte zweifellos 
noch der zweite Teil des Werkes werden, der „Neu-Weimar a unter der Regierung Carl 
Alexanders geweiht ist, und noch in diesem Jahre die verdienstvolle Arbeit beschliefien soil. 

Adolph Kohut: Franz Liszt in seinem Wirken als Mensch und alsTon- 
kfinstler. C. Rubles Verlag, Leipzig. (Mk. 1.— .) 

Ein typisches Exemplar der sog. „Jubil2umsliteratur". Ohne irgend etwas Neues 
zu bieten, wird aus den vorhandenen Werken das Notige zusammengestellt, notdfirftig 
nach Art eines ISngeren Feuilletons zusammengeschweifit — und das neue Buch ist 
fertig. Alles bleibt an der Oberflache, Irrtumer und Flfichtigkeiten ffihren dabei ein 
vergnfigliches Dasein. Dr. Julius Kapp 

Franz Liszt: „Totentanz a (Danse macabre), Paraphrase fiber Dies irae fur 
Piano und Orch ester. Neue, nach eigenen Angaben des Komponisten 
revidierte Ausgabe, herausgegeben von A. Siloti. Verlag: C. F. W. Siegel's 
Musikalienhandlung, Leipzig. (Partitur Mk. 15.—, Solostimme, zugleich Aus- 
gabe fur 2 Pianoforte Mk. 10.—.) 

In diesem neben den Klavierkonzerten einzigen bekannten Stficke fur Klavier mit 
Orchester verleiht Liszt dem Symbol der r2chenden Gottheit, der himmlischen Strafe, 
wie sie das christliche Mittelalter auffaBt, musikalischen Ausdruck. Der Titel ,Totentanz a 
ist meiner Ansicht nach ganz verfehlt. Denkt man doch dabei unwillkurlicb an den 
„Totentanz" von Saint-Saens, der in seinem leicht-romantischen Stuck nach einem Gedicht 
von Henri Cazalis den mitternachtlichen Tanz der Toten malt. (Auch der in Breslau 
lebende Komponist Georg Riemenschneider — geboren 1848 — hat eine symphonische 
Dichtung „Totentanz a nach der Goetheschen Ballade komponiert.) Liszts Werk schildert 
das Weltgericht, es ist ganz und gar, wie ja auch der Untertitel ausdrficklich kundtut, 
eine Paraphrase fiber Dies irae: eine hart und scharf geprSgte Darstellung des Welt- 
gerichts mit allem Beiwerk (alte Tonart, Gerichtsrufe, enge Kontrapunktlk), das wir 
aus dem tieferen Satze der Berliozschen Totenmesse kennen, ein ernstes Bravourstfick 
vornehmster Gattung. Die neue Ausgabe von Siloti ist in jeder Beziehung zu empfehlen; 
wo ein Orchester fehlt, werden auch zwei Klaviere (der Solostimme liegen zwei Exem- 
plare bei) eine gute Wirkung erzielen. Arno Nadel 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



REVUE DER REVUEEN 



Aus deutschen Musikzeitschriften 

ALLGEMEINE MUSIK-ZEITUNG (Berlin), 38. Jahrgang, No. 16 bis 21 22 (21. April 
bis 26. Mai 1911). — No. 16. „Kirchliches Orgelspiel. Anregungen und Kari- 
katuren." Von Rudolph Tobias. Vcrfasser beklagt den Niedergang des gottes- 
dienstlicben Orgelspiels, im Gegensatz zu dem Aufschwung, den das konzertierende 
in jungster Zeit genommen. „Sei es nun aus einer gewissen Askese, aus Be- 
quemlichkeit, sei es Gewohnung oder Grundsatzlichkeit, gleichviel, es hat den 
Anschein, als ob sich der Herr Organist Sonntags mitsamt seines Fracks auch zu- 
gleich seiner Kunst entledigte und zum ordinaren Handwerker, zum Beamten 
hinabstiege". Und an anderer Stelle: „Wo ist die Kunst der freien Phantasie? 
Wohl hantieren auf dem Orgelblock ganz brave Registriervirtuosen, aber mit der 
Improvisation, mit wirklich stimmungsvoller Umrahmung des Gottesdienstes sieht 
es nicht zum besten aus...** — „Musikkritik. II." Von Max Puttmann. Dieses 
Kapitel enthalt VorschlSge zur Hebung des Ansehens der Kritik und zur Fern- 
haltung unfahiger und unlauterer Elemente vom Kritikerberuf. Im Verlauf seiner 
Ausfuhrungen kommt Verfasser auch auf die alte Streitfrage: „Objektivitat" oder 
„Subjektivitat" des Kritikers zu sprechen und zitiert dabei das Wort Hans Rosen- 
hagens: „Jeder gute Kritiker muft subjektiv und eine Personlichkeit sein." — »Der 
5. Musikpadagogische KongreB zu Berlin." Von Hugo Rasch. — „Das Brahms- 
Kammermusikfest zu Wiesbaden." Von Edmund Uhl. — „Konzert- und Kammer- 
musikalien des 18. Jahrhunderts in schweizerischen Bibliotheken." Von Friedrich 
Schwabe. EnthaMt im Anschlufi an einen Vortrag von Dr. E. Bernoulli in der 
Zurcher Antiquarischen Gesellschaft interessante bibliographische Angaben fiber 
den Bestand einiger schweizerischen Musiksammlungen. — w Lady Hall6 f . a Nach- 
ruf von Otto Leftmann. — No. 17. „Uber Tonansatz." Abdruck eines Kapitels 
aus einem Buchevon Celine Boudinier, in der Ubersetzung von Heinrich Moller. 
— „Musikkritik. a Im Schluftkapitel behandelt Max Puttmann die Aufgaben des 
Kritikers dem Publikum gegenuber, ferner die Nachtkritik, die Vorbesprechungen, 
das Verhaltnis zwischen Kritiker und Kunstler. Er resumiert: „Die Musikkritik 
ist heute zu einer Macht gelangt, der gegenuber es sich recht sonderbar ausnimmt, 
wenn man alien Ernstes den Versuch macht, den Wert der Kritik als illusorisch 
zu bezeichnen, und zu beweisen trachtet, daft die Kritik der Kunst eher hinderlich 
als forderlich sei. Vergebliche Muhe: man kann die Kritik nicht mehr weg- 
kritisieren!" — ^Richard Wagners Memoiren." Von Richard Batka. Aus dem 
Schluft in No. 18: „Es wird Aufgabe der historischen Forschung sein, Zug um 
Zug mit den ubrigen Urkunden zu seiner Biographie zu vergleichen, festzustellen, 
wo er unsere Kenntnis erweitert, wo ihn sein Gedfichtnis im Stiche Iiefl, wo seine 
rege Kunstlerphantasie ihm die Tatsachen und Motive umdichtete. 4 * B Es versteht 
sich von selbst, daft kein Gebildeter es versaumen wird, seine Kenntnis Wagners 
durch die Lekture dieses oft hinreifienden, manchmal geradezu klassischen 
und immer fesselnden Buches zu intimisieren und zu vertiefen." — 
„Beethovens ,irische 4 Symphonic" Eine Berichtigung von Paul Bekker, 
in der die Behauptung L. Clayton's, Beethoven habe das erste Thema des 
Finale seiner A-dur Symphonie dem alten irischen Volkslied .Nora Creina" Note 
fur Note entnommen, widerlegt bzw. eingeschrankt wird (vgl. X. 15, S. 192). — 
„Vom internationalen Musikkongreft zu Rom." Von Arthur Neisser. — No. 18. 
„Uber Phrasierung." Von Felix Rosenthal. (Schluft in No. 19.) Verfasser setzt 
sich hauptsachlich mit Hugo Riemann auseinander, dessen Verdienste auf diesem 



( "" j S \ i > I % C ""' r ' q ' n a ' f r ° m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



REVUE DER REVUEEN 61 

Gebiete im ubrigen voll gewiirdigt werden, und dessen System „in seiner Ge- 
schlossenheit wirklich trotz aller Mangel als hervorragende Geistestat anzusehen 
ist . . , a „Hoffen wir, daft die Phrasierungstheorie immer mebr an wissenschaft- 
licher Fundierung und logischer Konsequenz gewinnen und dafi es ihr gelingen 
werde, alle Fehler zu vermeiden, die ihren Siegeslauf bisher gehindert haben." — 
w Das Musikfest in Sheffield." Von Otto Lefimann. — „Vom Beethoven-Zyklus 
im Haag. a Von Paul Schwers. „Wahrhaftig, die Haager konnen stolz sein auf 
dieses Unternehmen, das ihnen, mogen im einzelnen auch mancherlei Mingel 
zum Vorschein gekommen sein, ohne weiteres niemand nachmachen wird und kann. a 
— No. 19. „Daquin. a Von K. Schurzmann. Uber einige Kompositionen Louis 
Claude Daquin's, einer der reizvollsten Erscheinungen in der Geschichte der fran- 
zosischen Klaviermusik des 18. Jahrhunderts. — „Chopin's NationaIita*t. a Von 
Wanda Landowska. Wendet sich in temperamentvollen Ausfuhrungen gegen den 
von franzosischer Seite unternommenen Versuch, Chopin, weil er einen Lothringer 
zum Vater gehabt habe, „nicht als ein ausschlieftlich polnisches Genie zu be- 
trachten, sondern als ein halb von franzosischen, halb von polnischen Elementen zu- 
sammengesetztes." „Aber wir sind nicht so teilbar. Wir sind es leider dreimal 
gewesen; das geschah gegen unseren Willen, und wir mufiten still halten. Wir 
wollen hofFen, daO wir bei der Verteidigung unseres Genies mehr Gluck haben 
werden, als bei der unseres heimatlichen Bodens." — „R6miscbe Musikfeste. a 
Von Arthur Neisser. — No. 20. „Kleine Beitrage zum Problem der modernen 
Oper." Von Roderich von Mojsisovics. (Fortsetzungen in No. 23, 25, 27|28.) 
Der Autor befaQt sich in erster Linie mit der komischen Oper, die im Mittelpunkte 
des heutigen Interesses stehe. und fur die ein wirkliches Interesse vorhanden sei, 
hervorgerufen zum Teil auch durch die „notorische Ubersattigung des Publikums 
mit tragischen Opernproblemen grofiter Ausdehnung, wie sie Wagners Kunst.bietet". 
Eine Weiterentwickelung der Gattung erwartet Verfasser im Verfolg der Linie Wolf- 
Schillings-StrauB. — No. 21|22 ist eine Festnummer fur den 4. Musikkongrefi der 
Internationalen Musikgesellschaft in London. Johannes Wolf legt im einleitenden 
Aufsatz „Die internationale Musikgesellschaft" Wesen und Ziele der Gesellschaft 
dar, die im Sommer 1899 in Berlin ins Leben trat. — Uber „Englische Musik" 
schreibt Georg Schunemann. Die seit PurcelPs Tode (1695) verstummte nationale 
englische Musik hat erst in neuester Zeit wieder einen Aufschwung zu verzeichnen. 
„Die talentvollen Arbeiten der Cowen, Sullivan, Mackenzie und Stanford und die 
priichtigen Chorwerke Elgar's sind das beste Anzeichen fur ein neues Erstarken 
der englischen Musik. a — Der lesenswerte Artikel „Musikwissenschaft und prak- 
tische Musiker" von Werner Wolffheim legt der Tatsache, daB beim Londoner 
Kongreli auch Werke lebender englischer Tonsetzer vorgefuhrt wurden, sympto- 
matische Bedeutung bei. „Sie beweist von neuem, dali das glucklichere England 
die tiefe Kluft nicht kennt, die bei uns noch immer Musikforscher und praktische 
Musiker trennt, und kann als Zeichen dafur angesehen werden, daft die I. M. G., 
die ja zunSchst eine Vereinigung von Musikwissenschaftlern ist, damit beginnt, 
die Uberbruckung dieser Kluft, die Ausgleichung der vermeintlichen Gegensatze 
zu einer ihrer Aufgaben zu machen." Ein Hauptmittel, Musikwissenschaftler und 
praktische Musiker einander naher zu bringen, erblickt der Verfasser in einer 
st2rkeren Mitarbeit jener an Musikzeitungen sowie an der haufigeren Veranstaltung 
von offentlichen Vortragen durch berufene Vertreter der Musikwissenschaft. — 
Auch der Beitrag „Musikgeschichtliche Quellenkunde" von Hermann Springer 
beschaftigt sich mit einer „durch Bequemlichkeit genahrten Abneigung gegen das 
vermeintliche Grau der Historic Die Gleichgultigkeit, mit der die musikalische 



( "" j S \ i > 1 * C ""' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



62 DIE MUSIK XI. 1: 1. OKTOBERHEFT 1911 

Praxis viclfach noch den Leistungen der Forschung gegenuberstebt, erstreckt sich 
auch auf ein Gebict, das fur die Wissenschaft wie fur die Kunstubung von der 
gleichen hoben Bedeutung 1st: auf den Bereich der Quellenkunde, welche an die 
Urgestalt des Kunstwerkes heranfuhrt und den Nachrichtenstoff fiber die Musik 
der Vergangenheit und ihre Meister erschliefit. Und docb kann der Praktiker 
einer musikgescbicbtlichen Quellenkenntnis ebensowenig entraten wie der gelehrte 
Forscber." — Ferner enthalt diese Nummcr an selbstindigen AufsStzen nocb: 
„Gustav Mahler f" von Paul Schwers (bereits angezeigt in der Revue von X. 18) 
und „Ein Stuck Theater- und Musikgeschichte* von Egon Ritter, ein Gedenkblatt 
zum Buhnenabschied Karl Scheidemantels. 
SIGNALE FUR DIE MUS1KALISCHE WELT (Berlin), 69. Jahrgang, No. 27 
bis 35 (5. Juli bis 30. August 1911). — No. 27. „Ein interessanter Versuch." Von 
H. W. Draber. Ober einen in Berlin gegrundeten Zweckverband von Vereinen, 
die es sich zur Aufgabe gemacht haben, fur die organisierte Arbeiterschaft GroB- 
Berlins kunstlerisch einwandfreie Vorfubrungen zu veranstalten. Urn kunstlerisch 
zuverlissige und gleichzeitig in ihren Honorarforderungen bescheidene Mitwirkende 
zu gewinnen, sollen sich Sanger und Instrumentalisten vor einer Jury von Musik- 
direktoren, Kritikern und Vorstandsmitgliedern von Musikvereinen horen lassen. 
Eine solche „Probe a im Bluthnersaal hat nach Draber recht erfreuliche Resultate 
gehabt — „Felix Mottl f." Von August Spanuth (vgl. Revue von X. 18). — 
No. 28. „Die Gassenhauerei." Von August Spanuth. Besprechung von Anton 
Penkerts Broschure „Das Gassenlied". — No. 29. „Begegnungen mit Gustav 
Mahler," Von Josef Stransky. Personliche Erinnerungen an den Kunstler. — 
No. 30. „Pariser Konzertleben." Von Max Neuhaus. — No. 31. „Oper im 
Freien." Von August Spanuth. Uber die Zoppoter Waldoper. „Zoppot mag es 
gut gemeint haben, und da es einen solch wundervoll gelegenen Platz im Waldtale 
besitzt, kann man es schon begreifen, daB es ihn zu einer ganz neuen, unerhorten 
Attraktion erheben wollte. Aber das Kunstwerk der Oper ist doch etwas zu gut 
da fur, zur Erhohung der Badefrequenz ausgeschlachtet zu werden. Also zuruck 
auf die geschlossene Buhne! Und vor alien Dingen zuruck zum Theater mit 
diesem kostlichen ,Lobetanz'". — No. 32. „Musikwissenschaft und Universitit." 
Von H. W. Draber. Besprechung der Broschure gleichen Namens von Hugo 
Daffner. — No. 33. „Liszt-Bucher. a Von August Spanuth. Anzeige von Neu- 
erscheinungen der Liszt-Literatur. — No. 34. „Das ,MusikIustspiel*. a Von August 
Spanuth. Bericht uber die Urauffuhrung des n Funfuhrtee" von Theodor Blumer 
an der Dresdener Hofoper. — „Beruhmte Claqueure." Von Philip Hale. Abdruck 
aus den Program mbuchern des Bostoner Symphonie-Orchesters, in deutscher Ober- 
setzung von H. W. Draber. — No. 35. „Eine musikalische Entdeckungsreise ins 
Westfaiische." Von H. W. Draber. Bericht uber das 32. Orgelkonzert in der 
Reinoldikirche zu Dortmund, in dem m eh re re Neuheiten, u. a. Busoni's Sinfonia 
contrapuntistica, zur Auffubrung kamen. 
NEUE MUS1K-ZE1TUNG (Stuttgart), 32. Jahrgang, Heft 7 bis 15 (5. Januar bis 
4. Mai 1911). — Heft 7. „Futurismo. a Von Paul Mars op. Erortert in geist- 
voller Weise die Frage, ob die musikalische Welt in absehbarer Zeit auf ein Auf- 
bluhen der italienischen Symphonik hoffen durfe. Verfasser steht aus inneren 
Grunden der Frage skeptisch gegenuber. — „Zu Beethovens 140. Geburtstage.* 
Von Leopold Hirschberg. Beethoven und Goethe. V. — „Fur den Klavier- 
unterricht." Von Heinrich Schwartz (Schluft). Brahms' Drei Intermezzi op. 117^ 
— w Alte Meistergeigen.* III. Von Eugen Hon old. Fortsetzung in Heft 13. — 
„Aus meiner Kunstlerlaufbahn." Von Edmund Singer. VI. Konzertreisen. Fort- 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



REVUE DER REVUEEN 63 

setzungen in Heft 9, 12, 13, 15. — „Mili Alexejcwitsch Balakirew." Von Ellen 
von Tidebdnl. Wurdigung des im Mai v. J. verstorbenen Fuhrers der jung- 
russischen Schule. — Heft 8. „Mahlers Achte Symphonie und die Kritik. Zugleicb 
ein Beitrag zur Rassenfrage". Von Robert Holtzmann. Verfasser behandelt die 
so verscbiedenartigen Beurteilungen, die Mahlers Achte erfabren, und wendet sich 
gegen die ubertriebene Betonung der Rassenunterschiede. „ . . . dem Genie ist es 
auch bier gegeben, die Schranken zu durchbrechen und zu den allgemein mensch- 
lichen Werten zu gelangen." — »Zum Tode Angelo Neumanns.* Von Richard 
Batka. — „Die erste Berliner ,Ring'-Auffuhrung unter Angelo Neumann im 
Jabre 1881." Von Hjalmar Venzoni. — Heft 9. „Gegen die Wiener Operette* 
I: Eine Umfrage und ihre Antworten. Von Erich Eckertz. Abdruck interessanter 
AuBerungen von bedeutenden literarischen und musikalischen Personlichkeiten des 
In- und Auslandes uber eine auf Grund von Eckertz > Vortrag „Die Wiener 
Operettenpest a von der Wiener Zeitung „Die Zeit a veranstaltete Rundfrage *uber 
den Wert und die EntwickelungsmSglichkeiten der gegen wSrtigen Operette"^ 
II: „Die Operette als Kunstform." Von W. Kellerbauer. Ill: „An das liebe 
Publikum." Von Oswald Kuhn. — Heft 10. Das Heft eroffnen Berichte 
uber die Urauffuhrung des „Rosenkavalier" in Dresden von Heinricb Platzbecker 
und die erste Auffuhrung in Munchen von Heinricb Schwartz. — „Musikalische 
Ornamentik." Von Edward Dannreuther. Fortsetzung in Heft 13. — „Wilhelm 
Berger f.« Von C. Droste. — Heft 11. „Der Todfeind des Schaffenden." Von 
Paul Mars op. Als argsten Feind der begabten Komponisten bezeichnet Verfasser 
«... die talentlosen Verfertiger von Liedern und Chorstucken, Symphonieen und 
Opern a . — „Fur den Klavierunterricht." Von Heinrich Schwartz. Analyse von 
Mozarts Phantasie c-moll (K. No. 475). — „Gertrud F6rstel. a Von L. Andro. — 
„Weihnachten im deutschen Volkslied." Von Fritz Erckmann. (Schlufi.) — 
„Zur Geschichte der Meistersinger." Von Sofie Frank. Mit interessanten Illu- 
strationen. — Heft 12. „Vom Allgemeinen Deutschen Musikverein." Erwiderung 
von Max Schillings auf den Artikel „Die Krisis im Allgemeinen Deutschen 
Musikverein* von Edgar Istel im Gutmannschen Konzert-Taschenbuch 1911/12^ 
Die Scbillingsscben Ausfuhrungen werden durch ein Nachwort von Oswald Kuhn 
erganzt. — „Fuhrer durch die Klavierliteratur." Von Otto Urbach. Die Anfange 
der Klaviermusik bis zur Klaviersuite. Die Niederlande. — „Nicolai von Wilm f ." 
Von Tony Canstatt. — .Eduard Reufi f. a Von Otto Urbach. — w Vom Ver~ 
ganglichsten in der Mechanik des Klaviers. a Von Walter Pfeiffer. Eine ge- 
schichtlich-technische Skizze. — Heft 13. „Nochmals vom Allgemeinen Deutschen 
Musikverein." Zuerst eine Berichtigung von Edgar Istel. Darauf folgt eine Er- 
widerung von Oswald Kuhn. — „Fuhrer durch die Violoncell-Literatur.* Von 
Hermann Cramer. Fortsetzung. Behandelt das 19. Jahrhundert. — „Die Musik.* 
Aus dem ungedruckten NachlaB von Leo Tolstoi. — Heft 14. „Der gemiBhandelte- 
Beethoven." Von Carl Fuchs. Verfasser zieht mit energischen Worten gegen die 
„konzertmifiige Mifihandlung" Beethovenscher und anderer klassiscber Klavierwerke 
zu Felde und wendet sich besonders gegen die Vortragsweise Frederic Lamond's 
der Sonate op. 110. — „Versucb der schematischen Konstruktion eines Konzert- 
saales." Von Adolf Armbruster. — „Vivien Chartres." Biographisch-kritische 
Skizze der jungen Geigerin von A. Niggli. — „Ein Stammbuchblatt von Bach." 
Von A. Boh me. — Heft 15. „Die Kunst der Transposition." Von Albert 
Maecklenburg. Fortsetzung in Heft 16. — ^Joseph Gungl." Ein Gedenkblatt zum 
100. Geburtstag. Von A. K. — „May und Beatrice Harrison." Von — er. — „Der 
5. Musikpadagogische Kongrefl." Von H. W. Draber. Willy Renz 



( "" j s \ i > I * C ""' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ANMERKUNGEN ZU UNSEREN BEILAGEN 



Kein Musiker ist je so oft portratiert worden wie Franz Liszt. Selbst Wagner 
nicht, bei dem allerdings die Karikaturen iiberwiegen. Die Bilderfulle erweist 
sich als eine fast erdruckende, wenn man vor die Aufgabe gestellt wird, eine 
Auswahl zu treffen. Liszt hat das Gluck gehabt, von wirklich bedeutenden 
Malern und Zeicbnern portratiert zu werden. Auch Wagner wurde von MSnnern wie 
Lenbach, Herkomer, Renoir gemalt; aber keines dieser Portrats hat eine wirklich ganz 
typische Fassung erlangt. Die besten Wagnerbilder sind Photographieen, unter denen 
die von Ad. von Grofl obenan steht. — Anders bei Liszt. Die drei Portrats von 
Franz von Lenbach sind schlagende Dokumente fur das Zusammenstimmen der 
Individualist des Dargestellten und des Darstellers. Das spateste von ihnen (1884) ist 
eine Studie mit alien Merkmalen der Freude an der Augenblickswirkung und ein Zeugnis 
fur die nervose Hast eines genial gefuhrten Pinsels; zugleich ein ergreifendes Gegen- 
stuck zu den beiden friiheren Portrats in breiter pastoser Manier: hier priesterliche 
Reprasentanz, dort triumphale Grofie des Herrschers im Konzertsaal. — Mit der geist- 
vollen, herben, stolzen Buste von Viktor Tilgner (1884), der wir eine Prefiburger 
Naturaufnahme (wohl die einzige mit dem Augenglas) in erstmaliger Wiedergabe 
zum Vergleich bieten, und Michael Munkacsy's Olgemalde von 1886 (das wir im nachsten 
Heft zeigen werden), sind dies die wertvollsten Zeugnisse von Kiinstlerhand aus den 
achtziger Jahren. 

Um ein halbes Jahrhundert mussen wir zuruckspringen, um zu sehen, wie Liszts 
faszinierende Jugenderscheinung die bildenden Kunstler gefesselt hat. Wir flnden den 
21jahrigen Pianisten auf Deverias weicher virtuoser Zeichnung, den 25jahrigen, wie 
ihn Kriehuber, von den ersten Wiener Triumphen im Reisemantel Abschied nehmend, 
sah, des 26jahrigen schmiegsame Figur, wie sie Ingres auf seinem unvergleichlichen 
Blatt festgehalten hat. Als ihn dieser grolie Kunstler in Rom zeichnete, lag Liszt in 
den Banden der Grafin Marie d'Agoult, deren reizvolles Antlitz die Leser gerade in 
diesem Heft nicht missen wollen. 

Von Varnhagen von Ense stammt die hubsche Silhouette (1841) und von Paul 
Emil Jacobs die lebendige Zeichnung des Dirigenten Liszt (1844), Beilagen zu dem 
Beitrag von Emil Jacobs. Zu den Kalergis-Briefen — auch in den Erinnerungen Moriz 
Rosenthals ist von ihr die Rede — gehort die Villa d'Este bei Tivoli, von deren Zinnen, 
uber uralte Zypressen hinweg, der Meister oft genug die feme Peterskirche betrachtet 
haben mag, wie von der ruhrend bescheidenen Hofgartnerei in Weimar, seinem 
letzten Asyl, den Park an der Ilm. 

Bisher unveroffentlicht ist die weitblickende Kritik in der Prefiburger Zeitung 
uber Liszts erstes offentliches Auftreten in genauer Nachbildung des Originals 
wie auch die Wiedergabe eines Gemaldes aus Ludwig Bosendorfers Besitz, das den 
Meister zeigt, wie er sich anschickt, einer erlauchten Zuhorerschar, an der Spitze Kaiser 
Franz Joseph I., die Wunder seines Spiels in Budapest vorzufiihren. Die Erklarungstafel 
enthebt uns der Muhe, die wichtigsten Namen anzugeben. 

Die Liszt-Freunde werden diesen Abbildungen in der zweiten Auflage der Kappschen 
Biographie wiederbegegnen, aus dessen reichem Bilderteil wir noch diese und jene Probe 
zu geben gedenken. 

DalJ auch in fruheren Heften der „Musik u gerade Liszt haufig im Bilderteil ver- 
treten war, brauchen wir nur fur diejenigen zu betonen, die nicht samtliche Jahrgange 
unserer Zeitschrift besitzen. Die reichhaltigste Zahl bot das 1. Liszt-Heft (V. Jahrgang 
Heft 13), auf das auch an dieser Stelle verwiesen sei. 



NachdrucK nur mit ausdrlicklicher Erlaubnis des Vcrlages gestattct. 

Alle Rechte, insbesondere das der Obersetzung, vorbehalten. 

Fur die Zuriicksendung unverlangter oder nicht angem el deter Manuskripte, falls ihnen nicht genugenC Porto 

beiliegt, ubernimmt die Redaktion keine Garantie. Schwer leserliche Manuskripte werden ungepriift zuruckgesandt. 

Verantwortlicher Schriftleiter: Kapellmeister Bernhard Schuster 
Berlin W 57, BulowstraCe 107 i 



rYv^olr Original from 

w iwuy i UNIVERSITY OF MICHIGAN 




FRANZ LISZT 

CEMALDE VON FRANZ VON LENBACH, WW 

• is F« Brurknujint Lcnbo?b-Wcrk 




*l*o 









Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 





X 






by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 







MARIE D'AGOULT 




FRANZ LISZT 
ZE1CHNUNG VON JEAN INGRES, ROM, MAI 







Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 




LISZT-SILHOUETTE VOM 27. DEZEMBER 1841 

VON VARNHAGEN VON ENSE 




FRANZ LISZT IN DER PROBE ZUR PASTORALSYMPHONiE AM 17. JANUAR 1844 IN COTHA J 

ZEICHNUNC NACH DEM LEBEN VON PAUL EM1L JACOBS 



XI 







by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 




DIE HOFGARTNEREI IN WEIMAR 




DIE VILLA DESTE BE1 TIVOLI 



PHOTOCRAPHIE VON fctt. BKOtil 
Liana Wobni-iJrteq 




izodb Ogle 



Ongmat from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Wefe bvar$ ergSrSitQ 






*>s. 



Sffnfrag \>tn ag. 9J&t>emfrer i 810. 



U * I * -T *. 

ta ■& Hriti i«*t*t fUfia^li'wtf, fctirt 
ftrf ar«ci jjn«c tj ( m §i t 3»<U £i|f , 1 u <| Jif # 
ft t« nan «i|tcii#n» Vrrjimmlm^ »o 

■tra ttiftarlfe^/lrrJu/j.auf i«a 
"***« * . 3*# , mat ntdM \lm r*r 



JIMIH # «»t tn*#n p t |« lift 



0fr*. In it ft. «. 3trtf* srr- 

Xmf.rif} ttrtir»trirt Z.UtWm + r LI 
Inn, »i«H!i(S I ft ptM v r <?»'»« ilnv j*f 
3*+#<ai r. etft H»i . £fi ftlfff«*£ : 
u* vi !****** Jalf, Is* ir aa ti. I TT 
#»|frrrfm ^«rffp ->* 0*fl* tufri , f*«r*fct 

•I* h# s#fn fftui torrrra fctawtn tl-j. 
Utnrt r ttnfrrifitra f prirrt rruiC* tpfffr 

1H £fmi J*ttHQMii* «inrraLmi|trt IL l £lJ«,, 

t. NuimI . Irirdi*, *«rcf latl^ift'T Fr/jtUi* 

[M9f jlf <f|f t»|t#Ultt 









J 



KRITIK IN DER PRESSBURGER ZEITUNG 
OBER FRANZ LISZTS ERSTES AUFTRETEN 

tig«nium tier PreQburftr Zeitunf, l*oi*ony-PrcDburj 










Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 




m> 












m A Jit F»mdi 






FRANZ LISZT KONZERTIERT VOR KAISER FRANZ JOSEF 1. IN BUDAPEST \ 

gemAlde 

Original Jm Bctlif 4e» k. k + Kof- uod KimmerlUiviermKbcrs Ludwig BBsendwfcr la Witn 






G xi 




. Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




t.ty.JU 



4.Xiy+ 












FRANZ LISZT KONZERTIERT VOR KAISER FRANZ JOSEF I. IN BUDAPEST 

ghmAlde 

Qrllltiiil Im Bcilu dci k< k. Hor- uml Knmrnerkl*vicriiiKtacr§ Udwfg B&sendorfcr lit Witn 






XI 




Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



xmmmxmnx 






DIE 



MUSIK 



BkH 



mmm 



ui iiiii i ■ i m m 



fffTTW ■■ ■ ■■■ IT ffff 



HALBMONATSSCHR1FT : 
MITBILDERN UND • 
NOTEN 




HERAUSGEGEBEN VON 

KAPELLMEISTER 
BERNHARD SCHUSTER 



HEFT 2 



BfflB 



VERLAG SCHUSTER tfL©FFLERBERLINW'57 
11IAHRG- -* •"""V -f -* OKIDBER 



Ml 




nqiridf from 



i j mm mulin g 



WM 



on 



tg-j&jf 



An Genies glaube ich nicht! Es weht einen nichts an, 
Man muB gestrebt, gearbeitet, gedacht, gelitten haben, 

Multatuli 



INHALT DES 2. OKTOBER-HEFTES 

GEORG RICHARD KRUSE: Neun Jugendbriefe Otto Nicolais. 
Zum ersten Male veroffentlicht und erlautert 

EMIL JACOBS: Franz Liszt und die Grafin d'Agoult in Nonnen- 
werth 1841 — 1842. Aus dem NachlaB Varnhagens von Ense 
mitgeteilt (Schluft) 

MAX SCHNEIDER: Das kleine Bachfest in Eisenach (23. bis 
24. September 1911) 

REVUE DER REVUEEN (Aus deutschen Musikzeitschriften. 
Fortsetzung) 

BESPRECHUNGEN (Bucher und Musikalien) Referenten: Wili- 
bald Nagel, Max Burkhardt, Max Steinitzer, Egon v. Komor- 
zynski, Julius Kapp, F. A. Geililer, Franz Dubitzky, Emil Thilo 

KRITIK (Oper und Konzert): Berlin, Munchen, Sondershausen 

ANMERKUNGEN ZU UNSEREN BEILAGEN 

NAMEN- UND SACHREGISTER ZUM 40. BAND DER MUSIK 

KUNSTBEILAGEN: Franz Liszt nach der Buste von Bartolini, 
nach dem Gemalde von Munkacsy, nach einer photographischen 
Aufnahme von Hanfstaengl vom Jahre 1869, nach dem Medaillon 
von Rietschel, Maske nach dem Leben, Totenmaske, Tauf- 
matrikel aus dem Kirchenbuch von Raiding, Programm eines 
Konzerts in Mailand am 18. Februar 1838. — Musikalische Soiree 
in Berlin, nach einer Bleistiftzeichnung von Prinzeli Elisa 
Radziwill 

NACHR1CHTEN (Neue Opern, Opernrepertoire, Konzerte, Tages- 
chronik, Totenschau, Verschiedenes, Aus dem Verlag) 

ANZEIGEN 



DIE MUSIK erscheint monatlich zweimal. 
Abonnemcntspreis fur das Quartal 4 Mk. 
Abonnementspreis fOrdenJahrgang 15Mk. 
Preis des einzelncn Heftcs I Mk. Viertel- 
jahrseinbanddecken a 1 Mk. Sammel- 
kasten fur die Kunstbeilagen des ganzen 
Jahrgangs 2,50 Mk. Abonnemcnts durch 
jede Buch- und Musikalienhandlung, fQr 
kleine Plfltze ohne Buchhflndler Bezug 
durch die Post 



Generalvertretung fQr Frankreich, 
Belgien und England: AlbertGutmann, 

Paris, 106 Boulevard Saint-Germain 

Allcinige buchhandlerische Vertretung fOr 

England und Kolonieen: 

Breitkopf & Hflrtel, London, 

54 -Great Marlborough Street 

fQr A m er i k a: Breitkopf & Hartel,NewYork 
fur Frankreich: Costallat & Co., Paris 



D: 



i . ' L 



>yCk)t>J>]C 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 

ZUM ERSTEN MALE VEROFFENTLICHT UND ERLAUTERT VON 
GEORG RICHARD KRUSE-BERLIN/GR.-LICHTERFELDE 



I. 

Sehr geehrter Herr Hofrath! 
Bestes Fraulein Jettchen! 

Meinem gegebenen Versprechen gemaB bin ich so frei, Ihnen einige 
Nachrichten von mir wieder zukommen zu lassen, und zwar wahle ich den- 
selben Weg, wie das erstemal, damit dieselben zugleich fur Sie und zugleich 
fur meinen Vater sein mogen, indem ich Ihnen den Brief meines Vaters iiber- 
sende und Sie bitte, demselben den Brief zuzuschicken, wenn Sie ihn gelesen 
haben. Freilich kann ich kaum erwarten, daC Sie all das Geschreibsel lesen 
werden; doch konnen Sie ja davon iiberschlagen was Ihnen gefallig ist. 
Hoffentlich haben Sie doch meinen ersten Brief aus Miinchen erhalten? — 

Alle Briefe, die ich diesmal nach Berlin schreiben will, mussen bis 
morgen fertig sein, da der Herr Geheimrath Bunsen, der sie mitnehmen 
will, schon iibermorgen fortreist; deshalb bin ich in hochster Eile und wage 
nur noch, Sie zu bitten: mir recht bald ein Briefchen zu schreiben, welche6 
Sie durch die Gesandschaft (WilhelmsstraOe) stets ohne Kosten und 
wenigstens alle 4 Wochen konnen, wenn Sie wollen. Ich wiirde mich 
unendlich freuen! — auch ist der beiliegende Brief, mit der Aufschrift an 
meinen Vater, doch so ausfuhrlich als moglich und verdient wohl ein Paar 
Zeilen Antwort auch von Ihnen, da ich Ihnen versichere, dafi ich manches 
darin bios darum geschrieben habe, weil ich den Brief zunachst fur Sie 
bestimmte, dahin gehort z. B. die Erwahnung der Fortunata etc etc. — 

Liebes Jettchen! Diese Blattchen sind in der Grotte der Hygeria 
unweit Roms fiir Sie gepfliickt! 

Wenn Sie den offnen groBen Brief genug gelesen haben; (Sie konnen 
einige Tage dazu verwenden urn nach Belieben auch meinen andern 
Freunden etwas davon mitzutheilen) dann schlieBen Sie ihn gefalligst und 
lassen ihn meinem Vater zukommen, so wie auch die Adresse des Geheim- 
raths Bunsen, damit Vater denselben aufsuchen kann. 

Als ein besonderes Zeichen Ihrer mir oft bewiesenen Liebe wiirde 
ich es ansehen, wenn auch Sie geehrter Herr Hofrath, mit dem Geheimr. 
Bunsen sprechen wiirden; und wenn Sie mir schon durch denselben ein 
Paar Zeilen Ihrer lieben Hand mitschicken wollten! — 

Recht herzlich bitte ich Sie zu gruBen Kramers, Sulzers, Kurschmann, 
Stein, Candelhard und meine sonstigen Freunde in der Academie, besonders 
auch Schleiermacher's Damen. — 

Der Tod Schleiermachers hat mich tief betriibt, und in der Nachricht 
von der Verlobung der jiingsten Tochter Hildegard, habe ich auch nicht 
einen Trostgrund fiir mich gefunden. 

5* 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



68 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Leben Sie wohl!!! behalten Sie mich lieb! und schreiben Sie 

bald Ihrem stets 

treuen Otto Nicolai 

Rom d. 10. Maerz 1834. 

Liebes Jettchen! Einige Berliner Nachrichten hoffe ich von Ihnen zu 
erbalten! Ware ich nur erst wieder da! und safle hinter meinem guten 
Donnerstagstisch bei Musik, Wein und treuen Seelen! 

Da wurde mir nichts fehlen. 

P. S. Urn Abgabe des Briefchens an Hrn. Wunsch bitte ich, vor- 
her aber schliefien! — 

Konnten Sie wohl bei Gelegenheit dem Buchhandler Fink (dem 
Brautigam der Dlle. Bottcher, die ich nebst Frl. Lenz in der Akademie zu 
griiBen bitte) wissen lassen, daB ich wegen seiner mir aufgetragenen An- 
gelegenheit an ihn schreiben werde? 



Sr. Wohlgeboren 

dem Herrn Hofrath Kemnitz 

in Berlin 
D. G. Hausvogteiplatz No. 4. 

So lautet die Adresse des Briefes, den der damals dreiundzwanzigjahrige Nicolai, 
seit dem 26. Januar 1834 als Organist an der Gesandtschaftskapelle in Rom angestellt, 
durch seinen Chef, den preuflischen Minister-Residenten Karl v. Bunsen, an die 
Berliner Freunde gelangen IaBt. Seit Jahren hatte er zu den Intimen des Hauses 
gehort, dessen Donnerstags-Gesellschaften neben der heiteren Geselligkeit auch der 
ernsten Kunstausubung geweiht waren, wobei Nicolai, der nicht nur als Klavier- 
spieler, sondern auch als Sanger sich betatigte, eine Hauptperson war. Das Stamm- 
buch der Familie Kemnitz IaBt erkennen, wie groB der Freundeskreis war, und wie 
begeistert alle der Donnerstage gedenken. Ein auBerst begabter Maler M. Stein, den 
Nicolai auch erwShnt, hat eine Anzahl der Hausg^ste in feinen Bleistiftportrats darin 
verewigt, u. a. auch Nicolai, der unter sein Bildnis ein Notenzitat aus seinem Liede 
„Abschied a und das Datum 31. Mai 1832 Donnerstags! gesetzt hat. Uber Henriette 
Kemnitz, der er auch das plattdeutsche Wiegenlied „Puthoneken a („Stammbuchblatter a 
op. 34, No. 1) gewidmet hat, schreibt er einmal seinem Vater: „AuBer Dir existiert 
kein Mensch in Berlin, der so viel Interesse an mir nahme, als Frl. K. Sie ist nicht 
hubsch, sogar ziemlich alt und haBlich, aber auBerordentlich liebenswurdig und so 
gut, als ob es die personificirte vom Himmel gestiegene Gute ware. Dabei ist sie 
reich. Willst Du mir noch einmal eine Stiefmutter geben, so muBte es die sein; 
das ware fur uns Beide gut." — Die erwahnte Fortunata Segatori, die 1837 die 
Frau des englischen Malers Colemann wurde, ist das schone Modell Riedels und 
Schadows, deren Bild Nicolai schon auf der Kunstausstellung von 1833 gesehen 
und deren personliche Bekanntschaft er nun gemacht hatte. — Kurschmann 
(Friedrich Curschmann) ist der seinerzeit beliebte Liederkomponist; er, die Damen 
Botticher und Bertha Lentz (spatere Fr. Kummritz) sowie Munzdirektor Kandelhardt 
und Kammergerichtsrat Wunsch waren, wie Nicolai, Mitglieder der Sing-Akademie, die 
bis zu seinem Tode (15. Mai 1832) Zelter geleitet hatte. Schleiermacher, der groBe 
Theologe, hatte ihr ebenfalls seit 1809 angehort. In seinem Hause gab Nicolai zeit- 



( "iM \a\i* Original from 

w iuuyi UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 69 

weise -20 Klavierstunden monatlich, und seine Lieblingsschulerin war die Tochter 
Hildegard, zu der ihn eine unausgesprochene Neigung ganz besonders hinzog. Sie 
verlobte und verheiratete sich mit dem Grafen Maximilian von Schwerin-Putzar, der 1848 
als Eichhorns Nachfolger fur kurze Zeit das Kultusministerium ubernahm, 1859—1862 
Minister des Innern war und 1872 als Berliner Stadtrat und Reichstagsabgeordneter 
starb. — Mit der Grotte der Hygeria ist naturlich die der Quellnymphe Egeria, Numas 
Beraterin, gemeint. 

II. 

Sehr geschatzte Freundin! 

Durch Ihren lieben Brief haben Sie mir die grofite Freude bereitet! 
Es wareri die ersten Zeilen, die ich von lieben Freunden aus Deutschland 
erhielt und waren mir also doppelt willkommen! Schade nur, dafi der grofite 
Theil Ihres Briefes vor der Ankunft des meinigen geschrieben war und 
dafi daher meine Hebe Freundin nur in der letzten Halfte mir ganz ihre 
gewohnte, liebenswiirdige Freundlichkeit zu Theil werden lafit. Doch das 
kann mir nur schmeichelhaft sein, denn ich sehe daraus, daO Sie auch in 
so weiter Feme meiner nicht vergessen. Ich danke Ihnen recht herzlich! 
Schreiben Sie doch recht bald wieder an mich! Dann aber bitte ich meinen 
innigst geliebten vaterlichen Freund, den Herrn Hofrath, auch ein Paar 
Zeilen von seiner theuern Hand mitgehen zu lassen; es hat mir recht leid 
gethan, dafi er in dem letzt erhaltenen Briefe garments, nur wie mir schien, 
die eine Adresse, geschrieben hatte. — Von dem bunten Treiben Roms 
im Karnaval haben Sie in meinem vorigen Briefe gelesen; seitdem ist es 
hier sehr still; die anwesenden Fremden sind fast alle nach Neapel ge- 
zogen und nun zeigt sich Rom erst recht in seiner BloBe. Es lebt nur 
von den Fremden. Mein Leben geht in grofiter Ruhe, ziemlicher Gleich- 
formigkeit, mittelmafiigem Fleifi, grofier Unzufriedenheit wegen gfinzlicher 
Entbehrung wahrer Musikgenusse, und hinkender Gesundheit hin. In dem 
offnen Briefe an meinen Vater finden Sie ein etwas Mehreres dariiber. 
Ich habe einen sehr langen Aufsatz „iiber Musik aus Italien" an Rellstab 
geschickt, der mit diesem Briefe zugleich ankommt und ihn gebeten, den- 
selben in die Vossische Zeitung aufnehmen zu lassen. Kommt er indefl 
da nicht hinein, so soil er ihn nach Leipzig schicken und ich hoffe, er 
wird Ihnen also noch einmal zu Gesicht kommen. 

Wenn Sie ihn gelesen haben werden, so werden Sie begreifen konnen, 
dafi ich hier wie ein Fisch auf trocknem Sand sitze. Wenigstens die 
letzten Worte des gedachten Aufsatzes will ich hieher schreiben, weil sie 
einen kleinen Blick in meine Stimmung gewahren. 

9 Nach alle dem, was ich hier gesagt habe, wird man nun 

begreifen konnen, dafi es bald aufhoren wird, die jungen Musiker zu 
Studien nach Italien zu schicken, wie denn auch die Pariser Academie 
bereits bestimmt hat, dafi die jungen Komponisten, welche in Zukunft den 
Preis gewinnen werden, ein Stipendium zu einer Ausbildungsreise nach 



r ( \w\nlr Original from 

Uiy:i.<ui! :>y ^ fi K >^K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



70 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Deutschland erhalten und nur einen Theil der ihnen bestimmten Zeit 
in Italien zubringcn sollen ; 

daO aber eine Reise durch Italien eine groOe Belohnung sei, ist 
eben so gewiB, als dafi fur einen Musiker der lange Aufenthalt in Italien 
eine Strafe, ja ein Ruin seiner Fahigkeiten werden muB." 

Sie fragen mich, wie mir die schonen Romerinnen gefallen? es 
giebt allerdings schone Damen hier, doch man sieht sie nur wenig und 
nur auf offentlichen Promenaden gegen Abend, begleitet von ihren Mannern 
und Muttern. — Die Erziehung, das ganze Wesen, mit einem Wort: Alles! 
ist anders hier als bei uns. Deshalb konnen mir schon die Romerinnen 
nicht sehr gefallen; ich lobe mir mein deutsches Land, meinen deutschen 
Wein, meinen deutschen Sang und meine deutschen Frauen!! — Gott 
segne Deutschland! — Ich habe schon in meinem ersten Briefe gesagt, 
will man unser Vaterland schatzen lernen, so muB man hieher gehen. — 
Verliebt bin ich nicht! vielleicht findet sich das noch. Ich wollte es so 
gerne sein! Man ist dann noch einmal so zum componiren aufgelegt! Eine 
Sign: Marietta Capalti, deren ich auch im Briefe an meinen Vater er- 
wMhne, zieht mich mehr an, weil sie ein sehr liebenswiirdiges, bescheidenes, 
stilles Madchen und von den ubrigen Italienerinnen im Benehmen durch- 
aus verschieden ist, womit sie eine bedeutende Fertigkeit und Talent im 
Pianofortespiel verbindet. — Doch bin ich nicht in sie verliebt, denn sie 
ist nicht schon. — Denken Sie nur, meine Hebe Freundin: ich lebe ohne 
MusikgenuB, ohne Freunde, ohne Liebe und ohne Wein! (Da ich einen 
homoopathischen Arzt habe.) Braucht es mehr um mich recht peu a peu 
in einen ewigen Schlummer zu lullen? 

Wir haben hier im Mai schon 26 Grad Hitze gehabt und ich habe 
vor Mattigkeit am Tage sehr oft mehrere Stunden schlafen miissen. Jetzt 
seit 2 Tagen ist eine wohlthatige Kuhle und viel Regen eingetreten. 

Liebe Freundinn! lassen Sie doch bald wieder etwas von Sich 
horen und schreiben Sie mir recht ausfiihrlich, wie es in Berlin 
zugeht. 

GriiBen Sie alle meine Feunde, besonders Wiinsch's, Kramers, Sulzers, 
Tante Minchen, Hainchelains. — Stein und Hrn. v. Tiedemann danke ich 
herzlich fur ihre freundlichen Zeilen. Behalten Sie mich lieb! Das wird 
mein Trost sein. Dem Herrn Hofrath sollen Sie einen KuB von seinem 
ihm treuen Otto geben, und mich auch dem Hrn. Prediger Hartwich und 
seinem Sohn empfehlen. 

Leben Sie wohl!! 

Ihr treu ergebener 

Rom d. 27. Mai 1834. Otto Nicolai 

nicht Cantor, sondern Organist, am liebsten aber 

keines von beiden, sondern Konigl. PreuB. General- 

musikdirector und Ritter aller Orden und Orten. 



f %wx U,* Original from 

1 1 



«L 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLA1S 71 

P. S. Die offnen Einlagen an Vater bitte ich zu lesen, zuzumachen 
und beide Briefe an ihn zu befordern; ebenso an Curschmann. GriiCen 
Sie, ich bitte, die Academie, das Opernhaus und Rungenhagen! 

Es ist unausbleiblich, daC Sie gefragt werden, wie es mir in Rom 
geht und was ich treibe. Dann bitte ich Sie zu antworten: es 
geht ihm sehr gut! — er findet dort vieles zu studiren und verspricht 
sich, einmal seinem Vaterlande durch Uberbringung von vortrefflichen 
italienischen Vorziigen, die er besonders aus der Sixtina schopft, niitzlich 
zu werden. (Das ist mein Ernst! und nicht Ironie.) Er beschaftigt sich 
nicht nur mit geistlicher Musik, er hat auch die Absicht in Rom Opern 
zu schreiben; er findet die italienischen Sanger ausgezeichnet und er 
selbst findet mit seinem Talent mehr Anerkennung in Rom, als er selbst 
zu verdienen glaubt. — Aber er vermifit Deutschland dennoch sehr! 

P. S. den 31. Mai. 

Ich ziehe es vor, diesen Brief in den meines Vaters diesmal ein- 
zulegen und werden Sie denselben also durch ihn erhalten; ich zweifle 
jedoch nicht, daO er Ihnen, wenn Sie anders daran Interesse nehmen 
sollten, aus meinem Schreiben an ihn mit Vergniigen Manches mittheilen 
wird. — 

Nochmals herzlich Lebewohl ! — behalten Sie mich lieb und denken 
Sie nur halb so oft an mich als ich an Sie, dann ist schon zufrieden 

Ihr getreuer Freund 

Otto 

Grufien Sie Frau Fischer! Ihre GniBe an Magnus sind ausgerichtet 
und werden von ihm freundlich erwiedert. 

K. F. Rungenhagen (1778-1851) war 1833 als Zelters Nachfolger erster Direktor 
der Singakademie geworden. — Ludwig Rellstab (1799—1860) war der bekannte und 
gefurchtete Musikkritiker der Vossischen Zeitung und Herausgeber der „Iris a . Den 
Jugendwerken Nicolais gegenuber hatte er sich meist sehr freundlich und aufmunternd 
geaufiert. Schriftstellerisch hat sich Nicolai bis in die letzten Lebensjahre mehrfach 
betitigt. Der hier erwahnte Aufsatz scheint ungedruckt geblieben zu sein. — Ober 
die Sixtinische Kapelle, ihre Geschichte und ihre gesanglicben Leistungen — das 
einzige, was er in Rom auf musikalischem Gebiet schatzenswert findet — hat Nicolai 
1838 einen Aufsatz in Schumanns „Neuer Zeitschrift fur Musik" veroffentlicht. — Frau 
Fischer durfte die Mutter von Louise Fischer sein, die im Schleiermacherschen 
Hause verkehrte und als Gattin des Gesandtschaftsekretars Guido v. Usedom bald 
ebenfalls nach Rom kam. — Magnus ist der beruhmte PortrStmaler Eduard M. 
(1799—1872) aus Berlin, unter dessen Bildnissen namentlich die von Jenny Lind und 
Felix Mendelssohn bekannt geworden sind. 



n i er : i.-x'-J :>v C f(K)Qic 



Original from 



5 ,v UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

III. 

Frascati bei Rom, d. 23. Septbr. 34. 

Sehr geschatzte Freundin! 

Seit dem 1. August bin ich aus der unausstehlichen Hitze Roms 
nach Frascati, einem kleinen Stadtchen 12 Miglien (2 Meilen) von Rom 
im Albaner Gebirge gelegen, geflohen. — Die Familie Bunsen bringt 
hier immer die Sommer zu und hat zu diesem Zwecke die geraumige 
Villa Piccolomini gemiethet, in der sie den mittelsten und obersten Stock 
bewohnen. Im untersten wohnt der Ex-Gesandtschaftsprediger Hr. v. Tippels- 
kirch. — Dieser, welcher schon lange Zeit am Halse leidet, wird in 
diesen Tagen mit seiner Familie nach Neapel gehen und hernach nach 
Deutschland zuriickkehren. Der mit Hrn. Bunsen zugleich (am 23. August) 
angekommene neue Prediger Abeken ist ein junger Mann, sehr wenig 
alter als ich, mit einer hochst gelaufigen Zunge, und ein animal disputax, 
worin er durch seine wirklich ausgebreiteten Kenntnisse bestarkt wird. 
Er wird gewiO einmal eine gute Karriere machen, da er mit diesen Eigen- 
schaften noch die verbindet, sich den Launen und Ansichten der Superioren 
mit Geschmeidigkeit accomodiren zu konnen; wie er es denn jetzt schon 
in seinem VerhaltniB zu Bunsen zu thun versteht. — Ich fur mein Theil 
habe ein kleines einstockiges Hauschen, in der Nahe der Villa Piccolomini 
gemiethet, worin ich ganz allein wohne; es besteht aus zwei Zimmern, 
einer Kiiche und Entr6e, hat also fur meine Person uberfliissig Raum. 
Die Aufwartung besorgen mir 2 alte Eheleute, der Mann etwa 75 und die 
Frau etwa 80 Jahr alt; sie stellen meine Geduld auf eine groBe Probe, da 
sie alles verdreht und verkehrt machen; doch da sie einmal vom Besitzer 
dieses Hauschens zu Garderobi bestellt sind, und ihnen der Scudo, den 
ich ihnen zahle, am Herzen zu liegen scheint, so dulde ich stillschweigend, 
manchmal auch nicht stillschweigend. Fur mein Hauschen zahle ich 
monatlich ohne Aufwartung 6 Scudi (etwa 9*/ 2 Thlr.). — DaB es nicht 
moglich ist, mit meinem Gehalt auszukommen, davon uberzeuge ich mich 
immermehr; auch habe ich keine Aussicht zu einer Verbesserung des 
Gehalts, da Hr. Bunsen, wie er sagt, dieselbe nicht hat auswirken konnen; 
er hat mir aber eine Gratifikation ausgewirkt, von wie viel, das weiB er 
selbst noch nicht, und auf diese habe ich bereits aus der Kasse des 
PreuB. Consuls 40 Scudi aufgenommen, da es durchaus notig war; die 
Gratifikation selbst soil erst von Sr. Maj. bestatigt und dann hier aus- 
gezahlt werden, wo alsdann die Summe von 40 Scudi abgezogen werden 
wird. Es ist recht schlimm, daB eine Konigl. Stelle nicht einmal so viel 
eintragt, um auskommen zu konnen. — Ich lebe indefi doch gut und 
anstandig, wie man es, so hoffe ich, von mir zu erwarten gewohnt ist y 



( Vwullr Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 73 

und was ein jeder ordentlicher Mensch, so lange er nicht krank darnieder- 
Uegt, moglich zu machen wissen muB; ich habe einige Stunden gegeben 
und jetzt eine Komposition fiir Pianoforte mit Orchesterbegleitung iiber 
Themas aus d. Norma geschrieben, die dem jetzigen Geschmack ziemlich 
huldigt und durch die ich etwas zu gewinnen gedenke, da ich sie nach 
Wien, Paris und London zum Druck schicken werde; ich habe an die 
PrinzeB Wilhelm (meine Schonheit!) geschrieben und urn die ErlaubniB 
gebeten, ihr diese Composition zueignen zu diirfen, worauf ich die Antwort 
noch erwarte. — Ein wirklich intimes Verhaltnis zwischen mir und Bunsens 
wird sich wohl schwerlich jemals bilden; dennoch bin ich ihnen einige 
Schritte naher getreten; es sind aber kalte Menschen, Schade daB „fromm a 
mit 2 m geschrieben wird, sonst hatte es mit „Form a dieselben Buch- 
staben. Dennoch sind sie gewiB sehr achtungswerth. Mit diesem Schreiben 
zugleich geht an die Vorsteherschaft der Singacademie ein lOstimmiger 
Psalm, den ich in Rom fiir dieselbe componirt habe, ab; diese Arbeit 
halte ich unbedingt fiir das Beste, was ich bis jetzt gemacht habe. Konnten 
Sie, werthe Freundin, nicht durch Wiinsch und einige andere darauf wirken, 
daB man dies Stuck in der Academie singt, und bald singt. Die Stimmen 
werden kaum 1 Bogen stark u. also die Kosten des Ausschreibens nicht 
bedeutend. Wiinsch hat ja auf Rungenhagen EinfluB. — Ich kann nicht 
leugnen, daB mir der Gedanke, einmal Director dieses herrlichen Instituts 
zu werden, oftmals durch den Kopf zuckt! und Scherz bei Seite, ich 
glaube, dazu paBte ich und habe besonders durch die Sixtina einige Dinge 
kennen gelernt, deren Anwendung in der Academie glaube ich von Vor- 
theil sein wiirden, wie denn iiberhaupt fiir diese Abtheilung der Musik 
mein Aufenthalt in Rom, ich kann es nicht leugnen, mir von Nutzen ge- 
wesen ist. — Doch — das sind Luftschlosser und nach Rungenhagen 
kommt immer erst Grell! und das ist recht und billig! und meine Gesund- 
heit lfiBt mich nicht auf ein Methusalems- Alter hoflfen! Wo wird mir denn 
also einmal eine ordentliche Stelle zu theil werden? Wohl niemals?! — 
Wenn doch mein Psalm gesungen wiirde, in. der Academie! Das wiirde 
ein Lohn fiir meine Arbeit sein! — 

Der grobe Rellstab hat mir noch nicht geantwortet und geht eben- 
falls ein Erinnerungszettel an ihn hierbei ab. — Hr. Tiirrschmied hat mir 
eine groBe Freude durch Uebersendung des Bildes meines lieben Lehrers 
Klein gemacht; haben Sie doch die Giite, die Einlage an ihn heriiber- 
zuschicken; nachdem Sie sie gelesen und gesiegelt. Alle Sonnabend, oder 
auch wohl Sonntags ganz friihe fahre ich nach Rom hinein, um dem 
Gottesdienst, der um 8 Uhr anfangt, beizuwohnen u. mein Amt zu ver- 
sehen; diese Einrichtung kostet mir naturlich auch etwas, wenigstens 
jedesmal */« Scudi hin und 1 j 2 zuriick fiir die Fuhre, d. h. fiir einen Platz 
in einem Wagen, deren taglich mehrere von Rom nach Frascati und zuriick 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 DIE MUS1K XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

fahren. — In Frascati bin ich sehr viel bei der Marchese Aracieli, einer 
MailSnderin, die ich in Rom kennen lernte und die hier ebenfalls die 
heifien Tage zubringt; ich gehe des Morgens zum Friihstiick zu dieser 
Familie (aus der Mutter (33-35), der Tochter (17) und dem Freunde der 
Mutter Sign: Freri bestehend) etwa um 8 1 /*; dann zum Mittag (Pranzo) 
um 3 Uhr wieder und mache nach Tische gewohnlich Parthieen zu Esel 
oder zu FuO mit ihnen; die Mutter will mir sehr wohl; der Tochter, 
die ein halbes Ganschen ist, gebe ich zuweilen einige Minuten lang Unter- 
weisung im Klavierspiel und mit dem Freunde spiele ich Schach. Meine 
Stellung zu dieser Familie, deren Aufenthalt und Bekanntschaft mir hier 
vom Nutzen ist, ist wie Sie es erwarten konnen, keinesweges eine unter- 
geordnete; vielmehr wird der Signore Maestro Forestiere, namentlich da 
er im Gehalt eines auswartigen Hofes steht, mit Achtung behandelt. — 
Der Fremde hat uberhaupt in Italien viele Rechte, und um so mehr, wenn 
er, wie ich, ein Stuck einer Gesandtschaft ist. — Schade, daC das Papier 
zu Ende geht, ich mochte gerne noch ein wenig mit Ihnen, meine liebe 
Freundin, plaudern!! Eine Bitte lege ich Ihnen ans Herz: Ziehen Sie 
meinen Vater ein wenig aus seiner Einsamkeit in Ihren liebenswurdigen 
Kreis!! Dadurch wiirden Sie Ihrem Otto einen rechten groGen Liebes- 
dienst erweisen! Wenn er sich nur erst wieder unter Menschen heimisch 
fiihlt, die er, da sie ihm manche Wunde geschlagen haben, zu fliehen 
anfMngt, dann wird er auch gliicklicher und zufriedener sein! 1 ) Ach und 
wie wurde ich mich freuen, zu wissen, daC die Leute, die ich am liebsten 
babe, mit einander Umgang pflegen; dann konnte ich doch gewiO sein, 
daC meiner nicht vergessen, sondern manchmal freundlich von mir ge- 
sprochen wird. — Ihren lieben, lieben guten Vater, meinen alten hoch- 
geschMtzten Freund griiCe ich von ganzem Herzen; geben Sie ihm X diesen 
KuB von mir! — Ich danke Ihnen, mein guter Herr Hofrath, recht innig 
fur Ihre mir im letzten Briefe selbst geschriebenen Zeilen! Sie haben 
mir dadurch eine grofie Freude bereitet! — Theilen Sie diesen Brief, — 
bis auf die wenigen ihn betreffenden Zeilen — meinem Vater mit, ich 
bitte. — GriiCen Sie herzlich: Wiinsch und Frau, Sulzers, Curschmann, 
Stein, Papa Hartwich, Tiedemann, Tante Minchen und alle Akademisten, 
die sich meiner freundlich erinnern. — Wie sehr liebe ich Euch Alle; 
mein gutes Deutschland! und mein kunstliebendes Berlin! Es ware wirklich 
abscheulich, wenn man mich ganz und gar vergessen konnte! — Doch, 
das ist, wenigstens was Sie betrifft, nicht moglich, denn mir ist es ja nicht 
moglich, Sie zu vergessen. Leben Sie wohl!!! Schreiben Sie recht bald 

Ihrem treu ergebenen Freunde ^ *,. , . 
6 Otto Nicolai 



') Otto Nicolai hing mit auQerordentlicher Liebe an seinem Vater. Vgl. dazu 
den eingehenden Aufsatz „Der Vater Otto Nicolais" in VIII. 21 der „Musik a . Red. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRUSE: N£UN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 75 

Den 1. Octbr. ziehe ich wieder nach Rom ganz und gar, damit ich 
die Oktober (Wein-) Feste in Rom, die noch vieles von den alten 
Baccbanalen haben sollen, nicht versaume. Mit Baini, dem Kapellmeister 
der Sixtina, bin ich jetzt ziemlich genau bekannt. Ich lerne von ihm die 
alten Tonarten, und glaube, dafi wenn ich dies einmal nach Deutschland 
mitbringe, ich der einzige sein werde, der diese KenntniB besitzt, — da 
ich iiberhaupt glaube, daO jetzt aufier Baini niemand im Besitz dieser 
KenntniB ist. — Es ist aber auch weiter nichts als eine KenntniB, aber 
dennoch fur das wahre VerstandniB altitalienischer classischer Musik von 
Nutzen. — Fur die neuere Komposition ist naturlich dadurch nichts gewonnen. 

Friedrich v. Tippelskirch (1802—66) war von 1829—34 als Nachfolger Richard 
Rothes Gcsandtschaftsprediger. Fiir ihn trat Heinrich Abeken (1809—72) ein, der 
von 1834 — 41 amtierte. Nicolais Prophezeiung, dafi er Karriere machen wurde, hat 
sich glSnzend erfiillt, denn Abeken, spater Geheimrat im Auswartigen Amt in Berlin, 
wurde der Ratgeber und stete Begleiler Kaiser Wilhelms I. und Bismarcks („Bismarcks 
Feder a ) und war hochgeschatzt als Diplomat wie auch als Mensch. Nicolais scharfe 
Zunge lernt man gerade in den vorliegenden Briefen von ihrer spitzesten Seite 
kennen, und manches, was er sagt, ist cum grano salis zu nehmen. Seine AuBerungen 
sind immer von der augenblicklichen Stimmung abhangig, und so erscheinen seine 
Beziehungen zu Bunsen ungemein wechselnd, zuweilen fast feindselig, wenn kiinst- 
lerische Fragen zwischen ihnen zum Austrag kommen, wSbrend ein uberaus warmes, 
auf wahre Achtung gegrundetes, freundschaftliches Gefuhl trotz des Altersunterschiedes 
beide verband. — Prinze ft Wilhelm ist die nachmalige erste deutsche Kaiserin 
Augusta, der er seine spiter als op. 25 gedruckte Norma-Phantasie gewidmet hat, auf 
die er noch zuruckkommt. Wie an der Schonheit der Gemahlin Kaiser Wilhelms, durfte 
er sich auch an der seiner Jugendliebe, der PrinzeB Elisa Radziwill erfreuen, von der 
eine eigenhSndige Zeichnung mit Selbstportrat hier zum erstenmal veroffentlicht wird, 
eine musikalische Soiree darstellend, Elisa zu Nicolais Begleitung am Flugel singend 1 ). — 
Der zehnstimmige Psalm ist der 54., „Deus in nomine tuo", dessen eigenhandige Partitur 
die Singakademie noch bewahrt. Gedruckt wurde das Werk, dessen schones „Voluntarie a 
Nicolai fur Frau Bunsen zum Geburtstag vierhandig fur Klavier arrangierte, nicht, 
nur ein kurzer Satz daraus erschien spSter als Beilage zur „Wiener Musikzeitung". — 
Bezuglich der Direktorstellung an der Singakademie hatte Nicolai richtig vorher- 
gesagt: nach Rungenhagens Tode, 1851, wurde Eduard Grell (1800—86) dessen Nach- 
folger, voile 25Jahre seines Amtes waltend. — Auch daB er selbst kein Methusalems- 
Alter erreichen sollte, traf leider zu, denn schon 1849 starb Nicolai, noch nicht 39 Jahre 
alt. — Turrschmidt war Mitglied der Singakademie; Bernhard Klein (1793—1832), 
damals als Opera- und Oratorienkomponist sowie als Lebrer hochangesehen, eben- 
falls. — Giuseppe Baini (1775 — 1844) lebt in der Musikgeschichte als Palestrina- 
Forscher fort. 

IV. 

Rom den 3 ten Juni 1835. 

Meine theure, Hebe Freundin! 
Fast schame ich mich, in diesen Zeilen vor Ihr Angesicht zu treten 
und dieselben als eine Antwort auf Ihr letztes liebes Schreiben ausgeben 

J ) Vgl. die Beilagen dieses Heftes und den erlauternden Text auf S. 128. Red. 



( "" j s \ i > I % ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



76 DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

zu wollen, denn zwischen jenem und heute liegt der ganze verflossene 
Winter! — Aber Sie werden gewiB dem Reuigen verzeihen, wenn Sie aus 
dem ausfuhrlichen inliegenden Briefe werden ersehen haben, wie sauer er 
es sich in dieser Zeit hat werden lassen und wie er beschaftigt war! und 
wenn er Sie versichert, daC Ihr liebes Angedenken nie in ihm aufgehort 
hat und dafi nicht die gewohnliche Ursache „aus den Augen, aus dem 
Sinn" auch hier obgewaltet hat. 

Der Winter ist nun voriiber! ich habe in demselben etwa 400! Stunden 
und ein offentliches Concert gegeben: dann eine Reise nach Neapel gemacht 
und bin nun schon wieder zuriickgekehrt, um nun meine ganzlich ver- 
saumten Correspondenzen nachzuholen und mit Ruhe an ein ausdauerndes 
Studium zu gehen. Ich habe mir in dieser Zeit 700 PreuB. Thaler circa er- 
arbeitet und zuriickgelegt, woriiber Sie ein naheres Detail in dem inliegenden 
Briefe finden und es konnten wohl 1000 sein, wenn ich nicht die kostbare — 
(wirklich kostbar in jeder Beziehung!) Vergniigungsreise gemacht hatte und 
nicht Alles, was nur einigermaCen zum Luxus gehort d. h. was mehr als 
das Allernothwendigste ist, hier so fiber alle Begriffe theuer ware. Kleider 
und alles in dieses Feld schlagende kostet hier mehr als das doppelte, wie 
in Berlin. Sachkundige behaupten, daO Rom viel theurer als Paris und 
wenig billiger als London sei: daO es viel theurer ist als Neapel kann ich 
aus eigener Erfahrung bestatigen. 

Durch Ihren letzten lieben Brief haben Sie mir die innigste Freude 
gemacht und ich danke Ihnen recht herzlich dafur. Beinahe aber mochte 
ich an Sie dieselbe Frage, als an Vater richten: MuBten Sie denn nun so 
streng sein? und konnten Sie mir nicht ein bischen was nachsehen, indem 
Sie einen Zweiten folgen lieflen und somit ein Exempel von Gute auf- 
stellten? — Doch — das ware in der That zuviel Gute und ich fuhle 
wohl, Ihr Stillschweigen verdient zu haben! Nun, ich verspreche dafur 
auch, Alles Mogliche zu thun, um mich Ihrer Verzeihung wiirdig zu 
machen. 

Meinen herzlichsten Dank fur die schone Arbeit, mit der Sie Ihr 
Schreiben begleiteten. Sie war das Einzige Weihnachtsgeschenk, das ich 
erhielt und mir doppelt theuer, da es von so weit her und von so lieber 
Hand kam. Ich erhielt es, mit den darin steckenden Briefen, den Sonntag 
vor Weihnachten, gerade als ich nach der Kirche kam, um meinen Dienst 
zu versehen. Es brachte mich naturlich um die Predigt, aber Sie wissen 
schon, wie unlieb mir das war! nicht wahr? Unsere Predigten hier kann 
man schwerlich Sonntags-Predigten nennen; obgleich sie Sonntags gehalten 
werden, so sind sie doch Alltags-Predigten! Wenn ihre Stelle nur recht 
oft! von so lieben Briefen eingenommen wiirde! Ihre gutigen Nachrichten 
iiber Berlin, uber die Sing-Akademie und sonstige Dinge, die mich so sehr 
interessiren, waren mir auBerst willkommen und ich bitte Sie herzlich, 



( "" j s \ i > I * C ""' r ' q ' n a ' f ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 77 

nun bald einmal eine Fortsetzung davon zu liefern. Besonders dankbar 
bin ich Ihnen fiir das Interesse, das Sie an meinem Psalm genommen 
haben. Was ist denn nun also damit geworden? ist er bei Wiinsch gesungen? 
oder in der Akademie? Die Chore darin sind fur die Masse berechnet 
und konnten also wohl im Privatlokal, wie bei Wiinsch, keinen grofien 
Effekt machen; wogegen die Solo's sich da besser machen wiirden. Doch 
wissen Sie ja: ein Komponist ist immer gern gesungen, wie es auch sein 
mag! Nochmals, ich danke Ihnen herzlich fiir Ihre Bemuhungen und hoffe 
nun recht bald, Etwas Naheres dariiber zu erfahreo. — Einige kleine 
Aenderungen habe ich darin gemacht, die ich nachstens Hrn. Rungenhagen 
mittheilen werde. Einen groBen Fehler hat diese Arbeit, der aber durch 
das Ganze geht, und den ich jetzt, nach genauerer KenntniO der Sixtina 
nicht mehr machen wiirde. Er liegt in der Berechnung der Stimmen- 
verhaltnisse. Ich theile die Fehler in 2 Klassen „Schiiler- und Feldherrn- 
Fehler". Ueber die ersten glaube ich (?) hinaus zu sein; der vorliegende 
gehort zur 2 ten Klasse. Ich meine, jetzt im Sommer konnte die Akademie 
doch einmal diese Arbeit des Durchsingens wiirdigen. 

Wie fiihle ich mich geschmeichelt, wenn Sie von mir als Ihrem enfant 
gat6 sprechen! ist dem so? — Sie thuen mir aber Unrecht, wenn Sie auch 
nur im Geringsten an dem hohen Interesse zweifeln, das Ihre Briefe fur 
mich haben: ich lese sie oftmals nach einiger Zeit immer wieder durch 
und freue mich ihrer! Schreiben Sie doch ja, recht bald! 

Den inliegenden Brief an Vater schicke ich Ihnen offen und bitte 
Sie, ihn zu lesen; ich habe ja jetzt keine Geheimnisse mehr vor Ihnen. 
Nur bitte ich Sie doch, ihn ehe Sie ihn meinem Vater zustellen, mit Mund- 
lack zuzusiegeln. Noch mehr, ich kann Sie versichern, daB wenn der 
Brief nur fiir Vater geschrieben ware, er vielleicht ein wenig anders sein 
wiirde; hieraus aber sehen Sie, daB ich beim Schreiben daran gedacht habe, 
daB Sie ihn lesen wiirden. 

Vor einigen Tagen ist Franz v. Gaudi hier angekommen, der mir ein 
Briefchen von Stein brachte, woraus ich leider las, daB Sie Sich seit einiger 
Zeit nicht wohl befinden. Gott gebe, daB jetzt, wie ich hoffe, Sie wieder 
in volligem Wohlsein sind. ReiBen Sie mich doch recht bald aus der 
UngewiCheit hieriiber. Auch Franz Kugler ist vor ein paar Tagen an- 
gekommen: ich kann Ihnen ehrlich gestehen, daB meine lieben Lands- 
Ieute — besonders die hiesigen deutschen Kunstler — mit einigen Aus- 
nahmen durchaus nicht mein Geschmack ist und daB sich diese Herren 
durch Arroganz und ein sonderbares Gemisch von Barenhaftem und Petit- 
maitreartigem vor den ubrigen Nationen unvortheilhaft auszeichnen. Sie 
gehen alle einher, wie hohe Meister und hohe Gelehrten. Lassen wir sie 
nur! — Die Italiener, wenn sie einen Fremden erst so lange in ihrer 
Mitte haben, daB sie das Mifitrauen gegen ihn ablegen — sind in ihrem 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



78 DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Umgange viel liebenswurdiger. Troschel und Henning machen Ausnahmen. 
— Kugler strotzt, so scheint mir — wovon? 

Nun bitte ich Sie alle unsere Freunde herzlich zu grufien, naraentlich 
die Familie Wunsch, der ich herzlich danke fiir das Wohlwollen das sie 
mir schenkt und sie bitte, es mir zu erhalten. Die Familie Cramer, 
Curschmann, Tiedemann, dem ich fur seinen lieben Brief danke, Stein, 
dem ich sagen lasse, er solle aufhoren mich immer als einen Elenden zu 
betrachten, der in ein ExH geschickt worden sei; er solle vielmehr aus 
seiner Einseitigkeit herauskriechen und auch einmal hierherkommen. Wenn 
er schreibt, so bedauert er mich immer und es ist mir nichts Schreck- 
licher, als Bedauern zu erregen. — Doch — sagen Sie ihm das — in 
Ihrer Art, dann wird es milde und angenehm sein, nicht so wie ich 
hier geschrieben habe. Ich danke ihm iibrigens herzlich fiir sein An- 
gedenken und bitte ihn, mir bald wieder zu schreiben. Haben Sie sich 
das Bildchen von Ihrem enfant gat6 von ihm abzeichnen lassen? — wohl 
noch nicht, denn Stein ist sehr beschaftigt und — Ihr enfant gat6 haben 
Sie vielleicht langst abandonato? GrtiBen Sie die Akademisten! ! und die 
Akademie! Rungenhagen, Grell u. alle die sich meiner erinnern! Auch 
Hrn. Polchau, dem ich nachstens schreiben werde. — Unter uns! konnten 
Sie nicht einige nahere Nachrichten iiber den Charakter u. s. w. von Cecilie 
Polchau einziehen? ich weiB nicht wie es zugeht, aber ich denke manchmal: 
das ware eine Parthie fiir mich! Mochte aber ein reiches Madchen ( — und 
ein solches kann ich leider nur heirathen, wenn wir nicht unglucklich sein 
wollen — ) sich entschlieflen, einen armen Jungen, wie mich, zu nehmen? 
Vom alten Polchau habe ich einen Brief gehabt; es ist aber auch schon 
ziemlich lange her. 

Endlich viele viele herzlichen Griifie und, wenn er es sich gefallen 
lassen will, auch einen KuB an Ihren lieben Vater: ich danke ihm innigst 
daB er nicht verschmaht hat, mir selbst ein Paar Zeilen hinzuzufiigen. 
Leben Sie wohl!! — Vergessen Sie meiner nicht! und schreiben Sie 
mir bald. 

Ihr aufrichtig ergebener Freund 

Otto Nicolai 

Sollten Sie meines Vaters Wohnung nicht wissen, so kann ich Ihnen 
nur sagen, daB er im Monat November v. J. in der heiligen Geiststrafie N. 25 
drei Treppen hoch, gewohnt hat. 

P. S. Da Sie ja auch schon etwas von der Eigenheit meines guten 
Vaters werden kennen gelernt haben, so werden Sie es mir verzeihen, 
wenn ich Sie bitte, ihm nicht zu sagen, daB mein Brief an ihn offen war; 
ersuchen Sie ihn vielmehr ihn Ihnen zum Lesen zu geben und wenn ich 
wirklich Ihr enfant gat6 bin, so werden Sie es sich ja wohl auch gefallen 
lassen, daB ich 2mal die Revue passire. 



( ^ i > f \ k \ 1 1 " ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

I j-i :i/o:: :;»v w ii )k j ^ R UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 79 

Franz v. Gaudy (1800—40), der Verfasser von „Aus dem Tagebuch eines 
wandernden Schncidergescllen a , gab auch in „Mein Romerzug" ergotzliche Sctailde- 
rungen damaligen Lebens. — Franz Kugler (1808—58) ist der bekannte Kunstschrift- 
steller, Julius Troschel der Bildhaucr, A. Henning der Maler, Sohn des Konigl. Kapell- 
mcisters, aus Berlin. — Georg Pdlchau (1773—1836) war der bekannte Musiksammler, 
seit 1833 Oberbibliothekar der Singakademie; Cecilie seine Tochter. Nicolais Ehe- 
plane haben sich niemals verwirklicht, so oft er heiraten wollte und konnte. 

V. 

Rom d. 16. Febr. 1836 
Sehr geschatzte, Hebe Freundin! 

Ihren letzten lieben Brief habe ich durch den hier neu angekommenen 
Gesandschafts-SecretMr Hrn. v. Usedom erhalten. Ich danke Ihnen herzlich 
dafiir! Wie schon wissen Sie immer Ihre Briefe einzurichten und Privat- 
Nachrichten iiber Sie und die lieben Ihrigen mit Kunst-Nachrichten zu 
verbinden. Lassen Sie mich doch nun, ich bitte recht sehr, bald wieder 
Etwas von Ihrer lieben Hand erhalten! 

Wir sind jetzt hier mitten im tollsten Treiben Roms, heute ist der 
letzte Tag des Romischen Karnavals, den ich also diesmal zum 3mal mit- 
gemacht habe. Es findet heute die Festlichkeit der moccoli (Wachslicht- 
chen) statt, von denen ich Ihnen schon, wie ich glaube, in meinem ersten 
Briefe aus Rom Naheres geschrieben habe. 

Das Treiben auf dem Corso fangt immer etwa um 3 Uhr Nachmittag 
an und dauert bis Ave maria (bis es finster wird). Jetzt ist es etwa 11 Uhr 
Vormittag. Der diesjahrige Karnaval ist zwar eben so lustig als die 
friiheren, man verspiirt aber doch auch hiebei, wie uberhaupt in diesem 
ganzen Winter, sehr die Abwesenheit der Fremden, denn das Gerucht von 
der Cholera in Rom hat fast alle Englischen Familien zuriickgehalten und 
Rom spurt einmal, was es ist, wenn ihm die Fremden fehlen. Der Einflufi 
davon ist aufierordentlich und aufiert sich mehr oder minder auf jeden 
Bewohner Roms. Auch ich leide darunter denn ich habe nur eine einzige 
Schiilerin, wahrend ich im vorigen Winter so viele hatte! Ich habe in 
diesem Karnaval Alles mitgemacht, was moglich ist, mich jeden Tag, sogar 
an einem 2mal maskirt — und dennoch bin ich nur aufierordentlich miide 
davon geworden, habe mich aber nicht wahrhaftig amusirt. Dasselbe Urtheil 
hore ich auch von andern jungen Leuten aussprechen. Bei mir aber hangt 
es gewifi mit meiner ganzen ubrigen Stimmung zusammen, die durchaus 
keine rosenfarbene ist, zu der ich auch keine besondern Motifs hatte! 
Viele Dinge zum Theil bedeutende zum Theil unbedeutende wirken zu- 
sammen, um mich zu truben — aber Erfreuliches ist mir schon lange 
Nichts begegnet. Nun, mein Trost ist, dafi auf Regen auch endlich einmal 
wieder Sonnenschein folgen muB! Ich will mich jetzt nicht hier in einzeln her- 
gezahltejeremiaden auslassen, es wird sich schon Gelegenheit spater finden. 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



80 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Mein letztes Schreiben an Sie ist, wie ich zu meinem eignen hochsten 
Erstaunen aus meinem Korrespondenzbuch ersehe, vom Anfang des Mon: 
Juni v, J. Wie ist das moglich! 

Nachdem ich mich von meiner Neapolitanischen Reise erhohlt und 
wieder ordentlich eingebiirgert hatte, begann ich ein sehr ernstes Studium 
der Musik, der alten Kirchenmusik namlich, bei Baini, womit ich einen 
groBen Theil des Sommers zugebracht habe, zu meiner eignen Belehrung 
und zu Bunsens grofier Zufriedenheit. Denn es ist sein grofiter Wunsch, 
daB ich mich nur unter 3 und 400jahrigem Papier vergraben mochte! — 
Diese seine entschiedene Richtung giebt mit meinem Hang zu einer ge- 
wissen Mehrseitigkeit einen ublen, stets noch tonenden MiBklang! — (N: I!) 

Wahrend der Monate Juli und August schrieb ich eine groBe Sym- 
phonic, die ich zu der im Jan. d. J. in Wien statthabenden Preisbewerbung 
fur diesen Gegenstand einschickte. Aus einem Artikel der Staatszeitung 
weiB ich nun daB der ausgesetzte Preis einem Hrn. Lachner in Miinchen 
zugefallen ist: von dem Herrn aber, an den ich meine Symphonie in Wien 
schickte habe ich nicht die geringste Antwort und so weifl ich nicht ein- 
mal ob meine Arbeit wirklich zur Mitbewerbung gelangt ist, oder ob, was 
in der That auBerst schmerzhaft ware, meine Partitur, (von der ich keine 
Abschrift habe) gar verlohren gegangen oder nicht angekommen sei! (No. II!) 
Ich habe zum zweiten mal vergebens um eine Antwort gebeten! 

Mit der russischen Gesandpost schickte ich nach Warschau an meine 
Mutter im Juli ein Schreiben und darin eine Anweisung von 200 Francs, 
die ich entbehren zu konnen glaubte. — Bis diesen Augenblick bin ich 
auch von dieser Seite her ohne Antwort, obgleich ich auch schon ein 
zweites Schreiben mit wiederholter Bitte um Antwort hingeschickt habe 
und so weiB ich denn nicht, hat die Mutter Schreiben und Geld erhalten 
oder nicht! (N: III) Ich scheine fur alle Welt todt zu sein! es ist schon 
bald ein halbes Jahr, daB mir Niemand schreibt! 

Vom Vater erhielt ich im Septbr. durch Hrn. v. Usedom seinen 
letzten kurzen und kalten Brief (als Antwort auf mein langes, ausfiihr- 
liches Schreiben, das Sie gelesen haben), der am 8. August geschrieben 
war. Ich beantwortete ihn am 3. Octbr, worin ich ihm zu seinem bevor- 
stehenden Geburtstag Gliick wiinschte und ihn aber ermahnte, in der Liebe 
zu bleiben, indem ich sagte: Wer in der Liebe bleibet, bleibet in Gott 
und Gott in ihm! — Er hat mir aber — nicht mehr geantwortet. (N: IV) 
Ist es nicht traurig fur mich weder von Vater noch von Mutter eine Zeile 
zu erhalten? 

Der Prinzessin Wilhelm von PreuBen habe ich eine Fantasie fur 
Pianof: mit Orchestre iiber Themas aus der Norma dedizirt und Hrn. 
Mendheim (Trautwein) in Berlin beauftragt ihr ein schon gebundenes 
Dedicationsexemplar mit einem Schreiben von mir, das ich demselben zu 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :>v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBR1EFE OTTO NICOLAIS 81 

diesem Zwecke schickte, einhandigen zu lassen. — Hr. Mendheim schrieb 
mir im Octbr. er habe Alles besorgt; von der Frau Prinzessin habe ich 
zum Dank bis jetzt — ebenfalls keine Zeile Antwort erhalten. (N: V) 
Die Dedication geschah auf ausdruckliche ErlaubniC der Prinzessin und 
das Werk ist in Leipzig bei Hofmeister gedruckt. 

Nacbdem ich meine Studien mit Baini ziemlich beendigt hatte, schrieb 
ich an das Konigl. Ministerium (am 1. Octbr) mit Zeugnissen von Baini 
und Bunsen und mit musikalischen Beilagen und bat um meine Entlassung 
zu den bevorstehenden Ostern, (also etwa 6 Wochen von hier). Ich 
schrieb, dafl ich die Zwecke, weshalb mich das Ministerium nach Rom 
schickte, namlich „die Vollendung meiner Ausbildung im Fache der geist- 
lichen Composition" als erfullt fur Rom ansehen konnte und dafl ein 
langerer Aufenthalt in Rom mir nicht niitzen konne: hierbei machte ich 
den Vorschlag mir ein Reisestipendium zu bewilligen. Bis jetzt — bin 
ich auch vom Ministerium ohne Antwort. (N: VI!) Ich schwebe wie ein 
todter Ast in der Luft! Wird wohl noch wieder Leben hineinkommen! 

Von Ihnen bin ich auch seit Septbr. (wo ich durch Hrn. v. Usedom 
Ihren lieben aber schon im Juli geschriebenen Brief erhielt) ohne alle 
Nachricht und ebenso — von alien Berlinern — und von alien Menschen! 
— An Hrn. Polchau habe ich sehr ausfiihrlich im Septbr. geschrieben — 
er hat nicht geantwortet. Versteht sich von selbst, ich schrieb ihm 
nur von musicalischen Angelegenheiten. Bei dem auOerordentlich theuern 
Leben in Rom und dem nun schon ein Jahr lang dauernden gMnzlichen 
Mangel an Nebenverdienst habe ich bei weitem den grofiten Theil des mir 
im vorigen Jahr miihsam Erworbenen und Ersparten bereits zugesetzt. 
(N: VII!) — und ich bin doch im Dienst des Konigs! — 

Ich bin gesund — Gott sei Dank! Das ist doch Ein Gutes und zwar 
das GroBte! — Mein Herz — ist leer! — folglich componire ich wenig. 

Ich bitte Sie schreiben Sie mir, falls auf d. Gesandschaftsbureau 
Schwierigkeiten sind, direct per post — aber sogleich! Sie sehen selbst 
wie nothig fur meine Existenz ein Paar Zeilen von Freundes Hand gerade 
jetzt sind! — 

Konnen Sie nicht meinen Vater zu sprechen suchen? — Ach, liebe 
Freundin, verlassen Sie mich wenigstens nicht ganz. Meine Angelegen- 
heiten gebe ich, sofern Sie sich dafiir interessiren konnen und wollen in 
Ihre Hand. Namentlich Vater — Polchau — Prinz: Wilhelm. 

Theilen Sie diesen Brief Niemanden mit; griifien Sie aber alle 
herzlich vor allem Ihren lieben, guten Herrn Papa! 

Ich schicke Ihnen 2 Bilderchen von mir, eins fur Sie, eins fur 
meinen Vater. Ich bin nicht sehr getroffen. Mein Freund der russische 
Maler Bruni hat es lithographirt. Noch lege ich fur Sie 3 italienische 
Lieder bei. — Das ganze wird Ihnen eine gute ehrliche Seele, ein Hand- 

XI. 2. 6 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

werker Lange iiberbringen. Er kann Ihnen manches erzahlen, namentlich 
lassen Sie Sich von meiner hier gegriindeten Singstunde fur deutsche 
Handwerker, unter denen er auch war, berichten und von der Veranlassung, 
die ihn jetzt nach Berlin gefiihrt hat. 

Fiir heute breche ich ab! Leben Sie wohl! Vergessen Sie mich 
nicht! Scbreiben Sie mir bald!! Ihrem treuen Freunde 

Otto Nicolai 

Die Reise nach Neapel, die er schon im vorigen Briefe erwfihnte, unternahm 
Nicolai in Gemeinschaft mit seinem Landsmann und Jugendfreunde Eduard Grube, nach- 
mals Professor an den Universitaten Dorpat und Breslau, Vater des Geheimrat Max 
Grube, des Meininger Intendanten. In den Tagebuchern ist sie eingebend ge- 
schildert. — Die Symphonie ist seine zweite, in D-dur, 1835 in Rom geschrieben, 1845 
fur Wien neu bearbeitet und aufgefuhrt, dann verschollen, bis 1908 die Orchester- 
stimmen im Leipziger Gewandhause wieder aufgefunden worden und so eine Wieder- 
auffuhrung in Wildungen sich ermoglichen liefi, der seitdem sehr viele in den 
grdfleren Musikstadten Deutschlands gefolgt sind. Der Preistrager war 1835 mit 
seiner Symphonia appassionata Franz Lachner (1803—90), damals in Mannheim. Das 
gekronte Werk ist langst der Vergessenheit anheimgefallen. — Nicolais Mutter, 
geb. Wilhelmine Lauber, lebte nach der Scheidung vom alten Nicolai wieder in 
Warschau und verheiratete sich mit einem Dr. med. Berson zum zweiten Male. Otto 
hat seine Mutter und deren Tochter, seine Halbschwester Sophie, 1841 in Warschau 
besucht und bis zum Lebensende mit Geld unterstutzt. — Das Bildnis, das der 
Maler F. Bruny von Nicolai anfertigte, ist neuerdings ofter reproduziert worden. 1 ) — 
Die drei italienischen Kanzonetten hatte Nicolai auf eigene Kosten lithographieren 
lassen. — Wenn er zur Zeit der Abfassung dieses Briefes wenig komponierte, so 
war er doch vorher iiberaus fleifiig gewesen. Aufier dem Psalm und der Symphonie 
hatte er seine Klaviersonate, sein Streicbquartett, ein zweites Rondo fur Klavier und 
vielerlei anderes geschrieben. In kurzem schon sehen wir ihn bei der Arbeit an 
einer Oper. 

VI. 

Macerata d. 1. August 1836 
Sehr werthgeschatzte Freundin. 
Ihren lieben Brief erhielt ich im Mai, und er gereichte mir zu 
wahrem Trost, da Sie schon aus meinem letzten Schreiben wiBen, wie 
ich in jener Zeit so ganz ohne alle Nachricht von alien Lieben war. Ich 
habe nun Rom verlafien und befinde mich hier auf einer Reisestazion, in 
dem hiibschen Stadtchen Macerata. — Haben Sie die Giite den bei- 
liegenden Brief, an meinen Freund d. Prof: Hagen in Konigsberg, (der 
Sie in Berlin besuchte und Ihnen GriiCe von mir brachte) zu lesen so 
werden Sie einige nahere Details iiber meine Abreise u. meinen jetzigen 
Aufenthalt erfahren. Nach Durchsicht bitte ich Sie ergebenst den Brief 
an Hagen zu couvertiren und mit der darauf befindlichen AdreCe per 



') Vgl. die Beilagen in „Die Musik" IV. 24. Red. 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 83 

post zu senden. Ich habe mich bei dem Entschlufi, in dieser Jahreszeit 
zu reisen, aus grofier Begier, die Meinigen wiederzusehen, ein wenig 
ubereilt und zahle nun hier die Strafe fiir diese Ubereilung ab. — Haben 
Sie nun die Gute, verehrte Freundin, mir nach Wien post restante zu 
antworten, wo ich in der letzten Halfte Septembers einzutreffen gedenke, 
und theilen Sie mir ja recht viele Nachrichten aus Berlin mit. Alles 
von dort her interrefiirt mich sehr. Namentlich wiinsche ich auch zu 
wifien, wer den Preis gewonnen hat, den die Academie der Kiinste fur 
die beste Alt-Scene ausgesetzt hatte, und woriiber iibermorgen, als am 
3. August — (einen Tag, den ich unserm herrlichen Konig noch recht 
oft zu erleben wiinsche — ) entschieden werden sollte; das gekronte Werk 
sollte, wie angezeigt war, an diesem Tage offentlich aufgefiihrt werden, 
und so setze ich denn voraus, dafi Sie es horen und mir Nachrichten 
dariiber mittheilen werden. Wer wird es aber nur ausfiihren? Haben 
Sie denn jetzt in Berlin, die Hand auf den Mund, eine tiichtige Altsangerin? 
Von Rungenhagen habe ich lange keine Briefe, was mich aber noch mehr 
wundert, auch keine Antwort von Polchau. Ich bitte Sie Fraulein Polchau, 
und durch dieselbe deren Vater von mir zu griifien. Wenn er mir 
schreiben will, so kann er es nach Wien post restante thun, welches ich 
ihm gutigst mitzutheilen bitte. Ich zweifle nicht, dafi es Ihnen recht wohl 
geht und dafi Sie nunmehr ganz frisch und munter sind, also in dem 
entgegengesetzten Zustande von meiner Wenigkeit, die wieder an alien 
Kranklichkeiten laboriert. Was haben Sie von neuen Opern und Com- 
positionen? ich bekomme hier gar nichts zu horen! 

Es ist mein fester Entschlufi, von Warschau, wo ich Muttern be- 
suchen will, (aufier vielleicht einer Visite in Berlin u. Konigsberg,) wieder 
nach Italien zuruckzukehren; ich iiberzeuge mich immermehr, dafi man 
sich einen grofien Ruf nur erwerben kann, wenn man in Italien zu 
schreiben beginnt. 

Vielleicht aber, gehe ich auch nach London von wo ich sehr ein- 
ladende Briefe (von der Familie Ricketts; schrieb ich Ihnen nichts von 
Anna Ricketts?) erhalten habe und in Warschau andere erwarte. Auf 
jeden Fall werde ich Ihnen immer schreiben. 

Wie geht es denn Ihrem lieben Herrn Vater, meinem geschatzten 
wurdigen Freunde? essen Sie noch mit einiger Gesellschaft des Donners- 
tags? haben Sie mich auch nicht ganz vergessen? haben Sie meinen Vater 
weiter gesehn? Griifien Sie herzlich alle Freunde und Academisten. 
Wiinsch's, Curschmann, Kramers, Stein, Mad. Decker, Tiirrschmidt, 
Grell u. s. w. alle, die sich meiner noch erinnern mogen. — Das Bild 
von Klein, das Hr. Tiirrschmidt mir nach Rom schickte, habe ich durch- 
aus Santini schenken miissen, der den Meister und den Schuler zusammen- 
hangen wollte. Deshalb mufi mir Tiirrschm. auf jeden Fall eine Copie 

6* 



( ^ i > f \ k \ 1 1 " ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

I j-i :i/o:: :;»v w ii h j ^ li UNIVERSITY OF MICHIGAN 



84 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

von Kleins Bild aufheben. Ich gebe Ihrem lieben Vater einen KuB und 

einen herzlichen Handedruck. Adieu! In Wien werde ich von Ihnen horen. 

Behalten Sie lieb 

Ihren treu ergebenen Freund 

Otto Nicolai 

Nicolai hatte sich offenbar auch um den von der Akademie der Kunste aus- 
gesetzten Preis beworben. Im Nachlafi fand sich eine inzwischen verschwundene 
Szene und Arie fur Kontraalt und Mannerchor Joseph und seine Bruder". Er erhielt 
dann die Nachricht, daB ein stud, theol. den Preis gewonnen habe. „Ist das nicht 
eine Schande fur uns Musiker?!" notiert er in sein Tagebuch. Den Preis hatte 
diesmal Flodoard Geyer (1811 — 1872), der bald der Theologie entsagte und Musiker 
wurde, davongetragen mit seinem Monodrama „Maria Stuart". Als am 11. Mai 1851 
das vom Berliner Tonkunstlerverein gestittete Grabdenkmal Nicolais enthullt wurde, 
sprach Geyer die Gedenkrede. — Der Freund von Nicolai Vater und Sohn ist 
Regierungsrat J. H. Hagen aus Konigsberg. — MiB Anna Ricketts und deren Schwester 
waren Nicolais Schulerinnen. — Mad. Decker ist die ehemalige Sangerin an der Konig- 
lichen Oper in Berlin Pauline v. Schatzel, eine Hauptstutze der Sing-Akademie. — 
Abbe* Santini (1778—1862), Komponist und Sammler einer groften Musikbibliothek, 
die sich jetzt in Munster i. W. befindet. 

VII. 

A Mademoiselle Mile. Henriette Kemnitz 

pr. adr: de Mr. le Conseiller aulique Kemnitz 

a Berlin 
Franzosische StraBe Nro 36. 
Mailand d. 18t Decbr. 1836 

Meine sehr geschatzte und liebe Freundin 
Ihren lieben Brief, den Sie die Giite hatten, mir nach Wien zu 
schreiben, habe ich mir nach Bologna schicken lassen, wo ich mich langere 
Zeit aufhielt und eine Cantate in onore della defunta Malibran fiir das 
groBe Teatro communale componirte. Naheres daruber werden Sie in der 
Einlage an meinen Vater lesen. — Ich habe nunmehr meinen Plan ge- 
andert und werde nicht eher Italien verlassen, bis ich hier eine oder 
mehrere Opern componirt habe, denn ich bin nunmehr iiberzeugt, daB man 
sich einen bedeutenden Ruf nur erwerben kann, wenn man in Italien zu 
componiren anfangt. Von Deutschland aus ist noch niemand beriihmt 
geworden! — Seit vorgestern bin ich nun hier in Mailand, wo ich aber 
vor groBem Nebel, den wir etwa seit 14 Tagen in Italien haben, und vor 
Kalte noch nichts gesehen habe. Ich werde hier bleiben und Contrada 
del Marino N: 1144, nel Caffee de' Virtuosi, wohnen, welches eine schone 
Gegend, gerade iiber dem beruhmten teatro della scala ist. — Hierher 
bitte ich Sie nun mir bald und recht Ausfuhrliches zu antworten. Ich 
mochte gern von Allen und von Allem wissen. Meine Adresse bitte ich 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 85 

Hrn. Polchau mitzutheilen, damit er mir antworten kann, wenn er will. 
— In Mailand werde ich wahrscheinlich lange Zeit bleiben, denn man 
findet hier eher Gelegenheit eine Oper zu schreiben, als sonst wo in 
Italien. — 

Indem ich Ihnen, liebe Freundin, den Brief an meinen Vater als 
Einlage sende, glaube ich Ihnen den besten Beweis meiner Freundschaft 
und meines Vertrauens zu geben. Lesen Sie ihn, theilen Sie auch unseren 
Freunden, wenn Sie glauben, daC es ihnen nicht zu groBe Langeweile ver- 
ursachen mochte, daraus mit: jedoch nur das, was sich zur Mittheilung 
eignet, und senden Sie ihn dann gutigst, mit Mundlack verschlossen, 
meinem Vater zu. 

GriiCen Sie doch alle Freunde recht herzlich, vor Allem Ihren lieben 
guten Herrn Vater, die F a m i 1 i e Curschmann, der ich meinen herzlichen Gliick- 
wunsch aus der Feme zurufe: Stein, Kramer's, Cecilie Polchau, die Familie 
Wimmel, Rungenhagen und Grell! Wiinschens und wer sich sonst meiner 
erinnert. Von mir wissen Sie Alles, denn es steht im Briefe an Vatern, 
der auch fur Sie geschrieben worden ist. Der Lehmann konnen Sie 
gelegentlich sagen, daC ich sie griiCe, und mancherlei fur die Altstimme 
componirt habe, was sie bei meiner einstigen Riickkehr singen kann. — 
Es freut mich sehr, dafi Curschmann meine italienischen Lieder ertraglich 
gelungen findet: er und Grell haben gute Urtheile in Berlin, wenn auch 
verschiedene Felder. Essen Sie noch Donnerstags zusammen? Wenn ich 
nur erst wieder werde dabei sein! — Ist es denn unmoglich, meinen 
Vater in gute menschliche Gesellschaft zu ziehen?? Wie dauert es mich 
um ihn! ach, wenn ich nur helfen und andern konnte! — 

An 4stimmigen Volksliedern werde ich schone Sachen mitbringen — 
recht acht italienisch — populaire; zum Theil aus dem Munde von Bauern 
aufgeschriebene. Fur die Sing-Academie besitze ich Schatze! — In 
Bologna habe ich in der von Padre Martini hinterlassenen groCen Samm- 
lung fleiDig herumgewiihlt und mehreres fiir mich herausgewahlt. Theilen 
Sie das doch gelegentlich Polchau mit. 

Was singen Sie in der Academie? — Wenn Hr. M. D. Rungenhagen 
mir nach Mailand hierher schreiben wollte, so wiirde er mich sehr erfreuen. 
Geben Sie ihm gutigst meine Adresse und meine herzlichen GriiDe. — 
Die Scala wird am 26 mit Wilhelm Tell eroffnet. Auch in Italien sind 
jetzt nicht sehr grofie Sangerinnen. Die Pasta und Catalani sind zuriick- 
gezogen auf ihre Landsitze: die Malibran ist todt!! — Apollo scheint mit 
der Welt im Zorn zu sein! — Die Sontag konnte jetzt Millionen gewinnen, 
wenn sie wollte! Wenn ich nur eine Schwester mit einer schonen Stimme 
hatte: ich wollte ihr den Weg zeigen, reich und geehrt zu sein. Nun, 
das kann vielleicht noch geschehen, denn ich habe deren zwei. 

Da ich noch im Gasthause bin und heute in meine neue Wohnung 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^lUO^K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

gehe, so habe ich iiberaus viel zu thun und ich will doch so bald als 
moglich von mir horen lassen. 

Schreiben Sie mir recht bald und behalten Sie lieb 

Ihren aufrichtigen Freund 

Otto Nicolai 

Nicolais Trauerkantate auf den Tod der am 23. September 1836 so jung ver- 
storbenen Sangerin Malibran war am 21. Oktober als sein erstes Buhnenwerk gegeben 
worden, hatte aber durch das schlechte Arrangement der lebenden Bilder eine fur 
den Komponisten hochst betrubende Heiterkeit erregt. — Bei der Familie Wimmel 
hatte Nicolai jeden Sonnabend 7—9 Uhr einen Singverein geleitet, wofur er 10 Taler 
monatlich erhielt. — Die „Lehmann a durfte das Ehrenmitglied der Singakademie Frl. 
Johanna Lehmann sein. — Von den vierstimmigen Volksliedern, die Nicolai in Italien 
gesammelt und arrangiert hat, ist leider nichts gedruckt und bekannt geworden. — 
Rossini's „Tell" hatte 1829 als franzosische Oper in Paris ihre Urauffuhrung erlebt. — 
Die Catalani lebte noch bis 1849, die Pasta bis 1865 von der Buhne zuruckgezogen. 
Henriette Sontag trat, nachdem sie den Grafen Rossi geheiratet hatte, seit 1830 auch 
nicht mehr auf. Erst 1849 erschien sie wieder auf der Buhne. — Die zweite Halb- 
schwester Nicolais aus der zweiten Ehe seines Vaters mit seiner Schulerin Minna 
v. Portugall wurde 1826 geboren und fuhrte den Namen Cassandra. Sie heiratete 
spSter einen Artillerieoffizier Adolf Krampff, der sich der Postkarriere zuwandte. Auch 
Minna Heft sich vom alten Nicolai scheiden und verheiratete sich in Danzig wieder. 

VIII. 

Mailand d. 21. Febr. 37. 

Meine sehr geschatzte und Hebe Freundin! 

Daft ich das Hinscheiden Ihres theuren Vaters in tiefstem Herzen 
betraure, brauche ich Ihnen nicht erst zu sagen — Sie wissen, was auch 
ich an dem Verstorbenen verloren habe! — Sprechen wir von diesem 
traurigen Ereignifl nicht weiter, — sondern ehren wir sein Andenken mit 
einer stillgeweinten Thrane! — 

Auf mein letztes Schreiben habe ich nun sowohl von meinem Vater, 
als von Ihnen, verehrte Freundin, die Antworten erhalten — oder viel- 
mehr: von Ihnen eine Antwort u. von meinem Vater eine Zuschrift, die 
keine Antwort enthielt, mich jedoch zu einer eiligen Antwort an ihn ver- 
pflichtet. Deshalb bitte ich Sie um schleunige Besorgung der Inlage, welche 
ich Ihnen diesmal — nicht weil ich vor Ihnen ein Geheimnifi hatte — 
wohl aber aus Riicksicht fiir meinen Vater, verschlofien iibersende. Es 
sind nur wenige Worte darin geschrieben u. solche, die Sie nicht inter- 
eDiren konnen. Ich beschwere Sie hiemit weil ich die Wohnung Vater's 
nicht weifl — er ist so ungenau in seinen Schreiben! — Ach, liebe Freundin! 
— sprechen Sie ihm doch einmal ordentlich in's Herz! — u. suchen Sie 
ihn zur Mittheilung zu bewegen — der Rath einer feinfuhlenden Dame, 
wie Sie, wird Balsam fiir ihn sein! — Was Sie ihm thun — das thun Sie 



( "" j s \ i > 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 87 

mir! — Genug hievon! Unter welchen traurigen FamilienverhaltniBen hat 
mich das Schicksal geboren werden laOen! — was that ich ihm?! — wenn 
ich nur etwas dummer, etwas schlechter, oder etwas leichtfertiger ware! 
so wiirde ich Alles leichter ertragen! aber das ist eben das Grausame meines 
Geschicks — dafi es mir Bediirfnifle eingepragt hat, deren Befriedigung 
fur mich- unmoglich ist, wiewohl ich diese Befriedigung vom Geschick 
verlangen darf, ohne ungerechte Pretensionen zu machen! 

Da ich, wie Sie wiBen, Italien nicht verlaOen will, ohne hier eine 
Oper auf die Buhne gebracht zu haben, so mufi ich mich hier so gut 
durchschlagen, als es gehen will. Urn fur die nachsten Bediirfnisse zu 
sorgen, bin ich in voriger Woche von hier aus nach Parma gereist, von 
wo ich eben zuriickkehre. Ich hatte mir an die Herzogin vom hiesigen 
Gouverneur Empfehlungen besorgt, u. so gelang es mir, beim dortigen Hofe 
eine Academie zu geben, die zur allgemeinen Zufriedenheit ausfiel u. wofiir 
ich von Ihrer Majestat eine goldene Dose erhielt, die ich fur 375 francs 
verkaufte, da ich nothig Geld brauchte. So ist denn fur die allernachste 
Zukunft gesorgt — hernach werde ich weiter denken. Die Academie in 
Parma war im Pallast der Herzogin u. in Etikette. Man gab erst eine 
Symphonie von mir u. dann spielte ich 2 mal Solo mit Orchestre. AuBer- 
dem wurden natiirlich noch einige andere Stiicke vorgetragen zur Ab- 
wechselung. Hier in Mailand werde ich schwerlich als Klavierspieler auf- 
treten, da hier beBere als ich sind. Wer es doch so, wie Meierbeer 
hatte — unter solchen Umstanden konnte er wohl gut seine Carriere hier 
beginnen — aber ich habe es sehr — sehr schwer! Jedoch habe ich viel 
Muth u. ein gut GewiBen! — 

Die Sterblichkeit in Berlin muB auBerordentlich sein: man liest in 
alien Zeitungen davon! 

An Fraulein Polchau will ich schreiben: ich habe gewiBermaBen durch 
meine Stellung zu ihrem verstorbenen Vater, ein Recht dazu. Er schrieb 
mir einmal in Rom einen Brief, der in weiter Feme mir die Idee vor- 
schimmern lieB, als ob er eine Annaherung meinerseits nicht ungern hatte. 
Thun Sie mir unterdeBen den Gefallen Privatnachrichten iiber Demll. P: 
einzuziehen u. theilen Sie mir Alles bald u. unverhohlen mit. Ist sie 
noch ganz frei? — wie lebt sie? — wie denkt sie? — ich ware wohl 
gesonnen, mich ihr anzunahern zu versuchen: es soil meinerseits, jedoch 
langsam u. mit DelikateBe geschehen. Ich wiirde nie eine Dame, weder 
ihres Reichthums, noch ihrer Musikalien wegen heirathen, jedoch sind 
beides fur mich angenehme Zugaben. Schonheit suche ich nicht — sie 
ist verganglich u. gefahrlich! Giite des Herzens — suche ich sehr! — 
Eine arme Frau konnte ich nicht nehmen, ohne uns beide ungliicklich 
zu machen. — Thun Sie fur mich was Sie, die feinfiihlende Freundin, 
thun zu konnen glauben. Das Einzige, was ich offeriren kann, ist eine 



( "" j s \ i > I * C ""' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

gute Anstellung in unserem Staat, die ich sicherlich bei meiner Zuriick- 
kunft nach Berlin erhalten werde: denn ich habe sie mir durch jahre- 
langen FleiB u. Studien verdient, habe die besten Empfehlungen u. bin 
beim Ministerio gut angeschrieben; auch ist man in PreuBen gerecht, so 
glaube ich: wenigstens haben mich die ofteren Beweise von der Gnade u. 
Gerechtigkeit unseres Ministeriums gegen mich bis jetzt so^ glauben 
lafien. — Die Stelle als Director bei der Academie diirfte ich dereinst 
doch auch wohl einmal erhalten, u. obgleich ich klein bin, so glaube ich 
doch in mir Kraft genug u. selbst Personlichkeit genug dazu zu verspiiren. 
Halten Sie mich aber auch nicht fur arrogant, daB ich das sage! 

O gliicklicher, gliicklicher Curschmann!! — griiBen Sie ihn herzlicht 

GriiBen Sie auch Alle, die sich meiner erinnern, Stein, Wiinsch, 
Cramer's, Rungenhagen, Grell, die ganze Academie — diesen KuB der 
ganzen Welt! — 

Ach liebe Freundin!! es konnte doch Alles recht schon hienieden 
sein! warum ist es nun nicht so? — Unser guter Gott will, wir sollen 
gliicklich sein! warum sind wir es denn nicht? — nur Muth! es wird 
Alles beCer werden! — ich spreche nicht von Ihnen u. auch eigentlicb, 
wenn Sie wollen nicht fur Sie: es ist nur so der AusguB meines 
Herzens! — Gehen Sie nicht aus Berlin! wenn Sie fortgehen — wen 
habe ich denn noch dort?? 

Uhland ist doch ein herrlicher Dichter: ich mufi heute an ihn 
denken: denn es fangt schon an, Friihlingsluft in Mailand zu wehen. 
Wahrscheinlich wird es nicht von langer Dauer sein! — Irgend wo muB 
ich mein Herz ausschiitten: — — eine schone, gebildete junge Frau hat 
mich heut gekiiBt! — moge mir es meine dereinstige Frau im Voraus 
vergeben — u. dereinst nicht Vergeltungsrecht uben!! — Ein KuB ist 
aber auch keine Siinde! — Die katholische Religion hat doch manches 
Gute — eine Beichte erleichtert die Brust, wenn sie springen will! — 
Fiirchten Sie jedoch nichts fur mich: — ich werde nie die Religion 
wechseln u. wiirde es auch nicht thun, wenn ichjude oder Tiirke geboren 
ware — — denn jeder Mensch tragt die wahre Religion im Herzen! 
was er fur einer Secte angehort: Das ist einerlei! nicht wahr liebe 
Freundin? — dennoch mochte ich kein Jude sein! — 

Den 22. Was ist es doch fur ein bewegtes Leben, das des Kunstlers! 
Immer Unruhe! — 

Wenn ich durchsehe, was ich gestern an Sie schrieb: so scheint es 
mir ein Mischmasch — es sieht wie mein Herz aus! Leben Sie wohl, 
theure Freundin u. schreiben Sie mir ja recht bald! Meine AdreBe: 
Hotel de Reichmann a Milan. 

Behalten Sie lieb Ihren treu ergebenen Freund 

Otto Nicolai 



( "" j -H \ i ^ 1 * c ~"' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 89 

Um Besorgung der Einlage an R. bitte ebenfalls. — Eine Abschrift 
dieses Zettelchens mochten Sie wohl an Herrn Dr. Spitzer zur Einriickung 
in die Zeitung senden konnen. 

Die Herzogin von Parma war die gewesene Gattin Napoleons I., Marie Louise 
von Osterreich (1791—1847), nachmals mit dem Grafen Neipperg vermShlt. — Nicolai 
trat in Mailand doch als Pianist auf. Er brauchte notwendig Geld und veranstaltete 
in der Scala am 28. April 1837 eine Akademie, in der er sein Rondo alia Polacca, 
seine Norma-Variationen allein und Czerny'sche Variationen vierhandig spielte. Bei 
dieser Gelegenheit kam auch sein erstes Opern-Fragment, ein Quintett-Finale aus „La 
figlia abbandonata" zur Auffuhrung. — Meyerbeer hatte in und fur Italien sechs Opern 
geschrieben, von denen namentlich „I1 crociato in Egitto" Gliick gemacht hatte. Er 
war in der Lage, seine Opern auffiihren zu lassen, wenn auch materielle Opfer damit 
verbunden waren. Nach langerer Pause trat er 1831 mit seinem ^Robert der Teufel" in 
Paris auf den Plan. — Die schone, junge Frau, die ihn gekuBt hat, war seine Schulerin, 
die Gattin eines reichen Mailanders. „M6chte der Engel, der mir einst die Pforten 
des Paradieses offnen soil, auch so schon sein! lhr Gesicht ist sanft und gut wie 
der Mond." In schwarmerischen Dichterworten nicht nur, auch in Tonen hat er sie 
verherrlicht. Eine Romanze „AUa Luna u und auch ein „Mond-Walzer a zeugen von 
dieser leidenschaftlichen Liebe. Das Ende war auch hier: Scheiden — meiden. Die 
Geliebte vermochte es nicht uber sich, den gewohnten glanzenden Verhaltnissen zu 
entsagen und das unsichere Los des armen Kunstlers zu teilen. So ging er. — Die 
Einlagen an R(ellstab) und Dr. Spitzer waren offenbar kleine Reklamenotizen, die er 
zeitweise nach Berlin sandte, um nicht in Vergessenheit zu geraten. 

IX. 

Wien d. 23. Octbr. 37 

Endlich, meine liebe, geschatzte Freundin, komme ich dazu, wieder 
einmal an Sie zu schreiben! Haben Sie vielleicht gar schon geglaubt, ich 
hatte Ihrer vergessen? — nein, so unrecht thaten Sie mir nicht! — so 
suche ich denn Ihren lieben letzten Brief hervor, um zu antworten. Er 
ist vom Mai d. J. und nach Mailand adressirt. Ach, meine Theure, — 
Mailand! — Was soil ich Ihnen davon sagen! — Wenn Sie meine Briefe 
nicht wegwerfen, so werden Sie im letzten (ich erinnere mich dessen) eine 
Exclamation finden, die meine Wonne iiber einen erhaltenen KuB aus- 
driickte! — Dieser KuO war der Anfang einer Epoche meines Lebens! — 
Ja, das Hochste, was das Leben bieten kann, habe ich genossen — und 
wahrhaftig — Hoheres erwarte ich nicht mehr! — 

Die linden Liifte wehten — es war Mai in Mailand! — ich stand 
auf einem der schonsten Hohepunkte Italiens — zu meinen FiiBen lagen 
5 Seeen ausgebreitet und die Alpen und die iippigste Feme bildeten die 
Grenze des Horizonts — die Krauter dufteten — und auf den duftenden 
Krautern safi ich — und ich war da nicht allein! — Noch einmal gieb 
mir, o Schicksal, einen solchen Monat im Leben! — oder mufi alles voll- 
kommen Schone im Leben uns nur Einmal zu Theil werden? — Genug, 
ich verlebte mehrere Monate in Mailand in einem wahren Taumel der 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



90 DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Gefuhle. Da ich seit meiner Abreise von Rom nichts mehr verdient hatte, 
und damals bereits 10 Monate lang in Italien umhergeschwarmt war, in 
der Idee, eine Oper fiir irgend ein italienisches Theater zu schreiben, 
wozu ich indefi nicbt gelangen konnte, — da ich ferner auf der ganzen 
Reise wie ein anstandiger Gentleman lebte, so nahm natiirlich mein Ver- 
mogen immer mehr ab — und da ich mich in Mailand so ganzlich meiner 
Leidenschaft iiberlieB, daB ich fast unfahig war, etwas fur mich zu unter- 
nehmen — so nahm meine Borse in demselben Grade ab, als mein Herz 
sich fullte — und als dieses ganz voll war, war jene zugleich ganz 
leer! — Welch ein bewegtes Leben! — Ich wuBte nicht, wovon die Existenz 
der nachsten Zukunft bestreiten — und doch ware es mir unmoglich ge- 
wesen, die Stadt zu verlassen. — Ich erschopfte alle mir noch zu Gebote 
stehenden Mittel und — schrieb endlich sogar an den Kronprinzen von 
PreuCen, dem ich, da er den Ruf eines Mazens alter Musik hat, ein von 
mir im acht alt-italienischen Styl componirtes Stiick sandte, und ihn um 
eine Unterstutzung zur Fortsetzung meiner kunstlerischen Laufbahn bat. 
— O Ja! — die groBen Herren beschutzen die Kiinste!! — ich erhielt — 
keine Antwort, welche mir erst endlich hier in Wien, nachdem das Schicksal 
schon langst fiir mich gesorgt und mir eine sorgenfreie Existenz geschenkt 
hatte, zu Theil wurde und zwar des Inhalts „daB es Sr. Hoheit an Mitteln 
gebrache etc. etc. . . ." ! ! — 

Ich lebte also in Mailand eben in einem Ocean von Aufregung — 
als mir vom Theaterunternehmer der Scala, der zugleich das hiesige Hof- 
theater gepachtet hat, der Antrag geraacht wurde, hierher nach Wien als 
Kapellmeister und Gesanglehrer am Hoftheater zu gehen. — Ich muBte 
ihn annehmen — ich muBte sie verlassen! — ich that es! Unzahlige 
Thranen habe ich vergossen — nun ist alles wieder gut, und wenn auch 
nicht vergessen, so doch wie ein lieber Traum, den man einst gehabt hat, 
und den ins Leben zu rufen den Sterblichen versagt ist: — der Gedanke 
an ihn ist iiber meine Seele gespannt, wie ein Regenbogen iiber eine 
Blumenflur. 

Schon am 1. Juni war ich in Wien und trat mein Engagement an. 
Die Stelle bringt mir 100 fl. monatlich, womit man anstandig auskommen 
kann, jedoch nichts erubrigen. Mein Contract ist auf ein Jahr bis 1. Juni 38. 
Doch wird er dann wahrscheinlich verlangert und verbessert werden, da 
man mit mir sehr zufrieden ist, mich auch nothwendig braucht, denn 
3 Monate lang ist hier italienische Oper und ich bin der einzige Kapell- 
meister (neben Conradin Kreuzer und einem gewissen Reiling) der fertig 
beide Sprachen spricht und beide Schulen kennt. Man kann mich dem- 
nach nicht gut fortschicken. 

Sollte das indeB geschehen, so darf ich wohl nun mit ziemlicher 
Sicherheit darauf rechnen, daB man mir in Berlin die Stelle als konigl. 



( Vwuilr Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KRUSE: NEUN JUGENDBRIEFE OTTO NICOLAIS 91 

Kapellmeister geben wiirde, denn man hat dort nach gerade einen solchen 
sehr nothig, wie mir auch Hr. Gundelach, von der konigl. Theaterintendanz 
zu Berlin sagte, der vor einigen Tagen hier war, um die Angelegenheiten 
der Lowe zu arrangiren. — Kurz — das Leben kommt mir nicht mehr so 
sehr unsicher vor, als friiher. — Seit den 5 Monaten meines Hierseins 
ist es mir gelungen, die Achtung des Publicums und des von mir dirigirten 
Orchesters in hohem Grade zu gewinnen und somit bin ich denn ziemlich 
zufrieden. — Wenn nur meine menschlichen, familiar en, herz- 
1 ich en — u. s. w. Umstande besser und glucklicher waren! — 

Ich habe besonders durch die Direction der Oper Tell hier einiges 
Aufsehen erregt, welche in der That mit einer Precision ging, wie die 
Wiener es lange nicht mehr gewohnt waren. 

Mein Vater — klagt mir immer seine Noth — und ich kann nicht 
helfen! — Das betriibt mich. Meiner Mutter und Schwester in Warschau 
geht es besser; die letzte wird vielleicht heirathen. — Unsere erste Sangerin 
ist die Lutzer — sie ist eine ausgezeichnete Kiinstlerin und ein gutes 
Madchen. Das ware vielleicht eine passende Parthie fur mich. An Dlle 
P. denke ich wenig mehr — soil ich es wie die Prinzen machen die in 
die Feme freien ohne den Gegenstand der Liebe nahe zu haben? — es 
thuts nit. 

Im Auftrag meiner Direction habe ich an Mantius geschrieben, der 
vielleicht auf Gastrollen herkommen wird. Die hiesige italienische Opern- 
saison sind die Monate Maerz April und Mai. Ich schreibe eine italienische 
Oper Rosmonda in 2 Akten, Text von Romani, welche ich in diesen 
3 Monaten mit den Italienern zur Auffuhrung zu bringen denke. Den 
ersten Akt habe ich schon beendigt. 

Schreiben Sie mir doch recht viel Neues! — Was halten Sie denn 
von Mendelssohn's Paulus? — ich mochte die Musik wohl horen. 

Hat die bose Cholera welche unserer Freunde weggerafft? — Gott 
schiitze Sie, Alle! — Um Besorgung der Einlage an Freund Curschmann 
bitte ich, wie auch alle, die sich meiner erinnern, freundlich und herzlich 
zu gruflen. 

Cerf war hier; ich habe ihn gesprochen. Er hat eine Choristin von 
unserm Theater namens Hochfeldner nach Berlin mitgenommen. 

Ich weiB nicht wohin diesen Brief adressiren, da ich versaumt habe, 
Jhnen zur rechten Zeit nach Erfurt zu schreiben, doch denke ich, man 
wird Ihnen denselben von Erfurt aus nachschicken. 

Erfreuen Sie mich bald durch einen Brief. Meine Adresse ist: An 
O. N. Kapellmeister des K. K. Hof-Operntheaters in Wien. Das genugt 
zur richtigen Abgabe. Leben Sie wohl und behalten Sie lieb Ihren treuen 
Freund 

Otto Nicolai 



( "" j s \ i > 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



92 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Der Kronprinz von PreufJen war der nachmalige Konig Friedrich Wilhelm IV. 
(l840— 61), der Nicolai spater sehr protegierte. — Die Impresarii Bartolomeo Merelli 
und Carlo Balochino hatten die Kaiserlichen Theater in Wien und Mailand (die Lombardei 
gehorte damals noch zu Osterreich) gepachtet. Balochino leitete die Hofoper in Wien 
und wurde spater der schlimmste Gegner Nicolais. Kreutzer, der Komponist des 
„Nachtlager in Granada" (1780—1849) und Ludw. Wilh. Reuling (1802—79) waren 
Nicolais Kollegen als Kapellmeister. Sein Heiratsplan auf Jenny Lutzer (1816—77) 
bezuglich wurde von beiden mehr scherzhaft behandelt. Die gefeierte Sangerin wurde 
spater die Gattin des Hofburgtheaterdirektors Franz Dingelstedt. — Die Lowe ist 
Sofie Johanna L. (1815—66), die 1832—38 in Wien, dann zwei Jahre in Berlin wirkte 
und weiterhin, allerorten gastierend, europaischen Ruf erwarb. 1848 vermahlte sie 
sich mit dem Fursten Friedrich Lichtenstein. — Eduard Mantius (1806—74) war von 
1830—57 an der Berliner Hofoper als Tenorist tatig und auch einer der fleifiigsten 
Solisten der Sing-Akademie. In der Urauffuhrung der „Lustigen Weiber" wirkte er 
als Junker Sparlich mit. — Cerf ist der Begrunder und Direktor des Konigstadtischen 
Theaters in Berlin, damals der einzigen Konkurrenz der Koniglichen Buhnen, nament- 
lich durch die Pflege der italienischen Oper mit beruhmten gastierenden Kiinstlern 
in Wettbewerb mit ihnen tretend. 

Die Hoffnung Nicolais auf Verlangerung seines Vertrages sollte sich nicht 
erfiillen, auch die Auffiihrung seiner Oper unterblieb. Lange ziemlich ratios, ob er 
in Wien bleiben oder wohin er sich wenden solle, entschlofi er sich dann kurz y 
wieder nach Italien zu gehen, wo ihm Merelli Aussicht auf eine Kapellmeisterstelle 
in Turin gemacht hatte. Es wurde nichts daraus, Nicolai erhielt aber wenigstens 
Opern-Auftrage fur Triest und Turin, und um sich bis zur Fertigstellung fiber Wasser 
halten zu konnen, ging er nach Rom, wo er wieder Stunden gab. 1839 erschien dann nach 
mancherlei Noten seine „Rosmonda a unter dem Titel „Enrico II. a in Triest auf der 
Biihne mit halbem Erfolge. Dagegen machte „I1 TempIario a in Turin Furore, und Nicolai 
wurde durch ihn schnell zum gefeierten Maestro. Durch eine ungluckliche Verlobungs- 
affaire mit der Sangerin Erminia Frezzolini wurde die Schopfung und der Erfolg seiner 
nachsten Opern „Gildippe ed Odoardo u (Genua 1840) und „I1 Proscritto" (Mailand 1841) 
stark beeintrachtigt, und so war Nicolai froh, zur Inszenesetzung seines „Templario" 
mit den Italienern abermals nach Wien gehen zu konnen, wo man ihn diesmal 
festhielt und zum Nachfolger Kreutzers als Erster Kapellmeister machte. Nach sechs- 
jahrigem ruhmvollen Wirken, in das auch die Griindung und Leitung der Philhar- 
monischen Konzerte fallt, verlieB Nicolai 1847 Wien, wo Balochino die fur dort ge- 
schriebenen „Lustigen Weiber" abgelehnt hatte, und ging nach Berlin, wo er 1848 am 
Opernhaus und als Nachfolger Mendelssohns als Domkapellmeister angestellt wurde. 
Am 9. Marz 1849 fand die Uraufffihrung der „Lustigen Weiber", seiner ersten 
deutschen Oper, statt, von deren glanzender Laufbahn er nichts mehr erfahren 
sollte, denn am 11. Mai schon entriB ihn der Tod weiterem Schaffen. Nur allzu 
kurze Zeit war er mit den Berliner Freunden wieder vereint, deren er in diesen 
Jugendbriefen so herzlich gedenkt. 

Henriette Kemnitz starb 1866 und ist, wie Nicolai, auf dem Dorotheenstadtischen 
Kirchhof in der Liesenstrafie beerdigt. 



( "" j S \ i > I * C -"' r ' q ' n a ' ^ r ° m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



FRANZ LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT 
IN NONNENWERTH 1841-1842 

AUS DEM NACHLASS VARNHAGENS VON ENSE MITGETEILT VON 

EMIL JACOBS-BERLIN 

Schlufl 
III. 

Die Kammerjungfer der Grafin d'Agoult kam zuriick um die Sachen 
ihrer Herrschaft zu holen, weil sie der Biicher bediirfe und wohl 14 Tage 
in Frankfurt bleiben wiirde, in welcher Zeit die Zimmer vergeben werden 
durften. Ich fiirchtete, dafi sie gar nicht wieder kamen, und sagte, wenn 
ich dies wiiflte, wiirde ich sie um einen der rothen Sammetpantoffeln bitten, 
sie war dazu bereit, sagte aber, sie kame wieder, sie selbst wiirde gewifi 
dazu beitragen, um so spat als moglich nach Paris zu kommen, denn von 
diesem Gewuhl von Menschen bis in die Nacht hinein bei der Grafin 
taatte ich gewifi keinen Begriff, so wie von der Pracht ihres Salons; es gabe 
doch gewifi Schones in Paris, aber wie der Salon der Grafin gabe es nichts 
an Eleganz und Pracht in Paris! Dieses Madchen ist eine Deutsche, sie 
ist vor 4 Jahren mit Liszt seiner Mutter nach Paris gekommen, seitdem 
bei der Grafin, welche sie als sehr gut riihmt; aber gut wie Herr Liszt, 
sagte sie mit Thranen in den Augen, ist gewifi kein zweiter in der Welt. 
Ich hatte nicht den Muth zu fragen, erfuhr aber doch ungefahr, dafi sie 
wirklich die Grafin d'Agoult sei, dafi ihre Mutter die Herzogin von 
Flavigny sei, dafi die liaison mit Liszt seit 8 Jahren daure, gab mir zu 
verstehen, dafi sie verheirathet sind, dafi es aber wegen ihrer Mutter ge- 
heim bleiben miisse, dafi sie 3 Kinder haben, eines schon von 6 
Jahren, zwei sind in Pension in Paris, das jiingste noch bei der Amme in 
Italien, — dabei sagte sie aber doch, dafi sie 2 Kinder vom ersten 
Manne habe. — In der Zeit kam die Torrmann, versicherte mir nochmals 
es sei die Sand, es habe sie jemand in der Schweiz mit Liszt gesehen 
und sie gleich wieder erkannt, brachte mir ein Portrait der Sand, welches 
etwas starker, aber in der Tat von uns alien hier als der Grafin 
ahnlich erkannt wurde; eine ihrer Schiilerinnen hat mir dieses Portrait 
kopirt. Dann brachte sie mir ein Journal, wo ein Aufsatz iiber die George 
Sand steht von Jules Janin, dieser ist jedenfalls interessant. — Acht Tage 
spater machten wir bei Tische die Bekanntschaft eines sehr klugen jungen 
Mannes aus Hamburg, Namens Philippi, der siiperbe franzosisch und 
englisch sprach, dieser ist jetzt Oberlehrer in Iserlon, war lange in Paris 
sehr bekannt mit Liszt, kennt die ganzen Verhaltnisse, die Sand und die 
d'Agoult, hat beide zugleich mit Liszt in der Schweiz gesehen, erzahlt 
uns gleich, es ist die schone sehr musikalische Mademoiselle de Flavigny, 
die am Hofe der Herzogin von Berry war, — nicht eigentlich als Hof- 
dame, sondern mehr als Freundin der Herzogin, — die sich in Liszt ver- 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



94 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

liebt hat, und in der Schweiz bewunderte man es, dafi beide in Liszt vcr- 
liebt nicht aufeinander eifersuchtig waren. Die Sand ist kleiner und dicker, 
und hat kohlschwarzes Haar. — Jetzt wissen wir nun alles, und ich habe 
mich umsonst gemartert mit einem langweiligen Roman Jaques, wo sie 
einen tugendhaften Mann zeichnen wollte, aus dem ein pecus geworden. 
Dann lese ich jetzt Lettres d'un voyageur mit Interesse, und habe mir 
Mauprat bestellt. Ernestine sagte mir von einem sehr interessanten noch 
nicht herausgekommenen Buche von ihr, ahnlich wie Compagnon de voyage. 

In dieser Zeit erhielt ich einen Brief von der Grafin, worin sie klagt, 
dafi hier ihre Zimmer offen waren, und ihr ein werthvoller goldner Blei- 
stift genommen worden, welcher ihr so werth sei, daO sie nicht wisse ob 
sie jemals den FuG nach Nonnenwerth setzen konne, wenn er verloren 
ware. Ich vertheidigte das Haus so gut als moglich, worauf sie mir wieder 
schrieb, weil ich Schneider unter meinen hohen gnadigen Schutz nahme, 
wolle sie alles vergessen und in ungefahr 10 Tagen wieder hier ein- 
treffen. Sie hat ein Doppelwappen und eine Herzogskrone. Ich hoffe, 
dafi sie in dieser Woche ankommen. Die Spannung ist nun voriiber, ich 
werde dreister sein, und werde mir nun von der Sand erzahlen lassen. 
Simrock erzfihlte uns, dafi Liszt hier 3 Tage Feste geben wolle, wenn der 
Stein zum Beethoven-Monument im kiinftigen Jahre gelegt werden wird, 
wozu er alle Musik- und Gesangsnotabilitaten einladen will. 

In Mainz hat Liszt ein Konzert fiir sich und zwei fiir den in London 
verungliickten Schumann gegeben. Vielen hat Thalberg besser gefallen, 
ich begreife dies, sie verhalten sich wie das Talent zum Genie, und ersteres 
begreift sich leichter, zumal am Rhein. 

Nonnenwerth, den 21. September 1841. 



IV. 

Dein Briefchen, meine gute Isidore, haben wir nicht aus Dichter- 
hand empfangen, eine unsaubere Seemove, des Dampfschiffs Kahnfiihrer, 
uberbrachte es uns, wahrscheinlich fuhr Hr. Schiicking voriiber, nicht 
ahndend, welchen Schatz unser Eiland birgt. — Das Hartmann'sche Ehepaar 
wird nun wohl Liszt in aller Ruhe in Miinster horen konnen; der Vater 
hat ihn persuadirt, seine Reise nach Berlin iiber Miinster zu machen, und 
dort zu spielen, wo ein sehr musikalisches seiner wiirdiges Publikum sei. 
Im Laufe des Oktobers werdet ihr ihn also sehen und horen. — Den 5. 
spielt er in Koln im Konzert der Kemble; diese junge englische Sangerin 
hat er in Deutschland eingefuhrt, sie reist nun zuriick und singt den 5. in 
Koln. Er geht dann nach Aachen und Liittich, kehrt hierher zuruck und 
bleibt noch 10 Tage in Ruhe, und nach des Vaters Anordnung, und da 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT (SCHLUSS) 95 

\ 

so viele Elberfelder ihn horen wollen, wird er dort und in Miinster spielen, 
und Ende Oktober in Berlin sein, und dann nach Petersburg gehen. 

Ihr und Hartmann's werden wohl die Miinsteraner davon unterrichten 
und jemand veranlassen es in die Blatter zu setzen, des Adels wegen. 
Denn nicht an Geld liegt es Liszt, wohl aber an Anerkennung und an 
sinnigem Publikum. Soil ich ihm einen Brief an euch geben, oder ihm 
sagen, ihr werdet ihm im Konzert einen Grufi von uns sagen, wie paBt es 
euch besser? oder soil der Vater dem Signor Belluno ein Schreiben an 
euch oder Hartmann's geben, damit er wisse an wen er sich dort des 
Konzerts wegen zu addressiren habe? — Du wirst mir alles dieses sagen, 
denn wenn ihr glaubt, daB er in Miinster nicht spielen soil, dann sagen wir 
ihm, der Adel sei noch nicht in der Stadt, und er geht dann nicht liber Miinster. 

Von dem kleinen Rubinstein sagte Liszt: De tous les enfants prodiges 
il est le plus grand, — In Bonn erzahlten sie uns, er ware eben so gut als 
Thalberg und Liszt, und spiele alle ihre Sachen. Simrock erzahlte uns, es 
sei wahr, wie er den Liszt gehort, habe er geweint und ganz traurig ge- 
sagt: Das kann ich nicht! — Die Kritik iiber Theresens Briefe habe 
ich auch gelesen. Hr. Gutzkow lebt in Hamburg, wo sie ein elegantes 
Haus macht, ihr Mann Konsul und ihr Vater Minister ist. Dennoch ist 
es keine eigentliche Kritik, nur ein Lob; so sehr mir die Frau gefallen, 
so uninteressant finde ich das Buch als Buch, und als solches gar keiner 
Kritik werth; als geschriebene Briefe waren sie gewiB recht hiibsch, so wie 
es viele schone Gefiihlsstellen enthalt. Sie hat es in einem schonen Ein- 
band an die Grafin geschickt und mich griiOen lassen. Einen andern 
schonen Einband sah ich gestern, eine Prachtausgabe von Lichnowsky's 
Buch: Karmesinsammet, eine dicke geschlagene hohe Furstenkrone darauf, 
geschlagene Lettern in Gold; inwendig weiBer Mohr, und die Schrift: „An 
die Allereinzige das Allererste! F. L." — Uberhaupt wieder herrliche 
Sachen! Heute oder morgen giebt Liszt uns eine soir6e musicale. Die 
Grafin bleibt einen Monat hier. — Jetzt habe ich viel mehr Muth und 
Vergniigen in ihrem Umgange, da ich weiB, daB sie nicht die Sand ist; 
wir haben auch bereits viel iiber dieselbe gesprochen; es scheint ihr keinen 
angenehmen Eindruck zu machen, daB man sie fur die Sand halt; sie sagt, 
daB sie sehr zu bedauern sei, indem sie in jeder Art ungliicklich sei, und 
daB leider auch ihre Kinder nicht gerathen. Der Sohn ist 17, die Tochter 
13 Jahr. Jetzt reist sie mit Chopin, diesen Augenblick ist sie in Nohant, 
sie schreibt einen neuen Roman, und sie wunscht ihr Success, denn sie 
sagt, sie fange an bitter zu werden und sei schon nicht mehr so gut als 
fruher. Das Portrait, welches ich habe, findet sie ahnlich, sie will mir 
aber aus Paris ein ganz ahnliches Gemahlde schicken. Liszt sagte: „Si 
vous voulez, je vous l'amenerai Tann6e prochaine." — Sie wollen namlich 
den kiinftigen Sommer 3 Monate hier bleiben, Koch und Kammerdiener 



( "" j s \ i > 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



96 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

mitbringen, so wie alle Bequemlichkeiten, deren man hier ermangelt. — 
In Paris, sagte sie mir, konnte die Dudevant sich nicht halten, wenn sie 
nicht ganz unter Mannern leben wollte, denn wenn sie in Frauenkleidern 
alle Augenblicke „Diable a sagt, das ginge nicht. — Von Herrn Dudevant 
sagte sie, dafi er ein mauvais sujet ohne alle Delikatesse sei; sie ist aus 
Noth Schriftstellerin geworden, und erzahlte ihr, als sie fur ihren ersten 
Roman 400 Franken erhielt, habe sie geglaubt, diese konnen niemals zu 
Ende gehen. Da der Scheidungsprozefi noch schwebte, so behielt der Mann 
alles und gab die schone, ganz junge geistreiche Frau Paris und dem 
Hunger preis. Wenn man dies und ihre Abkunft aus koniglichem und 
Schauspieler-Blut betrachte, so konne man vieles so wie ihre Schriften 
entschuldigen. Sie lebte in Paris mit 10 — 12 eben so jungen Schriftstellern, 
die alle schnell etwas schrieben um den Tag zu leben; sie waren so arm, 
dafi sie oft, um nicht iiber eine Brucke zu gehen, weil sie das Bruckengeld 
nicht hatten, eine halbe Meile umgingen. Wenn sie einmal in's Theater 
wollten, haben sie nicht gegessen, um das Geld fur jenes zu verwenden. 
Nun die Abkunft der Dudevant. In grader Linie vom MarSchal de Saxe 
und einer Schauspielerin, deren Tochter Hrn Dupin heirathete, dieser 
heirathete wieder eine Schauspielerin, und von dieser ist die George Sand. 
Sie sagt, sie habe das Brave und die Bravour des MarSchal de Saxe, sahe 
auch alien Gemahlden und Biisten von ihm ahnlich, und ihr Ungluck sei 
es, dafi sie ein Weib geworden, sie ware der tapferste Soldat geworden. Jetzt 
sei sie kein Mann und kein Weib und sehr zu beklagen, und doch hatten 
ihre Schriften das Gltick nicht gemacht, wenn ein Mann sie geschrieben. 

Lest doch die Lettres d'un voyageur par George Sand, im zweiten 
Theil aus der Schweiz findet ihr vieles iiber Liszt und von ihm. Arabella 
ist die Grafin, von da datirt sich auch der Irrthum, dafi sie die Sand sei. 
Puzzi heifit Hermann, ein Schiiler von Liszt, von dem er Grofies erwartete, 
es scheint aber nicht; — jetzt ist er in Italien, lafit dort eine Oper von 
sich auffiihren, in 14 Tagen wird der blonde Puzzi hier sein, um seinem 
Meister die Hand zu kiissen. Er ist jetzt schwarz und nicht mehr hiibsch. 
— Uberhaupt waren gestern interessante Gesprache, was erfahrt man da 
alles, — leider lafit sich manches nicht mitteilen, was er dem Vater erzahlt. 

Von der strengen Erziehung der Madchen in Frankreich erzahlte die 
Grafin von sich, wie sie im Salon ihrer Mutter alles aufgeschnappt und 
sich alle Biicher gemerkt, von denen gesprochen wurde, und dachte, so- 
bald du verheirathet bist, liest du dies alles, und den Tag nach ihrer 
Hochzeit habe sie ihre Liste hervorgesucht, gleich alles kaufen lassen, und 
keinen Sinn fur etwas gehabt, bis alles verschlungen war. Allerdings mussen 
wohl auf diese Weise junge unerfahrene Frauen auf Abwege gerathen. 

In Ems sagten die Leute zu Liszt: „George Sand est a Nonnenwerth", 
und wollten es sich nicht ausreden lassen. Oberst Haak wollte mit dem 



( Vvuilr Original from 

j :jy w ii r n v ii UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT (SCHLUSS) 97 

Grafen Potocki 100 Louisd'or wetten, daO er sie hier gesehen und gesprochen; 
Potocki erzahlte es der Grafin, und dafi er auf der Wette bestanden, un- 
geachtet er ihm versichert, dafi sie es nicht sei und er in Paris jeden Tag 
in ihrem Hause sei. — Die Liedertafel in Frankfurt hat Liszt eine Serenade 
gebracht, 60 Stimmen in der Nacht, es soil sehr schon gewesen sein. — 

Nonnenwerth, den 30. September 1841. 

V. 

Heute ist endlich Ruhe und Stillstand eingetreten. Diesen Morgen 
ist Liszt nach Koln, wo er fetirt wird, morgen spielt er in Elberfeld, in 
Dusseldorf, nachsten Sonnabend gibt ihm der Magistrat in Bonn ein Mittag- 
essen, und Sonntag die Burger einen Ball. Bei dieser Gelegenheit kommt 
er noch einmal hieher zuriick, holt die Grafin d'Agoult ab, um sie mit 
seinem Wagen bis Lille zu bringen, von wo sie abgeholt wird, und geht 
dann iiber Munster, Kassel, Gotha, Weimar nach Berlin, durch Kurland 
nach Petersburg, trifft den 12. Mai in London ein, von da nach Paris, und 
Gott fuge alles nach Wunsch, Juli, August, September in Nonnenwerth 
zuzubringen. Ich wollte Dir nicht friiher schreiben, als bis ich Dir sagen 
konnte, ob er nach Munster geht, und dies hat sich erst gestern entschieden, 
ich weifi nicht wer ihm bisher davon abgerathen, und wir mochten nach 
Deinem Briefe auch nicht zureden, wieweil Emils 1 ) wenige Zeilen ermunternder 
waren. Ich hatte Dir sehr vieles zu beschreiben, allein der Vater wunscht, 
dafi ein Bild von Liszt heute abgehe, und ich bin abgespannt durch die 
viele ungewohnte Unruhe, geistige und Gemuthsbewegungen und Genusse, 
zwischendurch Zahnweh und schlechten Schlaf, daher ich nur fluchtig er- 
zahlen kann. Dafi wir abermals in Koln waren, wufitest Du durch Emil, 
ich straubte mich sehr gegen diese Fahrt, es war aber nicht zu umgehen. 
Das ganze Haus ging hin, Liszt sorgte so freundlich fur Logis, Mittagessen 
und Loge, dafi es nicht zu umgehen war. — Dann brachten wir acht Tage 
still und allein mit der d'Agoult zu, diese waren mir wahre Tage des 
Genusses, diese ruhige, stille Seele, die sich uns hier erschlossen, und 
unsere ganze Achtung, Liebe und Theilnahme erwarb, sind mir viel werth, 
und werden mir ewig theuer bleiben. Uberhaupt habe ich einen Schatz 
von Nachgedanken und Gefuhlen. Ich habe von diesen beiden grofien, 
edlen Charakteren so viel Erhabenes in mich aufgenommen, dafi ich mir 
selbst einmal wieder ganz anders erscbien. Liszt ist ein so reiner, wurdiger 
Charakter, so grofiartig edel und chevaleresque, dafi man ihn in der jetzigen 
Zeit unter der Jugend wie sie dermalen ist, doppelt anstaunt und bewundert. 
Du kannst denken dafi sein eminentes Spiel ganz zuriicktritt, und man 



^Emil Freiherr von Czettritz und NeuhauB, Stiefsohn der Baronin und Bruder 
der Frau von Kitzing, Offlzier in preufiischen Diensten. 

XI. 2. 7 



( "" j -H \ i ^ 1 * c ~"' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



98 DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 19U 

immer nur gedrungen 1st von seinem Charakter, seinem zarten Gemfith zu 
aprechen, wean man von Ibm gcht* Wir alien jeden Mittag zusammen om 
drel Uhr and blieben dann noch lange, lange sitzen bd Kaffee and Cigarren 
fletztere verstebt sich ohne roicb)* Wie reich war man nach aokbem Mahlej 
ich babe keine Worte dafur, denn man befand sich outer Engeln, gar nicbta 
Irdisches, vie] weniger Gemeines, Der Grand- and Endton ist Religion. 
Die Mutter der Gr&fin ist eine Deutsche, die in der Emigration ihren Vatcr, 
den Vicomte do Flavlgny, gerettet and geheirathet ; sie war Wittwe and ein 
Vermdgen von MUlionen, ibr Vater war Gesandter in Italien, and bat auch 
geschriebeu, ihr einziger Binder war aacfa Diplomat, auch bei der Gesandt- 
scbaft in Berlin, als ein Verwandter, ein Graf d'Ageult dort Gesandter 
war, and be fend sich in den Tuilerien bei Ptolignac im Moment als die 
Revolution ausbracb, lebte seitdem zoriickgezogen verheiratet bei der Mutter, 
rait Fran and drei Kindern, den Sommer aaf prachtvollen Gfitern im sud* 
lichen Frankreich and den Winter in Paris. — Die Grifin bat ein grofies, 
berfihmtes Gut Croyssi bei Paris, welches dem Minister Colbert geh&rte, 
wo dleser Ludwig dem VIerzehnten die schSnen Feate gab. Ibr Hotel im 
Faubourg St. Germain bewohnt sie nicht, lbre Tante war die erste Hof- 
dame und intime Freundin der Dauphine, ale starb in Gritz, ibr Onkel 
Grand Gcuyer. Die Stelle der Tante war ibr bestimmt. Bel ibrer Ver- 
helrathnng muDte die Dauphine (die Herzogin von Angpulfeme) alles seben, 
die Ausstattong, die Corbellle, and sie selbst T bevor sie zunt Altar ging, 
zur Herzogin gebracht werden. Deren erate Worte waren mlt ibrer harten, 
rauben Stirame: vous n'avez pas mis assez de rouge* Dies erzlbhe sie 
mir bei Gelegenbeit, als ich gern manchea von dieser uogluoklichen Frau 
wissen wollte, wie aie nimlich das Unglflck habe Immer etwaa DisgrazlSsea 
zu sagen und zn than. Als sie das Erstemal in der Vendue war, and man 
alles aufbot, wendete sie sich von den jungen MIdchen, die ibr Blnmen 
streuien, ab: fi, qn'elles sent decolletces, und immer dergleicben, so wie 
von den kleinen Abendzirkeln bei ibr, wo das scbrecklicbste Ceremoniel 
and Laqgtwelle herrschte. Dies war der Platz dleaer Frau, die nun aelbst 
von sich sagte, fal one position exceptionnel. Seit neun Jahren dauert 
diese Verbindung, durch gcgenseitige unaussprechliche Liebe and Hoch- 
achtung geheiligt, and fur diese und Jenc Welt unzerreiBbar, Sie ist seine 
erste and einzige Liebe, frfiher, ssgte er f war nur Gott in seinem Herzen 
(denn er war und ist sehr fromm). Nach Gott kam sie* — Der einzige 
Schmerz, den man beiden ansieht und mitfuhlt, ist diese ezceptionnelle 
Situation, and dafl alles nach dem Sittengesetz so nicht 1st und fur's erste 
sein kann als sie es mdchten. Diese beiden Men&chen sind nicht fur's 
Unrechte und Unrecfatmiflige, und daher die vielfache stille Trauer. — 
Er kann nur schreiben, componiren, wenn sie da ist, er sitzt neben Ihr, 
singt oder spielt ibr die eben niedergescbriebenen Noten vor; wenn er 




t " Ml ^ ili* Original from 

^ K H <\ K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT (SCHLUSS) 99 

fortreist und bittet sie fleiBig zu sein, dann sitzt sie bis tief in die Nacht 
um ein Uhr und schreibt. Sie hat hier einen Roman und eine Beschreibung 
von Nonnenwerth und vom Rhein gemacht, aus letzterem hat sie uns 
einiges vorgelesen, herrlich und sublim! Ebenso schon ist ein Brief von 
ihm in der Revue musicale No. 8 an Leon Kreutzer. Nun genug von 
diesen herrlichen Menschen, die wir lieben und verehren, und die ich stets 
lieben werde; ich wollte Dich noch gem einmal ausfiihrlich mit den Ver- 
haltnissen bekannt machen. 

Ein kleines Mittagessen bei der Grafin mit Fiirst Lichnowsky war 
sehr amusant. 

Als Liszt wieder kam, folgten ihm zwei Fraulein und ein Herr Stuntz 
aus Aachen, von denen die Jiingere sehr schon Klavier spielt, und Liszt 
ihr hier die zehn Tage Unterricht gab. Ware das Wetter schon gewesen, 
und Leute aus Bonn und Koln hier, hatten sie wieder von drei sprechen 
konnen, die er mit sich fiihrt. Sie werden ihm auch nach Berlin folgen, 
denn die Eltern sind sehr reich, sie war schon in Paris bei Chopin, und 
es will viel sagen, daB man sie neben Liszt horen kann. Auch ein Hauboist, 
Herr Kroger aus Aachen war hier, mit dem sie gut eingespielt ist, da 
hatten wir bei ihnen einen recht hiibschen Abend. — Zwei Abende hatten 
wir bei Liszt, von dem ich den einen nie vergessen werde, wo er uns den 
Don Juan spielte; das Motiv ist das Duett: „Gieb mir die Hand mein 
Leben", durch das Ganze hort man fortwahrend das Duett, eine Stimme, 
die zweite Stimme, beide Stimmen, die Variationen und den ganzen Don 
Juan. Wenn er dies in Munster spielt, habt ihr Gliick, denn er kann es 
nicht immer spielen, wir horten es unaufgefordert, folglich in aller Be- 
geisterung. Einen zweiten Abend gab er mir zu Liebe, namlich ein iiber- 
raschter Besuch von Frau von Tettau, Mann und Knabe von fiinf Jahren. 
Fritzchen von Wallersbrunn, die Nichte von Graf Egloffstein. Wir hatten 
uns vor siebzehn Jahren hier gesehen, sie schwarmt fur die Insel, ihr 
einziger Wunsch war Nonnenwerth wiederzusehen. Sie ist auf einer 
grofieren Reise begriffen nach Italien etc. In Mainz, als sie auch von der Insel 
spricht, sagt ihr die Grafin Brtihl, nun da werden Sie jetzt die George Sand 
finden. Dies bestimmt sie um so mehr; hier angekommen, unterhalt sie sich 
mit dem Hausmadchen, um diese auszuforschen, zuletzt, als sie mit jemand 
spricht und umgeht, da nennt diese mich, und so stiirzt sie zu mir, ich er- 
kannte sie aber nicht. Sie ist breit, plump und alt geworden, dabei noch ebenso 
sentimental geblieben. Ich habe Gelegenheit gehabt, ihnen recht viel Freude 
zu machen durch diese Bekanntschaft und behielt sie hier zu einem Feste, 
welches Cordiers, wir und die Aachener Liszt zum Geburtstag gaben. — 

Zu einem guten, zum Abonnementspreis festgesetzten Preise gaben 
wir alle jeder unser Geschenk, bestehend in Austern, Leberpastete, Torten 
und Ananas. Ich gab eine Torte mit dreiCig Lichtern, auf welchen eine 

7* 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



100 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Figur stand mit der ungarischen Fahne, der Vater die Ananas, die Aachener 
einen Wildschweinskopf und die Insel als Drag6, die Grafin die Leber- 
pastete, zweihundert Austern gemeinschaftlich. Liszt wuQte gar nichts. 
Als man zu Tische gehen sollte, hinunter, machte die Grafin oben No. 6 
die Thure auf, und wurde ein Tusch geblasen und die Boiler gelost. Wir 
alle standen im Zimmer, ich bat ihn im Namen aller heute unser Gast 
zu sein, da er morgen, den 22. allein zu sein wunsche. Ein sehr schon 
verzierter Sessel mit Lorbeern und Rosen verziert, daruber eine Biiste 
gleichfalls bekranzt. Ein schoner Kranz, welchen ihm die Ministerin 
Bremer geschickt, die WMnde und Thuren bekranzt und behangen; der 
Tisch sehr schon besetzt und mit Vasen und Blumen geschmiickt. Als er 
sich setzte, setzten ihm Fraulein von Cordier und die Klavierspielerin 
Stuntz einen Lorbeerkranz auf. Auf seinem Teller fand er an Geschenken 
eine schone Mappe, wo die Insel darauf gemalt war in Oel von Augustchen, 
eine Borse von Frau von Cordier, einen Thermometer von dem Fraulein 
Stuntz, und eine Medaille in Marmor, das Profil der Grafin nach ihrer 
Biiste von Bertolini. 

Er war sehr ergriffen und geriihrt. Meine Lichtchen machten Effect, 
weil dies etwas ist, was man in Frankreich nicht kennt. 

Nun kam eine komische Episode. Du kennst den schwarzen Jungen 
im Hause, Korf, den wir Pommer nannten, mit diesem hatte er immer 
seinen Scherz und sprach davon, ihn etwas lehren zu lassen und als Tiirke 
zu kleiden das nachste Jahr; diesen zogen wir also als Turken an, der 
mufite den Schweinskopf bringen; als er ankam war ein Schreien vor Lachen 
und er aufier sich, als Korf [hereintrat], c'est admirable! — Er erdriickte den 
Schwarzen fast vor Freude; unter andern Verzierungen hatte der Kopf ein 
Gedicht als Fahne. Er war namlich als Kind immer gewohnt, dafi an seinem 
Geburtstage ein wilder Schweinskopf paradirte, dieser kam daher aus Ungarn. 
An Gasten hatten sich auOer uns im Hause noch zugefunden der Bild- 
hauer Imhoff, welcher kam, um Liszt zu bitten, ihm fur den Kunstverein 
zu sitzen, er will namlich seine Biiste machen, ein Herr Lefebre aus Koln 
und Roisie; der Furst Lichnowsky kam durch Zufall erst, als wir schon 
beim Dessert waren, fur mich zum Gluck, denn ich mufite den Toast aus- 
bringen, that es unter Zittern, Stottern und Thranen, und der hatte mich 
ausgelacht. Sehr schone Musik spielte; bevor das Dessert gegeben wurde, 
bat ihn Frau von Cordier einen Baum auf der Insel zu pflanzen, alles war 
schon vorbereitet, der Gartner mit einer mit Bandera geschmuckten Platane 
voran, die Musik und alles zog paarweise hinunter. Roisie sprach einige 
Worte, die Kanonen wurden gelost, und man setzte sich wieder zu Tische. 
Liszt sprach sehr herzlich, Roisie einen schonen Toast. Als der Prinz 
kam, war grofie Freude. Die Gesundheit des Konigs wurde getrunken, die 
des Vaters wurde von Roisie und dem Fursten ausgebracht, so wie der 



( Vwuilr Original from 

j :jy w ii r n v ii UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT (SCHLUSS) 101 

Vater die des Fursten, so ging alles schon und herzlich, unser guter Liszt 
aber sehr ernst und bewegt; man zog hinunter in den Saal, es wurde 
getanzt; der Vater wie ein Jungling, unberufen, zu aller Bewunderung. 
Lichnowsky tanzt sehr schon, auch Contredanse wurde getanzt, die Grafin 
wie eine Grazie. Alles zog sich friih zuriick; vergessen habe ich, daQ, 
als wir hinunterkamen, ein Feuerwerk abgebrannt wurde. Der Ball dauerte 
bis spat, da er auf die Dienerschaft iiberging; wir tranken ruhig Thee im 
Zimmer und freuten uns, dafi alles gelungen. Augustchen, Fraulein von 
Bauer und ihre Schwester Frau[?] hatte ich zu nennen vergessen. So, nun 
weiBt du alles, mein Kind. 

Ich gebe Liszt keinen Brief an Dich. Ihr diirft ihn nur verlangen, 
wenn Ihr ihn wollt. Solltest Du allein in seinem Conzert sein, so schicke 
jemand an ihn ab und sage, la fille de Madame de Czettritz d6sire vous 
voir, und er kommt. 

Nach Miinster kommt er, ob noch in diesen oder den ersten acht 
Tagen des nachsten Monats, weifi ich nicht. — 

Er hat uns seine Buste geschenkt, und mir sein Bild mit Autograph. 

Nonnenwerth, den 24. October 1841. 

VI. 

Liebe Isidore! Heute Vormittag kamen Liszt, die Grafin d'Agoult 
und Furst Lichnowsky um Abschied zu nehmen, und nun sehen wir diese 
liebenswurdigen Menschen erst im Juli wieder, wenn Gott alle am Leben 
laCt. In 8 Tagen, sagte er uns, wird er in Miinster sein. Dies euch an- 
zuzeigen. Er feiert wahre Triumphe am Rhein, und zwar eben so sehr 
seines Karakters wegen als wie durch sein Spiel. Gestern hatte das 
Diner in Bonn statt, wozu ihn der Magistrat eingeladen hatte, 220 Personen, 
die Burger, Universitat, Militair und Behorden. Schadow und viele Andere 
aus Dusseldorf kamen dazu, und sehr viele konnten nicht mehr angenommen 
werden. Lichnowsky sagte, er hatte es sich so nicht gedacht, und Liszt 
sagte mir, es war grofiartig, ich war sehr ergriffen von dieser Ehre. Heute 
Mittag sind sie vom Rector magnificus eingeladen, weBhalb sie leider nur 
kurze Zeit bleiben. Die Grafin ist bereits in Koln, morgen geht sie nach 
Paris. Liszt hat bereits in Dusseldorf und Elberfeld gespielt, spielt morgen 
wieder in Dusseldorf, Donnerstag in Elberfeld, und auf vieles Bitten von 
67 Krefeldern, die in Dusseldorf waren und gleich eine Subskription er- 
offneten, auch in Krefeld, und dann in Miinster. Der Vater hofft, daB die 
Munsteraner seiner Empfehlung eben so viel Ehre machen werden, als 
Elberfeld. GriiBe den lieben guten Menschen von mir recht herzlich. 
Gott schiitze und geleite ihn. Wie ein guter Engel war er hier allent- 
halben, man spricht nur von seiner Giite und Wohlthatigkeit. Geheim 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



102 DIE MUS1K XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

tfaut er mehr als fiffentlich. — Von Berlin vird er uns schreiben. Wir 
sprachen etne Dame, die Thalberg in Dresden bel Hofc gehdrt hatte, die 
Kdnigin sagte ihm, dafi er der Grdfite sei, da enriderte er: Euer Majestit 
baben Liszt noch nicht gebSrt* Auch die Frln Haak sagte mir, Thalberg 
babe zu ibr gesagt, er k3nne sich mit Liszt nicht vergleichen. Die GrKSn 
sagte mlr in aller Schnelle, daB er Arndt seia Lied : »Wo ist des Dentschen 
Vaterland* jetzt in Elberfeld in wahrer Begeisterung komponirt babe, es 
set wunderschSn, und wBrde gewifl bald in ganz Deatschland gcsungen 
werden. — Hoffentlich, Hebe Isidore, gebt es jetzt bei each besser, und 
ibr werdet alle das Vergnugen haben kSnnen Liszt zu hflren . . P Jetzt 
werden wir nun, holFe ich, 4 recht atille Wochen bier zubringen, und 
daitn nach Mainz gehen, wo ich auch recht still leben will. 
Nonnenwerth, den L November 1841, 

VIL 

Unbescbreiblich ist die Ungtduld, mit welcher wir, ganz besonders 
aber der Vater, aaf Deinen Brief gewartet! Vor einer halben Stunde ist 
er flngekommen, und ich bin noch so affizirt davon; esw&hlen sovielerlei 
Gedanken and Gefflhle in mir, daQ ich eigcntlich nicht schreiben kann und 
mich doch dazu gedr&ngt fflhle. Wenn ich anch weifi, daB Liszt sehr zer- 
streat ist, dafi nlchts bei ihm bestimmt, alles immer nur vom Augenblick, 
von Situation and Laune abhlngt, dafi er mich oft taalbe Tage und mehrere 
Tage hintereinander von Arbeit und Promenade abhielt, weil er gesagt: ich 
komme, nicht kam, und bei Tische nicht einmal eine Entschuldigung 
machte: so ist mir in dem Benehmen gegen euch doch etwas so Un* 
erklBrliches, dafi ich nichts daruber zu sagen veitt. Wire nur die ent- 
fernteste Aussicht gewesen, dafi ibr ihn aehen wfirdet, dann hatte ich Dir 
renseignements gegeben, wie ich an Ernestine deren bis in die kleinsten 
Details gab; hittest Du ibn nicht festlicb oder mit dem Anschein davon 
empfangen, wftrst ihm mit einer Tasse starken Kaffee entgegen gekommen, 
start Thee, den er nle liebt! Der Zabnschmerz war gewifi nicht fingirt, 
denn er litt die letzte Zeit fortwAhrend. Alles aber ist Kleinlgkeit gegen 
das fdrmliche Vergessen eurer bei den HSflichkeiten gegen diejenigen, die 
er bei euch kennen gelernt, die euch unangenebme Gefiible machen 
mufiten, und uns nicbt minder. Ich freue mich nur, dafi es den Eindruck 
seines Spiels nicht gemindert; daQ er nichts von Beethoven gespielt, liegt 
wohl daran, daQ man ihn nicht aufmerksam gemacht; auch begreife ich, 
dafi er euch im Saal besser geFallen, als im Theater, das Piano eignet sich 
immer mebr zum Salon, auch spiett er nicht so gern im Theater. 

Trdstet euch damit, dafi ihr den ersten Abend Genufi gehabt, und daB 
ibr Andern seltene Geniisse verschafft. — Wir batten bis heute einen 
wahrhaft angenehmen NachgenuO, der mir jetzt, ich gestebe es, zerstBrt 1st, 



t " Ml ^ 1 L ' Original from 

;: ,/i -' : ' ^^ H \V^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT (SCHLUSS) 103 

denn ich hoffte, indem ich nun mit euch noch recht viel wiirde iiber diese 
seltene Erscheinung plaudern konnen, alles wieder aufs neue zu geniefien. 
DaC Du, meine gute Isidore, so viel Arbeit und Aufregung gehabt, schmerzt 
mich doppelt, denn der Nachgenufl ist fur euch verloren oder nur unvoll- 
kommen. Bei jedem Andern wiirde ich sagen „Kiinstlertreue a , bei diesem 
guten Menschen aber, der uns so lieb gehabt, den Vater besonders, daO 
der gegen dessen Kinder grade weniger artig als gegen andere sein soil, 
wird mir ein Rathsel bleiben und mich immer schmerzen. — Sehr ungern 
gab ich ihm einen Brief an Robert's, und wiirde nicht daran gedacht haben, 
wenn Ernestine 1 ) nicht darum gebeten hatte. — Der Erfolg ist mir gleich- 
giiltig, bei euch aber ist es mir eine Herzensangelegenheit, und ich kann 
sagen, es ist mir recht unangenehm. — 

Wir leben still und friedlich, es ist sehr einsam, uns aber ganz so 
recht, denn der Geist bedarf so gut wie der Korper der Ruhe, und wir 
waren Monate lang aufgeregt. Du wirst es jetzt begreifen, wenn Du zu 
dieser Virtuositat die hochste Liebenswiirdigkeit gegen uns hinzufugst. — 

Von Frau von Bacheracht habe ich einen Brief und auch bereits ge- 
antwortet; sie will ihre Tochter auf mein Anrathen statt nach Genf zur 
Thormann geben. Ich dachte wohl, dafi Theresens Briefe in Litteratur- 
blattern kein beCres Schicksal haben wurden. Sie empfiehlt mir die 
Reisebriefe der Grafin Hahn-Hahn, deren „Jenseits der Berge a ich gelesen 
habe. Ich lese jetzt Rome souterraine von Charles Nodier. — 

Wir sprechen so eben davon, wie Liszt uns einen Mittag gesagt, wie 
unangenehm es ihm sei, wenn er irgendwo hinkomme und Vorbereitungen 
fiir ihn sahe, und alles auf sein Spiel wartet, wie fatal es ihm sei, in Ge- 
sellschaft zu spielen, et de faire le chameau, wie er sich ausdriickte, und 
daO er deshalb nicht zu Wegler in Koblenz ging, weil er fruh, als er einen 
Fliigel zu probiren kam, 25 Menschen fand und spielen mufite, und gewufit, 
daC man ihn bei Wegler zu demselben Zweck erwarte. Da er nun voraus- 
setzte, dafl ihr alles dies von uns gewuCt, mag es ihm aufgefallen sein. — 
Du kannst denken, Hebe Isidore, daO uns dein Brief noch lange un- 
angenehmen, nicht zu erklarenden Stoff geben wird. — 

Nonnenwerth, den 14. November 1841. 



l ) Ernestine, geb. Victor, vermShlt mit dem Gen. Kommerzienrat Moritz Robert 
in Berlin, jungstem Bruder von Rahel Varnhagen, geb. 1. Januar 1790, gestorben 
20. Oktober 1846. Sie hatte einst eine herrliche Stimme. „Die Uberreste ihrer Stimme* 
— schreibt die Baronin von Czettritz an ihre Tochter, Nonnenwerth 21. September 1841 — 
„sind noch so schon, daB sie hier alles entziickte, es war ein wahrer Jubel im Hause. 
Der General Roisie sagte, er habe die Grisi, Persiani und alles gehdrt, aber nie solche 
Stimme. Sie hat Tone in ihrer Brust, die die innerste Seele bewegen, und nur von 
einem edlen Ursprung zeugen. Lord Somerset sagte, sie sange wie die Grisi, aber 
noch lieblicher. Der General Roisie bewunderte ihr schones Franzosisch; kurz es ist 
eine Frau von vielem Talent und ungewohnlicher Bildung." 



("n^nlr Original from 

uiu xu:j :>y v n k i^ i i UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Wir sind und bleiben verdriefilich, wie wir auch das Benehraen 
drehen, wenden und entschuldigen mochten. Es trifft uns eben so als 
euch, denn er hatte wohl etwas von uns erzfihlen konnen, und ich muO 
glauben, dafi er uns es ubel nahm, von euch nicht schlicht, sondern en 
c6r6monie empfangen worden zu sein. Mais c'est 6gal. 



VIII. 

Assur6ment, mon g6n6ral, je ne saurais mieux faire que de suivre 
vos bons conseils. Mon s6jour k Miinster n'a fait que confirmer & cet 
egard la conviction que j'ai acquis depuis longtems. Impossible de trouver 
un public plus bienveillant, j'ose dire plus sympathique. 

Madame votre fille a 6t6 d'une extreme bonne grace pour moi, et j'en 
veux doublement k cette malheureuse operation de dents, qu'il m'a fallu 
subir, et qui m'a retenue 40 heures au lit, puisqu'elle m'a priv6 du plaisir 
de la voir plus souvent. Veuillez bien encore m'excuser auprfcs d'elle, 
et surtout recevez tous mes remerciments pour le bon conseil que vous 
m'avez donn6 d'aller & Miinster. 

Geliebte Isidore! Da ich glaube, dafi eine Anerkennung des sinnigen 
Munster'schen Publikums, wie Liszt sie in einem Briefe an den Vater 
ausspricht, der heute von ihm aus Cassel vom 16. angelangt, Euch und 
Euern Freunden zu vernehmen angenehm sein wird, habe ich den Anfang 
desselben, wie oben zu sehen, abgeschrieben. Ich wollte den ganzen, schwer 
zu lesenden Brief senden, allein der Vater will sich nicht davon trennen. 

Er sagt, dafi er noch habe in Osnabriick, Bielefeld und Detmold spielen 
miissen, und wenn dies so fortgehe, wisse er nicht, wann er in Petersburg 
anlangen wtirde, und wir aus den Zeitungen wissen wiirden, dafi er den 
15. Mai in London sein miisse. Vor acht Tagen habe ich Dir geschrieben, 
und bin trotzdem doch noch nicht versohnt. Es gibt aber Augenblicke im 
Leben, wo der Mensch nicht gescheut ist, und dies mufi bei ihm der Fall 
gewesen sein. Ich freue mich, dafi der Vater Satisfaction hat, denn so 
habe ich Liszt hier niemals sich aufiern horen. 

Nonnenwerth, den 20. November 1841. 

IX. 

Die Briefe der Grafin d'Agoult haben mich in der letzten Zeit formlich 
begliickt, wir sind uns viel naher getreten, und ich Hebe und verehre sie 
mit Schwarmerei; es ist zu weitlaufig sie Dir zu schildern, ich will Dir 
manches copiren. Was Liszt anbetrifft, denke ich mit Schmerz, der Vater 
mit Emporung und Schmerz zugleich an den letzten Vorfall seit Deinem 
Briefe, der nicht nur die Sache bestatigt, sondern noch die Chiffre hinzu- 



( "* \ i \ "S 1 " ^ r ' q ' n a ' ^° m 

f.«:j x.j:: :»v ^ il H )fr li UNIVERSITY OF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN DWGOULT (SCHLUSS) 105 

fiigt. Ernestine, nachdem sie mir sein letztes Morgen-Conzert beschrieb — 
Doch ich will copiren! 

So will ich Dir doch noch geschwind einen Bericht iiber Liszt's 
letzte Tage in Berlin geben. Er hat in den zwei Monaten zwanzig Conzerte 
gegeben, theils fur sich, theils zu wohlthatigen Zwecken, und der Antheil 
des Publikums blieb derselbe; selbst in dem groBen Opernhause war es 
schwierig Plfitze zu bekommen. Wegen dem Diner, welches ich ihm 
noch geben wollte, schrieb ihm Robert eins der freundlichsten Billette, 
und bat ihn uns den Tag zu bestimmen, der ihm der bequemste sein 
wurde, aber nicht nur, dafi er uns keiner Antwort wiirdigte, aber er 
machte uns auch keinen Besuch mehr. — Treskow hatte den Studenten, 
die ihn urn sein Lokal in Friedrichsfelde baten, einen grofien Saal zugesagt, 
und um aus seinem Hause kein Wirtshaus zu machen, sich selbst erboten, 
ihnen ein kleines Fruhstuck zu geben, und lud uns dazu ein, aber leider 
erwachte ich den Morgen wieder mit Migraine, und obgleich ich mich 
damit in's Conzert, welches Liszt noch eine Stunde vor seiner Abreise 
gab, schleppte, so mufite ich doch die Fahrt nach Friedrichsfelde aufgeben, 
und mich zu Bette legen. Das Conzert war schon, und ein Jeder fuhlte 
sich bewegt, auch er war bleich und traurig. Vor dem Hause standen 
dichte Volksmassen, die ihm Hurrah und Lebewohl zuriefen, er mufite 
sich einigemale am Fenster zeigen, und ebenso dicht gedrangt wie bei 
dem Einzuge des Konigs waren die Platze und Strafien bis weit auf die 
Chaussee hinaus belebt, alle Fenster waren garnirt, und uberall rief man 
Hurrah und wehten Tiicher! — Im Conzert kam er an mich heran, und 
entschuldigte sich, unsere Einladung nicht haben annehmen zu konnen, er 
sei zu sehr in Anspruch genommen gewesen. — In einem Briefe an 
Kreutzer sagte er: la convenance, cette mfcre de tous les ennuis! Wie 
charakterisiert sie ihn, diese Phrase! Er ging ungern fort, das glaube ich, 
denn der hiesige Success war ein noch nicht erlebter und wird die schonsten 
Friichte tragen; ich wiinsche nur aus voller Seele, dafi er die goldenen 
Apfel der Hesperiden sammeln moge, damit ihm die Zukunft auch Ange- 
nehmes biete, ich interessire mich viel zu sehr fur ihn, um nicht bei 
dieser grofien Freigebigkeit fur ihn zu zittern. Er war bei Hofe aufier- 
ordentlich gut aufgenommen, und hat bei dem Konige einigemal gespielt, 
als Niemand Fremdes zugegen war. Aber den Abend vor seiner Abreise 
in dem letzten Conzert im Opernhause fiel etwas vor, was seine Freunde 
tief betrtiben mufite. In dem Zwischenacte brachte ihm der Hofmarschall 
Herr von Meyerinck vom Konige einen Brillantring, an dem aus Versehen 
(es will sich jetzt niemand dazu bekennen) die Marke des Juweliers mit 
dem Preise darauf, 620 Thaler, geblieben war. Kaura sah es Liszt, man 
weifi nicht, ob die Marke oder den Ring, denn er soil einen Orden er- 
wartet haben, so gerieth er in eine solche Wuth, dafi er im Angesicht 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



106 DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

aller Theaterleute und Meyerinck's den Ring auf die Erde warf, mit FiiCen 
trat, und die zornigsten Reden ausstieB. In diesem Accefi von Heftigkeit 
lief er zu Meyerbeer, der in einer Parquetloge saB, und schimpfte in 
alien Sprachen auf eine Weise, daB alle Beruhigungssaftchen nichts 
fruchteten. Am folgenden Morgen hatte er eine sehr geschwollene, zer- 
schnittene Hand, weil er zu Hause in der Wuth eine Scheibe zerschlug ! ! ! 
Kann man dies Betragen bei aller Liebe fur ihn rechtfertigen? — Ob der 
Konig es erfahren hat, weiB ich nicht, aber der Prinz von PreuBen erfuhr 
es am andern Tage, und war auBerst ungehalten daniber, ebenso die PrinzeB. 

Auf den Enthusiasmus der Damen, der wirklich manchmal zu weit 
ging, sind mehrere Karikaturen erschienen, die aber nicht witzig sind, ich 
werde Dir sie aber dennoch, wie alles was uber ihn herauskam, schicken. 
Die Hagn ist ihm ohne Urlaub heimlich nachgereist, und ist in Miinche- 
berg noch zwei Tage bei ihm geblieben. NB. Indem ich die letzte Zeile 
schrieb, fiillten sich meine Augen mit Thranen. — 

Er war fiir Bettinen sehr eingenommen, sie schrieb ihm jeden Morgen 
ein poetisches Billetchen, und trug seine Antwort in der Tasche, um sie 
vorzulesen, natiirlich wuBte sie auswendig, was sie ihm geschrieben habe. 

Von den anonymen Briefen, welche die Damen, die sich ein wenig 
affichirt haben, empfingen, so wie den schmutzigen Gedichten, die ihnen 
zugeschickt werden, eignet sich nichts zur schriftlichen Mittheilung, wenn 
wir uns wiedersehen, wirst Du aber doch viel daruber lachen. Im letzten 
Morgenconzert sah ich den blinden Franchet und seine Schwagerin, die 
Luck, die einer Dame, die vor mir saB, zurief: comment, vous ici? 
et C6cile (ihre Tochter) qui n'a pas voulu m'accompagner? — Mais vous 
6tes venu, sagte die Fremde. — Moi, antworte die Luck, avec mon brevet 
de vieille femme, je puis aller partout. In dieser Clique muB er also 
noch nicht besonders angeschrieben sein. — 

Zuerst sah ihn Ernestine bei einem Diner, wo sie neben ihm saB. 
Sie that nicht, als wisse sie, daB er einen Brief an sie habe, sagte bloB, 
es sei ihr leid gewesen, ihn nicht in Nonnenwerth getroffen zu haben, als 
sie mich besuchte. Comment, cette excellente et aimable Madame de Cz. 
est votre soeur? Ah, dites lui qu'elle me pardonne que je ne lui 6cris pas, 
je n'ai pas un moment h moi, elle a 6t6 si bonne pour moi, etc. Vom 
Brief sprach er nicht, ich sah daB es Ernestine argerte, und schickte ihr 
ein offenes Briefchen an ihn, worin ich ihm sagte, je suppose que notre 
chevaleresque chevalier a perdu ma lettre pour Madame Robert, et comme 
le d6sir de vous voir est d'autant plus grand, apr&s vous avoir entendu, 
vous vous rendrez, j'espfcre, chez elle. — Im Theater saB er neben einer 
schwedischen Dame, die von einem Diner von Ernestine kam, zu dieser 
sagte er, j'apprends par Madame Meyerbeer qu'il y avait un diner chez 
Madame Robert, et vous y 6tiez aussi. Je m'dtonne qu'on ne m'a pas 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT (SCHLUSS) 107 

invito. Hierauf lud ihn Ernestine ein, unci schickte ihm mein Billet. Es 
kam keine Antwort. Denselben Vormittag fuhr er vor, sagte, daB er zur 
PrinzeB von PreuBen fahren, von dort kommen wiirde, wann konne er 
nicht sagen, um halb sechs miisse er aber schon wieder zu einem rendez- 
vous in's Theater, von dort zu Bettinen, mit ihr zu Savigny, und dann 
noch zu Grdditzberg, ohne zu wissen, ob es damit zu Ende sei. Er kam, 
als sie eben zu Tisch gehen wollten; sie setzte ihn zwischen sich und 
Marie Lamprecht, die auch fur ihn schwarmt. Er entzuckte durch seinen 
Witz, seine Liebenswiirdigkeit, afi zu ihrer Freude, und trank drei Glaser 
Champagner, sagte, er habe bis zur Ohnmacht gespielt, die PrinzeB Karl 
habe sich seiner erbarmt, und ihm selbst ein Cotelette gebracht. Er er- 
zahlte wie viele Gevatterbriefe er schon erhalten, wie er beim ersten sich 
fur einen Mann bei der Stadt gehalten. Kurz, seine Personlichkeit erfiillte 
wieder alles wie sein Spiel, die Domestiquen im Hause liefen zusammen, 
ihn zu sehen, die Kochin aus der Kiiche, und guckten durch die Thiire. 
So konnte ich noch Bogen fiillen; sonst iibertreiben die Zeitungen, hier 
aber war tausendmal mehr in der Wirklichkeit. Bei dem Diner, welches 
man ihm gab, wo neunzig Personen waren, war Robert auch von ihm ge- 
laden, aus alien Klassen waren die Ersten, Kiinstler, Literaten, Journalisten, 
Schelling, der Universitatsrector. Schone Toaste, und er der liebens- 
wiirdigste, begeistertste Wirth bei dem lucullischen Mahle. Fiirst Lichnowsky 
sprach zuletzt, weil alles von dem, was er sagte, bewegt war, namlich ich 
komme aus Ungarn, und habe den Auftrag zu sagen, daB seine Vaterstadt 
abgebrannt sei; ich habe den Auftrag vollzogen, Herr Liszt baut sie wieder 
auf. Genug von ihm. Ich fiirchte, er stiirzt sich so in's Leben hinein, 
daB er sich uberstiirzt. Ernestine wohnte einer brillanten Soiree bei der 
alten Madame Beer bei, dreihundert Personen, Rederns, Werthers, die Fiirstin 
Piickler etc., und die besten Sanger und Sangerinnen. Der vierte Act der 
Hugenotten wurde executirt, die Unger sang, Liszt begleitete und spielte 
auch mehrere Piecen. Die linger sang in seiner Begleitung die Lorelei, 
eine ergreifende sonderbare Melodei von ihm. Sie war verwundert, als 
ich ihr schrieb, dafi die Grafin es voriges Jahr hier componirt. Sie 
mochte es gem haben, ich weifi aber nicht, ob ich es ihr werde schaffen 
konnen. Einen schonen Brief hatte ich von der Krickeberg, eine Beschrei- 
bung der Matin6e, welche er dem Theater gab, und Urtheile iiber ihn; 
ich schickte ihn nach Paris. Jeanette schrieb mir, ich gehore zu den 
Entziickten, aber nicht zu den Verriickten, mufi auch Contenance behalten, 
da ich eine erwachsene Tochter habe, die wie alle jungen Madchen fur 
ihn schwarmt. Agnes Melle schickte mir ein von ihr in Sepia gemaltes 
Bild von Liszt aus Hamburg, recht hiibsch. Alle jungen Madchen hier, 
schreibt sie, schwarmen fur ihn, ich habe eine Menge Lorbeeren und 
Blumen gesammelt, als das Conzert zu Ende war, alles dieses liegt in 



( Vwuilr Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



108 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

eincra schGnen Kasten, den wir den Lisztkasten nennen. Acb, Engelstante, 
kannst Du es wohl machen, dafi er zu uns kommt, wenn er wieder nach 
Hamburg kommt? Ich werde zwar vor Angst sterben, aber es thut nichts!!! 

Die Folgen des Berliner letzten Actes machen mich fur ihn besorgt, 
und storen meinen Blick in den verheifienen schdnen Sommer, wo wir 
gewifi durch ihn hier viel Freude gehabt hatten, bei Anwesenheit des 
Hofes, welcher ihn jetzt, wenn man gnadig sein wird, ignoriren wird, und 
bestatigt es sich, so wie es beschrieben, so genirt es ja sogar Leute in 
Stellungen wie z. B. der Vater. Wir wollen nicht vorgreifen bis der Vater 
Briefe erhalt. Als Mensch steht er bei mir nicht mehr so hoch als vor 
funf Monaten. Der Augenblick beherrscht und regiert ihn zu sehr. In 
demselben Grad ist die Wagschale fur die Grafin gestiegen. Was sie 
schreibt, hat Success, ihr Pseudonym ist errathen, aber sie laugnet, doch 
schreibt sie, geniere es sie, und sie mufi auf sich Acht haben, weil Ihro 
Hochwohlgeboren Schwarmerei in Frankreich keinen Success habe. Wie 
gliicklich sein Erfolg in Berlin sie gemacht, wie sehr sie ihm vertraut, 
wie sie hofft und meinen Prophezeiungen vertraut, mogest Du aus Aus- 
zugen ersehen. Ich habe wieder drei Blatter der Presse, Overbeck's 
Triumph der Religion herrlich beschrieben. Einen einleitenden Artikel 
uber die jetzige Kunstausstellung und eine Kritik iiber zwei Gemalde. 
Was der Klaviervirtuose Euch erzahlt, ist zur Halfte gewifi wahr, namlich 
dafi die Kinder bei seiner Mutter erzogen werden, sie schreibt, sie sind 
von einer beaut6 Rafa61esque, sie wiinscht mir sie zeigen zu konnen, 
unubersteigliche Hindernisse stellen sich dem aber noch entgegen. Ich 
soil ihr eine deutsche Bonne oder Gouvernante suchen, vielleicht weiBt Du 
eine, ich werde die Stelle copiren. 

Es ist bald Mittag. Liszt soil aus Berlin nichts mitgenommen haben. 
Mochte er fur den leeren Beutel ein voiles, Gott geweihtes Herz mitnehmen, 
wie ich es erwartet hatte, dafi soldier Erfolg ihn besser machen, und nicht 
eitlen Dingen opfern, wie leider der Act im Opernhause beweist. Ich 
bin aus alien meinen Himmeln. 

Im w GeselIschafter a steht ein humoristischer, sehr wahrer Aufsatz 
iiber Liszt, in No. 34, Februar; es erinnert, wie Ernestine diese Conzerte 
beschrieb, und wie sie iiber Banke setzen muDte, um sich vor dem En- 
thusiasmus zu retten; sie erdriickten sich, um die Lorbeern zu sammeln. 
Ich bin neugierig auf die Brochure von Rellstab. 

Co pie. Heute giebt es einen langen, langen Brief, aber zu allererst 
mufi ich Ihnen sagen, dafi Sie Marinka, Konigin von Nonnenwerth, die 
liebenswiirdigste Frau, die ich in meinem Leben? nein, in meinen Traumen 
gesehen habe, und dafi ich Sie als Frau, als Konigin, als Marinka Hebe, 
schatze und verehre, jetzt und ewig. Amen. — Les nouvelles de Berlin 
me ravissent. Pardonnez-lui s'il n'a pas encore 6t6 chez Madame votre 



( Vwullr Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT (SCHLUSS) 109 

saeur. A peine s'il peut m'6crire, toute sa vie est arrachee par morceaux 
de tous les c6t6s. Je suis vraiment ftere de ce succds, car ce n'est par 
1& un succ&s ordinaire. Vous l'avez pr6dit, vous Stes aussi une Sibylle, 
vous 6tes tout-ce qui est beau et grand. — Tout ce que vous me dites sur 
Adolf, je l'ai souvent pens6, cela est triste et vrai comme le coeur lui-m6me. 

In einem andern Briefe sagt sie: Marie encore et toujours, je com- 
mence & croire que Dieu le protfcge et nous protege. D'ailleurs, puisque 
Sybille proph6tise le bonheur, il n'y a plus & douter. Mon printems a 
6t6 si triste, que l'automne aura sans doute quelques rayons; un de ces 
rayons c'est votre bonne et charmante amiti6. 

Diese Liebe, diese Zuversicht hat mich oft recht traurig gemacht, 
und wenn ich das Courmachen der Hagn auch weiter fur nichts hielt. Er- 
nestine schrieb, schade daC er in dies Netz ging, und ein anderesmal, dafi 
er ihr ein prachtvolles silbernes Theeservice geschenkt. Da blutete mir 
doch das Herz, und ich dachte oft, hatte diese Lawine die herrliche Frau 
nicht mit fortgerissen aus den hochsten Kreisen, sitzt sie nun isoliert da, 
muO die ihre heiligsten Gefiihle verbergen, und so schrieb ich ihr einen 
Brief aus der Tiefe meines Herzens, den Du aus der Antwort beurtheilen 
wirst. Der Vater sagte, er sei sehr schon gewesen, ich war ein wenig 
besorgt zu weit gegangen zu sein, aber ich glaube nun, dafi er ein Band 
zwischen uns geworden, das die Zeit hienieden nicht zerreifien wird. 

„Je ne connais rien de plus beau que la premi&re page de votre 
dernidre lettre. C'est quelque chose de si profond, de si d61icat, de si 
vrai que mon coeur y puise une indisible joie. ,Les femmes comme vous 
n'ont que de moments* m'a rappel6 un mot de Liszt, il y a bien des 
ann6es: une dame lui souhaitait d'heureux jours. Est-ce qu'il y a des 
jours? reprit-il vivement, il n'y a que des minutes! Je ne puis pas 
vous rSpondre, comme je le voudrais, ce serait trop long, je reserve tout 
cela pour le banc de Nonnenwerth. L& je vous dirais bien des choses. 
Je ne vous ai presque rien dit l'ann6e derntere. Je voulais que vous 
m'aimassiez sans rien savoir de ma vie, c'Stait mon ambition de vouloir que 
vous devinassiez mon coeur sans que je vous le raconte. Maintenant que 
vous savez bien que je ne suis pas bavarde, et que je ne cherche pas les 
6panchements, je vous dirai tout. Que n'ai-je eu une soeur ain6e comme 
vous! Quoiqu'il en soit, je suis inconcevablement sortie de toutes ces 
tempStes, qui devaient m'engloutir ou me briser mille fois. 

Ma position ici est excellente, et m6me trfcs agr6able, ma mfcre est 
extremement bonne pour moi, (sans rien comprendre, il est vrai), j'ai des 
amis fanatiques, et vous connaissiez mes gouts d'6tudes. Je me suis ab- 
solument interdit de m , inqui6ter de Tavenir, je n'y songe pas. Je crois 
& son 6toile, c'est tout-ce qu'il faut. Moi, j'ai de la ftert6 et de la force, 
avec cela on se passe de bonheur. Toutes ces nouvelles de Berlin me 



::v,OoOqIc Original from 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 



110 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

font bien du plaisir, il m'6crit, (vous devinez toujours) qu'il voudrait pouvoir 
me jeter tout cela quand m£me je le foulerais aux pieds. Sa sant6 ne 
souffre pas trop, c'est l'essentiel. Au mois de mai je le verrais." 

Macht einen dies nicht traurig? In einem andern Brief schreibt 
sie, indem sie dem Vater fur eine Beschreibung der Winterlandschaft 
hier dankt: „Vielen Dank fiir die herrliche Rheinbeschreibung, sie ist so 
poetisch und malerisch, daB ich sie wortlich iibersetzen werde, ware 
Nonnenwerth nur halb so weit, ich wurde gleich Postpferde kommen lassen, 
um das schone grime Band mit den Perlen zu sehen. Une belle ceinture 
pour la vanitS. Vous devinez si bien tout ce qui peut me faire plaisir. 
Si ce n'6tait pas si orgueilleux, je dirais comme Hegel: Eine einzige hat 
mich verstanden. — J'ai lu avec bonheur les lettres de madame votre 
soeur. Quoique Liszt m'6crive beaucoup, il ne parle trfcs peu des choses 
extSrieures, et j'aime h avoir l'image de ce dont il me donne l'id6e. Comme 
on sent dans tout ce que vous 6crivez un int6r6t vrai et profondl Vos 
lettres sont toujours 1& surma table! — Quand & madame Franchet, dites 
& madame votre soeur qu'elle ne se figure pas qu'elle a jamais faite partie 
du faubourg St. Germain. Madame Franchet est une personne excessive- 
ment vulgaire de ton et de sentiment. Elle a €t€ la maitresse de 
Louis XVIII (autant que cela 6tait possible) et l'amusait & force d'histoires 
scandaleuses qu'elle savait par son mari, pr6fet de police. Vous jugez 
que cela ne lui donnait pas une attitude bien noble dans le faubourg. 
Auch ein Fischweib, aber kein sentimentales, sondern ein hypocrites. — " 

Nun will ich doch mit copiren aufhoren, es konnte Dich langweilen, 
und Du miifitest glauben, es geschahe aus Eitelkeit. Konigin von Nonnen- 
werth nennt mich die Generalin Roisie. — Franchet lebt von einer Pension 
unseres Konigs, und diese Frau spielt in Berlin eine Rolle, die vornehme 
Welt sucht sie auf. Die Grafin erzahlte mir hier schon von ihr, namlich 
wie Liszt sie entfiihrte, und sie in der Schweiz waren, traf es sich daB 
sie gerade bettelarm ihre Zuflucht zu der Luck nahm und uberfiel die 
Grafin friih im Bette, um sie zur Riickkehr zu bewegen, ebenso die Sand, 
der sie sagte, sie habe diese junge Frau verfuhrt und unglucklich gemacht, 
sagte Liszt die schrecklichsten Dinge: rendez cette jeune femme & son mari, 
k sa famille, je me charge k la reconduire, tout sera oubli6, etc. Dies 
kann ich nur loben, und wollte Gott sie hatte es gelassen; sie, in der 
Weichheit ihres Herzens war wohl bereit, allein die Andern, im ersten 
Sturm der Leidenschaft vor zehn Jahren, wo die St. Simon'schen Ideen 
die Oberhand hatten, war von Vernunft und Sitte keine Rede. Sie sollte 
unglucklich werden. Wenn sie so auf mich vertraut, dafi ich ihr Gliick 
prophezeihe, mein Herz prophezeiht ihr keinsl Sie wird erreichen was 
in ihr ist, ihr gutes und frommes Herz wird ihr am Ende alles ersetzen, 
sie fiihlt jetzt schon, daB am FuBe des Kreuzes ihr Heil sei. — 



( "" j -H \ i ^ 1 * C ""' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



JACOBS: LISZT UND DIE GRAFIN D'AGOULT (SCHLUSS) 111 

Liszt hatte Berlin noch gar nicht verlassen, wenn ihm nicht der 
russische Gesandte scharf betont gesagt hatte : soil die Kaiserin noch lange 
warten, soil Ihre Majestat nicht in diesem Jahre das Vergniigen haben, 
Sie zu horen? — Ich will nur wiinschen, daB der Gesandte nicht bald 
berichtet, und die Kaiserin ihn nun gar nicht horen mag! Fur 6echs 
Conzerte war in Petersburg kein Billet mehr zu haben. 

Ware es wohl moglich, des Vaters Wappen zu einem Sophapolster in 
Miinster gestickt zu bekommen? Der Vater will es der Grafin als Gegen- 
geschenk fiir ihr Portrait geben, und ihr Salon ist der prachtvollste in Paris. 

Und nun, vielleicht kannst Du einer Person niitzen, indem die Stelle 
gewifi gut ist. Sie verlangte eigentlich eine deutsche Bonne, ich explizirte 
ihr aber, daB wir solche gebildete Personen dieses Standes nicht haben, 
und daB sie sich dann Gouvernantinnen nennen, und da sagte sie, il faut 
que ce soit une personne de 25 h 40 ans, parlant un trfcs bon allemand, 
et s'il se peut, une autre langue, (anglais ou italien), en 6tat de conduire 
les enfants dans leur premieres 6tudes. (II n'est pas besoin ni de musique, 
ni de dessin.) II faut naturellement un caract&re doux et gai, des moeurs 
pures, et surtout quelque chose de tr&s comme il faut dans le langage. 
Les gages par an seront au commencement 600 francs, mais on augmenterait 
par la suite. Elle logerait et dinerait avec madame L., mais elle ne 
dependerait que de moi. Je la verrais done h Nonnenwerth, et nous 
pourrions essayer Tune ou Tautre. 

Lebtest Du noch in der dortigen sogenannten hohen Adelswelt, 
welches du aber, wie ich sehe, aufgegeben, so konntest Du Dich vielleicht 
einer der dortigen eleganten Damen verbinden, und eine Person, die von 
ihrem Manne gemiflhandelt wird, beglucken. Unter anderem schreibt mir 
die Grafin von einer Person, fiir die sie sich interessirt, und ihr gern be- 
hiilflich ware Paris zu verlassen. 

J'ai un service h vous demander. II y a ici une femme, & laquelle 
je m'int6resse beaucoup, qui voudrait trouver une place de femme de 
chambre & Berlin. Elle y a d6j& 6t6 au service d'une am6ricaine, Mrs. 
Wheaton. Elle d6sire quitter Paris, parceque son mari la bat, et lui prend 
tous les gages pour aller au cabaret. C'est une charmante personne. 
Elle a 28 ans, son caractfcre est doux, ses manteres excellentes. Elle a 
tous les talents nScessaires: coiffer, faire des robes, et un gout exquis 
pour la toilette. Elle n'exige pas de grandes gages, parce-qu'elle est trfcs- 
malheureuse ici, seulement il faudrait payer le voyage. Voulez-vous penser 
k elle? 

Fiir diesen Sommer, wo die Konigin kommt, konnte eine solche 
Person fiir eine elegante Dame ein Gewinn sein. 

Nonnenwerth, den 2. Osterfeiertag geschlossen. [1842] 



r ( \w\nlr Original from 

Uiir:i.<ui! :>y ^ il K >^K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



112 DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Hier enden Varnhagens Abschriften von den Briefcn der Frau von Czettritz. 

Es war nur eine vorubergehende Wolke, die das Verhfiltnis der Czettritz* zu 
Liszt fur kurze Zeit verdunkelte; das Band aber zwischen der Grifin d'Agoult und 
der Generalin wurde in den nichsten Jahren, die ein erneutes Wiedersehen auf 
Nonnenwerth mit ihr und mit Liszt brachten, immer inniger. Die Generalin schreibt 
an Varnhagen: 

Godcsberg 27. Juli 1844. 

— Ja, ich liebe sie unaussprechlich, ihr Schicksal hat etwas tragisches, 
jetzt zumal, wo sie ein so grofies Opfer gebracht, einen so schweren Kampf 
bestehen mufi. Sie hat sich von Liszt getrennt und wahrend seiner letzten 
Anwesenheit Paris verlassen, sie ist bey ihrer Mutter. Die beyden 
MSdchen, Blandine und Cosima nimmt sie zu sich, den Knaben, welcher 
bey seiner Mutter ist, wird Liszt wohl erziehen lassen. Blandine hatte 
sie mir im vorigen Jahre mitgebracht. Alle Liebe, alle Phantasie, Geist 
und Schonheit beyder ist auf dieses Kind ubergegangen, jetzt 8 Jahr alt. 
Wir konnen uns alle noch nicht daran gewohnen, daft diese beyden Menschen 
so ganz getrennt seyn sollen. Und doch ist es und wird wohl die ersten 
Jahre so bleiben. Beyde glauben, es sey fur immer. Ich erkenne fur beyde 
kein Gluck darin, aber eine Nothwendigkeit. Vielleicht wird sich Liszt 
sein Genie, welches sich jetzt in tausend Strahlen bricht, mehr concentriren. 
Dieses heilige Band war ihm, so hatte es manchmal den Anschein, eine 
Fessel, diese hat die edle Frau mit Selbstaufopferung gebrochen. — Das 
ganze Verhaltnis hatte keine Gegenwart, keine Zukunft mehr, nur noch 
eine Vergangenheit, diese wird sich ihm nun verklfiren und ihm eine 
andere Richtung geben. Sein Genius wird ihn nicht verlassen. . . Er 
schrieb mir aus Paris vor seiner Abreise nach dem mittagigen Frankreich, 
von wo aus er sich Ende August einschiffen wollte nach Stockholm, 
Kopenhagen, Weyhnachten nach Weimar, 1845 nach Wien und Pesth. 
Wie liebenswurdig in jedem Betracht, wie gut er ist, kann man nur ganz 
erkennen, wenn man Monate lang wie wir auf dem Lande mit ihm zubringt. 
Sprudelnd von Geist und Witz, die groGartigsten Ansichten bey einem 
wahren Kinderherzen. — Die Familie so wie alle Freunde der GrSfin sind 
uber diese ganzliche Trennung sehr begluckt. Ihr Mann hofft nun urn so 
mehr, daD sie zu ihm zuruckkehren wird. Dies ware mir unverstandlich, 
wiifite ich nicht, daft er ein Greis und die Tochter nunmehr 14 Jahre, jetzt 
noch im Kloster. Die Verwandten sind sehr religios, auch sie ist es, 
uberhaupt sanft und fromm, gewifl ganz anders als man es sich in Deutschland 
vorstellt. Das tiefe Gefuhl mag sie wohl von der deutschen Mutter haben. — 

Erst mit dem Tode der Frau von Czettritz endete diese Freundschaft. Sie starb 
in Folge eines Sturzes auf einer Bergfahrt in der Schweiz. Der General hat seine 
Frau um viele Jahre uberlebt; in hohem Alter, das er in seltener Rustigkeit genofi, 
ein Neunziger, starb er am 10. Dezember 1865 in Munster. 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



DAS KLEINE BACHFEST IN EISENACH 
23-24. SEPTEMBER 1911 

VON MAX SCHNEIDER-BERLIN 



Mit der Veranstaltung des Kleinen Bachfestes hat die Neue Bachgesellschaft 
einen sichern und, wie es scheint, sehr hoffnungsreichen Weg zur Ver- 
wirklichung ihrer idealen Ziele beschritten. Nunquam retrorsum! mochte 
man auch hier sagen, denn an anschaulichen und lehrreichen Beispielen 
dafur, wie gute Musik selbst mit kleinem Apparat und verbSltnismaftig geringen 
Kosten ausfuhrbar ist, haben wir wahrlich keinen Uberfluft. „Dem Programm des 
diesmaligen ,K4eieen Bachfestes 4 * 4 — so beginnen die Vorbemerkungen zum Eisenacher 
Textbuche — »liegt die dreifache Absicht zugrunde: zur Losung schwebender Bach- 
fragen beizutragen, unbekanntere Werke und Zuge Bachscher Kunst zur Geltung zu 
bringen und Vorganger Bachs zu bedenken. Dieser dritten Aufgabe, zu der sich die 
Neue Bachgesellschaft bei ihrer Grundung als zu der einfachen Konsequenz der 
Wiederbelebung Bachs ausdrucklich verpflichtet hat, soil in Zukunft auch uber die 
Linie direkter Beruhrung mit dem Meister hinaus nachgegangen werden, soweit es 
sich urn Werke und Kompositionsgattungen handelt, die der Gegenwart bleibende 
Werte und Muster bieten . . . Wir hoffen, daft neben der vom Programm pflicht- 
gemSB angestrebten Belehrung auch der rein kunstlerische Genufi vollstens zu 
seinem Rechte kommt. 4 * Nun,diese Hoffnungdes Festleiters, Hermann Kretzschmar, 
ist nicht zuschanden geworden, wenn auch nicht alles gleichwertig war. Im Kirchen- 
konzert am Sonnabend, das vom GroBherzoglichen Musikdirektor Camillo Schumann- 
Eisenach mit Bachs c-moll PrSludium und Fuge eingeleitet wurde, zeigte der tuchtige 
Salzunger Kirchenchor unter Musikdirektor Julius Meininger in der acht- 
stimmigen Motette Johann Sebastians „Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf" und 
in zwei preufiischen Festliedern von Johannes Eccard „Ubers Gebirg Maria gent" und 
w O Freude uber Freud 44 schatzenswerte Fahigkeiten; es schien aber, als ob die 
gestellte Aufgabe doch ein wenig seine Krafte uberstiege, die sicherlich von dem ublen 
Witterungsumschlag gehemmt waren. Jedenfalls hatte man in der Motette nicht auf 
die Orgel verzichten sollen, denn deren Unterstiitzung w3re weder ein Armutszeugnis 
noch stilwidrig gewesen. 1st es doch bewiesen, dafi Bachs Motetten nicht ohne 
weiteres a cappella Stucke sind. Viel besser gelang dem Chore der SchluBchoral 
„Allein Gott in der Hon' sei Ehr ,tt , dem das gleichnamige Orgelvorspiel voranging. 
Tiefen Eindruck hinterliefi Johann Christoph Bachs (1642—1703) ergreifende Solo- 
kantate fur Alt (Tilly Koenen) und Streichorchester „Ach, daft ich Wassers gnug 
hatte* 4 ; dieses Stuck wird sicher vielen Altistinnen willkommen sein. Das grdftte 
Werk des Programms, J. S. Bachs Kirchenkantate fur Baft (und Sopran) mit Violine, 
Oboe und Continuo „Der Friede sei mit dir** gab Arthur van Eweyk Gelegenheit, 
seine oft geruhmte Kunstlerschaft von neuem zu beweisen; nur ging es leider nicht 
ohne einige Intonationsunfalle ab. Im iibrigen durfte sich der Versuch lohnen, den 
Cantus firmus in der Arie „Welt ade! ich bin dein mude* 4 an Stelle des Solosoprans 
von einigen Knabenstimmen singen zu lassen. Ein kdstliches Konzertieren boten die 
kleine und die grofle Kammermusik des Sonntags. Gleich der Anfang, zwei Madrigale 
von Joh. Hermann Schein w O Amarilli 44 und w Wenn Filli ihre Liebesstrahlen 44 , brachte 
dem ausgezeichneten, groftenteils dem (Konzert-)Chore des Berliner Koniglichen 
Akademischen Instituts fiir Kirchenmusik entnommenen Ensemble unter Prof. Carl 
Thiels feinfuhliger, anfeuernder Leitung ein wohlverdientes Dacapo ( w Wenn Filli 44 ). 
XI. 2. 8 



rYw^olr Original from 

w iwuy i UNIVERSITY OF MICHIGAN 



114 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Auch die drei HaBIerschen Chore am Schlusse der Matinee („Jungfraw dein schon 
Gstalt", „Herzlieb zu dir allein* und „Mein Lieb will mit mir kriegen") waren 
mustergiiltige Leistungen. Als ein hochst respektabler Geiger erwies sich Gustav 
Havemann-Leipzig mit der g-moll Sonate (im Kirchenkonzert) und der E-dur Suite 
fur Violine allein; daB diese beiden ansprucbsvollen Werke im Vortrag noch nicht 
ganz ausgereift erschienen, ist bei der Jugend des Kunstlers nicht weiter verwunder- 
lich. Viel besser lag und gelang ihm eine liebenswurdige, gemutvolle Sonate fur 
zwei Violinen und Klavier von Carl Philipp Emanuel Bach (in der Einrichtung des 
erkrankten, allseitig vermiBten Prof. Georg Schumann). Hier war die temperament- 
voile Frau Helene Bornemann-Ferchland (Cbarlottenburg) eine ganz vortreffliche 
Partnerin. Beide Kunstler bildeten dann im Verein mit Kammermusiker Christian 
Dobereiner-Munchen (Violoncello) ein ausgezeichnetes Concertino in Corelli's 
Concerto grosso No. 8 „Fatto per il Natalizio" (Weihnachtskonzert), dessen Wieder- 
gabe unter Kretzschmar direkt vorbildlich genannt werden muB. Frau Cahnbley- 
H in ken (Wurzburg) ersang sich mit einer weltlichen Kantate fur Sopransolo und 
Streichorchester von J. S. Bach „Weiehet nur betrubte Schatten tf groBe Sympathieen; 
das freundlich - heitere Duett „Wir eilen mit schwachen, doch emsigen Schritten" 
aus der 78. Kantate ( w Jesu, der du meine Seele") hStte allerdings eine bessere Wir- 
kung haben konnen, wenn es um ein geringes ruhiger genommen worden ware. 
Auch wollte Tilly Koenens schwerer Alt, der fur Joh. Christoph Bachs w Ach daft ich 
Wassers gnug hStte 4 * den tiefsten Ausdruck fand, zu dem zarten, aber lebensvollen 
Sopran der Frau Cahnbley-Hinken nicht recht passen. Gedenken wir nun noch der 
von dem Berliner Tenoristen Richard Fischer gesungenen Arie des Zephirus 
(„Frische Schatten") aus J. S. Bachs „zufriedengestelltem Aolus" (mit Viola d'amore 
und Viola da gamba) und der angeblich ebenfalls dem groBen Thomaskantor ange- 
horigen italienischen BaBkantate mit teilweise obligatem Klavier „Amore traditore", 
fur die van Eweyk mit Erfolg eintrat, so sind die gesanglichen Darbietungen des 
Festcs erschopft. 

Die bisher noch nicht genannten instrumentalen Programmnummern (samtlich 
von J. S. Bach) veranlaBten, mit Ausnahme des von Frau Landowska-Paris und 
Fritz von Bose- Leipzig fein gespielten c-moll Konzertes fur zwei Klaviere und 
Orchester, eine lebhafte Diskussion. Was man da alles zu horen bekam und — lesen 
wird! Dem verehrlichen Publico wurde namlich Gelegenheit gegeben, alte und neue 
Instrumente zu horen und zu vergleichen. (Leider ist der Eisenacher Fiirstenhofsaal 
wenig geeignet fur Kammermusik wie die des Bachfestes.) Das Hauptinteresse ab- 
sorbierte dabei der „Kampf" zwischen dem alten Klavier (Cembalo) und dem modernen 
(Flugel). Frau Landowska spielte am Sonntag mittag auf dem Cembalo zunachst das 
liebenswerte „Capriccio sopra la lontananza del suo fratello dilettissimo", das der 
fur Georg Schumann eingesprungene Berliner Pianist Bruno H inze-Reinhold un- 
mittelbar darauf auf dem Flugel wiederholte; am Abend war ein Riesenwerk, die 
„Chromatische Phantasie und Fuge" der Prufstein, nur stand diesmal Herr von Bose 
der Cembalistin gegenuber. Wie nun bei der Wiedergabe alter Musik eine starre 
Schablone in der Auffuhrungspraxis stets ein arger Fehler ist und sein wird, so haben 
Urteile, die generaliter alles Heil fur jede Klaviermusik von unserem Flugel hedeiten, 
keinen Anspruch auf maBgebende Bedeutung. Kein Mensch wiinscht, dafi wir im 
Konzert unsere herrlichen Hammerklaviere dem Cembalo zuliebe abschaffen; dagegen 
scheinen die meisten von denen, die aus dem nach alter Art gebauten Instrumente 
lediglich ein durftiges Drahtklingen heraushdren, die Eigenart des Cembalos: Reich- 
turn an Klangkombinationen und -Farben, Leichtigkeit im vollstimmigen, orchestral 
verdoppelten Spiele, einfach nicht erfassen zu konnen. Die absolute Klangstarke 



( "" j S \ i > I * C -"' r ' q ' n a ' ^ r ° m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



SCHNEIDER: DAS KLEINE BACHFEST IN EISENACH 115 

macht's dabei wirklich nichr, und die grundsatzliche Verschicdenheit der Tonerzeugung 
bei Cembalo und modernem Flugel schlieftt eigentlich jeden direkten Vergleich ohne 
Voraussetzungen aus. Wer nicht fShig ist, den Orchesterklang in seiner mannig- 
faltigen Zusammensetzung beim Hdren zu erkennen, wer also keinen musikalischen 
Farbensinn hat, der sollte nicht den Stab uber das Cembalo brechen. Es durfte der 
Wirklichkeit am nSchsten kommen, wenn man das Urteil uber den Eisenacher Wett- 
streit dahin zusammenfaftt, daft das Cembalo bei alien Stucken, die etwas ganz Be- 
stimmtes schildern wollen, den Absichten der Komponisten — sie schrieben ja fur 
dieses Instrument — am meisten entspricht; bei Werken hingegen, die weder aus 
einer speziellen Geschmacksrichtung noch aus nur technischen Finessen heraus ent- 
standen, die also bleibende, absolute Kunstwerke sind, wird die Natur des zur Aus- 
fuhrung benutzten Instruments sekundir. So muli das Capriccio auf dem Cembalo 
besser zur wirklich beabsichtigten Wirkung kommen, als auf dem Fliigel; die gewaltige 
Chromatische Fantasie mit Fuge aber kann auf dem Flugel, auf dessen Klang das 
moderne Ohr nun einmal eingestellt ist, zu Herzen gehen, weil sie sich als ein so- 
zusagen ideal stilloses Werk der Natur auch des neuen, anders gearteten Instrumentes 
fast ohne weiteres anpassen laftt. Man vergesse aber nie, daft das Cembalo immer einen 
gewissen Trumpf in der leicht zu wechselnden Klangfarbe (16', 8', 4', Lautenzug, 
Koppel) besitzt, und darin liegt die Kluft, die mit dem Kampfruf: hie Cembalo — hie 
Flugel nicht auszufullen ist. 

Gespielt wurde vortrefPlich. Frau Landowska's schon oft gewurdigtes, durch- 
geistigtes Stilgefuhl schien diesmal noch gewachsen, die Technik zuverlassig wie schon 
immer; Herr von Bose bot eine abgeklSrte, edel empfundene Leistung. — Nicht glucklich 
war die Wiedergabe der G-dur Sonate fur Viola da Gamba und Cembalo. Wird das Werk 
der Natur der Gambe ohnehin schon wenig gerecht, so schien es klanglich nicht ge- 
nugend ausprobiert und abgewogen, denn die Gambe wurde oft vom Cembalo erdruckt, 
obwohl sie ein Kenner wie Dobereiner spielte. Es steht fest, daft das Instrument 
weit mehr hergibt; man hUtte das auch in der Tenorarie „Frische Schatten" ohne 
Schwierigkeit konstatieren konnen, aber — die Gambe stand nicht auf dem Programm 
und wurde wahrscheinlich fiir ein (naturlich) klangkrSftiges Violoncell gehalten. Die 
Viola d'amore hatte Herr Heintzsch-Leipzig ubernommen. 

Den Schluft des Festes bildete das Zweite Brandenburgische Konzert fiir Solo- 
violine, Flote, Oboe und Trompete mit Streichorchester; ein erlesenes Kunstlerensemble 
fand sich da zusammen: Havemann, Schwedler, Gleiftberg (aus Leipzig) und 
nicht zuletzt der Meister der hohen Trompete, Werle aus Koln; er leistete ganz 
Hervorragendes, da er den Part durchweg original, also bis zum g'" blies. Was das 
bedeutet, wissen eigentlich nur die Trompeter. Da es eben dieses Konzert ist, von 
dem die journalistische Fabelei uber die alte Trompeterkunst ihren Ausgang nimmt, 
sei einmal mit allem Nachdruck betont, daft kein zweites Werk, auch bei Bach nicht, 
eine so — sagen wir's ruhig — iibertriebene Hone verlangt. Bach hat das Konzert 
offenbar fur einen ihm bekannten Trompeter in Cothen geschrieben, der zufallig so 
hoch blasen konnte — Werle kann es ja infolge besonderer Begabung auch — , aber 
diese erzwungene, wenig schone Hohe ist immer eine seltene Ausnahme gewesen! 
Die vom alten ClarinblSser regular geforderte Hohe ging bis d'", allenfalls einmal e"\ 
und so weit bringen es die ausgezeichneten ersten B13ser unserer groften standigen 
Orchester auch heute noch, wenn sie einige Zeit zur Vorbereitung und geeignete In- 
strumente haben. (Clarino bedeutet nicht einen Instrumententyp, sondern eine Bias- 
art!) Auch liegt die Schwierigkeit alter hoher Trompetenpartieen weniger in der ab- 
soluten Hohe als in der heute ungewohnten Lange der zu blasenden Stellen. Die 
Instrumentenbauer sollten einmal die Konstruktion eines Instrumentes (jagertrummet) 

8* 



( "" j s \ i > I % ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



116 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

versuchen, wie es Bachs Leipziger Trompeter Reiche und andere Virtuosen zu be- 
nutzen pflegten, vielleicht liefte sich dadurch die Schrillheit allzu grofier Hone mildern. 
— Schliefilich sei noch bemerkt, dalS das kleine, ganz vorzugliche Orchester des Bach- 
festes aus Mitgliedern des Leipziger Gewandhauses bestand (Kurt Heering spielte 
in der Kirchenkantate die Sologeige), und daB Prof. Dr. Max Seiffert wiederum als 
Continuospieler am Klavier mit grofiem Erfolg seines Amtes waltete. Sehr und herz- 
lich gefeiert wurde Geheimrat Kretzschmar, die Seele des ganzen Festes. 

Wohlgeordnet von dem verdienstvollen Dr. B o rn em an n- Eisenach prasentierte 
sich den zahlreichen Festteilnehmern das altehrwurdige Bachhaus, in dem die jetzt 
sorgfaitig hergerichtete Obristsche Instrumentensammlung aufgestellt ist, deren Sichtung 
wir Dr. Edward Bu hie- Berlin, einem der besten Kenner der Instrumentenkunde, ver- 
danken. Sein dem Programme beigegebenes, mit feiner Sachlichkeit und bemerkens- 
wertem wissenschaftlichen Takte gearbeitetes Verzeichnis orientiert trefflich uber den 
Bestand. Mochte der verheifiene ausfuhrliche Katalog bald folgen! 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



REVUE DER REVUEEN 



Aus deutschen Musikzeitschriften (Fortsetzung) 

ZEITSCHRIFT DER INTERNATIONALEN MUSIKGESELLSCHAFT(Leipzig), 
Jahrgang 12, Heft 4 bis 89 (Januar bis Maijuni 1911). — Heft 4. „Rochus von 
Liliencron." Von Johannes Wolf. Veroffentlichung der Festrede bei der Liliencron- 
Feier am 14. Dezember 1910 im Koniglichen Akademischen Institut fur Kirchenmusik 
zu Berlin. — „Wie sahen die ersten Vorstellungen von Mozarts ,Don Juan* aus? a 
Von Alfred Schnerich. Eingehende Untersuchung „der Frage, unter welchen Urn- 
standen das Werk komponiert sein mochte". Verfasser weist im einzelnen nach, 
dafi die Oper nicht nur fur bestimmte Sanger, sondern auch fur bestimmte Ver- 
haltnisse geschaffen wurde. „Bei der ersten Auffiihrung [Prag] war man gewiB be- 
strebt, die durch die beschrankten Mittel [sechs Sanger], insbesondere durch den 
Mangel eines geschulten Chores entstandenen Unwahrscheinlichkeiten mdglichst ab- 
zuschwachen und das Gebotene glaubhaft zu machen." Verfasser kommt zu dem SchluB : 
„Mozarts ,Don Juan* wurde fur ganz bestimmte VerhSltnisse geschaffen. Aber die 
Anforderungen wie verfugbaren Mittel haben sich im Laufe der Arbeit mehrfach 
geandert, was aus dem Werke selbst deutlich zu ersehen ist. Nicht nur rein 
buhnenmSBige, sondern auch lokale VerhSltnisse haben hineingespielt. Diese Merk- 
male sind nicht nur fur das Verstandnis des Werkes selbst, sondern auch fur die 
Darstellung und Inszenierung von Bedeutung." — „Une ,personnalit£' de la musi- 
que contemporain: Paul Dupin." Von May de Rudder. Uber den 1S65 in Roubaix 
geborenen, erst vor kurzem in der Offentlichkeit bekannt gewordenen begabten 
Tonsetzer Paul Dupin, dessen Biographie und kunstlerisches Schaffen ausfuhrlich 
behandelt werden. — Heft 5. „Musikpsychologische Bemerkungen iiber Vogel- 
gesang." Von Erich M. von Hornbostel. „Das wahrscheinlichste ist..., daB 
es ihnen [den Singvogeln] auf das Quale uberhaupt nicht ankommt, daB auch 
der ,zweckfreie Gesang' nichts ist als ein Bewegungs- und Horspiel, das das all- 
gemeine Funktionsbedurfnis des motorischen und sensorischen Apparats befriedigt. 
Ob der Papagei ohrenzerreiBend schreit oder Mozart flotet, ist ihm wohl ganz gleich- 
gultig. Und die musikalische Begabung der Nachtigall ist deshalb nicht grofJer als 
die der Gans, weil Seufzen holder ist als Schnattern. Wir sind die Kunstler, 
nicht die Vogel. Uns werden ihre Liebesschreie zum Lied, wie das Platschern 
des Bachs zur Symphonie und die blumige Wiese zum Bild. u — „H2ndels Jephta' 
in der Bearbeitung von H. Stephani." Bericht iiber die Auffuhrung in Eisleben von 
Alfred HeuB. — Heft 6. „A new form in English music." Von Charles Maclean. 
— „Ein elsassischer Reisebericht aus der zweiten Halfte des 17. Jahrhunderts." 
Von Bruno Hirzel. Ausziige aus den in kultur- und musikgescbichtlicher Hin- 
sicht interessanten Reiseberichten des Sieur de L'Hermine, der in denjahren 1674 
bis 1676 und 1681 von Paris aus zwei Reisen in den ElsaB unternahm. — „Ernst 
Naumann." Nekrolog von Fritz Stein. — „Zu Haydns ,Ein Madchen, das auf 
Ehre hielr 1 ." Von Marie E. His. — „Die Rokokolieder von Rudolf Wustmann. a 
Ablehnende Kritik dieser Ausgabe von E. Buhle. — Heft 7. „ZeitgemaBe Ge- 
danken iiber den Musikunterricht.** Von Em. Ergo. Behandelt „die Taktlehre der 
Tonkunst** und an der Hand von Beispielen die orthographisch vielfach unkorrekte 
und infolgedessen verwirrende Taktvorzeichnung selbst bei den grofiten Meistern 
(Bach, Handel, Beethoven). — Heft 8|9. „Einige Feststellungen zu den franzosischen 
Tinzen des 16. Jahrhunderts." Von Reinhard Oppel. — „Le lied ,Ein Madchen, 
das auf Ehre hielt* et ses prototypes francais. 14 Von Julien Tiersot. — r The 
metrical cursus in the Antiphon melodies of the Mass." Von H. Bewerunge. — 



( "" j S \ i > I % ^ q ' n a ' f r ° m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



118 DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

„Bemerkungen zu Dr. F. A. Steinhausens ,Physiologie der Bogenfuhrung auf den 
Streichinstrumenten." Von Andreas Moser. — „A note on Chopin." Von Edwin 
Evans jun. — „Uber die Register der menschlichen Stimme und Bericht fiber 
experimentelle Untersuchungen der sogenannten Deckung gesungener Vokale." 
Von Walter Pielke. 
DIE STIMME (Berlin), Jahrgang 4, Heft 7 bis 12 (April bis September 1910). - 
Heft 7. „Uber Hygiene der Singstimme". Von Posthumus Meyjes. Verfasser 
gibt eine Reihe von Vorschriften uber die Behandlung der Singstimme. — K. Gast. 
„Chorgesang und ChorgeSanglehrer in den Gemeindeschulen". — w Methode". Ge- 
sangspadagogische Betrachtung von Josef Manas. „Was versteht man denn ge- 
meinhin unter ,Methode', in diesem Falle Gesangsmethode? . . . Es gibt nureine 
Methode und die ist: ,Richtig und schon zu singen!"* — Heft 8. „Uber Gesangs- 
kunst". Von Lydia Hollm. (Fortsetzungen in Heft 9 und 10). Als Hauptbedingung 
zur Erzielung eines gesunden, klangschonen Tones bezeichnet die Verfasserin: 
leichten, aber bestimmten Tonansatz; weit geoffnete Mundstellung, tiefe Zungenlage; 
fehlerlose Atemfiihrung. — „Uber Stimmbildung und Stimmschonung". Von 
A. Hoffmann. Handelt von Wesen, Formen und Heilung der Stimmerkrankungen 
(Schlufi in Heft 9). — „Notensingen in der Elementarklasse". Von Richard Mei finer. 
— „Alexander Strakosch". Nachruf auf den am 16. September 1909 verstorbenen 
glanzenden Vortragsmeister. „Strakosch ist ein Ganzer gewesen: Spracbkiinstler 
und Psychologe, der vielleicht in der Vollendung nicht wiederkehren wird!" — 
Hildegard Hirschberg schlieDt ihren Vergleich „Stimmbildung einst und jetzt* 
mit den Worten: „Wir wollen also ruhig die verschiedenen unwissenschaftlichen 
Ausdrucke [Register, Bruststimme, Nach-vorn-Singen], die wir unseren Schulern 
sagen miissen, beibehalten, auch wenn sie im Widerspruch stehen zu den tatsach- 
lichen Vorgangen, wenn wir dadurch die richtige Vorstellung erregen, die ihnen 
zum guten Tonansatz verhilft." — »Zur Reform des Gesangunterrichts". Von Otto 
Scheuch. Polemik gegen Ausfuhrungen von Walter Hardt in der padagogischen 
Monatsschrift w Die Deutsche Schule". — Heft 9. „Die Anwendung des Kehlkopf- 
spiegels durch den Gesanglehrer". Von Franz Wettlo. EnthSlt u. a. eine Be- 
schreibung des vom Autor konstruierten Auto-Laryngoskops, das der Autolaryngo- 
skopie, der Demonstration und dem laryngologischen Unterricht dienen kann. — 
w Tonpsychologische Beobachtungen im Gesangunterricht der Volksschule". Von 
Felix K ah rig. Nach der Ansicht des Verfassers erreicht „eine zielbewufite Ge- 
sangsmethode auch mit musikalisch weniger begabten Schulern nennenswerte Re- 
sultate. Nur praktische Verwertung tonpsychologischer Studien lafit jenes bequeme, 
durchaus mechanische Unterrichtsverfahren ganzlich verschwinden und verhilft 
unseren Reformbestrebungen zu durchgreifenden Erfolgen.* 4 — »Zur Phonometer- 
Frage". Von August Lucae. — Heft 10. „Uber die Aussprache des g im Auslaut 
und vor stummen Konsonanten". Von Richard Senff. (Schlufi in Heft 11.) 
„Zwei Sprecharten sind es, die sich zurzeit noch gegenuberstehen . . . Nicht nur 
fur die Buhne, sondern auch fur den Konzertsaal ware es erwiinscht, Einigung zu 
erringen . . . Es ist im grofien und ganzen ein Kampf zwischen Suden und Norden. 
Im grofien und ganzen, denn beispielsweise wird in Berlin sowohl ,hartes* als auch 
,weiches' g im Auslaute gesprochen". Um zu einem Ziel in der Streitfrage zu 
kommen, schiagt der Verfasser vor, die Phonetik, unsere Dichter — als die Spiegel 
der Volksseele — und die Onomatopoie zu Rate zu Ziehen. — „Zum Unterrichts- 
wesen". Auguste Bohme-Kohler erortert die Frage, warum es um die kunstlerischen 
Berater der Junger der Gesangskunst immer noch schlecht stehe. „Viel wichtiger 
als die soziale Frage der Lehrer halte ich die kunstlerische zu losen. Es ist schon 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ lUU^Il * UNIVERSITY OF MICHIGAN 



REVUE DER REVUEEN 119 

viel geredet fur den Schulgesanglehrer, docta immer ist der Kernpunkt des Aus- 
baues die soziale Frage. Ich meine, zuvorderst miifite man Mittel und Wege finden, 
um dem unlauteren und unkunstlerischen Handeln entgegenzutreten, um die 
Hunderte von Schulern, die jahrlich von ihnen getauscht werden, zu schiitzen." 

— „Die Sprache als Grundlage des Gesangunterrichts". Von Walter Howard. 
Entgegnung auf eine Erwiderung von Traugott Heinrich in Heft 6 des 3. Jahrgangs. 

— Heft 11. „Neue Wege der Chormusik! Eine zeitgemafte Betrachtung und Anregung". 
Von Johannes Conze. Verfasser halt den gegenwartigen Chorklang fur viel zu 
einfarbig und empfiehlt das Orchester als Vorbild, „das Orchester mit seinem 
Farbenreichtum, seinen Schattierungen, seinen rhythmischen Kontrasten und seiner 
modernen Polyphonie und Harmonik". — „Unsere Tonmeister als Sanger". Von 
Franz Dubitzky. In dieser anregenden Plauderei werden behandelt: Beethoven, 
Mozart, Haydn, Bach, Handel, Schumann, Cherubini, Auber, Weber, Cornelius, 
Rossini, Berlioz, Lortzing, Loewe, Schubert, Franz, Volkmann, Verdi, Bellini, Bizet, 
Marschner, Meyerbeer, Mendelssohn, Wagner. — „Die Phonetik in ihrem VerhSltnis 
zur Stimmbildung". Von Felix K ah rig. Ausfuhrungen iiber die hohe Bedeutung 
des phonetischen Prinzips. — Heft 12. „Zur Erkennung und Behandlung der 
verschiedenen Formen des geschlossenen NSselns". Von Emil Froschels. Der 
Aufsatz beschaftigt sich mit der Rhinolalia clausa", jener Form der Sprache, die 
auch der Laie auf eine „verstopfte Nase" zuruckfuhrt. Verfasser unterscheidet 
zwei Hauptklassen des verstopften Naselns: ^rhinolalia clausa palatina", wenn es 
sich um einen Krampfzustand des weichen Gaumens, ^rhinolalia clausa nasalis", 
wenn es sich um Formveranderungen in der Nase oder im obersten Rachen handelt. 

— „Die unterrichtliche Behandlung des musiktechnischen Ubungsstoffes in der 
Volksschule". Von Robert Handke. Angabe, wie weit man innerhalb acht Jahren 
in einer mittleren Volksschule kommen kann, wenn man den musiktechnischen 
Stoff einer bestimmten Entwickelung unterzieht. — „Uber Stimmdefekte". Von Josef 
Manas. 

DEUTSCHE TONKUNSTLER-ZEITUNG (Berlin), 9. Jahrgang, No. 216 bis 218 
(15. Juli 1910 bis 15. September 1910). — No. 216. „Richard Wagner in Hamburg." 
Personliche Erinnerungen von Georg Lederer. — *Der Verein der Musiklehrer und 
Musiklehrerinnen zu Leipzig." Ein Ruckblick zum 25jahrigen Jubilaum. Von 
Moritz Vogel. — No. 217. „Zur Erinnerung an Friedrich Silcher." Gedenkartikel von 
Reinhold Worz. — „Moderne Klaviertechnik." Von Eugen Tetzel. — No. 218. „Karl 
Klindworth." Von Richard Sternfeld. „Wenn Klindworth am 80. Geburtstage 
[25. Sept. 1910] das Fazit seines Lebens zieht, so wird sich viel Not, Muhe und 
Enttfiuschung ergeben, aber mehr noch des Segens und des Gluckes; neben Jahren 
der Entbehrung und Zurucksetzung stehen die grofien Erlebnisse und Erhebungen, 
die ihm vergonnt waren und ihn iiber alles Kleine hinwegsetzten. So wird auch 
dem Zuruckschauenden manches Bittere und Einengende verschwinden neben den 
einzigen und herrlichen Abschnitten seines Lebens, in denen er begnadet war, den 
hochsten Erscheinungen der Kunst des 19. Jahrhunderts nahezutreten und fordernd 
zu helfen." „Dem greisen und doch unermudlichen Musiker, dem VorkSmpfer 
edelster Kunst, dem Freunde hehrster Meister — ihm gilt zu dem seltenen Feste 
unser Gluckwunsch." — „Cherubini." Zu seinem 150. Geburtstag. Von Richard 
Munnich. Verfasser stellt fest, dali Cherubini leider „heute kaum noch zu den 
im gegenwartigen Musikleben berucksichtigten Komponisten gerechnet werden 
kann" und dafi man „wohl oder ubel an seinem 150. Geburtstag seiner als einer 
rein historischen Grofie gedenken" muB. — „Die Streichinstrumenten-Ausstellung 
in der Brusseler Weltausstellung." Willy Renz 



( "" j s \ i > I % ^ q ' n a ' f ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITY0F MICHIGAN 



BESPRECHUNGEN 



BUCHER 

9. J.-G. Prod'homme et A. Dandelot: Gou- 
nod (1818 — 1893). Sa vie et sesoeuvres. 
Tomelet2. Verlag: Ch.Delagrave, Paris 1911 
(je 3.50 Fr.). 

Eine gute Lebensbeschreibung des vortreff- 
lichen Kunstlers und achtenswerten Menschen 
Gounod wird in Deutschland ohne jede Frage 
vieler Teilnahme begegnen, mag es auch zum 
gutenTonegehoren,demKomponistendes„Faust a 
und der „M6ditation a am Zeuge zu flicken, weil 
er sich an Goethe und Bach vergriffen habe. 
Bach hStte er schon mit seinem C-dur Praludium 
ungeschoren lassen sollen, aber die Sache kann 
wirklich um des vielen Schonen und Guten, 
das Gounod geschaffen, verziehen werden, und 
was den „Faust a betrifft, so ist es tatsSchlich 
um die „Notzuchtigung a Goethes darin nicht so 
arg bestellt. Das Werk wird voraussichtlich 
langer leben als die Mehrzahl der Opern, die 
in der Gegenwart erzeugt worden sind. Ich sage: 
eine gute Biographie wird in Deutschland freudig 
begrufit werden. Ist Prod'homme's und Dandelot's 
Buch eine solche? Ja und nein. Ja, denn sie 
stellt mit wahrhaftem Bienenfleifi alles erreich- 
bare Material zusammen, und insofern gebuhrt 
ihnen aufrichtiger Dank und Anerkennung. Auch 
ist, wie nicht zu leugnen, der Stoff geschickt 
und im ganzen, freilich nicht immer, ubersicht- 
lich geordnet. (Ein Register ware wiinschens- 
wert gewesen.) Nein, denn es fehlt dem Buche 
einiges, was nicht unwesentlich erscheint. Es 
fehlt ihm an Kritik, Kritik dem Stofflichen gegen- 
uber, das zuweilen sich in unheimlicher Weise 
hauft, ohne dafi damit dem Thema irgendein 
Nutzen gebracht wiirde, Kritik vor allem aber 
dem Werke Gounod's selbst gegenuber. Es ist 
eine Geschichte des Lebens und der Werke, so- 
weit ihr aufieres Schicksal in Frage kommt; 
das Herbeiziehen aller moglichen Tagesmeinungen 
uber Gounod's Schaffen hat mit einer wahren 
Erkenntnis seines Wesens nichts zu tun. Eine 
bedenkliche Neigung, im Kleinkram aufzugehen, 
offenbart sich darin, und sie zeigt sich auch noch 
in anderen Dingen, wenn die Verfasser z. B. 
gewissenhaft berichten, wer bei der und der Erst- 
auffuhrung zugegen gewesen. Es ist gewifi eine 
schone Sache um die Vollstandigkeit und Ge- 
nauigkeit: hilft sie aber nur dazu, den Kern der 
Sache zu verdunkeln oder die Leser nicht zu 
ihm gelangen zu lassen, so soil man lieber etwas 
weniger „vollstandig a sein. Man kommt weiter 
damit. Und der andere Punkt: Kritik am Werke 
Gounod's. Da war so unendlich viel zu sagen, 
auch uber das hinaus, was der geistreiche 
C. Bellaigue geSufiert hat. Aber da versagen 
die Verfasser vollig. Und das ist schade. Sie 
sind dem offenbar absichtlich aus dem Wege 
gegangen, hStten sich aber daruber wie uber den 
gesamten Arbeitsplan in der Vorrede aufiern 
konnen. Halten wir uns jedoch an das, was das 
Buch tatsachlich Gutes und Neues bietet: es ist 
mancherlei darin, an dem man sich freuen kann 
und wird. Der Stil ist gut und flussig, von den 
ritardierenden Momenten abgesehen. Einer Ober- 
setzung des Buches, das mit etwa 80 Illustrationen 
geschmuckt ist, kann ich aus den beruhrten 
Grunden nicht das Wort reden. Sehr sorgsam 



sind, soweit ich sehe, der bibliographische 
Anhang, die Ikonographie und der Katalog der 
Werke Gounod's gearbeitet. C. Saint-Saens hat 
dem Buche eine Vorrede gewidmet, die zum 
mindesten als iiberflussig bezeichnet werden 
darf und auch einige schrullige Ansichten aufiert, 
uber die zu sprechen mir kein genugender Raum 
zur Verfugung steht. Wilibald Nagel 

10. Henry Eymien: L'oeuvre de Meyer- 
beer. Verlag: Librairie Fischbacher, Paris. 
Der Verfasser tritt, und das macht ihn uns 
sympathisch, bescheiden auf und will eigentlich 
nur noch einmal das, was uber Meyerbeer ISngst 
bekannt ist, ins Ged§chtnis zuruckrufen. Die 
Lebensbeschreibung, mit der das Buch beginnt, 
ist nur eine trockene Aufzahlung von Daten und 
Premieren. Es wird wiederholt darauf hin- 
gewiesen, daB Meyerbeer erst allmShlich zu 
eigenem Stil, zur personlichen Note gelangt. 
Nur darf der Verfasser die Tatsache, dafi Meyer- 
beer die Stileigentumlichkeiten nahm, wo er sie 
fand, nicht zu beschonigen suchen, vor allem 
nicht auf Kosten unseres einzigen Weber, dem 
er einen nicht gerade erstklassigen Eklektizismus 
vorwirft; das glauben wir ihm schon lange nicht! 
Meyerbeer hat heute bei weitem nicht mehr die 
Bedeutung, die ihm sein Essayist gem zuweisen 
mochte; wenigstens nicht als selbstandige 
Personlichkeit. Aber in die Geschichte mufi er 
eingeordnet werden, schon weil er auf Wagner 
von grofiem Einflufi war. Recht amusant ist es, 
was der Verfasser von ihm als Modekomponisten 
erzahlt: wie man sich in den fiinfziger Jahren 
darum rifi, den beruhmten Komponisten des 
„Prophet tt gesehen zu haben. Auch sonst lauft 
manche amusante Anekdote mit unter. Dann soil 
nachgewiesen werden, von wem Meyerbeer beein- 
flufit worden ist, und von welchen alteren Meistern 
er sich inspirieren liefi, bevor er die Formel 
seiner dramatischen Kunst fand. Die Quellen 
findet der Verfasser sehr richtig 1. bei Gluck, 
Spontini, Sacchini, 2. bei Rossini und 3. in der 
Romantik. Die grofien Tragoden konnten ihn 
zu Szenen wie der Schwerterweihe, oder dem 
ersten Aktschlufi der „Afrikanerin a entflammen. 
Bei der Untersuchung uber den Einflufi Rossini's 
gibt nun freilich der Verfasser unbewufit zu, dafi 
Meyerbeer dem Geschmack des Publikums 
Konzessionen macht. Welch ein Gegensatz zu 
Wagner! Das Wesen der Weberschen Romantik 
aber deutet der Verfasser viel zu einseitig; es 
ist nicht nur die Romantik des Spukhaften oder 
Damonischen, sondern (ein echt deutscher Zug) 
auch die Romantik des Idyllischen, des kleinen 
Burgerhauses, der Spinnstube, des Jfiger- 
lebens usw., das uns bei Weber und den 
deutschen Romantikern so unubertrefflich herr- 
lich entgegenklingt. Im weiteren Verlauf werden 
nun die einzelnen Werke Meyerbeers behandelt; 
auch solche, die wir heute nicht einmal mehr 
dem Namen nach kennen. Dann wird eine 
Gharakteristik des Bertram, der Fides und des 
Marcel gegeben, wobei ich in das dem letzteren 
gespendete Lob nicht mit einstimmen kann. In 
einem weiteren Kapitel wird uber Meyerbeer und 
Wagner gesprochen; es werden alle Ausspruche 
Wagners, die gunstig fur Meyerbeer sind, zu- 
sammengestellt. Aber es wird wohlweislich 
verschwiegen, dafi der Wagner, der sie schrieb, 



C 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



BESPRECHUNGEN (BUCHER) 



121 



eben noch nicht „Wagner a war, der spater 
Meyerbeer den verdorbensten Musikmacher aller \ 
Zeiten nannte. Man sieht, es ist in diesem Buch 
sehr vieles schief dargestellt, aber da der Ver- 
fasser keinen Anspruch darauf erhebt, zu wichtig 
genommen zu werden, so wollen wir nicht mit 
ihm rechten. Dr. Max Burkhardt 

11. Alois Gusinde: Ubungsschule fur m u- 
sikalische Gehorbildung. (Band VI 
der „Handbucher der Musiklehre u , auf An- 
regung des Musikpadagogischen Verbandes 
herausgegeben von Xaver Scharwenka.) 
Verlag: Breitkopf & Hartel, Leipzig 1911. 
(Mk. 4.—.) 

Das Buch bringt einen in nicht weniger als 
81 „Obungsfelder a eingeteilten, erschopfenden 
Lehrstoff fur das Musikdiktat von Sekundschritten 
in unbestimmten Notenwerten an bis zu rhyth- 
misch, modulatorisch und einigermaBen selbst 
kontrapunktisch differenzierten, gewohnlich nur 
vier Takte langen Ubungen, deren Zahl in die 
4—5 Tausend geht. AuBerordentlich sind FleiB 
und Geschick dieser Arbeit, die eine unerschopf- 
liche Fundgrube fur ihren Zweck bietet. Aber 
auch hier kann man bemerken, daB sich pada- 
gogisch AbschlieBendes heute in keinem Fache 
anders als auf Riemann'scher Grundlage geben 
laflt. Es fehlt ein Anhang mit langeren etwa 
16— 32 taktigen Perioden, die stfickweise nach- 
geschrieben oder einfach von der Tafel abge- 
nommen, dann von den Schfilern mit Riemanns 
zum VerstSndnis unerlaBlichen Taktgruppen- 
zahlen 2, 4, 8 und etwa auch mit sonstigen 
Phrasierungszeichen zu versehen wSren. Auch 
Ubungen speziell in der Artikulationsbezeichnung 
gehorten zur Gehorsbildung im weiteren Sinne. 
— Bei dem Namen der in S. 20 der Vorrede 
erwahnten preisgekronten „Singemaschine" des 
Autors fallt das provinzielle „e u auf; schon das 
hochdeutsche „Singmaschine tt klingt etwas merk- 
wurdig. 

12 Hermann Waltz: Entwurf zu einer 

sys te matisch en Du re h f fih r u n g des 

Mu s i kdi ktats. (Unter Berficksichtigung 

der Regierungsvorschriften fur die [preuBi- 

schen] hoheren MSdchenschulen.) Verlag: 

F. Schuckert, Crefeld 1910. (Mk. 1.20) 

Wenn ausschlieBlich Kopfe von solcher Klar- 

heit, Sachlichkeit und Fachkenntnis fiber Schul- 

sachen zu befinden hatten, als Waltz hier 

auf 28 Seiten betatigt, stfinde unsere deutsche 

Bildung erheblich hoher. Jede mit der Schul- 

gesangspflege betraute deutsche Lehrkraft mfiBte 

das Bfichlein besitzen, natfirlich nicht fur 120, 

sondern etwa fur 30 Reichspfennige. Gerade 

jene Eigenschaften des graduierten Gehirns 

fuhrten den Autor, wie es gewohnlich gent, gleich 

an die Grenze seines Stoffes, ja eigentlich fiber 

dessen scbulm&ftig mogliche Behandlung hinaus. 

Denn wenn Waltz zunachst den kritischen Sinn 

der Kinder fur alle Storungen des Miteinander- 

gebens von Wort- und Taktakzent im Volkslied 

erwecken will, mfiBte er sie folgerichtig auch 

mit dem Begriff des schweren oder leichten 

ganzen Taktes bekannt machen, wonach z. B. in 

dem Lied: ff In einem kfihlen Grunde" der Takt 

w einem kfihlen" im Auftaktsverhaltnis zur 

eigentlich ersten Thesis, dem Takt „Grunde a 

steht, also zwei Takte die Einheit des „General- 

takts* von zwolf Achtel bilden. Das wfirde die 



Regierung als fur die kleinen SchulmSdchen 

sicherzu weitgehend befinden. Aber das BGchlein 

gehort zu den allzu wenigen Schulschriften, die 

fur die Schonheit unserer deutschen Sprache nicht 

nur mit Warme, sondern auch mitVerstandnis 

eintreten, und daffir mochte man seinem Autor 

die Hand drucken. Dr. Max Steinitzer 

13. Anton Pjnkert: Das Gassenlied. Eine 

Kritik. (Kampf gegen musikalischeSchund- 

literatur, I.) Verlag: Breitkopf & Hartel, 

Leipzig. (Mk. 60.) 

Ich gestehe gem, da(J mir die Lekture dieses 

Buchleins aufrichtige Freude bereitet hat: Freude 

fiber die sympathische, sachliche und maCvolle 

Art, wie der Verfasser gegen unsere sattsam 

bekannten grolistadtischen „Gassenlieder a zu 

Felde zieht. Er kampft gut, ohne Uberstfirzung 

! und Hitze; darum sitzt auch ein jeder Hieb. 

, Und das ist gut so, denn es gibt wenige Dinge, 

! die dem guten Geschmack und der Wahrheits- 

' liebe ebenso abscheulich sind wie diese Gassen- 

liedmusik, die der unsauberen Luft des Tingel- 

tangels entstammt und gleich widerlich er- 

scheint, ob sie sich nun fiber Moral und Ehre 

lustig macht oder in unnatfirlicher Geffihls- 

duselei schwelgt. Knapp, aber zielbewuftt, mit 

unbarmherziger Sicherheit zeigt Penkert, wie 

diese Lieder nach Inhalt und Form textlich 

widersinnige Pfuscharbeit sind, und mit grofiem 

Geschick stellt er mehrmals Vergleiche mit 

dem wirklichen Volkslied an, von dessen ge- 

sunder Herzhaftigkeit sich das Gassenlied ab- 

hebt wie ein geschminktes, hirnloses Dirnchen. 

Ein sehr lesenswertes Kapitel (S. 25—35) zeigt, 

j daft das Mode- und Gassenlied keineswegs die 

Statte des wahren Humors ist, und der Verfasser 

trifft wohl den Nagel auf den Kopf mit den 

folgenden Worten (S. 41): w So stfitzt sich die 

Gassenliedmusik auf die niedersten AusmaBe 

geistigen und gefuhlsmafiigen Seelenlebens. Un- 

bildung und Bequemlichkeit oder intellektuelle 

Schwache und Mangel an Idealitat sind der 

Fruchtboden, den sie sucht und sanftiglich be- 

leben will. Die Gassenliedliteratur will weder 

den Geist noch das Gemfit anregen, weder 

ernsten Willen noch edle Leidenschaft mittelbar 

oder unmittelbar entflammen; und darum muli 

man sie als kulturfeindlich bekfimpfen, wo man 

sie findet! a — Der Hauptteil der Broschure 

befaBt sich mit der musikalischen Form der 

Lieder, und auch hier gelingt es dem Verfasser, 

die ganze elende Erbarmlichkeit dieser Musik 

darzutun; fast von alien Liedern kann ja gelten, 

was er an einem Beispiel zeigt: daB der an 

sich schon unpoetische Text durch die musika- 

lische Interpretation noch verliert. Gute Seiten- 

hiebe fallen auch auf diejenigen, die es ver- 

stehen, den musikalischen Schund durch aller- 

hand Kniffe zu lancieren und ihn dem Volk so 

lange aufzudrSngen, bis es nachgibt. Denn ein 

Trost ist ja in der Tatsache gelegen, daB ein 

groBer Teil unseres Volkes sich der Gemeinheit 

mancher dieser Lieder nicht Oder nicht vollig be- 

wuBt ist und sie nur singt, weil ihm eben nichts 

Besseres geboten wird. Egon v. Komorzy nski 

14 Paul Daehne: Heroen im Neglige. 

Verlag: Otto Hendel, Halle. 

Ein wahres Feuerwerk von Anekdotchen, 

Witz und Bosheiten! Das Buch erhebt naturlich 

keinerlei Anspruch auF wissenschaftliche Bedeu- 



D: 



i .•" i : 



>yCk)t>J>lC 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 



DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 



tung, wenngleich bei Zusammenstellung der 
Geschichtchen eine gewisse kritische Auswahl 
gewahrt scheint. Am besten gelungen sind dem 
Verfasser die Schattenrisse von FQrsten und 
ihrem Hofstaat, lustige Zeit- und Genrebildchen; 
die Silhouetten von Musikern dagegen, unter 
denen der Weimarer Lisztkreis und die Bay- 
reuther Gemeinde (bis auf deren heutige Ver- 
treter erganzt) am starksten hervorstechen, be- 
schranken sich auf landiaufige Oberlieferungen. 
Als Unterhaltungslekture, die geistreichen Witzes 
und der Pikanterie nicht entbehrt, wird das 
Buch sicher Liebhaber finden. 

Dr. Julius Kapp 

MUSIKALIEN 

15. Claude Debussy: Das Martyrium des 
heiligen Sebastian. Verlag: Durand&Co., 
Paris. (12 Fr.) 

Das vorliegende Werk, das Debussy 
nach einer Mysteriumsdichtung von Gabriele 
d'Annunzio geschaffen hat, steht unserem deut- 
schen Empfinden sehr fern. Was wir in der 
geistlichen Musik suchen, ist jene GroBe und 
Feierlichkeit, die in Verbindung mit der Wahr- 
tiaftigkeit eines einfaltigen, glaubigen Herzens 
uns ergreift und erhebt. Das gemeinsame Werk 
der beiden romanischen Autoren zielt aber auf 
ganz andere Wirkungen ab. Es gibt sich als 
eine Mischform von Deklamation, Buhnen- 
darstellung und musikalischer Stimmungs- 
malerei. Sicherlich hat den Verfassern jene 
alte Art der kirchlichen Auffuhrungen vorge- 
schwebt, die unter der Bezeichnung „Mysterien a 
im Mittelalter gebrauchlich und beliebt waren 
und als die Uranfange des heutigen Dramas zu 
gelten haben. So sehr ein solcher Versuch, 
auf alte Kunstformen zuriickzugreifen, der Mode 
des Tages entsprechen, ja vielleicht sogar ein 
gewisses historisches Interesse erwecken mag, 
so wenig kommt man doch daruber hinaus, dafi 
er ein Anachronismus bleibt, da er den ganz 
veranderten Grundanschauungen ebenso wenig 
Rechnung tragt wie der Tatsache, daft eine 
Buhnendarstellung heutzutage selbst bei ge- 
schmackvollster Ausgestaltung doch in erster 
Linie Eindrucke hervorruft, die der Erzielung 
religioser Empflndungen nicht giinstig sind, 
sondern hochstens jenen romantischen Ober- 
schwang fordern, in den die moderne Welt um 
so unaufhaltsamer hineinzusteuern scheint, je 
mehr sie sich von der alten, schlichten Religio- 
sitat abwendet. Wie man aus dem Titelblatt 
ersieht, ist „Das Martyrium des heiligen 
Sebastian" ein Theaterstiick, das aus ge- 
sprochenen und gesungenen Rollen besteht, 
wobei die ersteren die Handlung enthalten, 
wahrend der Musik nur die Aufgabe zufallt, das 
mystische Element ecszufugen. Bedauerlicher- 
weise ist mir das Text alch nicht mit zugegangen, 
so daB ich leider nicht in der Lage bin, das 
Ineinandergreifen der beiden Elemente zu be- 
obachten und dadurch zu erkennen, ob und in- 
wieweit hier die Schaffung eines neuen Stiles 
versucht oder gar gelungen ist. Ich stelle nur 
fest, daB die Person des Helden durch keinerlei 
Arie oder sonstige musikalische Sololeistung 
gekennzeichnet wird, sondern nur melo- 
dramatisch eingreift, aber in der Hauptsache 



Iediglich als Sprechrolle gedacht ist. Im SchluQ- 
teile, der die Glorifizierung des Heiligen bringt, 
erklingt die Stimme der Seele Sebastians im 
Sopran, also nach unseren Begriffen eine ziem- 
lich magere musikalische Charakterisierung. 
Wenn aber der Musik bei diesem Werke nur 
die Aufgabe zugedacht war, den Untergrund 
einer weichen, mystischen, von ahnungsvollen 
Klangen erfullten und von den Schauern einer 
halb asketischen, halb wolliistigen Hingabe ge- 
sa*ttigten Stimmung zu schaffen, so konnte kein 
besserer Komponist gefunden werden als 
Debussy. Man kennt die Eigenart seiner in 
fiieBenden Linien sich bewegenden Kunst, deren 
Wesen in einer iiberraschenden Mischung der 
Klangfarben und in der Erzielung einer 
traumerisch-suBen Mudigkeit besteht. In seiner 
„Sebastianmusik" fehlen diese Eigenschaften 
natiirlich nicht, aber sie verbinden sich in reiz- 
vollerWeisemitdem Bestreben,sich archaistischer 
Wendungen zu bedienen und aus alten Kirchen- 
tonen die Herbheit zu entlehnen, die zu der 
sonstigen Zartheit und Milde in wirksamem 
Gegensatze steht. Die orchestralen S5tze, die 
in groBer Zahl vorhanden sind, lassen ja am 
Klavier nur einen geringen Teil ihres Wertes 
erkennen, mussen aber in der instrumentalen 
Ausfiihrung von groBer, eigenartiger Schonheit 
sein. Doch mangelt ihnen die kontrapunktische 
Vielgestalt und Festigkeit, die unserer deutschen 
geistlichen Musik das Riickgrat verleiht. Das- 
selbe gilt von den Choren, in denen auch die 
haufige Verwendung des Unisono auf die Dauer 
ermudet. Doch findet sich auch hier sehr viel 
Schones, besonders gelungen ist die heidnische 
Totenklage um Adonis. Als die bedeutendste 
Partie des Ganzen mochte ich den letzten Ab- 
schnitt „Das Paradies" bezeichnen. Hier erhebt 
sich die Musik Debussy's zu weihevoller Ein- 
dringlichkeit und zu wahrhaft mystischer Er- 
habenheit, die sich am Schlusse zu einem 
gewaltigen Lobgesang steigert. In diesem letzten 
Teile verschwindet auch, bis auf wenige Aus- 
nahmen, das Tremolo in der Begleitung, das 
der Komponist sonst mit einer HSufigkeit ver- 
wendet, die angesichts der Alltaglichkeit dieses 
Ausdrucksmittels bei einem in Melodik und 
Harmonik so aparten Tonsetzer wie Debussy 
besonders unvorteilhaft auffallt. Der Gesamt- 
eindruck der Musik zu dem Mysterium bestarkt 
den Beurteiler in der Ansicht, daB Claude 
Debussy ein Talent ist, das durch seine beharr- 
lich festgehaltene und folgerichtig weitergebildete 
impressionistische Manier Aufmerksamkeit er- 
regen und Achtung gebieten kann, aber kein 
Genie, das durch Unmittelbarkeit seiner Ge- 
danken fortzureiBen und fur neue Ideen neue 
Fassungen zu schaffen vermag. J a man konnte 
vielleicht sogar sagen, daB in dieser meist in 
Erfindung und Ausdruck verschwommenen, oft 
fast schattenhaften Musik eine gewisse Resignation 
des Epigonen oder, um Nietzsches bekanntes 
Wort zu brauchen, die Melancholie des Un- 
vermogens sich offenbare. 
16. Alfred Stier: 16 Lieder und Gesange 
nach Texten deutscher Volkslieder. 
op. 10. Verlag: Georg Thies (Leop. Schutter), 
Darmstadt. (Einzelpreis Mk. 1.— , 1.20, 1.50.) 
Das Zuriickgreifen auf die alten deutschen 
Volksdichtungen ist geeignet, unserer Lieder- 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



BESPRECHUNGEN (MUSIKALIEN) 



123 



komposition einen Zug zur Tiefe und Grdfte zu 
verleihen, den man nur mit Freuden begruften 
kann. Allerdings erfordern gerade diese Dich- 
tungen vom Tonsetzer eine Kraft und Plastik 
des musikalischen Ausdrucks, die bei den neueren 
Liederkomponisten nur selten anzutreffen 
sind. Alfred Stier aber leistet diesem Erforder- 
nis Genuge. Er weifi unter sorgfaltiger Wahrung 
der modernen Deklamation Weisen zu erfinden, 
die sich den gewahlten Texten uberraschend 
gut anpassen, und er versteht diese Weisen 
harmonisch so zu stGtzen, daft der Charakter 
der betr. Dichtung meist glucklich getroffen 
wird, ohne daft man sich durch eine erzwungene 
Altertumelei gestort sieht. Nur ein grundsatz- 
licbes Bedenken mochte ich nicht verschweigen. 
Ich bin namlich der Meinung, daft zu diesen 
Gedichten, die in alten Zeiten sicherlich zu- 
gleich mit einer alten Weise entstanden sind, 
auch der neuzeitliche Tonsetzer sich der 
strophischen Form bedienen mufite. Durch- 
komponiert buften sie, wie mir scheint, an Ge- 
schlossenheit und Eigenart leicht allzuviel ein. 
Stier hilft sich damit, daft er den meisten Liedern 
durch eine durchlaufende Begleitfigur zu einer 
gewissen Sufteren Einheit verhilft, wobei er aller- 
dings zu haufig die Triole verwendet, die mir 
zum altdeutschen Inhalt recht wenig zu passen 
scheint, zumal wenn (wie es der Komponist liebt) 
das erste Drittel pausiert. Welchen Stucken der 
Sammlung man den Vorzug geben will, ist Sache 
des personlichen Geschmackes. Ich halte fur 
besonders gut gelungen „Vom jungsten Tage** 
mit der choralahnlichen, feierlich schreitenden 
Weise, „Kein sel'ger Tod", worin sich wirkliche 
Landsknechtsartoffenbart, „Bivak a , ein prachtiges, 
knappes Stuck von zwingender Stimmung, 
„Husarenbraut**, „Verschneiter Weg a , dessen 
Ausdruckssteigerung aufterordentlich fein ist 
(aber die abgerissenen Triolen!) und „Liebes- 
trauer**, worin echtes Empfinden sich ausspricht. 
Die Gesangsstimme ist meist recht sangbar ge- 
schrieben, wahrend in der Begleitung manches 
nicht handgerecht liegt. Doch bietet sie keine 
auftergewohnlichen Schwierigkeiten. Alles in 
allem: eine Sammlung, deren einzelnen Stucken 
man eine ansprechende Wirkung voraussagen 
kann. F. A. Geiftler 

17. Franz Berwald: Symphonie No. 3 in Es- 

dur. Verlag: Anton J. Benjamin, Hamburg. 

(Partitur Mk. 15.—, Stimmen Mk. 45.—.) 
Mark Twain sagt einmal: „Die Quelle des 
Humors ist nicht Freude, sondern Schmerz** 
— und in Richard Wagners in Not geschaffenen, 
humorvollen „Meistersingern** erblicken wir den 
Beweis. Auch Franz Berwald mufi manches 
Leid erduldet haben, denn an Humor mangelt 
es seiner Symphonie nicht. Richard Wagner 
und der klassisch gesinnte Berwald — welche 
Gegensatze! Und doch darf und muft sich der 
eifrigste Wagnerverehrer an dem Werke des 
Unbekannten erfreuen. „Wer ist Franz Berwald?** 
fragt der Leser. Die Frage muft lauten: „Wer 
war Franz Berwald?** In Stockholm wurde er 
anno — 1796 geboren, in 6V2 Jahren kann man 
seinen funfzigsten Todestag feiern. Nur wenige 
seiner Kompositionen wurden veroffentlicht, fast 
ein halbes Sakulum nach seinem Heimgang er- 
scheint nun seine Es-dur Symphonie. Nicht 
ohne Mollton vermag ich's zu melden. Warum 






schlummerte dies kostliche, humordurchwirkte, 
lebendige, frische, gesunde Opus so lange unter 
Spinneweben? Ich bin im allgemeinen kein 
Freund von alten Ausgrabungen, von verstaubten 
„Tondenkmalern**; fur die Praxis, fur das rege 
Leben, fur den Fortschritt, fur das „Empor** 
haben sie hochst selten Wert (und die Ansicht, 
daft wir umkehren zur „Natur**, zu Haydn usw. 
zuriickkehren mussen, kann ich nur mit Lacheln 
begleiten), dennoch begriifie ich die vorliegende 
„Ausgrabung" mit Freuden. Einfach, nein: un- 
gekunstelt, klar, durchsichtig sind die Themen 
dieser Symphonie erfunden und verarbeitet — 
und doch fesseln sie auch das „verwohnte** Ohr. 
Der frohlichen Laune Haydns, dem Wohllaut 
der Kantilene Mozarts, dem kecken Scherzoton 
Beethovens begegnen wir in der Schopfung 
Berwalds, die aber durchaus keine unfreie „Nach- 
ahmung** der Klassiker ist. Hoffentlich verfliegen 
bis zur Drucklegung einer weiteren Symphonie 
Berwalds nicht wiederum funfzig Jahre. 

Franz Dubitzky 

18. Richard Mandl: Acht Rispetti nach 
dem Italienischen von Paul Heyse 
(No. 1, 2, 4, 5, 6, 7 je Mk. 1.50, No. 3 und 
8 je Mk. 1.— ). — Drei Gesange nach 
Worten von L. Schwitzer (No. 1 Mk. 1.— , 
No. 2 und 3 je Mk. 1.20). — Drei GesSnge 
(je Mk. 1.20). Verlag: F. E. C. Leuckart, 
Leipzig. 

In diesen Gesangen liegt eine erfreuliche 
Musik vor, die sich trotz ihres modernen Ge- 
wandes naturlich gibt, von alien Gewaltsamkeiten 
fern halt und in der ein gewisser Stil steckt. 
Ganz vorzuglich in Erfindung und Stimmung 
prasentieren sich die Kompositionen der Heyse- 
schen Gedichte. Wenn man auch viele aus dem 
Italienischen Liederbuche von Hugo Wolf kennt, 
so mufi ich doch gestehen, dafi mir die vor- 
liegenden stellenweise einen noch vertiefteren 
Eindruck machen. Ich denke dabei besonders 
an das im 6 / 4 Takt iiberaus gelungene: „Mein 
Liebster ist so klein** oder: „Und willst du deinen 
Liebsten sterben sehen**. Aber auch alle anderen 
sind so reizvoll und fein in der Begleitung und 
so sanglich fur die Stimme, daft man sie ohne 
Frage zu den besseren Liedergaben der jetzigen 
Zeit rechnen muft. 

19. Georg Schumann: Madchenlieder. 
Sieben Gedichte von PaulHeyse. op. 35. 
Verlag: F. E. C. Leuckart, Leipzig (Mk.3.— ). 

Diese oft komponierten Madchenlieder haben 
einen neuen Vertoner gefunden. Einen neuen 
Zug fiigt dieses opus dem Bilde, das wir 
von dem Komponisten haben, nicht zu. Die 
Lieder sind sehr gesanglich, mit sicherer Er- 
fassung des Inhaltes und nicht schwerer Be- 
gleitung geschrieben. Sehr schon getroffen ist 
der volkstumliche Ton in: „Mir traumte von 
einem Myrtenbaum.* 4 Den Preis mochte ich dem 
keck hingeworfenen, entzuckenden w Trutzlied- 
chen** zuerkennen, das sich durch seine 
Frische und seinen Humor viele Freunde er- 
werben wird. Dem Geschmack des breiteren 
Publikums kommt der Komponist im letzten 
Liede: „Ach, wie so gerne bleib' ich euch feme" 
durch eine breite, wirkungsvolle und eingang- 
liche Melodie entgegen. Das Lied hat Anwart- 
schaft, ein sogenannter „Reifter a zu werden. 

Emil Thilo 

Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRITIK 



OPER 

OERLIN : Im „Neuen Koniglichen Operntheater" 
" debutierte Hermine d'Albert, das neuge- 
wonnene Mitglied unserer koniglichen Buhne, 
als Leonore in Beethovens „Fidelio". Frau 
d'Albert ist keine stimmgewaltige Leonore, es 
fehlt ihr fur diese Partie die machtige, strahlende 
Hone und jene klangreiche und weiche Mittel- 
lage, die zum Herzen spricht. Dafur ist sie 
aber eine vornehme und musikalisch gestaltende 
Kiinstlerin, die jede Eftekthascherei und Uber- 
treibung vermeidet Ihre Leonore wirkt mebr 
durch ruhrendes, aufopferungsfreudiges Wollen, 
als durch kuhn entschlossenes, zielbewuBtes 
Handeln, eine Auffassung, die zwar nicht beet- 
hovenisch gedacht ist, die aber immerhin glaub- 
haft erscheint. Als Florestan gastierte an diesem 
Abend Herr E n ge 1 h a rd aus Dessau, ein tuchtiger 
Sanger, der seine verhaltnismafiig kleine Rolle 
mit Geschmack und sicherer Routine durchfuhrte. 
Sonst bot die Auffuhrung nur noch in den prflchtig 
gesungenen Choren Bemerkenswertes. Die Chor- 
szenen waren aufterordentlich fein einstudiert 
worden und hinterliefien einen tiefen, nach- 
haltigen Eindruck. Georg Schiinemann 

KONZERT 

OERLIN: Das PhilharmonischeOrchester 
" konnte seine popularen Konzerte unter Dr. 
Kunwalds Leitung bereits vierzehn Tage 
vor dem sonst iiblichen Termin (1. Oktober) 
wieder aufnehmen, da es seine letzte Sommer- 
saison in Scheveningen fruher hatte beendigen 
konnen. Storend empfand man es in der 
Program manlage, daft Bachs doch recht kurzes 
drittes Brandenburgisches Konzert zwischen 
zwei weit linger dauernden Pausen postiert 
war. Man sollte sich endlich entschliefien, 
es mit einer grofien Pause bewenden zu 
lassen. — Eine sehr wiirdige Gedachtnis- 
feier fur Gustav Mahler veranstaltete die 
Gesellschaft der Musikfreunde unter 
Oskar Fried s lebensvoller und begeisternder 
Leitung. Dieser hatte bereits vor sechs Jahren 
durch eine faszinierende Auffiihrimg der Zweiten 
(c-moll) Symphonie fur Mahler eine wirkungs- 
volle Propaganda begonnen. Wie damals bot 
das Philharmonische Orchester eine hinreifiende 
Leistung. Aber man muBte sich doch sagen, 
daB Mahler mit dieser Symphonie kein Werk 
von bleibender Bedeutung geschaffen hat. Genial 
und grofizugig ist vieles in den Ecksfitzen, zu 
deren pathetischem Ernst der volkstumliche 
Lindler, so reizend er an sich ist, und das 
ulkige Scherzo (eine breitere Ausfuhrung des 
Liedes „Die Fischpredigt des heiligen Antonius") 
nicht recht passen wollen. Stillosigkeit ist un- 
zweifelhaft auch sonst vorhanden, ebenso Un- 
selbstiindigkeit in der melodischen Erfindung. 
Weit eigenartiger sind unzweifelhaft die auch 
aufs feinste instrumentierten w Kindertotenlieder", 
trotzdem auch in ihnen besonders „Tristan a - 
reminiszenzen reichlich vorkommen. Werden 
sie vollends von einem Vortragskiinstler wie 
Johannes Messchae rt gesungen, so wirken sie 
trotz einer gewissen Monotonie doch tief er- 
greifend, was auch vom Urlicht-Satz (vortrefflich 



von Hertha Dehmlow gesungen) und dem 
Schluftchor der Symphonie gilt. — Ein Konzert 
mit ausschlieftlich schwedischen Kom- 
positionen gab Bernhard Irrgang wieder ein- 
mal Gelegenheit, sich als Meister der OrgeU 
vor allem als schier unubertrefflich in der 
Registrierkunst zu zeigen. Ein Praludium und 
Fuge op. 39 von Otto Olsson erweckte nur 
in seinen zarteren Partieen Interesse. Sehr 
anziehend waren die sehr feinen, mit Vox 
humana reizend ausgestatteten Legenden von 
Emil Sjogren, wohl dem bedeutendsten der jetzt 
lebenden schwedischen Komponisten, die sich 
im allgemeinen einer durchaus internationalen 
Tonsprache befleiliigen, wenn sie auch gelegent- 
lich eine Anleihe bei den Norwegern machen. 
So H. Munktell in seiner empfehlenswerten 
Sonate fur Klavier und Violine in Es-dur, be- 
sonders in deren Scherzo und Finale. Gespielt 
wurde dieses Werk sowie die melodiose und 
stimmungsvolle G-dur Sonate von Wilhelm 
Peterson-Berger von dem Geiger Edwin Witt 
und dem Pianisten Ernst Hoffzimmer in 
durchaus gediegener Weise. 

Wilhelm Altmann 
George Mac Manns ist ein beachtenswerter 
Pianist; er besitzt eine ansehnliche Technik, 
auch sein Anschlag und Vortrag hinterliefien 

— namentlich bei Brahms — gute Eindrucke. 

— Maria Eschment gehort zu den Sangerinnen, 
wie man sie hSufig im Konzertsaal antrifft. 
Stimme und Vortrag beruhren angenehm, je- 
doch vermag sie nicht ihre Zuhorer fortzureiBen. 

— Das Rheinische Trio, bestehend aus 
Guillaume K on ig (Klavier), Josef Klein (Violine) 
und Karl Klein (Violoncello) aus Dusseldorf, 
hatte auf dem Programm Beethoven op. 70 No. 1, 
Hans Pfitzner op. 8 und Brahms op. 8. Man 
merkte den Herren den FleiB, mit dem sie ge- 
iibt hatten, und das Bestreben, ihr Bestes zu 
geben, deutlich an. Wenn ihre Leistungen auch 
noch weit hinter ihrem Wollen zuruckblieben, 
so verdienen sie doch schon ihres ernsten 
Strebens wegen Beachtung. — Karola Frick- 
Froesick (Sopran), Adrian Rappoldi (Violine) 
und Romeo Frick (Bariton) gaben ein gemein- 
sames Konzert, das sich durch zwei Vortrfige 
(Teufelstriller von Tartini und Violinkonzert von 
Mendelssohn) des bekannten Dresdener Geigers 
auszeichnete. Die Sangerin hat zwar eine ganz 
sympathische Stimme, doch beherrscht sie sie 
noch nicht vollstandig. Die Darbietungen des 
Sangers versagten trotz mancher hubschen Auf- 
fassung wegen Mangels an Stimmkraft. — Catarina 
Busing-Gosch, die einen Brahms-Hugo Wolf- 
Abend veranstaltete, fiel durch verstandnisvollen 
Vortrag und starke Ausdrucksmittel auf. Leider 
wird ihr Gesang durch zu haufiges Zittern der 
Stimme sehr beeintrachtigt. Max Vogel 

Olga Weinstein-Muslinas pianistische 
Kunst reicht trotz vortrerTlicher Anlage zu einem 
orTentlichen Konzert in keiner Beziehung aus. 
In Schumanns Sonate vermiftte man, abgesehen 
von technischen Mangeln, die Gliederung und 
Schattierung, und bei Liszt die hohere Fertig- 
keit iiberhaupt. Die Ballade h-moll war der 
iirgste MiBgriff. — Teresa Carre no spielte mit 
vollendetem Geschmack, aber etwas kuhl, gleich- 
sam als Erinnerung an fruhere Tage die Sonate 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRITIK (KONZERT) 



125 



op. 58 von Chopin und die Sonate op. 22 von 
Schumann. Fern alien Illusionen war das Spiel; 
das Largo, das Andantino ergingen sich in 
reifer, bewuftter Beschaulichkeit, ohne jedes 
Sentiment. Dann gab es eine temperamentvolle 
Darstellung einer Sonate (Keltic) von Mac Dowell, 
die groBzugig und prachtig in der bloBen Arbeit 
ist. Endlich stellte sich bei Liszt auch die 
Leidenschaft ein. Alles in allem: keine Pianistin 
verfugt heute uber eine so feine Kultur des 
Tones und uber solche Reinheit des Spiels — 
das Produkt dauernder sauberster und muhe- 
vollster Arbeit — wie Teresa Carreiio. 

Arno Nadel 
In der Philharmonie konnte man unlangst 
eins der merkwurdigsten Konzerte horen, die 
in diesen Raumen je stattgefunden haben. Ein 
Herr Siegmund liefi da einige Lieder eigener 
Komposition von der begabten Sopranistin Eli- 
sabeth Ohlhoff singen und auBerdem vom ver- 
starkten Philharmonischen Orchester eine mon- 
strdse Symphonie auffiihren, unter deren Klangen 
eine Reihe von Horern schleunigst nach den 
Notausgiingen fluchtete. Das Spektakelstuck 
nannte sich: „Einer Faustsymphonie erster Teil 
in fiinf Satzen." Ich habe niemals ein auch 
nur annahernd gleich dilettantisches und pein- 
ljches Musizieren gehort als an diesem Abend. 
Uber die Thematik und die krause, verworrene 
Instrumentation kann man ebensowenig sprechen, 
wie uber die Liedversuche des Herrn Siegmund, 
wenn auch diese nicht so peinigend wirkten 
wie die Symphonie, von der man mit Goethe 
sagen konnte: w O, war sie nie geboren!" — 
Tags darauf besuchte ich das Abschiedskonzert 
von Putnam Griswold, der bisher an der 
Berliner Koniglichen Oper ohne rechten Erfolg 
gewirkt hatte. Im Konzcrtsaal, wo seine haufig 
gerugte SchwerfSlligkeit im Agieren nicht in 
Frage kommt, erfreut man sich an dem klang- 
vollen und umfangreichen Organ des Kiinstlers. 
Es ist eine sonore, weite und fein geschulte 
Baritonstimme, die fur Stiicke trotzigen oder 
stolzen Charakters wie geschaffen ist. In lyri- 
schen Partieen, in Liedern von Brahms und 
Wolf fehlt Herrn Griswold das stimmungsvolle 
Legato, das weiche Dehnen und Binden der 
Tone. Auch in dem SchluBstuck des Programms, 
in Wotans Abschied aus der „Walkure u , merkte 
man, dafl ihm das Ruhrende, VSterlich-Zarte 
weniger liegt als das Heroische. Er brachte 
ubrigens auch ein paar Novitfiten: Orchester- 
gesinge von Reginald Sweet und Clemens 
Schmalstich, die leider vom Orchester nicht 
sauber und korrekt genug gespielt wurden. Die 
Lieder Sweets sind Stucke der Routine ohne 
grofieren inneren Wert, wfihrend in Schmalstichs 
Lied „Die Nacht* doch eine eigene Note her- 
tusklingt. Leider stort seine vollige Abhangig- 
keit von Wagner und StrauB, die auch im 
»Sonnenhymnus* den Eindruck erheblich 
schwacht. Einen jungen Cellisten, Paulo 

Gruppe, horte ich mit Frederic Lamond Werke 
von Brahms und Beethoven spielen. Geschmack 
und Talent besitzt er ohne jede Frage, aber mit 
der Bogentechnik und der Intonation sieht es 
noch schlecht aus. Die Unreinheit mancher 
Partieen machte auch den prachtigen Pianisten 
so verstimmt, daft es zu keinem festgefiigten En- 
semble kommen wollte. Georg Schiinemann 



Den Reigen der Liederabende eroffneten 

kurz hintereinander zwei unserer bekanntesten 

Baritonisten: Hermann Gura unter Mitwirkung 

von Annie Gura-Hummel und Alexander 

Heinemann. Die Freude, die man an der 

quellend frischen und wohllautenden Sopran- 

I stimme haben konnte, wurde nur durch etwas 

I unreine Intonation gestort. Hermann Gura wird 

| wohl den etwas rauhen Beiklang seiner sonst 

1 so schonen Stimme nicht los werden. Er ent- 

' schadigt aber durch seine vollendete Gesangs- 

kunst und den meisterhaften und vornehmen 

Vortrag. Alexander Heinemann, der immer 

noch durch die Weichheit seiner wundervollen 

Stimme entzuckt, war in bester Gebelaune. Die 

Neuheiten von Leo Braun, deren er sich mit 

WSrme annahm, hatten inmitten der andern 

charakteristischen Musik einen schweren Stand. 

— Georg Bertram HeB drei Eleven seiner 
Klavierausbildungsklasse mit Orchester spielen. 
Sie stehen technisch bereits auf respektabler 

! Stufe und stellen ihrem Lehrer ein glanzendes 
Zeugnis aus. Am musikalischsten spielte Max 

jSaal; das bravourose Draufgfingertum ver- 
korperte der talentvolle Hans Baer; Irene 
Freimann zeigte mit der korrekten Wieder- 
gabe des d-moll Konzerts von Brahms, daft 
noch Gutes von ihr zu erwarten ist. — Edith 
Smeraldina spielte drei Violinkonzerte mit 
Begleitung der Philharmoniker. Musikalisch 
und technisch ist das kleine FrSulein jetzt schon 
Staunen erregend weit, und wenn sie sich inner- 
lich und tonlich auch noch so entwickelt, kann 
man auf ihre spfiteren Leistungen gespannt sein. 

— Mabel Seyton verstarkte an ihrem Klavier- 
abend den guten Eindruck, den ich schon in 
voriger Saison von ihrem Spiel hatte. Bei aller 
Naturlichkeit ist klanglich alles uberaus reizvoll. 
Ohne Tuftelei und doch im hohen Grade poetisch, 
mit selbstverstandlicher Klarheit alles Tech- 
nischen ertonten die beiden Sonaten op. 109 und 
110 yon Beethoven. Emil Thilo 
1MUNCHEN: Auch in diesem Sommer veran- 
*^* staltete der Munchener Konzertverein 
zeitlich gleichlaufend mit den Festspielen im 
Prinzregenten-Theater eine Reihe von Konzert- 
auffuhrungen, diesmal in der Tonhalle, die, wenn 
auch kein idealer Konzertsaal, so doch in akus- 
tischer wie raumlicher Hinsicht dem Unter- 
nehmen einen weit gunstigeren Rahmen bot, als 
die unselige Musikfesthalle im Ausstellungspark, 
unter deren Ungunst die Konzerte im vorigen 
Sommer so stark zu leiden gehabt hatten. Den 
Grundstock des auf zehn Abende verteilten Pro- 
gramms bildete auch in diesem Jahre eine 
zyklischeVorfuhrungdersiimtlichenSymphonieen 
Beethovens. Dazu kamen von Vor-Beet- 
hovenschen Symphonikern Haydn mit 
der Londoner D-dur Symphonie (Breitkopf & 
H&rtel No. 2) und Mozart mit den Symphonieen 
in g-moll und C-dur (mit der Schluflfuge). Die 
Romantiker gelangten zumeist mit kleineren 
Werken zu Wort: Weber mit der Ouvertiire zu 
„Oberon a , Mendelssohn mit der Hebriden- 
Ouverttire, Schumann mit der zu „Manfred u , 
Schubert dagegen mit einer Symphonie, der 
unvollendeten in h-moll. Von den Neuroman- 
tikern war Berlioz mit seiner Phantastischen 
Symphonie, Liszt (in Beriicksichtigung des 
Jubiiaumsjahres) mit zwei Werken vertreten: 



D: 



i .•" i : 



>yCk)t>J>lC 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



126 



DIE MUSIK XL 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 



„Orpheus a und „Dante tf , Wagner mit der 
Faust-Ouverture. Von Bruckner horte man 
die Symphonieen No. 3 (d-moll) und No. 7 (E-dur), 
von Brahms die c-moll Symphonie und die 
Haydn-Variationen. Tschaikowsky's Path£tique 
vermittelte den Obergang zur Gegenwart, die 
Richard StrauB mit einem seiner glfinzendsten 
symphonischen Werke reprftsentierte: mit „Till 
Eulenspiegel" und der Symphonia domestica. 
Die Auffuhrungen waren von Ferdinand Lowe 
mit groBter Sorgfalt vorbereitet und zeichneten 
sich durch all die Vorzuge einer rein sachlichen 
und doch warmblutigen Darstellung aus, die fur 
Lowes Direktionskunst bezeichnend sind: sie 
standen durchweg auf hoher Stufe und erreichten 
an einigen Abenden jenen Grad der Vollkommen- 
heit, der sie zu wirklich kunstlerischen Erleb- 
nissen stempelte* Aus den sechs Abenden, 
denen ich selbst beiwohnte, sind mir in ganz 
besonders guter Erinnerung geblieben: Bruck- 
ners E-dur Symphonie, die Domestica von StrauB 
und die Neunte von Beethoven, die Lowe viel- 
leicht niemals zuvor so schon gegliickt ist als 
diesmal, und zwar namentlich auch im Finale, 
obwohl der Chor ad hoc zusammengestellt war 
und das Solistenquartett(F6 rs te 1 -Wien, D u ri go - 
Budapest, Baldszun-Kassel, Fen ten- Mann- 
heim) nur in seinem weiblichen Teile genugte. 
Der Auffuhrung der Domestica wohnte StrauB 
selbst bei; er wurde ganz auBerordentlichgefeiert. 
Der Besuch der Konzerte war namentlich im 
weiteren Verlauf des Zyklus, wo das auslSndische 
Fremdenpublikum durchaus dominierte, zu- 
friedenstellend. In das Gefuhl der Befriedigung 
daruber, was Lowe unter allerschwierigsten Urn- 
standen in der kurzen Zeit von drei Jahren aus 
seinem Orchester gemacht hat, mischte einen 
starken Tropfen Bitterkeit die Nachricht, daB das 
Orchester in seiner jetzigen Zusammensetzung 
leidernichterhalten bleiben wird. Einerseitsglaubt 
sich der Konzertverein nach dem Tode der edlen 
Micenatin Marie Barlow, deren unbegrenzte 
Opferwilligkeit allein das Erreichte moglich ge- 
macht hatte, iiberhaupt zu einer Einschrankung 
seines Orchesterbestandes gezwungen, ander- 
seits muBte der nun endlich herbeigefuhrte 
Friede mit dem Allgemeinen deutschen Musiker- 
verband, d. h. die Aufhebung der noch immer 
bestehenden Sperre, damit erkauft werden, daB 
aus dem sich auflosenden Tonkunstlerorchester 
(dem fruheren Kaim-Orchester, das, nachdem 
es seinen Chef verlassen, sich selbstandig gemacht | 
hatte, wahrend der Konzertverein das Kaimsche 



Unternehmen nach Ausscheidung der Person 
des Hofrats Kaim auf anderer Grundlage weiter- 
fuhrte), daB aus ihm eine Reihe von Mitgliedern, 
und zwar ohne Probespiel, ins Konzertvereins- 
Orchester aufgenommen werden, ein Opfer, das 
allerdings zu teuer erkauft ware, wenn es, wie 
allgemein befurchtet wird, zu einer wesentlichen 
Qualitfitsverschlechterung des Konzertvereins- 
Orchesters fuhren wurde. Rudolf Louis 
CONDERSHAUSEN: Mit gerauschloser Selbst- 
^ verstSndlichkeit hat sich in diesem Sommer 
(zum drittenmal seit 4 1 |« Jahren) der Wechsel 
im Amte des Hofkapellmeisters und gleichzeitigen 
Konservatoriumsdirektors vollzogen. Diegerechte 
Wahl fiel auf den hiesigen Hofkonzertmeister 
Corbach, der sich seit zwei Dezennien groBe 
Verdienste um Hofkapelle und Konservatorium 
erworben hat und in den letztcn Jahren, wenn 
nicht der nominelle, so doch der tatsachliche 
Leiter unseres musikalischen Lebens war. Die 
durch Krankheit unterbrochene Tatigkeit des 
letzten Leiters, Prof. Herfurth, machteeben haufige 
und lange Vertretung notwendig. Die Loh- 
konzerte standen naturlich unter dem Zeichen 
des Zentenarjubilars Franz Liszt. Faustsym- 
phonie und symphonische Dichtungen in sorg- 
faitigster Ausfuhrungzierten die Programme. Dem 
ehrenden Gedfichtnis des jungst verstorbenen 
Svendsen war die Neueinstudierung seiner nur 
selten noch gehortenZweiten Symphoniegewidmet. 
Ein besonderer Kult wurde mit den Symphonieen 
von Brahms getrieben, fur deren Wiirdigung 
unser Publikum viel Sympathie entgegenbringt. 
Ein in tonangebenden musikalischen Kreisen Be- 
achtung findenderjunger Komponist, Fritz Theil, 
machte uns unter eigener Direktion mit einer in 
groBem Stil geschriebenen symphonischen Dich- 
tung „K6nig Lear 14 bekannt. Die feurige Jugend 
greift hier wie so oft nach dem Hochsten. In Theils 
kompositorischer Begabung scheint eine Kraft 
zu pulsieren, die Hohes festhalten und bewaltigen 
kann. Eine Probe hervorragender reproduktiver 
Kunstlerschaft gab der an Corbachs Stelle neu- 
ernannte Hofkonzertmeister Ferdinand Plumer 
mit der Ausfuhrung des verbluffend schwierigen 
interessanten Violinkonzerts op. 82 von Alexander 
Glazunow. — Das letzte Lohkonzert brachte die 
Urauffuhrung eines recht wirkungsvollen 
Konzertstucks in a-moll fur Violine von Karl 
Zuschneid, virtuos gespielt von Ferdinand 
Plumer. Das Werk ist eine annehmbare Be^ 
reicherung der modernen Geigenliteratur. 

M. Boltz 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ANMERKUNGEN ZU UNSEREN BEILAGEN 



Von Herrn Hofkapellmeister Peter Raabe in Weimar wird uns geschrieben: Im 
Weimarer Liszt-Museum wird seit seinem Besteben eine Gipsmaske aufbewahrt, 
die in alien Katalogen als „Chopin's Totenmaske" verzeichnet ist, und als solche 
den Besuchern gezeigt wurde. Als mir im Juli des vorigen Jahres die Leitung 
des Museums iibertragen und der Besitz desselben amtlich ubergeben wurde, Mufierte ich 
sofort Zweifel daran, dafi diese Maske Chopin darstellen konnte. Vorderhand gelang es 
jedoch nicht festzustellen, wessen Antlitz die Maske, die offenbar ein Original ist, zeige. 
Vor einigen Tagen nun machte mich die Gattin eines der Inhaber der Firma Gebruder 
Micheli in Berlin darauf aufmerksam, dafi die Warzen, welche die ratselhafte Maske 
zeigt, in ihrer Lage iibereinstimmen mit denjenigen von Liszts Totenmaske. Genaue 
Messungen, die ich nun vornahm, ergaben, dafi nicht nur die Entfernungen der Warzen 
voneinander, sondern auch alle ubrigen entscheidenden Mafie der beiden Masken auf das 
Millimeter genau iibereinstimmen, so dafi kein Zweifel moglich ist, dafi die sogenannte 
„Totenmaske Chopin's" eine fiber dem Leben geformte Gesichtsmaske Liszts ist. 

Irgend welche Belege daffir in Briefen und anderen Dokumenten haben sich bis- 
her nicht finden lassen. Zur Bekra7tigung der Tatsache, dafi es sich nur um eine Liszt- 
Maske handeln kann, wSren sie auch nicht notig. Neben der erwShnten Ubereinstimmung 
der Einzelmafie wird der Beweis fur die Identitat der Maske durch die frappante Ahnlich- 
keit mit anderen, und zwar mit den bedeutendsten Darstellungen des Lisztschen Kopfes, 
vollauf erbracht. Vor allem ist es jdie schone Buste, die Bartolini im Jahre 1838 in 
Florenz herstellte, die eine solche Ahnlichkeit mit der Gesichtsmaske aufweist, dafi die 
Moglichkeit naheliegt, Bartolini habe die Maske selbst abgenommen, um sie bei der 
Arbeit an seinem Werk (dessen Original in kararischem Marmor sich ebenfalls im Liszt- 
Museum befindet) zu benutzen. 

Die fur Liszt so charakteristischen Warzen sind auf der Gesichtsmaske sehr 
wesentlich kleiner als auf der Totenmaske, woraus hervorgeht, dafi die Maske lange Zeit 
vor Liszts Tod abgeformt sein mufi. Auf der Bartolinischen Buste sind die Warzen nicht 
alle vorhanden, auch sind die vorhandenen noch etwas kleiner als diejenigen auf der 
nach dem Leben geformten Maske. Bartolini hat bei der Schopfung seine Liszt-Buste 
aber zweifellos uberhaupt etwas idealisiert. 

Das beruhmte Marmorrelief von Rietschel, das dieser im Jahre 1854 in Weimar 
schuf, und dessen Original auch das Liszt-Museum verwahrt, zeigt genau das Profll der 
Lebensmaske und stimmt in den Mafien, soweit sie bei einem Relief zum Vergleiche 
herangezogen werden konnen, absolut mit dieser uberein. Nur zeigt das Rietscbelsche 
Relief eine ziemlich tiefe Furche, die sich vom Mund nach dem Kinn zu zieht, wahrend 
diese Furche auf der Lebensmaske nur ganz andeutungsweise vorhanden ist. Da dieser 
Zug sich stets erst spater bei Gesichtern herausbildet, ist sein Fehlen auf der Maske 
ein Anhalt dafur, dafi diese erheblich frfiher gegossen sein mufi als 1854. Alle Anzeichen 
sprechen also dafur, dafi wir in dieser Maske die denkbar ahnlichste Darstellung von 
Liszts Antlitz haben, wie der Meister aussah, als er die Welt bereisend seine unerhorten 
Triumphe als Virtuos feierte. 

Die hochinteressante Maske wird jetzt von der Firma Gebruder Micheli in Berlin 
in sorgfaltigen Nachbildungen in Handel gebracht werden. — 

Liszts Totenmaske haben wir schon einmal (in Heft V, 13) gezeigt; die Fassung, 
die wir heute bieten, ist fur den Vergleich mit der fiber dem lebenden Kopf geformten 
Maske wie mit der Bfiste und dem Relief weit besser geeignet. Sie wurde von Weifi- 
brod am Todestag, dem 31. Juli 1886, in Bayreuth abgenommen. 

Dafi wir das Portrat Liszts von Michael Munkacsy diesem Heft anfugen 
wurden, haben wir bereits im vorigen versprochen. Vom Portrat selbst war uns eine 
Reproduktion nicht moglich, wohl aber von der die ganze Personlichkeit Liszts aus- 
strahlenden Studie zu dem Gemalde selbst. Ihr konnen wir eine Hanfstaenglsche 
Photographie vom J ahre 1869 in enge Nachbarschaft rucken; beide Abbildungen sind 
aus dem Grunde interessant, weil sie den Meister am Klavier zeigen. Man beobachte, 
wie sich die Zfige innerhalb der letzten 16 Jahre verandert haben. 

Noch zwei Unica konnen wir zum Beschlufi der Liszt-Bilderserie darbieten; die 
faksimilierte Wiedergabe der Taufmatrikel und eines Mailander Konzert- 
programms vom 18. Februar 1838. — 

Zu der auf Seite 75 erwahnten Handzeichnung der Prinzessin Elisa 
Radziwill wird uns von Herrn Georg Richard Kruse folgendes mitgeteilt: Die 



( "* \ i \ "S 1 " ^ r ' q ' n a ' ^° m 

f.«:j x.j:: :»v ^ il K )^ li UNIVERSITY OF MICHIGAN 



128 DIE MUSIK XI. 2: 2. OKTOBERHEFT 1911 

Personlichkeit der Jugendgeliebten Kaiser Wilhelms I. ist seit Jahrzehnten der Gegen- 
stand der Forschung geworden, und nachdem 1889 Dr. Baer in Hirschberg zuerst seine 
SchriftjDer Engel von Ruhberg' hatte erscheinen lassen, sind mehrfache Veroffentlichungen 
erfolgt — zuletzt die Ausgabe der Briefe Elisas durch Dr. Robert Hennig — , die sich 
mit der anmutigen Gestalt der so reich begabten Furstentochter beschaftigen. 

Lernen wir daraus die liebenswurdige Wesensart der vielbewunderten und doth 
nur zum Leid geborenen Prinzessin kennen, so tritt daneben auch ihre kfinstlerische 
Begabung hervor. Denn nicht nur, dafi sie eine ausgezeichnete Briefschreiberin war, 
auch auf dem Gebiet der Musik und der Malerei zeigte sie nicht geringes Talent. Fast 
alle neueren Veroffentlichungen bringen Proben ihrer Zeichenkunst, und manche ihrer 
Arbeiten mag noch in den Mappen und Schranken von SchloB Antonin und Ruhberg 
verborgen liegen. 

Von besonderem Interesse diirfte das vorliegende Blatt, eine Bleistiftzeichn ung 
aus dem Jahre 1830 sein. Es stellt eine musikalische Soiree* dar, bei der Elisa 
Radziwill, die sich in der gewohnten Profilstellung selbst portrStiert hat (No. 16), wohl 
gerade ein Gesangstiick vortragt, das Otto Nicolai (No. 15) am Flugel begleitet. Bei der 
Annahme, dafi die Auffuhrung im Radziwillschen Palais, dem jetzigen Reichskanzler- 
Palais in der Wilhelmstrafie, stattgefunden habe, mochte auffallen, dafi Fiirst Anton 
Radziwill unter den Anwesenden fehlt, was aber naturlich nichts Gegenteiliges beweist. 
Wer die Zuhorer sind, konnte bisher noch nicht festgestellt werden, da das Erl§uterungs- 
blatt nicht aufzufinden war. Vielleicht verhilft diese Veroffentlichung dazu. 

Dafi Otto Nicolai im Hause des Fursten Radziwill verkehrte, geht aus den Tage- 
biichern und Briefen Nicolais hervor, liegt auch bei den beiderseitigen freundschaft- 
lichen Beziehungen zu Zelter und der gemeinsamen Mitgliedschaft in der Singakademie 
nahe. Die Ziffern auf unserem Blatt, das aus dem Nachlafi Nicolais stammt, sind 
auch von seiner Hand geschrieben. 

Es tragt ferner von der Hand Elisas zweimal das Datum am Rande. Einmal zart 
mit Bleistift in deutscher Schrift: Der 24^ Novembre 1830; das andere mal kraftig mit 
Tinte in lateinischen Buchstaben: 24*e Novembre 1830. 

Die Zeichnung weist alle charakteristischen Merkmale von Elisas Griffel, wie sie 
sich namentlich in dem jtingst veroffentlichten Gruppenbild aus Ruhberg zeigen, auf. Es 
wSre erfreulich, wenn, nachdem der Ursprung des Blattes festgestellt ist. auch die Lokalitlt 
und die Personen sich noch ermitteln liefien. 



Nachdruck nur mit ausdriicklicher Erlaubnis des Vcrlagcs gestattet. 

Alle Rechtc, insbesondere das der Obersctzung, vorbchalten. 

Fur die Zurucksendung unverlangter oder nicht angemeldeter Manuskriptc, falls ihncn nicht genugend Porto 
beiliegt, ubcrnlmmt die Redaktion keine Garantie. Schwer leserliche Manuskriptc werden ungepruft zuruckgesandt. 

Verantwortlicher Schriftleiter: Kapellmeister Bernhard Schuster 
Berlin W 57, Biilowstrafie 107 i 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 




FRANZ LISZT 

DBER DEM LEBEN GEFORMTE GES1CHTSMASKE 

(von Baricliniri 
Louis Held, Wciitur, phor. 







:iz«lb Ogle 



Ongmat from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 




FRANZ LISZT 

BCSTE VON LORENZO BARTOMNJ 
Louis Held, Wtimir, phot. 




edby< >gk UNIVERSTYOF MICHIGAN 




FRANZ LISZT 

KEDAfLLQN VON mETSCHEL 
Aus La Mir*: An* der Gtituzcit der Wclmim* AZienburg 




FRANZ LLSZTS TOTENMASKE 

Louli Held, Wclmir, phor. 



XI 




Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 




FRANZ LISZT 

PHOTOGRAPHS VON FRANZ HANFSTAENCL 
MONCHEN, 1889 




FRANZ LISZT 

STUDIE MICHAEL MUNKAC5TS ZU 5E1NEM GEMAlDE, 1886 







Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



-_ — » / f j*fff9iw*if. ^.^w^-w-^n 

.- 
y^u^^i^Su — ~— — — 

! ^V- -■ ipriy <^. i:i . 



LISZTS TAUFMATRIKEL AUS DEM KIRCHENBUCH VON RAIDING 

GRANDE ACCADEMIA 

VOCALE ED ISTRUMENTALE 

CHE 

r. & i & m t 

rfard Ogyi 18 Febhrajo 1858 ad un OR A POMERIDIA ISA 
ft'ELLA SALA DEL KIDDTTO DELL I. R. ! EATIIO ALLA SCALA 



moGR 

I. (jrfrii SHIimlno ( in chiatlro parti : %* Al- 

legro iiiaestiiHO - 1." Setterai t* AEIorna* 
livo ~ 5." Aridaiiteron Vuniizinni — 4.° Ki- 
nale) nteffuila dill Signori Lhut, Ctvti- 
urn, IHrmKiiii, RoM*E-rn Liiui , II* bom, 

lv»o\ vx\ r^Mtonn , fliTMHEL. 

II. lluHIo m*H Opera - If Mmiritnamo Se~ 
^r r to wm Canlalu dui Signori Rover k c 

<■*%>% Hip I I tu>. , C|*4RO$A< 

III. $een& *• C&talina - Sr mtthbtwdani - 
Nell Opera ftiiocri — (l*i iil.il a tin Uada- 
tni|CiU:i Puis . Minr^u i>TE. 

I V. Yaruuiooi di Bravura M*pra tin tenia dci 
P*HSmm , roropocOi dai Slgnori Liszt , 



AHilA 

TiniHHK., Pms, Hi n/, e Cttopm •■', cae- 
ffuitll tl.il Si^ Li HT. 

V. Umllii mil Opera ~ f Preiendtnii IVfwW 

f« di In Hi » ii rufiffftto- taiilalo da 11a- 
dam ige 1 In I* i \ is e dal S i j< . R o v r. a ■% IH aw t * - 

VI. Sinfbnia - </r/ Fttnttt* Majpea - per a 
Ceinliali a 19 maiii. c Manila dai Siguori 
Liszt , Hiuin , Put* , Si iium m i< n>» n t 
Ohh;(.i e Pi:»»oM MWart. 



n 






i.. - 



Prezzo del Biglielto L. 5 Austriache. 

I ftigffettl si dblrtbukc4Hio al Camerino del delta I. R, Tealro. 

PROCRAMM EINES KONZERTS VON LISZT IH MAILAND AM 18. FEBRUAR 1838 



» ?*-: 



Digtlizodb X1 




Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



" ■■■■■■■■■■■■ ■ ■■■■— 



DIE 



MUSIK 



3DQ^Xn^D3Q^^^BB^^^3^^B 



HALBMONATSSCHRIFT ; 
MITBILDERN UND • 
NOTEN 




HERAUSGEGEBEN VON 

KAPELLMEISTER 
BERNHARD SCHUSTER 



HEFT 3 



■ 



VERLAG SCHUSTER & L©FFLERBERLINW-57 
1WAHRG- -rf X""~^V -* -* NOVEMBER 




'a I from 



■■■■■■ ■ ■■■ „ ■ ,., „„ ;■ ■ ■. ■ ■ ii wtf mvfcm ia w , 



■MMM* 



Uberall ist man nur da wahrhaft lebendig, wo man Neues schafft; 
uberall, wo man sich ganz sicher fiihlt, hat der Zustand schon etwas 
Verdfichtiges, denn da weiO man etwas gewifj, also etwas, was scbon da 
ist, wird nur gebandhabt, wird wiederholt angewendet. Dies ist schon eine 
halb tote Lebendigkeit. Uberall da, wo man ungewifi ist, aber den 
Drang fuhlt und die Ahnung hat zu und von etwas Schdnem, welches dar- 
gestellt werden muB, da, wo man also sucht, da ist man wahrhaft lebendig. 
Kunst ist uberhaupt nichts, wenn sie nicht neu ist. 

Karl Friedrich Schinkel 



INHALT DES 1. NOVEMBER-HEFTES 

DR. MAX STEINITZER: Richard Stratify Leben bis zum Jahre 
1885 

GUSTAV KANTH: Hugo Wolf als Kritiker Brahms' 

EMIL LIEPE: Zur Frage der Textvarianten in Richard Wagners 
Buhnendichtungen 

ALFRED SCHNERICH: Die Mozart-Gedenktafel in Baden bei 
Wien 

REVUE DER REVUEEN: Aus deutschen Musikzeitschriften 

BESPRECHUNGEN (Bucher und Musikalien) Referenten: Ernst 
Wolff, Wilibald Nagel, Arno Nadel, Max Steinitzer, Egon 
v. Komorzynski, Ernst Neufeldt, Kurt Mey, F. A. GeiOler, Emil 
Thilo, Ernst Schnorr v. Carolsfeld 

KRITIK (Operund Konzert): Baden-Baden, Berlin, Braunschweig, 
Bremen, Dresden, Frankfurt a. M., Graz, Halle, Hamburg, 
Hannover, Karlsruhe, Koln, Leipzig, Luzern, Mainz, Moskau, 
Munchen, Nurnberg, Stuttgart, Wien, Zurich 

KUNSTBEILAGEN: Richard StrauB' Geburtshaus in Munchen; 
Richard StraufJ' erstes offentliches Auftreten auf den groQen 
Kindermaskenfesten im Munchener Odeon 1870 und 1871; 
Faksimile des altesten noch erhaltenen Liedes (Weihnachts- 
lied) von Richard StraufJ; Richard StraufJ auf einer Probe in 
Weimar (zwei Aufnahmen); Richard StraufJ nach einer Photo- 
graphic aus dem Jahre 1890; Parsifalprobe des Bayreuther 
Orchesters von 1882. Getuschte Handzeichnung von Hein- 
rich Venzl. — Mozart-Gedenktafel in der Pfarrkirche in Baden 
bei Wien 

NACHRICHTEN: NeueOpern,Opernrepertoire, Konzerte, Tages- 
chronik, Totenschau, Verschiedenes, Aus dem Verlag 

ANZEIGEN 



DIE MUSIK crscheint monatlich zweimal. 
Abonnementspreis fflr das Quartal 4 Mk. 
Abonnementspreis fQrdenJahrgang 15Mk. 
Preis des cinzelnen Heftes 1 Mk. Viertel- 
jahrseinbanddecken a 1 Mk. Sammel- 
kasten fQr die Kunstbeilagen des ganzen 
Jahrgangs 2,50 Mk. Abonnements durch 
jede Buch- und Musikalienhandlung, fQr 
kleine PUtze ohne Buchhftndler Bezug 
durch die Post 



Generalvertretung fflr Frankreich, 

Belgien und England: AlbertGutmann, 

Paris, 106 Boulevard Saint-Germain 

Alleinige buchhfindlerische Vertretung fQr 
England und Kolonieen: 
Breitkopf & Hflrtel, London, 
54 Great Marlborough Street 

fQr A m e r i k a: Breitkopf & Hftrtel,NewYork 

fQr Frankreich: Costallat & Co., Paris 



r'Jir i:i, •■.-': :,, C j(K>0lc 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



RICHARD STRAUSS' 
LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 

VON DR. MAX STEINITZER- FREIBURG I. B. 



Richard StrauO wurde geboren am ll.Juni 1864 zu Miinchen, als 
erstes Kind aus zweiter Ehe seines Vaters Franz StrauB, der 
koniglich bayrischer Kammermusiker (Waldhornist) im Hoforchester 
und Professor an der koniglichen Musikschule war, und seiner Frau 
Josephine, Tochter des bekannten Grofibrauers Georg Pschorr senior in 
Miinchen. 1 ) 

Sein Geburtshaus 2 ) steht am Altheimereck, im Riickgebaude der seinem 
Onkel Pschorr gehorigen Grofibrauerei. Die Familie zog spater in das 
Vorderhaus, das in der verkehrsreichsten Gegend schon des friiheren 
Munchens lag auf dem Weg vom Zentralbahnhof zum Marienplatz (dem 
alten Marktplatz mit Rathaus, Hauptwache, Mariensaule und Fischbrunnen). 
Franz StrauB wohnte dort bis an sein Lebensende. Es war das groBe 
Haus NeuhauserstraBe 11, ein in Miinchen sogenanntes „Durchhaus a , dessen 
Toreinfahrt, in der Lange von nicht weniger als 120 Schritten, zwei StraBen 
verbindet. Vorn zu ebener Erde befand sich die altberiihmte Bierwirtschaft 
der Brauerei, von deren Betrieb man aber oben in der Wohnung, iiber 
drei hohen Treppen, nichts vernahm. Jene hatte ihren eigenen Eingang 
schrag gegenuber der alten Akademie der Kiinste und Wissenschaften. 
An der entgegengesetzten Seite der langen Einfahrt kommt man im Hause 
Altheimereck No. 2 heraus, das iiber den beiden Mittelfenstern des ersten 
Geschosses die an StrauB' Geburtstag 1910 enthullte Gedenktafel tragt: 
„Am ll.Juni 1864 wurde hier Richard StrauB geboren.** 

Mit 47 9 Jahren begann der Knabe unter einiger Nachhilfe seiner 
Mutter, einer freundlich stillen Dame, das Klavierspiel bei dem Harfenisten 
des Hoforchesters August Tombo, der auch als Begleiter am Flugel ge- 
sucht war. Mit Mut und Eifer machte er sich sehr bald iiber alles her, 
was ihm in die Hande kam, und brachte mittels unglaublich kiihner Finger- 
satze auch viel fertig; Tombo verbesserte diese nach Moglichkeit und hatte 
seine Freude an den elementarkraftigen Talentproben. Seit 1875 trat der 
angesehene Padagoge Niest an seine Stelle. 

Mit sechs Jahren begann der Schulbesuch, zugleich der (bis etwa zur 
Matura dauernde) Violinunterricht bei einem zweiten Orchesterkollegen 



x ) Seine erste Frau und deren beide Kinder hatte Franz StrauB durch die 
Choleraepidemie des Jahres 1853 verloren. Drei Jahre nach dem Sohne Richard, 
9. Juni 1867, folgte eine Tochter, Johanna, nachmals Gattin von Otto Rauchenberger, 
Leutnant im Koniglichen Infanterie-Leibregiment zu Miinchen, jetzt Oberst im Konig- 
lich Bayrischen Generalstab. 

2 ) Siehe die Beilagen dieses Heftes. Red. 

9* 



D i en /■«::::! :>v C iOOqIc 



Original from 



5 ,v UNIVERSITY OF MICHIGAN 



132 DIE MUS1K XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

des Vaters, Konzertmeister Benno Walter, dem ersten dortigen Solisten, 
einem Kiinstler von beseeltem Vortrag und ansehnlicher Virtuosentechnik. 
Wie rasch StrauB lernte, beweist, daB er z. B. (Brief an Thuille 5. 10. 77), 
mit 13 Jahren zugleich Czernys Schule der Fingerfertigkeit, Nocturnos von 
Field, Mendelssohns d-moll Konzert, das Wohltemperierte Klavier, ferner 
die Violinetiiden von Kreutzer und Duos von Viotti spielte und doppelten 
Kontrapunkt iibte, all dies bei ernsten Lehrern. 

Schon von 1870 ab setzte rege Kompositionstatigkeit ein; der 
Knabe malte friiher Noten nach als Buchstaben, und es entstanden Lieder 1 ), 
Klavierstiicke, Sonaten, auch Ouvertiiren fiir Orchester. Nach vierjahrigem 
Besuch der Elementarschule 1870 — 74 trat er in das konigliche Ludwigs- 
gymnasium ein, dessen Schuler er bis 1882 blieb. 

Seine Mutter nahm eines Tages fiir seine Schulbucher, in Ermange- 
lung der ublichen blauen Umschlagbogen, von dem im Hause reichlich 
vorhandenen Notenpapier. Vergnugt kam er an diesem Tag aus der Klasse; 
dank diesem guten Einfali habe er eine langweilige Mathematikstunde fleifiig 
durchkomponiert. Dieses Einbandverfahren wiederholte er dann mehrfach. 

Auf dem Gymnasium kam StrauB dank seiner allgemeinen Bean- 
lagung gut durch, obgleich er sich nicht allzu viel um die LehrgegenstSnde 
kiimmerte. Besonders lieB er auch fernerhin die Mathematik auf sich be- 
ruhen, in der man bis zu schwierigen Aufgaben der Algebra, sphSrischen 
Trigonometrie usw. (!) vorging. 2 ) In den Schulstunden komponierte er viel, 
trotz alldem war ihm bei dem spateren Studium der Werke von Mommsen, 
Ranke, Burckhardt und auf seinen Reisen in Italien und Griechenland die 
einst erworbene sprachliche Grundlage erwunscht und nutzlich. 

Schon etwa vom achten Lebensjahre an besuchte er die zahlreichen 
Orchester- und Kammermusikkonzerte, bei denen sein Vater zum Teil 
hervorragend beteiligt war. Die stark vertretenen Werke der Klassiker 
von Haydn ab machten ihm tiefen Eindruck, ebenso Bach, der jedoch in 
Miinchen nur wenig zu horen war, wahrend die jahrgangweise haufigen, 
durch die Spezialkunst von Henschel-London und Vogl-Munchen ge- 
hobenen Handel-Auffiihrungen ihm nur in der allerersten Zeit von Interesse 
waren. (Den „Messias" z. B. hat er nie gehort.) 

Bach war noch nicht entfernt so vielseitig verstanden wie heute. Es ftllt z. B. 
auf, dafi StrauB noch 25. 3. 88 (an H. v. Biilow) in der h-moll Messe nur die wunder- 



*) Vgl. das im Faksimile mitgeteilte Weihnachtslied unter den Beilagen dieses 
Heftes. Das Richard StrauB-H eft der „Musik" (Jahrgang 4, Heft 8) brachte die erste 
Veroffentlichung von StrauB op. 1 No. 2: des Liedes „Einkehr a (Uhland). Red. 

*) Sein Vetter H verwahrt heute noch ein Mathematikheft von ihm, in dem 

auf die nutzliche Gleichung — • — - seitenlange Partiturskizzen zum Violinkonzert 
Werk 8 folgen. 






Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



STEINITZER: RICHARD STRAUSS* LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 133 

voile Kontrapunktik fesselt, im ubrigen findet er sie langweilig und dem Geist des 
Passionsdramas fremd. H&ndel, in den weiblichen Partieen gewohnlich einschlSfernd 
undramatisch von Theaterkraften gesungen, kannte man im Konzertsaal nur in un- 
genugenden Bearbeitungen. Das Interesse fur beide, bei der Muncbner musikalischen 
Jugend teils durch das fur Beethoven, teils durch das fur Wagner verdrSngt, gait 
metar als ein Slteren oder altmodischen Leuten gerne uberlassenes Vorrecht. 

Die Entwicklung von StrauB' Auffassungsgabe verlief mit seltener 
innerer Logik. Neben der Anlage, sich einem Eindruck intensiv und 
ungeteilt, mit scharf abgrenzendem Erfassen seiner Charakteristik hin- 
zugeben, tritt auch dies schon in den (ungedruckten) Briefen an den um 
drei Jahre alteren Jugendfreund Ludwig Thuille hervor (dessen Pflege- 
mutter, Frau Nagiller, eine Freundin von Frau StrauB war), als dieser 
1877 — 79 bei Joseph Pembaur in Innsbruck Musik studierte. Die Briefe 
handeln groOenteils von den Miinchner musikalischen Eindriicken des 
13. — 15. Lebensjahres, denen sich StrauB mit der ganzen ersten Empfang- 
lichkeit hingab. Anfangs ist ihm das Musikhoren tiberwiegend lebhafte 
klangliche Ornamentenfreudigkeit. Da ist zuerst das Milieu Haydn-Mozart- 
Beethoven, in dem er, alles rein formal erfassend, aufgeht, mit Mozart als 
dem in gliihenden Ausdriicken verehrten Mittelpunkt; jede fruher oder 
spater entstandene Musik wird nach ihrem Gehalt an Formen dieses Milieus 
oder doch ihrer Verwandtschaft mit ihm beurteilt. 

Mozart und Beethoven nennt er (4. 4. 78) in kuhner Steigerung selbst des 
Zahlworts einmal hi duissimi heroes, die Jupitersinfonie (26. 1. 78), „das groflartigste 
Werk, das ich noch horte. In der SchluBfuge glaubte ich im Himmel zu sein. — 
Die beiden stehn in ihrer Art auf ganz gleicher Stufe. Mozart ist sogar noch viel- 
seitiger." Von Haydns Schopfung heiBt es (Herbst77): „alles dies ist zum Entzucken 
und rpir hupfte sozusagen das Herz im Leibe", Anschaulich schreibt er uber Bachs 
D-Dur-Suite: „Wie schon und hell klingen die 3 Trompeten in der hohen Lage; das 
Adagio ist ein wunderbares Air fur eine Solovioline." Von Mendelssohns Schottischer 
ruhmt er 20. 3. 78 das „auBerordentlich originelle Scherzo und sehr feurige groBartige 
Finale." Chopin's Konzert findet er herrlich, Grauns „Tod Jesu tf zu seiner eigenen 
Uberraschung sehr schon. 

In Boieldieu's „WeiBer Dame" wirkt das zweite Finale (die SchloBversteigerung) 
auf ihn „groBartig und dramatisch bis zum hochsten Grad tt . Selbst eine Arie aus 
„Samson und Delila" von Saint-Saens nennt er herrlich und nimmt an, der Meister 
habe andere, weniger schone Sachen, wie n Le rouet d'Omphale**, eben „fur seine Pariser" 
geschrieben. 

Innerhalb der klassischen Art von melodischer Linie aber ist StrauB so exklusiv, 
daB er Thuilles Vergleich eines Adagio von (dem spfiter Jahre hindurch innigst ver- 
ehrten) Schumann mit einem Beethovenschen durch zwei Reihen je sechsmaliger Ha! 



beantwortet und das jenem „grotesk a klingende Motiv -fe — ^-- — f*— j T ~l 

if *• — • — » 

nur „hdchst gemein" finden kann. 

Charakteristischerweise dehnt er seine formale Auffassung auch auf reine Aus- 

drucksstellen aus. Z. B. findet er es in der „Coriolan"-Ouverture „eigentumlicb, daB 

sie im pp schlieBt, es geht so allmahlich aus, indem er die Figur (die Achtel det 

Streicher) immer langsamer bringt und zuletzt nur mehr Stucke aus der Figur, bis 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



134 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

es allmShlich ganz verschwindet." Oder „was uberbaupt mir an Berlioz gefallt, es 
sind alle seine Sachen so hubsch instrumentiert". 

Die Konigliche Musikschule seiner Vaterstadt oder irgendeine andere hat 
StrauB nicht besucht. Von 1875 — 80, also von der dritten Latein- (Quarta) 
bis einschlieDlich der zweiten Gymnasialklasse (Obersekunda) studierte er 
bei Hofkapellmeister Fr. W. Meyer Musiktheorie (d. i. Harmonielehre, 
Kontrapunkt, vom einfachen und doppelten bis zum vierdoppelten, Kanon, 
Fuge, Formenlehre und die Anfange der Instrumentation). Richters 
Lehrgang wurde zugrunde gelegt, das Buch aber wenig benutzt. Im 
Sommer 1879, mit 15 Jahren, war er bei der vierstimmigen Fuge, der 
intensivsten und hochsten Betatigung des melodischen Denkens angelangt. 

Ein ungemein freundlicher Umstand in seinem Jugendleben war die 
zahlreiche Verwandtschaft; von den fiinf Pschorrtochtern, deren eine seine 
Mutter Josephine, waren vier in Miinchen verheiratet, und so bevolkerte 
dieses grofiburgerliche Milieu eine reiche Anzahl von Vettern nebst einigen 
Baschen. Die gesunde und muntere Kinderschar fand sich bei den ange- 
stammten Miinchner Familienfestlichkeiten, wie z. B. der obligaten Bock- 
partie mit Wiirsteln 1 ) nach dem vom Fenster des Onkels K. angesehenen 
Voruberzug der Fronleichnamsprozession, vollzahlig ein, wobei die „Buben a 
von 6 — 7 Familien zu frohlichem Tun versammelt waren. Tiichtige Musik- 
pflege gehorte zu den Erbeigenschaften der Pschorrs und ihrer Verwandt- 
schaft Schon die Kinder horten im Hause des Onkels Anton K. Quartett 
spielen, wobei Konzertmeister Bruckner an der ersten Violine, H.Schonchen 
an der zweiten und Vater StrauB an der Viola saB. Der Hausherr selbst 
war ein tiichtiger Cellist, der jahrelang unter Franz Lachner die Akademie- 
konzerte mitspielte. 

Ein Onkel wohnte in Mindelheim, dann als Bezirksamtmann in Staffel- 
stein (Franken), an welchen Orten StrauB in den Ferien wochenlang ver- 
weilte (auch die Cellosonate entstand teilweise in Staffelstein). Sonst 
wurden die Sommerferien haufig (achtmal) in Sillian im Pustertal verbracht, 
wo der Knabe gelegentlich in der Dorfkirche Mendelssohns Orgelsonaten 
spielte, spMter in Oberbayern: Murnau, mit Gelegenheit zum Hechtstreifen 
und Krebsen auf dem Staffelsee, zuletzt in Marquartstein. Den Land- 
aufenthalt liebte StrauB nicht unbedingt, weil er ihn seines geliebten Studier- 



') Als Munchner fuhlte sich StrauB auf diesem Gebiete auch noch spSterhin. 
So schrieb er 17. 3. 03 von der Insel Wight einem Freunde, der ihn in Munchen 
treffen wollte: w M6chte in meinem alten Stammlokal ,Franziskaner* (gegenuber der 
Hauptpost) mich tuchtig in Wiirsteln sattessen. Parkhotel ist zu fein." Innerlich ist 
er freilich gewissen Seiten des Munchnertums stets ferngestanden, vor allem dessen 
seltsamem Verhaltnis von OberschuB geistiger Potenz zu dem langsamen Tempo der 
ErwSrmungsmoglichkeit fur Neues, die er bei seinen beiden dortigen Engagements 
genugsam empfand. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUO^Il UNIVERSITY OF MICHIGAN 



STEINITZER: RICHARD STRAUSS' LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 135 

zimmers mit den ungestorten Lese- und Arbeitsstunden auf dem Sofa und 
am Schreibtisch beraubte. 

Im Schuljahr erschien StrauB vom 12. Jahre ab Mittwoch und Samstag 
haufig auf dem Turnplatz in Oberwiesenfeld zu Ubungen und Turnspielen, 
wobei manche viel altere ihn wegen seiner frischen Lebhaftigkeit lieb- 
gewannen, und etwa von Neujahr 1878 an war der damals fur sein Alter 
kaum mittelgroBe, aber bildhiibsche, mit einer Uberfiille natiirlicher Locken 
gezierte Knabe eine Vielen bekannte Erscheinung auf dem Kleinhesselloher 
See beim Schlittschuhlauf. 

Die vier Gymnasialjahre hindurch mit EinschluB des folgenden 
Universitatsjahres spielte er mit zwei Schulfreunden (von denen der eine 
jetzt als Landgerichtsdirektor, der andere als Ministerialrat in Munchen 
lebt) und dem Vater des ersteren in den Wintermonaten regelmaBig 
Sonntag nachmittag, haufig auch in der Woche, Quartett, abwechselnd die 
■erste und zweite Violine. Besonderes Feuer kam in die Sache beim 
Klavierquartett, wenn er am Flugel saB. Seine Jugendarbeiten, wie die 
beiden Klaviertrios und das etwa 1879 geschriebene Streichquartett Werk 2 
fanden dort ihre Ausfiihrung, ebenso etwa zwei Jahre spater die erste 
Version der Cellosonate Werk 6. (Mit den erwahnten Kameraden musi- 
zierte er auch zum erstenmal offentlich, zum Maifest 1879 am Ludwigs- 
gymnasium Beethovens dreisatziges Trio Op. 11.) 

Zu Ende der siebziger Jahre spielte er auCerdem Trio beim Appellations- 
gerichtsrat Streicher, dessen Tochter auch kleine Lieder von ihm sang, 
u. a. eins von dem auf der Treppe geraubten KuB, das bisher nicht mehr 
aufzufinden war. Auch seine zahlreichen anderen Lieder wurden im engeren 
und weiteren Familienkreis liebevoll entgegengenommen und sorgfaltig auf- 
gehoben. 

StrauB konnte sich, wenn er wollte, beim Arbeiten schon fruhzeitig 
vom Klavier freimachen; das erste Trio in A ist zum Teil wahrend eines 
leichten Unwohlseins im Bett skizziert. Er widmete es seinem Onkel 
Anton K., und dieser ftihrte es mit Konzertmeister Bruckner und mit dem 
Autor am Klavier dem alten Generaldirektor (Gen'rald'rekter, wie er im 
Volke hiefi) Franz Lachner vor, der sehr zufrieden damit war und nur 
Fortsetzung des Kontrapunktstudiums empfahl. (Im ersten Satz findet sich 
zwischen den Streichinstrumenten eine auffallige unbeabsichtigte Oktaven- 
fortschreitung.) AuBer mit Lachner war Vater Franz StrauB auch mit der 
zweiten dortigen Kapazitat im Kompositionsfach, Joseph Rheinberger, be- 
freundet, dem er gleichfalls die Arbeiten seines Sohnes zeigte. Zu Rhein- 
berger kam dieser damit auch allein, bis zu dem Tage, an dem jener 
SuBerte: „Schade, daB Sie in das moderne Fahrwasser kommen, Sie haben 
so viel Talent!" 

Hofkapellmeister F. W. Meyer, den StrauB vom 11. bis zum 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



136 DIE MUSIK XI. 3: 1 NOVEMBERHEFT 1911 

16. Lebensjahr als Theorielehrer hatte, gehorte zu den damals in Miinchcn 
nicht seltenen Erscheinungen, in denen sich ausgezeichnetes Konnen mit 
vollstandiger auBerer Anspruchslosigkeit vereinte, ein Typus, der auch 
heute dort nicht ausgestorben ist. 

Der einsichtsvolle Mann wufite seine Verehrung fur Wagner und die Wirme 
fur den Fortschritt uberhaupt (er erfreute sich spacer, 1887, auch u. a. noch an der 
Italienischen Phantasie seines Zoglings) mit dem Festhalten an strenger technischer 
Schulung im alten Sinne zu vereinigen. Er leitete am Hoftheater Spielopern und 
einige groflere Werke, wie „Faust tf ; bei Wagner und den eigentlichen grofien Opern sah 
man ihn nur am Pulr, wenn einer der Kollegen plotzlich abgesagt hatte. Als er ein- 
mal an Stelle Levis im Odeonskonzert Beethovens Vierte ubernahm, war deren Vor- 
nehmheit der Wiedergabe mit ihrer ungewohnten klassischen Ruhe der Tempi, des 
Taktierens und der Stimmung von tiefer Wirkung auf die Kenner. Die wenigen, die 
seine vier- und mehrstimmigen Arbeiten kannten, ruhmten deren edlen Stil und un- 
gewohnliche Setzkunst, ohne daft man je von Bemuhungen gehort hatte, etwas fur sie 
zu tun. 

DaD Meyer nicht, wie heute iiblich, Beispiele aus der Praxis der 
Klassiker fur seine Unterweisung heranzog, beweist durch den Erfolg, wie 
ausgezeichnet sie in ihrem rein theoretischen Rahmen gewesen sein muB. 

Eine zweite Personlichkeit, deren direkter Einflufi auf den Werdenden 
langer in Tatigkeit blieb, als der seines Theorielehrers, war sein Vater 
Franz StrauB. *) Von ihm erzahlt der Sohn: 

„Mein Vater hielt mich streng dazu an, die alten Meister zu studieren. Durch 
deren Durcharbeitung legte ich festen Grund. Da bringen mir junge Komponisten 
voluminose Manuskripte und fragen mich um meine Meinung daruber. Ich schaue 
mir die Sachen durch und sehe gewohnlich, daft sie da anfangen, wo Wagner auf- 
gehort hat. Ich sage dann immer: Mein lieber guter Mann, gehen Sie nach Hause 
und studieren Sie die Werke von Bach, die Symphonieen von Haydn, Mozart, Beethoven, 
und wenn Sie das alles bemeistert haben, dann kommen Sie wieder zu mir. Ohne 
daft jemand die Bedeutung der Entwicklung von Haydn fiber Mozart zu Beethoven 
und Wagner vollkommen versteht, kann niemand, auch diese Jungsten nicht, weder 
die Musik Wagners, noch die seiner Vorganger nach ihrem richtigen Werte beurteilen. 
Wie merkwurdig, daft Strauft das sagt, mogen diese jungen Leute dann sagen. Aber 
ich gebe ihnen den Rat nach meiner eigenen Erfahrung". — 

Wer Franz Strauft in seinem spateren Alter kannte, mit dem milden objektiv 
daseinsfreudigen Lacheln, dem kurzen schneeweiften Schnurrbart in den immer noch 



*) Geb. 26. 2. 22 zu Parkstein i. d. Oberpfalz, gest. 2. 6. 1905. Seine Gattin folgte 
ihm 16. 5. 1910. Von seinen Waldhornkompositionen wird heute noch das sangbare 



Notturno 



m^M 




I 
sein edel gehaltenes c-moll-Konzert nach ihm meines Wissens nur sein bald nach 
Amerika verzogener Schuler J. Reiter blies. 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



STEINITZER: RICHARD STRAUSS' LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 137 

angenehmen freundlichen Zugen, in der versohnlichen Universalis seines uber alle 
musikaliscbe Richtungen streifenden Blicks, der gewili gerade durch seinen Sobn 
ungemein erweitert war, der hatte Muhe, sich in ihm den bekannten Intransigenten 
der sechzigerjahre, den bitteren Vorkampfer gegen Wagner und Biilow („den Bulloff, 
wie ihn die echten Munchner jetzt noch nennen) vorzustellen. Und noch schwerer 
ist dies heute, wo der Kampf zweier Prinzipien latenter geworden ist und erst wieder 
aufflammen konnte, falls jemals der Eindruck eines allgemeinen Sieges von Wagners 
riesenhafter Personlichkeit zurucktrate. Wer aber die Gewissenhaftigkeit des musi- 
kalischen Denkens von Franz StrauB kannte, den Ernst, mit dem er z. B. erwog, ob 
eine enharmonische Verwechslung in der Schreibweise Webers, der der alteren 
Richtung damals noch als sehr frei gait, etwa es statt dis, noch als orthographisch 
gelten konne, und wie der Autor wohl dazu gekommen sein mochte, der konnte eher 
begreifen, welchen Anstofi er und seine Richtung an den unerhorten harmonischen 
Kuhnheiten Wagners und seinem Mangel an den in gewohnter Weise kadenzierenden 
Melodieen nahm. 

So peinlich er sich aber in seinem Urteil an die Form hielt, so sehr war er 
im eigenen Spiel Ausdrucksmusiker, ja hier zahlt er zu den Meistern allerersten 
Ranges. Von dem rein auBeren Umstand abgesehen, daB er und sein ebenburtiger 
Kollege, der Klarinettist Ferdinand Hartmann, fast stets auf ihrer Scholle blieben, 
waren sie als Stilmeister fur die Aufgaben der Klassiker und Romantiker in Orchester 
und Kammermusik dem Konnen nach etwa dasselbe wie Joachim fur die allerdings 
unendlich komplizierteren der spSteren Beethovenquartette. ') Lange, ehe man 
Riemanns Worte Phrasierung, Agogik usw. kannte, waren diese beiden souverfine 
Konner in solchen Dingen. In ihren Solostellen z. B. von Mozarts Klarinettentrio, 
seinem Blaserquintett und dem Beethovens, dessen Septuor, Rondino fur Blasinstru- 
mente, Schuberts Oktett, in den Opernbegleitungen, wie dem Hornterzett der „Fidelio a - 
Arie usw., konnte die damals in Munchen aufwachsende Generation die Kenntnis 
einer vorbildlichen Behandlung der melodischen Phrase erlangen. 

Von unvergefilicher GroBartigkeit war das Spiel von Franz StrauB in den Solo- 
stellen von Beethovens Symphonieen. So brachte in der Eroica der erste Satz das bei 
ihm in milder, wonniger Schonheit emporbluhende Hauptthema in F, der zweite das 
mit feierlicher GroBe des Schmerzes geblasene Fugenthema in Dur (es, f, g, as), das 
Trio des dritten die in der Tiefe erbrausende, zum hochsten Ton der Skala sich auf- 
schwingende Oberstimme des Hornterzetts, im Finale endlich das Hauptthema, und 
ans Wunderbare grenzte da die Kraft, mit der er als Fuhrer der drei im Unison ge- 
blasenen Horner die Melodie durch den brandenden Aufruhr des trompetenverstfirkten 
vollen Orchesters blies, im drohnenden Tosen des Metallklangs noch edel und 
pathetisch getragen. Und wie erklang von ihm das Solissimo im dritten Satz der 
Neunten, die Ces-Dur Skala, die man in Norddeutschland oft wie Entschuldigung er- 
bittend „verlegen herunterblasen" hort! Ohne eine nicht vorgeschriebene Bindung 
sang er hier ein breites Portamento, das die Stelle zur einzig moglichen kiinstlerischen 
Wirkung bringt: der eine Spieler spricht hier so aus uberquellendem Gefubl, daB 
alle anderen schweigen mussen. Seine Ausdruckstechnik glinzte im heldenhaftcn 
Vortrag des C-Dur Themas im Finale der Funften, in dem suBen Schweigen des 
Solos im Trio der Achten, den bluhenden Kantilenen des Septuors; ebenso fand er 
den idealen Vortrag fur die zierlichen Akkordfiguren Mozartscher Barokstellen, die 



J ) Dem besten Blaser flicht die Umwelt keine eignen Kranze, wenn er sich 
nicht mit einem (meist sehr fragwurdigen) Soloprogramm als Wanderraritfit von zweifel- 
hafter Anziehung dem Agenten verschreibt. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUO^Il UNIVERSITY OF MICHIGAN 



138 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

sehnsuchtig scbwellende Inbrunst des „Tristan a -Vorspiels oder die unbeimliche Nacht- 
poesie des Adagio mesto in Brahms' Horntrio. Wer ihn je das Notturno aus dem 
„Sommernachtstraum* auf scinem Instrument wirklich traumbaft suB singen borte, dem 
wird es ein Beispiel vollendeter Tongebung, Artikulation und Pbrasierung bleiben. 
Dabei war er unwiderstehlich in den lustigen Naturtontriolen des zweiten Menuetts 
im Septuor und von heilig stimmungsvoller Weihe in den mezzosopranhohen Melodieen 
des Sextetts mit zwei Hornern. 

Diese ganze Kunstlerfigur muB man zu begreifen trachten, und ware es nur, 
um die verbreitete dunkle Vorstellung zu beleuchten, als ob sein Sohn Richard 
musikalisch so quasi in der Sunde erzeugt sei. Franz StrauB legte in den auch 
formell so unendlich reichen Beethoven ausfuhrend den innerlicbsten Ausdruck, 
dessen Musik uberhaupt fShig ist. Was hatte er, solange er der dichterisch selb- 
standigeren Musikdramatik eines Wagner fernstand, fur seine reine Tonkunst zu ge- 
winnen? DaB er beim Eindringen von irgendetwas Neuem, gerade je heftiger man 
dafur kSmpfte, die Schadigung dieses Besitzes furchtete und zunachst MiBtrauen 
empfand, ist unschwer zu verstehen. Das Prugelmotiv z. B. in den „Meistersingern a 
war ihm rein musikalisch derart zuwider, dafi er einmal beim Einuben vor der Probe 
plotzlich voll Ingrimm schmetternd in die Weise fiel: O du lieber Augustin, 
alles ist hin. 

Auch ein gewisser Trotz kam bei ihm dazu; er konnte sagen: Ich personlich als 
Musiker kann ja technisch und geistig alles, was diese Neuen verlangen. Er blies seine 
Stimme auch in „Tristan a (1865) und „Meistersingern" (1868) so schon und ausdrucks- 
voll als moglich, aber mit innerem Widerstreben, aus dem er in seiner urwuchsig 
kraftvollen bayrischen Kampfesfreudigkeit auch mundlich Wagner gegenuber kein 
Hehl machte. Denn Franz StrauB war eine jener lebhaften Naturen, bei denen jeder 
fremde Wille den eigenen reizt, und die manchmal einfach heraussagen mussen, was 
sie denken. Er hatte schon gegen Lachner opponiert, selbst durch Markieren anderer 
Tempi in den Proben, und opponierte dem jeweils Machthabenden bis zum Ende 
seiner Dienstzeit. Seine eigene Kunst war ihm dabei so ernst, daB er vor jedem 
hervortretenden Solo (bis 1873 oder 74 blies er mit Begleitung des Hoforchesters 
noch mehrs&tzige Konzerte, z. B. Mozart, Franz StrauB) in Oper, Orchester oder 
Kammermusik einen halben Tag lang vollstfndig krank war. Aber solche Abhangig- 
keiten vom Physischen vermochten nie seinen Trotz zu brechen. Schon die Reibereien 
mit Wagner, anfangs aus Oberzeugung, dann immer mehr personlich sich zuspitzend, 
arteten mehrmals in richtige Wortgefechte aus, so daB der Meister einmal auf der 
Probe vor Erregung nicht mehr sprechen konnte. Als einst Franz StrauB etwas ver- 
sp&tet zur Probe kam, wahrend Wagner bereits eine Ansprache an das Orchester 
hielt, ging er, ohne Notiz von ihm zu nehmen, an seinen Platz. Wagner war vor 
StrauB so bange, daB er z. B. das Solo in der Beckmesser-Pantomime des dritten Aktes 
der „Meistersinger a erst personlich von dem damals als Korrepetitor am Hoftheater 
tatigen Hans Ri enter auf dem Instrument ausprobieren lieB, damit StrauB es nicht etwa 
auf der Probe als unspielbar erklaren konne. Beim Intendanten v. Perfall, der 
personlich wie als Komponist der Mendelssohn-Richtung zuneigte, fanden Neuerer, wie 
Wagner und Bulow, keinen Ruckhalt. 

Obschon ohne offizielles Mandat, war Franz StrauB doch der geistige Fuhrer 
des Orchesters, so wenig auch einzelne mit seiner impulsiv die Empfindungen 
wechselnden Art einverstanden schienen. Seine Kollegen waren, wie anderswo auch, 
nicht glfinzend gestellt; das Gehalt stieg durch die periodischen „Funktionszulagen 
fur hervorragende Leistungen" von jahrlichen 50 Gulden nur sehr langsam, und erst 
im Januar 1873 verkundete ein Dekret der Hofintendanz den Glucklichen „die vollige 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



STEINITZER: RICHARD STRAUSS 1 LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 139 

Gleichstellung mit den Koniglichen Hofdienem", nach welcher sie „zwar nicht prag- 
matische Rechte, aber doch Aussicht auf Pension bei tadelloser Auffuhrung und in 
jeder Beziebung befriedigender Dienstleistung aus den als Gehalt erklSrten Bezugen 
AllergnSdigst verliehen" bekamen. Daher war Franz StrauB, obgleich sein Wohlstand 
nur mSBig war — den groBen Reichtum erwarb erst der Bruder seiner Frau, 
Kommerzienrat Georg Pschorr — unter den Kollegen docb auf ein gewisses Piedestal 
durch ihn gehoben, da er ihm doch ermoglichte, jeden Tag auf gut Munchnerisch zu 
sagen: Jetzt freut's mich nimmer. 

Hans v. Bulow, der StrauC auch den Joachim auf dem Waldhom" nannte, 
sagte gelegentlich: Der alte StrauB ist zwar ein unausstehlicher Kerl, aber wenn er 
blast, kann man ihm nicht bose sein. Da Bulow in Munchen als Apostel der Wagner- 
kunst erschien, stand StrauB schon von vornberein in Opposition zu ihm. Der alte 
Lacbner hatte bei den meistens leichteren Aufgaben mit grofier auBerer Ruhe und 
bayrischer Deutlichkeit Orchesterdisziplin gehalten; neben den viel langeren Proben 
war es auch Bulows Sarkasmus in der Scharfe seines norddeutschen Idioms, der ihm 
besonders die Slteren Herren zu Feinden machte, sein gelegentliches Aufstampfen, 
um den Rhythmus zu scharfen, und fibnliches. AuBerdem scheint ihm damals noch 
etwa die landlfiufige Routine des Theaterkapellmeisters gefehlt zu haben. 

Auf einer Probe, die um 9 Uhr morgens begonnen hatte, sollte nachmittags 
gegen 4 eine Hornstelle wiederholt werden, wobei Franz StrauB trotzig sagte: er konne 
nicht mehr. „Dann gehen Sie doch in Pension!" bemerkte Bulow gereizt. StrauB 
packte sein Horn ein und ging direkt zum Intendanten, den er trocken um seine 
sofortige Pensionierung auf Wunsch des Herrn v. Bulow bat. Und Perfall muBte 
den Unentbehrlichen noch zu versohnen suchen. 

Aber eine Art von Nemesis hielt ihn uber sein Amt hinaus im Dienst der 
Wagnersacbe. Als Levi die erste Symphonie des jungen Richard StrauB gespielt 
hatte, fragte sein Vater in Gegenwart von Kollegen, wie er Levi fur diese Freund- 
lichkeit danken konne. Dieser nahm ihn sogleich beim Wort, indem er ihn auf- 
fordene, mit ihm zu reisen und den „Parsifal a mitzublasen. So kam StrauB auf 
zwei Monate zu Proben und Auffuhrungen nach Bayreuth, und in der Folge, als 
Frau Wagner den jungen StrauB bei seinem Onkel Pschorr in Feldafing besuchte 
(wohl 1892), traf es sich, daB dieser sie am Arme seines alten Herrn durch den 
Garten gehen sah. 

Zu einer freundlichen Annaherung zwischen Wagner und Franz StrauB kam 
es aber nicht, und als am 14. 2. 83 in der Konzertprobe im Odeon zu Munchen 
Hofkapellmeister Levi zum Orchester einige Worte uber den am vorhergehenden 
Nachmittag erfolgten Tod des Meisters sprach, war StrauB der einzige, der sich nicht 
erhob. Zwischen ihm und Bulow kam es infolge von dessen Freundschaft fur seinen 
Sohn Richard immerhin so weit, daB Bulow (brieflich, ungedruckt) diesem 9. 4. 92 
die Absicht mitteilte, seinen Vater auf der Reise in Munchen aufzusuchen. (Dieser 
war schon auf dem Lande, in Aibling.) 

Erst am Ende seiner Orchestertfitigkeit fanden seine Vorgesetzten Gelegenheit, 
Franz StrauB sein unbequemes Opponieren entgelten zu lassen. Er saB im 
Sommer 1889 ahnungslos beim gewohnten Terteln (bayrisches Kartenspiel) in dem — 
jetzt nicht mehr vorhandenen — Cafe de I'OpSra in der MaximilianstraBe, als ein 
Kollege ihn begruBte: „Na, du hast's ja jetzt auch uberstanden!" Auf seine be- 
troffene Frage erfuhr StrauB, daB seine Pensionierung im Musikzimmer angeschlagen 
sei. Die offizielle Mitteilung an ihn ertolgte erst spater. Bis 1896 verblieb er im 
Lehramt an der Koniglichen Akademie der Tonkunst, das er mit groBem Eifer versah. 
Seine geistige Frische war trotz der Beschwerden eines fruh aufgetretenen Lungen- 



( "" j s \ i > I * C ""' r ' q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



140 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 



emphysems zum Staunen. Auf Wunsch eines Neffen, der Koniglich bayrischer 
Postrat war, schrieb er z. B. Ende Februar 1904, als 82jahriger Mann, zum Gebrauch 
der Postillione noch zehn „Stuckerln a fur drei Posthorner voll Humor und frischester 
Erfindung. Im folgenden Jahre entschlief er; zum Trauergottesdienst in der alt- 
katholischen Kirche an der Kaulbachstrafie HeB sein Sohn von ersten Mitgliedern 
der Hofkapelle zwei Slreichquartettsatze von Mozart spielen, die der Vater besonders 
geliebt. 

Sein Horn erhielt sein Neffe, Fabrikdirektor H. in Munchen; es liegt in dessen 
Wohnung auf der unteren Isarinsel, am „Abbrecher", wo tief unten der im Sonnen- 
schein hellsmaragdgrune Flufi in herrlicher Wildheit voruberschSumt, noch gerade 
wie in jener Zeit vergangener Schonheit, der Zeit von Heinrich und Tberese Vogl, 
August Kindermann und Theodor Reichmann, dem alten Franz Straufi und Ferdinand 
Hartmann, den Unvergleichlichen, dem jungen Richard mit seinem Knabenlacheln 
und seiner Lockenfulle. 

Viel von seiner Kunst ging auf seinen Lieblingsschuler und Amtsnachfolger 
Professor Bruno Hoyer in Munchen uber, der sie infolge neuer Aufgaben („Eulen- 
spiegel", „Salome a u. a.) technisch noch steigerte. Solange Menschen leben, die ihn 
selbst gehort haben, wird man Franz Straufi* Spiels als hohen Vorbilds gedenken. 

Vorgreifend sei hier bemerkt, dafi Richard Straufi in seinen Ansichten 
iiber Wagner im allgemeinen lange mit seinem Vater iibereinstimmte; lang- 
sam schlichen sich in dem Gesprache zwischen dem Primaner und seinem 
alten Herrn begiitigende Wendungen ein: Denk' doch, als Ganzes wirkt die 
Sache anders; du sitzst mitten im Orchester an deiner Hornstimme, und 
ahnliches. 

Man kann im aufiern Leben von Richard Straufi ein Omen darin 
sehen, dafi schon seine ersten Schritte in die Offentlichkeit im Zeichen 
Wagners standen. Bei den bekannten vom „alten Schonchen" veran- 
stalteten Kinderfesten im Odeonssaal, die einen wesentlichen Bestandteil 
des Altmiinchner Faschings bildeten, trat der Knabe schon 1870, noch 
nicht sechsjahrig, in der Gruppe der Friedensboten aus „Rienzi a auf 1 ), die 
ihre Melodie mit geandertem Text sehr hiibsch vorgetragen haben sollen. 
Und im folgenden Jahr war er ebendort in einer ahnlichen Kindergruppe 
der Minnesanger aus „Tannhauser a tatig 2 ). 

Da er einzig innerhalb des oben bezeichneten musikalischen Milieus 
apperzipierte, kommt Wagner, der nur nach diesem Mafistab beurteilt 
wird, sehr schlecht bei ihm weg. Z. B. schreibt er 22. 2. 79 an Thuille 
iiber „Lohengrin a : „Die Einleitung besteht aus einem A-dur Gesausel der 
Geigen in der hochsten Lage, was zwar klingt, aber furchtbar sufi und 
krankhaft, wie die ganze Oper — nur die Handlung ist schon." Als am 
9. 11. 80 Wagner als Zuschauer der „Tristan a vorstellung im Hoftheater be- 
jubelt wurde, kiimmerte sich Straufi nicht um die Anwesenheit dieses 
seines Schwarzen Mannes. Uberhaupt wiederholte er ofter miindlich gegen 
Thuille eine oft gehorte Prophezeiung: Du kannst sicher sein, in zehn 
Jahren weifi kein Mensch mehr, wer Richard Wagner ist. 



') 2 ) Siehe die Beilagen dieses Heftes. Red. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ 11 UNIVERSITY OF MICHIGAN 



STEINITZER: RICHARD STRAUSS' LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 141 

Manchmal freilich muO auch der schlechte Theaterplatz zu dem un- 
gunstigen Eindruck mitgewirkt haben. Die Mitglieder der Hofkapelle 
hatten zu ihrer Verwendung Dienstpiatze abwechselnd im Parkett und 
Stehparterre; auf einem der letzeren, in furchtbarem Gedrange funf Stunden 
stehend, horte der Knabe 1878 oder 1879 unvorbereitet den „ Siegfried* 
an und gab seinen Eindruck an Thuille u. a. folgendermaBen wieder: 1 ) 

„Gelangweilt habe ich mich wie ein Mops, ganz grauenhaft habe icb mich 
gelangweilt, so furchterlich, daB ich Dir's gar nicht sagen kann, es war scheufilich. 
Die Einleitung ist ein langer Paukenwirbel mit Bombardon und Fagotten, die in den 
tiefsten Tonen brullen, was so dumm klingt, dafi ich gerade hinausgelacht habe. 
Von zusammengehorigen Melodien keine Spur. — Ich sage Dir, eine Unordnung ist 
da drin, Du machst Drr nicht den leisesten Begriff. — Bei dieser Stelle [Mimes 
„War's Dir noch nie? a ] wSr eine Katz krepiert und sogar Felsen wSren vor Angst 
vor diesen scheufllichen MiBtonen zu Eierspeisen geworden. Die Geigen erschopfen 
sich in ewigen Tremolos und das Blech in Geigenpassagen, und sogar das 
Trompetersordino hat Wagner angewandt, um alles nur recht scheufilich und infam 
zu machen. Mir haben die Ohren gesummt von diesen Mifigestalten von Akkorden, 
wenn man sie uberhaupt noch so nennen kann; und der letzte Akt ist langweilig 
zum Verre . . . Die Szene zwischen Siegfried und Brunhild immer nur Adagio; ich 
dachte mir, kommt denn kein Allegro; nein, dieses grauenhafte Geheul und Gewinsel 
von einer Septime in die None herunter, dann wieder hinauf, so — gent's immer 
fort. Diese letzte Szene ist . . . Finde keine Worte, Dir das alles Schreckliche zu 
schreiben; und wenn Du die ersten Szenen des 1. Aktes gehort hast, hast Du das 
ganze Gewasch gehort, denn es wiederholt sich alles wieder. Das Einzige, was 
wenigstens gestimmt hat, war der Gesang des Waldvogels. Der Anfang des 
3. Aktes ist ein Lfirm zum Ohrenzerreiften. Die ganze [ . . . ] kannst Du in 100 Takten 
ausdrucken, denn immer das Gleiche, und immer gleich langweilig, immer gleich 
langw . . . Scheufilich, hundemafiig pppp." 

Der erste Eindruck, den Straufi von der Grofie Wagners erhielt, 
war rein szenisch: die Verwandlung des Venusbergs in das Wartburgtal. 
„Tristan a war ihm beim unvorbereiteten Anhoren ein absolutes Chaos. 
Interessiert griff er dann (Winter 1880/81) zur Orchesterpartitur, und aus 
ihr ging ihm die Erkenntnis der kiinstlerischen Vollendung des Werkes 
auf; Tage und Nachte studierte er es heimlich in wachsender, tiefer Er- 
griffenbeit und erklarte es, leise aus der Partitur spielend, seinem eine 
Klasse hoheren, bis dahin gleichfalls konservativen Schulkameraden 
Aschenbrenner. Aber trotz aller Vorsicht iiberraschte die beiden eines 
Tages Vater Straufi, der in einer Pause beim Uben die verponten Klange 
gehort und nun im Schlafrock, sein Horn unter dem Arm, ins Zimmer 
trat. Er erzahlte dann die schlimme Mar, wie er den Sohn gefunden, 
auf der Orchesterprobe, besorgt hinzufiigend: Gesiinder ware ihm jeden- 
falls, Reifiigers „Felsenmiihle a zu studieren. 



2 ) Im selben Brief, in dem er an der „Stummen* herrliche, wahrhaft noble 
schone Melodieen, strenge Form, schdne Instrumentation, herrliche Harmonisierung 
lobt, womit Thuille schon damals nicht ubereinstimmte. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUO^Il UNIVERSITY OF MICHIGAN 



142 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

Richard machte sich dann in gleicher Weise fiber die w Walkiire a her; 
nach der mfichtigen Wirkung dieser Lektiire verlief aber das Anhoren 
des Werkes selbst fur ihn eindruckslos, besonders der mit grofler Spannung 
erwartete erste Akt. Da merkte er denn, daB ihm die Werke selbst un- 
endlich viel mehr sagten als ihre damalige Miinchner Wiedergabe. Der 
kiinftige Regisseur (der sich spater in Weimar entfaltete) begann sich 
kritisch in ihm zu regen. 

Schon friih trat StrauB' Talent in Munchen an die Offentlichkeit. 
In den letzten beiden Jahren seiner Schulzeit (1880—82), wurden zwei 
kurze Stiicke von ihm, Chor aus „Elektra a und Festchor, bei Prtifungs- 
konzerten des Gymnasiums aufgeftihrt. Im Winter 1880—81 sang die 
HofopernsSngerin Cornelie Meysenheym an ihrem Liederabend im 
Museumssaal drei seiner Kompositionen. Auch zwei groBere, viersatzige 
Werke des 17jahrigen Unterprimaners fanden ihre Uraufftihrung. Am 
14. 3. 81 spielte sein Lehrer Benno Walter in seiner Quartettsoiree im 
Museumssal das Streichquartett Op. 2 in A-dur (geschrieben 1880), 
und am Mittwoch, dem 30. 3. dirigierte Generalmusikdirektor Hermann Levi 
im 8. Abonnements-Konzert der Musikalischen Akademie seine erste 
Symphonie in d-moll. Beide Kompositionen fanden vielen Beifall, auch 
Ermunterung durch die Presse. Im Juni erschien die etwa 1876 ge- 
schriebene Partitur vom Festmarsch Opus 1, im September das Streich- 
quartett im Verlag von Joseph Aibl in Munchen, dessen Inhaber 
Eugen Spitzweg, eine mehr kunstlerisch als kaufmannisch angelegte 
Natur (Neffe des bekannten Malers gleichen Namens), ein Duzfreund 
Hans v. Btilows war. 

Im Oktober 1881 sandte er ein weiteres Manuskript zur Begutachtung 
an den damals als Intendant des Hoforchesters in Meiningen lebenden 
Meister, der dadurch zuerst an Straufi' Dasein erinnert wurde. Bulow 
konnte von diesem Namen als dem seines alten Gegners nicht sympathisch 
beriihrt sein; nannte er diesen doch mehrfach unter den drei bis 
vier Mannern, die ihm eine in Munchen lange erwogene Ruckkehr dahin 
unmoglich machten. Er schrieb (22. 10. 81) zurtick: „Klavierstucke 
von R. Str. haben mir griindlichst miBfallen — unreif und altklug. 
Lachner ist ein Chopin an Phantasie dagegen. Vermisse alle Jugend in 
der Erfindung. Kein Genie nach meiner innigsten Uberzeugung, sondern 
hochstens ein Talent, wo 60 aufs Schock gehen." *) Spitzweg druckte im 
November ohne Btilows Inanspruchnahme die Serenade fur 13 Bl£ser 
Werk 7. Gelegentlich einer anderen Ansichtssendung bemerkte Bulow 



J ) Auch mit den Stimmungsbildern Werk 9 konnte sich Bulow nicht befreunden. 
Noch am 26. 12. 88 schreibt er daruber an Spitzweg: „Schade, daB der Klaviersatz 
so holprig, so vieler praktischen Verbesserungen bedurftig. Ist's denn so schwer, 
hier aus Beethoven, Mendelssohn, Liszt, Raff das ,Geh6rige< zu lernen? a 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



STEINITZER: RICHARD STRAUSS' LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 143 

31. 3. 82, Spitzweg verliere durch Verlegung des betreffenden Opus w auf 
anstandigere Wcise Geld als vermittels des griinen jungen StrauB". 

Anfangs August 1882 erledigte StrauO am Ludwigsgymnasium sein 
Absolutorium, besuchte dann zum erstenmal Bayreuth und horte vom 
Herbst ab Vorlesungen an der UniversitMt, Philosophic bei v. Prantl, 
Asthetik bei Carrifcre, Kulturgeschichte bei Riehl, Shakespeare bei 
Muncker, ohne tieferen Eindruck. (Weit einfluCreicher auf sein Denken 
wurde spater die private Lektiire von Schopenhauer, Nietzsche, Stirner.) 

Im Oktober 1882 fiihrte ihn sein Vater als aktives Mitglied in den 
w Wilde Gungl" genannten Dilettanten-Orchesterverein ein, den er seit 
Oktober 1875 (bis Ende September 1896) leitete. 

Richard StrauB wirkte an der ersten Violine bis Oktober 1883 (dann 
wieder nach seiner Riickkehr von Berlin April 1884 bis September 1885 t 
wo er nach Meiningen ging). Die alteren Herren gewannen den iiberaus 
bescheidenen Kameraden lieb und hatten auch ihre Freude, wenn er beim 
ersten Spielen einer schwierigen Passage einmal „mit Kopfsprung ankam", 
oder sein Vater ihm vom Dirigentenpult aus ein zorniges „Ruhig!" herab- 
zischte, wenn er mit leisem Pizzikato immer wieder die Stimmung seiner 
Geige priifte und den alten Herrn dabei im Auge behielt, ob er es 
wohl horte. 

Auch auswarts begann man von dem liebenswiirdigen Talent Notiz 
zu nehmen. Den 27. 11. 82 leitete Dr. Franz Wiillner am vierten Ubungs- 
abend des Dresdner Tonkiinstlervereins die BlSserserenade (eine Wieder- 
holung fand 5. 1. 83 am zweiten Produktionsabend des Vereins, im Saal 
des Gewerbehauses statt), ohne daB diese Auffiihrungen weiter bekannt 
wurden; doch wurde Bulow dadurch auf das Werk aufmerksam. 

In diesem Herst und dem ersten Winter als Studiosus schrieb StrauB 
die Sonate fur Violoncell und Klavier op. 6, vollendete das Violin- 
konzert op. 8 und das Konzert fiir Waldhorn op. 11, das sein Vater in 
seiner Wohnung ofter blies und dessen einstiger Schiiler Bruno Hoyer 
im Tonkiinstlerverein, ebenfalls mit Klavier, aus der Taufe hob. Franz 
StrauB fand das (taglich als Ubung von ihm geblasene) ofter vorkommende 
es 2 fiir den Konzertsaal zu gewagt. Ferner begann er die f-moll Sym- 
phonie (seine zweite), die ihm spater dauernd die Gunst Bulows gewinnen 
sollte, und veroffentlichte die ersten Lieder, op. 10, Acht Gedichte aus 
Hermann, von Gilms „Letzte Blatter". 

Am 5. 12. 82 begleitete StrauB Benno Walter das Violinkonzert in 
Wien, an einem Abend, den dieser im Bosendorfersaal mit der Miinchner 
Pianistin Eugenie Menter (der Schwester Sophiens) gab. (Voraus ging die 
Kreutzersonate.) Hanslick, dem man vorher zusammen in heiterster Reise- 
stimmung Besuch abgestattet, fand in der Komposition „ein nicht gewohn- 
liches Talent", wahrend Kalbeck sich ablehnend verhielt. Auch in seinem 



i i, > \ i ■* Original from 

[JKJ ' '^' '^ . i, j 



o 



UNIVERSITYOF MICHIGAN 



144 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 191 1 

Munchner Konzert im Museumsaal 8. 2. 83 spielte Walter das Konzert 
mit StrauO am Klavier. 

Den folgenden Winter verbrachte StrauC in Berlin (Leipzigerstr. 96, III), 
wo er Theater und Konzerte besuchte; anregenden Verkehr fand er u. a. 
in dem Kreise von Paul Thumann, Reinhold Begas, Anton v. Werner 
(wo er auch Adolph v. Menzel kennen lernte), als liebenswurdiger Gesell- 
schafter und glanzender Kammermusikspieler geschatzt. 

Dieser Winter zeitigte Komponistenerfolge im weiteren Kreise. In 
Miinchen brachte Levi am 26. 11.83 die Konzert-Ouvertiire in c-moll 
zur Urauffiihrung, in Ntirnberg am 8. 12. Hans Wihan, damals in Miinchen 
(1882 Grunder des Bohmischen Streichquartetts), die ihm gewidmete Cello- 
sonate (3. Kammermusikabend im Saale des Hotels Goldener Adler). Am 
19. 12. spielte sie StrauC selbst in Dresden (am 7. Ubungsabend des Ton- 
kunstlervereins, Saal der Restauration zu den drei Raben), mit dem Cel- 
listen Bockmann. In Meiningen machte Biilow am 26. 12. im Konzert 
der Hofkapelle zum Besten ihres Witwen- und Waisenfonds die Blaser- 
serenade, die dadurch erst in die weitere Offentlichkeit Eingang fand. 
Durch die Agentur Wolff erfuhr StrauC, daC Biilow das Werk fiir seine 
Konzertreise mit der herzoglichen Kapelle noch fiir mehrere andere Stadte 
angenommen hatte. 1 ) In Berlin selbst spielte am 21. 3. 84 Robert Ra- 
decke in einem Konzert der Kdniglichen Kapelle die Konzert- 
Ouvertiire. 

StrauC vollendete in Berlin die in Miinchen begonnene Symphonie, 
die ihn bereits als Meister der klassisch-romantischen Form zeigt, und 
begann sein Klavierquartett c-moll op. 13. 

Bei Bulows Auffiihrung der Blaserserenade in Berlin mit dem Mei- 
ninger Hoforchester lernte er den Meister personlich kennen. Dieser for- 
derte ihn auf, ihm fiir die gleiche Besetzung von 13 Blasern eine Suite 
zu schreiben, deren Satzschema er ihm dann durch Spitzweg zustellen lieC 
(StrauC konnte es nurmehr fur die letzten beiden Satze beniitzen, die es 
als Gavotte, Introduktion und Fuge bestimmte, so rasch hatte er die beiden 
ersten schon skizziert). Nach Miinchen zuruckgekehrt, vollendete er das 
durch seine Kompliziertheit auCersten FleiC und groCe Gestaltungskraft 
erfordernde Klavierquartett und schrieb ferner Wandrers Sturm lied, 
op. 14, nach Goethes Dichtung, fiir sechsstimmigen Chor und groCes Or- 
chester, das erst drei Jahre spater in Koln zur Auffiihrung kam. 

StrauC war 20, Biilow 54 Jahre alt, als sie sich kennen lernten und 
bald die edle vaterliche Neigung des vom Leben furchtbar mitgenommenen 



l ) Biilow schreibt 9. 10. 84 an seinen Wiener Agenten Albert Gutmann: 
„Rich. StrauC Serenade fur B12ser op. 7 (junger Munchner, klassische Scbule) zeigt 
unsere Bl&ser in in rem virtuosen Glanz.** 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



STEINITZER: RICHARD STRAUSS' LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 145 

groBen Menschen und Kunstlers ftir den bescheidenen J tingling erwachte. 
Es baut sich hier von selbst eine seelische Entwicklung auf, mit allmah- 
lichem Ansteigen, teilweisem Ruckgang und abermaliger Steigerung, bis 
zum tiefergreifenden letzten Abschied. Am 9. 7. 84 schrieb Btilow an 
Spitzweg, der indes u. a. StrauO' Klaviersonate op. 5 verlegt hatte, 
gunstiger als bisher iiber das Hornkonzert. Er rat ihra aber, „Johann 
Wagner* 4 *) angesichts des mangelnden geschaftlichen Erfolgs der bisher 
verlegten Arbeiten zu ermahnen, sich, wenn er „als Komponist einmal 
popular, Verleger-umworben geworden, sagen wir so um 1889 [prophetische 
Worte, denn in diesem Jahr dirigierte StrauB seinen w Don Juan a ], ein wenig 
zu revanchieren." Damals (Sommer 1884) glaubte also Btilow im Prinzip 
schon an das Durchdringen. 

Am 15. 10. 84 schreibt Btilow aus Meiningen an Spitzweg: „Jetzt 
eine neue Idee. [Franz] StrauB hat gebeten, die neue Blasersuite seines 
Sohnes von uns probiert zu horen. Schon. Wir studieren sie hier ein. 
Dann mag sie der Komponist vom Blatt dirigieren, am 18. [11.] Vormittag." 

StrauB erfuhr durch Spitzweg die Absicht Btilows, und als er diesen 
in Mtinchen aufsuchte, bestatigte ihm der Meister, daB zu der betreffenden 
Matinee im Odeon eine Probe nicht moglich sei. Er, der noch nie einen 
Taktstock bertihrt, muBte also wohl oder tibel „auf Btilows Befehl** ohne 
vorherige Schwimmtibung ins Wasser springen. Am Vormittag des 18. 11.84 
holte StrauB den ubermtideten und schlecht gelaunten Meister vom Hotel 
*b. „Ich dirigierte mein Sttick in einem leichten Dammerungszustand, ich 
weiB nur mehr, daB ich nicht umgeschmissen habe. a Bei dieser Gelegen- 
Jieit versuchte Vater StrauB, Btilow, der sich wahrend dieser Nummer 
Zigaretten rauchend im Ktinstlerzimmer aufhielt, zu danken. Durch die 
gleichzeitige Tatigkeit als Reisegeschaftsftihrer, Dirigent und Klavierkonzert- 
spieler (wobei die Kapelle ohne Ftihrung begleitete), bei fast taglichem 
Ortswechsel war Btilow in einem nervosen Zustand (an seine Frau am 
gleichen Tag: „Ich bin wie im Haschischtraum. Mitunter glaube ich, ich 
fliege 41 ). *Wie ein wtitender Lowe sttirzte er auf meinen Vater los: Sie 
haben mir gar nichts zu danken," schrie er, „ich habe nicht vergessen, was 
Sie seinerzeit hier alles mir angetan haben, hier in dem verfluchten Mtin- 
chen. Was ich heute tat, habe ich getan, weil Ihr Sohn Talent hat, nicht 
ftir Sie. tt 

Bald darauf geschah jenseits des Ozeans der wichtigste Schritt in die 
Offentlichkeit aus jener ersten Epoche. Theodor Thomas, der bekannte 
Pionier deutscher Musik in Amerika, hatte Franz StrauB besucht und die 
Partitur der eben vollendeten f-moll Symphonie kennen gelernt ; er 

] ) In echt Bulowscher Art kombiniert aus Johann StrauB und Richard Wagner. 
Vgl. den Spructa eines filteren Musikkalenders: „Wenn StrauB, dann lieber Johann, 
wenn Richard, lieber Wagner!" 

XI. 3. 10 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



146 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

brachte sie am 13. 12.84 in einem Konzert der Newyorker Philharmoni- 
schen Gesellschaft zur Urauffuhrung. Schon einen Monat spater, am 
13. 1. 85 folgte Dr. Franz Wiillner im 5. Kolner Giirzenichkonzert. 

Das Hornkonzert dirigierte Biilow an einem Extraabend der Hof- 
kapelle im Meininger Hoftheater mit dem ausgezeichneten Solisten Lei n bos 
(4. 3.), ebenso gleich darauf (12. 3.) auf der Konzertreise der Kapelle in 
der Tonhalle zu Bremen. 

Auch in seiner Eigenschaft als'vielversprechender Dirigent war Strauft 
bei dem Meister in Erinnerung geblieben. Als der unter ihm als Hof- 
musikdirektor wirkende, ihn oft auch vertretende Professor Fr. Mannstfidt 
nach Berlin an die Spitze des Philharmonischen Orchesters berufen ward 
(um „Gartenkonzerte im geschlossenen Raum zu dirigieren", wie Bulow 
schrieb), berichtete dieser von Berlin aus (5. 5. 85) an seine Frau nach 
Meiningen: 

„Die Bewerber platzregnen. Weingartner, NicodS, Mahler, Zumpe. a 

Und am 7. 4. an Spitzweg: 

„Sehr eventuell: wurde Richard III gratis, interimistisch zu seiner Bildung 
als Praktiker — wShrend meiner Urlaube in Ost und West die Meininger Hof- 
kapelle dirigieren mogen, dabei auch den Gesangverein uben lassen? Dann . . . . 
werde ich dem Duca [Herzog] Meldung tun." 

In gleichem Sinne am 16. aus Berlin an Brahms. 

Spitzweg teilte Straufi am 26. 5. (85) die Absicht Bulows mit, und 
dieser richtete an den Meister am gleichen Tage einen bewegten Dankbrief, 
Allmahlich wird Biilow warmer. Bereits am 3. 6. (85) gibt er ihm aus 
Frankfurt, wo er am Raffschen Konservatorium einen mehrwochigen Klavier- 
vortragskurs abhielt („Geehrtester, lieber Herr Straufi!*), Ratschlage, dort 
die Tochter des Herzogs, die pianistisch ausgebildete Prinzessin Marie, 
die bereits andere Bewerber vorgeschlagen hatte, fiir sich zu interessierem 
Wahrend Straufi dann an jenem Klavierkurs teilnahm, schrieb Biilow gerade 
am 21. Geburtstag seines Schiitzlings (11. 6. 85): 

„Darf ich mit Herrn Richard Straufi fur nachste Saison abscbliefien? Der 
Gehalt von R. M. 1500 genugt ihm; ich erwarte mit Bestimmtheit, daft seine 
Leistungen Eurer Hohett genugen werden. Der ungemein begabte junge Mann (ist 
er doch auch der Enkel des beruhmten Bier-Pschorr) [echt Bulow!] weilt seit mehreren 
Tagen hier. Sein einziger Fehler besteht in seiner Jugend: 22 Jahre, doch sein 
ganzes Wesen empflehlt ihn dem Respekte der Hofkapelle, die ihn bereits als 
Komponisten schatzen gelernt hat. Gestern hat er der Prinzessin ein neues Varia- 
tionenwerk von sich vorgespielt, das Ihrer Hoheit sehr behagt hat." 

Und an Straufi selbst (29. 6. 85): 

„Es freut mich, von alien Seiten den uberaus giinstigen Eindruck konstatiert zu 
sehen, den das anspruchslose Auftreten Ihrer PersSnlichkeit als Trager eines so her- 
vorragenden Talentes hier gemacht hat. u 

In der Antwort 1. 7. 85 konnte Straufi die Annahme seiner Symphonie 
in Frankfurt, Berlin (wo sie dann von einigen ersten BIMttern als eines 



« i, > \ i * Original from 



n:: .:v, C lOOOlc 
O 



UNIVERSITYOF MICHIGAN 



STEINITZER: RICHARD STRAUSS' LEBEN BIS ZUM JAHRE 1885 147 

der besten Erzeugnisse des letzten Jahrzehnts anerkannt wurde), in Miinchen 
und Mainz mitteilen. Im Herbst (1885) wurde er durch die Preiskronung 
seines c-moll Klavierquartetts unter 21 begutachteten Werken von 
seiten des Berliner Tonkiinstlervereins erfreut. (Die Preisrichter waren 
Wullner, Rheinberger und der konservative Berliner Hofkapellmeister 
Dorn, Komponist der Oper „Die Nibelungen", der es erst an die achte 
Stelle setzte.) 

Als sich Herzog Georg dann in Miinchen, im Hotel Bayrischer Hof 
aufhielt, fuhr StrauB von Feldafing, wo er bei seinem Onkel Georg Pschorr 
in den Ferien weilte, zur Audienz dahin, und bekam sehr bald darauf, 
eben 21jahrig (9. 7. 85) seine Ernennung zum herzoglichen Hofmusik- 
direktor in Meiningen zugesandt. 1 ) 



a ) Das bier mitgeteilte Bruchstiick ist der Anfang der Richard StrauB-Mono- 
graphie von Dr. Max Steinitzer, die soeben im Verlag von Schuster & Loeffler er- 
schienen ist. Wenn auch der wesentliche Reiz des Werkes im analytischen Teil liegt, 
so glauben wir, durch die Veroffentlichung eines Stuckes aus dem biographischen 
Abschnitt, der viel Unbekanntes enthalt, unseren Lesern den rechten Einblick in das Buch 
gewahren zu konnen. Unter den Beilagen dieses Heftes befinden sich funf Blatt, 
die dem Abbildungsteil des Steinitzerschen Bandes entnommen sind; unsere Bilder- 
unterschriften sind so eingehend gehalten, daB ein besonderer Hinweis an der sonst 
iiblichen Stelle in den „Anmerkungen a uns diesmal unnotig erscheint. (Reichen 
Bilderschmuck enthSlt, woran bei dieser Gelegenheit erinnert sei, auch das Richard 
StrauB-Heft der „Musik a , Jahrgang 4, Heft 8.) — Uber die Mozart-Gedenktafei in 
Baden bei Wien findet der Leser das Nahere in dem Artikel von Alfred Schnerich 
S. 169 f. AnmerkungderRedaktion 



10* 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



HUGO WOLF ALS KRITIKER BRAHMS' 

VON GUSTAV KANTH-BERLIN 



1m Jahre 1875 war Hugo Wolf nach Wien gekommen und hatte im 
Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde seine Studien auf- 
genommen. In diese Zeit, die fur den jungen Kunstbeflissenen den 
Beginn einer neuen Phase darstellte, fallt zugleich das starkste Ereignis 
seiner friihen Jahre und ein hochbedeutsames seines ganzen Lebens. Die 
osterreichische Kaiserstadt sah Anfang November Richard Wagner in ihren 
Mauern, der zu den Neu-Einstudierungen von B Tannhauser a und B Lohengrin* 
herbeigeeilt war und seine begeisterte Anhangerschar, vornehmlich die 
enthusiasmierte Jugend Wiens in frenetischen Taumel versetzte. Zu dieser 
gehorte Wolf. Der entflammte Verehrer Wagners, den Spuren und Tritten 
des Meisters folgend, hatte es schliefilich zuwege gebracht, in dessen 
Hotel vorgelassen zu werden, den begeistert - Verehrten von Angesicht 
sehen, sprechen und von ihm einige giitige, wohlwollende Worte erhaschen 
zu durfen. War es der kecke Wagemut der Jugend, ein frisches und ver- 
zeihliches Selbstgefiihl, das dem jungen Feuerkopf riet, dem Meister nahe- 
zutreten und ihm die eigenen Kompositionsversuche zur Begutachtung vor- 
zulegen, — genug, Wolf war in den Bannkreis Wagners getreten, und die 
Erinnerung einer begliickenden Stunde blieb ihm fur immer ins Herz 
gegraben. Die staunende Bewunderung der Werke Wagners hatte sich 
nun in nicht minderem MaCe auch auf die Personlichkeit seines Idols 
iibertragen, die glanzvoll sein inneres Ich erfiillte. 

Die kommenden Jahre hatten mit der groDeren Reife ein tieferes 
Verstehen der Kunst seines Meisters erwirkt. Wolf war in das innere 
Heiligtum getreten, dessen bevorzugter Priesterschaft er sich nach heiflem 
Bemiihen zuzahlen durfte. In diesem Tempel, von glaubiger Liebe errichtet, 
hatten fremde Gotter keinen Raum, fremde Namen kein Gehor. Wer dem 
hohen Wesen, dem hier gehuldigt wurde, gegeniiber zu treten sich erkiihnte, 
muCte als Feind erklart, als Unheiliger bekSmpft werden. Und ernst genug , 

ubte Wolf diesen Kult, so ernst, dafi er gegen jeden, der Wagners Thron I 

zu bedrohen schien, die Waffen wandte, ihn mit der Kraft seines Grimmes 
verfolgte. Aus solcher Stimmung heraus muO die bittre Gegnerschaft Wolfs 
gegen Johannes Brahms, die er in seinem kiinftigen Amt als kritischer 
Mitarbeiter an Engels „Salonblatt« auf das heftigste hervorkehrte, ver- 
standen werden. Wie bekannt, war Brahms von Eduard Hanslick, dem 
geistvollen Wiener Asthetiker und lauten Herold seines Ruhms, auf den 
Schild gehoben und gegen Wagner als Gegenpapst ausgerufen worden. 
Zweifellos wider Willen und Neigung des groflen Symphonikers, der an 
dieser ihm aufgedrangten Wiirde wenig Geschmack gefunden haben durfte, 
der Wagners Partituren sehr genau kannte und dessen Meisterschaft neidlos 



( VifM^lr Original from 

jlj - u:j :>■; v n n i^i \ UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KANTH: HUGO WOLF ALS KRITIKER BRAHMS' 149 

huldigte. Aber es waren eben Kriegsjahre der Musikhistorie, und in den 
Augen der Wagnergegner, richtiger derer urn Hanslick, schien Brahms in 
der Tat der gegebene Mann zu sein, der einem Wagner ein wirksames 
Paroli bieten konnte. So kam Brahms ins Getiimmel, und urn seinen 
Namen schwirrten bald die Pfeile feindlicher Kritik. Die brennendsten, 
spitzigsten aus dem Kocher Hugo Wolfs. Anfangs 1884, nach einer langen, 
entbehrungsreichen Periode als Musikreferent an ein Blatt berufen, dessen 
feudaler Leserkreis sich im allgemeinen um ganz andere Dinge als urn 
Kunstangelegenheiten zu bekiimmern pflegte, hatte er hinfort die Mittel an 
der Hand, fur die heilige Sache in Wort und Schrift einzutreten und 
seinem Herzen Luft zu machen. Durchblattern wir die vier Jahrgange 
des „Salonblatts tt — vom 20. Januar 1884 bis 17. April 1887 — ? so stoBen 
wir in seinen Kritiken zu auBerordentlich vielen Malen auf den Namen 
Brahms. Es ist dies eine nur selten von giinstigen Beurteilungen unter- 
brochene Reihe scharfster Ausfalle, die, aus galligem Temperament geboren, 
die uniiberwindliche Abneigung Wolfs ge'gen den groljen Tonsetzer zutage 
treten lassen. Hier herrscht eine Aziditat des Ausdrucks vor, die geradezu 
ans Pathologische streift. Mit gehoriger Breite und sichtlicher Lust am 
Angriff geht er zu Werke, sobald es Brahms eins zu versetzen gilt, stoOt 
wie ein Blitz aus heiterem Himmel auf ihn zu, selbst wenn sein Name 
auBer der Debatte steht, und freut sich diebisch, eine Brucke zu dem 
vielgeliebten Thema gefunden zu haben. Diese Freude am kritischen 
Rasonnement hat sicher nicht allein in der kunstlerischen Gegnerschaft 
ihren Ursprung. Sie ist tiefer begrundet. Gegensatze von Nord und Sud 
sprechen da entscheidend mit; Imponderabilien, die sonst in klimatischen 
Einflussen, Erziehung, Religion, Rasseninstinkten und hundert anderen unge- 
ahnten Subtilitaten ihren geheimnisvollen Sitz haben und diese Frage bis heute 
ungelost lassen. Wenn sonst Wolf mit den „dii minorum gentium" aus dem 
anderen Lager wenig Federlesens machte, so beriihrt uns das weniger. Ob es 
aber zum mindesten klug war, einen Mann wie Brahms, der in der musi- 
kalischen Welt Sitz und Stimme hatte, so schonungslos anzugreifen, ist eine 
andere Frage. Als 1886 in einer Novitatenprobe Wolfs „Penthesilea a -Musik 
durchgespielt wurde, brachen die Musiker am SchluB in schallendes Ge- 
lachter uber diese wunderliche Komposition aus, deren Autor heimlicher- 
weise der Probe beiwohnte und Zeuge folgender Anrede des Dirigenten an 
sein Orchester werden mufite: „Meine Herren, ich hatte das Stuck 
nicht zu Ende spielen lassen, — aber ich wollte mir den Mann anschauen, 
der es wagt, so iiber Meister Brahms zu schreiben.** — In der Tat streift 
Wolf mit manchem Satz die Grenzlinien journalistischer Lizenz und nimmt 
die Nachsicht nicht nur Brahms-freundlicher Leser fur sich in Anspruch. 
Das konsequente wiiste Schimpfen auf den ungleich groBeren und uni- 
verselleren Meister miiBte auf die Dauer den Leser ermiiden, die abnelnde 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



150 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

Tendenz dieser Artikel ihn verargern, befanden sich unter ihnen nicht 
einige vereinzelte, die auf einen ganz anderen Ton gestimmt sind, einen 
helleren, freundlicheren, bejahenden, der, spontan zum Durchbruch kommend, 
in schone Schwingungen gerat, sobald ein verwandter Klang das Herz 
des Musikers riihrt und alien Groll urplotzlich vergessen laBt, urn nur noch 
als Kiinstler zu fiihlen und zu genieCen. Da wird aus echt quellendem 
Empfinden von einem herrlichen Lied, einem groflartigen Kammermusikwerk 
gesprochen, und es werden warmblutige Worte gespendet. Auch Wolf ist von 
der Kraft dieser reinen und starken Musik ergriffen, gebannt von der 
groCen Kunst Brahms', deren Keuschheit sich nur zogernd erschlieCt. Und 
daO auch er sie gelegentlich in ihrem wundervollen Zauber gefuhlt und 
gewiirdigt, ist das freundlich-versohnende Moment in diesen Kritiken, die 
bei allem Interesse, das man jeder AuOerung dieses bedeutenden Lyrikers 
entgegenzubringen hat, damit um eine neue und wahrhaft beachtenswerte 
Note bereichert werden. — Wir wenden uns nun den Kritiken, soweit sie 
Brahms und seine \C£erke beriihrfcn, zu und fiihren sie in chronologischer 
(im Sinne der Wolfschen Referate) Reihenfolge an. Eingeleitet werden diese 
durch eine sehr warmempfundene Besprechung des G-dur Sextetts: 

2. MSrz 1884. „Das Brahmssche Streichsextett in G, unsres Bedunkens das 
beste Werk, das er gesctarieben, wurde unbeschreiblich schon ausgefiihrt. Das Zu- 
sammenspiel war uberaus vortrefflich, und wenn ein Kiinstler, wie Hellmesberger, 
auch manchmal solo spielt, so lSBt man von ihm sich's am ehesten gefallen." 

Die nachste Kritik bezieht sich auf die Tragische Ouvertiire. Sie ist 
durchaus ablehnend. Kiihne Vergleiche miissen herhalten, den Spott des 
Kritikers wirksam zu unterstiitzen: 

16. MSrz 1884. „Brahms\ tragische Ouverture' erinnert uns lebhaft an die Geister- 
erscheinungen in den Shakespearescben Dramen, die den Morder durch ihre An- 
wesenheit erschrecken, wfihrend sie den Umstehenden unsichtbar bleiben. Wir wissen 
zwar nicht, welchen Helden Brahms in seiner ,tragischen Ouvertiire* gemordet. 
Nebmen wir an, Brahms sei Macbeth und die tragische Ouvertiire der verkorperte 
Mord durch den Geist des Banquo, den er soeben durch die ersten Niederstreiche, 
wie sie gleich Beilhieben niederfallen, mordet. Im Verlauf der Komposition erscheint 
ihm zu wiederholten Malen der Geist des Ermordeten, die Beilhiebe leiten das Motiv 
der Mordtat, wie zu Anfang der Ouverture, wieder ein, ihn gleichsam ganz genau 
an diese VorgSnge erinnernd, — erschreckt wendet er sich ab, und sieht sich in 
erkiinstelter Ruhe — Brahms-Macbeth druckt dies durch ein sehr geschraubtes, ge- 
kunsteltes Mittelthema vortrefflich aus — zu fassen. Dieses Schauspiel wiederholt 
sich bis, zum Schlusse der Ouverture. Nun versetzen wir uns anstatt in den Prunk- 
saal des koniglichen Schlosses in den — Konzertsaal der Gesellschaft der Musik- 
freunde. Das Publikum weiQ so wenig von dem Inhalt der tragischen Ouverture, 
als das Gefolge Macbeths von seiner Mordtat! Gewissensbisse! Der Geist des 
Banquo erscheint. — Brahms-Macbeth achzt und stohnt in den Holzbl3sern. Warum 
fichzt und stohnt es? fragt das Publikum. — Der Geist verschwindet und man hort 
das geschraubte Mittelthema. — Brahms-Macbeth heuchelt Fassung und Ruhe. Plotz- 
lich erscheint wiederum der Geist, aber das Publikum falit das Stammeln und Faseln 
des komponierenden Macbeth nicht, da es nichts von der morderischen Tat weifi 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KANTH: HUGO WOLF ALS KRITIKER BRAHMS' 151 

und infolgedessen auch den Geist nicht erblickt. Vollig unklar uber so peinliche 
Szenen mdchte es sich am liebsten zuruckziehen, aber Lady Macbeth tritt in Gestalt 
der Gutmutigkeit an die Zuhorer und spricht, ahnlich wie bei Shakespeare, zu ihnen: 
,Bleibt sitzen, Herren, der Konig ist oft so und war's von Jugend an — o steht nicht 
auf! Schnell geht der Anfall uber; augenblicks ist er dann wohl. Beachtet Ihr ihn 

viel, so reizt Ihr ihn, und 13nger wahrt das Ubel/ Der letzte Satz dunkt uns 

sehr viel Beherzigenswertes zu enthalten." 

Zum zweiten Male ist es ein Kammermusikwerk, das ihm gar be- 
geisterte poetische Worte entlockt. Aber gleich besinnt er sich und kann es 
sich nicht versagen, Brahms schnell ein paar Nadelstiche zu applizieren und 
jgleichzeitigeinige rein personliche Bemerkungen als Intermezzo einzuflechten: 

23. Marz 1884. „Aus dem Faden der wilden Wirrnisse, in die uns die Rubinsteinscbe 
Sonate verzaubert, gelangten wir mit dem Erklingen des ersten Satzes des F-dur 
Quintetts von Brahms in eine entziickend freie, sonnige Aue, worin sichs an der 
Hand des kundigen Komponisten gar herrlich erging. Was wir von Brahms in der 
letzten Zeit seines Produzierens gehort, hat uns ziemlich kalt gelassen, vieles davon 
geradezu abgestoBen, so namentlich seine Symphonieen, die von gewissen Kritikern 
in einer Art verhimmelt wurden, dafi man ihren schlechten Geschmack, ihre Blindheit 
bedauern mfiBte, wuBte man nicht, daB zumeist ^ersonlichkeit* die Brille ist, durch 
die ein Kunstwerk geschaut und darnach beurteilt wird. Es ist wohl zu unterscheiden, 
ob man die Werke eines lebenden Komponisten mit dem Auge des Wohlwollens oder 
dem der Miftgunst ansieht. Der Kritiker ist eben auch nur ein Mensch und personlichen 
Einflussen zugfinglich. Aber zuletzt ist er doch Kritiker. Und als solcher steht es ihm 
nicht an, seiner personlichen Freundschaft fur den Autor Ausdruck zu verleihen, indem 
er dessen auf der Folterbank erzeugten Produkte uber alle Mafien verherrlicht, wSbrend 
er umgekehrt geniale Kompositionen aus entgegengesetzten Grunden mit iibelriechendem 
Geifer beschmutzt. Man mag immerhin auf Umwegen der Wahrheit auf den Leib rucken. 
Zuletzt aber mufi man dahin gelangen, es sei denn, daO man vorzoge, das Publikum 
zu belugen, was zum mindesten ein ebenso grofies Vergehen ist, als z. B. eine lobliche, 
weise Polizei am Narrenseil berumzufuhren. — Kehren wir nach dieser Abschweifung 
im allgemeinen wieder zu dem Brahmsschen Quintett zuriick, so dunkt uns der erste 
Satz wohl als der schonste. Die Phantasie des Komponisten schwelgt nur in pitto- 
resken Bildern; die frostigen Novembernebel, die sonst uber seine Kompositionen 
sich lagern und jedem warmen Herzenslaut, noch ehe er erklingen kann, den Atem 
benehmen, — hier entdecken wir keine Spur davon; alles ist sonnig, bald heller, bald 
dammriger; ein zauberhaftes Smaragdgrun giefit sich uber dieses marchenhafte 
Fruhlingsbild aus. Alles grunt und knospet. J a, man hort formlich das Gras wachsen, — 

die Natur so geheimnisvoll, so feierlich still, so selig verklart, der Komponist 

konnte sich nur durch raschen EntschluB diesem Zauber entziehen, so sehr hielt ihn 
die Muse im Banne. Im zweiten Satz senken sich die Schatten tiefer herunter. Der 
Abend und allmShlich die Nacht hiillen die phantastischen Gebilde des wunderlichen 
Lebens aus dem ersten Satze ein. Tiefes Sinnen und Schweigen. Ein lebhaft bewegtes, 
anmutiges Bild durchschwirrt die tiefe Einsamkeit. Es ist, als ob Gluhwurmer ihren 
Reigen tanzten, so blitzt und funkelt es in den hastigen Figuren der Instrumente. 
Aber das Bild verschwindet. Die vorige Stille tritt ein, um jedoch wieder durch ein ahn- 
liches Motiv unterbrochen zu werden. In seltsamen Harmonieen, die wie zwischen Traum 
und Wachen modulieren, verhallt dieses mysteriose Tongemalde. Dem Komponisten, 
der sich an dem Duft der blauen Blume zwei S3tze hindurch berauscht, schien es im 
Zaubergarten der Romantik unheimlich geworden zu sein, denn mit einem plotzlichen 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



152 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

Ruck sitzt er auf der Schulbank zu Altona und erinnert sich mit vieler Freude seiner 
kontrapunktischen Studien bei Marxsen, wohin wir ihm aber nicht folgen wollen. Dieses 
Quintett dunkt uns ein herrliches Seitenstuck zu dem reizenden Sextett in G-dur, und 
wir sind Herrn Rose* dankbar, dieses Werk, das mit feinem Verstandnis gespielt wurde y 
uns vorgefuhrt zu haben." 

Eine Auffuhrung Lisztscher Werke gibt ihm zu heftigen Ausfallen 
gegen Brahms AnlaC: 

27. April 1884. „. . . So originelle, kiihn und genial erfundene Schopfungen, 
als die Lisztschen werden von unseren Kritikern mit souverSner Verachtung oder mit 
einer mitleidig spottelnden Bewegung abgetan, wShrend die Leimsiedereien, diese 
ekelhaft schalen, im Grund der Seele verlogenen und verdrehten Symphonieen von 
Brahms als Weltwunder von ihnen gepriesen werden. Wer da ruhig bliebe! In ein em 
einzigen Beckenschlage aus einem Lisztschen Werke druckt sich mehr 
Geist und Empfindung aus, als in alien drei Brahmsschen Symphonieen 
und seinen Serenaden obendrein. Uberhaupt Liszt und Brahms zu vergleichen. 
Das Genie mit dem Epigonen eines Epigonen! Den Konigsadler mit dem Zaunkonig! 
Genug davon . . .* 

Das Epitheton: Ludwig II., das bekanntlich Biilow auf Brahms pragte, 
erregt seinen Unmut. Mit einem Umweg uber Bach kommt er auf diese 
eigenmachtige Titulierung zu sprechen: 

1. November 1884. „. . . Brahms? Wetter! — Der macht dem alten Bach Kon- 
kurrenz im Klassischen. Herr von Bulow nennt unseren gewiegten Symphonisten be- 
scheiden zwar nur Ludwig II., spricbt ihm also. die hochste KlassizitSt ab, da er in 
Herrn Brahms den Fortsetzer Beethovens erkannt wissen will, welcher Ludwig I. in 
seiner letzten Periode wohl nicht klassisch genannt werden kann. Vielleicht aber irrt 
sich Herr von Bulow? Vielleicht lag es gar nicht in der Absicht des Herrn von Bulow, 
seinen Freund Brahms durch ein so unbedachtes Wort gekrSnkt und seine KlassizitSt 
nicht hoch genug taxiert zu haben!" 

Nach einer hochst abfalligen Besprechung einer Ouverture Genasts, 
deren Themenverarbeitung Wolf die Martern einer Folterkammer bereitet, 
geht er plotzlich auf Brahms' d-moll Klavierkonzert iiber, das Bulow in 
einem Konzert der Meininger Hofkapelle vortragt: 

30. November 1884. „Durch diese Komposition geht eine Luft, so eisig, naftkalt 
und neblig, daft einem das Herz erfrieren, der Atem benommen werden mdchte; 'nen 
Schnupfen konnt' man sich dabei holen. — Ungesundes Zeug! Herr v. Biilow spielte 
den Klavierpart meisterhaft, das Orchester begleitete ohne Dirigenten exakt usw." 

In demselben Artikel heiCt es weiter: 

B Der freudigen Stimmung nach den verhallten Jubelklangen der Freischutz- 
Ouverture wurde alsbald ein Dampfer aufgesetzt: Brahms' F-dur Symphonie kam an 
die Reihe. Als Symphonie des Herrn Dr. Johannes Brahms ist sie zum Teil ein 
tuchtiges, verdienstliches Werk, als solches eines Beethoven No. 2 ist sie ganz und 
gar mifiraten, weil man von einem Beethoven No. 2 alles das verlangen mud, was 
einem Dr. Johannes Brahms ganzlich fehlt: Originality. Brahms ist ein Epigone 
Schumanns, Mendelssohns, und ubtalssolcher auf die Entwickelung der Kunstgeschichte 
etwa einen Einfluft aus, wie der verstorbene Rob. Volkmann, d. h. er hat fur die 
Kunstgeschichte ebensowenig Bedeutung als Volkmann, also auch keinen EinfluB auf 
dieselbe. Er (Brahms) ist ein tuchtiger Musiker, der sich auf seinen Kontrapunkt 



Dkj 



o 



Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KANTH: HUGO WOLF ALS KRIT1KER BRAHMS' 153 

versteht, dem zuweilen gute, mitunter vortreffliche, zuweilen schlechte, hie und da 
schon bekannte und haufig gar keine Einfalle kommen." 

Es folgt nun ein Vergleich Brahms' mit einem versprengten Emi- 
granten, wie ihn Grabbe in seinem Drama ^Napoleon" zeichnet: 

^Schumann, Chopin, Berlioz, Liszt, die Fuhrer der revolutionaren Be- 
wegung nach Beethoven (in welcher Periode Schumann ja selbst einen Messias 
erhofft und sogar in — Brahms!) sind an unserem Symphoniker spurlos voriiber- 
gegangen; er war Oder stellte sich blind, als der erstaunten Menschheit die Augen 
vor dem strahlenden Genie Wagners auf- und ubergingen, als Wagner, gleich Napoleon, 
von den Wogen der Revolution getragen, dieselben durch sein Machtgebot in neue 
Bahnen lenkte, Ordnung schuf und Taten verrichtete, die ewig im GedSchtnisse der 
Menschheit fortleben werden. Aber der Mann, der drei Symphonieen schrieb und 
wahrlich beabsichtigt, noch weitere sechs diesen dreien folgen zu lassen, kann von 
einer solchen Erscheinung nicht betroffen worden sein, denn er ist nur ein Uber- 
bleibsel uralter Reste und kein lebendiges Glied in dem grofien Strom der Zeit. — 
Wie man Anno dazumal Menuette getanzt resp. Symphonieen geschrieben, schreibt 
auch Herr Brahms Symphonieen, mag derweil vorgefallen sein was will. Er kommt 
wie ein abgeschiedener Geist wieder in seine Heimat zuruck, wackelt die schwankende 
Treppe hinauf, dreht mit vieler Muhe den verrosteten Schlussel urn, der die ge- 
borstene Tur zu seiner Behausung knarrend offnet, und sieht mit abwesendem Blick 
die Spinnweben ihren luftigen Bau betreiben und den Efeu zum triiben Fenster 
hereinstarren. Ein Bund vergilbten Notenpapiers, ein bestaubtes TintenfaB, eine ver- 
rostete Feder erregen seine Aufmerksamkeit. Wie im Traum wankt er einem alt- 
vaterischen Lehnstuhl zu und sinnt und sinnt und kann sich auf nichts Rechtes be- 
sinnen. Endlich dammert's in ihm: er gedenkt der guten, alten Zeit, der alle Zahne 
ausgefallen, die wacklig und runzlig geworden ist und wie ein altes Weib schnarrt 
und plappert. Lange lauscht er dieser Stimme, diesen Lauten, — so lange, bis es 
ihm endlich diinkt, als hatten dieselben zu musikalischen Motiven in seinem Innern 
sich gestaltet. Muhevoll greift er nach der Feder, und was er aufschreibt — wahr- 
haftig! 's sind Noten, eine Menge Noten. Diese Noten werden nun regelrecht in die 
gute, alte Form gestopft, und was dabei herauskommt, ist — eine Symphonie! So 
ware, nachdem Herr Brahms es unterlassen, zum besseren Verstandnis seiner Sym- 
phonieen ein Programm vorauszuschicken, fur ein solches Sorge getragen. Dasselbe 
beschrankt sich allerdings darauf, den Grundton seiner Symphonieen zu charakterisieren ; 
ein spezielles Programm auf Grund dieses allgemeinen hin zu erdichten, durfte aber 
selbst den aufrichtigsten Verehrern der Brahmsschen Muse nicht gelingen." 

Das letzte Konzert der Meininger Hofkapelle am 7. Dezember 1884 
bringt u. a. die „Korsar a -Ouverture von Berlioz, deren matte Farben Wolf 
nicht behagen; verantwortlich dafiir macht er das Fehlen des charakteristischen 
Motivs, das dem Autor eben nicht eingefallen sei und darum das ganze 
Werk beeintrachtige. Im Anschlufi hieran heifit es weiter: 

„Herr Brahms ist klug und instrumentiert daher wohl mit Absicht schlecht, 
urn nebenbei auch noch jeden Schein zu vermeiden, als wolle er die Armut seiner 
Ideen durch eine farbige Instrumentation vertuschen. Dafur ist er letzthin auch 
,touchiert* worden. Touchiert? — Ja, von Trompeten und Pauken. — Sehen Sie, 
sehen Sie, so wird die Ehrlichkeit belohnt — ja, ja, noch gibt es eine Gerechtigkeit 

auf Erden, Komponisten! DafJ man Herrn Brahms darum antrompetet, 

weil man ihn fur einen erfindungsarmen Komponisten h21t? Im Gegenteil, man ver- 
mutet Tiefsinn in ihm, unergrundlichen, noch nie dagewesenen, hirnversengenden 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



154 DIE MUS1K XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

Tiefsinn! Hirnversengenden? Ja, die Kritik findet es so*. Ach! deshalb — — 
hm, hm, 's wird schon so sein. — Freilich, freilich! ja, die Kritik! O, die ist klug 
und weise, und die betrfigt man nicht!" 

Sodann spielt Brahms sein B-dur Konzert, was Wolf AnlaO zu nach- 
stehender satirischer Entladung gibt : 

„Wer dieses Klavierkonzert verschlucken konnte, darf ruhig einer Hungersnot 
entgegensehen; es ist anzunehmen, daB er sich einer beneidenswerten Verdauung 
erfreut und in Hungersnoten mit einem Nahrungsaquivalent von FensterglSsern, Kork- 
stopseln, Ofenschrauben u. dgl. mehr sich vortrefflich zu helfen wissen wird. Mit 
den Augen eines loblicben Sanitats-Kollegiums betrachtet, ist das Brahmssche B-dur 
Konzert ganzgewili nichtzu unterschatzen, — einstweilen unterliegtdessen Wertschatzung 
freilich noch der Begutachtung einer musikalischen Kritik, die so fromm, so human, 
so Brahms-vergotternd sie sich auch gibt, an wahrem Christentum der meinen noch 
lange nicht nahe kommt; denn ich habe, da an der Musik dieses Werkes leider nichts 
zu loben war, so fort auf seine, ihm innewohnende Heilkraft bezuglich einer radikalen 
Magenkur hingewiesen und die Nutzlichkeit betont, die dem Staate im Falle einer 
Hungersnot aus dem Genusse des Sprudels dieser Brahmsschen Melodieenquelle er- 
wachsen durfte. Da ferner ein Musikreferent doch zuweilen fiber Musik schreiben 
soil, glaube ich am besten zu tun, mit einem andachtigen Kreuz an dem den Qualen 
des Scheintodes verfallenen Werke voll trauernden Mitleides vorfiberzugehen und ihm 
die ewige Ruhe zusamt den ewigen Freuden des Himmelreiches aus vollem Herzen 
zu wfinschen, welches letztere aber doch so lange unterbleiben moge, bis sich die 
Musikwelt den Magen grundlich daran verdorben, oder aber durch dieses Konzert so 
gestahlt worden ist, dad wir eine Hungersnot mit Lachen und Scherzen begruBen 
k6nnen. a 

Hieran schlieBt sich ein Disput iiber die „Macher a des Brahms- 
Enthusiasmus, Leute, denen Wolf Mangel an Uberzeugung vorwirft; Leute, 
die ihre Gesinnung mit der Leibwasche wechseln: 

„sie sind auf den Schein hergerichtet und werfen, im Sonnenlicht wandelnd 
keinen Schatten. Sie schwatzen viel, verstehen wenig und konnen nichts. Aber 
alles vertrSgt der Mensch eher, als nichts zu sein. Sie haben einen Titel. Ist er 
echt? Ah, ich ffirchte, er ist es nicht. Aber ohne Beruf, ohne gebuhrenden Titel, 
nur durch einen wohlklingenden Namen sein Dasein zu verschonern — es ist hart, 
ich gestehe es ein. Sie legen sich also unter jeder Bedingung einen Titel bei, um 
die VerSchtlichkeit, die sie fiber sich selbst empfinden, dann weniger ffihlbar zu machen. 
Etwas muB man doch sein, oder — verzweifelte Geschichte! — zu sein scheinen.** 

Wir iibergehen eine Anzahl Berichte der zweiten Halfte der Saison 
1884/5 und der ersten von 1885/6, die auBer Ausfallen gegen Hans Richter 
der fur Wolfs Geschmack zu sehr mit Brahms liebaugelt, nichts wesent- 
lich Neues bringen, und erwahnen kurz einen Bericht fiber einen Quartett- 
abend Hellmesbergers am 6. Dezember 1885, in dem unter anderem Brahms' 
w Standchen a von Winkelmann gesungen wurde: 

w Bei der deutlichen Aussprache Winkelmanns war es nicht zu verwundern, 
dafi wir um den Sinn des Gedichtes gekommen. Vermutlich klagt der Liebende 
seiner Geliebten fiber seine Langeweile, seine Trostlosigkeit und sein Zahnweh. 
Herr Brahms, der sich aufs Charakterisieren solcher Stimmungen und Leiden wie 
nicht bald einer versteht, hat wieder glanzende Proben von seiner Ffihigkeit, mit 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KANTH: HUGO WOLF ALS KR1TIKER BRAHMS' 155 

wenigen, kurzen Strichen Herr der Situation zu werden, gegeben. Wie kostlich in 
diescm Standchen kommt die Langeweile zum Ausdruck! Wie beredt ist ihre Sprache! 
Die Wirkung war auch eine uberraschende. Man gahnte recht nach Herzenslust. 
Und mit welcher Oberlegenheit war der Obergang von der Langeweile in die Trost- 
losigkeit vorbereitet, mit welcher Meisterschaft ausgefuhrt! Man hStte sich vor Ver- 
gnugen daruber die Haare ausraufen mogen. Nun ging's bald trostlos, bald langweilig 
her, und dies in einem Grade der Vollendung, wie sie nur einem Meister von der 
Bedeutung Brahms' glucken konnte." 

Amalie Joachim, die am 10. Januar 1886 Lieder von Brahms singt, 
findet durchaus nicht den Beifall Wolfs: 

„Sie sang ebenso kalt und schwerf§llig, als es die Kompositionen waren." 

Die neue Symphonie von Brahms (e-moll), in einem Konzert der 
Philharmoniker am 24. Januar 1886 zum erstenmal aufgefiihrt, gibt Wolf 
die Gelegenheit zu einer ausgiebigen Entladung: 

„Ein wahres Gluck fur den beriihmten Bildhauer Thorwaldsen, dafi sein guter 
Genius ihm den gottlichen Gedanken eingegeben, eine Szene aus dem Leben Alexander 
des Grofien plastisch darzustellen. Schlimm stande es sonst um den Nachruhm 
dieses Kunstlers. Nun ihm aber die unverdiente Ehre widerfahren, den beruhmten 
Kopi = will sagen Komponisten Johannes Brahms zu einer neuen Symphonie an- 
geregt zu haben, ist ihm die Unsterblichkeit fur ewige Zeiten gesichert." 

Nachdem er geraume Weile iiber diesen Zusammenhang gespottelt, 
und witzelnd die Frage aufstellt, was ihn wohl zu den drei ersten Sym- 
phonieen angeregt haben mochte, kommt er auf das Kunstwerk selbst 
zu sprechen: 

„Die Vierte Symphgnie in e-moll — , doch halt, schon die Wahl der Tonart 
gehort hier zu den besonderen Kennzeichen, denn seltsamerweise haben weder 
Mozart, Beethoven oder Schubert, noch Mendelssohn oder Schumann je eine Symphonie 
in e-moll geschrieben. Nun, bei der Kreuzspinne! Das ist eine kolossale Entdeckung! 
Was ist Herr Brahms doch ein origineller, tiefsinniger Kunstler, dafi er nicht nur 
in C, D, F, wie schliefilich auch Beethoven, sondern, was noch keinem bisher bei- 
gekommen ist, auch in e-moll Symphonieen schreiben kann. Wetter! Ich fange 
an, mich vor dem unheimlichen Genie des Herrn Brahms zu furchten. Ben Akibas 
beruchtigter Ausspruch, dafi alles schon dagewesen, wird von nun an nur mehr als 
Ammenmarchen mitleidig belachelt werden. Welch einen Aufwand von Scharfsinn 
fordert aber eine Entdeckung wie die hier in Rede stehende." 

„Auffallend ist der Krebsgang in dem Produzieren Brahms'. Zwar hat sich 
dasselbe nie fiber das Niveau des Mittelmafiigen aufschwingen konnen; aber solche 
Nichtigkeit, Hohlheit und Duckmauserei, wie sie in der e-moll Symphonie herrscht, 
ist doch in keinem Werke von Brahms in so beSngstigender Weise an das Tageslicht 
getreten. Die Kunst, ohne Einffllle zu komponieren, hat in Brahms entschieden ihren 
wurdigsten Vertreter gefunden. Ganz wie der liebe Gott versteht auch Herr Brahms 
sich auf das Kunststuck, aus nichts etwas zu machen. (Dieser Meinung ist sogar 
Herr Klabek, ah pardon, Herr Klobek, will sagen Herr Kalbek. Obrigens, warum 
sollte ich nicht einen Druckfehler verschulden? Hat doch auch Herr Hanslick mit 
dem ,herben Frost* es ,ernst' gemeint.) in diesem Sinne mag man die Kunst Brahms' 
immerhin eine gottliche nennen; menschlich ist sie gewifi nicht, man wolle denn in 
der musikalischen Ohnmacht des Komponisten und dem vergeblichen Ankampfen 
gegen dieselbe einen Zug menschlicher Schwache erkennen und daruber eventuell 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ 11 UNIVERSITY OF MICHIGAN 



156 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

ein menschliches Ruhren empfinden. In Wahrheit reden alle vier Symphonieen von 
Brahms die Sprache der stum men Verzweiflung. Darin mag wo hi aucb die Ursache 
der schauderhaften Monotonie in den letzten grofteren Werken dieses Komponisten 
zu suchen sein. Zwar bemuht sich Heir Brahms, durch Kontraste Leben in seine 
Symphonieen zu bringen; leider aber gelingt ihm dies nur sehr schlecht, denn der 
Grundstimmung derselben, die aus dem ,Nichtkonnen* hervorgeht, stellt sich als 
Kontrast nur ein jGernwollen' gegenuber, was bedauerlicherweise aiich auf dasselbe 
hinauslSuft. So aber zwischen Nichtkonnen und Gernwollen die totmude Phantasie 
vier Satze hindurch SpiefJruten laufen zu lassen, das ist schlieBlich kein SpaB. 
Freilich wird dem Publikum bei dem schmalen Melodieenhacksel, den verkruppelten 
Rhythmen und diirren Harmonieen, dem ganzen Reichtum Brahms*, auch nicht be- 
sonders wohl zumute. Wie leicht aber w&re beiden geholfen, wenn Herr Brahms 
sich entschlieCen konnte, von seinem kiinstlerischen Selbstzerfleischungstrieb ab- 
zulassen. — Genug des grausamen Spieles! Moge es Herrn Brahms genugen, in 
seiner e-moll Svmphonie nicht nur eine Tonart, in welcher bisher nur in kleinen 
Formen ErsprieBliches zutage getreten, sondern auch die Sprache gefunden zu haben, 
die seiner stummen Verzweiflung den beredtesten Ausdruck verliehen: die Sprache 
der intensivsten musikalischen Impotenz." 

Bei einer kommenden Gelegenheit erinnert sich Wolf des StoBseufzers 
eines witzigen Leipzigers nach einer Auffiihrung der in Rede stehenden 
e-moll Symphonie Brahms': „ E-moll und nicht wieder" und meint in einer 
Kritik, in der auch von Brucknerschen Symphonieen die Rede ist (28. Marz 
1886): 

„Eine Brucknersche Symphonie, selbst minder bedeutend als die in E, ist noch 
immer ein Chimborasso gegen die Maulwurfshugel der Brahmsschen Symphonieen." 

Der Alt-Rhapsodie (Konzert vom 28. Marz 1886) widmet er lobende 
Worte, ohne es indessen an einigen Randbemerkungen fehlen zu lassen: 

„Die Rhapsodie fur Alt, Mannerchor und Orchester von Brahms durfte die 
Korybanten dieses Musikgotzen kaum in die iibliche Extase versetzt haben, da diese 
Komposition noch nicht auf dem Gefrierpunkt der Phantasie und Empfindung ange- 
langt ist, wie die neuesten Werke dieses fleiBigen Komponisten. Die Rhapsodie zahlt 
zu dem Besten, was wir von Brahms besitzen. Diesem Stucke merkt man noch nich 
die Absicht an, ,ernste' Musik sein zu wollen. Der klassische Faltenwurf der Toga, 
wie er um das brockelige Faltengerippe seiner Symphonieen schlottert, dieser Schneider- 
kunstgriff kommt bei der Rhapsodie noch nicht in Anwendung. Die Gedanken darin 
brauchen sich nicht hinter einer Maske zu verbergen, nicht die Neugierde zu reizen v 
die in solchen Fallen naturlich nie gestillt wird. Entweder sie sind da, oder sie sind 
es nicht, denn in der Kunst heiBt es allsogleich Farbe bekennen. Brahms hat dies 
in seiner Rhapsodie, wenn auch zogernd, getan. Da mir dieses Tonstuck nun einmal 
gefSllt, tut es mir wirklich leid, meinen Panegyrikus zum Lobe Brahms' nicht so hoch 
stimmen zu konnen, wie Eduard Hanslick, der gefallige Kritiker und gluhende Be- 
wunderer seines Freundes Johannes getan hat, in einer enthusiastischen Rezension uber 
desselben 4. Symphonie, wo er, in besonders euphemistischem Sinne, den Grund- 
charakter des betreffenden Werkes in einem ans Herbe streifenden Frost erkennen 
zu mussen glaubte, — ein Urteil, das wir herzlich gern unterschreiben und das wahrlich 
keiner Berichtigung, selbst nicht einer fingierten, bedurft hatte." 

Der Monat November steht unter einer besonders ungiinstigen (Constel- 
lation fur Brahms. Schlag auf Schlag trifft ihn die kritische GeiOel Wolfs: 



i i, > \ i ■* Original from 

[JKJ ' '^' '^ . i, j 



o 



UNIVERSITYOF MICHIGAN 



KANTH: HUGO WOLF ALS KRITIKER BRAHMS' 157 

7. November 1886. „Hierauf produzierte sich Herr NachSz, ein junger Violin- 
spieler in dem Brahmsschen D-dur Konzert op. 77, einem ganz widerwartigen Stuck, 
voller Plattituden und nichtssagenden Tiefsinns." 

21. November. „Leider ist die Kunst des Instrumentierens heutzutage das ge- 
ringste Verdienst eines Komponisten, obschon einem so ,ernsthaften* Komponisten wie 
Brahms nicht einmal dieses Verdienst vindiziert werden kann." 

28. November. „Da Dvordk und Brahms in ausgiebigster Weise fur Brennmaterial 
sorgen, werden noch sehr viele Brandopfer zu Ehren des philharmonischen Publikums 
verbrodeln mussen, ehe der eklige Qualm sich verzogen haben wird, der unter den 
obwaltenden Umstanden jedem tieferen kunstlerischen Atemzug mit dem Erstickungs- 
tode droht." 

Urn einer Soiree des Cellisten Robert Hausmann beizuwohnen, ver- 
saumt Wolf einen Orchesterabend, was er um so mehr bedauert, als er 
mit den Leistungen dieses Kiinstlers nicht zufrieden ist. Um das MaB des 
Unglucks vollzumachen, muO er — eine Sonate von Brahms iiber sich 
ergehen lassen, die er dann in Grund und Boden kritisiert: 

„Aber etwas, wie die neue Cello-Sonate des Herrn Dr. Johannes Brahms, auf- 
zuschreiben, drucken, auffuhren zu lassen, ja selbst dabei mitzutun, zu verlangen, 
daft so was gefallen sol!, zu sehen, daft es gefSllt, und die Versicherung solchen 
Gefallens nicht fur teuflische Ironie zu nehmen, sondern im vollen Glauben an die 
Aufrichtigkeit des Beifalls, dieses neueste Werk als der Himmel weifi was hinzu- 

stellen — das mit anzusehen und von solchem Wahnsinn nicht angesteckt 

zu werden, ist keine Kleinigkeit mehr — und meiner Treu!, ich fange an, vor mir 
Respekt zu kriegen. — Ja, was ist denn heutzutage Musik, was Harmonie, was 
Melodie, was Rhythmus, was Inhalt, was Form, - wenn dieses Tohuwabohu in allem 
Ernste Musik sein will? Will aber Herr Dr. Johannes Brahms seine Anbeter mit 
diesem neuesten Werke mystiflzieren, will er sich fiber hirnlose Veneration lustig 
machen, dann freilich ist es etwas anderes, und wir bewundern in Herrn Brahms 
den grdBten Foppmeister dieses J ahrhunderts und aller kunftigen Jahr- 
hunderte." 

Wir treten nun in das letzte Jahr Wolfschen Merkertums ein. Seine 
kritischen Referate, von vielen Lesern ihres atzenden und aggressiven In- 
halts wegen schmunzelnd erwartet und wegen der temperamentvollen Art, 
mit der er die Schwachen des „Objekts a bloBlegte, anderseits aber fur das 
von ihm als wertvoll oder tuchtig erkannte eintrat, gelesen und beachtet, 
unterscieden sich betrachtlich von dem maBvoll gehaltenen, von mehr oder 
minder konservativem Standpunkte aus verfaDten Rezensionen der offiziellen 
Presse. Doch sein HaB wie seine Liebe waren echt und lauter. Ob 
Freund, ob Feind, jeder muBte die ehrliche Uberzeugung Wolfs an- 
erkennen, und sprache hierfiir sonst nichts anderes zu dessen Gunsten, 
so durfte allein der Umstand, daB er aus seiner Abneigung gegen Brahms, 
aus seinen kritischen Einwanden einfluBreichen Mannern wie Hans Richter 
und Billow gegenuber kein Hehl machte, geniigend Gewicht haben, um die 
Gewissenhaftigkeit und Verantwortlichkeit seines Amtes vor sich selbst 
erkennen zu lassen. DaB auch Brahms das .Salonblatt" las, wissen wir. 
w Es ist Sonntag, und ich muB mir nur noch das ,Salonblatt* kaufen, sehen, 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



158 DIE MUSIK XL 3; 1, NOVEMBERHEFT 191 1 

was Hen* Wolf fiber mich gpschrieben hat* — meinte er einmal launig, 
ats er sich Ton ctner Gesellachaft yerabschiedete. Auch erfahren wir, 
diB er selnem v Merker* nichts nachtrug. So erzihlt Richard Specbt In 
der Wiener .Zeit* in einem Aufsatz „Ein Gesprftch rait Brahms*: , Pa- 
rnate haben vir viel fiber den nlrrischen modernen Davidsbuodler gelacbt, 
wenD ich seine wilden Kritiken, die icb Tag und Nacht bel mir trug, zum 
besten gab; aber damals haben wir nnr die Aobltze gekannt, heute weiD 
man, dafi er ein ernster Mensch war, der Ernstes gewollt bat, and die Hattpt- 
sacbe ist schlieflHch doch der Ernst, aacfa wenn Spafihaftes dabel heraus- 
kommt**) Seiner Stellungnahme zu Brahms bleibt Wolf auch ferner treu. Des 
Meisters v Vierte* wird am 9. Jaouar in einem Phllharmoniachen Konzert 
wiederholt, begegnet jedoch — so konstatiert Wolf — einer merkwQrdig 
lauen Aufbahme. Er glatibt, diS sich das Pttbllknm von der Suggeationa- 
kraft der Prease endlich emanzipiert habe, und glbt dieser Ansicht ent~ 
sprecbenden Ausdruck: 

plm tauten Phllharmonlschen Konxert bit sich ein Erelgnis vollzogen, auf 
welches wohl keiaer der an nnserem Kunstleben direkt Betelllgten gefa&t war. An 
diesem Tige lit unser Publlkum mundlg geworden. Ea bat die kritischen Musik- 
feullleton-Wtadeln, worin Herr Hanttkk das Publlkum urn seinen Finger gcwickelt, 
sbgestrclft and alch auf seine eigenen Ffitte gestellL Der ilstigen Bemutterung 
Hansltcka fibertfr&saig, venucbte dts Publlkum das geheimniavolle X-Brabms endllcb 
einmal mit seinen eigenen Augen m betrachten. Und *lebe da! Dieses X-Brabms 
steltte sich ihm vie Jedea belieblge andere X dar. Ea sab klar und deutHch ntir ein 
kleinee, kQmmeflJcfaeg X, aenr verschledeu von dem durch Hansltck und Konaortan 
aauii&lg aurgcblaaenen X zu einem ungewdhnlich gro&en und greulicb angeschwolleuen 
U. — Der Taschen&pielerstreich war e&tdeckt, die TSuacbuog mifilang. — Brahms* 
Vierte Symphonic, die im letzten PbilbarmDnlacben Konzertc ium zwelten Male, 
gcapielt wurde, erlebte einen Durcbfal! (ein bemerkenawertes Cbarakteristfkum der 
Brtbmsschcn Musik), wie er so eanft wohl noch kelnem anderen Werke bescbieden 
war Leiae und geritaachlos, sis wire ntcbts vorge fallen, — und in der Tat wurde 
wihrenddessen nur die Symphonic In c-moll ge spiel t — entfarnte alch das PubUkum 
von seine a lieb gewordeoen Stammaitzen, Seine Haltung wl bread dleaes allgcmeinen 
RGckiuges war kelneswega gebeugt, noch war sie herauatordernd, auch nicht konvul- 
slviscb zusammeageknullt. In seiner Mlene war weder Todesangsr, noch Wut, nocb 
Resignation zu leaen. Um aelne Mundwtakel znckte nlcht ]enea impertinente, duxnm* 
pflffige Licheln, daa Immer dem Miftgescbicke aunerordentlfcber Gclsteaprodukte, wie 
i. B« der Symphonteen Bruckners* silt, und das aile Strohkdpfe so gut kleidet Neint 
Seine Haltung und Mlene druckten heltere Rube, mit einem lelsen Aafiug von Ironle 
a ua, ea mochte in aelner Bewunderung Qber die von den Rezensentea aufgebauschte 
Synipbonie etwa wie Faust von dem erat zum Nilpferd und Elefanten angeschwollenen 
upd scblieftlicb zum fabrenden Scbolasten eingeachrumpften Gelate mit spdttlacbem 
Licheln ausgerufen haben: ,Daa alao war dea Pudets Kernl' Und damlt traf er 
den Nagel auf den Kopf." 

Am SchluO eines Konzerts vom 16. Januar 1887 wurde Brahms" 
,Triumphlled m aufgefiihrt: 

*> Decsey, Hugo Wolf, S, II a. 



a 



s " . ^ I ¥ Original from 

^ k h.)\k MWiVfR<;iTvnFMirf 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KANTH: HUGO WOLF ALS KRITIKER BRAHMS' 159 

„Ein Handelscher Maskenscherz, leider etwas langweilig, wie alle Brahmsschen 
Maskeraden. Die bibliographische Notiz im Programme der ,Gesellschaft der Musik- 
freunde* spricht von dem Triumphliede als einem ,gewaltigen' Werke. Also auch da 
schon Reklame! — Derartige Fingerzeige bei Vorfuhrung Brahmsscher Kompositionen 
konnten sich im Interesse der leidenden Menschheit allerdings empfehlen, wenn es 
nicht ein weit dankenswerteres Mittel gabe, allem Ungemach zu steuern, — der Leser 
weift schon, was ich meine . . .* 

Humor, Ironie, Sarkasmus, die Requisiten des temperamentvollen 
Rezensenten, besitzt Wolf in hervorragendem MaDe. Ein Witz, mit dem 
Effekt eines unvorhergesehenen Florettstichs, ein Aper^u, spitz und scharf- 
stachlig, eine Satzwendung, ein Wortspiel — das genugt seinem Zweck. 
Ich erinnere an die » Beethoven- Vivisektionen" Biilows, womit Wolff dessen 
Beethoven-Klavierabende bezeichnet, an seine salbungsvolle Sentenz auf 
den beruhmten Wiener Sanger Walter: „M6ge sein Tenor noch lange 
sterben", an seine Kritik iiber ein Ballet des jungeren Hellmesberger, 
dessen Autor dem Grundsatze huldige: w Prufet alles und das Beste be- 
haltet", an das Zitat vom „langstieligen" Veilchen, das er Frau Pauline 
Lucca widmet, als sie Mozarts „ Veilchen" sang usw. Die Unzahl der in 
seinen Kritiken versteckten Kalauer gabe mir die Mittel, diese Reihe nach 
Belieben fortzusetzen. 

Dafi Wolfs feindselige Stimmung gegen Brahms durch Hanslicks 
Referate nur immer neue Nahrung fand, ist bereits erwahnt worden. Jetzt, 
nachdem ein Teil des Publikums neuerdings einer Dvof£k'schen Symphonie 
kuhl begegnet war, ergreift der Erziirnte das Wort, um gegen den Fur- 
sprecher Brahms' und Dvorak's zu Felde zu Ziehen und ihm gehorig die 
Meinung zu sagen. Er erhofft von der Schwenkung des Publikums das 
Beste fur eine gedeihliche Entwickelung des Musiklebens (in seinem Sinne) 
und sieht schon in Hanslick und Genossen „gefallene Grofien": 

23.Januar 1887. „DvoraVs Symphonie, deren Auffuhrung in den Philharmonischen 
Konzerten einzig und allein nur Herr Hanslick verschuldet, wurde von unserm Publikum 
freundlich, aber entschieden abgelehnt. Es verhielt sich diesem Werke gegenuber wie 
ein grofter Herr, der sich herablfifit, einen armen Teufel von Bittsteller mit der notigen 
Zerstreutheit anzuhoren, um hierauf ein paar freundliche Redensarten an ihn zu ver- 
lieren und ihm dann auf die verbindlichste Weise den Rucken zuzukehren. Es horte 
mit einer wahren Hiobsgeduld das Stuck bis zum ersehnten Ende an, rieb sich ein 
paarmal die HSnde, entfernte sich dann, hinlanglich erbaut von der ruchlosen Art 
dieses bohmischen Marsyas. — Dem Durchfall der DvofraVschen Symphonie wurden 
wir selbstverstandlich nicht die geringste Beachtung zugewendet baben, wenn eine 
Niederlage Dvofdk's (und Brahms') nicht zugleich auch eine empfindliche Schlappe fur 
das kritische Ansehen des Herrn Hanslick bedeutete. Bereits war es innerhalb zweier 
Wochen das dritte Mai, daft Hanslicks Protegls ein storrisches Publikum fanden, daft 
die insinuantesten Trompeterlieder der Hanslickschen Reklame kein Echo mehr im 
Publikum erwecken wollten, — ja, sogar so weit ist es schon gekommen, daft mein 
Herr Kollega sich nicht scheut, einzugestehen, wie schwach beide Werke (Symphonie 
und Triumphlied) diesmal auf das Publikum einwirkten. Wie schlimm muft es nicht 
um die ,Popularitat' des Herrn Brahms bestellt sein, wenn ,Freundesmund' schon 



(~* -h v \]t* Original from 

Uvx-jzuu :y y ^ iUUy II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



160 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

solche Zeitungen verbreitet! Mag man in diesem der Wahrheit gemachten ZugestSndnis 
immerhin nur einen politiscben Kunstgriff meines illustren Kollegen erblicken, jeden- 
falls wird er jetzt sorgftltigst die Karten zu mischen haben, wenn er den durch sein 
politisches Verfahren angestrebten Schein der Objektivitat mit Erfolg zur Scbau 
tragen will, wobei es aber immer noch sehr fraglich bleibt, ob ihm dies bei dem 
einmal Verdacht schopfenden Publikum auch gelingen wird. Wie einschmeichelnd 
aber auch die feuilletonistischen Sirenentriller des beruhmten Kritikers auf dem 
Papier klingen: dort, wo sie ihren Zauber beruhren, wo sie am lautesten in den 
Ohren des Publikums nachtonen, also im Konzertsaale, gerade dort verschlingt inn 
die Ode des Brahmsschen Chaos. Wie todesmutig auch die durch die Hanslickschen 
Brahmsiaden bestochene Vorstellung des Publikums gegen seine Uberzeugung, gegen 
seine Ohren, gegen seinen gesunden Menschenverstand, gegen seine todliche Lange- 
weile lange Zeit anzukampfen suchte — schlieBlich erlahmte seine Geduld, und der 
ewigen Vertrostungen auf die Freuden des Himmelreiches, wenn ihm erst das Ver- 
stSndnis fur Brahms durch die hierzu notige sinnliche und geistige Askese erschlossen 
werde (wozu es aber trotz der angestrengtesten BuBubungen nicht kommen wollte), 
uberdrussig, entschied es sich fur den einzigen Ausweg, dessen Betreten ihm die 
versprochenen Freuden des Himmelreiches noch sichern konnte: fur den Weg aus 
dem Konzertsaal vor jeder Brahmsschen Nummer. Das Publikum hat bereits mit 
Erfolg diesen Weg eingeschlagen und schwarmt seitdem auch wieder fur Musik. 
Leider fuhrt dieser Weg gegen den Strich meines enthusiastischen Kollegen, und er 
gedenkt jetzt, das Publikum nach dem barbarischen Rezepte: ,und bist du nicht willig, 
so brauch ich Gewalt' zu behandeln. Zu diesem Behufe soil diesem jeder Flucht- 
versuch dadurch erschwert werden, daB man ein Brahmssches Opus zwischen zwei, wo- 
moglich sehr anlockende Stucke einzukeilen habe, geradeso, wie man dem Patienten die 
bittere Pille, in Oblaten gewickelt, eingibt, um seinen Abscheu davor zu vermindern." 

Brahms' wundervollem w Von ewiger Liebe" widmet er herzlich zu- 
stimmende Worte: 

3. April 1887. „Mit Wfirme und Innigkeit sang Herr Reichmann Brahms* tief 
empfundenes und durchweg stimmungsvolles Lied ,Von ewiger Liebe'. Mit Recht 
gilt dieses Lied als das Beste, was Brahms in dieser Gattung geschaffen. Man mochte 
kaum glauben, daB derselbe Komponist, der dieses herrliche Lied gesungen, vier 
Symphonieen schreiben konnte, deren lacherliche Ernsthaftigkeit, ein Muster unfrei- 
willigen Humors, der Welt als ein heiteres Andenken an den verheiBenen Messias 
erhalten zu bleiben verdient." 

Den BeschluB bildet eine lobende Besprechung eines Ros6 , schen 
Quartettabends (17. April 1887). Wolf ruhmt das Spiel der Vereinigung, 
tadelt aber das Programm: 

„Pfeffer, Rubinstein und Brahms! Na! das ist schon keine geringe Dosis Schlaf- 
pulver mehr fur schwache Nerven. So ein Programm riecht ja schon nach Meuchel- 
mord und sollte eigentlich von der Polizei verboten sein. Aber wenn ich recht bedenke, 
daB es ganz in dem Belieben des Herrn Rose* lag, dieses hubsche Trifolium um einen 
BrGll oder Dvorak zu vermehren; so muB ich iiber das weise MaBhalten unseres 
wackeren Konzertmeisters wiederum erstaunen und mich zugleich freuen, daB sich 
solchergestalt auch die unverhoffte Gelegenheit findet, anstatt zu tadeln, mit den 
herzlichsten Wunschen fur das Gedeihen des Quartetts Ros6 zu schlieBcn." 

Im Mai 1887 eilte Wolf an das Sterbebett seines Vaters. Seine 
journalistische Tatigkeit hatte ihren AbschluB gefunden. Zum eignen Heil 
und zum Nutzen der Kunst. 



( "" j s \ i > I % ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



ZUR FRAGE DER TEXTVARIANTEN IN 
RICHARD WAGNERS BOHNENDICHTUNGEN 

VON EM1L LIEPE-BERLIN 



Von Richard Wagners Buhnendichtungen existieren zwei Ausgaben: 
die in „Schriften und Dichtungen" veroffentlichte, die „lite- 
rarische" — und die der Partitur (beziehungsweise Klavier- 
auszuge), die „musikalische" Ausgabe. 

Beide weichen in ihrer Textfassung oft nicht unerheblich voneinander 
ab. Sind beide fur die Praxis berechtigt? Oder nur eine, und welche? — 
Dies sind die Fragen, die sich uns gebieterisch aufdrangen und die der 
Aufklarung bedurfen. Klarheit zu schaffen in dieser so wichtigen Sache 
ist nicht nur unser aller Recht, es ist mehr noch unsere Pflicht. Handelt 
es sich doch hier erstens nicht um landlaufige Operntexte, sondern um 
Dichtungen, deren Wert dem ihrer musikalischen Einkleidung gleich ist, 
zweitens aber — und das ist die Gefahr, die diesen Kunstschatzen droht — : 
das Jahr 1914 naht, und mit ihm der Zeitpunkt, wo Wagners Werke frei 
sind, wo der Hort seines Erbes den treu hutenden Jianden seiner bisherigen 
Verleger entrissen und der Spekulation iiberliefert wird. Nicht unmoglich 
wire es, daO man — vielleicht in bester Absicht, und in der Uberzeugung, 
kunstlerischen Prinzipien zu geniigen — auf die Idee kame, in Neuausgaben 
Wagnerscher Klavierauszuge (und solche werden ja ab 1914 wie Pilze 
aus der Erde schiefien) den Textvarianten der Literaturausgabe Eingang 
zu gonnen. Die Idee wiirde um so n&her liegen, als bei fluchtigem Einblick 
der Text der Literaturausgabe oft etwas Verfuhrerisches hat, da seine 
gelegentlich glattere, den Rhythmus des Verses hebende sprachliche Fassung 
den Anschein grofieren Wertes erwecken kann; es bedarf oft scharfen 
Nachdenkens, um zu erkennen, daC fiir das Gesamtkunstwerk doch die Lesart 
der Partitur (Klavierauszuge) die bessere ist, und daO vor allem die 
literarische Textfassung mancher Stelle auf die dazu gehorige 
Musik nicht paOt. 

Richard Wagner schuf seine Buhnendichtungen und arbeitete sie 
fertig aus, ehe er sich mit ihrer Komposition befafite; sie waren als 
Dichtungen ein fertiges Ganzes, ehe er sie in Musik setzte. Es steht also 
fest, daO die Fassung der Literaturausgabe die ursprungliche ist. DaO der 
Meister bei der musikalischen Ausarbeitung manches an dem Text anderte, 
sei es um einen Gedanken plastischer hinzustellen, sei es mit Rucksicht 
auf gesanglichen Wohlklang, sei es, daft er unter dem Banne des musika- 
lischen Rhythmus dem sprachlichen Rhythmus Zwang antat — das ist weder 
verwunderlich, noch ungewohnlich. Immerhin sollte doch der Umstand, 
daO Richard Wagner selbst, aus eignem Antrieb an seinen Texten anderte, 

XI. 3. 11 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



162 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

alle diejenigen bedenklich machen, die der Idee Raum geben mochten, aus 
dem Text der Literaturausgabe das in die Klavierauszuge hiniiberzunehmen, 
was ihnen etwa besonders dazu geeignet schiene. Dafi Richard Wagner 
die literarische Fassung durchaus nicht ganzlich verwarf, zeigte er dadurch, 
dafi er sie in der urspriinglichen Fassung der Nachwelt in seinen *Schriften 
und Dichtungen" erhielt. Fur die von der Musik losgeloste, fiir sich allein 
dastehende Dichtung ist diese Fassung stellenweis sogar geeigneter, weil 
in ihr die metrische Ausarbeitung oft glatter und gefalliger ist, als in der 
musikalischen Bearbeitung, in deren, mit der Musik aufs engste zu einem 
Ganzen verschmolzenen Textfassung der musikalische Satz oft manchen 
sprachlichen Satz- und Versbau umstiefi. Wer also diese von Richard 
Wagner selbst, und gewifi nicht ohne wohlerwogene Absicht vorgenommenen 
Anderungen willkiirlich wieder riickgangig machen und statt ihrer die 
literarische Fassung einfiihren wollte, der wiirde dem Willen des Meisters, 
wie seinem Kunstwerk Gewalt antun. 

Zu bedenken ist ferner, dafi die Klavierauszuge mit ihrer vom 
Originaltext abweichenden Fassung noch bei Lebzeiten Wagners erschienen 
sind, ja dafi Wagner sogar nachweislich die Korrektur zu den Klavieraus- 
ziigen in eigner Person gelesen hat. Der Meister lebte noch sieben Jahre 
nach den ersten Bayreuther Festspielen. Hatte er also diese Textfassung nicht 
gewiinscht, oder ware er anderer Meinung dariiber geworden, so ware es fur 
ihn, der fiir die Durchsetzung seiner Prinzipien doch gewifi mit einer Riick- 
sichtslosigkeit vorging, die nichts zu wiinschen iibrig liefi,ein Leichtes gewesen, 
zu veranlassen, dafi diese Anderungen aus den Klavierausziigen wieder ent- 
fernt wiirden, entweder sofort, bei seinen Lebzeiten, oder doch, falls dies 
aus geschaftlichen Griinden nicht anging, nach seinem Tode bei Neuauflagen 
der betreffenden Werke. Ware es nicht absurd, zu glauben, dafi sich 
etwa das Haus B. Schott's Sohne, Mainz, einem solchen Verlangen wider- 
setzt haben sollte, oder dafi man von Bayreuth aus, wo man doch unab- 
lassig bemiiht ist, Wagners Werke in seinem Geist vorzufuhren, versaumt 
haben sollte, dies spater durchzusetzen? 

Fiir denjenigen, der sich mit Interesse und Verstandnis in die Ver- 
gleichung der Textvarianten beider Ausgaben vertieft, hat es nahezu etwas 
Ruhrendes, dem Walten dieses grofien Genius folgen zu dfirfen und zu er- 
kennen, mit welcher Gewissenhaftigkeit der Meister an seinem Kunstwerk 
arbeitete, wie er es scharf durchdachte bis in die kleinsten Kleinigkeiten. 
In den „Meistersingern a sind es oft nur einzelne Worte, oder gar 
Silben, die er anderte. Immer aber ist ein deutlicher Gewinn fiir das 
Kunstwerk dabei zu erkennen. Fiir das 

„Waret Ihr Singer?" 
des David (I. Akt „Meistersinger a ) setzte er: 

„Seid Ihr ein Singer?* 



( "" j S \ i > 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



LIEPE: ZUR FRAGE DER TEXTVARIANTEN BEI WAGNER 163 

Er gewann damit eine sprachlich bessere Ausdrucksform und erhob zugleicb 
den Begriff „Singer a zu dem, was er dem spateren Verlauf der Dichtung 
nach wirklich ist, zu einer „Wiirde a , einer Rangstufe der Ausbildung, die, 
einmal erreicht, dem danach Strebenden blieb fiir alle Zeit, nicht zu 
einer einmaligen Auszeichnung, etwa nacb Art der Schiitzenkonige. Das 
kleine Beispiel ist lehrreich; es zeigt, wie fehl man geht, wenn man bei 
Wagner etwas fur bedeutungslos oder unwichtig halt. 

Aus der grofien Zahl der interessanten Falle mochte ich, dem Raume 
entsprechend, nur einige der wichtigsten anfiihren; die meisten der Ande- 
rungen sind aus musikalischen Griinden entstanden, und nur ein Musiker 
wird ihre Bedeutung voll erfassen, wahrend sich der nur literarisch Ge- 
bildete ihnen gegeniiber leicht auf Irrwege verlieren kann. 

I. Im Monolog des Sachs („Meistersinger a Akt II) heifit es in der 

Literaturausgabe: Lenzes Gebot, die sufie Not, 

die legten's ihm in die Brust. 
In der Partitur: die legf es ihm in die Brust. 

Die Stelle ist hochinteressant, da nur sprachliche Erwagungen den 
Meister zur Anderung veranlafiten. In der ersten Lesart steht das verbum 
im Pluralis; es sind also zwei Substantiva vorhanden, die gemeinschaftlich 
das Subjekt bilden, namlich: 1. Lenzes Gebot, 2. die sufie Not. Beide 
sollten im Satz zwar eigentlich durch „und" getrennt sein, doch das liefie 
sich ertragen. Recht fragwurdig freilich ist das zweite Substantiv, „die 
sufie Not* 4 ; Auskunft dariiber, was das fur eine „siifie Not a ist, wird 
nicht erteilt! 

In der zweiten Lesart steht das verbum im Singularis; es ist also nur 
ein Substantivum vorhanden, namlich „Lenzes Gebot", zu dem als 
Apposition „die siifie Not" hinzutritt; es ist also: „die siifie Not des 
Lenzgebots", oder „die Wonne der im Lenz erwachenden Triebe, — die 
es ihm in die Brust legt." Sollte das nicht erstens besseres Deutsch, 
zweitens aber auch poetisch edler und schoner sein als das erste? Dafi die 
Stelle auch im Textbuch falsch steht, tut nichts zur Sache. Im Textbuch 
steht noch manches falsch! 

II. Im Quintett desselben Werkes findet sich eine Stelle, in der eben- 
falls vorwiegend sprachliche Erwagungen den Meister zur Anderung be- 
wogen haben. Es handelt sich um die Worte des Sachs: 

„'s war ein schoner Morgentraum." 

Nach den Klavierausziigen singen hier alle fiinf Solisten das Wort 
„Morgentraum a ; in der Literaturausgabe aber steht in der Stimme des 
Sachs statt „Morgentraum" — „ Abendtraum*. Das hat im ersten 
Moment viel fiir sich. Fiir Hans Sachs ware danach die Liebe zu Eva 
„ein letzter milder Lebenstraum, der zu voller Entsagung leitet*. Dafi 
hier etwa ein Schreibfehler eines Kopisten der Partitur vorliegt, ist wohl 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



164 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

gfinzlich ausgeschlossen; ein solcher ware doch wohl bald bemerkt und 
im Lauf der Zeit abgestellt worden. Wenn sich Wagner bei der Kom- 
position der Stelle also doch entschloQ, auch den Sachs w Morgentraum" 
singen zu lassen, so mag dies einmal aus dem Grunde geschehen sein, 
weil durch das Wort * Abendtraum* hier ein ganz unnotiger, sentiraentaler 
Akzent in dies von Gliick und Lebensfreude durchflutete, sonnige Musik- 
stuck hineingetragen wurde. Ein unnotiger und streng genommen sogar 
unberechtigter Akzent! Denn Hans Sachs entsagt der Liebe zu Eva nicht 
etwa darum, weil er selbst sich zum Heiraten uberhaupt schon zu alt fuhlt, 
sondern weil Eva, das Kind von 18 — 19 Jahren, fur ihn, den kraftigen 
Vierziger, zu jung ist und hauptsachlich, weil er merkt, dafi ihr Herz nicht 
mehr frei ist. Von seiner Liebe als einem .Abendtraum* zu reden, hatte 
er selbst dann noch nicht ndtig, wenn man ihn sich etwa noch um 10 Jahre 
alter denken wollte, denn vom „ Abend seines Lebens" spricht erst einer, 
der an die Sechszig heran ist. Es ware somit noch nicht einmal ausge- 
schlossen, daC der Meister das Wort ^Abendtraum" zum Teil auch des- 
wegen ausgemerzt hat, um die Sanger nicht zu verleiten, auf Grund dieses 
Wortes hin den Sachs zu alt darzustellen. Zweitens aber, ist es denn etwa 
sinnlos, wenn auch Sachs seine Liebe zu Eva einen „Morgentraum a 
nennt? Wurde denn nicht die Liebe dieser lebenswarmen , jugendlich 
frischen Madchenknospe fur ihn das Erwachen einer neuen Morgenrote 
bedeuten, die ihm den — sei es so — Abend seines Lebens zu einem 
neuen Lebensmorgen umgestaltete? Wer also die Lesart „Morgentraum a 
einen gedankenlosen Lapsus nennt, der wurde die poetische Idee dieser 
Stelle ebenso verkennen, wie jemand, der die herrlichen, so eigenartig 
archaistisch gefarbten Anfangsworte des Fliedermonologs .Was duftet doch 
der Flieder" durch die modern-niichterne Ausdrucksweise der Literatur- 
ausgabe „Wie duftet usw." ersetzen wollte, durch die lediglich der plumpe 
Sinnenkitzel des Fliederozons beriihrt wurde, wahrend das an „warum* 
gemahnende „was duftet" den Gedankenkreis erweitert und veredelt. 

III. „Meistersinger* Akt I (Kothner) 

Literaturausgabe: D'rum allein 

Merker Beckmesscr schliefit euch ein. 
Partitur: D'rum allein 

Meister Beckmesser usw. 

Richard Wagner hat hier das dem Beckmesser zugehorige Epitheton 
„Merker a in das allgemeinere „Meister a abgeandert. DaC es nur in 
wohlerwogener Absicht geschehen sein kann, ist nicht zu bezweifeln; und 
sollten wir uns somit eigentlich mit der Tatsache, dafi er es geandert hat, 
begniigen, so ist es doch interessant, durch Nachdenken zu ergriinden, 
warum er es getan. Einem so feinfiihligen Kiinstler wie ihm entging es 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



LIEPE: ZUR FRAGE DER TEXTVARIANTEN BEI WAGNER 165 

nicht, dafi in den leichten Konversationston dieses musikalischen Lust- 
spiels das Wort „Merker a hier einen viel zu schwerfiUligen, gSnzlich un- 
geeigneten Akzent hineintrage, und der Musiker ging noch weiter, indem 
er das dem Ton nach gefalligere und leichter wiegende Wort „Meister a 
in richtiger Auftaktsmanier in Tone setzte, so daB, wollte man jetzt 
„Merker* dafiir setzen, ein asthetischer Zwiespalt entstSnde zwischen 
Betonung und Vertonung. Hatte Wagner das schwerer wiegende Wort 
.Merker" beizubehalten gewiinscht, so hatte er ihm sicher sowohl sprach- 
lich, wie musikalisch eine geeignetere, zur Akzentuierung fShigere Stellung 
zugewiesen. 

IV. „Walkure«, Akt III (Wotan) 

Literaturausgabe: So leicht wfihntest du 

Wonne der Liebe erworben 
Partitur: Wonne des Herzens 

Warum hat Wagner wohl hier aus 9 Wonne der Liebe" „ Wonne des 
Herzens" gemacht, obwohl die nSchsten Textzeilen in den Worten 

„wo brennend WetT 
In das Herz mir brach" 

eine schnelle Wiederholung des Wortes w Herz" bringen? Die Antwort 
ist leicht zu geben. Erstens wiirde nur in der literarischen Fassung, also 
fur das Lesedrama, in der schnellen Aufeinanderfolge des Wortes w Herz" 
etwas Storendes liegen. In der Musik, durch die ja die zeitlichen Ver- 
haltnisse willkurlich stark verschoben werden, besteht eine solche Gefahr 
nicht; der die Worte umschlingende machtvolle Tonstrom lenkt die Ge- 
danken ganzlich davon ab, so daB von einer storenden Wortwiederholung 
nicht die Rede sein kann. Dagegen ist dem absoluten Wortsinn nach hier 
das Wort „ Liebe u das ungeeignetere. Mit dem Wort „Liebe* verbinden 
wir in erster Linie den Begriff des erotischen Triebes vom Mann zum 
Weib. „Wonnen der Liebe" aber sind nur ein Teil der Wonnen, 
deren das Herz fShig ist. Und was Brtinnhildes Herz dem todgeweihten 
Siegmund gegenuber bewegt, ist weit weniger w Liebe", als w Auf- 
opferung, Freundestreue, Selbstverleugnung" usw. Das sind die „ Wonnen 
des Herzens", die Brunnhilde sich erworben. 

V. „Walkiire", Akt III (Wotan) 

Literatur-Ausgabe: Partitur: 

1) Durch meinen Willen 1) Durch meinen Willen 
Warst du allein: Warst du allein: 

Gegen ihn doch hast du gewollt; Gegen mich doch hast du gewollt; 

2) Meinen Befehl nur 2) Meine Befehle nur 



n!r.i":p/r:r! :v v - C it)t')QlC 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



166 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

Fuhrtest du aus: Fiihrtest du aus: 

Gegen ihn doch hast du befohlen; Gegen mich doch hast du befohlen; 

3) Wunsch-Maid 3) Wunsch-Maid 
Warst du mir: Warst du mir: 

Gegen mich doch hastdu gewunscht; Gegen mich doch hast du gewunscht; 

4) Schild-Maid 4) Schild-Maid 
Warst du mir: Warst du mir: 

Gegen mich doch hobst du den Schild; Gegen mich doch hobst du den Schild; 

5) Los-Kieserin 5) Los-Kieserin 
Warst du mir: Warst du mir: 

Gegen mich doch kiestest du Lose; Gegen mich doch kiestest du Lose; 

6) Helden-Reizerin 6) Helden-Reizerin 
Warst du mir: Warst du mir: 

Gegen mich doch reiztest du Helden. Gegen mich doch reiztest du Helden. 

Wenn man diese beiden Fassungen miteinander vergleicht, so ist 
der erste Eindruck der: die literarische Fassung ist besser. Die Mannig- 
faltigkeit des Ausdrucks ist grofler, die fatale sechsmalige Wiederholung 
von „gegen mich doch 44 ist vermieden, und durch die Gegeniiberstellung 
von dem „Willen a und dem „Befehl a des Gottes zu seiner Person 
selbst ist eine machtvolle Steigerung gewonnen, die in dem Munde eines 
geschickten Darstellers eine gewaltige Wirkung erzielen kann. 

Wenn Richard Wagner trotzdem bei der Komposition der Stelle auf 
diesen Effekt verzichtete, so geschah dies wohl, weil er ihm, als rein aufier- 
lich, durch zu starke Pointierung eine Gefahr theatralischer Posierung zu 
wecken schien, die in dieser durchaus erhabenen Situation nicht am Platze 
ware. Der Gefahr, bei der sechsmaligen Wiederkehr des „gegen mich 
doch" eintonig zu werden, entging er in sehr geschickter Weise dadurch, 
daB er bei der dritten Wiederkehr der Stelle eine Abschwachung im Aus- 
druck eintreten liefi. Statt der bisherigen wuchtigen Viertel, mit denen 
er die Worte * gegen mich doch" deklamiert, tritt eine fluchtige Achtel- 
triole, die von Mai zu Mai bedeutender auftretend, dem Komponisten er- 
neute Gelegenheit zu wirkungsvoller Steigerung gibt. Wollte man nun 
den literarischen Text unter die Musik legen, so wiirde das bei den ersten 
beiden Stellen recht gut passen. Bei der dritten jedoch, wo der literarische 
Text die ungeheure Steigerung bringt, tritt in der Musik die absichtliche 
Abschwachung ein, so daB damit die ganze Stelle ins Wasser fallen wiirde! — 
Es geht nicht! Es muB so bleiben, wie der Meister es gefiigt hat. Dem 
Literaten, sobald er nicht auch musikalische Fachkenntnisse besitzt, wird 
diese detaillierte Analysierung ohne weiteres nicht zuganglich sein; kein 
Musiker aber wird in Abrede stellen, daB der Meister, wenn er diese 
textliche Antithese auch fur die Musik hatte beibehalten wollen, fur die 
betreffende Stelle ganz andere, wuchtig dreinschmetternde Tone und Rhythmen 
gefunden hatte, als es so in der fluchtig dahin eilenden Triole geschehen ist. 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^lUO^K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



LIEPE: ZUR FRAGE DER TEXTVARIANTEN BEI WAGNER 167 

Beruhren muQ ich der Vollstandigkeit halber doch auch die Text- 
buchfrage. Wann nimmt wohl der Fachmusiker einmal ein Textbuch zur 
Hand?! Ihm, der mit dem Klavierauszug eng verwachsen ist, passiert das 
hochstens mal durch Zufall. Nur so ist es wohl zu erklaren, daft bezuglich 
der Textbiicher und ihrer Ubereinstimmung mit dem bei offentlichen Auf- 
fuhrungen der Werke bisher einzig iiblichen Text der Klavierauszuge 
bislang eine Ldssigkeit geherrscht hat, deren Abstellung dringend zu 
wunschen ware. Ich besitze ein altes Textbuch zur B Walkure a , das 
die historische Jahreszahl 1876 tragt. Dieses ist noch ganz in der 
Fassung der literarischen Ausgabe abgedruckt; begreiflich mit Beriick- 
sichtigung der damaligen VerhSltnisse, aber doch bedauerlich, weil nicht 
direkt no tig; denn der Klavierauszug der B Walkure" mit dem Text, 
wie ihn der Meister bei der Komposition abgeandert hatte, erschien 
bereits 1865 im Druck. — Ein von Dr. Julius Burghold herausgegebenes 
Textbuch zur „Walkiire" neuesten Datums enthalt nur noch an ein paar 
nicht allzu wichtigen Stellen die literarische Fassung; sonst stimmt alles 
mit dem Text der Partitur. Bose dagegen sieht es noch in einem von 
demselben Bearbeiter herausgegebenen „Meistersinger"-Textbuch aus; dies 
enthalt verwunderlicherweise noch sehr viele Stellen nach der literarischen 
Fassung. Bei Biihnen-Auffuhrungen — dies sei hier nochmals festgestellt — 
hat bisher mit dankenswerter Ubereinstimmung stets nur die Textfassung 
der Klavier-Ausziige (Partitur) Verwendung gefunden. Also sollten auch 
die Textbiicher danach eingerichtet werden, um so mehr, als durch Text- 
verschiedenheiten an solcher Stelle gerade in Kreisen von Nicht-Fachleuten 
(fur die ja die Textbiicher fast ausschlieDlich in Betracht kommen) Zweifel 
und Verwirrung angerichtet werden konnen. 

Mehrfach ist mir nun von kompetentester Seite die Versicherung 
geworden, dafi der Meister selbst im Punkt der Textfrage weniger rigoros 
war, als man vielleicht denkt, daO sogar noch wahrend der Proben zu den 
ersten Bayreuther Festspielen mit seiner Bewilligung TextMnderungen zu- 
gelassen wurden, wenn namlich ein Sanger oder eine SSngerin ihn bat, 
aus irgendeinem Grund ein Wort gegen ein anderes umandern zu durfen, 
vorausgesetzt, daC eine Sinnentstellung dadurch nicht entstand. 

Wir haben es also hier eigentlich mit einer dritten Sorte von Text- 
varianten zu tun, einer, die sozusagen nur in der Luft schwebt und uber 
die nur noch diejenigen Zeugnis ablegen konnten, die die Vorgange mit- 
erlebt haben. So interessant das auch ware, so glaube ich doch, dafi 
diese Anderungen emstlich nicht in Betracht zu Ziehen sind. In den 
Text der Klavierauszuge diirfte kaum etwas von ihnen iibergegangen sein. 
Denn die Ausziige waren damals schon gedruckt; es miiGten also andern- 
falls Varianten im Text zwischen Mlteren und neueren Ausgaben der 
Klavierauszuge bestehen. Davon ist aber bis dato nichts bekannt. Zu- 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



168 DIE MUSIK XL 3: 1. NOVEMBERHEFT 1011 

dem 1st immer noch ein grofler Unterschied zwischen einer Kir spezielle 
Fille ertellten Erlaubnis end einer Fixierung durch Drackleguug. Gedruckte 
KlavicrftuszGge ftind musikallsche Dokumente. Dokumente «ber mfissen 
richtig sein. Obrigens hat der Meister, wie mir ebenfklls Yon seitea 
emer ersten Autorltftt veraichert vorden 1st, fDr die Textfrage beziebentlicb 
spSteren Neudrucks seiner Werke die Dircktlve gegeben: »Haltet euch 
an den Text der Partltur!" Und damit sollte eigentlich aller Zweifel und 
alle Unsicherheit erledtgt sein. Wenn also jemals eine Revision der 
Wagnerschen Dichttutgen fur n5dg gehalten wQrde, so wurde eine aolcho 
erotens nur Hind in Hand mit einem Fachmusiker vorznnehmen sein, 
zweitens aber wQrde es nicbt berechtigt sein, Andernngen an der Text- 
fassung der Partitur vorznnehmen. Wohl aber dtirfte eln reiches Arbeits- 
feld in der Revision von Wagners Orthographic and Interpnnktion 
erblOhen I Letztere ist ganx willkftrlich and durchaus nicbt einheitlicb, 
erstere ist veraltet Die Dichtungen sind rund 60 jabre alt, und inner- 
faalb dieser Zeit hat die Rechtscbreibung unserer Sprache die durch- 
greifendste Umgestaltung erfahren. 

Was bier niedergeschriebon 1st, ist meine persdnlicfae Ansicbt, die 
Ansicbt eines einzelnenl Ein einzelner aber soil in einer Sache von so 
prinzipieller Bedeutung nicbt ailein das Wort baben. Und darnm vfirde 
ich es mit Freude begriilton, venn auf meine Anregung hin die Tertfrage 
bier zn einer 5ffentlichen Dlaknaalon fBhrto. M5chten doch alle, die poch 
mit dem Meister selbst in per&dnliche BerQhrung gekommen sind, ihre 
Erinnerungen und Erhhrangen in dieser Sache bier kundgeben, zur 
Kl&rung der Sachlage und im Dienst der Kunstl 

In die&em Sinne stelle ich bier zwei Fragen auf: 

1) Ist es berechtigt, bei Ncuausgaben Wagnerscher Btihnenverke die 
Teztfassung der Literaturausgabe f3r die KlavierauszQge in An- 
vendung zu bringen? 

2) Liegt iiberhaupt eine Veninlassung vor, die Textfosaung der Par* 
titur zu 3n dem? 

Hat auch der Tod den Kreis derer scbon stark gelichtet, denen es 
noch vergdnnt war, ihm, dem groflcn Meister ins Augo zu blicken — noch 
lebt doch eine AnzabI seiner Ptladine, und sle seien herzlicb gebeten, sich 
in dieser Angelegenbcit zu Sufiern. Nur aus der Meinungen Wideratreit 
ist die Wahrbeit zu erkennen, und nur nach Abwggung von „Fflr" und 
m Wider* kSnnen wlr klar sehen. Klarheit aber solien und wolien wir una 
schaffen — so Iange es noch Zeit ist. Memento 19141 




i. 1 1. 



s " . ^ | ¥ Origin^from 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 



DIE MOZART-GEDENKTAFEL IN BADEN 

BEI WIEN 

VON ALFRED SCHNERICH-WIEN 



Es war vor zwei Jahren, als die Wiener Kirchenmusikvereine anlafilich des 
Haydn-Jubiliums eine silberne Gedachtnistafel in die Schatzkammer zu Maria- 
zell stifteten. Der Gedanke war einigermafien neuartig. Die Widmung war 
gerade fur Mariazell bestimmt, da der Gnadenort in doppelter Hinsicbt mit 
dem Andenken an den frommsten aller Meister verknupft ist. Erstens durch seine 
bekannte Wallfahrt am Scblusse seiner Lehrjahre, zweitens durch seine noch viel 
bekanntere, nach diesem Gnadenorte benannte Messe. 1 ) 

Diese Tat hat Schule gemacht. Bereits im folgenden Jahre wurde im Kronungs- 
dome zu Prefiburg eine Beethoven-Tafel enthullt, welche die an dieser Statte seit 1832 
stattgebabten liturgischen Auffuhrungen der Missa solemnis op. 123 festhSlt, und auch 
die weiteren Auffuhrungen verkunden soil. Beide Gedenktafeln wurden in dieser 
Zeitschrift abgebildet. 2 ) 

Als dritte gesellt sich nun die Mozart-G eden ktafel in Baden hinzu. 8 ) Sie 
erinnert an die gerade vor 120 Jahren entstandene Motette Ave verum corpus. 
Gleich den beiden anderen ist auch diese Tafel die Stiftung eines Kirchenmusik- 
vereines. Die Mittel wurden von einzelnen Privaten gespendet. 

Von denen, welche die Badener Pfarrkirche betraten, haben bisher wohl nur 
ganz verschwindend wenige daran gedacht, dafi hier auch eine kunstgeschichtlich 
heilige StStte ist. Die Tafel hilft der Erinnerung an den Genius loci nach. Der Text 
lautet: 

W. A. Mozart 

schrieb im Jahre 1791 fur seinen Freund Anton Stoll, 
Regenschori hier, das „Ave verum* 4 
Am 15. August 1911 vom Kirchenmusikvereine in Baden errichtet 

Es mag hier der Blick auf das Ave verum und seine kunstgeschichtliche 
Stellung gelenkt werden. Das Werk ist in mehr als einer Hinsicbt denkwurdig. 
Nicht ganz ein halbes Jahr vor Mozarts allzufruhem Tode komponiert, ist es das 
erste Werk nach dem Wiederaufleben des feierlichen Gottesdienstes seit Aufhoren 
der diesen einschr&nkenden Verordnungen Kaiser Josefs II. Man hat, allerdings 
mit Unrecht, dieses Zeitalter als unglaubig usw. hingestellt. Der Kaiser an der Spitze 
kam seinen religiosen Pflichten mit grofier Gewissenhaftigkeit nach. Dafi er mit der 
Kirche nicht ganz in Harmonie lebte, hat er mit manchem mittelalterlichen 
„Kollegen a gemeinsam. Und doch gilt die Kunst jener fern liegenden Zeit als ganz 
besonders kirchlich. Wie dem auch sei: das Ave verum Mozarts mufl als hochste 
kunstlerische VerklSrung des katholischen Dogmas der Eucharistie, oder, inter- 
konfessionell gesprochen, des Parsifal-Gedankens, gelten. Trotz der verklSrten 
Stimmung, die fiber das Ganze ausgegossen ist, ist die musikalische Deklamation bis 



*) Mariazeller Messe C-dur 4 /* komp. 1782, vgl. Schnerich: Messe und Requiem 
seit Haydn und Mozart. Wien 1909. Daselbst die ubrige l.iteratur. 

2 ) Jabrg. 8, Heft 16 (Haydn-Votivtafel fur Mariazell); Jahrg. 10, Heft 11 (Beet- 
hoven-Tafel in Prefiburg). 

3 ) Siehe die Beilagen dieses Heftes. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



170 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

auf das kleinste charakteristisch. Jedes Wort hat musikalisch seinen Ausdruck ge- 
funden, man denke nur an die Steigerung „vere possum, immolatum, in cruce — pro 
nomine." 

Eigentumlich ist, dafi es nicht recht bekannt ist, woher der Text stammt. Aus 
den liturgischen Bucbern ist er nicbt. Eine Strophenteilung ist wobl erkennbar. 

Das Ave verum schrieb Mozart, wie bemerkt, im Jahre 1791, und zwar am 
17. Juni in Baden, wo seine Frau zur Kur weilte, fur den dortigen Chorregenten 
Anton Stoll. 1 ) Wie manches hohe und hochste Kunstwerk kann man auch diesen 
Hymnus als „Gelegenheitskomposition a ansehen, das Werk wird darum nicht geringer. 
Das Autograph kam aus Stolls Besitz in den von Josef Schellhammer, Schul- 
direktor in Graz, von dem es L. R. v. Kochel fur die Hofbibliothek in Wien erwarb. 
Im tbematischen Verzeichnis von Kochel tragt es die Nummer 618, das Requiem nur 
wenige Nummern hoher: 626. 

Der Ort Baden, fur den Mozart sein Ave verum schrieb, ist ob seiner Heilquellen 
weit beruhmt. Die Kirche ist gotisch, basilikal angelegt. Die Musikempore hat zwei 
originell in die Kirche eingebaute Zugange auf Wendeltreppen. Der reichgeschnitzte 
Barockkasten der Orgel wird in nacbster Zeit einer grundlichen Erneuerung unter- 
zogen. Uber der sudlichen Eingangstur zum Chor prangt nun die Tafel aus rotem 
Marmor mit Goldlettern, iiberragt von dem Reliefportrat Mozarts aus Bronze. 

Die Einweihung erfolgte in wfirdigster Weise am Feste Maria Himmelfahrt. 
Der Prediger Anselm Weiflenhofer aus dem altehrwtirdigen Benediktiner-Stifte 
„Schotten a in Wien leitete in geistvoller Weise vom Evangelium fiber Maria und 
Martha zum Gedachtnis des Tages uber und schilderte hieran anknupfend Mozart 
als Natur im Geiste Mariens: „Seine Tat war nur wenig bemerkt, sein Werk aber 
hat sich uber die Welt verbreitet." Beim Hochamt ffihrte der wackere Chorregent 
Bernhard Nefzger mit seinem jungen kraftig emporblubenden Kirchenmusikverein 
die Orgelsolo-Messe K. 259 auf, worauf sich Dechant Karl Frim in Prozession zur 
Tafel begab und nach kurzer Ansprache die Enthullung vornahm. Unter den Klangen 
des Ave verum corpus fiel die Hulle. 



l ) Den vol 1 en Namen Stolls erfahrt man erst aus dieser Tafel; Otto Jahn 
und Kochel bringen nur den Zunamen. — Der damalige Stadtpfarrer hiefi Anton 
S c h e i b 1 e r. 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v ^ ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



REVUE DER REVUEEN 



Aus deutschen Musikzeitschriften 

ALLGEMEINE MUSIKZEITUNG (Berlin), 38. Jahrgang, No. 23—38 (9. Juni 
bis 22. September 1911). — No. 23. „Eine Freundschaft.* Von Eugen Segnitz. 
Ober die Beziehungen Richard Wagners zu Konig Ludwig II. — No. 24. „Hundert 
Jahre Prager Konservatorium.* Von Viktor Joss. — No. 25. „Zur Frage der 
Vorbildung der Musiklehrer oder Musikpadagogischer Verband und Direktoren- 
verband deutscher Musikseminare." Von Albert Mayer-Reinach. Verfasser 
kommt zu folgendem Resultat: „Die Bestrebungen des musikpadagogischen Ver- 
bandes zielen darauf bin, den Stand der Musiklehrerin ... fur diejenigen zu 
reservieren, deren Eltern nach Stand und Vermogen in die Lage gesetzt sind, 
itare Kinder in die Hohere Tochterschule zu schicken. Wer zu den mit Gluck und 
Gutern nicht Gesegneten gehort, der werde alles andere, aber keinesfalls Musik- 
lehrerin!" — „Albert Heintz f. a Von Otto Lefimann. Nachruf auf den urn die 
Popularisierung der Wagnerschen Kunst hochverdienten Kunstler, den ersten Heraus- 
geber der Briefe des Bayreuther Meisters an Otto Wesendonk. — „Die 12. General- 
versammlung des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenvereins in N urn berg.* Von 
Marie Netter. — No. 26. „Aus Leipzigs Musikgeschichte." Von Eugen Segnitz. 

— „Die moderne Geigenbaukunst auf der Turiner Weltausstellung." Von Eugen 
Honold. — „Der Weg nach Bayreuth." Von Kurt Singer. Eine Vorbereitung 
auf „Parsifal". — ^Robert Radecke f. a Von Ludwig Misch. — No. 27/28. „Er- 
innerungen an die erste Auffuhrung von Mozarts ,Zauberflote* in Berlin am 
12. Mai 1794." Interessante historische Skizze von Karl ThieBen. — „Munchen 
als Pflegestatte der Tonkunst." Von Otto Keller. Geschichtlicher Uberblick uber 
die Zeit von ca. 1440 bis 1799. — „Ricbard Wagners ,Hugenotten'-Aufsatz." Von 
Richard Sternfeld. — „Felix Mottl f.« Kurzer Nachruf der Redaktion. — 
No. 29/30. „Vom Musikalisch-Einfachen." Von Johannes Gonze. Quintessenz: 
„Wir haben erst dann ein Kunstwerk ganz erfaBt, wenn uns seine Einfachheit klar 
zum BewuBtsein gekommen ist." — B Moderne deutsche Geigenmacher.* Von 
Eugen Honold. I: Eugen Gartner in Stuttgart. Verfasser hilt ihn fur den be- 
deutendsten der zeitgenossischen Meister. — „Richard Wagners jMeyerbeer^-Auf- 
satz." Von Julius Kapp. Eine Erwiderung auf Richard Stemfelds Artikel in 
No. 27/28. — No. 31/32. n Franz Liszt und Anton Bruckner." Eine vergleichende 
Studie von August Stradal. — „Zu Thayers Beethoven-Biographic." Von Ludwig 
Misch. (Fortsetzung in No. 33/34, SchluB in No. 35.) Ausfuhrliche Besprechung der 
neuesten Auflagen des 2. und 3. Bandes der Thayerschen Biographie. — „Ein 
Appendix zu Richard Sternfelds und Julius Kapps Kontroverse." Von Arthur Seidl. 

— „Giulietta Guicciardi — die erwiesene unsterbliche Geliebte." Bezieht sich auf 
den im 1. Augustheft 1911 in der „Musik" veroffentlichten Liebesbrief Beethovens; 
Paul Bekkers Artikel wird zum Teil hier abgedruckt. — No. 33/34. „Staat»- 
prufungen fur Musik?" Von Artur Schlegel. Wendet sich gegen den Zwang 
von staatlichen Prufungen. — Die Nummer enthait ferner eine Erwiderung des 
Musikpidagogischen Verbandes auf den Aufsatz von Albert Mayer-Reinach in 
No. 26 und im AnschluB daran eine Entgegnung des letzteren. — No. 35. „,Kultur- 
faktor* oder ,Fragment? <u Eine Bayreuther Betrachtung zu Paul Bekkers Buch 
„Das Musikdrama der Gegenwart" von Arthur Seidl. — „Aus Bernhard Anselm 
Webers Jugendjahren." Briefe von Weber und Anderen, mitgeteilt von Max Unger. 
Veroffentlichung einer Reihe interessanter Schriftstucke aus den Entwicklungs- 
jahren B. A. Webers (1766—1821, von 1792 an Hofkapellmeister in Berlin, frucht- 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



172 DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

barer Komponist) an den mit ihm eng befreundeten Theaterdirektor Grofimann. 
Die Briefe gewShren vor allem Einblick in die Zeit des jungen Kunstlers, als er 
mit seinem Lehrer Abt Vogler eine zweite Reise nach dem hohen Norden Europas 
unternahm. (Fortsetzungen in No. 36, 37 und 38, Schlufi in No. 39.) — „Zur Frage 
der staatlichen Musikprufungen". Von Hermann Schumann. Erwiderung auf 
den Artikel von Artur Schlegel in No. 33/34. Spricht sich fur einen staatlichen 
Befthigungsnachweis aus. — No. 36. „Ein staatlicher BefShigungsnachweiszwang fur 
Musiklehrer.* Von Rud. A. Th. Krause. Verfasser wendet sich gegen die 
Forderung, die Kunst nach Zunftart zu reglementieren. „Wahrlich es handelt sich 
bier um eine res publica, um eine offentliche Angelegenheit; der Staat ist in 
Gefahr, wenn man die Gewerbefreiheit vernichtet in dem Stande, der bisher der 
freiesten und stolzesten einer war, in dem Kunstlerstande!" — „Moderne deutsche 
Geigenmacher." Von Eugen Honold. II: Giuseppe Fiorini in Munchen. „Schon- 
heit und Eigenart der Arbeit wie des Tones lassen die Fiorinischen Geigen als 
meisterliche Erzeugnisse erscheinen, die vermdge ihres zum Teil eigenen Stiles 
der besonderen Aufmerksamkeit der Kenner nicht entgehen konnen. Sie legen 
ein deutliches Zeugnis ab von der Renaissance dieser Kunst, welche die deutsche 
Geigenmacherei von heute nicht nur, sondern die gesamte moderne Geigenbau- 
kunst der Wirkung und dem Studium der klassischen italienischen Bluteperiode 
verdankt. So ist das Einst in dem Heute wieder lebendig geworden." — „Praktische 
Winke fur die Grundung und den Ausbau musikalischer Volksbibliotbeken." Von 
Paul Mars op. — No. 37. „Etwas uber die dramatische Ausbildung des Opern- 
sfingers." Von Felix Dahn, Regisseur am Koniglicben Opernhaus in Berlin. „Darum 
lafit dem Gesangspadagogen, was des Gesangspadagogen ist, aber betretet auch 
nicht die grofien Bretter, bevor Ihr nicht gehen, stehen, sitzen, knien und fallen, 
lachen und weinen gelernt habt! Stimme allein tuts nicht; lernt das, was Ihr ver- 
korpern sollt, auch richtig darstellen!" — „Der Kulturfaktor Bayreuth." Von 
L. Andro. „Bayreuth wird immer eine tiefe Sehnsucht fur die Menschen bleiben, 
die ihre zitternde Seele an die Schonheit hingen. Und wer einmal das rote Haus 
am Hugel betreten hat, dem wird es immer wiederkehren in seinen Tyumen." — 
„Altgermanische Kunst?" Von Johannes Conze. Auszug aus einem Artikel der 
Rheinisch-Westfalischen Zeitung uber altgermanische Musikinstrumente, in dem 
aus der Tatsache, daB die alten Germanen Bias- und sogar Saiteninstrumente 
besafien, gefolgert wird, daft unsere „barbarischen" Vorfahren „auch in der edlen 
Tonkunst wohl zu Hause waren." — „Der jungst entdeckte Brief an die ,Unsterbliche 
Geliebte* — eine Mystifikation". Abdruck der Erklfirung Paul Bekkers in No. 249 
der Frankfurter Zeitung. — No. 38. „Die Befreiung vom Gassenhauer." Von Leopold 
Schmidl. (Schlufi in No. 39). „Es kann ruhig behauptet werden, dafi durch den 
Gassenhauer die Psyche des Volkes eine Schfidigung erfahrt, die das Denken und 
Handeln in hohem Mafie beeinflufit, und gleicherweise besteht Gefahr, dafi dieser 
Einflufi auch geistige Erkrankungen zur Folge haben wird." — „Zwei Schlufi- 
betrachtungen zur , staatlichen Musikprufung*." Erwiderungen von Artur Schlegel 
und Johannes Gonze. 
DEUTSCHE TONKUNSTLER-ZEITUNG (Berlin), 9. Jahrgang, No. 219 bis 222 
(15. Oktober 1910 bis 15. Januar 1911). — No 219. ^Robert Radecke.* Von Georg 
Ismer. Zum 80. Geburtstage des Kunstlers. „Mit einem einzigen, kleinen 
Lied aber bat er sich in das Herz des Volkes eingesungen, um nie mehr daraus 
zu entschwinden: ,Aus der Jugendzeit'." — w Die soziale und kunstlerische Lage 
der Tonkiinstler und Musiklehrer." Veroffentlichung des von F. W. Franke auf 
dem 7. Delegiertentag in Krefeld gehaltenen Vortrags. — No. 220. „Wilhelm Friede- 



( "" j -H \ i ^ 1 * ^ q ' n a ' ^ ro m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



REVUE DER REVUEEN 173 

mann Bach." Biograpbische Skizze von Adolf Go tt man n. „Noch erscheint uns 
die gesamte kunstlerische Personlichkeit Friedemanns von nicht genugender Klar- 
heit; das aber, was wir uber das S chaff en dieses Mannes wissen, ist bedeutungs- 
voll genug, auf daB die Nachwelt sich seines Kunstlertums und seines traurigen 
Lebenserinnere." — w EinemusikgeschichtlicheAbrechnung." Von WilhelmFreuden- 
berg. Ausgebend von der beutigen UberschStzung der Instrumentalmusik auf 
Kosten des Gesanges pruft Verfasser „die Fortschritte der Instrumentalkompositionen 
an itarem Verhaitnis zum Gesang, der von der Natur gegebenen Grundlage, in der 
Ton und Empfindung am unmittelbarsten vereinigt sind." Er schlieBt: „Also 
gonnen wir der ins Virtuosenhafte gesteigerten Orchester- und Instrumentalmusik, 
wo ein groBes Talent sich ihrer Beherrschung gewachsen zeigt, ihre Triumphe, 
aber suchen wir den Weg zum Herzen des Volkes, den diese Musik offenbar 
verloren hat, dadurch zuruckzufinden, daft wir auf die Quelle aller Musik, den 
Gesang, zuruckgehen. Am Gesang kann die Musik wieder genesen, d. h. in das 
gestorte Gleichgewicht ihrer Krafte gelangen und fhre erbauliche Kraft wieder- 
gewinnen." — No. 221. „Neuausgaben alter Musik." Von Johannes Wolf. — 
No. 222. ,Aus meinem Leben. Wien und Ischl 1890." Von Eduard Behm. 
(Fortsetzung.) Probe n aus dieser anregenden Plauderei, die besonders uber des 
Verfassers personliche Beziehungen zu Johannes Brahms manches Interessante 
bietet, baben wir schon mehrfach in der „Tageschronik" veroffentlicht. — „Die 
graphische Darstellung der Formen in der Musik." Von Richard J. Eichberg. 
— „Moderne Sanierung von Musikinstituten." Von Gerh. F. We hie. Gegen den 
reklame- und schwindelhaften Prospekt einer Berliner „Akademie". 
NEUE MUSIK-ZEITUNG (Stuttgart), 32. Jahrgang, Heft 16 bis 18 (18. Mai bis 
22. Juni 1911). — Heft 16. ^Richard Wagner: Mein Leben." Besprechung von 
Oswald Kuhn. — „Der 1. Musikpfidagogische KongreB in Osterreich." Von 
J. N. K. — „Wilma Norman-Neruda f." Von Eugen Hon old. — „Anne 
Judic f." — Heft 17. „Gustav Mahler +." Von L. Andro. — „Ungedruckte 
Briefe von Johannes Brahms." Von A. K. Kurze Auszuge aus der im Besitz 
des Berliner Autographenhandlers K. E. Henrici befindlichen Sammlung von 
18 Briefen des Meisters an den Musikverleger Bartholf Senff in Leipzig. — 
„Musikalische Ornamentik." Von Edward Dannreuther (Fortsetzung). Ober 
Mozarts Verzierungen. — „Aus meiner Kunstlerlaufbahn. Zweite Abteilung. Aus 
Tagebuchern und Briefen meiner Weimarer Zeit". Von Edmund Singer. In 
dieser Fortsetzung seiner Erinnerungen behandelt Singer, der sieben Jahre als 
Konzertmeister unter Liszt in einer Menge von Opera und Konzerten gespielt 
hat, u. a. das interessante Thema „ Liszt als Dirigent". Verfasser urteilt: 
„Liszt war nicht das, was man sozusagen einen routinierten Dirigenten, einen 
automatischen TaktschlSger nennt. Er war als Dirigent, was er als Virtuose war: 
geistreich, impulsiv, mitunter vielleicht etwas nervos, aber nie pedantisch, lang- 
weilig oder gar manieriert. Er arbeitete auch nicht wie mancher heutige Dirigent 
mit beiden Armen, er stach nicht jedes sfz mit dem Taktstock heraus, er liefi 
auch hie und da den Taktstock ruhen und markierte mit der Hand den Takt. So 
spielten wir sehr haufig die Tannhauser-Ouverture fast ohne Direktion . . . Was 
aber Liszt als Dirigenten besonders auszeichnete, war, daft er alles, was er dirigierte, 
mit der gleichen Sorgfalt, mit der gleichen Hingebung behandelte, ob es nun 
,Lucrezia Borgia* oder ,Tannhauser', Verdi oder Meyerbeer, Gluck oder Beethoven 
war; er lieB allem und jedem sein Recht zuteil werden. . . Vor allem war er un- 
ermudlich in den Proben. Nach seinem Grundsatz muB der Dirigent die aufzu- 
fiahrenden Werke in den Proben so einiiben, daB er bei der Auffiihrung gewisser- 



( "" j S \ i > I % ^ q ' n a ' ^ r ° m 

\jkyx<ov. :)v \> ^HH V K UNIVERSITYOF MICHIGAN 



174 DIE MUSIK XL 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 

mafien fiberQfissIg wind < . ** — „Mozarts ,Gallniathias mugicum*-" Von Helarich 
Bur left rd« Obcr das Quodllbet musfcum, die bekannte Jugendkom position des 
Meistera vom Jab re I TOO. Verfasser ffihrt auf Cnind von in der Hofbibliothek in 
Donaueschlngen aufbewanrten Orchesteratimmen den Nachweis, daB die im Besta 
ron Charles Malherbe in Paris beflndllchen handBChriftHchen Stimmen des Sticks, 
deren Autbentizltlt bezweifett wurde t wirklich die ferdge Komposltlon des GaH* 
mathias mustcum darstellen. — „TQnsetzer der Gegenwart: Joseph Haas.* Von 
Artur ScblegeL Verfasser will die Aufmerksamkeit auf elnen Kfin&tlcr lenken, 
»der noch viel Gutes zu bringtn verspricht, der es wert ist» daB man sick mit 
ifcm em st beschlftigt, und degscn Werke verdienen, der Allgemeinheit zngpngllch 
gemacht zu werden*. — Heft 18. »Metronom - Bezeichnangen klasslscher Klavier- 
werke.* Von Otto Urbacb (Fortsetzung). II : Job. Seb. Bach: Die franzfislschen 
Suiten. — B Zur Anffiihrung dee ,Armen Heinrich 1 in Mfincben. Ein Van der 
Abwehr — fiber musifcelische Krltik und drametiscbes Gestaltea.* Von Oswald 
K fi b n, Erf ncrungen fiber das Textbucb von J araes Grun , fur das Pfitzner bei Gelegea- 
bett der Mftncbner Auffubrung des Werket aelbat In den Mfincbner Neuesten 
NachHchten elngetreten war. Ansgehend von der Tatseche, datt Pfltznera Musifc* 
diamen nirgends fe&ten Full iu fassen vermdgen, erbljckt Verfasser den Grand 
hlerfur In selnen Textbficbeni und rit ihm, sich von James Grun zu trenaen. 
,Warum scfcreibt slcb Pfltzner nicbt auch aelne Tcxtdichtung seiner?" (Wle bercln 
mitgeteitt, rfihrt das Bttcb zu Pfltznera neuestem Bfihnenwerk von ihm selber 
hen) — »Die Geigenbaukunst der Gegenwart auf der Tu liner Weltau&stellung," 
Von Eugen Hon old. Bericht fiber die Ausatellung, auf der nur italicnlscht und 
deutsche Gelgenbauer vertreten war en. w Wie leb die Gelgen der neuen italteni- 
icben Schausteller besichtfgt batte, konnte icb> was Icb vorber action wu&te, 
bestltigt flnden, namlich daB I (alien das Land dea kfinstlerischen Geigenbaues 
war. Mlt elner etoztgen Ausnabme kommen die italienischen Au&steller fiber das 
Handwerk nicbt binaus. Die Arbeit 1st mejir Oder weniger roittelmiDig, bessere 
und (fiberw legend) gerlngere Handwerk&mache* Vom Scbwung und Schick ihrer 
Vorfahreu 1st we Dig mehr zu mcrken; Indivlduelle kunstlcriacbe Zuge lessen sich 
nicbt nachweisen. Aucb In der Lickqualitat wle in der Lackflrbung steben ale 
auf niedrigem Niveau ... Dents cbland stebt bei weirem besser da. Es hit 
wirkllche, zum Toil aogar bedeuiende Kunstler aufzuweisen* Zum ScbluQ rit 
Verfksser dem Verband deutscber Geigenmacher, auf Verbandskosten in regel- 
miCig viederkebrenden Peiioden in Dentscbland an wecbselnden grdlieren Pliaeo 
Schaustellungen von Geigen btw. Stretch] nstmnienten zu veranstalten. — .Tbosetier 
der Gegenwirt: Alexander Zemlln&ky.* Von Rudolf Stephan Hoffmann. Be* 
handelt vornebinlicb die komische Oper ^Kleider machen Leute^ von der Ver- 
fasser sagt: »So bleibt denn Alexander Zcmlin&ky das Venlienst, die neuen Sdl- 
prinzipien dea StrauBschen Oramaa, bdcbstentwickelte Polyphonic, paycbologiiche 
Vertiefung der Leitmotivtecbnik, Stefgerung der orcbeatralen Auadrucksmittel, neu- 
trtlge Melodik und Harmonik, symphonisches Durchkomponleren der Szene, zum 
eratenmal in elnem kleinbfirgerlicb-heiteren Milieu verwendet nnd demit die erste 
wlrklich moderne komische Oper geschaffen zu haben.* — »Max Panera Klavie> 
kompositionen* Von Alfred Sc buz. .Vie jedes maslkaliscbe Produkt, wenn es 
nicht blo& Nachempfundenes wiedergibt, die persfinllcbe Eigenart des Antora 
erkennen lifit, ao kommt in Peuers Klavieratucken auch die ganze Lieben&wfirdig- 
keit aelnea Vesens, die lelchte gewandte Art, slch zu geben, die weltminnische 
Slcherheit dee Mannea, der immer vein, was er will, die Klarheit und Besdramt- 
belt seines Cbarakters zum AuadmclL" Willy Rem 



\ 



■:j 



{ " . ^ I ¥ Original from 

^^h.u s k UNIVERSITY OF MICf 



BESPRECHUNGEN 



BUCHER 

20. Eugen Fischer: Neue Gesangschule 
mit praktischen Beispielen auf dem 
Grammophon. Theoretischer Teil. 
Verlag: Breitkopf & Hartel, Leipzig 1910. 
jMk. 4.—.) 

Uber die Moglichkeit, das Grammophon 
gesangspadagogisch zu verwerten, habe ich mich 
bereits in einer Kritik der kleinen Broschiire 
Eugen Fischers fiber denselben Gegenstand in der 
„Musik" (1. Novemberheft 1910) ausgesprochen. 
DaB der Verfasser die Stimmbildung durch Nach- 
ahmung fordern will, dabei aber keineswegs auf 
die Mitwirkung eines Lehrers verzichtet, kann 
man nur gutheilien. Eine Einseitigkeit aber ist 
es, dafi er seine „Stimmportrats a nur auf Opern- 
sanger und nur auf Mitglieder der Wiener Hof- 
oper beschrankt. Denn daft man heutzutage von 
hervorragenden Konzertsangern meist gesangs- 
technisch bessere Leistungen hort als auf der 
Bfihne, diirfte kaum zu bezweifeln sein. Ein 
weiteres Bedenken gegen die „Grammophon- 
schule" ist der teure Anschaffungspreis der 
Platten und Apparate, der fur die Mehrzahl der 
Gesangschfiler wohl kaum zu erschwingen ist, 
wenn sie auBerdem noch guten Unterricht be- 
zahlen sollen. Es durfte dies Lehrmittel somit 
grofleren Konservatorien und einzelnen Privat- 
lehrern vorbehalten bleiben. Auch ist zu be- 
denken, dafi das Abhoren und Nachahmen immer 
auf verhaltnismaBig wenige Beispiele beschrankt 
bleiben mufi und nicht annahernd der Ffille 
gesangskfinstlerischer Eindrucke gleichzusetzen 
ist, die ein intelligenter Schfiler durch einen gut 
vorsingenden Lehrer oder durch fleifiigen Be- 
such guter Konzerte und Opernauffuhrungen 
einer grofien Musikstadt empfangen kann. 

Die vorliegende Arbeit ist als „theoretischer 
Teil a gedacht und will gewissermafien den Text 
zu der Musik der Grammophonschule geben. 
Die funf Stimmgattungen: Sopran, Mezzosopran 
(Alt), Tenor, Bariton und Bafi werden in beson- 
deren Abschnitten behandelt. In ziemlich zwang- 
losem, von grauer Theorie wenig getrubtem 
Plauderton schildern die Mitglieder der Wiener 
Hofoper Grete Forst, Elise Elizza, Laura Hilger- 
mann, Erik Schmedes, Arthur Preufi, Leopold 
Demuth_ und Richard Mayr, wie sie ihre gesang- 
lichen Obungen betreiben, und wie sie sich die 
Probleme des Ansatzes und der Atemtechnik 
zurechtlegen. Der bei diesem Verfahren nahe- 
liegenden Gefahr, einander widersprechende An- 
sichten vorzutragen, begegnet der Herausgeber 
durch eine glSttende Redaktion. Auf Allgemein- 
gultigkeit kann indes das Buch keinen Anspruch 
erheben. Ganz gute praktische Winke und 
Obungen finden sich neben gewagten und un- 
klaren Behauptungen. Von Registern ist viel 
die Rede; irgendeine ErklSrung, ob damit 
Stimmbandfunktionen oder Resonanzerschei- 
nungen gemeint seien, sucht man vergebens. 
Dagegen wfirde man Weisheitsspruche wie: 
„Singen ist wie alle ephemeren [!] Kfinste schwer 
zu erlernen" (S. 3) oder „Die richtige Zwerch- 
fellatmung ist meiner Erfahrung nach ohne 
At i e d e r nur sehr schwer auszuffihren" (S. 4) gern 
entbehren. Dafi sich das Zwerchfell beim Ein- 
atmen „durch den hinuntergebrachten Luftstrom 



hebt a (S. 29), kann nur ein von physiologischen 
Kenntnissen gfinzlich unberuhrtes Gemfit be- 
haupten. Auch die Ausfuhrungen uber das 
Portamento (S. 35 f.) und uber das Rezi- 
tativ (S. 37 ff.) enthalten viel Anfechtbares. 
Einen trefflichen allgemeinen Grundsatz stellt 
Erik Schmedes auf: „Der Sanger mufi in erster 
Linie Musiker sein" (S. 45). Auch bricht er 
mit Entschiedenheit eine Lanze fur die Pflege 
des Koloraturgesanges bei alien Sangern (S. 54). 
Nicht ganz logisch verfahrt Leopold Demuth. 
Zunachst spricht er seine Verwunderung dariiber 
aus, dafi so viele divergierende Ansichten uber 
„Ansatz u den Leuten die Kopfe heifi machen 
(S. 66), und erklart, „dafi eine Frage, wie und 
wo man singt, fiberhaupt nicht bestehen konne", 
und „dafi der Hauptfehler in dem ewigen 
Methodensuchen liege" (S. 67), dann aber lafit 
er sich doch dazu verleiten, auch seinerseits eine 
ganze detaillierte Ansatzlehre mit Zeichnungen, 
die die Ansatzstellen einzelner Vokale und Tone 
genau feststellen sollen, zu entwerfen. Nach 
Demuth sollen die Vokale a und o an den 
Zahnen anschlagen, wahrend e und i ihren An- 
satzpunkt immer in der Nase fanden (S. 81). 
Er spricht immer nur von funf Vokalen und 
erwahnt die sogenannten Umlaute a, o, u iiber- 
haupt nicht. Von irgendeiner erschopfenden 
Behandlung der Vokalisation ist ebensowenig 
die Rede wie in ahnlichen subjektiv gefarbten 
Meinungsaufierungen von Sangern, die gelegent- 
lich einen Schritt auf das theoretische Gebiet 
wagen. Und einen Satz wie den folgenden „die 
Kunst des Portamento ist in erster Linie eine 
Eigenart der italienischen Musik; im deutschen 
Gesang kommt dasselbe sehr selten vor, bei 
Mozart und Wagner ist sein Gebrauch sogar 
ein Fehler" (S. 104) sollte sich doch auch ein 
Nur-Praktiker niederzuschreiben huten. 

Ernst Wolff 
21. Michel Brenet: Musique et Musiciens 

de la Vieille France. Verlag: F. 

Alcan, Paris (o. J). 

Brenet, dem wir eine Reihe schatzenswerter, 
wenngleich ungleicher Arbeiten verdanken, hat 
hier eine Anzahl von Aufsatzen zusammen- 
gestellt, die er schon in verschiedenen histori- 
schen Zeitschriften friiher veroffentlicht hat. 
Man wird die teilweise recht wertvollen, mit 
Griindlichkeit, Sachkenntnis und in vortrefflicher 
Darstellung geschriebenen Arbeiten hoffentlich 
auch in Deutschland geniigend einschatzen. Der 
erste Essay behandelt den Musikerkreis des 
Herzogs Philippe „le Hardi" (geb. 1342), also 
die M6nestriers und Kapellsanger, die ver- 
schiedenen Instrumentalspieler und Hofsanger, 
ihre Lebensverhaltnisse, soweit sie erforschbar 
waren usw. Plausibel ist, wenn Brenet beim 
Begriffe einer „escole" de m6nestrels nicht wie 
van der Straeten an eine „Schule", sondern an 
den „Pfeifertag" denkt. Die zweite Arbeit, uber 
Ockeghem, ist langst als eine musterhafte bio- 
graphische undbibliographische Studieanerkannt. 
Mit Interesse wird man auch die Abhandlung 
uber den Ursprung der beschreibenden Musik 
lesen, die das Thema in ubersichtlicher und 
streng systematischer Weise behandelt. Der 
letzte Teil des Buches ist J. Mauduit ge- 
widmet, dessen mit CI. Lejeune gearbeiteten 



H: 



CooqIc 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



176 



DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 



^Chansons mesurees" M. Expert hcrausgegebcn 
hat. Das Buch sei der Beachtung empfohlen. 

Wilibald Nagel 
22. Alexander Ritschl :DieAnschlagsbewe- 
gungen beim Klavierspiel. Auf Grund 
physiologisch-mechanischerUntersuchungen 
unter Berucksichtigung technischer und p&- 
dagogischer Fragen sowie durch das Klavier- 
spiel hervorgerufener Erkrankungen allge- 
meinverstSndlich dargestellt. Mit einem 
anatomischen Titelbild und66Figuren imText 
nach Originalzeichnungen des Verfassers. 
Verlag: Chr. Friedrich Vieweg, G. m. b. H., 
Berlin-GroB-Lichterfeide. (Mk. 3.50.) 
Das Klavier hat sich im Laufe der Jahr- 
hunderte zum hervorragendsten Vermittler musi- 
kalischer Produktion herausgebildet. Die 
Orgel gibt dem Gefuhlsinhalt eine durchaus 
religiose FSrbung, die Geige, das schonste Saiten- 
instrument, wiederum ist zu zart und zu begrenzt 
in ihrer Ausdrucksmoglichkeit, sie mufi immer 
unterstutzt werden; und so bleibt einzig das 
Klavier als das brauchbarste aller Soloinstru- 
mente ubrig. Dieser hohen Bedeutung entspricht 
denn auch die grofie Kompliziertheit, die das 
Pianospiel in sich schliefit. Trotzdem wir heute 
schon sehr viel uber die feineren Funktionen 
wissen, ist doch noch Allerwichtigstes vollig un- 
erhellt, beziehungsweise von Unberufenen in 
falsche Beleuchtung geruckt. Daher ist es den 
wenigen Autoren, die sich Jahre und Jahrzehnte 
dem intimen Studium der Klavierkunst widmen, 
zu danken, wenn sie ihre Erfahrungen in ein 
System bringen, das den Suchenden belehren 
und zum weiteren Forschen anregen soil. Ein 
solcbes Buch liegt vor uns: ein Werk, das sich 
vorzuglich mit dem Anschlag beschaftigt. Wer 
sich mit den physiologischen Vorgangen beim 
Klavierspiel vertraut machen will, wird wohl 
schwerlich einen besseren Wegweiser finden. 
Was aber den besonderen, den eigentlichen 
Zweck der Schrift anbetrifft, namlich Lehrer und 
Schuler uber das geheime Wesen des Anschlags 
aufzuklaren, so konnte man sich die Losung 
klarer denken. So sehr die Heranziehung des 
Experiments zu loben ist, so mufi doch die uber- 
triebene Anwendung dieses Mittels den Leser 
mit der Zeit verwirren. Es ist vor allem dem 
Pianisten mehr um die Resultate als um die 
Beweise zu tun. Nichtsdestoweniger steckt ein 
solcher Reichtum von Beobachtungen in dem 
Buche, dafi man immer wieder dazu greifen wird, 
wenn man sich einmal hindurchgemuht hat. 
Besonders wichtig erscheinen mir die Ausfuh- 
rungen uber die richtige Verteilung von Masse 
und Geschwindigkeit und deren Bedeutung fur 
die Hervorbringung eines schonen, vollen, runden 
und weichen Tones; ferner: die plausible Auf- 
klarung uber das Wesen der Tonstarke, uber die 
brauchbarsten Energieen, uber den Hebelapparat 
des menschlichen Korpers, uber die mechani- 
schen Verrichtungen bei den verschiedenen 
Artikulationen und anderes mehr. Sodann verweise 
ich auf das Kapitel, das sich mitder Trainierung 
der Spielmuskeln beschaftigt; da sind praktische 
Winke von aufierordentlichem Wert fur den 
Padagogen; auch der Abschnitt von den Seiten- 
bewegungen der Hand ist voller seltenster Be- 
obachtungen. P£dagogische Erfahrung wiirde 
natiirlich das reine Zweckmafiige mehr heraus- 



gestellt haben. So aber konnen wir die Inter- 
essenten nur bitten, sich in die hervorragende 
Schrift ordentlich zu vertiefen. Die Figuren im 
Text sind von naturlichster Anschaulichkeit. 
Was den Stil angeht, so konnte ein Satz auf 

Seite 127 („Dataer erkranken — a )in einer 

Neuauflage verbessert werden. Arno Nadel 

23. Carl Eitz: Bausteine zum Schul- 
gesangunterrichte im Sinn der Ton- 
wortmethode. Mit vier Tafeln. Verlag: 
Breitkopf & Hartel, Leipzig 1911. (Mk. 3.— .) 

Der bekannte Vorkfimpfer dieser Methode 
(Notennamen der chromatischen Skala mit 
Kreuzen aufsteigend, bi, ro, to, mu, gu, su, pa, 
la, de, fe, ki, ni) kann in seinem 64. Lebens- 
jahre auf eine Reihe von Erfolgen in Gestalt 
von Organisationen (Vereine, Sonderkurse, Publi- 
kationen aller Art) zuruckblicken. In der Vor- 
rede zur obigen Sammlung seiner vergriffenen 
fruheren und einer Anzahl neueren Schriften 
zu dem Gegenstande hebt er selbst hervor, dafi 
nur die mundliche Propaganda fur sein System 
erfolgreich sei, dem die Schriften allein nur 
wenige neue Bekenner zufuhrten. In der Tat 
wird ja zun&chst fast jeder in dem Dezentrali- 
sierenden solcher Neuerungen eine Gefahr fur 
den wertvollen Besitzstand gemeinsamer Be- 
zeichnungen erblicken. Dem (von Eitz nicht 
herangezogenen) Kunstgesang kann die Be- 
nutzung einer Namenreihe zum Solfeggieren 
willkommen sein, in dem nicht nur die reinen 
Vokalklange, sondern auch die meisten Kon- 
sonanten vertreten sind, naturlich mit gleich- 
zeitiger Kenntnis.der allgemein gebrSuchlichen 
Namen. Wer sich fur das „Tonwortieren a uber- 
haupt interessiert, flndet in dem Buch um- 
fassende sachliche und statistische Belehrung. 
Dr. Max Steinitzer 

24. Angul Hammerich: Das Musikhisto- 

rische Museum zu Kopenhagen. Be- 
schreibender Katalog. Deutsch von Em a 
Bob 6. Kopenhagen 1911. (Mk. 4.—.) 
Fur die Kenntnis alter und neuerer Musik- 
instrumente bietet dieser mit zahlreichen An- 
merkungen und grofieren wissenschaftlichen 
Exkursen versebene sowie mit interessanterr 
Illustrationen geschmuckte Katalog Bedeutendes. 
Die europaische Abteilung enthalt namentlich 
Bemerkungen uber filtere Instrumente (altgrie- 
chische Becken, Landsknechttrommeln, Blatt- 
floten, Pommer, Oboe d'amore, Heroldtrompeten, 
Zinken, Serpent, Lauten, Gamben, Spinett); 
manche Anmerkung flndet unseren Beifall, wie 
wenn (S. 42) die weiche Tonfulle der Zug- 
posaunen erwahnt Oder (S. 32) bei Besprechung 
der Entwickelung der Klarinette als Orchester- 
instrument auch auf Mozarts Aufenthalt in 
Mannheim hingewiesen wird. Ebenso reich und 
interessant ist die den aufiereuropSischen (be- 
sonders viel chinesischen) Musikinstrumenten 
gewidmete Abteilung. Ein Anhang enthSlt eine 
Skizze „Die Notenschrift und ihre Entwickelung". 
Egon v. Komorzynski 

MUSlKALIEN 

25. Theodor Stretcher: Szenen und Bilder 

aus Goethes „Faust a . Die Monologe 
des Faust. Verlag: Breitkopf & Hartel, 
Leipzig. (Ausgabe fur Klavier Mk. 5.—.) 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



BESPRECHUNGEN (MUSIKALIEN) 



177 



Wahrend sonst Tondichter, die sich um den 
musikalischen Ausdruck fur die groftte Dichtung 
der Deutscben muhten, vor allem die ihnen 
zunSchst liegenden lyrischen Episoden ins Auge 
faGten, bat Theodor Stretcher mit seltenem Mut 
den fast ubermenschlich schweren Versuch ge- 
wagt, die Monologe Fausts musikalisch zu be- 
bandeln. Die Art, wie er an diese grofie Auf- 
gabe berangetreten isr, muB freilich sehr be- 
denklich stimmen, noch ehe man an die Musik 
selbst herangegangen ist. Streicher hat es fur 
notig gefunden, den Text des ersten groOen 
Monologs, der vorlfiufig im Klavierauszug mit 
Angabe der Instrumentation vorliegt, zu kurzen. 
(Geistreiche Leute werden hier eines nahe- 
liegenden Wortwitzes sich nicht leicht enthalten 
kdnnen.) Mit einigem Widerstreben sei ihm fur 
seinen besonderen Zweck prinzipiell das Recht 
darauf eingeraumt. Wenn er z. B. die Wagner- 
szene ausschaltet, so mussen damit Teile des 
folgenden Monologs ebenfalls fallen. Auch sonst 
kann man mit manchem Strich einverstanden 
sein. Was soil man aber dazu sagen, wenn 
Streicher einzelne Reimpaare, die jedermann 
kennt und erwartet, ja sogar einzelne Verse 
ganz unbekummert weglaDt, so zwar, dafi dann 
der dazugehorige Reim einsam, wie ein linker 
Stiefel, dem der rcchte fehlt, umherirrt? Wenn 
er gar balbe Verse wegschneidet und den armen 
ubriggelassenen Invaliden auf einem kurzen und 
einem langen Bein einherhumpeln lfifit? Man 
traut seinen Augen kaum, wenn die Sache gleich 
beginnt: 

Habe nun, acb! Philosophic, 

Juristerei und Medizin 

Durchaus studiert mit heifiem Bemubn. 

(Hier spielen vielleicht ganz andere als kunst- 
lerische Rucksichten mit. Konsequent ist spater 
auch „H611e und Teufel** verschwunden, wahrend 
die „PfafFen" allerdings nicht zu umgehen waren.) 
Welch ein Unsinn — es tut mir leid, es gibt 
hier kein milderes Wort — entsteht, wenn das 
Verspaar: 

Auch nab ich weder Gut noch Geld 
Noch Ehr und Herrlichkeit der Welt — 
ffillt, und damit das Folgende: „Es mochte kein 
Hund so linger leben!" ohne Zusammenhang 
in der Luft hangt. Dies nur einige Beispiele. 
Streicher macht es einem nach solchen Er- 
fahrungen nicht ganz leicht, an seine Musik 
ohne Verstimmung oder Voreingenommenheit 
heranzutreten. Wem es dennoch gelingt, der 
wird im einzelnen manches TrefFende im Aus- 
druck finden, ohne doch irgendwo den grofien 
Vorwurf musikalisch ebenfalls grofi gespiegelt 
zu sehen. Im ganzen kommt der Autor uber 
eine an sich oft recht treffende Illustration 
einzelner Worte und Buhnenanweisungen nicht 
oft hinaus. Dazu stort hauflg die allzu gewagte 
Anniherung an die Ideenwelt anderer, die auch 
dem, der kein rabiater Reminiszenzenjager ist 
und in diesen Dingen gem Toleranz ubt, ge- 
legenilich wohl zu weit gehen diirfte, so, wenn 
der Erdgeist mit Fafners Tritonus erscheint, 
Faust sich auf Walter Stolzings Flugeln ins 
weite Land aufschwingt, wenn Schubert, Tschai- 
kowsky, Hermann Goetz, vor allem die „Meister- 
singer** gar zu deutlich an unzahligen Stellen an 
diesem Monolog mitarbeiten. Die besten Stellen 



XI. 3. 



Di:r':'i 






des Ganzen — „o sShst du, voller Monden- 

schein 14 , dann die Stelle, wo Faust das Zeichen 

des Makrokosmos erblickt mit dem schon 

deklamierten „Bin ich ein Gott?" und dem 

schmerzlich zerrinnenden Duft des Fis-dur bei 

„Welch Schauspiel, aber, ach! ein Scbauspiel 

nur! u , ferner des freilich gar nicht sehr ele- 

mentaren Erdgeists Stelle: „Du flehst, eratmend 

mich zu schauen" — diese Hohepunkte des Werks 

zeigen Streicher als den phantasievollen und 

warmherzigen Menschen, als den wir ibn aus 

seinen „Wunderhornliedern a und anderswoher 

kennen. Aber beim Osterchor, der nicht die 

notige volkstumliche Schlichtheit und einfache 

Frommigkeit besitzt, und auch schon vorher 

wird man aus der glucklich angesponnenen 

Stimmung bald wieder herausgebracht. Vielleicht 

wurde diese Musik einen ganz anderen Eindruck 

machen, wenn das gewaltige dichterischeVorbild, 

das sie sich erwablt, nicht so schwer auf ihr 

lastete. Doch wer sich eine solche Aufgabe 

gestellt hat, mufl darauf gefafit sein, daQ man 

die grofite Elle an sein Werk anlege. 

26. Karl Bleyle: Die Hollenfahrt Christi 

(Goethe), fur Baritonsolo, gemischten 

Chor und grofies Orchester. op. 17. 

(Klavierauszug Mk. 5.—.) — Ghorus 

mysticus aus Goethes „Faust", fur 

gemischten Chor, Harmonium und 

Klavier. op. 19. (Partitur Mk. 2.—, Chor- 

stimmen je Mk. 0,30) Verlag: Breitkopf 

& Hartel, Leipzig. 

Ich habe an Bleyles B H611enfahrt Christi a 
beim Studium am Klavier viel Freude, oder 
genauer gesagt: viel SpaB gehabt. Eine prunk- 
haft festliche Stimmung liegt uber dem Ganzen. 
Man hatte so recht Gelegenheit, mit dem dicken 
Pinsel zu malen und sagte sich ein ubers andere 
Mai: Das mochtest du wohl gem einmal im 
Original horen. Wie protzig mag das alles in 
moderner Orchestration klingen. Bleyle hat 
den StofP behandelt, wie ihn etwa italienische 
al-fresco-Maler des Barocks angefalit hatten. 
Ein fast drohnendes Pathos, breite, weitaus- 
ladende Gebarden. Und er hat damit haar- 
scharf das Richtige getroffen angesichts der 
schwungvollen, oder eigentlich schwunghaften 
Rhetorik des 17j3hrigen Leipziger Studenten 
Goethe, der sich hier einer gestellten Schul- 
aufgabe hochst anerkennenswert entledigt. Es 
liegt auf der Hand, was Bleyle an diesem Ge- 
dicht — das er wohlweislich auf die Halfte 
seines Umfanges reduziert — gereizt hat. Wir 
sind heute solchen Dingen gegenuber gar zu 
Sngstlich geworden, postulieren uberall immer 
gleich „tiefes, inneres Empfinden", haben nicht 
mehr so recht Sinn fur die wenn auch kuhle, 
so doch immerhin grofie Seite einer solchen 
Kunst. Uber Bleyles frischem, unbekummertem 
und auch ungesuchtem Musizieren ubersieht 
man gern, dafi seine Diktion nicht uberall origi- 
nell zu nennen ist — gerade in diesem Stil, 
der etwas traditionell Abhangiges an sich tragt, 
empfindet man das nicht so schwer — , uber- 
sieht man die allzuhaufigen „Meistersinger"- 
klange, auch die gelegentliche TrivialitSt der 
Thematik (wozu ich das am Schlufi wieder- 
kehrende Skalenmotiv „Ich seh ihn auf dem 
Siegeswagen" rechnen mufi). — Weniger kann ich 
mich mit dem Chorus mysticus befreunden. 

Original from 12 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



178 



DIE MUSIK XL 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 



Es ist mir zu wenig mysticus. Es ist immer 
wieder dasselbe: So gewaltige dichterische Vor- 
wfirfe wie die aus dem w Faust tt entnommenen 
cs sind, drucken, ja erdrficken gar zu leicht den 
musikalischen Gedanken, anstatt ihm sich bei- 
oder gar unterzuordnen. Es ist verteufelt ge- 
fShrlicb, sich neben einen Goethe zu stellen. 
Unversehens reckt sich der Mafistab und man 
schrumpft ins Pygmaische zusammen. Was 
nicht hindert, dafi man's dennoch immer wieder 
versucht. Dr. Ernst Neufeldt 

27.Denkm&ler der Tonkunst in Osterreich. 
18.Jahrgang, Zweiter Teil, 37. Band: Oster- 
reichische Lautenmusik im 16. Jabr- 
hundert. Bearbeitet von Adolf Koczirz. 
Verlag: Artaria & Co., Wien 1911. 
Gelegentlich der Besprechung verschiedener 
in den letzten Jahren neu herausgegebener 
deutscher und auslandischer Lautenbficher ist 
bereits das Wichtigste fiber Lautenmusik und 
Lautentabulaturen gesagt worden, so daB hier 
einige repetierende Bemerkungen hierfiber ge- 
nfigen mfissen. Die Laute ist ein weit voll- 
kommeneres Instrument als samtlicbe andere 
in das Gitarrengeschlecht gehorige Instrumente. 
Als VorlSuferin der verschiedenartigen Tasten- 
instrumente war sie in der Hausmusik zu ihrer 
Zeit ebenso verbreitet wie heute die Klaviere. 
Der Umstand, dad man nicht nur blofi mehr- 
stimmige, sondern direkt polyphone Musik auf 
ihr wiedergeben konnte, machte sie besonders 
geeignet zur Konservierung und Verbreitung von 
musikalischen Kompositionen alter Art; und zwar 
nicht nur instrumentaler (wie Tanze), sondern 
auch vokaler, die man auf die Laute fibertrug. 
Natfirlicherweise diente sie auch als Begleit- 
instrument zu wirklichem Gesang. Aus allem 
erkennt man die aufterordentliche Vielseitigkeit 
des Lauteninstrumentes, das selbst dieser 
entsprechend im Laufe seiner musikalischen 
Vorherrschaft allmahlich immer mehr vervoll- 
kommnet worden war. Die Notation der zur 
Wiedergabe auf der Laute bestimmten Musik 
geschah auf den sogenannten Lautentabulaturen, 
die ziemlich schwierig und zu verschiedenen 
Zeiten wie in verschiedenen Landern ebenfalls 
hochst und zum Teil sogar im Prinzip verschie- 
den waren, indem die einen die Griffe, die andern 
die Klfinge notierten. Die Beilagen des vor- 
Iiegenden, nur osterreichische Lautenbucher be- 
rucksichtigenden Werkes bringen im Faksimile 
vierzehn Beispiele von Lautentabulaturen und 
aufierdem eine „Darstellung des Griffumfanges 
und des Fingersatzes („Applikatz a ) in der ersten, 
dritten, vierten und fiinften Lage oder Position | 
auf der Laute und Geygen", von Judenkunig, 
dem berfihmten Lautenisten auf vier Handflachen ! 
aufgezeichnet. Folgende Komponisten und I 
Lautenbucher sind berficksichtigt worden: von j 
Hans Judenkunig erstens die „Utilis et com- 
pendiaria introductio" mit vier kurzen kirch- 1 
lichen Kompositionen und „Ain schone kunst- \ 
liche vnderweisung** (1523) mit 16 weltlichen 
Kompositionen. — Von Hans Newsidler 
erstens „Ein newgeordnet kfinstlich Lautenbuch" 
(1536) mit 14 Kompositionen; zweitens „Ein 
newes Lautenbuchlein" (1540) mit 14 verschie- 
denartigen Kompositionen. Von Simon Gintzler 
„Intabolatura de lauto" (1547) mit 18 Kom- 
positionen. Von Valentin Greff Bakfark erstens 



n 






„Intabulatura w (1552) mit einer, ^Premier livre 
de tabulature de luth a (1564) mit sieben, „Har- 
moniarum musicarum tomus I" (1565) mit drei, 
„Valentin Backuard (Mathaus Waisselius „Tabula« 
tura" (1573) mit einer und Jean Besard „The- 
saurus harmonicus" (1603) mit gleichfalls einer 
Komposition. Ferner enthalt das Buch folgende 
Unica aus Handschriften der k. k. Hofbibliothek 
Wien: Lautenbuch des Stephan Craus aus 
Ebenfurt (Handschrift 18688) mit 16 Kompositi- 
onen; ferner die anonyme Handschrift 18827 
mit zwei Kompositionen; drittens das Lauten- 
buch' des Herrn Jorg Fugger mit zwei Kompo- 
sitionen; viertens das Lautenbuch des Octavi- 
anus secundus Fugger (Bologna 1562, Hand- 
schrift 18821) mit zehn Kompositionen; endlich 
die anonyme Handschrift 19259 mit funf 
Kompositionen. Beschlossen wird das Ganze 
mit einem Revisionsbericht, eroffnet dagegen 
mit einer langeren wissenschaftlichen Einleitung. 
Diese enthSlt biographische Notizen fiber die 
vier genannten Lautenkomponisten und fiber die 
Wiener Handschriften, sowie Bemerkungen fiber 
die Grundsatze bei der Bearbeitung der Lauten- 
tabulaturen und zuletzt eine Obersicht fiber die 
hier in Betracht kommende Spieltechnik der 
Laute. Kurt Mey 

28. Fritz Jftrgens: Gedichte von Gustav 

Falke, Gedichte von Martin Greif, 

ffir eine Singstimme mit Klavier. 

Verlag: B. Schott's SShne, Mainz. (Mk. 6.— 

und Mk. 5.—.) 

Der erste dieser umfangreichen Bande ent- 
halt nicht weniger als 45 Lieder, wahrend der 
zweite deren 36 darbietet, — also ein Schul- 
beispiel fur die auf dem Gebiete musikalischer 
Lyrik herrschende Massenproduktion. Ffir den 
gewissenhaften Beurteileristes kein leichtes Stuck 
Arbeit, diese Ffille zu bewaltigen, zumal da die 
Jfirgensschen Lieder haufig eine so starke 
Familienahnlichkeit aufweisen, daft das Interesse 
zum Teil erlahmt. Selbstkritik ist einem Kfinst- 
ler, dem das Schaffen so leicht wird, in aller- 
erster Linie zu empfehlen; sie ist das beste 
Korrektiv gegen die Gefahr, der Vielschreiberei 
zu verfallen. Leider hat Jfirgens sie nicht streng 
genug ausgefibt; die voile Halfte der Lieder 
hatte nicht nur fortbleiben konnen, sondern ihr 
Fehlen hatte sogar den kfinstlerischen Wert, die 
Einheitlichkeit der Hefte erhoht. Immerhin ist's 
schon keine schlechte Ausbeute, wenn man die 
Halfte einer so grofien Liederreihe als beachtlich 
bezeichnen kann. Jurgens ist entschieden ein 
Talent, dessen lyrische Grundbegabung durch 
einen Einschlag des Dramatischen belebt wird. 
Was die Melodik anlangt, so geht er in seinen 
besseren Arbeiten wirklich von dem Bestreben 
aus, liedformige Schlichtheit mit moderner 
Akkuratesse des Ausdrucks zu vereinigen. Dafur 
gibt gleich das erste Stfick der ersten Sammlung 
„Zwischen Tag und Abend" einen Beweis. Es 
hebt ganz einfach und liedmafiig an, steigert 
sich dann unter Verwendung der neuzeitlichen 
Triole und des Taktwechsels und erhalt in der 
energischen Triolen-BalJfigur, die in mannig- 
facher Umformung bis zum Schlusse durch- 
13uft (die neuerdings so beliebte Fortlassung des 
ersten Triolenachtels ist natfirlich auch zu be- 
merken), eine aufierordentlich wirksame drama- 
tische Belebung. VortrefFlich gelungen ist „Auf 

Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



BESPRECHUNGEN (MUSIKALIEN) 



179 



dem Kirchhofe"; wahre Tiefe der Empfindung 
und einen gewissen romantischen Klang finden 
wir im „Gesang der Muscheln" ; hinreiCend 
durch den feurigen Schwung und den natur- 
lichen Lauf des Melos ist „Auf Flugeln". In 
„Scbon Anna und Jung Detlef" ist die Begabung 
des Komponisten fur die Balladenform fest- 
zustellen. Hier ist auch das schone Zwischen- 
spiel nach der Fermate auf w Beil" mit dem aus- 
drucksvollen Thema der linken Hand bervorzu- 
heben. Weiter nenne ich als nach meinem 
Geschmacke sehr gelungen die Lieder: w Fromin u , 
„Geh nicht", „KurzesGewitter a ,,,Meinem Kinde", 
dagegen reicht die Vertonung des Gedichtes 
„Auf dem Maskenball" nicbt an die [Compo- 
sition Karl v. Kaskels heran. Was Einzelheiten 
anlangt, so fallt zunachst die Neigung des Kom- 
ponisten auf, zwischen den Extremen des aller- 
einfachsten Liedes und des modernen Deklama- 
tionsstucks hin- und herzuschwanken. Er ver- 
andert die Taktart oft dreimal auf jeder Zeile, 
was urn so wenigergerechtfertigt ist, als die Ge- 
dichte Gustav Falkes ja durchweg fest und ein- 
fach im Versrhythmus gehalten sind, also dem 
Komponisten mehrals andre Dichtungen unserer 
Tage die Moglichkeit bieten, jedes Gedicht in 
gleichbleibenden Rhythmen zu vertonen. Warum 
er z. B. zu Beginn des Liedes „Zwischen zwei 
Nachten" a /iTakt vorschreibt und nicht gleich 
den */sTakt, der doch durch die Dreiteilung der 
Viertel tatsachlich erzielt und spfiter auch offen 
eingefuhrt wird, vermag ich nicht einzusehen. 
Durch alle diese Dinge, zu denen sich noch eine 
barmonische Spielerei mit der Chromatik und 
Enharmonik gesellt, kommt in manche Stucke 
etwas Gekunsteltes, Absichtliches, Gesuchtes — 
im unerfreulichen Gegensatze zu der Frische 
und Naturlicbkeit, deren der Tonsetzer gluck- 
Iicherweise fahig ist. Auch hapert es mit der 
modernen Deklamation bisweilen bedenklich; 
z. B. fallt in dem „lebhaft drangenden* 4 Zeit- 
maG von No. 2 die erste Silbe des Wortes 
„blutenschwer a auf ein Achtel, wahrend die 
Endsilbe des Wortes „Tage a auf eine Viertelnote 
zu singen ist — und ahnliche Unstimmigkeiten 
linden sich sehr haufig. Mit einem Worte: 
einen eigenen Ausdruck der Personlichkeit, 
einen Stil verraten diese Gesange in ihrer Ge- 
samtheit nicht, aber sie bestechen im einzelnen 
durch gute Eigenschaften, zeigen das Streben, 
die gewahlten Dichtungen von innen heraus zu 
erfassen und zu gestalten, und lassen der Hoff- 
nung Raum, daB Jiirgens, wenn er kunftig mehr 
Selbstkritik walten laftt, zu remerer kunstlerischer 
Hone emporsteigen wird. Ubrigens weisen die 
Kompositionen der Greifschen Gedichte einen 
entschiedenen Fortschritt auf. Die Melodik er- 
scheint mir hier meist grofiliniger und die Har- 
monik und Rhythmik weniger gekunstelt. „Das 
treue Paar", „Abend im Tal", „Juninachte a , 
„Ort der Liebe", „Vor der Ernte", „Ihr Grab", 
„Herbstgefuhl" sind nach meinem Empfinden 
die bemerkenswerten Stucke dieses Heftes. Ich 
wurde es dem Komponisten wunschen, dafi er 
einmal eine langere Reihe seiner Lieder hinter- 
einander singen horte. Dann wurde er am 
besten erkennen, dafi es sehr gefShrlich ist, 
allzuviele Verse desselben Dichters, gleichsam 
ein ganzes Gedichtbuch mit Haut und Haar in 
Musik zu setzen. Das ist sogar einem Hugo 



- ■ - ■ ■ o 



Wolf nicht vollig gelungen, um so vorsichtiger 
sollten alle diejenigen sein, die keine Hugo 
Wolfs sind. F. A. Geifiler 

29. Georg Vollerthun: GesSnge. Slavi- 
sches Lied. op. 8. No. 1. (Mk. 0.80.) — 
Ein Musikus wollt frohlich sein. op. 8. 
No. 2. (Mk. 1.20.) — Willkommen und 
Abschied. op. 9. (Mk. 1.50.) Verlag: 
Jul. Heinr. Zimmermann, Leipzig. 

Zu diesen Kompositionen kann ich keinen 
Standpunkt finden. Auf mich machen sie in 
ihrer gewollten Modernitat und ihrer Erfindungs- 
armut so gut wie gar keinen Eindruck. 

30. Max Kirchbach: Zehn Lieder fur Ge- 
sang und Klavier. (No. 1, 2, 5 je Mk. 1.50, 
die ubrigen je Mk. J.—.) — w Ecce homo" 
fur eine mittlere Stimme und Orgel. 
(Mk. 1.20.) — Choral-Variationen „Ge- 
lobet sei der Herr a fur gemischten 
Chor a cappella. (Partitur Mk. 1.50.) — 
Kantate „Denk nicht in deiner Drang- 
salshitze** fur gemischten Chor, Soli 
und Orgel. (Partitur Mk. 3.50, jede Stimme 
Mk. 0.30.) Verlag: Fritz Baselt, Frank- 
furt a. M. 

Bessere Kantorenmusik. Man kann eigent- 
lich nichts an ihr aussetzen, es fehlt nur das, 
was uns erw^rmt und mit sich fortreifit. Die 
Lieder, deren Titelblatt durch ein geschmack- 
loses Bild verunziert wird, enthalten noch die 
meisten Ansatze zur Charakteristik. An Hugo 
Wolf, der auch verschiedene von diesen Texten 
in Musik gesetzt hat, darf man dabei freilich 
nicht denken. Die Chorstucke sind schulgerecht 
und dankbar gesetzt und werden in anspruchs- 
losen Kreisen gewifi ihre Anerkennung finden. 

31. Georg Capellen: Lieder aus Ghina, 
verdeutscht von Conrad Haufimann. 
Verlag:JuliusFeuchtinger,Stuttgart(Mk.2.— ). 

Der Komponist sucht den Texten, meist 
kleinen Nichtigkeiten, durch Ausmalen des 
fremdlandischen Gefuhlsinhaltes gerecht zu 
werden. Das gelingt ihm in den verschiedenen 
Stimmungsbildchen mit ziemlichem Erfolg. Es 
ergeben sich ihm sehr aparte harmonische 
Wendungen, die allerdings manchmal etwas Ge- 
waltsames an sich haben. Am meisten befriedigen 
auch im Konzertvortrag konnte wohl das letzte 
fur Alt geschriebene Lied: „In meiner Seele 
wuhlt das Leid", ein Lied von packender, tief 
ernster Stimmung. Emil Thilo 

32. Fritz Lubrich jun.: Introduktion und 

Passacaglia (b-moll) fur Orgel. op. 20. 

Verlag: F. E. C. Leuckart, Leipzig 1911. 

(Mk. 2.50.) 
Zur Zahl der jungeren Orgelkomponisten aus 
Regers Schule (J. Haas, H. Roth, M. Ludwig) 
gesellt sich Lubrich als ein beachtenswertes 
Talent, das zu den besten Hoffnungen berechtigt. 
Aus der Introduktion und Passacaglia spricht 
ein fein empfindender Musiker, der einen wohl- 
klingenden, von jeder Uberladenheit gesauberten 
Orgelsatz zu schreiben weifi und dessen 
werdende Personlichkeit sich in einigen aparten 
harmonischen und melodischen Wendungen bet 
aller sonstigen Abhangigkeit von Regers Aus- 
drucksweise kund gibt. Das nicht schwierige 
Stuck durfte bald Freunde finden. 

Dr. Ernst Schnorr von Carolsfeld 

12* 

Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRITIK 



OPER 

BRAUNSCHWEIG: Das Hoftheater beging 
an drei Abenden die S0j2hrige Gedenk- 
feier des durch Professor Seeling-Charlotten- 
burg inzwischen vollig umgebauten Hauses. 
Die zweite Halfte des crsten Jahrhunderts 
brachte als wichtige Veranderungen das um 2 m 
tiefer gelegte, verdeckte Orcbester, die Ent- 
fernung des hafilichen Souffleurkastens und 
verbesserte Beleuchtung. Viel wesentlicher 
sind aber die Personenveranderungen. Nach 
den Ferien traten Hofkapellmeister Richard 
Hagel, Oberregisseur Dr. Hans Waag, der 
bisherige Spielbarilon Greis, fur Eva Knoch 
Frl. E. Ries-Hamburg einstweilen ein, ferner 
die Volontarinnen: A. Birch, E. Brustlin, 
A. Diezler, R. Krizek und E. Richter, 
durch deren frische, jugendlicheStimmen nament- 
lich die Walkuren-, Nornen- und Rheintochter- 
Szenen gewannen. Frl. E. Liebert, die 
C. Roeder ersetzt, fuhrte sich in der „Regiments- 
tochter a und im „Postillon tt vielversprechend 
ein. Fur den Heldentenor O. Hagen ist 
Otto Lah n e m an n- Halle a. S. gewonnen. Der 
Spielplan bewegte sich naturgemaft in engen 
Bahnen, da jedes Werk von und mit den 
neuen Kraften grundlich vorbereitet werden 
mufite; jetzt gelangt er aber in breiteres, freieres 
Fahrwasser. Im „Nibelungenring a mit dem 
durch Bafttrompete, Tuben, Celesta als Unter- 
stutzung der Harfe verstSrkten Orchester be- 
wahrte sich der Schalldeckel besser als in 
„Fidelio a und kleineren Spielopern. Die Frage, 
ob verdecktes oder orrenes Orchester spaltet 
das Publikum in zwei Parteien, die sich schroff 
gegenuberstehen. Die vom Intendanten von 
Frankenberg eingefuhrten Fremden- und 
Volksvorstellungen zu ermaftigten Preisen finden 
vielAnklang; letztere, an Sonntag-Nachmittagen, 
sind immer ausverkauft. Ernst Stier 

OREMEN: Die neue Spielzeit, das zweite Jahr 
*-*der Direktion des Hofrats Julius Otto, wurde 
anfangs September mit einer gediegenen „Lohen- 
grin a - Auffiihrung eroffnet. Cornelius Kun 
dirigierte, und mehrere neu engagierte Opern- 
mitglieder fanden Gelegenheit, sich vorteilhaft 
bei uns einzufiihren; so Else Blume (Ortrud), 
Guido Schutzendorf a. d. Mahr (Telramund), 
Richard Hottges (Konig) und Adolf Perm ann 
(Heerrufer). Die Titelrolle und Elsa vertraten, 
wie friiher, ausgezeichnet Alois Hadwiger und 
Olga Burchard-Hubenia. In dem verflossenen 
ersten Monat hat die Regie von Kurt Strick- 
rodt und Gustav Adolf Lange eine sehr rege 
Tatigkeit entfaltet. Ein Wagner-Zyklus („Ring tt ) 
mit mehreren G3sten erzielte ausverkaufte 
Hauser. Neu einstudiert ging Adams „K6nig 
fur einen Tag a („Si j'etais roi u ) in der Biihnen- 
bearbeitung von Paul Wolff in Szene. Das fast 
vergessene, Iiebenswurdige Werk fand infolge 
der guten Besetzung — Karl Schroder 
(Zephoris), Max Roller (Pifear), Else von 
Beringe (Nemea, die Koloraturpartie), Frieda 
Sch rotter (Zelide) — lebhafte Zustimmung. 
Von den Gastspielen sei das von Sigrid Arnold- 
son („Carmen tt , „Susannens Geheimnis" usw.) 
hervorgehoben. Prof. Dr. Vopel 



PvRESDEN: In der ersten Gesamtauffuhrung 
*-^ des „Ring a war man hauptsachlich auf 
Walter Sooraer als Wotan gespannt. Leider 
kann nicht verschwiegen werden, dafi die hoch- 
gespannten Erwartungen sehr enttauscht wurden. 
Zweifellos ist der Bariton Soomers eine Stimme 
von seltener Kraft und Fulle, aber es mangelt 
ihr der sinnliche Reiz, auch scheint sie zarter 
Wirkungen noch nicht fahig zu sein. Und dar- 
stellerisch blieb er weit hinter dem zuruck, was 
wir seit Jahren durch Karl Perron an Wurde 
und Gotterhoheit, an Plastik und Eindringlichkeit 
gewohnt sind. Jedenfalls hat der Sanger 
noch viel zu lernen und zu bessern. — Als 
Elisabeth in „Tannhauser a trat Ottilie Schott, 
die seit einem Jahre der Hofoper angehort, 
erstmalig in einer groften Wagnerpartie auf, 
und zwar mit so viel stimmlicher und dar- 
stellerischer Reife, dad man von ihrer Weiter- 
entwickelung sehr Gutes erwarten darf. — 
Die Tenornot, unter der wir seit Burrians Ab- 
gang leiden, ist noch immer nicht behoben. 
Unter diesen Umstanden ist die Neuverpflichtung 
Fritz Soots auf langere Jahre besonders er- 
freulich, denn dieser tuchtige, fleifiige, viel- 
verwendbare Tenorist hat sich bisher als eine 
wahre Stutze des Ensembles erwiesen. — Eine 
wenig erfreuliche Uberraschung gab es beim 
Eingang in das umgebaute Opernhaus: 
man hat dort das Orchester um 1 m tiefer 
gelegt, obwohl die Akustik des ganzen Hauses 
auf die Hochlage des Orchesters berechnet war 
und wir dieser gerade die wundervolle Abtonung 
des Instrumentalkorpers, besonders der Biaser, 
verdankten. Jetzt klingt das Orchester meist 
dumpf und muffig, vor allem ist die alte Exakt- 
heit im Zusammenwirken von Buhne und Kapelle 
nicht mehr zu erzielen, was sich fast an jedem 
Abend fuhlbar macht. Darum ist man auch 
bald davon zuruckgekommen, die Neuerung als 
einen Fortschritt zu betrachten, vielmehr soil, 
wie ich hore, die Wiederherstellung des alten 
Zustandes so gut wie beschlossene Sache sein. 
Und das ware nur zu wunschen, denn die bis- 
herige Stellung des Orchesters, bei der hier 
mustergultige, in aller Welt anerkannte Vor- 
stellungen geboten wurden, war eine Eigenart 
des Hauses, auf die man schon aus Grunden 
der kunstlerischen Individualisierung nicht so 
leichtherzig hatte Verzicht leisten durfen. 

F. A. Geifiler 
CRANKFURT a. M.: Nach erfolgreichen Gast- 
* spielen von Enrico Caruso und Ernestine 
Schumann-Heink, uber die nichts Neues zu 
sagen ist, und nach der wohlgegluckten Auf- 
nahme der alten Adamschen Oper w Si j'6tais 
roi a mit vortrefflicher szenischer Ausgestaltung 
leistete sich unsere Opernbuhne die Urauf- 
fiihrung einer Operette, die starken Lokalerfolg 
hatte: w Fraulein Teufel" von Dr. Otto 
Schwartz, Text von Leopold Arnold und dem 
Komponisten. Der Text ist unstreitig mit 
starkem Buhnengeschick wirksam zubereitet. 
Die Musik zeigt, daft der Weg zur Holle mit 
guten Vorbildern gepflastert ist. Immerhin 
bringt sie einige hubsche Schlager und ist 
brillant instrumentiert. Kapellmeister Neu- 
mann machte sich um die musikalische, Herr 
KorschSn um die darstellerische Wirkung der 



D: 



i .•" i : 



>yCk)t>J>lC 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRITIK (OPER) 



181 



Opcrette verdient, deren Hauptrollcn in den 
Damen Sellin, Doninger, Konig und 
Wellig, sowie in den Herren Steffens, 
Schramm, Hauck, Wirl und Gareis Inter- 
preten fanden, die wirksam charakterisierten. 

Theo Schafer 
/^RAZ: Das bewShrte alte Opernensemble ist 
^-^ in alle Windrichtungen zerflattert. Der neue 
Direktor Julius Grevenberg brachte neue Leute 
mit, er suchte zu reformieren an Haupt und 
Gliedern. Ob die Reformen durchaus von Er- 
folg begleitet sind, lafit sich heute noch nicht 
ohne weiteres sagen. Es wird sehr gewissen- 
haft gearbeitet, aber — sehr langsam. Viel 
Iangsamer als es das Repertoire eines Provinz- 
theaters vertragt. Das Opernhaus wurde am 
29. August eroffnet, und wir horten bis heute 
(13. Oktober) funf Opern : „Zauberflote a , B Masken- 
ball", „Fidelio", ^Lohengrin" und „Waffen- 
schmied". Ein Vergleich mit dem Opernbetrieb 
fruherer Jahre zeitigt ein zwiespSltiges Ergebnis: 
unter alien UmstSnden besser, hoherstehend 
ist die Ensemblewirkung und die auBere Auf- 
machung. Denn der Chor wurde auf 95, das 
Orchester auf 70 Musiker verstarkt und auf die 
Inszenierung werden oft zehn Proben verwendet, 
wo fruher eine genugen mufite. Weniger hoch 
stehen im allgemeinendiesolistischenLeistungen. 
Die Direktion versucht es zumeist mit — gewifl 
sehr begabten — blutjungen AnfSngern, die 
mehr fur die Zukunft versprechen, als sie in 
der Gegenwart halten konnen. Eine Ausnahme 
macht die hochdramatische Fanny Pracher, 
eine in jeder Beziehung ausgereifte Kiinstlerin, 
die als Leonore und Ortrud Aufsehen erregte. 
Gut eingefuhrt hat sich ein jugendlicher Tenor 
Th. Strack als Lohengrin und Richard, ein 
lyrischer Bariton Fischer als Renato, eine 
jugendliche SSngerin L. Clemens als Amelia. 
Die Kapellmeister Oskar Posa, L. Seitz und 
G. Rio haben sich bis jetzt als tiichtige und 
echt kunstlerische Leiter gezeigt. 

Dr. Otto Hodel 
LJALLE a. S.: Kaum hatte das Stadttheater 
** Mitte September seine Pforten geoffnet, so 
drSngte sich bald hinter dem „Rheingold" die 
Operette mit dem „Grafen von Luxemburg" 
auf die Buhne und droht wie in den letzten 
Jahren sich dort recht breit machen zu wollen. 
Vor etwa 10 Jahren flatterte nach Weihnachten 
nur „Die Fledermaus** ein paarmal umher oder 
w Der Zigeunerbaron" liefl sich zuweilen sehen. 
Auch ein Zeichen der Zeit! Dali „Samson und 
Dalila" von Saint-Saens nach einer ganzen 
Reihe von Jahren wieder einstudiert ist, soil als 
erfreuliche Erscheinung gemeldet werden. Doch 
hoffen wir stark, daB die Direktion verschiedene 
in den drei letzten Jahren gegebene und nicht 
gehaltene Versprechen einlosen wird, z. B „Die 
verkaufte Braut", „Elektra u , „Der Barbier von 
Bagdad". Martin Frey 

LI AMBURG: Da unser bisheriger ersterKapell- 
** meister Gustav Brecher schon einige 
Monate wahrend derlaufenden Spielzeit in seinem 
neuen Wirkungskreise, in Koln, tatig sein mufl, 
war man hier genotigt, die Saison ohne ihn 
und somit ohne einen wirklichen ersten Kapell- 
meister zu erdffnen. Denn der zur Aushilfe 
zitierte Herr Otto Selberg vermochte den Ruf, 
der ihm von der Hagin-Oper in Berlin voraus- 

nin-i/i-iri :v v - C jOOQIC 

O 



ging, hier nicht zu rechtfertigen. Er ist, wie es 
scheint, zwar ein ganz routinierter Dirigent und 
ein Musiker von solidem Geschmack, aber die 
Befahigung an hervorragender Stelle in erster 
Stellung zu wirken, mangelt ihm. Eine Person- 
lichkeit, auf deren kunstlerische Aufierungen 
man mit gesteigerter Anteilnahme hinblickt, ist 
er nicht, und ebensowenig ist er ein Dirigent von 
irgendwelcher suggestiven Kraft. Um viel besser 
schon findet sich in den anspruchsvollen Aufgaben 
des klassischen und modernen Musikdramas 
Kapellmeister Winternitz zurecht, der wenig- 
stens Nerv, Sensibilitatund dramatischen Instinkt, 
der ihm ein Musizieren aus dem Geist der Szene 
gestattet, besitzt. Leider unterstutzt eine etwas 
unbeholfene, schwerfallige Dirigiertechnik diesen 
Kiinstler, der uns als exzellenter Musiker zu Re- 
spekt zwingt, einstweilen manchmal noch unvoM- 
kommen. Unter dem Mangel eines ersten 
Kapellmeisters litten insbesondere die ersten 
Auffuhrungen der neuen Spielzeit, die einer mifi- 
gluckten Eroffnungsvorstellung des „Lohengrin" 
kurz darauf eine unzulangliche, wohl auch*etwas 
voreilig vom Stapel gelassene „Don Juan"- 
Auffuhrung folgen liefi. In den spateren Auf- 
fuhrungen knupfte sich zwischen Buhne und 
Orchester das Band fester und es gab eine 
abwechselungsreiche Folge musikalisch korrekter 
Vorstellungen, in denen sich auch die neuen 
Krafte mit mehr oder minder Gluck prasen- 
tierten. Am besten schnitt dabei die von Lubeck be- 
rufene jugendliche Koloratursangerin Frl. Weber 
ab, die durch eine Erkrankung der Frau Hinder- 
mann schneller als es ihr sonst vielleicht ge- 
lungen ware, an die Front vorgeschoben wurde 
und in dieser exponierten Position sich ehrenvoll 
behauptete. Eine sehr biihnensichere, in der 
Berechnung der theatralischen Effekte niemals 
irrende dramatische SSngerin, Frau Pfeil- 
! Schneider, die wahrend der bevorstehenden 
Iangeren Urlaubsperioden des Frl. Walker, die 
ausgedehnte Gastspielreisen unternimmt, wohl 
auch teilweise von den Rollen dieser Kiinstlerin 
Besitz ergreifen wird, fuhrte sich mit gunstigen 
aufieren Erfolgen ein. Zwei neue Tenore, die 
Herren Hansen und Windgassen, bereichern 
unseren Besitz an diesem begehrten Material 
nur in bescheidenem MaBe. WShrend so die 
ersten Wochen immerhin etwas verdfichtig im 
Zeichen einer w Kehraus-Stimmung tt standen, 
raffte man sich gegen Ende des Monats zu einer 
kunstlerischen GroBtat auf: zu einer Gesamt- 
auffuhrung des „Ring tt , als deren musikalischer 
Leiter, wie im Vorjahre schon einmal, Arthur 
Nikisch ganz Unvergleichliches in bezug auf 
musikalisch dramatische Gestaltungskraft ebenso 
wie hinsichtlich der absoluten Klangschonheit 
bot und bei der auch unsere hervorragendsten 
Opernmitglieder, die Damen Edyth Walker, 
Fleischer-Edel und Metzger, sowie die 
Herren Birrenkoven, Dawison, Pennarini 
und vom Scheidt bewiesen, daft auch heute 
noch die Hamburger Oper in ihrer musikalischen 
Leistungsfahigkeit jeden Vergleich mit den 
fiihrenden Hoftheatern aushalt. Viel bedenk- 
licher war es um das Szenische bestellt, das 
sich auf bescheidenste Ausstattungsmittel stutzt 
und zum Teil eigentlich unter das Niveau des 
Moglichen herabsinkt. Die Nauptschuld an 
diesen desperaten Verhaltnissen tragt freilich 

Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



182 



DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 



unser elendes, total veraltctes und Hamburgs 
einfach unwiirdiges Buhnenhaus. Als erste 
Novitat bescherte man uns Bittners „Musi- 
kant", ein fast ganzlich wertloses Machwerk, 
das nur in einigen derb ulkigen Situationen eine 
nach seiten des Drastischcn hin gravitierende 
humoristische Begabung seines Autors offen- 
bart, in alien ubrigen Teilen aber als verfehlte 
Speculation anzuseben ist. Um die von Kapell- 
meister Winternitz liebevoll vorbereitete Auf- 
fuhrung machten sich insbesondere Frau 
Winternitz-Dorda, Frau Puritz -Schumann 
und Heir Pennarini verdient. 

Heinrich Che valley 
LJANNOVER: Unsere Stadt steht augenblick- 
** lich unter dem Zeichen Caruso's. Der 
weltbekannte Tenorist absolvierte hier als Don 
Jose" in „Carmen* und als Herzog in „Rigoletto a 
ein von starkem Erfolge begleitetes Gastspiel, 
bei dem es nach Schlufi der Vorstellungen 
hinter dem Koniglichen Opernhause zu form- 
lichen Straftenkundgebungen kam. Das Haus 
war trotz exorbitant hoher Preise (40 Mk. im 
ersten Rang, 30 Mk. im Parquet usw.) naturlich 
vollig ausverkauft. Trotzdem aber hat das 
Konigliche Theater doch keine besonderen Ge- 
schafte gemacht, denn wochenlang vorher liefl 
der Besuch der Opern sehr zu wunschen ubrig. 
Selbst der Ende September aufgefuhrte „Nibe- 
lungenring**, sonst immer ausverkauft, hatte 
darunter zu leiden. Bei dieser Gelegenheit 
hatten wir als Gaste den Hamburger Helden- 
tenor W. Birrenkoven und Otto Lahnemann 
aus Halle. AuGerdem ist eine wohlgelungene 
Neueinstudierung von Meyerbeers „Huge- 
notten", in wohltuender Weise gekiirzt, zu 
melden. Mit unseren Neuengagements konnen 
wir aufier mit Frau Walleni und Fraulein Stein 
O'ugendlich dramatische bzw. Koloratursangerin) 
wenig Staat machen. Wirkungsvolle Wieder- 
holungen von StrauB' „Rosenkavalier** und 
Puccini's „Tosca** bildeten die Marksteine in 
dem Spielplan seit Beginn der neuen Saison. 

L. Wuthmann 
IS ARLSRUHE: Die Hofoper eroffnete die neue 
**• Spielzeit mit Meyerbeers w Hugenotten** und 
brachte als erste der angekundigten Neuein- 
studierungen Auber's „Schwarzen Domino**, 
der mit der leicbtflussigen rhythmisch pikanten 
und melodisch reizvollen Musik sich auch im 
modernen Spielplan immer noch recht gut aus- 
nimmt, sofern die Hauptpartieen mit spiel- und 
gesangstuchtigen Kraften besetzt sind. Die 
Titelpartie sang die neue Vertreterin des 
Koloraturfachs, May Scheider, die aber trotz 
der guten Koloraturen mit der Gesamtdurch- 
fuhrung keinen uberzeugenden Beweis ihres 
Konnens erbringen konnte und jedenfalls hinter 
ihrer Vorgangerin im Fache zuruckbleibt. Der 
Massarena lag bei dem neuen lyrischen Tenor, 
Hans Si evert, einem intelligenten, uber eine 
schone, geschulte Stimme und angemessenen 
Vortrag verfugenden Sanger in guten Handen. 
Leopold Reich we in leitete sicher und gewandt, 
aber etwas schwerbliitig den musikalischen Teil 
der Oper. In Wolfgang v. Schwind erhielt 
das Ensemble einen neuen Bassisten, der bei 
schonen, ausgiebigen Stimmitteln und ent- 
wickelungsfahigen Anlagen fur die Zukunft 
Gutes verspricht. Franz Zureich 



Ha: vol: .:v,-C lOOOlC 

- "" • O 



KOLN: Die neue Direktion Fritz Remond hat 
in den Vereinigten Stadttheatern seit 
dem 1. September einen auilerordentlich ab- 
wechselungsreichen Spielplan in rechtglucklicher 
Weise durchgefiihrt, und zwar war das bunte 
Durcheinander nur deshalb der Qualitat der 
Leistungen nicht gefahrlich, weil in den fest 
eingespielten Mitgliederstamm nur eine kleine 
Gruppe neu angestellter Solisten eingetreten ist. 
Da hat sich als Vertreterin erster jugendlichen 
Sopranpartieen Wanda Achsel, eine junge 
SSngerin von vortrefflichen stimmlichen und ge- 
diegenen gesangskunstlerischen Eigenschaften, 
unterstiitzt durch eine nicht alltlgliche, naturlich 
anmutende darstellerische Begabung, in „K6nigs- 
kinder", ^Butterfly", ^Lohengrin", „Tannhauser a , 
„Undine tt und „Rosenkavalier** vortrefflich ein- 
gefuhrt. Als Gewinn fiir die Kolner Oper ist 
auch die gewissen argen Tenornoten ein Ende 
bereitende Anstellung von Karl Stratz zu be- 
grufien, uber dessen erfolgreiches Probegastspiel 
ich seinerzeit berichtet habe und der, was er 
damals versprochen, nun als Don JosC*, Pedro 
(Tiefland), Harun (Djamileh) und Canio wahr- 
gehalten hat. Der fiir den kurzlich verstorbenen 
Karl NeldeleingetreteneBafibuffoOskarFo erster 
ist zwar sehr routiniert und vielverwendbar, 
doch weist sein stimmlicher Bestand Mangel an 
Frische auf. Ein sehr geschmackvoll singender 
junger Baritonist Karl Renner stellt sein 
schones Organ mit bestem Gelingen in den 
Dienst mehr lyrischer und auch kleinerer Par- 
tieen. Otto Lohses Nachfolger am Dirigenten- 
pult (nicht als Operndirektor, welchen Posten 
Direktor R6mond nicht besonders besetzt), Gustav 
Brecher, der freilich die Halfte dieser Spiel- 
zeit noch fiir Hamburg verpflichtet ist, hat bis- 
her in der Hauptsache Wagnersche Werke, 
„TannhSuser a , „Lohengrin a , w Tristan**, ferner 
den als Novitat freundlich aufgenommenen Wolf- 
Ferrari'schen Einakter „Susannens Geheimnis* 
und Bizet's sehr gem wieder einmal gehorte 
reizvolle „Djamileh**, sowie den w Rosenkavalier tt 
von Straufi mit krSftigem Gesamterfolge diri- 
giert. Der „Rosenkavalier a erschien hier, wie 
berichtet, zuerst bei den Festspielen im Juni, 
war also jetzt fiir unser regulares Theater Neu- 
heit. Weit mehr als das trotz der bekannten 
Vorzuge durch seine stilistische Verworrenheit 
und den starken Ballast langgedehnten uber- 
flussigen Episodenwerks im ganzen nicht sonder- 
lich ansprechende Werk selbst, gefiel seine Dar- 
stellung mit Sofie Wolf und Wanda Achsel als 
Furstin und Octavian, Angele Vidron als Sophie 
und dem gesanglich nicht ganz zulanglichen, 
aber sehr drastischen Oskar Foerster als 
Baron Ochs. Des neuen Oberregisseurs Hans 
Islaub zielbewufltes und geschmackvolles 
Wirken steht in zu engem Zusammenhange mit 
den Erfolgen des Spielplans, um an dieser 
Stelle unerwahnt bleiben zu durfen. 

Paul Hiller 
T EIPZIG: Von der hiesigen Oper muB geruhmt 
^ werden, dafi sie in der „schrecklichen konzert- 
losen Zeit" mit guten Repertoire -Vorfuhrungen 
— darunter auch von Wagners Nibelungen-Tetra- 
logie — und mit der Einstudierung, Erstauf- 
fuhrung und mehreren Wiederholungen des 
Hofmannsthal-Strauflschen „RosenkavaIier" 
auch das Konzertpublikum anzulocken und zu 

Original from 
UNIVERSITYQF MICHIGAN 



KR1TIK (OPER) 



183 



zerstreuen gewuBt hat. In vorschriftgemafier 
stilgerecht-reicher Ausstattung, die Direktor 
Volkner sich viel Geld und Opernleiter Dr. 
Loewenfeld sich vielMuhe hat kosten lassen — , 
in tuchtiger Ausfuhrung des Orchesterpartes 
durch das treffliche Stadt- und Gewandhaus- 
orch ester und bei besonders ruhmenswerter 
Verkorperung des Oktavian durch Frl. Sanden, 
des Ochs auf Lerchenau durch Herrn Buers 
und der Feldmarschallin durch Frl. Eichholz 
sowie befriedigender Besetzung der iibrigen 
Partieen mit Frl. Merrem (Sophie), Frl. Bartsch 
(Leitmetzerin), Frau Stadtegger(Annina), Herrn 
Kase (Faninal), Herrn J3ger (ital. SSnger) und 
die Herren Schonleber, Schroth und 
Marion ist unter Kapellmeister Pollaks urn- 
sichtiger Leitung die groBe zeitkoloristische 
Brettl-Komodie vom „Rosenkavalier" also auch 
fur Leipzig Geschehnis und bis zu einem ge- 
wissen Grade auch Ereignis geworden. Bei der 
Erstauffuhrung erzielte der Hamburger Baritonist 
Widmann als Ersatzmann fur den unpaBlich 
gewordenen einheimischen Faninal-Sanger eine 
voile Wirkung. Naturlich mud und will auch 
hier alles den „Rosenkavalier a gesehen und ge- 
hort haben, und wahrend die am Stilgemenge, 
an den Anklangen und Absurditaten des Werkes 
keinen AnstoB nehmende Menge sich kritiklos 
an der Fulle der Gesichte ergotzt, vermogen 
Anspruchsvollere doch manchen, insonderheit 
den ersten Akt schmuckenden Einzelheiten der 
Komposition groBeren Reiz und einige Erneuerung 
des Glaubens an StrauB als musikalischen Ton- 
dichter abzugewinnen. Arthur Smolian 
I UZERN: In den Monaten August und Sep- 
^-'tember gelangten im Kursaaltheater die 
Divertissements „Glockenfest a und „Japan a und 
das groBe Ballet „Die Jahreszeiten" zu je zehn- 
bis zwolfmaliger Auffiihrung. Die Musik der 
zwei Divertissements stammt von L6o Delibes, 
der das „Glockenfest a ursprunglich als dritten 
Akt von „Coppelia a gedacht hatte, und von 
Louis Ganne. Zu den ,Jahreszeiten tf hat 
Alexander Glazounow eine interessante Par- 
titur verfaBt, deren Vorzuge durch das italienische 
Orchester des Kursaals trefflich herausgearbeitet 
wurden. — Das Stadttheater unter dem neuen 
Direktor Hans Keller hat in der ersten Oktober- 
woche die Opernsaison mit guten Auffuhrungen 
von „Faust tt und n Freischutz" vielversprechend 
eroffnet. A. Schmid 

JMAINZ: Der „Rosenkavalier a iibt auch in 
*** diesem Winter noch bedeutende Zugkraft 
aus. Die Besetzung der Hauptpartieen ist die- 
selbe geblieben. Oberhaupt hat kein einschnei- 
dender Personalwechsel stattgefunden. Erhohtes 
Interesse hat sich die Koloratursangerin Marianne 
Alfermann errungen, deren Leistungen ersten 
Ranges sind. — Die neue Operette „Der un- 
sterbliche Lump" von Edmund Eysler konnte 
trotz vorziiglicher Auffiihrung nureinen Achtungs- 
erfolg erringen. Richard Buchholz 

JMOSKAU: Sergei Simins Privatoper hat in 
AVI der neuen Spielzeit bereits drei Neuein- 
studierungen geboten. Als erste „Opritsch- 
niki a , ein Erstlingswerk von Tschaikowsky, an 
dessen Libretto manches auszusetzen ware. Die 
mannigfaltigen Schonheiten der Musik, das 
bochdramatische Sujet aus der Zeit Johann des 
Schrecklichen brachten aber der Oper groBen 



Erfolg, sowie das Auftreten des Heldentenors 
W. Damaew, dem eine hervorragende Rolle 
darin zugeteilt ist. Als zweite Novitfit folgte 
Charpentiers „Louise a mit Frau Drusiakina 
in der Titelrolle, die bei groBer stimmlicher 
Begabung durch musikalische Sicherheit und 
temperamentvolles Spiel erfreute. Ausgezeichnete 
Krafte waren auch fur die Besetzung der ubrigen 
Rollen herangezogen. Die dritte Novitat, „Hein- 
rich VI II" von Saint-Saens, erfuhr eine glanzende 
Ausstattung. Schewelew fiihrte die Titelrolle 
mit tiefem Verstandnis durch, ebenso Frau 
Schewtschenko-Stepanowa die der Konigin. 
Simins Privatoper verfugt fiber ein enormes 
Sangerpersonal: 18 Soprane, 9 Mezzo -Soprane, 
9 Altistinnen, 11 Tenore, 9 Baritonisten, 9 Basse. 
Als Dirigenten sind u. a. Palitzin, Plotnikoff 
und Max Kuper tatig. Der talentvolle Regisseur 
P. Olenin versteht es, seine Sangerschar zu 
kiinstlerischen Leistungen anzufeuern. — In der 
Kaiserlichen Oper sind kaum Neuerungen 
zu verzeichnen. Wagners „Ring" wird in Aus- 
sicht gestellt. Die Vorbereitungen werden von 
dem begabten Dirigenten Emil Kuper geleitet 

E. von Ttdebohl 

MUNCHEN: Als „Satyrspiel a zur Orestie des 
Aschylos, die nur wenig musikalisches Bei- 
werk erhalten hatte, brachte Max Rein hard t 
in der Miinchner Ausstellungsfesthalle Of fen - 
bachs „Orpheus in der Unterwelt". Rein- 
hardt hatte es darauf angelegt, sich selbst und 
die ganze „Operettenfestspielidee a zu verulken, 
und wenn ihm dies wirklich gegluckt ware, 
hatte es einen auBergewohnlich lustigen Abend 
geben konnen. Der Anfang mit den burlesken, 
die Wagnerfestspiele parodierenden Fanfaren war 
sehr vielversprechend — , aber was nachkam, 
enttauschte gewaltig. Obwohl das Orchester 
unter Zemlinsky und die Mehrzahl der Sanger 
ihren musikalischen Part ausgezeichnet be- 
herrschten, obwohl an wirklich geschmackvollen 
Dekorationen und Kostumen kein Mangel war 
und alles aufgeboten wurde, was sich aufbieten 
lieB, hatte die Auffiihrung weniger Stimmung 
als die Wiedergabe irgendeines kleinen Provinz- 
theaters. Daran ist zum groBten Teil der un- 
gunstige Raum schuld: man denke sich eine 
Glas- und Eisenhalle, notdurftig zu einem Mittel- 
ding zwischen Theater und Zirkus umgewandelt, 
in der Mitte ein im buchstablichen Sinn des 
Wortes „versenktes u Orchester in einem unter- 
irdischen Einbau spielend, die Handlung selbst 
sich teils auf wolkigen Hohn, sehr weit weg von 
den Zuschauern entwickeln, teils wieder ganz 
mitten in der Manege: kein intimer Kontakt ist 
da moglich zwischen Publikum und Buhne, und 
so zerflattern die witzigsten Pointen der Musik 
wirkungslos. Dazu dieser endlos redselige geist- 
lose Dialog, der sich ermudend breit hinzog, so 
daB man wahrhaft aufatmete, wenn wieder Offen- 
bach selbst zu Worte kam. Man hatte eben den 
Dialog etwa von einem Mitarbeiter des w Simpli- 
cissimus" zeitgemaB neubearbeiten lassen sollen. 
Von den Darstellern sind die Herren Ritter 
(Pluto), Pallenberg (Jupiter) und Zettel (Styx) 
besonders zu loben; Frl. Jeritza als Euridice 
war zu wenig griechisch und zu sehr wienerisch. 
Reinhardt feiertebeim Publikum wiederTriumphe, 
obwohl er das eigentliche Wesen des Werkes, 
das parodistische Element, kaum beriicksichtig 



D: 



i .•" i : 



>yCk)t>J>lC 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



184 



DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 



hatte. Meines Erachtens waren die Kostume 
von Ernst Stern weitaus am meisten die Ur- 
sache des groBen Erfolges; es waren allerdings 
darunter Sehenswurdigkeiten ersten Ranges. 
Vielleicht aber bewunderte die Mehrzahl der 
Anwesenden lieber das, was an Kostumen bei 
den mitwirkenden Damen — insbesondere den 
beruhmten, nicht einmal hubschen und nur er- 
schreckend mageren englischen Girls — nicht 
zu sehen war. — Von dem Hoftheater, wo 
die Saison eben erst nach den Sommerfest- 
spielen wieder einzusetzen beginnt, sei ein 
andermal die Rede. Einstweilen ist nur zu ver- 
zeichnen, daft Caruso als Bajazzo und Rhadames 
kam, sang und siegte. Sein Bajazzo war eine 
erschutternde Glanzleistung, sein Rhadames 
aber enttauschte allgemein, da der groBe Kunstler 
in den ersten Akten sich eine weise Zuruck- 
haltung auferlegte. Doch das Publikum will nun 
mal „was fur sein Geld** horen. Die Grenzen 
zwischen Theater, Zirkus und Varied scheinen 
bald vollig aufgehoben zu sein, und Reinhardts 
Sunden muB eben ein Caruso buBen. 

Dr. Edgar Istel 

NORNBERG: Mit Beginn der neuen Spielzeit, 
die uns eine Reihe bewahrter Krafte weiter 
erhalten hat, ist der Heldentenor Franz Costa 
nach einjahriger Abwesenheit hierher zuruck- 
gekehrt; er fand bisher als Tannhauser, Rienzi, 
Stolzing usw. stets das gleich dankbare Publikum 
wie fruher. Von den neu engagierten KrSften 
ist an erster Stelle die Koloratursangerin Stella 
Eisner zu nennen; sie besitzt eine prachtvoll 
virtuose Technik, eine guttragende,wohlklingende 
Stimme und ein liebenswurdig grazioses Spiel. 
Auch der neue lyrische Bariton, Carl Rudow, 
erfreut sich wegen seiner schonen Stimme und 
seines geschmackvollen Spieles warmer Aner- 
kennung. Zur Entlastung Bernhard Tittels 
wurde, speziell fur die Leitung italienischer 
Opern, Frederico del Cupolo als weiterer 
Kapellmeister engagiert; er hat bereits eine 
Anzahl Werke mit sudlandisch - jugendlichem 
Feuer und Temperament herausgebracht. — 
Der Spielplan weist bisher auBer den ublicben 
Repertoire -Opern als einzige Neuheit die 
„Kdnigskinder** auf, mit Richard Schubert 
und Hermine Hoffmann in den Titelrollen 
trefflich besetzt. Die schone Sprache Ernst 
Rosmers und diegemutvolleMusikHumperdincks 
verschafften der von Direktor Balder prachtig 
inszenierten MMrchenoper einen vollen Erfolg, 
trotz der auf die Dauer etwas einformig wirkenden, 
allzu reichen Lyrik, die dramatische Steigerungen 
vergeblich erwarten laBt. Dr. Stein hard t 
CTUTTGART: Energischer und ergiebiger als 
^ im Konzertsaal hat die neue kunstlerische 
Arbeit im Hoftheater eingesetzt. Drei Gastspiele 
von Margarete Matzenauer als Brunnhilde in 
„Walkure a , als Fidelio und Carmen waren gleich 
bedeutende Hohepunkte am Anfang. Besonders 
ihre tief und groB wirkende Darstellung der 
Leonore war ein kiinstlerisches Ereignis, an das 
nicht viel in der kommenden Spielzeit heran- 
reichen wird. An Neueinstudierungen wurden 
die von Paul Drach und Erich Band gut durch- 
gefuhrten und beifallig aufgenommenen Auf- 
fuhrungen von „Die verkaufte Braut** von 
Smetana und „Tell" von Rossini geboten. Neu 
erschien Martin Volker, der um die Erringung 



der lange unzureichend besetzten Heldentenor- 
stelle sich ernstlich und mit guter Begabung 
Muhende, als Tannhauser, ohne freilicb schon 
von der Erreichung dieses Zieles ganz uber- 
zeugen zu konnen. Ein anderes neues Mitglied 
des Opernensembles, Helene Pol a, machte als 
Nedda in „Pagliacci**, Lola in „Sicilianische 
Bauernehre" und Frasquita in „Carmen** den 
Schritt von der Operettenbuhne mit hoch- 
erfreulicher musikalischer SoliditSt so daB fur 
die neue Spielzeit, die letzte im Interimshause, 
auf eine gute Besetzung der Soubrettenpartieen, 
die sie mit dem eben falls neueingetretenen und 
gleich gut musikalisch und darstellerisch be- 
fthigten Mitgliedjosephine Kemp-Nettstrater 
teilt, zu rechnen ist. Oscar Schroter 

WHEN: Debussy's „PelIeas und Melisande*, 
w Donizetti's „Don Pasquale", die 
Schnitzler-Dohnanyische Pantomime „Der 
Schleier der Pierrette**, die Wiederherstellung 
des Mahler-Rollerschen „Fidelio**, die Einfuhrung 
des Wagner-Zyklus an Sonntagen, das Engage- 
ment einer so innerlich bewegten und drama- 
tischen Ausdrucks fahigen Sangerin wie Frl. 
Ehrlich — dies die bisherigen aufieren Zeichen 
der Direktion Gregor. Sie sind durchaus 
sympathisch und werden noch angenehmer er- 
ganzt durch die der internen Vorgange des 
Hauses, die zu allerlei Sangerkonflikten AnlaB 
gaben, in denen aber nicht nur das Recht auf 
Gregors Seite war (wenn auch nicht immer in 
der klugsten Form), sondern in denen sich das 
durchaus erfreuliche, von festem Wollen be- 
herrschte Bestreben nach endgultiger kunst- 
lerischer Disziplin in diesem ganz verfahrenen 
und disziplinlos gewordenen Institut in schoner 
Ruhe aussprach. Durchaus sympathische Zeichen 
— und doch ist ein Gefuhl da, das nicht ganz 
befriedigt ist. Vielleicht, weil in diesem halben 
Jahre mehr hatte geleistet werden kSnnen; weil 
noch immer Ungetume an Inszenierungen 
stehen geblieben sind — die Wartburghalle im 
^Tannhauser**, die „Meistersinger** und die 
w G6tterdammerung a (fast ganz) — , die ein 
Regisseur von Gregors Rang nicht einen Augen- 
blick Ifingerdulden konnen sollte, und weil man 
gern schon mehr und deutlicheres von diesem 
Regisseur gespurt hatte, als die Ubertragung der 
Inszenen der Berliner Komischen Oper auf die 
Wiener Hofoper. Man wartet auf seine w Carmen* 
und auf ^Hoffmanns Erzihlungen", vor allem 
aber auf eine neue Regieleistung: seltsam genug, 
dad er bei der ersten diesjahrigen Neuheit, bei 
Bittners „Bergfee M , auf die szenische Leitung 
verzichtet und sie Herrn von Wym6tal uber- 
tragen hat. Es heifit also noch immer warten, 
und man tut es mit einem vorUuflg ungestorten 
Gefuhl der Zuversicht, wenn man auch schon 
gerne die Personlichkeit des neuen Direktors in 
deutlicherem Walten erkennen mochte. — Uber 
die Inszenesetzungenvon „PelleasundMelisande tt 
(Golo-Hofbauer voll Kraft, Ausdruck und 
Schwermut, Melisande-Gutheil bestrickend 
fremdartig-marchenhaft, Pelleas-Leuer nuchtern, 
schwunglos, ohne den Duft des Geheimnisvollen) 
und von w Don Pasquale" (Pasquale-Mantler 
virtuos buffohaft, nicht ohne Empfindung, etwas 
zuverstandesmafiig, Norina-Kauffmannniedlich 
irrelevant, Doktor-Rittmann liebenswurdiguber- 
legen und elegant, Ernesto-Schrodter peinlich 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRITIK (KONZERT) 



185 



muhsam und forciert) ist den Lesern dieser 
Blotter so wenig Neues zu sagen wie fiber die 
Werke selbst; fiber beides ist gelegentlich der 
Berliner Auflfuhrungen Gregors alles Wesent- 
liche erzahlt worden. Was an diesen In- 
szenierungen fesselt, ist die vollkommene Durch- 
bildung des szenischen Bildes und des mimischen 
Elements; was in manchen Zfigen bedenklich 
scheint, ist ein Allzu-wortlich-Nehmen derMusik, 
will sagen ihres auBerlichen Rhythmus statt 
ihrer innerlichen Stimmung — wodurch die Ge- 
fahr des automatischen Anpassens der Geb^rde 
an das rhythmische Detail und das Verlieren an 
Einzelnheiten der Mimik entstebt; was nur dann 
ertraglich ist, wenn die grofie Linie des Ganzen 
nicht aus solchen Momentminiaturen entsteht 
und nicbt durch sie unruhig gemacht oder gar 
unterbrocben wird. Das gilt allerdings auch mehr 
der „Pasquale a -Aufffihrung als der des „Pelleas a . 
Der Wiedergabe des Donizetti'schen Werkes 
fehlte auch die souverane Leichtigkeit, der fiber- 
legene Lustspielton; die allerliebste Laune, die 
vom Regisseur ausging, hatte viel unter der 
Schwerfalligkeit der musikalischen Wiedergabe 
zu leiden. Immerhin: „Anfang gut — erste 
Halfte gut", hat Bulow gesagt. Man hofft von 
Hans Gregor, dessen gerechte Mannlichkeit und 
dessen unbeirrbare kunstlerische Energie sich 
in manchen Symptomen gezeigt hat, auch eine 
gute „zweite H21fte a . Hoffentlich wird er darin 
nicht enttauschen. Richard Specht 

KONZERT 

t^ADEN- BADEN: In ffinf grofien Zyklus- 
" konzerten, die fiber den Monat September 
verteilt waren, horte man viel gute Musik. Den 
Auftakt gab Frieda Hem pel, die mit einer Arie 
aus „Ernani" von Verdi, mit den Bravour-Varia- 
tionen fiber ein Mozartsches Thema von Adam 
und mit dem Wiegenlied von Mozart sowie dem 
Kufiwalzer von Arditi als Zugaben wahre 
Triumphe feiern konnte. Das 70 Musiker starke 
stfidtische Orchester unter Leitung von Kapell- 
meister Hein brachte Sinigaglia's Ouvertfire zu 
Goldoni's Lustspiel „Le baruffe Chiozotte", die 
symphonische Dichtung „Le rouet d'Omphale" 
von Saint -Saens und Straufi' „Till Eulen- 
spieger; alles war von gesundem Temperament 
beseelt, die feine Kleinarbeit in der Ausdeutung 
der Eulenspiegelpartitur fiel besonders angenehm 
auf. Dem zweiten Zykluskonzert hat Arthur 
Nikisch seine besondere Weihe gegeben; er 
vermittelte uns in ungemein feinnerviger Art 
Tschaikowsky's Ffinfte Symphonie in e-moll; 
vieles war etwas parfumiert, aber es wirkte und 
bei Tschaikowsky wirkt das Parffim, wie es 
Nikisch verteilt, nicht aufdringlich. Nikisch hatte 
noch das Vorspiel zu „Tristan a und den Liebes- 
tod, sowie das „Meistersinger a vorspiel auf dem 
Programm. Mit Nikisch am Klavier veranstaltete 
Elena Gerhard t einen Liederabend, der den 
bis auf den letzten Platz besetzten grofien Saal 
zu heller Begeisterung hinrifi. Fritz Kreisler 
beherrschte das 4. Konzert; fiber sein un- 
antastbares Spiel sind die Akten geschlossen. 
Das stadtische Orchester unter Heins Leitung 
spielte recht duftig und flussig die Ouvertfire 
zum w Sommernachtstraum" von Mendelssohn 
und in klassischer Stilistik Haydns Oxford- 



Symphonie. Das letzte Konzert stand unter der 
Ffihrung von Fritz Steinbach; er hatte ein 
Programm aufgestellt, mit dem er zeigte, daft 
er in alien Stilarten zu Hause ist (Beethovens 
7. Symphonie, 3. Brandenburgisches Konzert 
von Bach, Gavotte aus „Idomeneo", D-dur Sere- 
nade von Brahms, Balletmusik aus „Rosamunde a , 
Tannhauser- Ouvertfire). Dieser Ausklang der 
grofien Herbstkonzerte hinterliefi tiefen Eindruck. 

Dr. Hans Mfinch 
DERLIN: Das 1. Nikisch-Konzert des Winters 
" war dem Andenken Gustav Mahlers ge- 
widmet,dessen ffinf Kindertotenlieder und Zweite 
Symphonie den Hauptinhalt des Programms 
bildeten. Begonnen wurde mit Wagners Faust- 
Ouvertfire, die der Dirigent recht mattherzig 
anfaftte; hier hatte man das Geffihl, daft die 
Orchestermitglieder ihren Ffihrer aus seiner 
Lethargie erweckten und zu grofterem Schwunge 
mit sich fortrissen. Erst zu der Mahlerschen 
Musik setzte Nikisch seine voile Energie ein. 
Frau Mysz-Gmeiner wuftte alles, was an 
zarter inniger Empfindung in den Rfickert-Mah- 
lerschen Liedern steckt, durch ihren geistig 
lebendigen Vortrag herauszuholen, trafauch den 
naiven, volksliederartigen Ton im dritten und 
funften dieser eigenartigen Gesange. Mit der 
Symphonie, wie sie diesmal ausgeffihrt wurde, 
kann man sich wirklich anfreunden. Der zweite 
Satz in As mit seiner reizvollen Melodik und 
wiegenden Bewegung, der dritte in c mit seinem 
Humor werden jedem unbefangenen Horer mehr 
als vorfibergehendes Interesse einfloften und 
gewinnen bei naherer Bekanntschaft. Daft der 
Tondichter kein Programm als Leitfaden ffir das 
Verstandnis seines musikalischen Gedanken- 
ganges seinem Werke mit in die Welt gegeben 
hat, erschwert das Vertrautwerden mit ihm. 
So muft man sich Paul Bekkers Analyse schon 
gefallen lassen, der in die ffinf S&tze einen 
Zusammenhang hineinzubringen versucht. Wie 
das Altsolo mit dem „o RSschen rot 44 -Text 
aus des Knaben Wunderhorn in das Orchester- 
werk hineinschneit, wird immer befremden, 
wenn auch die Musik, die Melodie hierzu leicht 
verstandlich ist. Man muft eben dem Tondichter 
einfach gutwillig Gefolgschaft leisten, selbst bis 
zum Finale mit seinem Chor zu den Klopstock- 
schen Worten w Auferstehen, ja auferstehen**, ja 
bis zu dem Zwiegesang zwischen Alt und Sopran 
mit Chor zu Worten, die sich Mahler zu seiner 
Musik selbst erdacht hat. Nicht so streng or- 
ganisch, wie man sich ein symphonisches Ge- 
bilde wunschen mochte, mehr frei fantastisch 
baut sich das Finale auf, das sich zu gewaltiger 
Klangwirkung steigert und den Horer in der Stim- 
mung des Erlostseins vom Erdenwust entlaftt. 
Nikisch hat mit seiner Musikerschar: dem Phil- 
harmonischen Orchester, den Damen Elfriede 
Goette und Mysz-Gmeiner, zu denen sich 
der Anna Wfillnersche Frauenchor, wie 
auch die ehemaligen Domchorschfiler und Musik- 
direktor B. Irrgang gesellten, das ganze Werk 
zu ergreifender Wirkung gebracht. — Leonid 
Kreutzer veranstaltete ein Konzert mit dem 
verstarkten Philharmonischen Orchester. Er 
spielte unter Max Regers ziemlich unbehol- 
fener Leitung dessen Klavierkonzert, das im 
vergangenen Winter Frau Hodapp unter Nikischs 
Leitung zuerst in Berlin eingefuhrt hatte. Mir 



O 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



186 



DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 



wollte es noch weniger behagen als damals; 
allzu ruhelos walzt sich die schwerfSllige, in 
Haftlichkeiten schwelgende Harmonik vorwarts. 
Man vermiftt die Plastik der Themen, Pragnanz 
der Rhythmik; fast eine Stunde dauert das freud- 
lose Stuck. Dann kam eine Novitat von Max 
Reger zu Gehor: „Die Weihe der Nacht" fur 
Altsolo, Mannerchor und Orchester; Gertrud 
Fischer-Maretzki fiihrte an der Spitze von 
Sangern aus dem Koniglichen Domchor den 
vokalen Teil aus. Die Stimmung des Hebbel- 
schen Gedichtes ist glucklich in der Musik ge- 
troffen; den ganz eigenartigen Gedankengang des 
Dichters vermiftt man aber darin. Es findet 
keine Entwickelung, nur ein Weiterspinnen der 
von vornherein angeschlagenen weihevollen 
Stimmung statt. Reger schwelgt hier formlich 
in iippig vollem Wohlklang, er ermudet aber, 
weil es an Gegensatzen zwischen dichteren und 
lockeren Partieen, auch an der Plastik der Motive 
mangelt. Dem Komponisten wurden zum Schluft 
seiner beiden Werke stiirmiscbe Ovationen ge- 
bracht. Nach Max Reger kam Hugo Wolf zu 
Wort. Frau Fischer-Maretzki sang ein paar 
schone Lieder, die leider recht ungeschickt fur 
Orchester umgearbeitet waren, und dann diri- 
gierte der Konzertgeber die „Penthesilea a , die 
er zu glanzender Wirkung brachte. Kreutzer 
ist entschieden ein bedeutender Kunstler, gleich- 
wertig als Pianist wie auch als Dirigent. — 
Auch Frank van der Stucken, hat als 
Dirigent Anerkennung gefunden: er fiihrte 
das Brandenburgische Konzert in F No. 1 von 
Bach, von Debussy das Pr61ude „Papres - midi 
d'un Faune", Smetana's symphonische Dichtung 
„S£rka", aufierdem eine Novitat,symphonische Va- 
riationen uber ein Originalthema von F. A. Stock 
auf, ein ganz gut gearbeitetes, nur etwas gerausch- 
voll instrumentiertes Stuck, das leider gegen das 
Ende gar zu larmend wirkt. Eine besondere 
Zierde des Abends bildeten die beiden Arien 
(aus „Titus a und „Rienzi tt ), die Ottilie Metzger 
sang; an dem herrlichen Organ, dem groftzugigen 
Vortrag konnte man seine helle Freude haben. — 
Peder Mo Her, ein mir bisher nicht bekannter 
Geiger hat mir einen starken Eindruck hinter- 
lassen. Das Bruchsche Konzert in g, das von j 
Saint-Saens in h hat er mit voller Herrschaft | 
uber die technischen Schwierigkeiten, kraftvoll | 
im Ausdruck, mSnnlich in der Empfindung vor- 1 
getragen. Sein Ton ist nicht immer klangschon, I 
bisweilen herb, aber seine Intonation glocken- \ 
rein; seine Art zu spielen hat etwas vom Eigen | 
brodler, ohne jede Spur von Koketterie, von I 
Beifallssuchf. — An der Spitze seines Ph il h ar j 
monischen Chores brachte Siegfried Ochs' 
in seinem 1. Abonnements- Konzert Handels ■ 
,Judas Maccabaus" nach der Einrichrung 
Chrysanders J ) zur Auffuhrung. Ein glSnzender, 
ehrenreicher Abend fur alle an der Ausfuhrung , 
beteiligten Krfifte. Nach dem Siegeszug „Seht I 
er kommt, mit Preis gekront" mit seiner pracht- I 
vollen Steigerung brach ein solcher Beifallssturm : 
los, daft der Dirigent sich zu einer Wiederholung ' 
entschlieften muftte. An Reichbaltigkeit des 

J ) Ober die Chrysanderschen „Bearbeitungen u 
vgl. auch die sehr instruktive Studie von Adolf 
Beyschlag in Heft 15 des lO.Jahrgangs der „ Musik." 

Red. 



Ausdrucks, an Nuancierungsfahigkeit ist die 
Ochssche Sangerschar schwerlich zu iiberbieten. 
Vollendet schon in der FUrbung klang der grofte 
Klagechor zu Anfang des ersten Teils, kraftvoll 
j in der plastischen Ausgestaltung das „Fall war 
j sein Loos 44 mit den paar Pianorufen wie in Er- 
starrung vor Schreck uber die Wucht des gott- 
lichen Beistandes. Von den Solostimmen ge- 
I buhrt der Preis den beiden Damen Noordewier- 
Reddingius (Sopran) und Emmi Leisner (Alt), 
deren Stimmen in den Zwiegesangen wundervoll 
ineinander klangen, von denen jede die ihr zu- 
gefallenen Arien vollendet schon im Ausdruck, 
in Tonfarbung, im Stil des Werkes gab. Auch 
Walther Kirchhoff in der Titelpartie erfreute 
durch die Kraft und Biegsamkeit des Organs; 
der Sanger hat sich sehr vorteilhaft kunstlerisch 
entwickelt. Alexander Heinemann war leider 
nicht disponiert. Am Cembalo saft Alfred Klein- 
paul, vor der Orgel B. Irrgang. Etwa 100 
Knaben aus dem Koniglichen Domchor (Prof. 
Rudel) wirkten in dem Siegeschor mit. 

E. E. Taubert 
Aufs gunstigste fuhrte sich eine neue Trio- 
vereinigung ein, die Leo Kestenberg mit 
Louis van Laar, dem zweiten Geiger des 
friiheren Marteau - Quartetts, und dem vor- 
trefflichen Violoncellisten Marix Loevensohn 
gebildet hat: das Zusammenspiel war gerade- 
zu vollendet. Zu ruhmen ist auch das nicht 
alltfgliche Programm; es enthielt das hier 
noch nicht dffentlich gespielte Trio op. 14 
des Russen Catoire oder vielmehr Katoir, das 
beim ersten Horen nur Freunden der jungrus- 
sischen Musik einganglich sein durfte, nahere 
Beschaftigung aber lohnt, Regers noch immer 
einziges, keineswegs leicht ansprechendes e-moll 
Trio und das zweite von Saint-Saens mit dem 
reizvollen Satz im >-T akt - — Der Beethoven- 
Abend (op. 1 No. 3, 70 No. 2 und 97) des be- 
kannten Trios Georg Schumann, Willy Heft 
und Hugo De chert verlief sehr wurdig. — 
Einen idealen Genufi gewahrte der Sonaten- 
Abend von Artur Schnabel und Carl Flesch; 
ganz besonders mochte ich ihr Mozartspiel her- 
vorheben. Neben der letzten Beethovenschen 
Sonate und Schuberts brillantem h-moll Rondo 
boten die Kunstler noch Leander Schlegels 
G-dur-Sonate op. 34, ein stark von Brahms und 
Schumann beeinflufttes, aufterordentlich vornehm 
gehaltenes Werk, dessen Finale freilich nach 
den beiden ersten Satzen, besonders nach dem 
warmblutigen Adagio, etwas abfallt, ja mitunter 
Klarheit im Aufbau vermissen laftt. — Der 
Pariser Geiger Albert Geloso konzertierte mit 
dem Bluthner-Orchester; er war weit gliicklicher 
disponiert als vor einigen Jahren; er ist aber 
ein besserer Musiker als Techniker und besticht 
durch die Noblesse seines groften Tones. Gut 
lag ihm die B-dur Invention von Bach, deren 
Klavierstimme von Georges EnescodurchStreich- 
orchester ersetzt worden ist. — Ein begabter 
junger Geiger ist Ilja Schkolnik, besonders 
Kantilenen tragt er wirkungsvoll vor; seine 
Technik ist aber noch nicht so entwickelt, um 
alle die enormen Schwierigkeiten in Ernsts fis- 
moll Konzert zu iiberwinden. — Eugen Eriks 
diinner Tenor erzielt nur selten kunstleriSche 
Wirkungen; auch im Vortrag steht neben Ge- 
lungenem mitunter durchaus Unzureichendes, 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRITIK (KONZERT) 



187 



was sich besonders in Beethovens Adelaide | 
zeigte. — Freude konnte man wieder an der I 
hohen kunstlerischen Kultur des wohllautenden I 
Soprans von Marie Louise Debogis haben, die] 
von Fritz Lindemann vortrefflich begleitet wurde. 
Anzuerkennen ist auch ihr Bestreben, im Vor- 
trag deutscher Lieder immer heimischer zu 
werden. Wilhelm Altmann 

Tina Lerner ist im Technischen schon setar 
weit vorgeschritten. Aufgaben, die vertieftes 
Empfinden, innere Belebung und Grofie des Ge- 
staltens verlangen (Wanderer-Phantasie und 
Chopin), ist die junge Pianistin vorlaufig noch 
nicht gewachsen. — Der Tenor Adolf Lehnberg 
verfugt uber gutes stimmliches Material. Leider 
lafit die Ausbildung viel zu wiinschen iibrig: der 
Ton sitzt tief binten, die Aussprache ist sehr 
undeutlich und das Kokettieren mit der Kopf- 
stimme wirkt unkiinstlerisch. — Einen Volks- 
liederabend (a cappella-Chore) veranstaltete der 
ruhrige Oratorien-Verein zu Rixdorf unter 
der umsichtigen Leitung von Johannes Steh- 
mann. Die fein abgetonten Darbietungen des 
wohlgeschulten, rein und sicher intonierenden, 
rhythmisch sattelfesten Chors hinterliefien einen 
vortrefflich en Eindruck. Susanne Dessoirs 
prSchtige Volksliedergaben (am Klavier Bruno 
Hinze-Reinhold) fugten sich stimmungsvoll 
in den Rahmen des Abends. — Das reichhaltige 
Programm des gutbesuchten ersten popuUren 
Sonntagskonzerts des Bluthner-Orchesters 
unter Edmund von Straufi erfuhr eine sehr an- 
sprechende Wiedergabe. Nach der mit Verve 
vorgefuhrten Ouverture zur „Verkauften Braut" 
spielte Nicolas Lambinon in kunstlerisch ge- 
diegener Weise das Beethovensche Violinkonzert. 
Die Spielfolge verzeichnete ferner das Konzert 
fur Harfe und Orchester op. 102 von Reinecke 
(Johannes Snoer), Marschalks Serenade op. 30 
und die „Siebente a von Beethoven. — An seinem 
Klavierabend, der mit Schuberts nachgelassener 
Sonate A-dur eroffnet und mit der Weberschen 
in d-moll beschlossen wurde und das glanzende 
Konnen des hervorragenden Pianisten von 
neuem envies, brachte Artur Schnabel die 
Sonate No. 2 in E-dur op. 2 von Erich Wolfgang 
Korngold zur Urauffiihrung. Auch diesem 
Werk gegenuber, das einen Dreizehnjahrigen zum 
Verfasser hat, wird sich der Unbefangene des 
gleichenEindrucksnichterwehren konnen, den die 
fruheren Kompositionen des jungen Tonsetzers 
erweckten: dafi man es hier mit einer geradezu 
phanomenalen Begabung zu tun hat. Daran ist 
nicht zu rutteln. Die erstaunliche Fruhreife, die 
auch aus dieser Schopfung spricht, hat etwas 
Unheimliches. Korngold verfugt uber ein 
rhythmisches und harmonisches Konnen, das 
einfach wunderbar zu nennen ist. Zugegeben, 
dafi dieses Konnen oft allzu bewuftt sich offen- 
bart, und dafi das nahezu vollige Fehlen naiven, 
ganz zu geschweigen „kindlichen w , Empfindens 
nachdenklich stimmen mag, — uber die aufter- 
ordentliche Begabung des Knaben ist kein Zweifel 
mehr moglich. Am bedeutendsten erscheinen 
nach einmaligem Horen die beiden ersten Sfitze 
(Moderato und Scherzo). Geschlossener in der 
Form, einheitlicher in der Stimmung, plastischer 
in der Thematik, uberragen sie auch an Selb- 
standigkeit der Tonsprache den langsamen Satz 
und das Finale um ein Erhebliches. Im keck 



hingeworfenen, feurigen Scherzo, zumal im 
landlerartigen Trio, klingt auch zum erstenmal 
deutlich ein Ton durch, der von der oster- 
reichischen Heimat des Knaben Zeugnis ablegt. 
Dem Gefuhlsinhalt des Largo steht der junge 
Tonsetzer weniger selbstandig gegenuber; hier 
verspiirt man ein etwas unsicheres Tasten und 
Ringen. Das bedeutet natiirlich keinen Tadel, 
spricht vielmehr fur die kunstlerische Ehrlich- 
keit Korngolds: man wird von einem Dreizehn- 
jahrigen fuglich noch keine Niederschlage er- 
schutternder seelischer Erlebnisse verlangen 
diirfen. Das Finale weist keine rechte Ent- 
wickelung auf. Daft die melodische Erfindung 
und vor allem die Tiefe des Empfindens mit 
Korngolds staunenswerter Beherrschung der 
Form und der Satztechnik bis jetzt nicht gleichen 
Schritt halten, ist als ein wahres Gluck zu be- 
zeichnen. So ist wenigstens die Moglichkeit 
einer natiirlichen Weiterentwickelung gegeben, an 
der man im anderen Fall jmgestchts solcher 
Fruh-, um nicht zu sagen Uberreife vielleicht 
zweifeln konnte. Jedenfalls hat sich Artur 
Schnabel mit der Vorfuhrung dieser interessanten 
Neuheit ein grofies Verdienst erworben, und 
man mud dem ausgezeichneten Kunstler auf- 
richtig dankbar dafur sein. — Sehr genufireich 
verlief der erste Kammermusik-Abend des 
Russischen Trio, an dem Schuberts op. 99, 
die Kreutzer-Sonate und das Trio D-dur op. 22 
von Sergei Tanejeweine in alien Teilenvollendete 
Wiedergabe fanden. Das Konzert fand in dem 
von der Firma Carl Simon Harmoniumhaus, 
Steglitzerstrafie 35, im eigenen Geschiftshaus 
erdffneten neuen Harmoniumsaal statt. Der 
in modern-einfachen Linien gehaltene, sehr ge- 
schmackvoll ausgestattete, zu intimem Musizieren 
auCerordentlich geeignete Raum, eine Schopfung 
des Architekten K. E. Bangert, enthalt etwa 200 
Sitzplatze. In akustischer Hinsicht scheint er 
eut geraten; bei Benutzung von Flugeln ist Ab- 
dampfen geboten. Willy Renz 

Frederic Lamond spielte Beethoven so 
wunderbar vollendet, dafi man es in unseren 
Tagen der Virtuosenrasereien nicht fur moglich 
halten wollte. Das reife, markante Empfinden 
des Kunstlers gestaltete das Motivleben der 
Variationen op. 34 mit uberzeugender Lebendig- 
keit. Auch der Vortrag der Sonate op. 31 No. 1 war 
ein Meisterstuck. — Margarete Eussert ist eine 
rechttuchtige Pianistin, d. h. sie spielte Chopin's 
Des-dur Nocturne mit jenem routiniert aufdrmg- 
lichen Empfinden, wie es alle unsere Spieler 
bekommen, die regelmaQig konzertieren, ohne 
von Haus aus ein irgendwie groiizugiges Fuhlen 
zu besitzen. — KSte Schmidt gab einen Lieder- 
abend. Ihre helle Soubrettenstimme ist fur 
ernste Brahmslieder ungeeignet. Ihr Vortrag 
ist zwar belcbt, aber ohne ursprungliches Empfin- 
den. Gesangstechnisch gefiel mir vieles nicht. 

Hermann Wetzel 

Max Elfe (Bariton) fehlt noch sehr viel zum 
Konzertsanger; seine Leistungen waren zum 
groliten Teil noch ungenieftbar. Alexander 
Neumann begleitete an diesem Abend viel zu 
laut. — Die Vortrage auf zwei Klavieren von 
Rose und Ottilie Sutro zeichneten sich durch 
korrektes und exaktes Zusammenspiel aus. Be- 
sonders tiefe musikalische Beanlagung habe ich 
bei beiden Pianistinnen nicht bemerken konnen. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



188 



DIE MUSIK XI. 3: I. NOVEMBERHEFT 1911 



— Die Leistungen Arthur van Eweyks sind 
allgemein bekannt. Im Oratorium und als 
Balladensanger wird er stets groBere Erfolge 
haben als mit Vortragen lyrischer Lieder. — 
In Paula Nivell (Gesang) lernte man ein freund- 
liches Talent kcnnen, das vorlaufig noch weiterer 
Schulung bedarf. In demselben Konzert wirkte 
die schon bestens bekannte Pianistin Ella Jon as- 
Stockhausen mit; sie spielte unter anderem 
Tier nette kleine Sachelchen von Paul Ertel, 
die wohl zusammen als Suite gedacht sind, zum 
ersten Male. — George Fergusson, den ich 
aeit zwei Jahren nicht gehort habe, hat sich 
tehr erfreulich weiterentwickelt; seine Stimme 
1st krfiftiger und der Vortrag edler geworden. — 
Kurt Corn veranstaltete in der Garnisonkirche 
zwei Orgelkonzerte. Er wies sich als ein 
tuchtiger beachtenswerter Musiker aus, der be- 
sonders in technischer Hinsicht Ausgezeichnetes 
leistete. In seinem zweiten Konzert brachte er 
eine Neuheit von Sigfrid Karg-Elert: Chaconne 
und Tripelfuge op. 73 (SchluBchoral mit Blasern 
und Pauken) zur Urauffuhrung. Qie Kom- 
position ist eine mit schneidenden Dissonanzen 
gespickte mehr effekt- als gehaltvolle Arbeit. — 
Margarete Leistner (Violine), die mit dem Phil- 
harmonischen Orchester unter Dr. Kunwalds 
Leitung ein Konzert gab, fiel durch ihr Tem- 
perament auf. Da sie auch musikalische und 
technische Fahigkeiten verriet, durfte sie bald 
ihren Weg als Kunstlerin finden. — Alfred 
Schroeder (Klavier) und Max Bald ner (Violon- 
cello) sind zwei junge Musiker mit guter Aus- 
bildung. Der Pianist ist noch zu sturmisch, 
der Cellist dagegen noch zu zaghaft. — Emil 
K linger (Klavier) und Attilio Vaselli (Gesang) 
sind noch ziemlich weit vom Kunstlertum ent- 
fernt. Der Pianist spielte zu trocken und pedan- 
tisch; der SSnger ist noch zuviel Natursanger, 
allerdings mit guten Stimmitteln begabt. — Theo- 
dore Byard zeigte sich wieder als intelligenter 
Sanger, der leider zu groBe Kraftanstrengungen 
machen muB, um aus seiner Stimme das heraus- 
zuholen, was er von ihr verlangt. — Gina Goetz- 
Levy und Dr. Piet Deutsch gaben einen 
Lieder- und Duett-Abend. Die Sangerin ist 
•timmlich begabter als ihr Partner, dieser da- 
gegen versteht seine Vortrage mehr zu beleben. 
Die Duette von Eduard Levy sind Kompositionen, 
die sich zum Vortrag an gemutlichen Gesell- 
•chaftsabenden gut eignen, in den Konzertsaal 
gehoren sie nicht hinein. — Olga de la 
Bruydre besitzt eine sympathische kraftige 
Stimme und gute Vortragsmanieren. Die fran- 
zdsischen Lieder gelangen ihr ganz ausgezeichnet. 

Max Vogel 
Else Gipser. Dieser Pianistin drangt sich 
oflfenbar alles zu leicht in die Finger; das spricht 
zwar fur ein vortreffliches Talent, aber die Ge- 
fahren, die damit verknupft sind, haben sich 
eingestellt, ohne daB ihnen sonderlich gewehrt 
wurde. Der Effekt ist Endzweck, das Kunst- 
werk als Ganzes huscht vorbei; die Unruhe 
herrscht auBerlich wie innerlich. Wenn auch 
viele Einzelheiten dem poetischen Moment ent- 
springen, reichen die Mittel doch nur fur kleinere 
Stucke aus. Der wundervolle Anschlag bleibe 
nicht unerwahnt. — Fritz Haas' Material (BaB- 
bariton) ist so vorzuglicb, das die geringe 
Pflege der eigentlichen, der feineren Gesangs- 

- ■ - ■ ■ o 



kunst besonders auffSllt. Auch der Vortrag ist 
zu oft schmachtend und matt. — Hilde Fordan- 
Elgers' Violinspiel ist trotz des schonen, mit- 
unter sehr innigen Tones doch nicht recht er- 
freulich; die Technik versagt bei groBeren Kon- 
zerten, namentlich bei der leeren Musik Lalo's, 
und dem Ausdruck fehlt die haftende Wirkung. 
Das Konzert von Vivaldi interessierte nur durch 
die aparte Kombination der Instrumente. — Auch 
Gunna Breuning lost mit ihrem Geigen kein 
dauerndes Wohlgefuhl aus. Sie hort sich zu 
wenig und kann nur selten ihre Angstlichkeit 
abstreifen. Am schonsten ist sie im Kantabile 
und im Piano. Mehr Eindruck macht ihr Partner 
Alexander Stoffregen, der als ein echtes 
Klaviertalent anzusprechen ist. Nurdarf er sich 
im Seelischen nicht zu sehr zuruckhalten; 
Leiienschaftlichkeit und Vornehmheit konnen 
gut zusammengehen. — Helene Wolff-May's 
Stimme, ein krSftiger wohlklingender Mezzo- 
sopran, eignet sich nicht ubel fur dramatische 
breite Gesange; ihre naturliche Anlage aber, die 
nicht eben groB ist, weist sie auf das Salonlied 
hin. Schnelle Weisen liegen ihr nicht; am besten 
sang sie „Liebesfeier" von Weingartner. — Zer- 
line Bernburgs gesangstechnischen Mittel und 
sonstigen kiinstlerischen Fahigkeiten entsprechen 
lediglich den Anfcrderungen des Hauses; sie 
erfaBt nur soviel vom intimsten Liedgehalt, um 
das AuBerliche, das Lebhafte wiederzugeben. 
Walter Meyer-Radon, ein feinfuhliger junger 
Pianist, wirkte mit. — Martha Schaarschmidt. 
Es ist naturlich, daB die anscheinend grublerische, 
traumerische Natur dieser Pianistin nach der 
h-moll Sonate von Liszt drangte; bringt sie doch 
auch eine ganz urspriingliche, hervorragende 
pianistische Begabung mit. Nur fehlt ihrem 
Vortrag die Macht, sich freudig und deutlich zu 
offenbaren. Siespielt viel in sich hinein, ist 
sehr nervos und 13Bt SuBerst selten ganz wunder- 
volle, zarte Weisen erklingen. Auch derSfinger 
i Emil Pinks ist ein feiner Techniker, doch fehlt 
; ihm fur Lisztsche Lieder die Leichtigkeit, die 
romanische Adcr. — Elsa Laura von Wolzogen. 
Wenn bei einer Lautensangerin Charakterisie- 
rungsvermogen, Stimmmittel, Begleitungstalent 
und starke Intelligenz sich vereinigen, dann 
gibts einen guten Klang. Diesmal horte ich von 
der Kunstlerin auch einige Gesange mit Klavier- 
begleitung, von denen zwei Marchen von Adal- 
bert von Goldschmidt, halb im Sprechton vor- 
getragen, bemerkenswert waren. Doch zeigte 
| sich ihr gesteigertes gesangliches Konnnen noch 
i mehr im einfachen Zunftlied „Schustergesel! 
: Matrose". Nichts aber entspricht ihrer eigensten 
I Natur mehr als das englische n O will you 
accept?" Liedertexte wurden mit lebhaftem 
Bedauern vermiBt. Arno Nad el 

1 Im Bluthnersaal verabschiedete sich Josef 
Stransky vom Berliner Konzertleben. Er gab 
mit Henri Marteau ein gemeinsames Konzert, 
das dem Scheidenden viel Ehrungen und viel 
Beifall einbrachte Das Berliner Publikum wird 
Stranskys Abschied bald vergessen haben, denn 
seine Starke lag mehr in Konzertvereinsgrun- 
dungen, als in der Direktion. Er war ein guter 
Routinier, aber kein bedeutender und uberragen- 
der Kapellmeister. Marteau spielte an diesem 
Abend Mozarts A-dur Konzert. Schlicht, ergrei- 
fend und stilistisch geradezu wundervoll. In 

Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRIT1K (KONZERT) 



189 



einem zweiten Konzert entzuckte Marteau seine 
Horer noch mehr. Er trug Sonaten von Leclair, 
Tartini und Biber und aufierdem die Chaconne 
von Bach vor. Alle diese Stucke klangen in 
seiner Wiedergabe ganz herrlich. Der liebens- 
wurdige Leclair, TartinPs tragische Sonate, Bibers 
treuherzige Musik und der unermefilich tiefe 
Bach — sie lebten unter Marteau's Spiel wieder 
auf und sprachen zu den Herzen der Horer. — 
Altere Meister hatte auch Kate Neugebauer- 
Ravoth auf das Program m ihres Liederabends 
gesetzt. Sie sang Lieder von Ahle, Bach, Benda, 
Kozeluch, Reichardt u. a., die durchweg gut aus- 
gewahlt waren. Es war kein „klassisches a , wohl 
aber ein interessantes Programm. Leider hat 
die Sangerin stimmlich schon verloren, ihre 
Technik ist bruchig geworden, wShrend ihr Vor- 
trag kalt und leblos geblieben ist. — Einen guten 
Eindruck hinterliefi der Liederabend von Leon 
Rains. Dieser Sanger besitzt eine grofie voll- 
klingende Baritonstimme, die alien technischen 
Anforderungen miihelos gehorcht. Rains ist ein 
auBerst intelligenter und feiner Musiker. Sein 
Vortrag erinnert an Wullners Manier; er betont 
das dramatische Moment und gestaltet seine 
'Wiedergabe ganz nach eigenem Empfinden, ganz 
aus der eigenen Natur heraus. Deshalb inter- 
essiert er gleich von den ersten Takten an. 
Der Reiz des Personlichen gibt seinem Gesang 
Grofie und Eigenart. —Julius von Raatz-Brock- 
mann ersang sich wieder einen grofien Erfolg. 
Sein wundervolles, weiches und schmiegsames 
Organ und seine glanzende Technik kommen 
in den Balladen Loewes und den funf Soldaten- 
liedern von Posa (nach Liliencron) so prachtig 
zur Geltung, dafi man sich kaum eine klanglich 
vollendetere Wiedergabe denken kann. Posas 
Stucke, die ihre Erstauffuhrung erlebten, sind 
stimmungsvolle Momentbilder. Einzelheiten 
wirken ergreifend und packend, aber als Ganzes 
genommen, machen die Stucke einen auBerlichen, 
zu sehr berechneten Eindruck. — Von den neuen 
Klavierstuckchen, die Walter Georgii spielte, ist 
nicht viel zu sagen. Das op. 3 von Hermann 
Keller ist nicht mehr als eine geschickte Zu- 
sammenstellung einiger harmloser Einfaile. 
Georgii spielte sie frisch und flott. Was ich 
sonst von dem Konzertgeber horte, klang sehr 
nach der Studierstube. CSsar Francks Pra- 
ludium und Fuge ist mit der Technik allein 
nicht beizukommen,und Regers kleine Tagebucb- 
skizzen erfordern doch noch mehr Farben- und 
Nuancenreichtum, als Herr Georgii zu gcben 
weifi. — Adolph Watermann, der gleichfalls 
einen Klavierabend gab, spielte seinen Beet- 
hoven und Mozart korrekt und glatt, doch ohne 
Poesie und innere Beteiligung. — Von Katharina 
Goodson horte ich ein neues Klavierkonzert 
von A. Hinton, eines jener truben, unbe- 
holfenen und gedankenarmen Machwerke, die 
man neuerdings aus England und Amerika im- 
portiert. Auf solche Novitaten konnen wir mit 
gutem Gewissen verzichten. Die Pianistin, die 
das Konzert laut Programmangabe schon zweimal 
offentlicb gespielt hat, trug es sicher und fehlerlos 
vor. Mehr lafit sich von ihrem Spiel nicht be- 
richten. — Die Mitglieder des Heermann- 
van Lier-Quartetts haben sich sehr gut ein- 
gespielt und bringen ihren Mozart und Beet- 
hoven in schoner Ausarbeitung zum Vortrag. 



Die Qualitat des Klanges mufite allerdings an 
Fulle und Vornehmheit noch gewinnen. 

Geo'rg Schunemann 
Der Dirigent Arnold Schattschneider gab 
mit den Philharmonikern einen Orchester- 
Novitatenabend. Er kann sich als Dirigent ja 
nicht mit unseren grofiten messen, aber er weift 
durch bestimmten Ausdruck dem Orchester 
seinen Willen aufzuzwingen, und man mufl ihm 
dankbar sein fur den Mut, mit dem er fur die 
neuen Kompositionen eintrat. Das Vorspiel zur 
Oper „Gudrun a von Paul Ertel machte in seiner 
satten und wirksamen Instrumentation eine sehr 
gute Figur. Die Symphonie in d-moll von 
Anton Dvorak, ein Jugendwerk des Meisters, 
von ihm selbst wohl mehr als Studienarbeit an- 
gesehen, war eine weniger gute Wahl. Den 
meisten Beifall ernteten: Notturno und Inter- 
mezzo von Hugo Kaun, zwei sehr dankbare 
und virtuos instrumentierte Stiickchen, die in 
ibrer eing&nglichen Melodik immer gefallen 
werden. Auch die drei Satze aus der D-dur 
Suite fur Streichorchester von E. E. Taubertent- 
balten edle und warm empfundene Musik, was 
besonders von dem Allegretto gilt. Das schlech- 
teste Stuck kam zuletzt: „Dante and Beatrice", 
Poem for Orchestra von Granville Bantock, 
ein Werk, das, abgesehen von einigen guten 
Momenten, in seiner Weitschweiflgkeit und 
Phrasenhaftigkeit so ermudend wirkte, dafi man 
froh war, als der Autor bei dem Wagnerischen 
Schlufi angelangt war. — Der Verlag Schirmer 
in New York liefi neueLiedermeistamerikanischer 
Komponisten durch Elena Gerhardt, Nina 
Jaques-Dalcroze und Franz Steiner vor* 
fubren. Den besten Eindruck machten mir die 
Arbciten von Kurt Sch indie r, der auch selbst 
am Klavier begleitete. Unter den anderen Sachen 
war viel Flaches und Gesuchtes. Mit franzo- 
sischen Volksliedern erzielte Frau Dalcroze den 
meisten Beifall. — Einen erlesenen Genufi schuf 
die Mezzo-Sopranistin Therese L. Leonard 
durch ihre schone, silbrige Stimme, ihre Kultur 
und hohe Intelligenz. Man hat den Eindruck, 
als ob diese Stimme noch grofier werden konnte. 
— Paul Otto Mockel (Klavier) spielte mit dem 
Philharmonischen Orchester unter der aus- 
gezeichneten Leitung von Carl Friedberg drei 
Konzerte. Seine Technik und sein musikalischer 
Sinn sind gut entwickelt, und er trifft im allge- 
meinen immer das Richtige in der Auffassung. 
Einen kleinen Gedachtnisfehler im ersten Satze 
des Beethoven-Konzertes darf man ihm nicht zu 
hoch anrechnen. — Uber einen guten Erfolg 
konnte die sympathische Sangerin Lilly Hoff- 
mann quittieren. Ihr edler, sehr gut gebildeter 
Mezzosopran quillt in alien Lagen voll und vor- 
nehm und wird durch ausgezeichneten Vortrag 
unterstutzt. Ein sehr musikalischer Begleiter 
stand ihr in Eugen Onegin zur Seite. — Nikolaus 
Medtner fuhrte eigene Klavierwerke und zu- 
sammen mit dem ausgezeichneten Geiger 
Alexander Schmuller eine Violinsonate vor. 
Die Kompositionen prasentieren sich in form- 
vollendeter Weise, und wenn auch nicht alles 
gedankliche Material gleichmafiig plastisch und 
hervorragend hoch steht, so ist doch der Ge- 
samteindruck dieser Musik ein sehrsympathischer. 
Am besten gefiel mir in ihrer Phantastik die 
Marchen-Sonate c-moll op. 25. — Das Walde- 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



190 



DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 191 1 



mar Meyer-Quartett, das in dem neuen 
Cellisten Henry Bramsen eine vortreffliche 
Akquisition gemacht hat, gab sein erstes, wohl- 
gelungenes Konzert, einen Beethoven-Abend. 
Die Mitwirkung hatte Julia Culp ubernommen, 
die, prUchtig disponiert, Beethoven gegeniiber 
in rhythmischer Beziehung allerdings etwas sehr 
willkurlich verfuhr. — Das temperamentvolle 
Wittenberg-Quartett brachte wohlabgerun- 
dete klassische Quartettvortrage. Die etwas 
grobkornige Art der Mittelstimmen ist der ersten 
Geige manchmal direkt hinderlich. — Einen 
groBen GenuB brachte das Konzert des Cellisten 
Paul Grummer. In der G-dur Suite von Bach 
fur Violoncello solo konnte er alle Vorzuge seiner 
Kunst zeigen: seinen vollen, edlen Ton, die 
eminente Technik und die Naturlichkeit seiner 
Auffassung. Eine Sonate fur Klavier und Cello 
von Franz Mittler, die ermitdem Komponisten 
am Klavier zur ersten Auffuhrung brachte, ent- 
hait gute Musik in solider Form. Emil Thilo 
Anna Graeve beherrscht ihre wundervolle, 
sonore Altstimme mit vollendeter Meisterschaft. 
Von hoher Gesangskultur zeugt ihr piano, spe- 
ziell in der Hone, die von einer Zartheit ist, wie 
sie sonst nur einem Sopran zu Gebote steht. 
Nur den Vortrag wiinschte man sich noch tem- 
peramentvoller. — Marie Panthes und Robert 
Pollak konzertierten gemeinsam mit dem Bluth- 
ner-Orchester unter Edmund von StrauB. Die 
Pianistin spielte auBer dem d-moll-Klavierkon- 
zert von Brahms zum ersten Male „ Variations" 
(sur un thdme en mode Eolien) von Rhen6- 
Baton, ein wenig erfreuliches Werk, das nur 
durch die ungewobnlichere Tonart einiges Inter- 
esse erweckt. Die Vorzuge ihres Spiels sind 
Temperament und technische Gewandtheit; der 
Anschlag lafit an Weichheit zu wunschen iibrig. 
Der Geiger verfugt uber einen groBen Ton; seine 
Technik schreckt vor keinen Schwierigkeiten 
zuruck. — Ober einen Chopin-Abend des Pia- 
nisten Raoul von Koczalski lafit sich nichts 
Neues sagen, hochstens, dafi sein Vortrag der 
b-moll Sonate reichlich maniriert war. Seine 
perlende Technik iiberwindet Chopinsche Schwie- 
rigkeiten ebenso sicher, wie er mit todlicher 
Sicherheit daneben triflft, wenn er in programma- 
tischen Erlauterungen sich uber den „Inhalt a 
der Tonwerke ergeht. — Franz Naval war an 
seinem Liederabend indisponiert. Darunter 
mufite der Gesamteindruck naturlich leiden, 
trotzdem man auch diesmal Gelegenheit hatte, 
das grofie Konnen des S3ngers und stellenweise 
auch den hinreifienden Schmelz seines Organs 
zu bewundern. — Vor einem geladenen Publikum 
debutierte ein junger Geiger Eddy Brown, der 
intechnischer Beziehung bereits Ausgezeichnetes 
leistet. Sein Vortrag ist aufierordentlich tem- 
peramentvoll und leidenschaftlich. In der Kan- 
tilene zeigt er einen sehr vollen und weichen 
Ton. — Bronislaw Hubermans Spiel ist rest- 
lose Uberwindung alles Technischen. Man mufi 
ihn unbedingt unter die ersten Meister seines 
Instruments rechnen, zumal seine Auffassung 
eine so kerngesunde, allem Exzentrischen ab- 
holde ist. In dem Pianisten Leopold Spiel - 
mann hatte er einen ebenburtigen Begleiter. 

Walter Dahms 
r\RESDEN: Das 1. Hoftheaterkonzert der 
^ Serie A ehrte das Andenken des zu fruh abge- 



i schiedenen Gustav Mahler durch eine wunder- 
volle Auffuhrung seiner Vierten Symphonie G-dur 
unter Ernst von Schuch. Dem Zauber dieses 
von kindlicher Freude und lichter Schonheit 
erfullten und so durchsichtig gebauten Werkes 
gab sich die Horerschaft um so williger hin, als 
Schuch mit liebevollster Sorgfalt sich in die 
Partitur versenkt hatte und aus ihr den Mozart- 
schen Zug, der sie belebt, auf das glucklichste 
herauszuarbeiten wufite. Das Solo des letzten 
Satzes sang Minnie Nast mit dem ganzen 
Reiz ihrer sQBen Stimme. — Das erste „Musik- 
freunde tt -Konzert bewies, daB diese neuen 
Orchesterabende einem Bedurfnis entspre- 
chen. Josef Stransky verabschiedete sich an 
der Spitze des Berliner Bluthner-Orchesters vor 
seiner Abreise nach Amerika von dem hiesigen 
Publikum durch eine hochst gelungene Inter- 
pretation der Brahmsschen c-moll Symphonie 
und des w Tasso** von Liszt. Solist war Henri 
Marteau, der mit dem Beethovenkonzert einen 
vollen Erfolg erzielte, obwohl er nicht ganz bei 
Stimmung war. — Ein Konzert des Hannover- 
schen Mannergesangvereins gab von der 
hohen Leistungsfahigkeit Zeugnis, die er sich 
unter Josef Frischens Leitung erworben hat; 
die mitwirkende Lucy Gates vom Kasseler Hof- 
theater fiihrte sich als eine Koloratursangerin 
von schoner Stimme und trefflicher Schulung 
gunstig ein. — Lula Mysz-Gmeiners Lieder- 
abend war eine vollwertige Eroffnung der Solisten- 
konzerte. — Das Petri-Quartett leitete seine 
Kammermusik-Abende mit Haydn, Mozart und 
Beethoven ein. Wahrend der letztgenannte 
Meister von den Kunstlern der Vereinigung ganz 
wunderschon gespielt wurde, wie dies ja bei ihrer 
ausgiebigen Beethoven-Pflege nicht anders sein 
kann, fanden sie fur Haydn und Mozart weder 
im Ton noch im Vortrag die rechte Art. Man 
wirft sich eben nicht ungestraft auf eine Spe- 
zialitat. Die Eigenheit des Petri-Quartetts, daB 
die vier Instrumente mehr aus- wie zueinander 
streben, lernte man um so deutlicher erkennen, 
als das Wesen des zwei Tage spater konzertie- 
renden „B6hmischenStreichquartetts ,< just 
auf dem entgegengesetzten Prinzip beruht. Es 
brachte eine interessante Neuheit zur Urauf- 
fuhrung, das Streichquartett fis-moll von Max 
Reger, das ihm gewidmet ist. Ein Werk 
dieses erstaunlich frucbtbaren Komponisten bietet 
stets eine Fiille des Interessanten, und so auch 
das neue Streichquartett, das alle Vorzuge und 
Mangel der Regerschen Eigenart aufweist. Die 
Gegensatze prallen hart aufeinander: neben Me- 
lodieen, die volkstiimlich anheben, um allerdings 
bald genug einen gekiinstelten Verlauf zu nehmen, 
flnden sich Stellen von groBer Wucht, wo der 
Komponist die vier Instrumente zur hochsten 
Kraftentfaltung fiihrt. Dankbar im landiaufigen 
Sinne ist eigentlich nur der dritte Satz, ein Adagio 
von eindringlicher Kantilene, aber in alien an- 
deren Satzen flnden sich neben leeren Stellen 
auch solche von auBerordentlichem Reiz. Aller- 
dings liegt dieser weniger in der Klarheit der 
Melodik und des Aufbaues als in der aparten 
Harmonik und Rhythmik sowie in der eigen- 
artigen Miechung der mannigfaltigsten Elemente. 
Die Vorliebe des Komponisten fur Unisonostellen 
ergibt mitten in den bewegtesten Partieen hauflg 
Stellen von seltsamer Herbheit. Ein einiger- 



D: 



i / 1 : 



>yCk)t>J>lC 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRITIK (KONZERT) 



191 



mafien abschlieBendes Urteil uber die Neuheit 
abzugeben, ist naturlich nach einmaligem Horen 
unmoglich; jedenfalls hat man es mit einer 
ernsthaften und teilweise recht wertvollen, wenn 
auch oft aus dem Kammermusikstil heraus- 
fallenden Schopfung zu tun. Die Aufnahme 
war infolge der vortrefflichen Wiedergabe durch 
die „B6hmen tt teils respektvoll, teils freundlich, 
obne jedoch herzlich zu sein. F. A. Gei filer 
CRANKFURT a. M.: Der Beginn der Konzert- 
* saison steht auch bei uns stark im Zeichen 
Franz Liszts. Die Museumsgesellschaftge- 
dachte seiner in den Freitagskonzerten mit der 
wohlvorbereiteten Auffuhrung seiner groBzugig- 
sten Schopfung, der Faustsymphonie, und mit 
den Variationen des „Tasso a , die Sonntagskon- 
zerte mit den symphonischen Dichtungen „Fest- 
klange" und „Les Preludes", sowie Stucken aus 
Wagners „Tannhauser M , die samtlich unter Willem 
Mengelbergs belebender Leitung eindringliche 
Wiedergabe erfuhren. Auch die Sololeistungen 
boten Liszt und Wagner: Carl Heyse spielte 
die Phantasie und Fuge uber B-A-C-H fur Orgel 
ausgezeichnet, Ernest Schelling hatte mit dem 
Klavierkonzert in A-dur schonen Erfolg, und 
Lilly Hafgreen-Waag sang mit sympathischen 
Mitteln eine Szene aus der ^Elisabeth" und Ge- 
sange von Wagner. — In dem 1. Opern- 
hauskonzert war Moriz Rosenthal, der 
prScbtige Techniker, ein feinfiihliger, klar ge- 
staltender Interpret des Es-dur Konzerts und 
einiger Solostiicke, wahrend Dr. Rottenberg 
zu Liszt eine hier noch nicht gehorte Symphonie 
von Bruckner (die zweite, c-moll) und die „Kinder- 
totenlieder" von Mahler stellte. Die charakte- 
ristischen Gesange nach den wehmutigen Ruckert- 
schen Gedichten interessierten mehr als die 
noch recht zahme Symphonie mit ihren idylli- 
schen Stimmungen. Das Orchester begleitete 
die Lieder, die Richard Breitenfeld schlicht 
vortrug, recht fein, durfte aber in der Symphonie 
mehr aus sich herausgehen. — Ein Volkssym- 
phoniekonzert im Saalbau gab Max Kaem- 
pfert Gelegenheit, sich mit Liszt, Wagner und 
Tschaikowsky als temperamentvoller Dirigent zu 
bewShren, indes Anna Kaempfert mit ihrem 
reinen Sopran Gesange von Berlioz und Wagner 
iibermittelte. — Im ersten Kammermusik- 
abend des Museums brachte Elena Ger- 
hard t als feinfuhlige Kunstlerin Lieder von 
Liszt, Wolf und Straufi zu vollendeter Wieder- 
gabe, und Wassily Sapellnikoff spielte tech- 
nisch brillant, aber etwas kulil die grofie, ein- 
drucksstarke h-moll Sonate und die weniger be- 
deutende in b-moll von Glazounow. — Das 
Hock-Quartett brachte als erste Novitat uns 
Regers Streich-Sextett op. 118, das einen zwie- 
spaltigen, im Largo allerdings tiefgehenden, 
klanglich nicht ganz gleichmafiigen Eindruck 
hinterliefi, und schlofi mit dem Brahmsschen 
f-moll Quintett. Elly Ney-Hoogstraeten sowie 
die Herren A. Weifier und L. Keiper wirkten 
mit. — Kunstlerisch ernst und erfreulich sang 
der Berliner Hof- und Domchor in einem 
leider nur mafiig besuchten Kirchenkonzert. 
— Noch nicht ganz mit sich im Reinen scheint das 
Berliner Vokal-Quartett, trotz seiner an 
sich vortrefflichen Mitglieder und tuchtigen Vor- 
trags. Es ersang sich und dem anwesenden 
Komponisten einen schonen Erfolg mit den 



fesselnden „ukrainischen Liebesliedern" von 
I wan Knorr. — Eine ausgezeichnete Sfingerin 
lernte man schliefilich am ersten Liederabend 
der Saison in Lilly H o ffm a n n (Wiesbaden) 
kennen. Sie verfugt uber ein glanzendes ausge- 
glichenes Material und temperamentvollen Vor- 
trag. Der sehr freizugig begleitende Pianist 
Eugen On6gin konnte als Komponist einiger 
nicht gerade konzentrierter Gesange dagegen 
weniger Bewunderung erwecken. 

Theo Schafer 
^RAZ: Die Konzertsaison wurde mit einem 
^-* Symphonie - Konzert des Opernhaus- 
orchesters unter Oskar C. Posa eroffnet. Diese 
Konzerte, sechs an der Zahl in einer Spielzeit, 
sind eine dankenswerte Einfuhrung des neuen 
Direktors. Das 1. Konzert war Haydn, Mozart 
und Beethoven gewidmet, sagen wir: geweiht; 
es zeigte Dirigenten und Orchester ganz auf 
der Hone und war von sturmischem Beifall 
eints dichtgefullten Saales begleitet. 

Dr. Otto Hodel 
LJALLE a. S.: Als erster Kampe auf dem 
*^ Podium erschien Raoul von Koczalskt 
mit zwei fesselnden Programmen. Im ersten 
kam auch Richard Straufi mit seiner h-moll 
Sonate op. 5 zu Worte und erweckte dank der 
ausgezeichneten Wiedergabe lebhaftes Interesse. 
Auf der stolzen Hdhe seines Konnens stand 
Koczalski aber erst im zweiten, Chopin ge- 
widmeten Konzert. — Recht gut schnitt auch 
trotz einer leisen Indisposition die hiesige 
Konzertsangerin Doreluise Meiling mit Liedern 
von Brahms, Liszt und Straufi ab. Nicht weniger 
gelang es dem andern Solisten, mit Griegs 
heroischer c-moll Sonate starken Eindruck zu 
hinterlassen: Johann Versteeg, jetzt erster 
Konzertmeister am hiesigen Stadttheater, zeigte, 
dafi er uber einen schonen Ton, zuverlassige 
Technik und gesunde Auffassung verfugt. Am 
Klavier begleitete zum ersten Male mit grofier 
Sicherheit Walter Koch. — Ein Konzert des 
Berliner Domchors lieferte den Beweis, dafi 
der Chor unter Prof. Rudel Ausgezeichnetes 
leistet. Weniger erfreulich waren die solistischen 
Beitrage einiger Mitglieder und des Organisten, 
deren Name des Referenten Hoflichkeit ver- 
schweigt. Martin Frey 

LJAMBURG: Eine ziemliche Enttauschung be- 
** reitete ihren hier besonders zahlreichen An- 
hangern Ernestine Schumann-Heink, die in 
wenig gliicklicher, hoffentlich nur vorubergehend 
ungiinstig beeinflufiter Disposition einen Lieder- 
Abend gab und das Terrain, das sie fruher so 
unumstritten besafi, sich erst miihsam erkampfen 
mufite. Das Programm brachte nur Altestes und 
Sicherstes, war somit einer Schumann-Heink 
auch nicht recht wurdig. — Die einheimische So- 
pranistin Kathe Neugebauer-Ravoth weihte 
mit einem Schubert-Abend, an dem sie s ch im 
Vollbesitz ihrer jugendfrischen, schlanken Stim- 
me, der es aber leider immer noch ani Ver- 
feinerung im Technischen gebricht, einen neuen 
Konzertsaal, den grofien Saal des Curio-Hauses, 
ein. An diesem Einweihungsabend war dieser 
giinstig gelegene Saal noch so unfertig, dafi man 
kaum ein abschlieBendes Urteil dariiber abgeben 
kann, ob er spater einmal unserer offentlichen 
Konzertpflege von Nutzen sein kann oder nicht. 
Brauchen kann Hamburg ja zweifellos noch einen 



D: 



i / 1 : 



>yCk)t>J>lC 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



192 



DIE MUSIK XI. 3: 1. NOVEMBERHEFT 1911 



Konzertsaal mittlerer GroBe, wie es dieser Saal 
im Curio-Hause ist. — Als erste Klavierspieler 
fatten wir Raoul v. Koczalski, Artur Schnabel 
und den in der Kunst und in der Gunst gleich- 
maBig beranwachsenden Severin Eisenberger 
zu begrufien. Alle drei haben sich fiber Ham- 
burg ebenso wenig zu beklagen gehabt, wie 
Hamburg fiber sie. — Arthur Egidi, der sich 
vorigen Winter hier als Meister der Orgel so 
vorteilhaft einffihrte, gab vor einer zahlreichen, 
durch den Kfinstler lebhaft interessierten Zu- 
horerschaft erneute Proben seiner hervorragen- 
den Befahigung. Heinrich Chevalley 

I EIPZIG: Ein von Nikisch geleitetes Konzert 
*-* im Gewandhause mit der c-moll-Symphonie 
von Brahms und allerhand WagnerBruchstiicken 
als Programmnummern — , und ein von Sitt 
geleitetes Lehrergesangvereiris-Konzert in 
der Alberthalle mit Sturms „Schwedenvision u , 
Neumanns „Feuerreiter a und Sitts „Im Schweigen 
der Nacht" als Paradeleistungen, wurden den zur 
16. Hauptversammlung des Sachsischen Lehrer- 
vereins in Leipzig anwesenden Volkserziehern 
dargeboten und batten also gewissermaBen nur 
halboflfentlichen Charakter — , ein Klavierabend 
aber, mit dem Mark Gfinzburg die Saison ein- 
leiten wollte, verkummerte dadurch, daB den 
Spielenden — wie er uns mitteilt — eine Hals- 
entzundung angefallen hatte. Arthur Smolian 
f UZERN: WShrend der Sommersaison ist der 
^Kursaal der musikalische Mittelpunkt der 
Fremdenmetropole Luzern. Zu den ungefahr 500 
Unterhaltungs- und Promenadenkonzerten des 60 
Mitglieder starken, von Angelo Fumagalli von 
der Mailander Scala geleiteten Kursaalorcbesters 
kamen noch groBe Solistenkonzerte, Concerts 
Modernes genannt, in denen u. a. die Sangerinnen 
Evelyne Parnell, CScile Valnon und Marie- 
Louise Debogis-Bohy, die Geiger Robert 
PollakundEugeneYsayesowieTeresaCarreiio 
auftraten. — Als musikalische Vorfeier zum 
amerikanischen Nationalfesttag des 4. Juli leitete 
Louis Lombard ein nur Werke amerikanischer 
Komponisten bringendes Orchesterkonzert: 
George W. Chadwick's Melpomene-Ouvertfire, 
Serenade fur Streichorchester von Arthur Foote, 
Phantasie „Confluentia a von Edgar Kelley, Inter- 
mezzo aus Louis Lombard's Oper w Errisinola" 
und Orchestersuite op. 42 von Mac Dowell. — 
Auf der berfihmten Orgel der Hofkirche gaben 
Stiftsorganist F. J. Breitenbach und dessen 
Sohn Breitenbach jun. wahrend der Sommer- 
saison 250 einstiindige, stets gut besuchte Orgel- 
rezitals, und am gleichen Ort veranstalteten die 
Gesangvereine „Liedertafel a , „Mannerchor a 
und „Konzertverein" (Damenchor) unter 
Leitung von Peter FaBbander drei Sommer- 
konzerte. A. Schmid 

l^OSKAU: Mark Mey tschik, ein Pianist von 
*** auBergewohnlicher Begabung und hoher 
Intelligenz, veranstaltele drei Klavierabende mit 
einem Programm in historischer Reihenfolge. 
Regers tiefgrfindige Variationen mit Fuge fiber 
ein Thema von Bach machten den SchluB. — 
Sergei Kussewitzkys unternehmender Geist 
vollbrachte eine Tat, wie sie noch nie in RuBland 
versucht worden ist: die Vorffihrung samt- 
licher Symphonieen Beethovens. Auf 
dem Podium erschien sein im Frfihjahr nach 



einem Preisspielen ausgewfiblter Kfinstler zu- 
sammengesetztes Orchester; es bewahrte sich 
ausgezeichnet im Zusammenspiel. Samtliche 
Symphonieen erfuhren eine herrliche Wiedergabe. 
Als Solisten wirkten mit: A. Goldenweiser 
(Klavierkonzert No. 5) und Altmeister Leopold 
Auer im Violinkonzert. E. von Tidebohl 
CTUTTGART: Noch ist aus den Konzert- 
^ salen, auBer von dem ersten Kammermusik- 
Abend des Wendling-Quartetts, nichts von 
Belang zu berichten. Wenn auch dieser Abend 
infolge von Neubesetzung zweier Stimmen des 
Quartetts (Hans Michaelis an der zweiten 
Violine und Alfred Saal als Cellist) noch keine 
bedeutende Erffillungen bringen konnte, so er- 
weckte doch das straffe rhythmische Zusammen- 
fassen im Zusammenspiel und die technische 
Gewandtheitund kfinstlerische Anpassungsfahig- 
keit in der Auffassung der neuen Mitglieder ffir 
das hoffentlich nun stabilere Zusammenwirken 
der Quartettkfinstler beste Zukunftshoffnungen. 
Der neue Cellist ffihrte sich auBer in den 
Quartetten C-dur (K. V. 465) von Mozart und 
G-dur op. 161 von Schubert noch mit der ge- 
schmackvollen Wiedergabe der Violoncell- 
Klaviersonate in F-dur op. 6 von Richard StrauB 
vorteilhaft ein. Max v. Pauer war ihm dabei 
ein gewandter und fein empfindender Partner, 
der den etwas konventionell glatten Klaviersatz 
dieses Jugendwerkes in beste Beleuchtung setzte. 

Oscar Schroter 

ZORICH: Aus den von Kempter dirigierten 
Sommerkonzerten verdient meines Erachtens 
eine schon lang existierende Novitat besondere 
Hervorhebung: die in alien Teilen prachtige 
Es-Dur Symphonie des frfiheren Konzertmeisters 
Kahl. Warum wurde das Werk nicht schon 
frfiher, warum wird es nicht haufiger aufgefuhrt? 

— Die Winterkonzertsaison, unter der Direktion 
von Andreae, wurde ungewohnlich frfih eroflfnet. 
Im 1. Abonnementskonzert spielte Marteau 
u. a. das Violinkonzert Laubers; es ist zu 
wenig einheitlich und hinterlieB keinen tiefen 
Eindruck. Das 2. Abonnementskonzert war 
Liszt gewidmet (Symphonie zu Dantes Divina 
Commedia und „Hunnenschlacht a ). Hoehn aus 
Frankfurt a. M. spielte das Es-dur Konzert, ein 
Nocturne (Liebestraum) und die Polonaise in 
E-dur. Hoehns Spiel ist technisch groBzfigig, 
aber unfein; so lag ihm das Nocturne nicht 
recht; geradezu brutal, automatenmaBig war der 
Vortrag der ersten Halfte der Polonaise. Auch 
kommt es ihm nicht auf ein paar daneben ge- 
schlagene Tone an. — Sauberer und poetischer 
spielt Clara Haskil, eine 16 jShrige Rumanin, 
die ihre Studien am Pariser Konservatorium ab- 
geschlossen hat; doch fehlt dem zarten Madchen 
noch die notige Kraft; ihre physische Ermfidung 
am ScWuB ihres Konzertes war offensichtlich. 

— In einem von der Tonhalle-Gesellschaft ver- 
anstalteten Extrakonzert brachte die Pariser 
Society des Concerts d'autrefois aus- 
schlieBlich franzosische Stficke des 17. und 18. 
Jahrhunderts zu Gehor. Das Wiederaufkommen 
des Rokokogeschmackes scheint mir symptoma- 
tisch ffir unsere nach-positivistische und im- 
pressionistische Zeit. 

! Dr. Berthold Fenigstein 



D: 



i .•" i : 



Alle Rechtc vorbehalten. Vcrantwortlichcr Schriftlcltcr : 

Kapellmeister Bernhard fchusf r, Berlin W. 57, Biilowstr. 107 

r.CaOoAc Original from 

O 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 





RICHARD STRAUSS' ERSTES 0FFENTL1CHE3 AUF- 
TRETEN AUF DEN GROSSEN KINDERMASKEN- 
FESTEN 1M MONCHENBR ODEON IS70 UND 1 ST I 

IN DEN WAGNER-GRUPPEN: 
Friedensboten aus Rienzi und Minnesinger aus Tannhauser 

FHOTOCRAPHIEN VON FR, HANFSTAENGL, MONCHEN 



Digit* 




Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 






by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



II 




j£\lnjtti*Hi 




RICHARD STRAUSS AUF E1NER PROBE IN WEIMAR 
ohnc sein Wisscn aufgcnommen 

A idler Hettc\ t Vtelnur, phot. 




• i *. •"-- l-j 



RICHARD STRAUSS 

PHOTOGRAPHIE AUS DEM JAHRE IWO 







Original from 
^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



g 



o 



bb ■ 

— |Ci 

03 




PARSIFALPROBE DES BAYREUTHER ORCHESTERS VON 1882, IN DEM FRANZ STRAUSS (deutlich efkennbar, der zweite 

von links tn der dritten Reibe von untcn) CONTRE COEUR MITBLAST 
Gecuschte Handzeidinung des Munchener ersten Klarinettisten Kammermusikers Heinrich Vcnzl, an Ort und SieLle skizziert. 
Sie gibt einen Moment wteder, in dem Wagner dem Hofkapellmeisrer Franz Fischer vom Zuschauerraum aus durch die am 

Schalldeckel angebrachte Luke eine Anweisung erteilt 



* 
• • * • i 



F. Tram, Munch en, phot. 





MOZART-GEDENKTAFEL 

in der Pfarrkirche in Baden bei Wicn 







hrt l . Original from 

zedbA .OOglC UNIVERSITY OF MICHIGAN 



■■■■■■■■■■■■■I ■ ■— — T 



DIE 



MUSIK 



*MUU 



iMMAMi 



■■ ■■ ■■ I ll l l l 



HAI .BMON ATSSCHRIFT : 
MITBILDERN UND ■ 
NOTEN 




HERAUSGEGEBEN VON 

KAPELLMEISTER 
BERNHARD SCHUSTER 



HEFT 4 
■ ■"■■■■ ■ 

VERLAG SCHUSTER tfL©FFLER- BERLIN W-57 

•"191 1"" 

f " . v 1 1 , Original from 

■■ ■ ■■■■■■■■ ■■ ■■ gi l ii piiiiyMii i ii i ^ f^ ^M i^ iiiii 



> 



Ich betrachte die Musik als die Wurzel alter ubrigen Kunste. 

Ich glaube, daO im GeneralbaC die wichtigsten Aufschlusse fiber 

die Dichtkunst enthalten sind. 

Heinrich von Kleist 



INHALT DES 2. NOVEMBER-HEFTES 

HEINRICH SCHLOSSER: Heinrich von Kleist und die Musik. 
Zu des Dichters 100. Todestage (21. November 1811) 

DR. RUDOLF CAHN-SPEYER: Ober historisch-korrekte Auf- 
fuhrungen Slterer Musik 

ADOLF BEYSCHLAG: Ein Beitrag zur Hindel-Chrysander-Frage 

DR GUSTAV ALTMANN: Das 47. Tonkunstlerfest des Ail- 
gemeinen Deutschen Musikvereins in Heidelberg (Liszt-Cen- 
tenarfeier) % 

BESPRECHUNGEN (Bucher und Musikalien) Referenten : Arnold 
Schering, Martin Frey, Arno Nadel,Julius Kapp, Franz Dubitzky, 
Rudolf Cabn-Speyer, Artur Ecoarius-Sieber, Ernst Schnorr von 
Carolsfeld, Hugo Schlemuller, Wilhelm Altmann 

KRITIK (OperundKonzert): Amsterdam, Berlin, Breslau, Buda- 
pest, Dresden, Dusseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, 
Karlsruhe, Koln, Konigsberg, Leipzig, Magdeburg, Mainz, Mann- 
heim, Milwaukee, Munchen, Paris, Prag, St. Petersburg, Stettin, 
StraBburg, Warschau, Weimar, Wiesbaden, Zurich. 

ANMERKUNGEN ZU UNSEREN BEILAGEN 

KUNSTBEILAGEN: Heinrich von Kleist, nach dem von Rudolf 
Lothar neu aufgefundenen Gemilde;Friedrich Hegar,Steindruck 
nach dem GemSlde von Div£ky; Ferdinand Hiller, nach einer 
Lithographie von Artur von Ramberg; Carl Tausig im Alter 
von 16 Jahren; Joseph Joachim im Alter von 13 Jahren, nach 
einer Bleistiftzeichnung von Wilhelm Girtner; Samuel de Lange 

NACHRICHTEN: Neue Opern, Opernrepertoire, Konzerte, Tages- 
chronik, Totenschau, Verschiedenes, Aus dem Verlag 

ANZEIGEN 



DIE MUSIK erscheint monatlich zweimal. 
Abonncmcntsprcis fflr das Quartal 4 Mk. 
Abonnemcntspreis fQrdcnJahrgang 15Mk. 
Preis dea cinzclncn Hcftes 1 Mk. Viertel- 
jahrseinbanddecken a 1 Mk. Saramel- 
kasten for die Kunstbeilagen des ganzen 
Jahrgangs 2,50 Mk. Abonnements durch 
jedc Buch- und Musikalienbandlung, fflr 
kleine Plfttze ohnc Buchhftndler Bezug 
durch die Post 



Generalvcrtretung fflr Fraokreich, 
Belgien und England: Albert Gutmann, 

Paris, 106 Boulevard Saint-Germain 

Allcinigc buchhindlerische Vertretung fQr 

England und Kolonieen: 

Breitkopf & Hlrtel, London, 

54 Great Marlborough Street 

fOr A m e r i k a: Breitkopf & Hirtel,NewYork 
fflr Frank re ich: Costallat & Co., Paris 



Dkj 



n:: .:v, C lOOOlc 
O 



Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



HEINRICH VON KLEIST UND DIE MUSIK 

ZU DES DICHTERS 100. TODESTAGE (21. NOVEMBER 1811) 
VON HEINRICH SCHLOSSER-SCHAFFHAUSEN 



Die nachfolgende kleine Studie verdankt ihre Entstehung der Be- 
merkung Dr. Richard Hennigs in seinem Aufsatz „Poetische 
Inspiration durch Musik" (Die Musik X, 16): 

„Wenn z. B. Heinrich von Kleist einmal sagt: Ich glaube, dafi im 
GeneralbaO die wichtigsten Aufschlusse fiber die Dichtkunst enthalten sind, so ist 
dieser Ausspructa kaum anders zu crklfiren, als durch die Annahme, daO auch ihm, 
dem hochmusikalischen Mann, die Musikphantome geUufig waren." 

Das Material, das uns die Briefe und Werke des Dichters zur 
Illustration des hochmusikalischen Mannes hergeben, ist freilich recht 
spMrlich, der oben zitierte Ausspruch gewissermaOen sogar das gewichtigste 
Dokument fur eine defer gehende Beziehung Kleists zur Tonkunst. Und doch 
tauchen in den Werken und Briefen gelegentlich Bilder und Notizen auf, die 
in einigen Fallen auf ein volliges Vertrautsein mit dem Wesen der Musik, 
im ganzen genommen auf eine Vorliebe fiir diese Kunst schlieBen lassen. — 
Es moge hier eine Zusammenstellung der einschlagigen Stellen folgen. 

Am 12. November 1799 schreibt der Zweiundzwanzigjahrige, seit dem 
Marz desselben J ah res vom Druck der ihm keineswegs zusagenden mili- 
tSrischen Laufbahn durch Entlassung Befreite, im Bestreben, sich einen 
neuen Lebensplan zu schaffen und die Idee des von ihm konstruierten 
Gliickbegriffs sich und anderen *) immer wieder aufs neue zu verdeutlichen, 
von Frankfurt a. O. aus an seine Schwester Ulrike: 

. . . „Das Gluck kann nicht wie ein matbematischer Lebrsatz bewiesen werden, 
es muB empfunden werden, wenn es da sein soil. Daher ist es wohl gut, es zuweilen 
durch den Genuli sinnlicher Freuden von neuem zu beleben; und man mufite wenig- 
stens t&glich ein gutes Gedicht lesen, ein schones Gemaide sehen, ein sanftes Lied 
horen — oder ein herzliches Wort mit einem Freunde reden, um auch den schonern, 
ich mdchte sagen den menschlichen Teil unseres Wesens zu bilden"... 2 ) 

Kleist hat Frankfurt a. O. im August 1800, nachdem er sich wShrend 
dreier mit Arbeit iiberfullten Semester der Mathematik und Philosophie 
gewidmet und im Nachbarhause in der altesten Tochter des Generalmajors 
von Zenge, einem reinen, normalen Geschopf von grofier Giite, schlankem 
Wuchs, mit feingeschnittenen Lippen, eine Braut gefunden hatte, verlassen 
und sich nach Berlin gewandt, um sich im Zivildienst die Stellung zu er- 
obern, die die Grundlage des in seinen Briefen an Wilhelmine immer aufs 
neue geschilderten, ganz auQerordentlichen Gliickes abgeben sollte, das ihm, 



l ) Vgl. seinen Brief an Chr. E. Martini vom 19. Marz 1799. Erich Schmidts 
Ausgabe der Werke Kleists, Bibliogr. Institut, Bd. 5, S. 24 ff.; desgl. den „Aufsatz, den 
sichern Weg des Gluckes zu finden usw. a , ebenda Bd. 4, S. 57 ff. 

') Vgl. die Shnliche Stelle bei Goethe in „Wilhelm Meisters Lehrjahren", Bd. 5, 
Kap. 1. 

13» 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUO^Il UNIVERSITY OF MICHIGAN 



196 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

ihr, seiner zukunftigen Gattin und den aufbliihenden Kindern vermoge 
seiner PIMne beschieden sein sollte. Er findet denn auch durch den wohl- 
wollenden Minister Struensee Beschaftigung im Zoll- und Akzisedepartement. 
Da verlaCt er plotzlich Berlin; es erfolgt die in der Kleistforschung so 
vielfach besprochene, geheimnisvolle „Wiirzburger Reise". Kleist wird nicht 
mtide, seiner Wilhelmine, die, fiber den Grund der Reise vollig im un- 
klaren gelassen, mit bewundernswiirdiger Geduld und Standhaftigkeit sich 
mit den vagen, enthusiastischen Andeutungen fur die Zukunft abfindet 
und fleiBig in ihren Briefen dem pedantischen Plane ihrer „hoheren Er- 
ziehung" durch die von Kleist verlangte Losung abstrakter „Aufgaben" zu 
genugen sucht, von jeder Station aus in Briefen mit den Schilderungen 
der durchreisten Gegenden und der Aufforderung zu tapferem Ausharren 
in dieser Zeit der Priifung zu begegnen. So schreibt er am 3. [u. 4.] September 
1800 von Dresden aus an seine Braut: 

. . . „Wir fanden dieses Gebirge wie alle, sehr bebaut Und bewohnt; lange Dorfer, 
alle HSuser 2 Stock hoch, meistens mit Ziegeln gedeckt, die Thaler grun, fruchtbar 
zu Garten gebildet; die Menschen warm und herzlich, meistens schdn gestaltet, besonders 
die Madcben. Das Enge der Gebirge scheint uberhaupt auf das Gefuhl zu wirken 
und man findet darin viele Gefuhlsphilosophen, Menschenfreunde, Freunde der Kunste, 
besonders der Musik. 1 ) Das Weite des platten Landes hingegen wirkt mebr 
auf den Verstand und hier findet man die Denker und Vielwisser . . .** 

Und gleich tags darauf finden wir in einem Brief von Lungwitz aus 
an die namliche Adresse den drastischen Vergleich: 

. . . „Denn das ist nun einmal mein Bedurfnis, und ware ein Madchen auch 
noch so vollkommen, ist sie fertig, so ist es nichts fur mich. Ich selbst mufi es 
mir formen und ausbilden, sonst fiirchte ich, geht es mir, wie mit dem Mundstuck 
an meiner Klarinette. Die kann man zu Dutzenden auf der Messe kaufen, aber wenn 
man sie braucht, so ist kein Ton rein. Da gab mir einst der Musikus Baer in Potsdam 
ein Stuck, mit der Versicherung, das sei gut, er konne gut darauf spielen. Ja, er, 
das glaub ich. Aber mir gab es lauter falsche, quiekende Tone an. Da schnitt ich 
mir von einem gesunden Rohr ein Stuck ab, formte es nach meinen Lippen, schabte 

und kratzte mit dem Messer, bis es in jeden Einschnitt meines Mundes paBte 

und das ging herrlich . . ." 

Die Nennung des Musikers Baer weist auf Kleists Garnisonszeit in 
Potsdam (1795 — 1799) hin. In der Biographie des Generalleutnants Ruhle 
von Lilienstern, 2 ) eines Militargenossen und guten Freundes Kleists, lesen 
wir folgende, hier interessierende Stelle, die ein weiteres Dokument fur 
Kleists Musikausubung darstellt: 

„Das ausgezeichnete Quartett, welches v. Kleist, v. Schlotheim, v. Gleissenberg 
und Ruhle bildeten, ist den Zuhorern noch heute lebendig im Gedachtnis. Und wie 
der rechte Ernst niemals den Sinn fur Scherz und Heiterkeit ausschlieCt, so genossen 
die Freunde auch mit dem leichten Fluge dieser Stimmungen die vergangliche Zeit. 



*) Von mir gesperrt. 

2 ) Generalleutnant Ruhle von Lilienstern. Ein „biographisches Denkmal 4 
im „Beiheft zum Militarwochenblatt", Oktober-Dezember 1847. 



Dkj 



o 



Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



SCHLOSSER: HEINR1CH VON KLEIST UND DIE MUSIK 197 

Einst kam das Quartett auf die Idee, als reisende Musikanten einen Ausflug in den 
Harz zu machen. Wie gedacht, so gethan. Ohne einen Kreuzer mitgenommen zu haben, 
wurde in Dorfern und Stadten gespielt, und nur vom Ertrage der Kunstgelebt. Der Erfolg 
war glanzend; man kehrte von der genialen Reise neu erfrischt und geistig belebt 
wieder heim. tt 

Diese Biographie berichtet noch, dafi Ruhle das Fagott blies. Welche 
Werke dieses Quartett auffiihrte, was zu wissen vor allem interessant 
ware, erfahren wir leider nicht. — Von Wiirzburg aus gelangen gliick- 
verheifiende Briefe an die Braut. Der Zweck seiner Reise scheint dort in 
Erfullung gegangen zu sein. 1 ) Eine Stelle aus dem Brief vom 19.[ — 23.] 
September ist hier vonbesonderem Interesse und hatte verdient, von Hennig in 
seiner zu Eingang dieses Aufsatzes genannten Arbeit herangezogen zu werden: 

. . . „Zuweilen — ich weifi nicht, ob Dir je etwas Ahnliches gliickte, und ob Du 
es folglich fur wahr halten kannst. Aber ich hore zuweilen, wenn ich in der DSmmerung, 
einsam, dem wehenden Athem des Westwinds entgegengehe, und besonders wenn ich 
dann die Augen schliefie, ganze Concerte, vollstandig, mit alien Instrumenten von der 
zSrtlichen Flote bis zum rauschenden Contra-Violon. So entsinne ich mich besonders 
einmal als Knabe vor 9 Jahren, als ich gegen den Rhein und gegen den Abendwind 
zugleich hinaufging, und so die Wellen der Luft und des Wassers zugleich mich urn- 
tonten, ein schmelzendes Adagio gehort habe, mit allem Zauber der Musik, mit alien 
melodischen Wendungen und der ganzen begleitenden Harmonie. Es war wie die 
Wirkung eines Orchesters, wie ein vollstandiges Vaux-hall; ja, ich glaube sogar, dafi 
Alles was die Weisen Griechenlands von der Harmonie der Spharen dichteten, nichts 
Weicheres, Schoneres, Himmlischeres gewesen sei, als diese seltsame Tr&umerei. 

Und dieses Concert kann ich mir, ohne Capelle, wiederholen so oft ich will — 
aber so bald ein Gedanke daran sich regt, gleich ist alles fort, wie weggezaubert durch 
das magische: disparois!, Melodie, Harmonie, Klang, kurz die ganze Spharenmusik. 

So stehe ich nun auch zuweilen an meinem Fenster, wenn die DSmmerung 
in die Strafie fa" lit, und offne das Glas und die Brust dem einstromenden Abend- 
hauche, und schliefie die Augen, und lasse seinen Athem durch meine Haare spielen, 
und denke nichts, und horche — O wenn Du mir doch einen Laut von ihr heruber- 
fuhren konntest, wehender Bote der Liebe! Wenn Du mir doch auf diese Fragen: 
lebt sie? liebt sie? (mich) ein leises ja zuflustern konntest! — Das denke ich — 
und fort ist das ganze tonende Orchester, nichts laftt sich horen als das Klingeln der 
Betglocke von den Thurmen der Cathedrale . . ." 

Ende Oktober 1800 trifft Kleist wieder in Berlin ein. Die „Bildungs- 
exerzitien", die ihm selbst als eine Bereicherung seines „Ideenmagazines a 
zugute kommen sollen, werden eifrig weiter betrieben. So finden wir z. B. 
in seinem Brief vom 18. November 1800 an Wilhelmine die zur schrift- 
lichen Bearbeitung aufgeworfene Frage: 

.. . „Du allein singst nur einen Ton, ich allein singe auch nur einen Ton; 
wenn wir einen Accord horen wollen, so miissen wir beide zusammen singen. — 
Worauf deutet das hin? a . . . 



a ) Diese Reise und die Mystifikation derselben durch Kleist scheint in dem 
Umstand begrundet gewesen zu sein, dafi Kleist an einem Gebrechen litt, das ihn fur 
die Ehe untauglich machte und das durch operativen Eingriff in Wurzburg durfte 
gehoben worden sein. 



rYw^olr Original from 

w iuuyi UNIVERSITY OF MICHIGAN 



198 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

In seinem Brief vom 27. Oktober an die Schwester Ulrike steht in 
der Nachschrift die Frage: 

. . . „Hast Du die Musik von Zengen erhalten? Sie kostet 1 Rth. 8 Gr." . 

Was fur Musikalien damit gemeint sind, ist nicht bekannt. 

Immer deutlicher regen sich die Zweifel, ob wirklich die angestrebte 
Staatsstelle ihm die Erfullung seiner Neigungen und Fahigkeiten bringen 
konne; vorubergehend wird die Moglichkeit einer Professur in Frank- 
furt a. O. erwogen, dann taucht der Plan auf, die deutsche Philosophic 
nach Frankreich zu tragen. Die folgende Stelle aus dem Briefe an Ulrike 
vom 25. November 1800 kundigt den Umschwung an: 

. . . „Kunste lassen sich nicht wie die militarischen Handgriffe erzwingen. Aber 
da glaubt man, man habe Alles gethan, wenn man Messen zerstort, Fabriken baut, 
WerkstQhle zu Haufen anlegt. — Wem man eine Harmonika schenkt, ist der da rum 
schon ein Kunstler? Wenn er nur die Musik erst verstunde, so wurde er sich schon 
selbst ein Instrument bauen. Denn Kunste und Wissenschaften, wenn sie sich selbst 
nicht helfen, so hilft ihnen kein Konig auf. Wenn man sie in ihrem Gange nur 
nicht stort, das ist Alles, was sie von den Konigen begehren." . . . 

Dann fahrt er mit seinen lehrhaften Erorterungen im Brief vom 
29. [30.] November fort: 

. . . „Du fragst, warum das Thier so schnell, der Mensch so langsam sich aus- 
bilde? Die Frage ist doch allerdings sehr interessant. Zur Antwort mogte uberhaupt 
schon der allgemeine Grundsatz dienen, dafi die Natur immer urn so viel mehr Zeit 
braucht, ein Wesen zu bilden, je vollkommner es werden soil. Das flndet sich selbst 
im Pflanzenreiche bestatigt. Die Gartenpflanze braucht ein Paar Fruhlingsmorgen, die 
Eiche ein halbes Jahrhundert, um auszuwachsen. Du aber vergleichst, um die Antwort 
zu linden, den Menschen mit einer vollstimmigen Sonate, das Thier mit einer ein- 
tonigen Musik. Dadurch mogtest Du wohl nicht ausgedruckt haben, was Du Dir 
eigentlich gedacht hast. Eigentlich hast Du wohl nicht den Menschen, sondern seine 
Bestimmung mit der Sonate vergleichen wollen, und dann wird das Gleichnifi 
allerdings richtig. NSmlich er ist bestimmt, mit alien Zugen seines kunstlichen 
Instruments einst jene grofie Composition des Schopfers auszufuhren, indessen das 
Thier, auf seiner Rohrpfeife, nicht mehr als den einzigen Ton hdren lassen soil, 
den sie enthalt. Daher konnte dies freilich seine geringfugige Bestimmung fruher 
erreichen, als der Mensch seine unendlich schwere und mannichfaltige — nicht wahr, 
das wolltest Du sagen? 

Bei einem Bilde oder einem GleichniB kommt es uberhaupt auf moglichst 
genaue Obereinstimmung und Ahnlichkeit in alien Theilen der beiden verglichenen 
Gegenstande an. Alles was von dem einen gilt, muft bei dem andern irgend eine An- 
wendung flnden. Willst Du Dich einmal uben ein recht interessantes Gleichnifi heraus- 
zufinden, so vergleiche einmal den Menschen mit einem Clavier. Da mu litest Du dann 
Saiten, Stimmung, den Stimmer, Resonanzboden, Tasten, den Spieler, die Noten etc. etc 
in.ErwEgung Ziehen, und zu jedem das Ahnliche bei dem Menschen herausflnden". . . . 

Kleist hat sich in Berlin aufs neue mit philosophischen Studien be* 
fafit; bei der Lekture Kants gerat er in heftigen Widerstreit: seine Vor- 
stellung einer allgiitigen, begliickenden Natur wird durch Kant grausam 
zerstort. Sein ganzes Streben nach Wahrheit und Erkenntnis, und damit 
sein hochstes Ziel, scheint vor ihm zu versinken. Eine furchtbare Krisis setzt 



Dkj 



o 



Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



SCHL0S5ER: HEINRICH VON KLEIST UND DIE MUSIK 199 

ein. Die einzige Rettung glaubt er, das Studium und die Aussicht auf ein furs 
Fruhjahr verheiOenes Amt plotzlich aufgebend, in einem groOen Spaziergange 
durch die Natur, d. b. in einer Reise zu finden. Paris sollte das Ziel, 
Ulrike seine Begleiterin sein. Ihr schreibt er am 5. Februar 1801. 

. . . „Lerne Du nur fleifiig aus dem Gaspari *) und vergiO nicht die Laute. Wer 
weifl ob wir es nicht fruber odcr spacer brauchen". . . . 

Im iVUrz treten die Gescbwister ihre Reise an. Sie ftihrt uber 
Dresden und Leipzig, von wo aus Kleist sich Wilhelminen gegeniiber am 
21. Mai uber seine Dresdener Kunsteindrucke vernehmen lafit: 

. . . .Die Bildergallerie, die Gipsabgusse, das Antikencabinet, die Kupferstich- 
sammlung, die Kirchen-Musik in der katholischcn Kirche, das Alles waren Gegen- 
stinde bei deren Genufi man den Verstand nicht braucht, die nur allein auf Sinn 
und Herz wirkcn. . . . Nirgends fand ich mich aber tiefer in meincm Innersten ge- 
riihrt, als in der katholischen Kirche, wo die groCte, erhebendste Musik noch zu den 
andern Kunsten tritt, das Herz gewaltsam zu bewegen.** . . . 

Paris befriedigt den Ruhelosen keineswegs. Der verachteten Uberkultur 
der Seinestadt setzt er im Brief vom 16. August 1801 an Luise von Zenge, die 
Schwester seiner Braut, das prSchtige, den Dichter verratende Bild entgegen: 

. . . ,GroBe, stille, fcierliche Natur, Du, die Cathedrale der Gottheit, deren Ge- 
wdlbe der Himmel, deren SJulen die Alpen, deren Kronleuchter die Sterne, deren 
Chorknaben die Jahreszeiten sind, welche Dufte schwingen in den Rauchftssern der 
Blumen gegen die Altftre der Felder, an welchen Gott Messe lieset und Freuden 
austheilt zum Abendmahl unter der Kirchenmusik, welche die Strome und die Gewitter 
rauschen, in dessen die Seelen entzuckt ihre Genusse an dem Rosenkranze der Er- 
innerung zihlen — so spielt man mit Dir — ? . . ." 

Paris hat enttMuscht und nicht vermocht, die erwiinschte Ruhe und 
das ersehnte geistige Gleichgewicht zu geben. Da taucht der Plan auf, in 
der Schweiz ein Gutchen anzukaufen, wo er, zuruckgezogen, in bescheidenen 
Verhiltnissen, die Frucht seiner Bestrebungen re i fen lassen konnte. Die 
Erkenntnis seiner Bestimmung zum Dichter wird deutlich vor ihm. Seine 
Schwester begleitet er bis Frankfurt a. M. Allein tritt er die Reise ins 
neue Vaterland an. Von Bern aus sieht er sicb nach dem ertriumten 
Dichtergutchen urn; die Ungunst der politischen Verh&ltnisse vereitelt 
einen Ankauf. Auf der Delosea-Insel, nahe bei Thun, mietet er sich ein. 
Hier entsteht die „Familie Schroffenstein* und ^Robert Guiskard", das 
Werk des B neuen grofien Stils" entfesselt zum ersten Male seinen Ehrgeiz, 
ganz AuOerordentliches zu leisten, bis er schlieOlich ob des fruchtlosen 
Ringens erschopft und durch die immer wiederkehrende Aufforderung 
Wilhelminens, nach Deutschland zuriickzukehren, an der Grofie ihrer Seele 
verzweifelnd, einen traurigen Absagebrief nach Frankfurt sendet und krank 
zusammenbricht. In Bern pflegt ihn die herbeigeeilte Schwester Ulrike bis 
zu seiner Genesung. Dann reist er mit Ludwig Wieland, dem Sohn des 

l ) Gaspari, Verfasser zahlreicber geschicbtlicher und geographischer Hand- 
bucher. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ 11 UNIVERSITY OF MICHIGAN 



200 DIE MUSIK XL 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

Dichters, nach Weimar. Von kurzer Dauer ist sein dortiger Aufenthalt. 
Die Vollendung des „Guiskard" wird ihm zur fixen Idee. Wie sehr er in 
seine Arbeit vertieft war, erhellt aus der AuBerung im Brief vom 
13. [ — 14.] Marz 1803 an Ulrike von Leipzig aus: 

. . . „Die Mara *) hat anderthalb Meilen von mir gesungen (in Weimar) und wahr- 
haftig, sie hatte in dem Kruge zu OsmannstSdt singen konnen; es ist noch eine 
Frage, ob ich mien geruhrt hatte . . . u 

Nun beginnt eine furchtbare Jagd. Nach kurzem Aufenthalt in 
Dresden eilt der des geistigen Gleichgewichts offenbar ganzlich Beraubte 
durch die Schweiz nach Italien, iiber Genf, Lyon nach Paris, wo er in 
einem Anfall von Verzweiflung das Manuskript des „Guiskard" verwirft 
und verbrennt. Er faflt den EntschluB, sich an der Nordkiiste mit den 
franzosischen Truppen einschiffen zu lassen, um in England den Schlachten- 
tod zu sterben. In Boulogne sur mer weicht jedoch der Paroxysmus; auf 
der Heimreise bricht er in Mainz zusammen. 

Im Juni 1804 taucht Kleist wieder in Berlin auf, und 1805 finden 
wir ihn mit dem provisorischen Amte eines Diatar an der Domanenkammer 
in Konigsberg versehen. Hier entstehen die Neubildung des Moltereschen 
B Amphitryon 41 , der geistreiche Aufsatz iiber die Verfertigung der Gedanken 
beimReden; der .zerbrochene Krug" und die w Penthesilea* werden in An- 
griff genommen. Immer mehr tritt das Interesse an seinem schwer heim- 
gesuchten Vaterland in den Vordergrund. Im Januar 1807 verlMOt er 
Konigsberg, wird vor den Toren Berlins, der Spionage verdachtig, mit ein 
paar Freunden arretiert, nach dem Fort Joux bei Besan^on geschafft und 
erst nach langwierigen Verhandlungen freigelassen. Im Juli 1807 trifft er 
in Dresden ein; es erfolgt die resultatlose Spekulation mit der neu- 
gegrundeten Zeitschrift „Phobus". Die Schmach seines Vaterlandes ruttelt 
ihn auf, er wird zum patriotischen Sanger. Die „Hermannschlacht A ent- 
steht, und Zorn, Gram und Schmach diktieren ihm die wuchtigen „patrio- 
tischen Lieder". Ende April 1809 reist er plotzlich nach Teplitz, Znaim, 
Stockerau, um den kriegerischen Entscheidungen naher zu sein. In Prag 
schlagen publizistische Plane fehl. Im Februar 1810 kehrt er nach Berlin 
zurtick. Vom Oktober 1810 bis zum MMrz 1811 redigiert er die .Berliner 
Abendbl&tter". Es erfolgt die Herausgabe seiner Novellen. In diese Zeit 
Kilt auch die Vollendung seines vaterlandischen Meisterstiickes, des Prinzen 
von Homburg". Am 21. November 1811 ging er, um Ruhm und Gluck 
betrogen, in Verzweiflung, mit seiner Freundin Henriette Vogel aus 
dem Leben. 



*) Gertrud Elisabeth Mara, geb. Schmeling (1749—1833), eine von Goethe 
verheniichte und in den Briefwechseln jener Zeit oft gepriesene Sangerin. Sie war 
damals auf einer Konzertreise begriffen; dafi sie in Lauchstadt gesungen hat, geht 
z. B. aus Goethes Brief an Zelter vom 28. Juli 1803 hervor. 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n v ii UNIVERSITYOF MICHIGAN 



SCHLOSSER: HEINRICH VON KLEIST UND DIE MUSIK 201 

Henriette Vogel wird uns als eine musikalische Frau geschildert. 
Die Annahme, daB das letzte, fur uns in Betracht kommende Schreiben, 
dessen Adressat unbekannt ist, ihr gegolten haben moge, ist nicht ohne 
weitercs zu verwerfen. Dieser undaticrte Brief, von Minde-Pouet in den 
August 1811 gesetzt, lautet: 

„Ich fuhle, daB mancherlei Verstimmungcn in meinem Gemuth sein mogen 
die sich in dem Drang der widerwfirtigen Verhiltnisse, in denen ich lebe, immer noch 
mehr verstimmen, und die ein recht heiterer GenuB des Lebens, wenn er mir einmal 
zu Theil wurde, vielleicht ganz leicht harmonisch auflosen wurde. In diesem Falle 
wurde ich die Kunst vielleicht auf ein Jahr oder 13nger ganz ruhen lassen, und mich, 
auBer einigen Wissenschaften, in denen ich noch nachzuholen habe, mit nichts als 
mit Musik beschSftigen. Denn ich betrachte diese Kunst als die Wurzel, oder viel- 
mehr, urn mich schulgerecht auszudrucken, als die algebraische Formel aller ubrigen, 
und so wie wir schon einen Dichter haben — mit dem ich mich ubrigens in keiner 
Weise zu vergleichen wage — der alle seine Gedanken uber die Kunst, die er ubt, 
auf Farben bezogen hat, 1 ) so habe ich von meiner fruhesten Jugend an alles A1I- 
gemeine, was ich uber die Dichtkunst gedacht habe, auf Tone bezogen. Ich glaube, 
daB im GeneralbaB die wicbtigsten Aufschlusse uber die Dichtkunst enthalten sind." 

Auffallend ist nach meiner Ansicht auch die Tatsache, daB in dem 
bekannten Zettel Henriette Vogels,*) der lediglich eine Aufzahlung von 
Kosenamen enthalt und als Antwort auf ein gleichartiges Schreiben 
Kleists an sie zu betrachten ist, der Anrede „Mein Heinrich" als nfichste 
Gedankenverbindung „mein Siifitonender" folgt. Desgleichen steht un- 
mittelbar vor dem Ausruf „mein armer kranker Heinrich 41 der Ausdruck 
,meine innere Musik". Ist es nicht vielleicht mehr als Zufall, daB sich 
bei der Namennennung sogleich ein mit dem Begriffe Musik verbundener 
Ausruf einstellt? 

Sparlicher als in den Briefen ist die Ausbeute der sich auf die 
musikalische Kunst beziehenden Stellen in den Werken Kleists. Im Drama 
„Penthesilea* begegnen wir den folgenden, nennenswerten Versen: 
9. Auftritt V. 1177 ff . : 

. . . Mir diesen Busen zu zerschmettern, Prothoe! 

— Ist's nicht, als ob ich eine Leier zurnend 

Zertreten wollte, weil sie still fur sich 

Im Zug des Nachtwinds, meinen Namen flustert? . . . 
9. Auftritt V. 1215 ff.: 

. . . Verflucht, im Busen keuscher ArestSchter, 

Begierden, die, wie losgelassne Hunde, 

Mir der Drommete erzne Lunge bellend, 

Und aller Feldherrn Rufen, uberschrein! . . . 
20. Auftritt V.2388: 

. . . Was ich ihm zugeflustert, hat sein Ohr 

Mit der Musik der Rede blofi getroffen? 



2 ) Goethe, dessen „Farbenlehre a 1810 erschienen war. 
•) Siehe Werke Bd. V, S. 484. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUU^Il . UNIVERSITY OF MICHIGAN 



202 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

23. Auftritt V. 2683 ff.: 

. . . Sie war wie von der Nachtigall geboren, 

Die urn den Tempel der Diana wohnt. 

Gewiegt im Eichenwipfel saQ sie da, 

Und flotete, und schmetterte, und flotete 

Die stille Nacht durch, dafi der Wandrer horchte, 

Und fern die Brust ihm von Gefuhlen schwoll. 

Als lyrische Einlage gleichsam verwendet Kleist in der w Penthesilea* 
den zu singenden Chor der Jungfrauen, in der „Hermannsschlacht* ist der 
Bardengesang von gleicher Bedeutung. Im „Kathchen von Heilbronn" ist 
im 3. Akte, im ersten Aufzug folgende Stelle von Interesse: 

. . . Die Eichen sind so still, die auf den Bergen verstreut sind: man hort den 
Specht, der daran pickt. Ich glaube, sie wissen, dafi KSthchen angekommen ist, und 
lauschen auf das, was sie denkt. Wenn ich mich doch in die Welt auflosen konnte, 
um es zu erfahren. Harfenklang mutt nicht lieblicher sein, als ihrGefuhl; es wurde 
Israel hinweggelockt von David und seinen Zungen neue Psalter gelehrt haben . . . 

Unter den Epigrammen, die im „Phobus a erschienen waren, sind die 
folgenden drei vertreten: 

Musikalische Einsicht. 

a. 

Zeno, beschirmt, und Diogen, mich, ihr Weisen! Wie soil ich 

Heute tugendhaft sein, da ich die Stimme gehdrt. 1 ) 

b. 

Eine Stimme, der Brust so schlank, wie die Ceder entwachsen 

Schoner gewipfelt entbluht keine, Parthenope, dir. 

c. 
Nun versteh ich den Platon erst, ihr Yonischen Lieder 

Eure Gewalt, und warum Hellas in Fesseln jetzt liegt. 2 ) 
In den patriotischen Gedichten findet sich gelegentlich das Bild des 
, Singers mit der Leier", wie im Motto zur „Hermannsschlacht": 
Wehe mein Vaterland, dir! Die Leier zum Ruhm dir zu schlagen 
Ist, getreu dir im Schofl, mir, deinem Dichter, verwehrt. 
Auf die Berliner Oper bezieht sich das in den „Abendblattern tt er- 
schienene Epigramm: 

An die Nachtigall. 

(Als Mamsell Schmalz die Camilla sang). 

Nachtigall, sprich, wo birgst du dich doch, wenn der tosende Herbstwind 

Rauscht? — In der Kehle der Schmalz uberwintere ich. 

Die Koloratursangerin Auguste Schmalz war bei der Auffuhrung von 

Weigls „Schweizerfamilie a gegen D ,,e Herbst zuruckgesetzt worden. 

„Camilla a ist eine Oper Paers. 

In dem „Schreiben aus Berlin", das ebenfalls in den .AbendblSttern* 
erschien, findet sich folgende Stelle: 



l ) Stoische und zynische Tugendlehre. 

*) Platon verbannte die Lyrik aus seinem Staat. 



( " \ i \ "S 1 " ^ r ' q ' n a ' ^° m 

f.«:j x.j:: :»v ^ il K )^ R UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SCHLOSSER: HEINRICH VON KLEIST UND DIE MUSIK 203 

. . . „Die Oper ,Cendrillon', welche sich Mad. Beth man n zum Benefiz gewShlt 
bat, und Herr Herklots zu diesem Zweck ubersetzt, soil, wie man sagt, der zum 
Grunde liegenden, franzosischen Musik wegen, welche ein dreisilbiges Wort erfordert, 
Ascherlich, Ascherling oder Ascherlein usw. nicht Aschenbrodel genannt 
werden . . . Ascherlich oder Aschenbrodl selbst wird Mademois. Maas; Mad. Beth- 
mann, wie es heifit die Rolle einer der eifersuchtigen Schwestern ubernehmen." . . . 

Die Oper „Cendrillon a Text von Etienne, Musik von Nic. Isouard 
wurde in Herklots' Bearbeitung am 14. Juni 1811 in Berlin aufgefuhrt. 
Friederike Bethmann, geb. Flittner, * 1766, erfreute sich der Gunst der 
hochsten Kreise, auch der der „Abendblatter". Die Schauspielerin Maas war 
seit 1806 in Berlin engagiert. 

In den Bereich der journalistischen Tatigkeit Kleists fallt noch der 
Abdruck der beiden bekannten Anekdoten uber Bach und Gluck: 

Bach, als seine Frau starb, sollte zum Begrabnis Anstalten machen. Der arme 
Mann war aber gewohnt, alles durch seine Frau besorgen zu lassen; dergestalt, daB, 
da ein alter Bedienter kam und ihm fur Trauerflor, den er einkaufen wollte, Geld 
abforderte, er unter stillen Tranen, den Kopf auf einen Tisch gestiitzt, anwortete: 
.Sagfs meiner Frau. a 

Als Glucks „Iphigenia", die jetzt alles entzuckt und hinreillt, in Paris zum 
ersten Male aufgefuhrt wurde, flel sie, gleich dem Machwerk des untersten der Midas- 
enkel. „Ach, Iphigenia ist gefallen!" sagte Gluck voll Verzweiflung zu einem Freunde. 
— »Ja, vom Himmel!" antwortete dieser; und ein wahreres Wort wurde nie aus- 
gesprochen. 

Ein letztes, gewichtiges Dokument fur unser Thema erblicken wir in 
Kleists Legende „Die heilige Cacilie oder die Gewalt der Musik". In 
dieser Novelle schildert Kleist, wie vier Bruder, Niederlander, dem Beispiel 
der Bilderstiirmerei in ihrer Heimat folgend, das Nonnenkloster der hi. 
Cacilie zu Aachen zum Schauplatz ihres Zerstorungswerkes zu machen 
beabsichtigen, wie sie aber, da sie mit ihren gedungenen Helfern sich eben 
anschicken, ihr verwerfliches Werk zu beginnen, von der Musik, die vom 
Altan des Domes, von den Nonnen aufgefuhrt, wie gebannt, in einen 
Zustand religiosen Wahnsinns verfallen, der zeitlebens nicht mehr von 
ihnen weicht. Diese Novelle ist auf E. T. A. Hoffmanns „Sanctus a nicht 
ohne EinfluQ geblieben. Von besonderem Interesse ist in dieser Novelle, 
die ubrigens nicht zu den vollendeten Werken Kleistscher Erzahlungskunst 
zu rechnen ist, die Bemerkung: 

. . . „In den Nonnenkldstern fuhren, auf das Spiel jeder Art der Instrumente 
geiibt, die Nonnen, wie bekannt, ihre Musiken selber auf; oft mit einer Prazision, 
einem Verstand und einer Empfindung, die man in mannlichen Orchestern (vielleicht 
wegen der weiblichen Geschlechtsart dieser geheimnisvollen Kunst) vermifit." . . . 

Wir miissen uns mit diesem kurzen Uberblick zitierter Stellen be- 
gnugen, so sehr es von grofiem Interesse wMre, besonders Kleists Be- 
ziehungen zur zeitgenossischen Musikproduktion in deutlicherer Weise er- 
hellt zu sehen. Dies bleibt offenbar, wie noch so manche andere, Kleist 
betreffende Frage, der zukiinftigen Forschung vorbehalten. 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ober historisch korrekte auf- 

FOHRUNGEN alterer musik 

VON Dr. RUDOLF C AHN -SPEYER-CHARLOTTENBURG 



Seit man, hauptsachlich unter dem EinfluD des in den letzten/ 
Dezennien immer mehr wachsenden Interesses fiir die Geschichte 
der Musik, begonnen hat, die Konzertprogramme durch die Auf- 
nahme von Werken friiherer kunsthistorischer Epochen zu bereichern, 
mehren sich die Erorterungen dariiber, in welcher Weise die Auffiihrung 
solcher alterer Werke stattfinden miisse. Mit der zunehmenden Kenntnis 
von der Art der Musikpflege in fniheren Zeiten ist nun immer mehr 
die Forderung betont worden, daB wir alles moglichst in der Weise 
aufzufuhren haben, in der die betreffenden Kompositionen zur Zeit 
ihrer Entstehung aufgefuhrt worden sind, ohne daB man die Frage aufge- 
worfen hatte, ob und in welchem Umfang diese Forderung begriindet sei. 
Da es sich hierbei um einen wesentlichen Faktor der gegenwartigen praktischen 
Musikpflege handelt, soil im folgenden der Versuch gemacht werden, dieses 
Problem von verschiedenen Seiten zu beleuchten. 

Vor allem muC man sich vergegenwartigen, wie weit wir iiber die 
Art der musikalischen Auffiihrungen friiherer Zeiten orientiert sind. Wir 
haben da zu unterscheiden zwischen den technischenMitteln des musikalischen 
Ausdrucks und der Art ihrer Verwendung. Was die ersteren betriflft, so 
sind wir iiber die Musikinstrumente der Epochen, die fiir uns heute noch 
in Frage kommen, ziemlich eingehend unterrichtet. Wir wissen auch genau, 
fiir welche Besetzungen insbesondere die Kammermusik-Werke geschrieben 
waren. Anders verhalt es sich schon haufig bei Orchesterwerken oder gar 
bei Kompositionen fiir Orchester und Singstimmen. Bis zur Mitte des 
18. Jahrhunderts, ja bei manchen Komponisten noch langer, vermissen wir, 
mit gelegentlichen Ausnahmen, die hauptsachlich auf dem Gebiete der Oper 
liegen, eine Individualisierung der Orchesterinstrumente in dem Sinne, daB 
ein innerer Zusammenhang zwischen der musikalischen Erfindung und dem 
Charakter des zu ihrem Vortrage bestimmten Instrumentes nachweisbar 
ware; mit anderen Worten: die Zeichnung war die Hauptsache, die Farbe 
eine daneben verschwindende Nebensache. DaB es sich wirklich so verhielt, 
ersehen wir daraus, daB sehr oft von den Komponisten nur die Zeichnung 
fixiert wurde, das heiBt, daB sie nur einen bezifferten BaB und eine Stimme, 
oder bei polyphonen Werken mehrere Stimmen, oder nur einen BaB und 
die Vokalstimmen niederschrieben und es dem Ausfiihrenden bzw. dem 
Leiter der Auffiihrung uberlieBen, die fehlenden Stimmen zu erganzen, 
die sich dann allerdings auf Grund einer hochkultivierten und weitver- 
breiteten musiktechnischen Routine mit ziemlicher Selbstverstandlichkeit 



i i, > \ i ■* Original from 

[JKJ ' '^' '^ . i, j 



o 



UNIVERSITYOF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER: HISTORISCH KORREKTE AUFFUHRUNG ALTERER MUSIK 205 

zu ergeben pflegten. Der geringe Wert, welcher der Instrumentation in 
vielen Fallen beigemessen wurde, ergibt sich daraus, daB in den alten 
Partituren so oft die Notierung einzelner Instrumente, namentlich der Blas- 
instrumente, unterbleibt, mit dem Zusatz: col Basso, oder: col Violino I mo , 
usw. Daraus geht hervor, daB es dem Komponisten weniger um die, durch 
das betreffende Instrument zu erzielende Klangfarbe, als um die bloBe 
VerstMrkung der betreffenden Stimme zu tun war. 

Eine andere hierher gehorige Frage ist die nach der Starke der 
Orclfesterbesetzung, insbesondere nach der Starke des Streichkorpers, die 
in friiheren Zeiten iiblich war. Wir wissen, daB in dieser Beziehung keine 
einheitliche Praxis herrschte. Zuweilen finden wir — etwa anlaBlich der 
englischen Festauffiihrungen Handelscher Werke im 18. Jahrhundert — 
Nachrichten iiber Orchesterbesetzungen, neben denen der groBte Aufwand 
moderner Auffiihrungen als bescheiden erscheint, wahrend sicherlich die- 
selben Werke bei anderen Gelegenheiten mit wesentlich geringeren Mitteln 
aufgefuhrt worden sind. Teils war offenbar dafiir der Wunsch maBgebend, 
ein zweckmaBiges Verhaltnis zwischen der Klangstarke des Vokal- und des 
Instrumentalkorpers herzustellen, teils der Umfang der vorhandenen Mittel. 
Aus den Kapellverzeichnissen verschiedener Orte, wie sie sich teils in 
Archiven, teils etwa in Fr. W. Marpurgs „Historisch-kritischen Beytragen 
zur Aufnahme der Musik a , in Joh. Adam Hillers „Wochentlichen Nach- 
richten, die Musik betreffend", bei Fiirstenau, Prolfi u. a. m. finden, sehen 
wir, daB die Besetzungsmoglichkeiten in verschiedenen Stadten, in denen 
die gleichen Werke aufgefuhrt wurden, ganz verschiedene waren, und aus 
den an verschiedenen Orten erhaltenen Orchestermaterialien geht hervor, 
daB je nach den verfiigbaren Instrumenten ein und dasselbe Werk sogar 
in verschiedenen Instrumentierungen aufgefuhrt wurde. 

Ist damit der Stand unserer Kenntnis iiber die musikalisch-technischen 
Ausdrucksmittel friiherer Zeiten in den Grundziigen gekennzeichnet, so 
haben wir nun die Frage nach der Art ihrer Verwendung zu erortem. 
Dabei sind zwei Gesichtspunkte zu berucksichtigen: die Art und Weise, 
in der die von den Komponisten mehr oder weniger skizzenhaft fixierten 
Kompositionen erganzt zu werden pflegten, und die Art des Vortrages. 

Was den ersten dieser Gesichtspunkte betriflft, so wissen wir, daB bei 
den Werken, die durch die Niederschrift des Komponisten nicht in 
alien Einzelheiten eindeutig festgelegt waren, verschiedene Moglichkeiten 
der Ausfiihrung als berechtigt gelten konnten; war es doch, noch bis in 
das 19. Jahrhundert hinein, geradezu eine Disziplin der musikalischen Aus- 
bildung, sich auf die Ausfiihrung der nur skizzierten Teile einer Komposition 
zu verstehen, ja, dieselbe improvisieren zu konnen, und die Qualitat der 
unter Umstanden fast schopferischen Phantasie, die dabei zur Geltung 
kommen konnte, war ein wesentlicher Mafistab ffir die Beurteilung der 



i i, > \ i ■* Original from 



o 



UNIVERSITYOF MICHIGAN 



206 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

FMhigkeiten eines Musikers. Welche Prinzipien bei aller Verschiedenheit 
im einzelnen sich doch als allgemein giiltig bei den Erganzungen solcher 
teilweise nur skizzierten Kompositionen erkennen lassen, ersehen wir zum 
Teil aus ilteren theoretischen Schriften, wie z. B. aus Agostino Agazzari's 
„Del sonar sopra un basso con tutti l'istromenti e dell'uso loro nel conserto* 
(1607), aus zahlreichen Stellen in den Werken Johann Matthesons (ins- 
besondere in der „Exemplarischen Organistenprobe im Artikel vom General- 
bafl* und in „Dcr vollkommene Kapellmeister"), Jean Philippe Rameau's 
(insbesondere in der „ Dissertation sur les diff6rentes mSthodes d'accomptfgne- 
ment" und im „Code de musique pratique"), Friedrich Wilhelm Marpurgs 
(insbesondere in der „Anleitung zum Klavierspielen, der schonen Ausiibung 
der heutigen Zeit gemafi entworfen"), Ph. Em. Bachs „Versuch fiber die 
wahre Art, das Klavier zu spielen", u. a. m., sowie daraus, dafi gelegentlich 
zeitgenossische Bearbeitungen von ursprunglich nur skizzierten Werken 
aufgefunden worden sind, so dafi man das Original und die stilechte Be- 
arbeitung vergleichen kann. 

Bezuglich der Art des ehemaligen Vortrages sind wir am mangel- 
haftesten unterrichtet, wie es auch in der Natur der Sache begriindet ist. 
Zwar, fiber die „SpieImanieren", die Ausffihrung der Verzierungen u. dgl., 
belehren uns die eben genannten und andere Schriften, aber in bezug auf 
Tempi, Dynamik und Agogik fehlt uns eine zuverlassige Uberlieferung. 
Die Bezeichnungen in alten Manuskripten und Ausgaben sind in der Regel 
sehr sparlich, manchmal offenkundig unrichtig, und von einer Tradition 
kann in der Mehrzahl der Falle schon darum keine Rede sein, weil die 
meisten Werke, die hier in Betracht kommen, langere oder kfirzere Zeit 
verschollen gewesen sind. Aber auch dort, wo eine Tradition besteht, 
kann man sich auf diese nicht unbedingt verlassen. Jeder Musiker weiD, 
dafi es unmoglich ist, ein Tempo auch nur fur ganz kurze Zeit ged&chtnis- 
maBig streng festzuhalten; insbesondere macht jeder Theaterkapellmeister 
die Erfahrung, dafi Musiker- oder Sangergruppen, die gleichzeitig in Aktion 
treten sollen, ohne sich gegenseitig horen zu konnen, sich trotz vorher- 
gegangener Verstandigung nicht ohne ein mechanisches Verstdndigungs- 
mittel in einem einheitlichen Tempo festhalten lassen. Um so weniger kann 
man sich auf eine durch Generationen hindurch vererbte Tradition 
stfitzen. Zu welchen krassen Entstellungen eine solche unter Umstanden 
sogar ffihren kann, selbst wenn es sich nur um relativ kurze ZeitrMume 
handelt, wissen wir z. B. aus Richard Wagners bekannten Erfahrungen mit 
den Ouvertfiren zu Glucks ,Iphigenie in Aulis* und zu Webers „Freischutz". 

Uber die Agogik ist uns kaum irgend etwas Bestimmtes fiberliefert, 
und fiber die Dynamik fruherer Zeiten wissen wir, abgesehen von den be- 
liebten Echoeffekten, eigentlich nur, dafi die fliefienden Ubergange von 
einem StMrkegrad zum anderen in der Vokalmusik zwar schon seit Caccini's 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER: HISTORISCH KORREKTE AUFFOHRUNG ALTERER MUSIK 207 

Zeiten im Gebrauqh waren, daO aber in der Instrumentalmusik das Cre- 
scendo und Diminuendo erst urn die Mitte des 18. Jahrhunderts nach 
Geminiani's Vorgang durch die Mannheimer Schule in allgemeinere Auf- 
nahme gebracht worden ist. 

Dam it ist im wesentlichen die Kenntnis umschrieben, die wir von 
der Musikiibung Mlterer Zeiten besitzen, soweit sie fur uns heute noch 
in Betracht zu kommen pflegt, und es entsteht nun die Frage, welchen 
Gebrauch wir bei modernen Auffiihrungen Mlterer Werke von dieser 
Kenntnis zu machen haben. Man wird auf den ersten Blick und vom rein 
theoretischen Standpunkt aus zu erwidern geneigt sein, dafi wir natiirlich 
in vollem Umfange den Gepflogenheiten der friiheren Musikiibung, soweit 
sie uns uberhaupt bekannt sind, zu entsprechen haben, und in diesem 
Sinne pflegen sich auch die publizistischen Aufierungen iiber diese Ange- 
legenheit auszusprechen. Sobald es sich um „historische" Konzerte handelt, 
also um solche, deren ausgesprochener Zweck es ist, den Zuhorern eine 
moglichst getreue Vorstellung von der Musikpflege fruherer Zeiten zu 
vermitteln, wird man sich auch ohne Zweifel auf diesen Standpunkt stellen 
mussen. Wenn es sich aber nicht um eine Art musikhistorischen Museums 
in praktischen Vorfuhrungen handeln soil, sondern der Zweck. der Auf- 
fiihrungen darin besteht, Werke einer vergangenen Kulturepoche auf ein 
modernes Publikum so wirken zu lassen, dafi die ursprungliche kunstlerische 
Absicht des Komponisten moglichst ungetriibt in die Erscheinung tritt, 
dann wird man es als eine Notwendigkeit erkennen mussen, mit voller 
Absicht von den Gepflogenheiten fruherer Zeiten abzuweichen und nach 
einer Art Kompromifi mit unserer modernen Art der Interpretation zu 
suchen. Ich weifi wohl, dafi ich mich mit dieser AuOerung und mit den 
nachfolgenden Ausfiihrungen in Gegensatz zu einer gegenwartig allgemein 
akzeptierten Ansicht stelle; ich weifi aber auch, dafi nutzbringende Reformen 
nie durch Zustimmung zu bestehenden Gepflogenheiten herbeigefiihrt 
worden sind, sondern nur durch Widerspruch und die dadurch veranlafite 
beiderseitige Revision der Ansichten und Argumente. 

Wir stehen hier vor einem Problem, das dadurch entstanden ist, 
dafi unsere kunstlerische Praxis die Ergebnisse, welche die historische 
Forschung ihr darbietet, in ihrer Hochachtung vor der Autoritat der Musik- 
wissenschaft akzeptiert, ohne danach zu fragen, ob nicht durch die voll- 
kommene Befriedigung der Forderung nach historischer Treue die unmittel- 
bare Wirkung Mlterer Werke bei der Auffuhrung vor einem modernen 
Publikum beeintrachtigt werden kann. Man wird hier einwenden konnen, 
dafi wir selbst die altesten und von den Produkten unserer zeitgenossischen 
Kunst am stSrksten abweichenden Werke vergangener Zeiten in ihrer ur- 
sprunglichen Gestalt zu geniefien imstande sind. Wir vermogen in der Tat 
die kindlich ausschweifende, an der Oberflache der Erscheinungen haftende 



( Vwullr Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



208 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

Phantastik der altindischen Epen, die Naivitat der Skulpturen aus der 
archaischen Periode der griechischen Kunst, die Innigkeit der deutschen 
und die Anmut der italienischen Malerei auch in den unbeholfenen Werken 
des Trecento und des Quattrocento noch unmittelbar zu genieOen; in der 
Architektur schaffen wir sogar heute noch zum groflen Teil mit den Mitteln 
vergangener Zeiten. Warum sollte also gerade fur die Musik eine Aus- 
nahme bestehen? Warum sollte uns gerade bei ihr die Fahigkeit verloren 
gegangen sein, uns in die Werke alterer Zeiten in ihrer urspriinglichen 
Gestalt einzufuhlen? 

Die Antwort ist die, daO die Musik gar nicht die alleinige Ausnahme 
in dieser Beziehung bildet. Wir haben noch ein Seitenstuck dazu: die 
dramatische Kunst. Wir fiihren heute die Biihnenwerke unserer Klassiker 
— von entlegeneren Kulturepochen gar nicht zu reden — ganz anders 
auf, als es zu ihrer Zeit geschah, und es ist noch niemandem eingefallen, 
zu verlangen, daC wir etwa den „Wallenstein a bei Kerzenbeleuchtung oder 
den „G6tz von Berlichingen" in der Ausstattung der Goethe'schen Zeit, 
oder gar die Romertragodien von Corneille im Hofkostiim der Zeit 
Ludwigs XIV. spielen sollen. Diese Seite der Inszenierung alterer Biihnen- 
werke soil indessen hier nicht weiter erortert werden, da sie keine augen- 
fMllige Analogie mit Momenten aufweist, die auf musikalischem Gebiet in 
Betracht kommen. Aber auch von der Art der Deklamation und des 
Spiels, soweit sie uns in Beschreibungen aus friiheren Zeiten uberliefert 
werden konnte, haben wir uns heute weit entfernt, und nicht etwa zufUllig 
oder aus Laune, sondern in einer deutlich verfolgbaren und zielbewufiten 
Entwickelung. 

Wie kommt es nun, daC die Musik und die dramatische Kunst eine 
solche Sonderstellung einnehmen? Welches ist das ihnen gemeinsame 
Merkmal, durch das* sie sich von den anderen Kiinsten unterscheiden? 
Beide bestehen aus einer Reihenfolge von Geschehnissen, die Musik in 
der Zeit, die dramatische Kunst in der Zeit und im Raum, wMhrend die 
Produkte aller ubrigen Kiinste von dem Augenblick, in dem sie der 
schaffende Kiinstler aus der Hand legt, abgeschlossene Gebilde sind, die 
wflhrend der Betrachtung in einem unverllnderlichen Zustande beharren. 
Bei der dramatischen Kunst und bei der Musik allein kommen noch die 
Faktoren der Kraft und der Geschwindigkeit in Frage, von denen jede 
Bewegung eine Funktion ist. Nun wissen wir, daO innerhalb einer Gene- 
ration die psychische Reaktionsfahigkeit auf diese Faktoren von Individuum 
zu Individuum verschieden sein kann; wir wissen aber auch, daB dasselbe 
fur den Dtrrchschnitt der Zeitgenossen von Generation zu Generation der 
Fall ist. Die Art der psychischen Reaktion auf die Einwirkung der Kraft 
mufi auch naturgemMO eine andere sein bei der Generation des Dampf- 
hammers, der Turbinen und der Motore, als bei der Generation der ein- 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER: HISTORISCH KORREKTE AUFFUHRUNG ALTERER MUSIK 209 

fachen Schmiede, des Gopels und der Handwelle; die Art der psychischen 
Reaktion auf die Einwirkung der Geschwindigkeit mufi eine andere sein 
bei der Generation der Schnellpresse, der Telegrapbie und der Automobile, 
als bei der Generation der Handpresse, der Thurn- und Taxis'schen Post 
und des Reisewagens. Es baben sich, mit anderen Worten gesagt, im 
Laufe der Zeit die Reizschwellen fiir die Wirkung von Kraft und Ge- 
schwindigkeit verschoben, und wie sich das in den Erscheinungen 
des taglichen Verkehrslebens in groben Ziigen zeigt, so mufi es seine Wirkung 
auch in den viel feiner differenzierten psychischen Vorgangen ausiiben, 
von denen das Phanomen der kiinstlerischen Empfanglichkeit bedingt ist. 
Der Zustand der Ruhe kennt keine Abstufungen; die Kraft und die Ge- 
schwindigkeit aber ist der mannigfaltigsten Abstufungen fahig. Somit 
ist die Wandlung, welche die menschliche Psyche in ihrer Art, auf 
mechanische Intensitaten zu reagieren, durchgemacht hat, belanglos fiir die 
bildenden Kiinste und die Literatur-Poesie, bedeutungsvoll aber fiir die 
dramatische Kunst und fiir die Musik. 

Noch eines anderen Umstandes mufi in diesem Zusammenhang ge- 
dacht werden. Fiir die Auffassung des musikalischen Gefuges einer jeden 
Stelle in einer musikalischen Komposition braucht der Zuhorer ein ge- 
wisses Minimum an Zeit, das man nicht verkiirzen kann, ohne der 
betreffenden Stelle die Moglichkeit zu rauben, die Wirkung, deren sie ver- 
moge ihrer kiinstlerischen Werte fahig ist, tatsachlich zur Geltung zu 
bringen; auf diesen Umstand mufi bei der Bestimmung des Tempos 
Rucksicht genommen werden, wenn der Zweck der Auffuhrung erreicht 
werden soil. In der Tat wird jeder Musiker, wenn er sich beobachtet, finden, 
dafi er in seinem Vortrag dieser Erfahrung bewufit oder unbewufit Rechnung 
tragt, dafi er z. B. bei einer irgendwie ungewohnlichen oder auffallenden 
harmonischen Wendung, die der Auffassung etwas grofiere Schwierigkeiten 
bereitet als das Vorhergehende und Nachfolgende, das Tempo ein wenig, 
wenn auch kaum merklich, zuriickhalt. Nun ist naturlich das zur Auf- 
fassung einer Stelle erforderliche Zeitminimum von Individuum zu 
Individuum verschieden, wird aber bei jedem Zuhorerkreis einen bestimmten 
Mittelwert ergeben, der im wesentlichen abhangig ist von dem musikalischen 
Gehor der Anwesenden und von ihrer Auffassungsfahigkeit. Was das 
Gehor betrifft, so haben wir keinen Grund, anzunehmen, dafi sich an dem 
Durchschnitt der Begabung im Laufe der Zeit eine nennenswerte Anderung 
vollzogen habe; anders liegt die Sache jedoch in bezug auf die Auffassungs- 
fahigkeit. Bekanntlich vollziehen sich psychische Vorgange urn so leichter, 
je ofter sie sich wiederholen; nun haben Eigentiimlichkeiten der musika- 
lischen Faktur, insbesondere der Harmonik und der Stimmfuhrung, die 
fiir eine Generation neu sind, fiir die folgende Generation nicht mehr den 
Charakter der Neuheit, weil sie ihr von friiher Jugend an bekannt geworden 

XI. 4. 14 



( Vvuilr Original from 

j :jy w ii r n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



210 DIE MUSIK Xi. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

sind. Ihre Auffassung hat also oft stattgefunden und vollzieht sich somit 
leichter und schneller; daraus ergibt sich, dafi fur die folgende Generation 
die Moglichkeit besteht, bei einer grofieren Lebhaftigkeit des Tempos eine 
Vollkommenheit der Auffassung zu erzielen, die in der vorhergehenden 
Generation nur durch ein ruhigeres Tempo ermoglicht werden konnte. 
Nun hangt das Tempo nicht lediglich von der Moglichkeit ab, das Vor- 
getragene verstandlich zu machen; durch kunstlerische Griinde wird oft 
ein Tempo bestimmt, dessen Langsamkeit viel grofier ist, als sie durch die 
Absicht, die grofitmogliche Verstandlichkeit zu erreichen, gefordert wird; 
in anderen Fallen aber, namentlich bei lebhaften Stiicken, deren unmittel- 
bare Wirkung durch eine Beschleunigung des Tempos gesteigert werden 
kann, wird man sich vor Augen halten mussen, dafi wir gegenwartig 
alteren Werken oft in einem viel schnelleren Tempo zu folgen imstande 
sind, als es die Zeitgenossen ihrer Komponisten waren, und dafi wir beim 
Festhalten des urspriinglichen Tempos sogar in die Lage kommen kdnnen, 
dem Tempo der Auffiihrung mit unserer Auffassung voranzueilen und 
infolgedessen eventuell gerade dort das Gefuhl einer Hemmung zu ver- 
spuren, wo der Komponist den Eindruck des Vorwartstreibens und Drangens 
erzielen wollte. 

Indessen gilt das hier Gesagte nicht nur vom Publikum, das die 
Auffiihrung auf sich wirken lassen soil, sondern auch von den Musikern und 
Sangern, die ein Werk aus einer fruheren Kulturepoche zu interpretieren 
haben. Es ist moglich, sich durch eifrige Beschaftigung mit der Musik 
vergangener Zeiten so in ihr Wesen einzuleben, dafi man sich 
schliefilich ohne bewufite Reflexion in ihre Gefiihlswelt hineinversetzen 
kann. Indessen gehoren diejenigen, die es so weit bringen, immerhin zu 
den Ausnahmen ; vielmehr wird man im allgemeinen mutatis mutandis auf 
die Interpreten von Kompositionen aus vergangenen Zeiten alles das an- 
wenden mussen, was oben in Beziehung auf das Publikum ausgesprochen 
worden ist. Was man aber nicht urspriinglich empfindet, kann man auch 
nicht unmittelbar uberzeugend wiedergeben, und so wird eine Auffiihrung, 
bei der sich die Ausfuhrenden erst kunstlich in eine ihnen fremde Art 
des Fuhlens einleben mussen, auch des unmittelbaren Schwunges und der 
spontanen Warme entbehren, die fur die intensive Wirkung auf den Zu- 
hdrer unerlafilich sind. Es ist daher im Interesse einer Vortragsweise, 
die nicht nur korrekt, sondern auch kunstlerisch sein soil, wunschenswert, 
die Auffiihrung so zu gestalten, dafi auch die Ausfuhrenden sich nicht 
einer ihnen gar zu fernliegenden Art des Ablaufs psychischer Vorgange 
anzupassen brauchen. 

Wenden wir nun diese Anschauungsweise auf den einfachsten Fall 
an, der uns in diesem Zusammenhang interessieren kann: auf die Inter- 
pretation eines Klavierstuckes, das etwa zur Zeit der mittleren Entwickelung 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^lUO^K UNIVERSITY OF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER: HISTOR1SCH KORREKTE AUFFUHRUNG ALTERER MUSIK 21 I 

des Hammerklaviers entstanden ist. Wollte man die historische Treue 
unbedingt wahren, so muCte man es auf einem wirklichen Hammerklavier 
vortragen. Nun ist aber der moderne Fliigel im wesentlichen nichts 
anderes als eine technische Vervollkommnung des Hammerklaviers; durch 
seine groflere Tonfulle und die dadurch bedingte Moglichkeit einer Er- 
weiterung der dynamischen Schattierungsskala setzt er den Spieler in den 
Stand, das, was der Komponist dem Hammerklavier zugemutet hat, in 
▼ollkommenerer und reicher abgetonter Weise vorzutragen, als es auf dem 
Originalinstrument erreichbar wMre. Niemand wird ernstlich daran zweifeln, 
daO die Komponisten, die fur das Hammerklavier geschrieben haben, 
ihre Werke fur den modernen Fliigel bestimmt hStten, wenn er zu ihrer 
Zeit vorhanden gewesen wfire, zumal die Verschiedenheit der beiden In- 
strumente nicht solcher Art ist, daft eine Verschiedenheit der Kompositions- 
weise notwendig wurde, je nachdem, ob man fur das eine oder fur das 
andere schreibt. Man erinnere sich auch an die Bemerkung Richard 
Wagners am Anfang der Partitur von „Tristan und Isolde", daO die Horn- 
stimmen in der vorliegenden Schwierigkeit nur im Hinblick auf eine zu 
erwartende technische Vervollkommnung dieser Instrumente geschrieben 
seien; diese Vervollkommnung ist dann in der Tat erzielt worden. Man 
darf wohl annehmen, daC auch die Komponisten aus der Zeit des Hammer- 
klaviers analog gedacht haben, wenn auch keine diesbeztiglichen Aufierungen 
von ihnen vorliegen. Aber selbst wenn das nicht der Fall ware, mtiOten 
wir fur die Interpretation der Kompositionen, die fur das Hammerklavier 
geschrieben sind, den modernen Fliigel wahlen. Aus den vorstehend ent- 
wickelten Uberlegungen ergibt sich, dafi der heutige Zuhorer auf den Ton 
des Flugels ungefahr ebenso reagiert, wie etwa der Zeitgenosse Mozarts 
auf den Ton des Hammerklaviers reagiert haben mag. Wiirden wir dem 
heutigen Publikum fur solche altere Werke den Fliigel entziehen wollen, 
so wiirden wir ungefahr dasselbe tun, wie wenn man einem Schwerhorigen 
das Sprachrohr entziehen wollte; so wie dieser zwar noch die gesprochenen 
Worte mehr oder weniger unklar vernehmen, aber keinen charakteristischen 
Ausdruck mehr daran erkennen konnte, so wiirde der moderne Horer in 
dem Vortrag, der dem Zeitgenossen des Komponisten geniigte, nur die 
Andeutung dessen finden, was der Komponist beabsichtigt hat, wahrend es 
ihm durch die Anwendung des modernen Ausdrucksmittels in voller 
Intensitat zum BewuOtsein gebracht werden kann. Diese Auffassung er- 
moglicht es immer noch, die dynamischen Nuancen des Komponisten, so- 
weit wir seine Absicht einwandfrei erkennen konnen, beizubehalten, wenn 
wir sie auch sozusagen in der Vergrofierung ausfiihren. 

Das Analoge laOt sich iiber das Tempo sagen. Wir konnen im all- 
gemeinen auf Grund der Tradition annehmen, daB etwa ein Allegro von 
Haydn langsamer gedacht war, als ein Allegro von Schumann. Wenn wir 

14* 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



212 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

nun auch durch irgendein Mittel das Tempo wieder in Erfahrung bringen 
konnten, in dem Haydn sein Allegro gespielt hat, so wurde es sich 
dennoch rechtfertigen Jassen, es heute in einem anderen Tempo vorzu- 
tragen. Es kommt eben darauf an, herauszufiihlen, welche Wirkung Haydn 
damit beabsichtigt hat, und dann das Tempo so zu wahlen, daO diese 
Wirkung auf den modernen Zuhorer ausgeiibt wird. Die Hauptsache ist 
ja doch die Wirkung, und durch die Absicht, diese zu erreichen, muB 
auch der Vortrag bestimmt werden. Es kommt letzten Endes auf die 
Frage an : soil das Stuck so klingen, wie es zu Haydns Zeit geklungen hat, 
oder soil es so wirken, wie es vom Komponisten gedacht ist? Wollen 
wir das erste, so beabsichtigen wir, eine streng historische Auffuhrung 
zu veranstalten ; wollen wir das zweite, so miissen wir auf absolute 
historische Treue verzichten, retten aber die kiinstlerischen Werte des 
alten Werkes vor den Folgen, welche die Veranderungen, die sich im 
Laufe der Zeit in der Psyche des Publikums vollzogen haben, sonst nach 
sich Ziehen wiirden. 

Was die agogischen Nuancen betrifft, so haben wir uns eine grofie 
DifFerenziertheit auch fur die feinsten Abstufungen derselben bis in die 
Gegenwart erhalten. Von der rhythmischen Eigenwilligkeit eines Brahms, 
die durch einigermafien nennenswerte Modifikationen des Tempos in der 
Kegel das Charakteristische ihres Wesens einbiiDen wurde, bis zu der zu- 
weilen fast von den Notenwerten sich emanzipierenden agogischen Elastizitat 
Chopins sind uns heute noch alle Zwischenstufen ohne Anderung ihrer 
Wirkung auf den Zuhorer gelaufig geblieben, so daft nichts im Wege steht, 
uns hierin an die Tradition zu halten, soweit eine solche besteht und fur 
verlMDlich gelten kann. 

Ebenso werden wir uns bei der Rekonstruktion nur skizzenhaft er- 
haltener Kompositionen an die uns bekannten Methoden der fruheren 
Zeiten halten miissen. Die ganze Art der Erfindung ist von der Voraus- 
setzung derselben bestimmt, und es wfire nicht etwa eine VerSnderung im 
Modus der Auffuhrung, sondern eine tiefgreifende Veranderung an dem 
eigentlichen Wesen der betreffenden Komposition, wenn wir von der zeit- 
genossischen Methode der Ausfuhrung abgehen wollten. Nichtsdestoweniger 
gibt es heute ebensowenig eine alleinseligmachende Bearbeitung, wie fruher; 
innerhalb der uns bekannten Grenzen sind verschiedene Bearbeitungen 
moglich, und ihre Bewertung ist schlieClich Sache des kiinstlerischen 
Feingefiihls, wie in fruheren Zeiten. 

Wesentlich anders liegt die Sache, wenn wir es mit einem Werk zu 
tun haben, das fur eines der Tasteninstrumente geschrieben ist, die 
vor der Erfindung des Hammerklaviers in Gebrauch waren. Ihr Klang- 
charakter ist von dem des Hammerklaviers und des modernen Flugels 
grundsatzlich verschieden, und die musikalische Erfindung der fur diese 



( " \ \ \ 1 s Original from 

[Jur:-/o::: :>y V. lUU^ll UNIVERSITY OF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER HISTORISCH KORREKTE AUFFUHRUNG ALTERER MUSIK 213 

Klaviere geschriebenen Kompositionen ist meistens von den technischen 
Moglichkeiten des Instrumentes geradezu bestimmt. Andererseits laDt es 
sich nicht leugnen, dafi der wenig modulationsfahige, sozusagen korperlose 
Ton jener Instrumente den modernen Horer auf die Dauer ermiidet und 
bei ihm den Eindruck der Monotonie hervorruft. Es wird darum in jedem 
einzelnen Falle zu erortern sein, welcher Gesichtspunkt hoher zu bewerten 
ist: die Erhaltung des charakteristischen Originalklanges, oder der Wunsch, 
das Werk durch die Beseitigung eines fremdartigen und daher den un- 
mittelbaren kiinstlerischen Eindruck storenden Faktors dem modernen 
Zuhorer naher zu bringen. Wo die Eigentiimlichkeiten des vom Kom- 
ponisten gewahlten Instrumentes eine charakteristische Rolle spielen, ins- 
besondere wo es sich um die Wirkung handelt, welche die abwechselndes 
Spielen auf zwei Manualen zu erzielen ist, oder bei Stiicken, deren spiel- 
dosenartiger Charakter das Beibehalten einer gleichmafiigen Tonstarke und 
einer ungewohnten Klangfarbe ertraglich erscheinen lafit, wird man das 
Originalinstrument vorzuziehen geneigt sein; wo aber der Komponist 
offenkundig (iber das hinausstrebt, was ihm sein Instrument eigentlich 
auszudriicken ermoglicht, oder wo er gar dramatische Wirkungen beab- 
sichtigt (man denke z. B. an Johann Kuhnaus biblische Sonaten), da wird 
man das Werk dem modernen Zuhorer zweifellos durch den modernen 
Flugel naher bringen, ja stellenweise sogar die sonst drohende Gefahr 
eines lacherlichen Eindrucks vermeiden. Es werden Falle vorkommen, in 
denen die beiden angefuhrten Gesichtspunkte sich in ihrer Bedeutung so 
ziemlich die Wage halten. Fur solche Falle wird sich kaum eine allgemeine 
Norm aufstellen lassen, und das subjektive Gefiihl des ausfuhrenden 
Kunstlers wird letzten Endes den Ausschlag zu geben haben. 

Was hier vom Hammerklavier und von seinen Vorgangern gesagt ist, 
findet nattirlich sinngemafie Anwendung auf die Benutzung dieser In- 
strumente zur Begleitung von Liedern und in der Kammermusik. Einer 
besonderen Erorterung aber bedarf die Verwendung des Cembalo im 
Orchester. 

Wir miissen zunachst, um diesem Problem nahe zu kommen, die 
Frage stellen, welchen Zweck das Cembalo im Orchester urspriinglich zu 
erfullen hatte. Wenn auch das gleichzeitige Spielen auf mehreren In- 
strumenten in sehr fruhe Zeiten zuriickreicht, so kann doch von einem 
Orchester, das einigermaBen unserer heutigen Vorstellung von einem 
solchen entsprache, erst seit der Zeit Giovanni Gabrieli's die Rede sein. 
Von der Kirchenmusik, von Orgel und Chor ausgehend, war zunachst 
auch die Behandlung des Orchesters chorisch, ohne Individualisierung der 
einzelnen Instrumente, indem die einzelnen Instrumentalgruppen als ge- 
schlossene Massen wie Orgelregister verwendet wurden. Als das 
Orchester bald darauf durch die eben erfundene Oper ein neues Gebiet 



( Vwuilr Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



214 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

der Betatigung erhielt, gehorte das Cembalo, seinem damaligen Charakter 
entsprechend, zu den Zupfinstrumenten, zu den Lauten mit alien ihren 
Abarten, mit denen es gemeinsam die zunachst dominierenden Rezitative 
und die Arien zu begleiten hatte, wahrend das ubrige Orchester anfangs 
nur in den Ritornellen Anwendung fand. Mit der Zeit verschwanden die 
Lauten' mehr und mehr, und das Cembalo blieb als der alleinige Vertreter 
dieser Instrumentengruppe fur die Begleitung der Rezitative ubrig. 

In der reinen Instrumentalmusik war es die Erfindung des General- 
basses, die dem Cembalo eine besondere Aufgabe zuwies. Als am Anfang 
des 17. Jahrhunderts die reiche Literatur der Sonaten und der Triosonaten 
entstand, die fur Solostimmen und BaB geschrieben waren, gab es auOer 
der Orgel, die nur in den Kirchen zur Verfugung stand, kein Instrument, 
das allein, und ohne daB besondere Stimmen hatten ausgesetzt werden 
mussen, imstande gewesen ware, den BaC auszufuhren. Je mehr also der 
Gebrauch des bezifferten Basses zunahm, desto ausgedehnter wurde die 
Anwendung des Cembalo, das bei der mannigfaltigen, hier nicht naher 
zu besprechenden Wechselwirkung von Sonate, Konzert, Suite und Symphonie 
ein integrierender Bestandteil eines jeden Instrumentalkorpers wurde. Man 
muB sich nun gegenwartig halten, daB der urspriingliche Zweck des Cembalo 
der war, eine harmonische Unterlage fur sonst unbegleitete Solostimmen 
zu gewinnen, daB daher das Cembalo in dem MaBe anfing, ein des Zweckes 
und somit der Berechtigung entbehrender Ballast zu sein, in dem durch 
die Vermehrung der Instrumentalstimmen schon unabhangig vom Cembalo 
eine vollstandige harmonische Unterlage gewonnen wurde. Von diesem 
Standpunkt aus ergibt es sich, daB das Cembalo in einer sehr grofien Zahl 
von Werken, in denen es nachweislich beniitzt worden ist, keine eigentliche 
Existenzberechtigung mehr hatte, sondern nur als eine von friiher uber- 
kommene Einrichtung beibehalten wurde, fur deren Abschaffung kein 
besonderer Grund vorlag. Nun wird niemand in Abrede stellen, daB das 
Cembalo im Orchester in der Gegenwart wenigstens auf die groBe Mehrzahl 
der Zuhorer fremdartig wirkt, somit die Aufmerksamkeit auf ein fur die 
Gesamtwirkung nebensachliches Moment lenkt und dadurch die fur die 
Hauptsache, fur die Empfangnis eines Eindrucks von dem Werk als solchem, 
verfiigbare psychische Energie beeintrachtigt. Der Klang des Cembalo 
verschmilzt nicht mit dem des Orchesters, sondern tritt hervor, und wenn 
nun das Cembalo, wie es so oft der Fall ist, nichts Besonderes zu sagen 
hat, weil es nur dasselbe sagt, wie diese oder jene anderen mitbeschaftigten 
Instrumente, so kann es nur storend wirken. AuBerdem kann bei einem 
auch nur einigermaflen stark besetzten Orchester das Cembalo in Anbetracht 
seiner geringen Klangstarke seinem Zweck, die Harmonie zu fullen oder 
Instrumentalstimmen zu verdoppeln, gar nicht angemessen entsprechen, 
weil sein schwacher Ton in der Klangfulle der anderen Instrumente 



( " \ \ \ 1 s Original from 

Uur:vo::: :>y V. lUU^ll UNIVERSITY OF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER: HISTORISCH KORREKTE AUFFUHRUNG ALTERER MUSIK 215 

verschwindet. Hort man das Cembalo nicht, so 1st es uberflussig; hort 
man es, so ist es storend, in derselben Weise, in der es bei der Be- 
sprechung des Cembalo als Soloinstrument ausgesprochen worden ist. 
Es werden also fiir die Beibehaltung des Cembalo im Orchester bzw. 
fur seinen Ersatz durch ein anderes Instrument dieselben Gesichts- 
punkte in Betracht kommen, wie fiir das Cembalo als Soloinstrument. 
Ist das vorzutragende Stuck in seinem ganzen Charakter so sehr von unserer 
gegenwartigen Empfindungswelt entfernt, daO es uns an und fur sich als 
etwas Fremdartiges erscheint, in das wir uns bewuBt einzufiihlen haben, 
so wird auch das Cembalo nicht storen, ja, seine Ersetzung durch ein 
modernes Instrument wiirde uns daran verhindern, das Fremdartige wenigstens 
als etwas Einheitliches auffassen zu konnen, denn das an und fiir sich 
wohlbekannte moderne Instrument wiirde angesichts des altertumlichen 
Wesens des ganzen Stuckes seinerseits dennoch als etwas relativ Fremd- 
artiges erscheinen. Wird aber das Cembalo nicht durch Erwagungen solcher 
Art gefordert, so haben wir zu iiberlegen, ob wir es ganz weglassen oder 
durch ein anderes Instrument ersetzen sollen. 

Wie schon gesagt, ist der eigentliche Zweck des Cembalo-Parts, un- 
beschadet seiner polyphonen Ausfuhrung, die Schaffung einer harmonischen 
Unterlage fur die Solostimmen. Dort, wo diesem Bediirfnis durch die 
anderen Instrumente hinlanglich entsprochen ist, wird man auf das Cembalo 
oder auf ein Surrogat desselben ohne weiteres verzichten konnen; ist dies 
nicht der Fall, so muO das Cembalo auf irgendeine Weise ersetzt werden. 
Es sind in dieser Hinsicht Versuche mit der Orgel, mit dem Harmonium 
und mit dem modernen Flugel gemacht worden. Die Orgel oder ein gutes 
Harmonium verschmilzt in der Klangfarbe vortrefflich mit dem Orchester 
und laCt sich im Starkegrad so gut regulieren, daO diese Instrumente 
geeignet sind, alle Ubelstande zu vermeiden, die oben als Argumente gegen 
die Verwendung des Cembalo angefiihrt worden sind. Von dem modernen 
Flugel laOt sich das nicht in demselben Matte behaupten. Seine praktische 
Verwendung im modernen Orchester, wie sie z. B. von Friedrich Klose 
(Ilsebill) und Saint-Saens (c-moll Symphonie) versucht worden ist, hat sich 
zwar bewahrt, aber doch nur unter Bedingungen der Orchesterbehandlung, 
die in alteren Werken in der Regel nicht verwirklicht sind. Namentlich 
im Piano hebt sich der Flugel merklich vom Orchester ab. Es wird sich 
also gegen den Ersatz des Cembalo durch die Orgel — die ja in der 
Kirche auch schon in alteren Zeiten diese Funktion erfullte — oder durch 
ein gutes Harmonium unter keinen Umstanden etwas einwenden lassen; 
steht aber kein derartiges Instrument zur Verfiigung, so wird man, wenn 
es die Beschaffenheit des Werkes von dem eben dargelegten Standpunkt 
aus zulaOt, auf einen Ersatz des Cembalo am besten ganz verzichten oder 
wenigstens den Flugel nicht durchgehends anwenden, sondern nur an den 



( Vwuilr Original from 

j :jy w ii r n v ii UNIVERSITYOF MICHIGAN 



216 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

Stellen, an denen er sich mit dem Orchester gut zu verbinden vermag. 
Noch eine andere Losung des Problems bestiinde darin, dafi man den un- 
entbebrlichen Teil des Cembalo-Parts durch Instrumentalstimmen ersetzte, 
die natiirlich so besetzt sein mufiten, dafi sie nicht auffallen; auf diese 
Weise konnte der Zweck des Cembalo ohne jede storende Nebenwirkung 
erfiillt werden. 

Was nun die Begleitung von Rezitativen durch das Cembalo betrifft, 
so mussen wir zwischen dem begleiteten und dem Secco-Rezitativ unter- 
scheiden. Bei letzterem handelt es sich lediglich um eine harmonische 
Unterstutzung, und es tritt vermoge seiner ganzen Anlage an und fur sich 
in so starken Gegensatz zu den mit obligater Begleitung versehenen Teilen 
eines Werkes, dafi man den vom Orchesterklang wesentlich abweichenden 
Klang des Begleitinstrumentes kaum als eine Steigerung dieses Gegen- 
satzes empfindet. Es wird darum auch gleichgiltig sein, ob man sich dazu 
eines Cembalo oder eines anderen Tasteninstrumentes bedient. Die Orgel 
und das Harmonium taugen allerdings dazu nicht, da ihrem Charakter ge- 
haltene Harmonieen entsprechen, die im Secco-Rezitativ nicht am Platze 
sind. Es ist vielfach versucht worden, solche Rezitative durch Streicher 
stiitzen zu lassen; indessen liegt in diesem Falle kein ersichtlicher Grund 
vor, sich so weit von der ursprunglichen Gepflogenheit zu entfernen, und 
es wird auch im allgemeinen nicht gelingen, den Streicherakkorden die 
Leichtigkeit zu geben, die dem Charakter der Secco-Rezitative angemessen 
ist. Darum ist es empfehlenswerter, sich eines Tasteninstrumentes zu be- 
dienen. 

Bei begleiteten Rezitativen machen sich dieselben Erwagungen geltend, 
die in bezug auf die Verwendung des Cembalo im Orchester angefuhrt 
worden sind, so dafi auch hier die Orgel oder ein gutes Harmonium als 
der zweckmafiigste Ersatz fur das Cembalo anzusehen sind, wenn letzteres 
nicht ganzlich entbehrt werden kann, zumal sie eine aufierordentlich weit- 
gehende Anpassung der Klangfarbe und der Tonstarke an den Inhalt des 
Rezitativs und an den Charakter der jeweils mitwirkenden Orchester- 
instrumente ermoglichen. 

Eine wichtige Frage ist die nach der Besetzung und der Behandlung 
des Orchesters. Soweit die Orchesterliteratur fruherer Zeiten fur uns 
heute noch praktisch in Betracht kommt, ist — von gelegentlichen Solo- 
satzen der Blaser abgesehen — das Fundament im Streichorchester zu er- 
blicken. Die Behandlung desselben ist nicht grundsatzlich von der gegen- 
wartig iiblichen verschieden, es sei denn, dafi man das lange Zeit ubliche 
Unisono von Bassen, Celli und Bratschen als eine prinzipielle Verschieden- 
heit von unserer modernen Instrumentationspraxis auffassen wollte. Was 
hingegen unserer heutigen Praxis grundsatzlich widerspricht, ist die Be- 
handlung der Holzblaser als Ripieninstrumente. Wir sehen fast regelmafiig, 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUO^Il UNIVERSITY OF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER: HISTORISCH KORREKTE AUFFUHRUNG ALTERER MUSIK 217 

wenn moglich in mehrfacher Besetzung, die Basse von den Fagotten, die 
Violinen von den Oboen, eventuell auch von den Floten, verstarkt. Wie 
schon oben erwahnt, konnte damit unmoglich eine koloristische Wirkung 
beabsichtigt sein, denn eine Farbe, die man immer verwendet, wird als 
solche nie wirksam. Die Absicht kann also nur auf die dynamische Wirkung 
gerichtet gewesen sein und kann nur dadurch erklart werden, dafi gewohn- 
lich der Streichkorper fiir die Wiinsche der Komponisten zu schwach war. 
Diese Deutung wird durch die Tatsache unterstiitzt, dafi in solchen be- 
gleiteten Rezitativen, in denen keine grofie Stimmentfaltung am Platze ist, 
die Verwendung der Holzblaser als Ripieninstrumente in der Regel unter- 
blieb. Man pflegt es heute oft zu bemangeln, wenn altere Kompositionen, 
auch noch solche aus Mozarts Zeiten, mit starker Streicherbesetzung gespielt 
werden. Die oben angestellte Erorterung iiber die veranderte Reaktions- 
fahigkeit des Publikums in bezug auf dynamische Einwirkungen wiirde 
schon geniigen, um eine solche Besetzung zu rechtfertigen. Wir wissen 
aber auch, dafi schon in fruheren Zeiten gerade bei festlichen musikalischen 
Veranstaltungen gewohnlich eine sehr starke Besetzung benutzt wurde, 
und dieser Umstand, verbunden mit der eben gegebenen Deutung der An- 
wendungsweise der Holzblaser, berechtigt uns zu dem SchluO, dafi die 
Komponisten alterer Epochen einer starken Streicherbesetzung keineswegs 
abgeneigt waren. Nun ware es uns ja moglich, die friiher iibliche Be- 
setzungsweise beizubehalten; aber der Klang eines schwachen Streich* 
orchesters mit der ununterbrochenen, in manchen Lagen aufdringlich 
klingenden Verstarkung durch die Blaser wirkt auf ein modernes Publikum, 
das auf die Farbe zu achten gewohnt ist, ermiidend und lafit die Charakte- 
ristik zu sehr vermissen. Da nun, wie wir nach dem Obigen annehmen 
miissen, die Verstarkung der Streicher durch die Blaser fiir die Kompo- 
nisten friiherer Zeiten nur ein Notbehelf war, steht uns nichts im Wege, 
ihrer mutmafilichen eigentlichen Absicht zu entsprechen, die Streicher- 
besetzung zu verstarken und die Holzblaser auf solche Stellen zu be- 
schranken, an denen wir ihre Betatigung als einen Zuwachs an Charakte- 
ristik oder Wohlklang zu empfinden vermogen, zumal wir in der Regel 
nicht iiber eine hinreichende Zahl von Holzblasern verfugen, um sie als 
Ripieninstrumente verwenden zu konnen. Wir diirfen in dieser Hinsicht 
um so unbedenklicher verfahren, als, wie oben gesagt, auch in der Zeit der 
hier in Frage kommenden Komponisten ein strenges Festhalten an einer 
bestimmten Instrumentation nicht als unerlafilich gait. Dariiber, in welcher 
Weise solche Anderungen zu geschehen haben, wird man im einzelnen 
ebenso verschiedener Meinung sein konnen, wie iiber jede Frage des Ge- 
schmacks. Die Hauptsache ist, sich dariiber klar zu werden, dafi eine 
solche Bearbeitung prinzipiell zulassig, ja empfehlenswert ist. Es ist aller- 
dings wiederholt darauf hingewiesen worden, dafi unter der starken Streicher- 



( Vwuilr Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



218 DIE MUSIK XL 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

besetzung die Feinheit der Ausfuhrung leiden wiirde; indessen ist dies bei 
sorgfaltiger Vorbereitung und angesichts der gewohnlich sehr guten QualitSt 
der jetzigen Streichorchester kaum zu befiirchten. 

Eine andere oft erdrterte Frage ist die, ob und in welchem Umfang 
die Vervollkommnung alterer oder die Einfuhrung neuerer Instrumente auf 
Werke der alteren Literatur Anwendung zu finden hat. Prinzipiell ist 
der Konservativismus in dieser Hinsicht bekanntlich schon in der Praxis 
durchbrochen worden, und zwar besonders in bezug auf die Symphonieen 
Beethovens, speziell hinsichtlich seines Gebrauches der Horner. Am be- 
kanntesten ist in dieser Richtung die Tatigkeit Richard Wagners, der 
ziemlich gleichzeitig Beethovens IX. Symphonie und Glucks »Iphigenie in 
Aulis" bearbeitet hat. Indessen gehen die Versuche zu derartigen Bear- 
beitungen noch viel weiter zuriick. So besitzen wir eine Bearbeitung von 
HSndels „Messias", die von Mozart herriihrt und hauptsachlich in der 
Einfugung von BlSserstimmen besteht. Es ist jedoch nicht meine Absicht, 
mich auf die Autoritat Mozarts oder Wagners zu stutzen, sondern nur auf 
die Diskussion historischer und psychologischer Tatsachen. 

Wir haben schon gesehen, dafi in alteren Zeiten auf die Instrumen- 
tierung auch nicht annahernd der Wert gelegt wurde, den wir ihr heute 
allgemein beizumessen pflegen. Die Folge davon ist, daft die Werke aus 
jener Zeit in der Gestalt, in der sie uns erhalten sind, auf denjenigen, der 
nicht durch musikhistorische Schulung gelernt hat, sich iiber diesen Mangel 
hinwegzusetzen, den Eindruck der Farblosigkeit machen. Man wird es 
nach dem eben Gesagten nicht als einen VerstoB gegen die kiinstlerischen 
Absichten der alteren Komponisten auffassen konnen, wenn man an ihren 
Werken im Interesse einer lebendigeren Wirkung auf unser modernes, an 
koloristische Wirkungen gewohntes Publikum in maDvoller Weise eine 
Retouche in bezug auf die Instrumentation vornimmt. Man mufl nur dabei 
auf solche koloristische Details verzichten" die der friiheren Zeit grund- 
satzlich fremd waren, und darf nur so weit gehen, dafi die Instrumen- 
tierung, algebraisch gesprochen, nicht etwa als positiver Wert zur Geltung 
kommt, sondern nur als ein Summand, der die negativen Werte aufhebt, 
die durch eine von unseren Gewohnheiten zu sehr abweichende 
Orchesterbehandlung entstehen wurden. Man kann namlich auf das 
koloristische Element in der Musik alles das anwenden, was bereits uber 
die veranderte Reaktionsfahigkeit des Publikums auf dynamische und 
Tempowirkungen gesagt worden ist. Aufierdem haben wir Beispiele dafur, 
wie begierig viele Komponisten die Neuerungen aufgegriffen haben, die 
sich ihnen in dieser Richtung darboten. Es ist bekannt, wie Mozart, als 
er in Mannheim die Klarinette kennen gelernt hatte, sofort in seinen 
nachsten Werken Gebrauch davon machte; man kann nicht daran zweifeln, 
dafi er dieses Instrument schon friiher angewendet hatte, wenn es ihm 



(~* -h v \]t* Original from 

Uvx-jzuu :y y ^ iUUy II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER: HISTORISCH KORREKTE AUFFOHRUNG ALTERER MUSIK 219 

friiher bekannt geworden ware. Richard Wagner erzahlt in seinen „Er- 
innerungen an Spontini", daC dieser beim Anhoren von „Rienzi" so sehr 
fiber die Wirkung der fiir ihn neuen Bafituba entziickt war, dafi er Wagner 
bat, ihm fiir die „Vestalin" eine BaBtuba-Stimme zu schreiben, und sich 
spater fiir eine Auffiihrung dieser Oper die von Wagner angefertigte Be- 
arbeitung aus Dresden schicken liefi. Man denke auch an die eigentiim- 
lichen Vermerke, die urn die Mitte des 18. Jahrhunderts, als die 
Klarinette allgemeiner in Gebrauch zu kommen begann, so haufig auf 
Orchesterstimmen geschrieben wurden: „Oboi o Clarinetti". Man darf auf 
Grund derartiger Tatsachen annehmen, daO man geradezu im Sinne unserer 
alteren Komponisten, gewifi aber nicht gegen ihre Intenlionen handelt, 
wenn man durch Bereicherung der Instrumentation ihren Werken zu 
grofierer Lebendigkeit der Wirkung verhilft. 

Hierher gehort auch die erweiterte Anwendung von Instrumenten, 
deren Benutzung in fruheren Zeiten durch die inzwischen beseitigte Un- 
vollkommenheit ihrer Technik beschrankt war. Oft sind gerade die Hohe- 
punkte von Steigerungen oder Orchesterschlage nur den Streichern und 
Holzblasern zugeteilt, wenn sie sich auch nur einigermafien von der Haupt- 
tonart entfernen, weil die Horner, Trompeten und Pauken nicht schnell 
genug die Stimmung wechseln konnten, oder das Horn mufi die begonnene 
Unterstutzung einer Melodie unterbrechen, weil die Naturtone nicht fur 
die ganze Melodie ausreichen und die erforderlichen Stopftone im Klang 
nicht dazu geeignet sind; man kann sich in der Tat an vielen Stellen der 
Uberzeugung nicht verschliefien, dafi nur die Unzulanglichkeit der damaligen 
Instrumentaltechnik die Ursache einer solchen unbefriedigenden Orchester- 
behandlung gewesen ist. Jedenfalls wird man an solchen Stellen der 
Intention des Komponisten mehr gerecht, wenn man die Erfindung der 
Ventilinstrumente und der Maschinen- und Pedalpauken verwertet, als 
wenn man sich aus historischer Pedanterie weigert, ihnen zur Verwirk- 
lichung ihrer unverkennbaren Absicht die Mittel unserer vervollkommneten 

^ Orchestertechnik zur Verfugung zu stellen. Dasselbe ist zu sagen, wenn 
der Komponist die Floten mitten in aufsteigenden Gangen plotzlich in die 
tiefere Oktav springen laOt, weil sie zu seiner Zeit noch nicht denselben 
Umfang nach oben hatten, wie heute. Von dem gleichen Standpunkt aus 
sind alle hier nicht angefiihrten analogen Falle zu beurteilen, die sich im 
einzelnen noch ergeben konnen. 

Nun bleibt noch die Frage der Orchesterdynamik fiir Werke aus der 
Epoche zu erortern, in der das Crescendo und Diminuendo noch nicht 
ublich geworden war. Es lalit sich nicht leugnen, dafi eine Auffiihrung, 

^bei der man auf diese dynamischen Faktoren verzichten wiirde, den Ein- 
druck einer gewissen starren Leblosigkeit machen miifite. Dies geht schon 
daraus hervor, dafi wir kaum ein wirksameres Mittel haben, einen derartigen 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



220 DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

Eindruck zu erzielen, als eben, neben strengem Festhalten eines bestimmten 
Rhythmus, das Vermeiden dynamischer Nuancen. Gestattet die Beschaffen- 
heit eines Werkes die Annahme, daB der Komponist eine derartige Wir- 
kung beabsichtigt hat, so ist es gewiB angebracht, der Vortragspraxis seiner 
Zeit zu folgen und auf das Crescendo und Diminuendo zu verzichten. Ist 
das aber nicht der Fall, so wiirde die Auffuhrung bei einem an differen- 
zierte Dynamik gewohnten Publikum einen vollkommen der Absicht des 
Komponisten widersprechenden Eindruck hervorrufen, wenn man auf 
dynamische Nuancen verzichten wollte. 

Alles, was iiber das Orchester gesagt worden ist, findet auch sinn- 
gemafle Anwendung auf die Verwertung der technischen Fortschritte der 
Orgel. Was endlich Vokalpartieen anbelangt, so wird sich kaum Ver- 
anlassung finden, an alteren Werken in dieser Hinsicht etwas zu andern. 
Ich muB darauf gefaBt sein, dafi von gewisser Seite einem Gesichts- 
punkt die Berechtigung abgesprochen wird, dem ich bei meinen Aus- 
fuhrungen ganz besondere Bedeutung beigemessen habe: der Wirkung einer 
Auffuhrung auf ein modernes Publikum. Ich bin darauf gefaBt, den Stand- 
punkt vertreten zu sehen, daB man eben vom Publikum eine hinlangliche 
musikhistorische Bildung verlangen miisse, um sich in die Werke von 
Epochen einfuhlen zu konnen, denen der lebendige Zusammenhang mit der 
Gegenwart fehlt, so daB es nicht notig ware, dem Publikum mit Rucksicht 
auf die im Laufe der Zeit veranderten Faktoren seiner psychischen Reaktions- 
fahigkeit Konzessionen zu machen. Dabei wird aber eines vergessen: um 
die unbedingte Fahigkeit zur Einfiihlung in die musikalischen Werke alterer 
Epochen zu gewinnen, ist ein jahrelanges liebevolles Fachstudium not- 
wendig; die speziell musikalischen und nicht minder die allgemeinen 
Kulturelemente vergangener Zeiten miissen dem Betreffenden so in Fleisch 
und Blut iibergegangen sein, daB er keiner bewuBten geistigen Tatigkeit 
mehr bedarf, wenn er seine Aufnahmefahigkeit auf die Eigenart eines 
historisch korrekt aufgefiihrten alteren musikalischen Werkes einstellen 
will. Ein derartiges Studium kann dem Durchschnitt des Publikums un- 
moglich zugemutet werden. Die Auffuhrenden verlangen ja auch ihrerseits 
vom Publikum Konzessionen. Schon die musikalische Faktur alterer Werke, 
an der wir nichts andern konnen, ohne dieselben ganzlich zu entstellen, 
und oft auch das darin zum Ausdruck kommende Gefiihlsleben ist von 
allem, woran man heute gewohnt ist, so verschieden, dafi viel guter Wille 
von seiten des Publikums dazu gehort, sich mit derartigen Werken zu 
befreunden. Sollen ihm da die Musiker nicht ihrerseits in Dingen ent- 
gegenkommen, die man doch mehr oder weniger als Aufierlichkeiten be- 
trachten kann? Man darf eines nicht vergessen: so wie die Dinge heute 
liegen, ist es nicht das grofie Publikum, das nach den alten musikalischen 
Werken verlangt, sondern es ist die relativ kleine Gemeinde derer, die 



(~* -h v \]t* Original from 

Uvx-jzuu :y y ^ iUUy II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



CAHN-SPEYER: HISTORISCH KORREKTE AUFFUHRUNG ALTERER MUSIK 221 

sich durch ei friges Studium die Empfanglichkeit fiir die Schonheiten der 
alten Musikliteratur wiedergewonnen haben, die dem groflen Publikum das 
zuganglich machen will, was sie sich selbst erarbeitet hat. Wollen wir 
einem Farbenblinden den Genufi eines Gemaldes zuganglich machen, so 
konnen wir nicht verlangen, dafi er seine Art, Farben zu empfinden, ver- 
andere, sondern wir mussen ihn durch farbige Glasplatten sehen lassen, 
die den Fehler seines Auges kompensieren. So konnen wir auch vom 
modernen Publikum nicht verlangen, dafi es fiir den Genufi von Werken, 
die ihm in ihrer Eigenart nicht unmittelbar zuganglich sind, seine Psyche 
modifiziere, sondern wir mussen die Auffiihrungen alterer Werke so ge- 
stalten, dafi sie die vom Komponisten beabsichtigte und auf sein zeit- 
genossisches Publikum berechnete Wirkung auf das moderne Publikum 
auszuiiben vermogen. Wie die Auffiihrungen in friiheren Zeiten beschaffen 
waren, das sagt uns die Musikwissenschaft; wie wir sie heute umzugestalten 
haben, damit ihnen moglichst viel von ihrer ursprunglichen Wirkungskraft 
erhalten bleibe, ist Sache der Psychologie und des kunstlerischen Feingefuhls. 



f^ n T , Original from 

Uicp/cc! ::»y ^ iUU^ II UNIVERSITY OF MICHIGAN 



EIN BEITRAG ZUR HANDEL-CHRYSANDER 

FRAGE 

VON ADOLF BEYSCHLAG-BERLIN 



Sollte man es fur moglich halten, daft im 20. Jahrhundert in Deutschland 
eine Institution besteht, die es sich zur Aufgabe macht, musikalische 
Meisterwerke in willkiirlicher, ganzlich unberechtigter Weise zu ver- 
andern, und daft diese Institution sich nicht allein der Zustimmung der 
Musikgelehrten erfreut, sondern auch der Allerhochsten Protektion? 

Viele Leser werden bereits erraten haben, daft ich hier auf die 
Ausgaben fur praktischen Gebrauch hinziele, die Chrysander 
und seine Anhanger von den Werken Handel's veranstalten. Der vor- 
liegende Artikel schlieftt sich daher eng an das an, was ich bereits uber 
dieses Thema in meiner „Ornamentik der Musik* und in verschiedenen 
Aufsatzen — am ausfuhrlichsten im ersten Maiheft 1911 der „Musik* — 
veroffentlicht habe. Dort finden sich die Nachweise dariiber, daft z. B. die 
vielen storenden Verzierungen in den Oratorien Handel's keineswegs vom 
Komponisten herruhren, sondern erst nach dessen Tod von verzierungs- 
siichtigen Personen — von Harrisson angefangen bis zu Chrysander 
selbst — erfunden und in die Partituren eingetragen wurden. *) 

Bei den weitgehenden Abanderungen vom Handel'schen Originaltext, 
die sich Chrysander erlaubt, ware vor allem der genaueste Nachweis notig 
gewesen, worauf diese so aufterst befremdenden Freiheiten sich stutzen. 
Die Quellen, die mitunter angefiihrt wurden, habe ich samtlich als 
falsch und irrefuhrend nachgewiesen, und da keine weiteren Belege zum 
Vorschein gekommen sind, und von seiten der Chrysander-Partei auch 
nicht einmal der Versuch gemacht wurde, die schweren Anklagen zu ent- 
kraften, die ich im ersten Maiheft 1911 der „Musik a gegen sie erhoben, 
so stehe ich nicht an, die Chrysander' schen Ausgaben fur prak- 
tischen Gebrauch fur die grofiten En t stellu nge n klas- 
sischer Meisterwerke zu erklaren, die bis jetzt in der 
Musikgeschichte vorgekommen sind. 

So oft ich bis jetzt die Handel-Frage mit hervorragenden Dirigenten 
besprochen habe, fand ich, daft diese hinsichtlich der Mangel der Chrysander- 
Ausgaben durchaus meiner Meinung waren. Wie kommt es nun, daft diese 
Bearbeitungen trotzdem noch so haufig den Auffuhrungen zugrunde gelegt 



*) Der Tenorsanger Harrisson ward ein Jahr nach Handel's Tod geboren. — 
Zur Charakteristik der damals in Komponistenkreisen herrschenden Anschauungen 
sei hier noch ein Ausspruch uber A. Steffani wortlich angefiihrt, den ich in meinem 
Mai-Aufsatz nur kurz angedeutet habe. Gerber's (altes) Tonkunstler-Lexikon berichtet 
uber den Freund Handel's : n Steffani war sehr aufmerksam, wenn seine Stucke auf- 
gefiihret wurden. Er litt auch bei den einfachsten und naturlichsten Stellen keine 
Auszierungen oder Manieren, und alles muBte mit der grofiten Sorgfalt von Note zu 
Note abgesungen und gespielet werden." Ahnlich lauten bekanntlich die zeitgenossischen 
Mitteilungen uber Handel. 



Dkj 



n:: .:v, C lOOOlc 
O 



Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



BEYSCHLAG: ZUR HANDEL-CHRYSANDER-FRAGE 223 

werden ? Vielleicht gewahrt ein Einblick in die Organisation des Chrysander'- 
schen Konzert-Komitees hieruber einige Auskunft. 

Dergelehrte Handel-Biograph verstand es trefflich, seinen musikalischen 
Unternehmungen einen machtigen Schutz zu sichern. So gelang es ihm den Bei- 
stand der hohen Frau zu gewinnen, nach der spater die „Kaiserin-Friedrich- 
Stiftung" benannt wurde, eine Institution, die gegenwartig den deutschen und 
russischen Kaiser als „Stifter tt *) zu den ihren zahlt, wahrend der GroBherzog 
von Hessen als Protektor fungiert 2 ) und hervorragende auswartige Dirigenten 
dem „ Verwaltungsrat" zuerteilt sind. Soweit betrifft dies alles interne An- 
gelegenheiten, die nur die Mitglieder des Vereins etwas angehen, nicht aber 
die AuDenstehenden. Ein anderes Aussehen erhalt jedoch die Sache, sobald 
man die Satzungen des Vereins naher betrachtet. Da heiBt es z. B.: 
„Der Zweck der Stiftung ist die mustergemafle Auffiihrung von Werken 
Handel's in der Dr. Chrysander'schen Neubearbeitung . . . und die Fursorge 
fur die moglichste Verbreitung der zur Auffiihrung gelangten Werke" 
(„auch in anderen Stadten"). 8 ) Aus diesen Satzungen leucbtet die ganze 
Einseitigkeit und Selbstuberhebung der Chrysander-Adepten, die sich nicht 
damit begniigen, „mustergemafle Auffiihrungen" in der Zentrale Mainz zu 
veranstalten, sondern auch die Kontrolle uber die Auffuhrungen anderer 
Stadte anstreben. In der Tat mufite Berlin vor kurzem eine Chrysander- 
Auffuhrung durch einen der ersten Gesangvereine uber sich ergehen 
lassen, und zwar (wie ich Grund habe anzunehmen) nicht, weil der Dirigent 
von den Vorziigen der Neubearbeitung uberzeugt ware, sondern wohl des- 
halb, weil ihm vor einiger Zeit die Ehre widerfuhr, in den Verwaltungsrat 
der „Kaiserin-Friedrich-Stiftung a gewahlt zu werden. 4 ) Von den hohen 
Potentaten, die der Stiftung angehoren, wird man freilich am wenigsten 
erwarten diirfen, dafi sie sich in die verwickelten Bearbeitungsfragen ver- 
tiefen, und sie werden sich daher im wesentlichen auf das Urteil der Fach- 
leute verlassen miissen. Nun ist aber gerade die „Kaiserin-Friedrich- 
Stiftung" vollig in den Handen der Chrysander-Anhanger, und von diesen 
eine unparteiische Beurteilung nicht zu erwarten. Unter diesen Umstanden 
kann die Mitwirkung der hohen Herren nur einen schadlichen EinfluQ aus- 
uben und muB dabei die Beteiligung unseres Monarchen besonders schmerz- 
lich beriihren. Der Name unseres allverehrten, hochherzigen Kaisers sollte 
wahrlich nicht in Verbindung stehen mit einem Unternehmen, dessen 
Hauptzweck darin besteht, musikalische Meisterwerke in systematischer 
Weise zu entstellen und zu verstiimmeln! 



*) Um w Stifter a zu werden, ist ein Beitrag von mindestens 1000 Mk. erforderlich. — 
2) Bei H5ndel-Chrysander-Auffiihrungen hat auch mitunter schon der deutsche Kron- 
prinz das Protektorat ubernommen. — 3 ) Bei der Herausgabe von Chrysander-Klavier- 
auszugen ist die Stiftung ebenfalls beteiligt. — 4 ) Der Vorganger im Amt, einer 
unserer bedeutendsten Dirigenten, ist namlich aus dem Verwaltungsrat ausgetreten, 
um dem Zwang zu entgehen, die Handerschen Oratorien in der ihm antipathischen 
Chrysander'schen Bearbeitung auffiihren zu miissen. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



DAS 47. TONKONSTLERFEST DES „ALL- 
GEMEINEN DEUTSCHEN MUSIKVEREINS" 
IN HEIDELBERG (LISZT-CENTENARFEIER) 

VON DR. GUSTAV ALTMANN-STRASSBURG 



Das hundertste Geburtsjahr von Franz Liszt, des Vereins Begrunder, geistigem 
Lenker bei Lebzeiten und Leitstern nach dem Tode, festlich zu begehen — 
zumal es gleichzeitig noch das 50. Jahr des Bestehens war — , muBte fur den 
„Allgemeinen Deutschen Musikverein", der die Auslese des vorwarts- 
strebenden, produzierenden, reproduzierenden und reflektierenden Tonkunstlertums 
umfafit, eine selbstverstandliche Ehrenpflicht sein, der alle Gesichtspunkte der sons- 
tigen Feste sich unterzuordnen hatten. So wurde zunachst der Termin der diesmaligen 
Zusammenkunft von der gewohnten Pfingstzeit auf den Oktober, den Monat des 
Lisztschen Geburtstages (22. Oktober) verlegt, und, nachdem man ursprunglich nur 
durch ein Konzert die Gedenkfeier hatte reprasentieren wollen, entschloB man sich, 
zur moglichst deutlichen Betonung der Festidee, die ganzen Programme einzig mit 
dem Namen Liszt zu fullen. Endlich mufite auch der ursprunglich bestimmte Ver- 
sammlungsort Weimar, wiewohl zur Liszt-Stimmung besonders passend, den Ruck- 
sichten auf einen moglichst glanzenden Aufbau der Feier weichen, da er, von anderen 
Erwagungen abgesehen, nicht die notigen Raumlichkeiten fur groBzugige Veranstaltungen 
darbot. Da lud Heidelberg, die Musenstadt, in der Philipp Wo If rum als Apostel 
der modernen Tonkunst seit Jahren das Szepter fuhrt, in willkommenster Weise zur 
allseitig wurdtgsten Begehung des Musikfestes ein, und trotz der zahlreicben ander- 
weitigen zu gleicher Zeit stattfindenden Liszt-Jubilaen, von denen besonders das in 
Budapest einen groBen Teil namentlich der osterreichischen Mitglieder absorbierte, war 
es eine recht stattliche Anzahl von Vereinsgenossen, die fuhrenden Personlichkeiten 
an der Spitze, die sich in diesen Oktobertagen in der „Stadt froblicher Gesellen" ein- 
gefunden hatten. Sechs Konzerte innerhalb vier Tagen (22. bis 25.) waren es, die 
eine Auswahl der Hauptwerke Liszts aus alien Gebieten seines Schaffens zur Er- 
innerung an den Komponisten vorfubrten. Die Bedeutung des einzigartigen Virtuosen 
als Tonsetzer umfassend zu wurdigen kann hier naturlich nicht unsere Aufgabe 
sein, zumal daruber die verschiedensten Autoren schon hinlanglich sich geauBert 
haben. 1st auch die zu seinen Lebzeiten so laute Gegnerschaft, die ihm zum 
Teil uberhaupt jegliche inspiratorische Ader absprechen wollte, so ziemlich ver- 
stummt, so gibt es allerdings noch genug ruhig denkende Musiker, die das andere 
Extrem, die maBlose Verhimmelung des Meisters als eines bahnbrechenden Genies 
doch nicht so ganz anzuerkennen vermogen, wenngleich seine idealen kunstlerischen 
Absichten und vielseitigen Anregungen von keinem gerecht Urteilenden verkannt 
werden diirften. Wurzelt aber doch ein groBer Teil seiner Ideen in dem damals noch 
wenig gekannten Berlioz einerseits, anderseits in dem EinfluB Richard Wagners, 
der vielfach bis zur thematischen Gutergemeinschaft geht, und vor allem die Uber- 
tragung der musikdramatischen Prinzipien und Ausdrucksformen auf das symphonische 
Gebiet durch Liszt zur Folge hatte. Die illustrative Kunst, mit der Wagner seinen 
Figuren und Situationen Leben einhauchte, sollte von dem ihr unerlaBlichen Boden 
der Buhne emanzipiert werden und fur sich allein zur Darstellung der konkreten 
Welt dienen, wozu ihre abstrakte Natur selbstverstandlich auBer Stande ist, die doch 
nur Geftihle und Stimmungen zu malen, durch ihre Ausdrucksmittel aber nimmer- 
mehr einen realen Gegenstand zu veranschaulichen imstande ist. Bei Liszt selber 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



ALTMANN: 47. TONKUNSTLERFEST IN HEIDELBERG 225 

ist ja im ganzen die Grenze des musikalisch Ausdrfickbaren nicht wesentlich uber- 
schritten — wie bei seinen modernen Nachfolgern so oft. Seine Programme wollen 
doch schlieBlich nur das Sujet angeben, das ihn zum Schaffen begeisterte, und dem 
Horer das Sicheinfuhlen in die Empfindungswelt des Tonstucks erleichtern: Berg und 
Wald kann in T6nen ebensowenig leibhaftig gemacht werden, als Tasso oder Mephisto! 

Die ganzen Vorzuge und Schwachen der Lisztschen Kunst offenbaren sich aufs 
unzweideutigste in dem Werk, das den Inhalt des ersten Konzertes, am Sonntag 
dem 22., nachmittags, bildete: dem Oratorium w Christus a . Vom Weltmann zum Priester 
umgewandelt, wollte Liszt der katholischen Kirchenmusik ein Denkmal setzen, wie 
sie die protestantische in so unubertrefflicher Weise und groBer Zahl besitzt. Es 
kann keinem Zweifel unterliegen, daB es dem Komponisten — wie in der Graner 
Messe usw. — vortrefflich gelungen ist, das Wesen der katholischen Kultusausubung 
in sejnem Werke wiederzugeben. Auf der einen Seite erweckt die wohl etwas 
gesuchte Monotonie der psalmodierenden Singstimme, mit ihrer vielfach asketischen 
Begleitung, die Fiktion des liturgischen gregorianischen Kirchengesangs, auf der 
anderen ist die Pracht und der Glanz einer Reihe von Choren und Orchester- 
zwischensStzen, mit ihrem weltlichen, fast opernhaften Anstrich sehr geeignet, die 
prunkvolle AuBenseite hoher katholischer Kirchenfeste zu versinnbildlichen. An die 
Innerlichkeit Bachscher Passionen darf man freilich dabei nicht denken; gegen sie 
fallt als prinzipieller Unterschied vor allem die fast durchweg obwaltende Homo- 
phonie ins Gewicht, die nur ganz vereinzelt zu polyphonem oder fugiertem Satzgefiige 
sich erhebt. Dabei ist die Thematik keineswegs immer sehr gewahlt, ebensowenig 
die Rhythmik, und es opfert der Komponist solchen Einfallen sogar gelegentlich die 
musikalische Logik, wenn er z. B. die Worte Christi — der doch sonst solistisch 
verkorpert ist — „Simon Joannis, diligis me" aus sehr auBerlichen Griinden vom 
vierstimmigen Chor singen laBt! Seltsam beruhrt auch die Ubertragung wichtiger 
Episoden, die wohl des Wortes bedurft hatten, wie die Anbetung der Hirten und der 
drei Konige, an das Orchester, und noch mancherlei ahnliche Punkte fallen dem 
Horer auf. Vor allem aber sind es die vielen Langen, durch Wiederholungen, Pausen 
usw., die der Wirkung manchmal schaden und durch Kurzungen von taktvoller Hand 
sehr zum Vorteil des Werkes beseitigt werden sollten. Diesen nicht unerheblichen 
Einwanden stehen nun aber eine Reihe positiver Vorzuge und Schonheiten des groB 
angelegten Werkes gegeniiber, die seinen Wert bedingen und zum Teil von ergreifen- 
dem Eindruck sind, so vor allem — trotz ihrer Lange — die beiden Stabat mater mit 
ihren klangvollen Ensemblesatzen, das Vater unser, das „Tristis est" und namentlich 
der schwungvolle SchluBchor. So war der Gesamteffekt der fast dreistundigen Auf- 
fuhrung trotz jenen Bedenken, die ja auch der Mehrzahl aufnahmefreudiger Horer 
nicht so sehr zum BewuBtsein kommen, dennoch ein tiefgehender und bedeutender, nicht 
zum mindesten infolge der von Prof. Wolfrum sorgfaltig vorbereiteten und mit Hin- 
gebung geleiteten Wiedergabe, an der sich solistisch die Damen Noordewier- 
Reddingius, Durigo, die Herren Richard Fischer, Schuller (Frankfurt) und Weil 
(Stuttgart) in hervorragender Weise beteiligten, und die vom Heidelberg-Mannheimer 
Orchester sowie dem Univ. Musikassistenten Poppen an der Orgel aufs beste unter- 
stutzt wurde. Nicht minderes Lob gebiihrt den Choren (Bach-Verein, Akademischer Ge- 
sangverein und Knabenchor der Oberrealschule), die mit ausdrucksvoller Nuancierung 
ihren teilweise recht schwierigen Part durchfuhrten; eine kleine Entgleisung in dem 
Kinderchor (mit Harmonium, No. 13) wurde durch eine hilfreiche Geige rasch wieder 
gutgemacht. 

Unzweifelhaft der Hohepunkt der ganzen musikalischen Veranstaltungen war 
das erste Orchesterkonzert am Montag Abend, wie das vorige im groBen Saal der 

XL 4. 15 



( Vwuilr Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



226 DIE MUSIK XL 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

Stadthalle, in dem diesmal die Vorrichtungen zur Versenkung des Orchesters und 
Unsichtbarmachung des Chores zur Anwendung kamen, wie sie Wolfrum bei der vor 
wenigen Jahren erfolgten Erbauung des stattlichen Konzerthauses hatte anlegen lassen. 
Unstreitig kommt das tiefe, nach Bayreuther Muster von oben nach unten abfallende 
Orchester der Klangwirkung vieler, namentlich moderner Werke zugute, ebenso wie 
ein „Chorus mysticus" mehr Stimmung erhalt, wenn die Mitwirkenden hinter dem 
feinstilisierten, fur sie selbst gut durchsichtigen Vorhang dem Horer unsichtbar sind. 
Allerdings vermiBte ich dabei einen meines Erachtens dazu gehorigen Faktor — die 
Verdunkelung des Saales! So ertonten nun hochst eindrucksvoll aus der Tiefe, vom 
Heidelberger und Karlsruher Orchester gemeinsam mit Meisterschaft exekutiert und 
von Siegmund v. Hauseggers Stabe mit verstSndnisvollstem Eingehen inspiriert, zu- 
nachst die Klange der Dante-Symphonie, die man wohl zu den bedeutendsten 
Werken von Liszt rechnen kann. Namentlich der erste Satz, das Inferno, mit seinem 
Wechsel von drohnender Wucht und Scharfe, untermischt von wehklagenden Akzenten 
und sanft-lyrischen Episoden, ist ein ungemein ergreifendes Tonstuck, wahrend ich 
dem „Purgatorio a mit seinen fortgesetzten Wiederholungen nicht besonders charak- 
teristischer Motive, den vielen Einschnitten und Langen weniger Geschmack ab- 
gewinnen konnte; es ist eine gewisse Leblosigkeit fiber den Satz ausgebreitet. . Erst 
der SchluBabschnitt, das den Gesangsstimmen (Frauenchor) ubertragene Magnifikat, ist 
wiederum inhaltsreicher und 13Bt das Werk in verklarter Stimmung verhallen, die 
leider durch ein ungenugend besetztes Sopransolo etwas getrubt wurde. — Den zweiten 
Teil des Abends bildete sodann das Werk, das man mit Recht als die reifste 
Schopfung des Meisters bezeichnen darf, die Faust-Symphonie. Wie man weiC, 
setzt sie sich aus drei, eigentlich vier Satzen zusammen, entsprechend den Haupt- 
figuren des Goetheschen Dramas. Der erste Satz will den Faustcharakter malen; 
sein grublerisches Anfangsmotiv mit der ubermaBigen Quint entstammt dem zweiten 
Walkurenakt, die leidenschaftlichen Figuren der Weiterentwicklung erinnern vielfach 
an den ersten Satz von Tschaikowsky's „Path6tique", auch der Tristanseufzer der 
Wagnerschen Faustouverture klingt an, und die Trompetenfanfaren des triumphieren- 
den Schlusses gemahnen neben dem letztgenannten Werk sogar an Gounod'sche 
Faustmotive. Der Satz ist ein typischer Beleg fur die Charakterisierungskunst Liszts 
einerseits, die Mangel an wirklich originaler thematischer Erfindung andererseits, 
gleichzeitig fur seine Neigung zu ubermaBigen Langen. Von hohem melodischen 
Reiz und in zarteste Orchesterfarben getaucht, unter vielfachem solistischen Hervor- 
treten einzelner Instrumente von sanfter Klangfarbe, gibt sich der zweite, „G retch en a 
betitelte Satz, in der Tat ein tonpoetischer Reflex der holden Madchengestalt von 
suggestivem Stimmungsgehalt. Ganz besonders geistreich, man konnte sagen diesen 
Begriff in die Musik einfuhrend, ist nun der dritte, Me phis to gewidmete Satz ge- 
staltet, mit seinem grotesk-damonischen, zuerst vom Fagott gebrachten Hauptmotiv 
(hier hatte das kaum horbare Solofagott verdrei- oder vierfacht werden sollen, wahrend 
beispielsweise die Verdoppelung der Posaunen sich als unnotig, stellenweise sogar 
iibertrieben erwies). In sehr interessanter Weise wird dann der zersetzende Charakter 
des bosen Geistes durch eigenartige Verzerrungen der fruheren Motive ausgedruckt 
— die Verwandtschaft einzelner Teile, besonders der Fugato-Partie mit der ent- 
sprechenden aus der h-moll Sonate ist iibrigens unverkennbar. Ich mochte hier bei- 
laufig den Gedanken aufwerfen, ob nicht die Vorliebe und die besondere Begabung 
Liszts gerade fur damonisch wirkende Sujets (man vergleiche die Mephistowalzer, 
den Totentanz usw.) nicht doch gewisse Ruckschlusse auf den gleichsam unbewuBten 
Charakter Liszts zulaBt, die mit der landlaufigen Annahme seiner Gutmutigkeit usw. 
in einigem Widerspruch stehen. Das Problem verdiente unter Herbeiziehung ein- 



rYw^olr Original from 

w iuuyi UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ALTMANN: 47. TONKUNSTLERFEST IN HEIDELBERG 227 

schiagiger, vielleicht weniger bekannter Zuge aus seinem Leben und Handeln doch 
einmal naher gepruft zu werden. Offenbart sich doch haufig in dieser instinktiven 
Emanation der Gefuhle die wahre Natur eines Kiinstlers mehr, als in der vom Willen 
beeinfluBten AuBenseite (siehe auch Gustav Mahler!). Doch dies nur nebenbei! — 
Als AbschluB der Symphonie hat Liszt den Chorus mysticus, die Endworte des 
zweiten „Faust a teils, herangezogen, dem er, im Gegensatz zu der meines Erachtens 
vollig miBlungenen, nichts weniger als mystischen Schumannschen Vertonung auch 
wirklich den angemessenen Ausdruck zu geben weift. Gerade der Chor- und Solo- 
tenor sind hier die zutreffendsten Ausdrucksmittel fur die Anbetung des „Ewig- 
Weiblichen", und Karl Erb aus Stuttgart traf den transzendentalenTon derStelle recht 
gut, wenn auch seine schone Stimme als noch allzu sehr mit Erdenrest behaftet, im 
Halse klebend bezeichnet werden mufl. Max Schillings hatte sich mit viel Erfolg 
in den Geist des Riesenwerks hineinzufuhlen bemuht und wuBte in seiner Direktion 
alle die wechselnden Zuge dieser Tonsprache eindrucksvoll aus dem ihm aufs ge- 
naueste folgenden Orchesterkorper herauszuholen, so daB er, wie auch Hausegger, 
sturmischen Beifall des begeisterten Publikums erntete. 

Der nSchste Morgen war dem Kammermusiker Liszt gewidmet und begann 
mit der effektvollen Wiedergabe der bekannten h-moll Sonate („Schumann gewidmet") 
durch Edouard Risler. Fur mich war es von besonderem Interesse, diese Inter- 
pretation mit der Busoni's zu vergleichen, die ich wenige Tage zuvor in StraBburg 
fernommen: die technische Kunst ist bei beiden auf gleicher Hone; Risler, 
im Ausdruck und der Bewegung ruhiger, schien mir die Tempi an- 
gemessener und z. B. bei der Fuge auch wirkungsvoller zu treffen als Busoni, 
der ohne Zweifel durch ubertriebenes Eilen manches verwischte und undeutlich 
machte, dafur aber wiederum den brausenden Strom der Leidenschaft, der manche 
Stellen durchflutet, wohl mehr im Lisztschen Sinne pulsieren lieB, als der auch auBerlich 
ziemlich phlegmatisch erscheinende Franco-Elsfisser. Statt der Herren von Possart 
wnd Schillings, die die Burgersche „Lenore" melodramatisch vortragen sollten, be- 
sorgten dies — weshalb, war nicht mitgeteilt — der Mannheimer Intendant Gregori 
mit Ernest Schelling als vortrefflichem Pianisten. Das Organ des Rezitators besitzt 
nicht die eherne GroBe der Possartschen Diktion und wirkte bei allem Ausdrucks- 
reichtum an den dramatischen Stellen durch Ubereilung etwas undeutlich. Im Ganzen 
ist Musik und Deklamation hier zuviel ineinander gearbeitet, sodaB eines das andere 
stort, sich, wie Ol und Wasser gemischt, stets wieder voneinander trennend. Auch 
wirkt das Genre gar zu leicht unfreiwillig parodistisch, ahnlich der sogenannten 
„Moritat a . — Einen hohen GenuB bereitete sodann der ausgezeichnete Artur Fried- 
heim (New York) durch den vorzuglichen, reifen Vortrag der h-moll Ballade und der 
beiden tonmalerischen Franziskuslegenden, der „Vogelpredigt tt und der gehaltvolleren 
,Wogenbeschreitung tt . Trotz allem Raffinement in der Klavierbehandlung bleibt bei ge- 
nauerer Analyse doch schlieBlich nur die einstimmige Melodie, umgeben von aufgelosten 
Harmonieen ubrig, ein Stil, dessen innerer geistiger Leere der Freund gediegener Musik 
sich doch auf die Dauer nicht entziehen kann. Eine willkommene Abwechslung in 
das rein Instrumental brachte die sympathische Wiener Altistin Mad. Charles Cahier, 
die mit ihrer sammetweichen, wohligen, dunkeln Stimme vierLieder zum besten gab, 
drei getragene und ein lebhafteres („Die drei Zigeuner"). Das rhapsodische, vielfach 
zerhackte Wesen des Lisztschen Liedstils, in dem Gesang und Klavier sich eigentlich 
nie so recht zu hoherer Einheit verschmelzen wollen, vermochte freilich auch die hone 
Kunst dieser SSngerin nicht zu verdecken. Die Matinee, die in der neuen Aula des Uni- 
versitiltsgebaudes, einem prachtigen Raume, stattfand, schloB Friedheim mit zwei blen- 
denden Virtuosenstucken, den „Irrlichtem a und der VI. Rhapsodie („Pester Karneval 44 ). 

15* 



f^ n T , Original from 

ln:yy,u:j ::»y ^ lUO^Il UNIVERSITY OF MICHIGAN 



228 DIE MUS1K XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

Der Abend bracbte das zweite Orchesterkonzert, in unmittelbarem AnschluB 
an die Hauptversammlung, auf die der Beginn leider keine Rucksicht nahm, so daB 
manche Mitglieder das erste Stuck von auBen genieBen durften. Das Programra 
des Abends war reichhaltiger als das monumentalere des ersten und brachte 
zunachst die symphonische Dichtung: „Ce qu'on entend sur la montagne", nach 
Victor Hugo'schen Versen, eine Art Naturhymnus, majestStisch beginnend, mit zart- 
lyrischen Einscblagen, in Einzelheiten viel an die w Pr61udes" erinnernd und, wie es 
im Wesen der Gattung liegt, nicht ganz frei von AuBerlichkeiten. Gerade in der Pro- 
grammusik ist die Gefahr, daB sich gewisse ClichS-Effekte entwickeln — fur das 
Rauschen der Wellen, fur den Gesang der Vogel usw. — viel groBer, als in der ab- 
soluten Musik. In glanzender Weise, ganz dessen festfrobem Charakter entsprechend, 
spielte sodann Bus on i das — wie fast alle Lisztschen Kompositionen einsStzige (d. h. 
unterbrechungslose) — Klavierkonzert in A-dur, das ubrigens im SchluBabschnitt un- 
verkennbare Mendelssohn- und Weber-Anklange birgt (z.B. dieMarschepisode). Es folgten 
dann die zwei, fur die oben angedeutete damonische Seite Liszts bezeichnenden Episoden 
aus Lenaus „Faust a , der nicht so sehr bedeutende „Nachtliche Zug" und der zu 
Liszts genialsten Einfallen gehorende „Tanz in der Dorfschanke" (Mephistowalzer). 
Hier begann allerdings Richard StrauB, der Dirigent des Abends, der bis dahin sein 
Temperament einigermaBen gezugelt hatte, anscheinend „des trockenen Tones satt« 
zu werden und schlug ein derartig atemloses Tempo an, daB der wundervolle Mittel- 
satz mit seinem stiBen Schmachten vollig um seine faszinierende Wirkung gebracht 
wurde. Wenn doch nur so manche, gerade unserer w groBen a Dirigenten sich etwas 
mehr Rechenschaft daruber geben wollten, von welcher geradezu tod lichen Wirkung 
dieses abscheuliche, nebenbei so bodenlos unvornehme („Ein Gentleman lauft nicht*, 
sagt das Sprichwort) Tempohetzen auf viele Tonstucke ist — vielleicht wurden sie 
dann doch um edlerer Kunstwirkungen willen auf diesen billigen auBeren Effekt, 
der ubrigens stets einen sportsmaBigen Anstrich hat (auch in der Wirkung aufs 
Publikum), Verzicht leisten. In die eben genannte Kategorie Lisztschen Schaffens 
fSllt auch der ^Totentanz", diese Passacagliaahnliche Paraphrase uber das „Dies-irae a - 
Thema, dessen wechselnde Stimmungen Busoni auf dem Klavier — das teilweise 
hier als Orchesterinstrument eingereiht ist — vortrefflich wiedergab. Hielt hier der 
Pianist das Tempo aufrecht, so gelangte in der SchluBnummer, dem ebenfalls zu den 
besseren Lisztschen Eingebungen gehorigen „Tasso a , nach Durchfiihrung des natur- 
gem3B getragenen w Lamento a , in dem „Trionfo a wiederum ein ZeitmaB zum Durch- 
brucb, das die noblen Themen dieses ritterlichen Satzes geradeswegs zum Gancan 
degradierte und trotz des Beifalltosens der aufgepeitschten Menge den kunstlerisch 
Empfindenden mit Trauer daruber erfullen muBte, daB ein Kunstler wie StrauB seine 
Befriedigung darin finden kann, die Kunst zur Rennbahnsensation herabzuziehen. — 
DaB der Mann, der die Hauptarbeit des Festes geleistet und sich nun in den Varia- 
tionen uber das Bachthema „Weinen, Klagen" auch als ein Meister auf der schonen 
Orgel des Stadthallensaales erwies, der Generalmusikdirektor Prof. Wolfrum, von 
seinen dankbaren Heidelbergern mit Beifall uberschuttet wurde, ist gewifi erklirlich. 
DaB aber ein solcher Beifall schlieBlich auch Formen annehmen kann, wo es fur den 
Kunstler entwiirdigend wird, wie ein Popanz dutzendfach das Podium herauf- und 
herunterzuhupfen, daruber schien ein Teil des frenetischen Publikums — mulieres! 
— sich nicht klar zu sein. 

Der SchluBtag fiel im ganzen gegen die groBen Eindrucke der vorhergehenden 
etwas ab. Wollte man ihn zum Hohepunkt machen, so ware ein anderer Programm- 
aufbau notig geworden, aber vielleicht war es die — nicht ganz unberechtigte — Ab- 
sicht gewesen, die groBten Eindrucke nicht einer doch schon etwas abgespannten 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



ALTMANN: 47. TONKUNSTLERFEST IN HEIDELBERG 229 

Horerschaft zu bieten. Schon die Matinee begann ziemlich merkwurdig — vom Neben- 
zimmer der Aula aus, wo ein recht stimmbegabter Frankfurter Bariton, Herr Sen filler, 
den 129. Psalm vortrug, im psalmodierenden Stil fast a cappella komponiert, wenn man 
diese beliebigen leeren Tonfolgen Komposition nennen kann, zu denen die Orgel hie 
und da einige abgerissene Klange zum besten gibt. Das Ganze macht fast einen 
parodistischen Eindruck, schien mir jedenfalls eine sehr zweifelhafte Huldigung fur 
Liszt und lieB das Auditorium vollig kalt. Weit freundlicher wirkte der folgende 
Liedervortrag der Frau Marie Louise Debogis aus Genf, die mit ihrem hellen, wohl- 
gebildeten, freilich etwas dunnen und spitzen Sopran und hochst fragwurdiger Aus- 
spracbe funf ziemlich verschiedenartige franko-italienische Lieder sang, deren reiz- 
vollstes wohl das „Angiolin dal biondo crin" sein mochte. Auch von Johanna Dietz' 
angenehmem, doch etwas trockenem Sopran bekam man vier, diesmal deutsche Lieder 
zu horen. Schon in dieser Gemischtsprachigkeit liegt ein Grund, daB die Lieder von 
Liszt nicht so recht zum Herzen sprechen: man kann nicht in verschiedenen Idiomen 
ein echtes Gefuhl zum Ausdruck bringen. Die Sensation der Matinee bildete das 
Auftreten des greisen franzosischen Tonmeisters Camille Saint-Saens, der mit drei 
Klavierpiecen seinem groBen Zeitgenossen und Freund ein musikalisches Opfer dar- 
brachte. SelbstverstSndlich schweigt die Kritik unter diesen Umstanden zu dem 
pianistischen Konnen des 76jahrigen; zu bewundern war trotzdem die jugendliche 
Elastizitat, mit der er die Transkription seines eigenen „Danse macabre" (der sich 
neben Liszts „Totentanz" ubrigens recht zahm ausnimmt), des „Au bord d'une source" 
und des Glinka'schenTscherkessenmarsches noch exekutierte. DerBeifall galtnaturlich 
in erster Linie der Personlichkeit des Kunstlers als solcher, der seine fruhere Deutsch- 
feindlichkeit geandert zu haben scheint. Das Programm klang aus in dem mehr 
glanzenden als gehaltvollen Concert path£tique fur zwei Klaviere, das Herr und Frau 
Professor Kwast-Hodapp (Berlin) mit brillanter Technik vortrugen. Das SchluB- 
konzert des Abends endlich, wiederum im Stadthallensaal, unter gewohnlichem Auf- 
bau, wurde fast ausschlieBlich von Heidelberger Kraften, unter Leitung ihres ein- 
heimischen Festdirigenten Professor Wolf rum, bestritten. Der Bachvereinschor sang 
das etwas SuBerlich angelegte Tonwerk „Die Glocken des StraBburger Miinsters" mit 
Kraft und Ausdruck — das Baritonsolo (Lucifer) vertrat der New Yorker Theodor Harri- 
son — , ferner den Engelchor aus „Faust" (mit Harfe, Klavier und Orgel), in seiner 
weiblichen Halfte den „Hymne de l'enfant" (gleiche Begleitung, Altsolo Frl. Fickler, 
Heidelberg-StraBburg), und als AbschluB des Ganzen die harmlose Gelegenheits- 
komposition „Gaudeamus igitur", gleichsam als Huldigung vor dem Genius der Hoch- 
schule. Zwischenein trug der dortige Geiger Fritz Hirt eine Elegie (mit Klavier) und 
das Offertorium aus der Kronungsmesse vor, und der stimmschone Karlsruher 
Tenor Hans TUnzler erfreute mit den drei Eingangsliedern zu „Wilhelm Tell" (unter 
Orchesterbegleitung). So bildete das Konzert einen etwas leicht wiegenden Abgesang zu 
den gewichtigen Klangen der ersten Tage. Warum eines der schonsten Werke von Liszt, 
die „Heilige Elisabeth", nicht am Festort konzertmaBig oder auf einer der benach- 
barten Buhnen (Mannheim, Karlsruhe, StraBburg) die Feier geziert hat, ist schwer zu 
sagen. Im iibrigen diirfen die Festprogramme wohl als wiirdige Erinnerungszeichen 
an das Lisztsche Schaffen aufgenommen werden, wobei naturlich der Vorbehalt be- 
stehen bleibt, ob es in Anbetracht des zumeist homophonen Baues der Lisztschen 
Musik und der erheblichen Gleichartigkeit ihres Wesens uberhaupt wohlgetan ist, 
sie in groBen Mengen auf einmal zu verabfolgen. Anerkennen muB man, daB die 
Programme durch geschickte Auswahl die Monotonie nach Moglichkeit vermieden 
hatten, und daB sie, wenn man nun einmal Liszt in Rcinkultur genieBen wollte, in 
der Tat dem Gedenken an die interessante Personlichkeit des Gefeierten aufs beste 



rYw^olr Original from 

w iwuy i UNIVERSITY OF MICHIGAN 



230 DIE MUS1K XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 

gerecht wurden, wofur alien Mitwirkenden und Leitenden der aufrichtige Dank der 
TonkGnstlervereinsmitglieder gebiihrt, die sich der Heidelberger Festklange noch lange 
mit Freuden erinnern werden. — 

Es eriibrigt noch, einiges uber den aufJeren Rahmen der Veranstaltungen hin- 
zuzufugen. Die Zahl der erschienenen Mitglieder erreichte infolge der vielfachem 
sonstigen Lisztfeste, von denen das in Budapest wohl das bedeutendste war — auck 
der Bayreuther Liszt-Enkel hatte die ungarische Feier des „Groftpapas tf der deut- 
schen vorgezogen — , vielleicht nicht ganz die gewohnte Hone, betrug aber dock 
gegen 300, und der Ausfall wurde reichlich wettgemacht durch die rege Beteiligung 
von Heidelberg und Umgebung. Das Mali von Gastfreundschaft, das die Grofistadte 
Stuttgart und Zurich geboten hatten, vermochte freilich das kleine Heidelberg nicht 
aufzubringen — ; heiftt es doch auch nur: „An Ehren reich und We in" — , und rait 
diesem war es in den letzten Jahren auch nicht viel! Um so mehr der Ehren wurden 
den Gasten gespendet, vor allem auf dem Bankett, das am Sonntag abend in der Stadt- 
halle abgehalten wurde, wobei die philosophische Fakultat durch den Mund ihres 
Dekans, Prof. Oncken, die Ernennung des Vereinsvorsitzenden Prof. Schillings zum 
Ehrendoktor proklamieren liefi (wie es friiher mit Richard Straufi schon geschehea 
war), eine Auszeichnung, die zugleich den ganzen Verein ehrt. Zahlreiche sonstige 
Ansprachen wurzten noch das Mahl. Die Hauptversammlung des Vereins 
am Dienstag nachmittag nahm zunachst die geschaftlichen Mitteilungen des voll- 
zahlig erschienenen Vorstands entgegen, aus denen der gunstige Stand der Haupt- 
und Neben- (Unterstutzungs-) Kassen hervorging. Sodann enthielt die Tages- 
ordnung die Erledigung des Einspruchs von Dr. Istel gegen seine durch den Vor- 
stand erfolgte AusschliefJung aus dem Verein. Die Tatsachen, die dies Endresultat 
gezeitigt haben, darf ich wohl groBtenteils als bekannt voraussetzen. Gefehlt wordem 
ist meinem Gefuhl nach auf beiden Seiten. Das Mitglied, das sich durch den be- 
kannten Faschingsartikel in dieser Zeitschrift beleidigt gefuhlt hatte (es war nicht einmal 
das am schlimmsten angegriffene!}, hatte sich mit der loyalen Ehrenerklarung der 
Redaktion wohl zufrieden geben konnen; die fortgesetzten gewaltsamen Versuche, dei 
Anonymus zu entlarven, fallen stark in das Gebiet personlichen Vergeltungstriebes. 
Auf der anderen Seite hat sich Dr. Istel doch auch teils ungeschickt, teils ungerecht- 
fertigt gebardet, zumal als er jene satirischen Vorwurfe gegen den Vorstand offentlick 
in ernster, sachlich aber ganz unhaltbarer Weise wiederholte. Ob eine andere Losung, 
namentlich auf Grund des gerichtlichen Vergleiches, nicht moglich gewesen ware, 
wenn von beiden Seiten mehr Entgegenkommen obgewaltet hatte, will ich hier nicht 
untersuchen. Das Rumpfparlament der Hauptversammlung sanktionierte zwar, nack 
der gutgemeinten aber wenig gewandten Verteidigung einesFreundes, den dekapitierenden 
Beschluli seines Vorstands, doch bleibt ein bitterer Nachgeschmack, wie bei Salome, 
zuruck, und aufterdem wird die Tragikomodie wohl vor Gericht noch weitere Akte 
ansetzen. Am nachsten Nachmittag wurde die abgebrochene Versammlung zu Ende 
gefuhrt. Die Wahlen ergaben die Bestatigung des bisherigen, in der Gesch5ftsfuhrung 
so wohl bewahrten Vorstands, bis auf den, infolge Altersriicksichten ausscheidenden 
Prof. Sommer, an dessen Stelle Dr. Seidl gewahlt wurde. Unter starken Sympathie- 
kundgebungen wurde der anwesende Saint-Saens zum Ehrenmitglied des Vereins 
ernannt. Zum SchluB druckte der Verein noch seine Solidaritat und Unterstutzungs- 
bereitschaft gegeniiber dem Verein deutscher Chor- und Orchesterleiter aus, und mit 
dem romantischen Schauspiel der SchloRbeleuchtung nahm diese bedeutungsvolle 
47. Tagung des Allgemeinen Deutschen Musikvereins ihren hoffnungsvoll in die Zu- 
kunft strahlenden Ausgang. 



( "iirMlli " Original from 

j :jy w ii )K n^ik UNIVERSITYOF MICHIGAN 



BESPRECHUNGEN 



BUCHER 

33. Herman Felix Wirth: Der Untergang 
des niederlandischen Volksliedes. 
Verlag: Martinus Nijhoff, Haag 1911. 
Man nimmt das stattliche, starke Buch mit 
gemischten Gefuhlen in die Hand, wegen des 
Titels namlich. Ein Band, der auf 357 Seiten 
von Verfall und Dekadenz redet, hat keine Aus- 
sicht, mit wachsender Freude gelesen zu werden. 
Bei naherem Zusehen freilich stellt sich heraus, 
daB der Titel, obwohl etwas sensationell, doch 
richtig gewahlt ist. Wirth zerstort den Glauben 
grundlich, daft das niederlandische Volkslied, 
das im Ausland so groBes Renommee besitzt, 
sich Jahrhunderte hindurch auf derselben Hone 
gehalten habe, auf der es ehemals gestanden. 
Der groBte Teil der Schrift behandelt literarische 
Fragen und schildert an der Hand eines unge- 
heuren Tatsachen- und Denkmalermaterials die 
Stromungen, die sich in der niederlandischen 
Volksdichtung seit dem 13. Jabrhundert bemerk- 
bar machten. Es werden zahlreiche kultur- 
geschichtlich bedeutende Erscheinungen analy- 
siert, neue Beziehungen hergestellt zwischen 
der niederlandischen und deutschen Dichtung 
des 16. und 17. Jahrhunderts und scharfe 
Kritiken gefallt uber Dichter und Dichterlinge, 
die der Nation bisher teuer dunkten. Das so- 
genannte goldene Zeitalter der niederlandischen 
Literatur, d. h. das 17. Jahrhundert, wird von 
Wirth als eine Selbsttauschung des nieder- 
landischen Volkes bezeichnet. Weder das Volk 
im wahren Sinne, noch das bodenstandige 
niederlandische Element seien an ihm beteiligt 
gewesen, vielmehr hatten Zunftwesen, fremder 
EinfluB und religiose Wirrnisse (vor allem das 
Eindringen des Calvinismus) literarische Zu- 
stande geschaffen, deren uble Nachwirkungen 
sich bis ins 19. Jahrhundert hinein erstreckten. 
Wie im einzelnen diese Metamorphosen nach- 
gewiesen und mit Beispielen belegt werden, ist 
zu beurteilen hier nicht der Ort, abgesehen da- 
von, daB unsere Bekanntschaft mit der nieder- 
landischen Literatur zu viel zu wiinschen ubrig 
laBt, um einem Kenner wie Wirth auf alle 
Seitenpfade zu folgen. Indessen spricht der 
Verfasser haufig genug auch von der Musik des 
niederlandischen Volksliedes. So vorzuglich er 
sich hier orientiert zeigt und die neueste Literatur 
beherrscht, so wenig darf man eine irgendwie 
erschopfende Darstellung des musikalischen 
Teils des Themas erwarten. Sie hatte ungefahr 
ein Buch gleichen Umfangs ftillen konnen. Da 
hatten Fragen zur Behandlung kommen mussen 
wie: welche Stellung zum Volksliede nahmen 
die groBen Meister der Kontrapunktik im 15. 
und 16. Jahrhundert ein, wie verwerteten sie es, 
welche Anregungen gingen von ihnen aus, welche 
empfingen sie? Oder: unter welchen Eindrucken 
schrieben die niederlandischen Komponisten- 
generationen des 17. Jahrhunderts, unter welchen 
die des folgenden? Es ware die gemeinsame 
Basis aufzudecken gewesen zwischen den nieder- 
landischen und den mittel- und niederdeutschen 
Liederschulen, ferner das gemeinsame Band, das 
einen Verfasser wie Sperontes geistig mit seinen 
niederlandischen Kollegen um 1720 verknupft, 
zu ermitteln gewesen und dergleichen. Wohl 



fallen hier und da richtige und kl&rende Be- 
merkungen, aber sie reichen nicht hin, dem 
Leser ein deutliches Bild vom Zusammenhang 
von Wort und Weise, einen Begriff von den 
musikalischen Leistungen der einzelnen Grofien 
zu geben. Vielleicht, daB sich herausstellt, daB 
die Musik des niederlandischen Volksliedes auch 
in den Zeiten literarischen Tiefstands der bessere 
Teil gewesen ist und Lebenskraft genug besafi, 
sich langer als die Dichtungen zu halten. Es 
gibt volkstumliche Melodieen niederlandischer 
Abkunft aus dem 16. Jahrhundert, die noch heute 
wie frische Blumen duften. — Nach der grund- 
legenden, ungemein vielseitigen und anregenden 
Arbeit Wirths scheint es nunmehr eine schone 
und dankbare Aufgabe junger niederlandischer 
Musikschriftsteller, eine Parallelarbeit dazu iiber 
die Musik des niederlandischen Volksliedes zu 
schreiben. Oder sollte der Verfasser selbst, 
was zu begruBen ware, den musikwissenschaft- 
lichen Apparat so weit beherrschen, daB er sich 
zu einer solchen Erganzung entschlosse? Jeden- 
falls steht aufier Zweifel, daB sein Buch in 
Deutschland auch von Musikfreunden mit hoch- 
stem Interesse gelesen werden und wahrschein- 
lich dazu beitragen wird, die musikwissenschaft- 
liche Forschung von neuem auf gewisse noch 
dunkle Punkte niederlandischer Musikgeschichte 
zu lenken. 

34. Johannes Schreyer: Beitrage zur Bach- 

kritik. Verlag: Carl Merseburger, Leipzig. 

(Mk. 0.75.) 

Wer sich etwas tiefer in das Kapitel „Seb. 
Bach** der deutschen Musikgeschichte hinein- 
gelesen hat, weifi, daB die Bachforschung noch 
keineswegs an dem Punkte angekommen ist, 
wo sie die Akten zuklappen und sagen kann: 
Wir wissen alles, so ist's gewesen! Schreyers 
„Beitrage" riihren an dies offene Geheimnis. 
Sie stellen sich zu einzelnen, bisher nicht genug 
gepriiften alteren Quellen (Mizlers Nekrolog, 
Forkels Skizze) in Opposition, weisen auf gewisse 
Satzinkorrektheiten bei Stucken, die bisher als 
echt angenommen wurden (darunter auch die 
vielumstrittene Lukaspassion), und betonen die 
Notwendigkeit, sich bei Echtheitsprufungen 
kiinftig weniger von auBeren als von innerea 
Merkmalen leiten zu lassen. Was der Verfasser 
im einzelnen vorbringt, wird man nur mit Dank 
begruBen. Mochte er nur nicht bei einer „Kritik 
der Bachkritik" stehen bleiben, sondern daruber 
hinaus auch einmal in groBerem Umfange 
„Kritik an Bach" iiben. 

Dr. Arnold Schering 

35. Karl Storck: „Musik-Politik a . Verlag: 
Greiner & Pfeiffer, Stuttgart. (Mk. 4.—.) 

Die unter dem genannten Titel vereinigten 
Aufsiitze des als Musikredakteur des „Turmer tt 
weiteren Kreisen wohlbekannten Berliner Musik- 
schriftstellers sind im Zettraum von ungefahr 
zehn Jahren bereits im w Tiirmer" und in anderen 
Zeitschriften veroffentlicht. Trotzdem diirfte das 
Buch dank seinem wertvollen Inhalte noch den 
Reiz der Neuheit fur sich in Anspruch nehmen 
konnen. Sind doch die einzelnen Artikel se 
aktuell und lesenswert, daB sie unbedingt in der 
Hand jedes Familienvaters, uberhaupt jedes 
musikliebenden Deutschen sein muBten, nicht 
nur um gelesen, sondern auch beherzigt zu 



C 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



232 



DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 



werden. Aus warmem Herzen fur das deutsche 
Volk und fur deutsche Kunst sind sie verfaBt, 
um „die Bedeutung der Musik als Kulturmacht 
fur unser Volk darzustellen, danach die Schaden 
zu kennzeichnen, die diesen Besitz untergraben 
und endlich nach Mitteln zu suchen, das Gut 
zu erhalten und nach Kraften zu mehren. 4 * Mag 
der Verfasser „Die musikalische Verarmung 
unseres Volkes" bedauern oder den „Niedergang 
des Volksliedes" beklagen; mag er Mittel zur 
„Neubelebung der Volksmusik durch Schule und 
Haus a zusammentragen,die„Musikinderh6heren 
Schule** in die rechten Bahnen gelenkt wissen 
wollen, uber „MiIitarmusik a , die „Tote Saison", 
„Gartenkonzerte u und „Gassenmusik" Betrach- 
tungen anstellen, immer mussen wir uns wohl 
oder ubel an seine Seite stellen. Es wurde den 
Rabmen einer Besprechung bei weitem uber- 
schreiten, wollte man auf alle so uberaus wich- 
tigen Kapitel auch nur ganz kurz eingehen. 
Doch will ich nicht unterlassen, den Wunsch 
auszusprechen: Mochten Storcks gutgemeinte 
und wohlbedachte Reformvorschlage im Kultus- 
ministerium sowohl wie im Kriegsministerium, 
bei Publikum und Presse verstSndnisvolle Auf- 
nahme finden. Wieviel konnte dann gebessert 
werden! 

Als uberaus fesselnd mochte ich die Artikel 
„Die Musik als Grundkraft deutscher Kunst- 
kultur", „Zur Reform der Musikfeste", „Vom 
Elend im Musikunterricht" und „Gegen die 
musikalische Schundliteratur" noch besonders 
hervorheben. Es ist aufterst interessant, dem 
geistvollen Verfasser in seinen treffenden Aus- 
fuhrungen zu folgen, dafi Deutschland infolge 
seiner naturlichen Beschaffenheit das Land der 
Dichter und Denker werden muBte und dafi auch 
die Musik in diesem Lande ein besonderes 
Heimatsrecht erwerben konnte. Wieuberzeugend 
legt Storck dar, dafi die literarische Blute Deutsch- 
lands im 18. und 19. Jahrhundert durch die 
Musik eines Bach und Handel und ihrer 
zum grofien Teil sehr tuchtigen Vorlaufer bestens 
vorbereitet war, wie die Musik nach den Leiden 
des 30jahrigen Krieges als Trosterin in Not und 
Elend Einlafi in Haus und Hof und Hiitte finden 
mufite, wie sich in deutschen Landen ein be- 
sonderer Musikstil entwickeln konnte, wahrend 
Literatur und bildende Kunste an den Fursten- 
hofen in welschen Banden lagen; und wie endlich 
die Kaiserstadt Wien mit ihrer Verschmelzung 
deutschen, tschechischen und ungarischen Volks- 
tums berufen war, ihre Mission in der Musik 
eines Haydn, Mozart, Beethoven und Schubert 
zu erfiillen. Jedoch wurde es zu weit fuhren, 
noch auf einzelne Kapitel einzugehen. Jeder 
nehme das Buch und lese es! 

Martin Frey 

36. Auers Taschenbuch ftir die Musik- 

welt, II.:Elementartechnik des musi- 

kalischen Vortrags. EinHandbiichlein fur 

Musiker und Musikfreunde von Alexander 

Eisenmann. Albert Auers Musik- und 

Buchverlag, Stuttgart 1911. (Mk. 1.20.) 

Ein prachtiges Biichlein, das alle die unendlich 

wichtigen Dinge behandelt, die aufier den blofien 

Noten fur einen sinngemafien Vortragin Betracht 

kommen. Was man halb weifi und halb fuhlt, 

wird hier durch Belehrung bestatigt und befestigt. 

Die Art der Darstellung verbindet wissenschaft- 



lichen Ernst mit liebenswurdiger Eleganz. Das 
billige kleine Werk ist fur jeden Schuler und 
somit auch fur jeden Lehrer unentbehrlich. Die 
Phrase „Vortrag kann nicht gelehrt werden" ist 
so allgemein, dafi man das Notwendigste, namlich 
das, was auf dem Papier deutlich genug ange- 
geben ist, kaum beachtet. Wer aber weifi, dafi 
mit der Wiedergabe der Zeichen mindestens die 
Halfte getan ist und dafi dieses nicht leicht ist. 
wird die Ausfuhrungen mit Vergnugen und 
Nutzen lesen und wieder lesen. Auf leichte 
Art ist alles alien, Sangern, Geigern, Pianisten 
und Komponisten, dargeboten. Die reiche Sach- 
kenntnis, die in den Beispielen wie in feinen 
psychologischen Bemerkungen sich zeigt, ist 
bewundernswert. Durch solche handliche Gaben 
wird die grobere Kunst immer mehr verdrangt 
und eine neue tiefere, schonere Kultur ange- 
bahnt werden. Die Musiktreibenden werden 
sehen, horen und fuhlen lernen, und da die Er- 
zeugnisse der Meister noch fur Jahrhunderte 
lebendige Werte in sich bergen, wird auch ein 
aufrichtigeres und wahreres Urteil den gegen- 
wartigen Schopfungen gegenuber sich bald ein- 
stellen. Arno Nadel 

37. La Mara: Musikalische Studienkopfe. 

1IL Bd.: Jungstvergangenheit. 7., neu- 
bearbeitete Auflage. Verlag: Breitkopf & 
HSrtel, Leipzig 1910. (Mk. 4.—.) 
La Mara's w Musikalische Studienkopfe 44 wollen 
und konnen nicht als streng musikhistoriscbe 
Werke angesprochen werden, es sind Bucher 
fur das musikliebende Haus und haben sich als 
solche zahlreiche Freunde erworben. Die Neu- 
auflagen wurden jedesmal mit den jungsten 
Forschungsergebnissen in Einklang gebracht und 
dem Wandel der Zeit angepafit. So sind auch 
in der neuen Bearbeitung des dritten Bandes 
die biographischen Skizzen der heute nicht mehr 
popularen Kunstler Moscheles, David und Tausig 
durch solche von Hans von Bulow und Grieg 
ersetzt worden, die mehr im Mittelpunkt des 
allgemeinen Interesses stehen. Fur eine wert- 
volle Beigabe des Bandes, der aufierdem mit 
den Bildern der behandelten Meister (Henselt, 
Franz, A. Rubinstein, Bulow, Brahms, Grieg) 
geziert ist, halte ich das jeweilig beigegebene 
Verzeichnis der publizierten Werke des betreffen- 
den Ktinstlers. Dr. Julius Kapp 

MUSIKALIEN 

38. G. M.Witkowski: Symphonieind-moll. 
Verlag: A.Durand&Fils,Paris. (Partitur5Fr.) 

Der Name des Komponisten war mir bisher 
fremd, auch Riemanns Musiklexikon verzeichnet 
ihn nicht, und doch verdient er zweifellos die 
Eintragung. Die vorliegende Symphonie tragt 
keine Opuszahl; eine Anfangsarbeit ist es nicht, 
dem Werke mufi schon manche Orchester- 
\ schopfung vorausgegangen sein, denn mit aufier- 
ordentlichem Geschick, mit gereiftem Klangsinn 
behandeltderTondichterdieFarbendesOrchesters. 
Die „Meistersinger" und „Tristan tt haben es ihm 
angetan. Wer wollte ihm darob gram sein? 
Aus einem sehr einfachen, kurzen, der Bretagne 
entstammenden Volksliede entwickelt Witkowski 
seine ganze, ziemlich umfangreiche Symphonie. 
Interessant ist es, wie diese einfache, alte Weise 
in modernem harmonischen Gewande erscheint. 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



BESPRECHUNGEN (MUSIKALIEN) 



233 



Nichts Gezwungenes, Unnaturliches haftet dieser 
Verbindung an. Mit gleicher Sicherheit weifl 
der Komponist im dritten Satze die Fahrlich- 
keiten des Siebenvierteltaktes zu uberwinden, 
der „unebene tt Takt und die „toll a einander ver- 
jagenden, kfihn immer und immer wechselnden 
Harmonieen storen den Zuhorer keineswegs. Es 
ist eben in dieser Symphonie nichts Ergrubeltes. 
Dramatisches Leben pulsiert im ersten Satze 
(Lent et solennel; Anim6); ein Liebesgedicht 
konnte man den zweiten Satz (Tres lent) beiften; 
kecken Scherzo- und drangenden Finale- 
Charakter zeigt der dritte Satz, der Schluftsatz 
(Anim6). Das Werk des Auslanders verdient 
auch in Deutschland Beachtung; der Beifall 
unseres Konzertpublikums wird ihm nicht ver- 
sagt werden. Abstofiendes und Undurchdring- 
lichkeiten findet man in der Symphonie nicht. 

39. Florent Schmitt: fetude pour le Palais 

Hant6 d'Edgar Poe. op. 49. Verlag: 
A. Durand & Fils, Paris. (Partitur 6 Fr.) 
Richard Straull komponierte bald nach seinem 
funfzigsten Opus seine „Haus a -Symphonie (Sin- 
fonia domestica); Florent Schmitt schreibt kurz 
vor seinem funfzigsten Werke eine „Geister- 
haus a -Studie. Straufl fuhrte uns den Geist seines 
Hauses vor; Schmitt bringt uns die — Geister 
des Hauses. In StraufJ' Partitur sieht es recht 
bunt aus; in Schmitts Partitur desgleichen. Da- 
mit wfiren die Hauptahnlichkeiten registriert. 
Nun die Gegensatze. In Straufi' „Domestica tt 
herrscht lebendiger Geist; in Schmitts „Etude" 
regieren blasse, marklose, schattenhafte Geister. 
Richard Straufl wufite mit vielen Instrumenten 
und vielen Noten viel zu sagen; Florent Schmitt 
weifi mit tausend Noten, chromatischen und 
Ganzton-Skalen keinen Widerhall in unserem 
Innern zu erwecken. Man konnte seine „htude rt 
als eine Studie uber die Ganzton-Skala und den ihr 
zugehorigen ubermafiigen Terzquartsextakkord 
ausgeben. Gewift ist die, be- 
sonders seit Salomes Geburt 
von den Tonsetzern fleiflig in 
Anspruch genommene Ganz- 
tonleiter und der ubermaftige Terzquartsextakkord 
zur Schilderung unheimlicher, beangstigender, 
scbaudererregender Situationen gut geeignet. 
F. Schmitt macht jedoch von dem ubermafiigen 
Akkorde einen w ubermalSigen" Gebrauch, er er- 
hebt ihn zum Hauptakkord, zum herrschenden 
Akkord. Die Folge ist, dafi die Macht des 
Akkordes verloren geht, sein uberraschender 
Charakter sich abstumpft, seine Hafilichkeit be- 
lastigt . . . Noten, Noten ohne Kopfe . . . Geister 
ohne Geist . . . Eine „Etude a , nichts weiter. 

Franz Dubitzky 

40. Waldemar von Baussneru: Hymne an 
die Sonne (Heinrich von Kleist) fur vier- 
stimmigen Mannerchor a cappella. 
Heinrichshofen's Verlag, Magdeburg. (Part. 
Mk. 0.80.) 

Den Text bildet das im Jahre 1911 neu auf- 
gefundene Gedicht Kleists. Einzelne Stellen, 
wie das Wallen der Nebel, das Emporsteigen der 
Sonne, sind tonmalerisch glticklich illustriert, 
wenn mir auch das letztere mehr duster als 
majestatisch strahlend ausgefallen zu sein scheint. 
In dem homophonen, nur ab und zu Ansatze 
zu Imitationen aufweisenden Werke vermisse ich, 
abgesehen vom Anfang, eine plastische Melodik, 




und die oft sehrsprunghafte Harmonik erscheint 
mir ebensowenig motiviert wie der ungemein 
haufige Taktwechsel. Die Wirkung des Unisono, 
das die Stimme Gottes zu reprfisentieren hat, 
wird durch die mehrfache vorhergehende An- 
wendung des gleichen Kunstmittels illusorisch 
gemacht. Die Deklamation ist oft sehr ungluck- 
lich. So ist die letzte Silbe von „Leuchtender* 
der mannliche Abschlufi einer Phrase, die letzte 
Silbe von „des Lebens" in „des Lebens unver- 
siegbarer Quell" mit einer Fermate ausgestattet 
und als dynamischer Hohepunkt bezeichnet. An 
die Treffsicherheit der Sanger werden ziemlich 
hohe Anforderungen gestellt. 

41. Max Brucii: Sechs Lieder fur ge- 
mischten Chor. op. 86. Heinrichshofen's 
Verlag, Magdeburg. (Part, von 1 und 6 je 
Mk. 0.40, von 2 Mk. 0.80, von 3, 4 und 6 
je Mk. 0.60.) 

Diese kleinen Chorlieder sind sehr verschie- 
denartig und haben dabei alle einen einfachen, 
schlichten Volksliedcharakter. Sie sind liebens- 
wurdig und anmutig in der Erfindung, jedes von 
deutlich ausgesprochener Stimmung bei gro&ter 
Einfachheit der angewandten Mittel. Der Chor- 
satz ist homophon, ungemein wohlklingend und 
in der Stimmfuhrung musterhaft, die Deklama- 
tion vortrefflich, abgesehen von kleinen Kon- 
zessionen an den Volkston, die technische 
Schwierigkeit gering. Die Basse gehen zwar 
gelegentlich sehr tief (bis D), aber man darf 
wohl annehmen, daft es dem Komponisten mehr 
auf die dustere Klangfarbe, als auf das wirkliche 
Singen der betreffenden Tone ankommt. Be- 
sonders hervorzuheben ist die Kunst, mit der 
Bruch durch kleine Verschiedenheiten sonst 
gleichlautender Strophen Stimmungsunterschiede 
zum Ausdruck bringt, namentlich in No. 2, 
„Kleine Maria". Vier von den Gedichten haben 
Margarete Bruch, zwei Thomas Moore zu Ver- 
fassern. Dr. Rudolf Cahn-Speyer 

42. Max Schillings: Jung Olaf", Ballade 
von Ernst von Wildenbruch mit be- 
gleitender Musik fiir Orchester oder 
Pianoforte, op. 28. Verlag: Rob. Forberg, 
Leipzig. (Klavierausgabe Mk. 5.—.) 

Das Melodrama ist Ernst von Possart, dem 
beruhmten Rezitator der gleichartigen Werke 
des Komponisten gewidmet. Das tonmalerische 
Gewand zu der uberaus reizvollen, poetischen 
Dichtung besitzt zunachst den Vorzug grofier 
Klarheit in der Anlage und im Ausdruck. Viel 
vornehme Stimmung ist in der Musik enthalten. 
Da der dichterische Vorwurf weniger dramatisch 
ist, wie z. B. in dem bekannten „Hexenlied", so 
lag er der musikalischen Eigenart Schillings' 
ganz besonders gut. Die Hauptthemen besitzen 
genug Gegensatzlichkeit, urn gegeneinander aus- 
gespielt zu werden. Ein genialer Einfall des 
Komponisten war es, beide am Schlusse, der 
Dichtung genau folgend, kontrapunktisch mit- 
einander zu verbinden. Die Eigenart Schillings', 
sich in einmal gewahlten Rhythmen etwas zu 
oft zu wiederholen, tritt auch in dieser Ballade 
wieder in die Erscheinung; sie stort aber weniger 
als in fruheren Werken. Die Klangwirkung ist 
eine vorziigiiche, — soweit sie sich aus dem 
Klavierarrangement ersehen lalit (die Partitur 
liegt leider nicht vor). Die reiche Gliederung 
der Tonschilderung hebt die Stimmungsgegen- 






Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



234 



DIE MUSIK XL 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 



satze in interessanter Wechselwirkung hervor 
und sichert dem melodramatischen Werke, 
dessen Schonheiten in den lyrischen Partieen 
gipfeln, eine dankbare Aufnahme im Konzert- 
saale. DafJ einige rein erzahlende Stellen der 
Dichtung nicht mit komponiert worden sind, 
spricht fur das Streben des Autors nach Ein- 
heitlichkeit ohne Aufdringlicbkeit des Tonsatzes. 

43. Bernhard Sekles: op. 18. Vier Lieder 
auf Gedichte von Friedrich Ruckert. 
(No. 1: In Meeres Mitten. No. 2: Wenn ich 
zu Walde geh. No. 3: In der Lufte Blau. 
No. 4: Epilog.) Verlag: Rob. Forberg, Leip- 
zig (je Mk. 1.50). 

Der Komponist hat sich als Lyriker vorteil- 
haft eingefuhrt. Er ist einer der Modernen in 
Ausdruck und Erfindung. Die Lieder sind dem 
Andenken des phantasievollen, eigenartigen 
Malers Arnold Bocklin gewidmet. Dessen uber- 
schwengliche Farbengebung mochte dem Ton- 
dichter vorgeschwebt haben. Nur so ist die 
komplizierte und rein tonmalerisch gehaltene 
Klaviermusik zu den Gedichten und ihr 
scbarfer Kontrast zu dem schlichteren Em- 
pfinden Ruckerts zu erklaren und zu — ent- 
schuldigen. Die Stimmungsmalerei der In- 
strumentalpartie birgt manche feine Idee, viel 
Schones, verirrt sich jedoch mitunter zu allzu- 
gesuchten rhythmischen Spitzfindigkeiten und 
harmonischen Gewagtheiten, zu denen die unter- 
legten Worte kaum veranlassen konnten. Be- 
sonders in No. 3 fallt dies Miftverhaltnis zwischen 
Wort und Ton storend auf. Merkwiirdigerweise 
halt sich der Instrumentalpartie gegentiber die 
Deklamation der Singstimme sehr einfach, ja sie 
gibt sich in diesem G^nzen fast zu farblos und 
ausdrucksmatt. Am geschlossensten im Gesamt- 
ausdruck, am interessantesten auch fur den 
Sanger erscheint das stimmungsvolle „Wenn ich 
zu Walde geh". Dieses und das einfachere, 
klanglich aparte Lied „In des Meeres Mitten" 
diirften sich am besten im Konzertsaal ein- 
fiihren lassen. Ein hochentwickelter Klangsinn 
aber verrat den berufenen Liederdichter, der bei 
wachsender Gestaltungskraft und einer kiinst- 
lerisch kritischeren Wahl der Ausdrucksmittel 
sicher noch viel Schatzenswertes schaflfen wird. 
A. Eccarius-Sieber 

44. Paul Dukas: „La Peri", Poeme dans 6. 
Klavierauszug von L£on Roques. Verlag: 
A. Durand & Fils, Paris. (8 Fr.) 

Konig Iskender findet die P6ri am Ende der 
Erde, er entreiftt ihr die Blume der Unsterblich- 
keit. Unter mancherlei symbolischen Hand- 
lungen verschwebt die Peri, den Konig in Todes- 
ahnungen zuriicklassend. Diese hochst sonder- 
bare mystisch-orientalische Begebenheit wird 
musikalisch illustriert. Man merkt es der 
Schopfung iiberall an, daft sie einen intensiv 
vorgestellten Hergang begleitet, und so darf die 
Tatsache, daft sie an sich (ohne Biihnendar- 
stellung, fiir die sie berechnet ist) nur Ahnungen 
auslost, nicht als Mangel ausgelegt werden. Die 
Art der Vertonung ist ausgesprochen franzosisch- 
romantisch: viel Chromatik, aber immer durch- 
sichtig und mit melodiosem, wolliistigem Ein- 
schlag. Der Klaviersatz, der meistens drei 
Systeme einnimmt, ist iibrigens weniger ein 
Klavierauszug als eine liebevoll gearbeitete Zu- 
sammenziehung fur drei Hande. Arno Nadel 



t 






45. Karl Hasse: Sechs Stucke fur die 
Orgel. op. 9. Verlag: C. F. Peters, Leipzig. 
(Mk. 2.—.) 

Der stark unter Regers Einfluft stehende 
Komponist weift mit Kontrapunkt und Chroma- 
tik gar gewandt umzuspringen. Trotz bemerkens- 
werter aufterer formaler Vollendung verlangt 
seine Musik doch ein ziemliches Quantum Ent- 
gegenkommens vom Spieler zur inneren Durch- 
dringung, es ist Musik, die erst bei genauerer 
Bekanntschaft sich erschlieftt. Am ehesten 
wird No. I, ein sehr ernsthaftes, technisch 
nicht schwieriges Praludium, verstanden werden, 
wahrend No. 2—5 fast etwas zu reichlich in 
Chromatik getaucht sind. No. 6, eine glanzende, 
von lebendigem Rhythmus durchpulste Fuge, die 
ein ausgesprochen diatonisches Thema im Wider- 
streit mit einem chromatischen zur Durchfuhrung 
bringt, sei als interessantes Konzertstiick em- 
pfohlen. Im Vergleich zu friiheren Veroffent- 
lichungen Hasses tragt dies neue Heft die Merk- 
male erfreulichen Erstarkens der Personlichkeit 
und Reifung des Konnens, was sich namentlich 
in der Logik und Geschlossenheit des Aufbaues 
kundgibt. 

46. Augustin Barie: Symphonie pour Or- 
gue. op. 5. Verlag: A. Durand & Fils, 
Paris. (7 Fr.) 

Unter dem anspruchsvoll klingenden Namen 
„Symphonie a iibergibt ein offenbar noch junger 
Komponist der Offentlichkeit eine Suite von 
fiinf Stucken (Prelude, Fugue, Adagio, Intermezzo, 
Finale), die mit einer gewissen unverdorbenen 
Musizierfreudigkeit geschrieben sind und als 
Zeugnis vorhandenen Talentes gelten konnen. 
Das Adagio enthalt manchen guten Gedanken, 
das Intermezzo ist geschickt gemacht, wahrend 
die Fuge, zwar fliefiend geschrieben, doch mehr 
eine Studie bleibt, und das Finale nach einem 
Gutes verheiftenden Anfang sich mit Nebensach- 
lichkeiten zu sehr zersplittert. Man darf von 
BariS in Zukunft noch Beachtenswertes erhoffen, 
sobald er sich zur selbstandigeren Personlich- 
keit entwickelt haben wird. 

47. Hugo Kami: Choralvorspiel uber „Wer 

nur den liebenGott lafttwalten a ,und 
Choral vorspiel und Fuge uber „Jesus 
meine Zuversicht*. op. 89. Verlag: 
C. F. KahntNachf., Leipzig 1911. (Mk. 1.20 
bzw. 1.80.) 
Von den beiden Vorspielen, die in formaler 
Hinsicht den Stempel der Meisterschaft tragen, 
ist das erste, eine schlichte figurierte Durch- 
fuhrung, das musikalisch wertvollere, ein 
Stimmungsbild, das bei fein abgetonter Re- 
gistrierung seine Wirkung nicht verfehlen wird. 
Das zweite enthalt zwar manche Strecke, die 
etwas nach Kontrapunkt schmeckt, namentlich 
in der ersten Halfte, einer Fugettenfolge mit 
c. f. im Pedal im Pachelbelstil, erhebt sich aber 
dann in einer energisch bewegten Fuge zu sieg- 
haftem Glanze. Die beiden Stucke seien fur 
Gottesdienst wie Konzert bestens empfohlen. 
Dr. Ernst Schnorr von Carolsfeld 

48. Hans Bottermuud: Variationen uber 
ein Thema von Paganini fur Violon- 
cello solo. op. 4. Verlag: C. F. Peters, 
Leipzig. (Mk. 1.50.) 

Ein Thema mit 16 Variationen, in denen 
alles, was an virtuosen Schwierigkeiten dem 

Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



BESPRECHUNGEN (MUSIKALIEN) 



235 



Violoncell zugemutet werden kann, zusammen- 
gehauft ist. Einen grofien asthetischen Genufi 
bieten solche Effektstiicke auf dem Cello heute 
nicht mehr, ganz besonders nicht ohne Klavier- 
begleitung. Das Vorbild dieses Opus sind die 
beruhmten Variationen mit Klavier von Meister 
Klengel, dem auch Bottermund die seinigen 
gewidmet hat. Aber Klengel gibt neben dem 
Virtuosenhaften auch Grazie und Eleganz. Die 
schweren Noten allein tun es nicht. Immerhin 
durften die Bottermundschen Variationen fur 
Studienzwecke zu empfehlen sein. 

Hugo Schlemuller 

49. Walter Engelsmann: Sonate fur Cello 
und Klavier (a-moll). Verlag: C. F. Kahnt 
Nachf., Leipzig. (Mk. 5. — .) 

Es steckt viel Kraft in dieser Sonate, die 
mehr ein Phantasiestuck als eine Sonate genannt 
werden mufi. Der Klavierpart greift machtig 
ein mit vollgriffigen Akkorden, Oktavengangen 
und Arpeggien. Aber das Streichinstrument 
kommt darum nicht zu kurz. Schone Kantilenen- 
stellen geben dem Violoncell Gelegenheit, seine 
Empfindungen voll ausstromen zu lassen, und 
auch die technisch bewegten Teile konnen sich 
horen lassen. So wird dieses Werk mit seiner 
teils elegischen Stimmung und dem temperament- 
vollen Draufgehn auf der anderen Seite bei sehr 
freiem Vortrag ein farbiges und eindrucksvolles 
Gemalde mit tiefen Stimmungen abgeben konnen. 
Selbst der 5 / 4 -Takt fugt sich zwanglos dem 
haufigen Tempowechsel ein. 

50. Francesco Geminiani: Sonata a Vio- 
lin o solo. 

51. Joh. Geo. Pisendel: Sonata a Violino 
solo. Neuausgaben von Bruno Studeny. 
Wunderhornverlag, Munchen. (Mk. 1.50 
bzw. 1.80.) 

Beide Werke, um deren sorgfaltige Heraus- 
gabe Bruno Studeny sich sehr verdient gemacht 
hat, werden den Geigern willkommen sein. 
Wahrend die des deutschen Meisters (f 1755) 
in a-moll allenfalls als Vorstudie zu den Bach- 
schen Solosonaten Verwendung finden kann, 
werden nur gereifte Geiger, die Bach beherr- 
schen, sich an die schone B-dur Sonate des 
Italieners (+ 1762) mit Erfolg machen diirfen. 
Deren langsame im Original nur skizzierte Ein- 
leitung wird vom Herausgeber auch in einer 
wirkungsvollen Bearbeitung geboten. Diese Ge- 
minianische Sonate soil iibrigens neben einer 
Giga von Montanari die einzige Solo-Violinsonate 
(ohne Bali) der sonst so reichhaltigen altitalieni- 
schen Violinliteratur sein. Ob nicht doch etwa 
nur der Bafi verloren ist? Die freilich kurzen 
Pausen der Schlufi-Giga, die mir auch sonst 
nach einer Begleitung zu verlangen scheint, 
weisen doch wohl darauf hin. In Pisendels 
Sonate kommen, z. B. im 70. Takt der Giga, einige 
recht unbequeme Doppelgriffe vor. Sie macht 
keinen zopfigen Eindruck, ist teilweise sogar 
recht flott, besonders in der Giga, die zum 
SchluR noch breit variiert ist. 

52. Joh. Seb. Bach: Violinkonzerte in 
a-moll und E-dur. 

53. W.A.Mozart: Violinkonzerte No.l und2. 

Fur Violine mit Klavierbegleitung heraus- 

gegeben von Henri Marteau. Verlag: 

Steingraber, Leipzig, (je Mk. 1.80 bzw. 2.—.) 

Wir haben zwar schon genugend gute Aus- 



gaben dieser Konzerte, konnen es aber begreif- 
lich finden, daft Henri Marteau den Wunsch hat, 
seinen zahlreichen Schulern nur Ausgaben vor- 
zulegen, in denen seine Auffassung und sein 
mitunter recht individueller Fingersatz und seine 
Bogenbezeichnung enthalten sind. Den Klavier- 
satz hat August Gollner wie schon bei anderen 
Marteauschen Ausgaben besorgt; an dem ersten 
Tutti des Bachschen a-moll werden die Klavier- 
spieler wenig Freude haben; wenn es gut klingen 
soil, mufi eben die pausierende Solovioline in 
diesem Tutti die erste Orchestervioline uber- 
nehmen. Als besondere Eigentumlichkeit dieser 
Ausgaben, die von der Verlagshandlung vortreff- 
lich ausgestattet sind, sei bemerkt, dafi Marteau 
als freilich durftigen Ersatz der Klavierbegleitung 
eine zweite begleitende Violinstimme angefertigt 
hat. Dieser ist die Solostimme leider mit 
I kleinerem Stich iibergedruckt, so dafi der Schuler 
nicht immer mit dem Lehrer aus derselben 
Stimme wird spielen konnen. Zu den Mozart- 
schen Konzerten hat Marteau eigene, durchaus 
passende Kadenzen hinzugefugt, dagegen halt 
er im Finale des Bachschen a-moll das Anbringen 
einer Kadenz wohl nicht fur notig oder gar fur 
falsch. 

54. Edvin Kallistenius: Sonat for Violin 
och Piano, op. 7. Verlag: Wilh. Hansen, 
Kopenhagen. (Mk. 5.50.) 

Der langsame, von wirklicher Inspiration ge- 
tragene hochpoetische Satz erweckt eine recht 
gute Meinung von der Begabung dieses jungen 
danischen Tonsetzers, wahrend die beiden Eck- 
satze trotz mancher schonen Einzelheiten noch 
gar zu sehr schaumender Most sind. Man darf 
eben nicht gleich den Olymp sturmen wollen. 

55. E. Berthoud: Lehrgang fur spezielle 
Gymnastik der Finger, des Hand- 
gelenks und des Arms zur Erleichte- 
rung des Geigenstudiums. Verlag : 
Steingraber, Leipzig. (Mk. 2.—.) 

Dieses in drei Sprachen erschienene Werk 
scheint mir sehr nutzlich zu sein. Die Ubungen, 
die z. B. auch im Eisenbahnwagen sich vor- 
nehmen lassen, beseitigen, richtig ausgefuhrt, 
bei den Hand- und Armmuskeln Steifheit und 
stahlen sie. Die beigefugten Tafeln geben eine 
deutliche Vorstellung von jeder Ubung. 

56. Niccolo Paganini: 60 Etuden in Form 
von Variationen furVioline solo. Neu 
herausgegeben von Oscar Biehr. Verlag: 
Ernst German & Co., Munchen und Leipzig. 
(Mk. 2.-.) 

Seiner allgemein anerkannten , auch hier 
(Bd. 35, S. 327) nach Gebuhr gewiirdigten Aus- 
gabe der beruhmten Capricen von Paganini op. 1 
hat Biehr nun eine ebenso sorgfaltige, genau 
bezeichnete und prachtig ausgestattete Ausgabe 
der auch unterdem Namen Barucaba- Variationen 
bekannt gewordenen 60 Etuden PaganinFs folgen 
lassen, die eine sehr gute Vorbereitung auf jene 
Capricen bilden und bereits hochst interessante 
technische Probleme behandeln. Dem sehr 
kurzen einfachen Thema hat der Komponist 
in so mancher der 60 Variationen einen eigenen 
Reiz abgewonnen. Der Herausgeber scheint 
nur die von Ferdinand David besorgte Ausgabe 
dieser Variationen zu kennen. Eine gleichfalls 
vortreffliche verdanken wir Emil Krofi seit etwa 
! 15 Jahren ; eine grofiere Anzahl dieser Variationen 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



236 



DIE MUSIK XI. 4: 2. NOVEMBERHEFT 1911 



hat neuerdings Adalbert Gulzow unter dem 
Namen Faschingsszenen frei bearbeitet und mit 
Klavierbegleitung erstmalig versehen. 

57. Reinhold Becker: Sonate fur Violine 

und Pianoforte, op. 150. Verlag: F. E. 

C. Leuckart, Leipzig. (Mk. 6. — .) 
Ein fur Konzert- und Hausgebrauch hochst 
empfehlenswertes, hocherfreuliches Werk, das 
weiteste Verbreitung verdient. Der Komponist 
beherrscht nicht bloft die Satztechnik vollendet, 
sondern besitzt auch Geist und Phantasie in 
hohem Grade, nicht zu vergessen auch die Be- 
fahigung, Rhythmik und Harmonik reizvoll zu 
gestalten. Geradezu bedeutend, auch durch die 
Plastik der Themen, ist der durch freie Behand- 
lung des klassischen Aufbaus ausgezeichnete erste 
Satz, gegen dessen zundende Melodik der geistige 
Inhalt des Andante sich nicht immer ebenburtig 
behaupten kann. Im Scherzo treiben Elfen ihr 
munteres Spiel und schwingen sich imsogenannten 
Trio zu lieblichem Gesang auf. Den SchluB- 
satz bilden Variationen uber ein an sich keineswegs 
bedeutendes Thema, die aber lebhaft interessieren 
und teilweise die Gestalt selbstfindiger kleiner 
Stucke haben. Die rein technischen Anforde- 
rungen dieser Sonate sind ziemlich grofl. 

58. Hermann Ernst Koch: Partita fur 
Pianoforte, Violine und Violoncello, 
op. 4. Verlag: F. E. C. Leuckart, Leipzig. 
(Mk. 2.40.) 

Diese Partita, die in der Hausmusik gut zu 
verwerten ist und besonders der heranwachsen- 
den Jugend willkommen sein wird, besteht aus 
funf kleinen, sehr knappen, gut klingenden 
Satzen (Praludium, Air, Menuett, Sarabande, 
Gigue), die den Stil der alten Zeit tauschend 
nachahmen und doch den Eindruck gesunder 
naturlicher Musik hinterlassen. Aber hat man 
heute es notig, im alten Stil zu komponieren, 
wo so zahlreiche Werke der Vergangenheit in 
guten neuen Ausgaben vorliegen? Koch scheint 
mir librigens das Zeug zu haben, auch ohne 
nachzuahmen gute Musik zu schreiben. 

59. Maximilian Heidrich: Streichquartette. 

op. 24 (Mk. 2.—) und 29 (Mk. 3.—). — Trio 

fur Klarinette, Viola und Violoncell. 

op. 33 (Mk. 1.50). Verlag: C. F. Schmidt, 

Heilbronn a. N. 
Aus dem Nachlafi des vor einiger Zeit ver- 
storbenen Komponisten, fiber den selbst der 
neueste „Riemann" nichts zu sagen weifi, sind 
neben anderen Werken nun auch diese drei 
Kammermusikwerke herausgegeben worden. Den 
beiden Streichquartetten in e-moll und g-moll 
ist vor allem der quartettmaftige Satz nachzu- 
riihmen; man merkt es jedem Takte an, daft 
der Komponist die Klassiker sorgfaltig studiert 
und ihre Tonsprache sich angeeignet hat. Allein 
der geistige Inhalt dieser Werke steht hinter 
der Form zuruck; es fehlt zwar nicht an er- 
hebenden Ansatzen, wie z. B. in dem Anfange 
des langsamen Satzes des ersten Quartetts, aber 
wir vermissen nur zu oft Kraft, Plastik und 
Originalitat der Gedanken. Nach dieser strebt 
offenbar der Komponist, dessen Sonate fur 
Klavier und Violine op. 12 auch neuerdings 
wieder Beachtung gefunden hat, in dem Klari- 
nette n t ri o , dessen Harmonik sichtlich von Reger 
beeinflulit erscheint; allein weder die Melodik noch 
dieAnordnungderGedankenlassendenSchlufizu, 



[Vj 






daQ hier ein wirklich Auserwahlter zu uns spricht, 
und zwar in einer ungesuchten Tonsprache. 
Wahrscheinlich fehlt diesem Werk auch die 
letzte Feile. Nach dem Urteil des Klarinetten- 
virtuosen, der die Giite hatte, das ebenso wie 
die Quartette nur in Stimmen vorliegende Trio 
mit mir zu spielen, entspricht die Abfassung 
der Klarinettenstimme nicht gerade sehr dem 
Charakter des Instruments. 

60. Collegium musicum. Herausgeber Hugo 

Riemann. No. 48 — 50. Verlag: Breit- 
kopf & Hartel, Leipzig, (je Mk. 4.80.) 
Fast acht Jahre sind es her, seitdem die erste 
Nummer dieser iiberaus wertvollen, leider ver- 
haltnismafiig recht teuren Sammlung alterer 
Kammermusikwerke in Riemanns Bearbeitung 
fur den praktischen Gebrauch erschienen ist. 
Mit No. 50 scheint ein vorlaufiger Abschlufi nun 
gewonnen zu sein. Wiederholt haben wir hier 
auf die Erschliefiung so manches vortrefflichen 
Werkes von Joh. Stamitz, Joh. Friedr. Fasch, 
Graun, Sammartini usw. hingewiesen, welche 
Komponisten ohne Riemanns Neuausgaben der 
Hausmusik so gut wie verloren waren. No. 48 
und 49 bringen wieder zwei Orchestertrios von 
Johann Stamitz fur zwei Violinen und Violon- 
cell mit ausgefuhrtem Akkompagnement Rie- 
manns. Besonders No. 48 (op. 4, No. 3 c-moll) 
enthalt doch manchen originellen Zug, so 
namentlich im Finale; aber auch No. 49 (op. 9, 
No. 6 C-dur) ist weit davon entfernt, nur ein 
typisches Beispiel fur diese Tongattung aus der 
ersten Halfte des 18. Jahrhunderts zu sein. Etwas 
aus dem Rahmen fallt das die No. 50 bildende 
Quartett op. 7, No. 2 von Johann Schobert 
(f 1767) fur zwei Violinen, Violoncell und Klavier 
insofern, als in der Originalausgabe die Streich- 
instrumente ad libitum bezeichnet und erforder- 
lichenfalls in die Klavierstimme eingezogen sind, 
die teilweise virtuosen Charakter hat. Der 
Herausgeber hat auf die Heranziehung der 
Streichinstrumente nicht verzichtet, vielmehr an 
den Stellen, wo der Komponist hierzu die Mog- 
lichkeit gelassen hatte, den Klavierpart general- 
bafimafiig ausgefullt und damit die Wirkung des 
besonders durch ein hubsches Menuett und ein 
sehr frisches Finale ausgezeichneten Werks noch 
wesentlich erhoht. Daft dieses ^Collegium 
musicum" zur Heranbildung des musikalischen 
Geschmacks der Jugend ganz besonders geeignet 
ist, mochte ich nochmals hervorheben. 

61. Carlo Perinello: Quintetto (si minore) 
per Pianoforte, 2 Violin i, ViolaeVio- 
loncello. Verlag: C. Schmidl & Co., Triest. 
(Mk. 12.—.) 

Besonders wegen des durch seine flotten 
Themen und feine Arbeit ausgezeichneten, dabei 
vortrefflich klingenden Finales mochte ich dieses 
in der Klavierstimme reichlich virtuos gehaltene 
Quintett empfehlen. Im ersten Satz, der in 
harmonischer Hinsicht von klassischen Vor- 
bildern mitunter stark abweicht und demnach 
eine Vorliebe fur Dissonanzen zeigt, herrscht 
viel jugendlicher Uberschwang; der Komponist 
will aus der gar nicht ubeln Thematik .offenbar 
viel zu viel herausholen. Der langsame Satz, 
dessen mittlerer Teil gleichzeitig das Scherzo 
ersetzt und recht lebendig ist, lafit durch seine 
schwelgende, vielleicht etwas weiche Melodik 
den Italiener erkennen. Wilhelm Altmann 

Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KRITIK 



OPER 

AMSTERDAM: Der hiesige Wagnerverein 
veranstaltete unter Leitung des Dr. Henri 
Viotta eine hervorragende Auffuhrung von 
„Tristan und Isolde". Urlus als Tristan, Marta 
Leffler-Burckard als Isolde und unser herr- 
liches Concertgebouw-Orchester boten wirklich 
Unubertreffliches. Chr. Freyer 

BERLIN: In der Komischen Oper bescherte 
uns die neue Direktion R6vy eine traurige 
Eroflfnungsvorstellung. Man gab eine dreiaktige 
Oper „Sibirien a von Umberto Giordano, zu 
der Luigi Illica das Buch geliefert hat. Es ist 
ein musikalischerSchauerroman, eine literarische 
Fabrikware, die mit knalligen Effekten und billiger 
Sentimentalist arbeitet. Ein junger Offizier 
Wassili ersticht einen russischen Fursten, den 
Galan seiner Jugendgeliebten Stephana. Zur 
Strafe wird er nach Sibirien transportiert. 
Stephana, die sich fruher von einem Gauner 
Gelby verkuppeln lieft, entdeckt jetzt ihr gutes 
Herz und folgt dem Verbannten in die Straf- 
anstalt. Beide leben ganz zufrieden, bis jener 
teuflische Gelby, der auch nach Sibirien gesandt 
wird, die notigen Skandalszenen ins Werk setzt. 
Es kommt zu bosen Auftritten, Wassili will mit 
seiner Liebsten fliehen und — wird verraten. 
Die Wachen erschiefien Stephana. Wassili wird 
in Ketten abgefuhrt. Das ist mit wenigen 
Worten das magere Gerippe der Handlung, das 
mit allerlei Staatsaktionen und Gefuhlsduseleien 
ausgefiillt wird. Giordano hat zu diesem elenden 
Libretto die ubliche veristische Begleitmusik ge- 
schrieben, eine Aneinanderreihung bewahrter 
Situationsmalerei und ausgetretener Melodie- 
phrasen. Es ist ein aufierliches und unselb- 
standiges Musizieren, uber das man am besten 
kein Wort weiter verliert. Es gibt allerdings im 
Liebesduett des zweiten Aktes und im Finale 
ein paar interessante Partieen — aber diese 
wenigen Stellen konnen die fade Larmoper nicht 
retten. Die Auffuhrung hatte einen schlimmen 
provinziellen Anstrich. Georg Schunemann 

BRESLAU: Unsere Oper hat in den ersten 
Wochen der Spielzeit nach Gewohnheit vieles, 
aber nicht viel geleistet. Eine Reihe von Neu- 
studierungen der im Spielplan stehenden Werke 
gab den nicht allzu zahlreichen Neuankommlingen 
Gelegenheit, sich dem Publikum vorzustellen. 
So sang Herr Burstinghaus, ein wuchtiger 
Heldenbariton, Kurwenal, Telramund, Hollander, 
Herr Baum, ein stimmbegabter, aber noch un- 
fertiger Tenor Jos6, Froh, Eisenstein, Fra Diavolo, 
Frl. En ck e, die sich im jugendlich-dramatischen 
Fache betatigen soil, Agathe, Micaela, Elisabeth, 
Freya, Herr Herper, den wir vom Schauspiel- 
hause her kennen, Silvio, Alfio, Escamillo, Herr 
Wilhelmi, der von der gleichen Buhne zum 
Stadttheater kam, Alberich, Dr. Mirakel und 
einige Buffi. Als einzige „Tat" ist bishereine vollige 
Neu-Inszenierungdes„Rheingold a zuverzeichnen, 
die sich streng nach dem Bayreuther Muster 
richtete. Der Grund des Rheines, die „freie 
Gegend" mit Walhall und Nibelheim bieten jetzt 
imposante Bilder, die aufs erfreulichste abstechen 
gegen die dekorative Armseligkeit, mit der das 
Vorspiel zum „Ring a fruher bei uns vorlieb 
nebmen muflte. Hand in Hand mit der Aus- 



stattungs-Reform, die Regisseur Kirchnerdurch- 
fuhrte, ging die musikalische, von Julius Pruwer 
besorgte. Sie zeichnete sich aus durch ein 
liickenloses Ensemble, dem freilich die uber- 
ragenden Leistungen fehlten. Allenfalls w5re zu 
ruhmen, dafi sich Herr Corfield-Mercer auf 
dem Wege befindet, das grofie Loge-Vorbild 
Briesemeisters, der einst der Unsere war, zu 
erreichen. Dr. Erich Freund 

F\RESDEN: Fur den „Rosenkavalier" haben 
*~* wir in Franziska Bend er-Schafer einen 
neuen, ganz vortrefflichen Oktavian gewonnen. 
Der Kunstlerin liegt der gesangliche Teil der 
Partie uberraschend gut, obwohl sie eigentlich 
ausgesprochene Altistin ist, und darstellerisch 
gelang es ihr, die unwahrscheinliche Figur so 
glaubhaft als moglich zu* machen. Ein junger 
Rumane namens Michael Nasta verriet als Don 
Jos6 so viel stimmliche Begabung und so be- 
trachtliches Spieltalent, dali man sich nur dar- 
uber wundern kann, dafi die Theaterleitung ihn 
angesichts unserer Tenornot nicht zu halten sich 
entschlofi. Einen anderen Tenoranfanger, 
Martin Wilhelm, horte man als Faust. Auch 
bei ihm konnte man an einem schonen, wohl- 
geschulten Material sich erfreuen, wahrend dar- 
stellerisch noch alles in den Anfangen stecken 
blieb. Walter Soomer hat nunmehr erstmalig 
hier den Telramund gesungen und in dieser, 
seinem Wesen gut liegenden Partie das Beste 
geboten, was man bisher von ihm gehort hat. 

F. A. Geifiler 
rvUSSELDORF: Mit dem Beginne der neuen 
*-* Spielzeit unserer Oper begann zugleich der 
neuetPachtvertrag zwischen der Stadt und dem 
bisherigen kunstlerischen Leiter der stadtischen 
Biihne Ludwig Zimmermann. Da auch die 
Regie in Robert Lefflers bewahrter Hand und 
Alfred Frohlich als erster Kapellmeister im 
Amte blieb, so erschien das sichere, erfolgreiche 
Arbeiten dem leistungsfahigen Institute gesichert. 
Schon die ersten Opernabende, die ^Lohengrin* 4 , 
„Entfuhrung a , „Fidelio a brachten, berechtigten zu 
den besten Erwartungen. Fritz Stein bot als Lohen- 
grin, Wilhelm Meister (Mignon), Hugo (Undine) 
Solides, aber nicht Hervorragendes in stimm- 
licher, musikalischer und darstellerischer Hin- 
sicht. Vortrefflich fuhrte sich Agnes Wede- 
kind - Klebe als Elsa, Marta (Tiefland), 
Elisabeth und Senta ein, indem sie aufier einer 
schonen Stimme und guter Schulung auch eine 
bemerkenswerte Buhnenbegabung zeigte. Rudolf 
Gerhart wies sich als leistungsfahiger Bariton 
aus (Telramund). Egon Reichenbach ver- 
spricht infolge seiner, allerdings noch nicht 
ausgebildeten, aber glanzenden Tenorstimme 
ein besonders schatzenswertes Mitglied des 
Ensembles zu werden. Erich Hanfstaengl 
interessierte als stimmbegabter Daland. Ein 
aufsehenerregendes Gastspiel auf Anstellung 
erledigte der Tenor J. Sorreze aus Paris, dessen 
Lohengrin durch den Wohllaut einer selten 
klangvollen Stimme, durch eigenartiges, vor- 
nehmes Spiel besonders zu fes